Seth-Sitzung 605 über Töne, Pyramiden und Außerirdische

Seth-Sitzung 605 über Töne, Pyramiden und Außerirdische

Seth über Töne, die Pyramiden, Sumerer und außerirdische Besucher

zur Verfügung gestellt von: Barry Carter
Datum: Donnerstag, 22.10.1998 19:55:25

(übersetzt von Jonathan Dilas, 2002)

605te Sitzung, Montag 17. Januar 1972, 21:24 Uhr

Um 21:20 Uhr sagte Jane, sie fühlte Seth in der Nähe. „Ein oder zwei Worte bekomme ich bereits in meinen Kopf hier.“ Wir hatten gerade ein kleines Abendessen zu uns genommen. Jane las die letzte Sitzung während sie aß. Ihre Geschwindigkeit war zu Beginn sehr langsam.)

Seth: „Guten Abend.“

(Rob: „Guten Abend, Seth.“)

Seth: ”Nun. Es existieren dennoch Schlupflöcher (bleedthroughs) in Raum und Zeit, so wie ihr sie euch vorstellt. Erinnert euch, alle Zeit ist gleichzeitig. Ideen sind nicht von zuvor existierenden Vorstellungen abhängig. Es ist nicht wahr zu behaupten, dass der Mensch sich nicht etwas vorstellen kann, was sich auf der einen oder anderen Art nicht bereits in seinem Erfahrungsschatz befindet. Ideen sind frei von Raum und Zeit. Nur euer determinierter Fokus über eure Zeitkonzepte schließt euch von vielen Ideen aus, die normalerweise erhältlich wären.

In euren Worten können diese Schlupflöcher sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart erscheinen, und Ideen von heute sickern in die Vergangenheit oder auch anders herum. Die Ideen werden aktualisiert oder werden in eine praktische Struktur übertragen und auf eure Haltung ihnen gegenüber angepasst.

Einiges der höchst entwickelten, verfeinerten Kunst stammte aus der Vergangenheit. Schlupflöcher resultieren aus ihrem Sein und werden in eurer Gegenwart aufgegriffen. Theoretisch sind alle Informationen der so genannten verlorenen Zivilisationen noch immer für euch erhältlich, so wie eure jetzt für sie. Ein verschlossener Geist empfängt nichts von alledem.

In euren Erfahrungsbegriffen arbeitet die Menschheit ihre Probleme und Herausforderungen des 20. Jahrhunderts aus sowie in den Begriffen der alten sumerischen Zivilisation. Ihr wählt nur einfach verschiedene Organisationsstrukturen und verschiedene Grundannahmen – alle jedoch innerhalb der generellen Annahmen für die physische Existenz.

(Pause um 21.35 Uhr, eine von vielen)

Die alten Sumerer (buchstabiert) singen ihre Verse jetzt und zur gleichen Zeit, wie Ruburt sie in eure Begriffe zu übersetzen versucht. Ich wünschte, ich könnte euch mit dieser großartigen Transparenz der Zeit beeindrucken, sodass ihr ihre Dimensionen erfahren könntet. In gewisser Hinsicht habt ihr „noch nicht“ die Meisterschaft in Bezug auf Töne, die euch erlauben würden, Gebäudestrukturen zu errichten, so wie wir es in der letzten Sitzung beschrieben haben, entwickelt.“

(Wie jene in Baalbek; die Pyramiden, etc.)

„Doch diese Strukturen existieren auch in eurem Jetzt, sickern durch, um euch nachdenklich zu machen und, mit anderen Worten, um euch erinnern zu lassen. Viele physische Strukturen existierten, euren Begriffen nach, im gleichen Raum, der nun durch euer Apartmenthaus eingenommen wird. Wegen eurer Grundannahmen jedoch ist es nicht möglich für euch, diese wahrzunehmen, noch jene, die „nach“ ihnen folgen. Jene Strukturen existieren jedoch ebenso gültig wie euer Apartmenthaus.

Sie teilen bestimmte Koordinaten. Kenntnis dieser Koordinaten wäre natürlich sehr wichtig, aber diese anderen Realitäten werden weiterhin Nichtrealitäten für euch bleiben, bis ihr euren Primärfokus geändert habt. Wenn ihr das schafft, dann gibt es keine Notwendigkeit mehr zu verstehen, was die Koordinationspunkte sind. Das innere Selbst ist sich all dessen sehr bewusst. Es sucht und wählt die Informationen und Daten aus, die für euch wichtig sind, und macht es euren Wünschen entsprechend zugänglich.

(21.42) Wenn ihr stark an Beispielen der Geschichte interessiert seid, dann bringt das innere Selbst jene Informationen aus seinen Quellen zu euch, die ihr benötigt. Unter gewissen Umständen mögt ihr vielleicht durch die Koordinaten hindurchgeschleust werden und euch in der Ära wiederfinden, an die ihr interessiert seid.

Die bewusste Absicht lenkt dennoch die Art des Materials, das ihr empfängt. Wenn ihr kein Interesse an solchen Dingen habt, werden keine Phänomene stark genug auftauchen, um euch in eurem physischen Wachzustand zu beeindrucken. Es ist durchaus möglich, eine Zivilisation auszugraben, die ihr, in euren Begriffen, gerade studiert, um die uralten Aufzeichnungen, die ihr vielleicht selbst geschrieben habt, zu interpretieren, und ihr grabt Straßen aus, die ihr einst selbst gebaut habt.

Dies trifft auf eure Zeit ebenso zu, wie für die anderen. In anderen Schichten ist eure Zivilisation natürlich bereits in der Vergangenheit, während sie in anderen noch nicht existiert. Die Schlupflöcher bedeuten, dass jedes Volk, in Übereinstimmung mit seinen Eigenschaften, Interessen und Aktivitäten, bestimmte Vorstellungen aus der Zukunft und der Vergangenheit anziehen, und dort existiert konstante Interaktion. Und aus diesem Grund ist sogar die Vergangenheit, so wie ihr sie euch vorstellt, niemals abgeschlossen und komplett, sondern wird durch eure Gegenwart und Zukunft ununterbrochen verändert.“

(Lange Pause von 21.49 bis 21.50)

„Nebene wird dann durch eure gegenwärtigen Handlungen verändert, genauso wie ihr durch seine scheinbar vergangenen. Eure Freundin Sue sagte, dass es dort in solchen Fällen nur freie Handlung entlang der ganzen Linie gibt, und das ist eine passende Beschreibung.

„Die Pyramiden existieren ebenso wie andere physische Materie, aber es ist nur die physische Materie wie ihr sie wahrnehmt. Es gibt verschiedene wichtige Streitfragen, die mit den Pyramiden verbunden sind, die immer noch nicht verstanden wurden. Die Symbole darauf waren dazu gedacht, Töne zu erzeugen. Die Töne lösten Echos aus. Einige von diesen würden automatisch eine Menge Türen öffnen, zu unentdeckten Geheimnissen führen – aber nur für jene, die den Gebrauch der Töne verstehen. Die Ägypter wurden ebenfalls unterstützt und eingewiesen, wie man die Pyramiden konstruiert.

Macht nun eure Pause.“

(21:52 Uhr. Janes Tempo war überwiegend langsam gewesen und sie meinte, dass sie es wüsste. Gewöhnlich ist sie sich des Tempos nicht bewusst, das Verstreichen der Zeit, etc.

Nebene ist der Name einer Persönlichkeit von mir, die vermutlich als ein Mann im ersten Jahrhundert v. Chr. In Jerusalem gelebt hatte. Wir wissen wenig über dieses Leben: eines Abends mit Sue Watkins, sie lebte ebenfalls dort, gelang es mir mich über einige Bilder in diese Existenz bis zu einem bestimmten Grad hineinzuversetzen. Seth bezog sich einige Male auf Nebene und meiner Rolle als Aufzeichner und Lehrer. Sue war eine meiner Schülerinnen gewesen. Ich war mehr ein Aufseher, wurde mir mitgeteilt. Jane und ich würden gern eine Sitzung abhalten, um mehr über dieses Leben zu erfahren, auch wer noch darin involviert ist usw.

(22.10 Uhr. Jane sagte, „Ich sitze hier nur und warte. Die Verbindung scheint nicht so gut zu sein heute Abend.“

„Ich habe mich schon gefragt, ob es dich stört weiterzumachen“, sagte ich.

„Ich tu’s. Es scheint nicht allzu schlimm…“ Wir warteten weiter. Um 22.15 Uhr: „Ich hatte das Gefühl bei der Pause“, sagte Jane, „dass Seth gegangen sei, mehr als in der Nähe zu sein wie er es für gewöhnlich tut – während er doch Informationen oder etwas anderes zurücklässt. Ich bin dennoch absolut gewillt die Sitzung weiterzuführen.“

Dann: „Ich habe grad einen Satz bekommen“, sagte sie. „Etwas darüber, wie sie zuerst die Luft für die Erstellung einer Pyramide präparierten… Nun erhalte ich das Gefühl von einer schrecklichen Menge an Leuten, Tausende von ihnen, singend, dies hat noch immer mit den Pyramiden zu tun. Es ist wirklich ein witziges Gefühl, als ob die Geräusche mitten ins Wohnzimmer einbrechen könnten,“ sagte Jane. Ich sagte, ich dachte, ich verstünde was Seth im Lichte des Materials tut, das wir erhalten hatten. Er gab Jane die Erfahrung dieser uralten und unserer gegenwärtigen Zeit, zeigte ihr, dass beide gleichzeitig sind. Diese Erfahrung würde nett mit dem Material zusammenpassen.

„Ich fühle, dass eine ganze Menge von Leuten in ihrer Imagination eine Pyramide formen”, meinte Jane“, dann durch ihr Singen und den Gebrauch bestimmter Vokale und Tonhöhen, veränderten sie tatsächlich die Luft, wo das Gebäude hingesetzt werden sollte. Sie erzeugten eine Abgrenzung in der Luft“, sagte sie während sie eckige Gesten machte, „eine Bindekraft, für diese imaginierte Struktur. Dann hatten sie bestimmte Arten von Stimmgabeln, dann irgendeine Art von Instrument. Der Klang dieses Gesangs war wie etwas, dass man benutzen würde, um das Instrument einzuschalten – sobald der Gesang einen bestimmten Höhe erreichte, schaltete es das Instrument ein und irgendwie intensivierte und fokussierte es Töne zu etwas, das wir eine unglaubliche Energiemenge nennen würden – unterbrach diese und lenkte sie dann in eine bestimmte Richtungen.

„Man konnte sehr schwere Objekte bewegen damit. Die Objekte wurden levitiert – stiegen in die Luft unabhängig davon, wie schwer sie waren. Es war nur notwendig, dass sie von einigen Personen bis zu einem bestimmten Punkt geleitet wurden. Viele Männer wurden benötigt, um sie zu führen, aber nicht, um sie zu heben oder zu tragen. Das Toninstrument besaß einen fantastischen, bindenden Effekt, der Atome und Moleküle zusammenbinden konnte.“

22.25 Uhr. Daneben bauten die Instrumente eine Art zusätzliche Ladung um Objekte herum auf, die wir noch nicht verstehen, die so konstruiert waren wie die Pyramiden“, fuhr Jane fort. Sie sprach nun schneller als sie es während der Sitzung getan hatte. „Türen und Gänge innerhalb der Pyramiden wurden durch die korrekten Botschaften und Signale geöffnet und sie waren dazu bestimmt, nur zu öffnen, wenn diese Signale gegeben waren. Diese Töne waren wirklich seltsam. Es gab auch unsichtbare Pyramiden – wir können sie nur nicht sehen.“

Ich kann sagen, dass Jane nicht wusste, was man mit diesen Daten anfangen konnte; sie zögerte sogar, sie mir mitzuteilen. „Diese Pyramiden wurden in solch einer Weise konstruiert, dass sie alles reflektieren konnten, d.h. wenn man sie anschaute, sah man sie nicht als Objekte. Warte, ich bekomme es nicht richtig rein… sie sind perfekte Tarnungen von dem was auch immer sie sein mögen, aber bestimmte Tonhöhen würden sie sichtbar machen. Es gibt auch einige unsichtbare Räume, wie in den regulären Pyramiden.“

Pause um 22.30 Uhr. „Dies sind Strukturen, die auf unserer Erde extrem clever entwickelt wurden. Tonmuster würden sie physisch materialisieren, aber wenn diese Muster nicht gegeben sind, befinden sich diese Strukturen außerhalb dessen, was man für gewöhnlich als physisch bezeichnen könnte. Sie sind vollständig, d.h. sobald diese Muster gegeben oder gesprochen werden.

Jane sagte, „Es ist, als ob sie eingefroren sind – dies ist kein gutes Wort – bis zu dem Stadium, bis diese Muster gegeben werden. (Pause). Alle Objekte besitzen ihre eigenen Tonmuster, die den Strukturen das Formen ebenso helfen wie den Atomen und Molekülen.“

(Pause um 22.35 Uhr. “Ich wollte eine Pause machen“, sagte Jane. „Ich habe noch nie sowas gehört. Es klang so verrückt, ich wollte es kaum aussprechen, das mit diesen unsichtbaren Pyramiden. Der Gesang war überall hier.“ Sie gestikulierte nach links während sie auf ihrem Schaukelstuhl saß; wir hielten die Sitzung wieder in ihrem Studienzimmer in Apartment 4 ab. Janes Gesten deuteten auf den weiten offenen Mittelbereich des Zimmers, als ob sie fast bis über die Wand reichen würde. “Ich kriegte einige dieser Gesänge herein, aber ich konnte sie nicht gänzlich durchbekommen. Seth erklärte mir gar nichts hierzu, sondern ließ es einfach geschehen.”

Um 22.43 Uhr. “Ich warte einfach was als nächstes geschieht. Es ist nicht wirklich stark, aber ich habe das Gefühl einer Barriere dort“, und sie deutete mit ihren Gesten wieder nach links. “wo ich einfach nicht rüber komme. Aber all dieses Zeug kommt von dort. Etwas über diese Instrumente, die Atome und Moleküle dichter machen, irgendwie machen sie bestimmte Dinge mit ihnen…” Dann kehrte Seth um 22.45 Uhr zurück.)

Seth: “Nun. Die Informationen die Ruburt gab, sind grundsätzlich korrekt.

Ihr wisst, dass Töne einen Effekt auf lebende Dinge besitzen. Sie können Knochen heilen. Sie können auch benutzt werden, um Strukturen wiederzubeleben. Wir sind erst im Anfangsstadium mit der Sumari-Sprache – hoffentlich führen sie zum näheren Verständnis der Natur der Töne, doch (humorvoll) werdet ihr noch nicht in der Lage sein, eine Pyramide in eurem Hinterhof zu bauen.”

(Rob: “Ich verstehe.”)

Seth: “Nun möchte ich euch bitten, eure Augen zu schließen, oder lasst sie offen, wenn ihr das bevorzugt. Lasst verschiedene innere Töne, Erinnerungen an Klänge in euer Bewusstsein treten, die euch vertraut oder auch nicht vertraut sein mögen. Versucht euch vorzustellen, dass diese Klänge Bilder sind, denkt speziell an Pyramiden und versteht, welche Töne zu euch gelangen.”

(22.50 Uhr. Während Seth sprach, schrieb ich natürlich weiter, um mich später auf das Material berufen zu können. Endlich saß ich ruhig. Jane machte es ebenfalls, ihre Augen waren geschlossen; ich war mir wieder nicht sicher, ob Seth nun gegangen ist oder nicht. Meine eigenen Augen geschlossen, ließ ich mich treiben.

In einigen Momenten schien ich eine Pyramidenform zu visualisieren, die auf Bildern beruhte, die ich von aktuellen Gebäuden aus Ägypten erinnerte. Das war sehr angenehm. Ich schien über diesen Gebäuden zu sein und schaute auf sie hinunter. Dieses Bild war wahrscheinlich aus einem leichten Winkel eher subjektiv als objektiv. Dann schien ich einen tief klingenden, gongähnlichen Ton zu fühlen, einer der sehr verlängert war. Er wurde einige Male wiederholt. Danach fühlte und hörte ich eine Anzahl von Gesängen einer nicht sichtbaren Gruppe, sie schien außerhalb meines Sichtfeldes zu sein. Der Gesang war tief und monoton. Er ging die Tonleiter hoch und runter, aber nur einige Noten. Ich hatte das Gefühl, er würde sich selbst fast mühelos so lange wiederholen, wie ich in diesem Zustand lauschte. Ich genoss die Erfahrung und war überrascht von den Ergebnissen.

Ich öffnete meine Augen. Jane öffnete ihre, und ich konnte sehen, dass Seth präsent war. Ich beschrieb, was ich grad erfahren hatte, nicht wissend, ob ich im Entferntesten irgendetwas zu Stande gebracht hatte, was ich beabsichtigt hatte. „Ich weiß nicht wieso”, fügte ich hinzu, “aber ich assoziierte die viereckige Basis der Pyramide mit diesem Gongeffekt. Es war so als ob ich diese Form besonders gut erkennen konnte, während ich diesem Gongton, der tatsächlich ziemlich verlängert wurde, lauschte. Er schien sich selbst zu wiederholen. Wie diese Gesänge, die ziemlich monoton sind, einige Noten auf und ab auf der Skala. Sie waren auch nicht sehr hoch.”)

Seth: “Das war ein guter Anfang.”

(Rob: “Ich weiß nicht, wieso ich das Wort Gong benutze”, sagte ich. Ich könnte es nicht imitieren. Ich denke, da gibt es eine witzige Assoziation zu alten Filmen. Ich hätte die Idee des Gesanges aus dem Material aufgreifen können, das Jane etwas früher am Abend erhalten hatte.)

22.56 Uhr. Seth: “Ich bitte euch einige dieser Dinge für euch selbst zu entdecken und wieso ich diese spezielle Übung an diesem Abend ausgewählt habe. Ich will euch nur mitteilen, dass euer Gefühl dieses Gongtones äußerst zutreffend ist.

Ich mochte euch beide bitten, dann und wann, auf Objekte zu schauen und dann zu versuchen ihren Ton zu hören. Dies wird ein wenig Training erfordern, um zu mehr Ergebnissen zu gelangen. Das trifft auch übrigens auf verschiedene Organen des Körpers und auf den Körper selbst zu. Dann lasst die Töne aufsteigen, was immer auf natürliche Art von ihnen kommen mag. Es gibt eine seltsame Verbindung zwischen Tönen und eine zu dem, was ihr glaubt, was Zeit ist.
Zeit kann folglich als ein Ton “erscheinen”. Töne können eingesetzt werden, um bestimmte Elemente von anderen zu trennen, um sie von anderen zu isolieren, und andererseits auch Elemente zu binden. In dieser Hinsicht denkt euch vielleicht Töne als Linien mit denen man zeichnet.

(23.01) Die Eigenschaften von Klängen und Tönen sind noch nicht verstanden worden. Folglich will ich besonders betonen, dass Töne dazu benutzt werden können, um Elemente zu binden und zu separieren. Sie können genutzt werden, um Pfade zu mikro- und makroskopischen Dimensionen zu öffnen.

Und damit werde ich unsere Sitzung schließen. Denkt jedoch auch an die Töne in Verbindung mit euren gemalten Bildern, von Klängen, die die Bilder selbst wesentlich vitaler und das Material längerlebig machen. Und damit verlasse ich euch.”

(Rob: “Vielen Dank Seth. Es war äußerst interessant. Gute Nacht.”)

(23.04. Jane sagte, dass während ich meine Effekte wahrnahm sie das Gefühl besaß, sie von Seth völlig getrennt war. Sie sah Menschengruppen “wie Bilder, die man von Ägyptern sehen kann. „Ich sah ihre dunkle Haut – in Farbe – neben kurzen Roben. Sie sangen in Gruppen.“

Sie sah eine Struktur in Pyramidenform. Sie besaß das Gefühl, dass “…schwerere Töne waren hinten. Sie formten die Basis der Pyramide.” Sie versuchte es mir mehrere Male zu erklären. Es war sehr wichtig, sagte sie, dass die schwereren Töne an der Basis der Struktur waren. Wie die Tonleiter, sie fühle, dass die Töne beim Pyramidenbau “Treppen“ in die Luft zeichneten, die man nicht sehen konnte. Bestimmte Töne kamen auf – bestimmte Töne verbanden Dinge miteinander – sie besaßen alle eine Zweck…”)

~.~

Empfehlungen zu begleitenden Themen:

  1. Der Matrixblogger – Ein spiritueller Blog mit vielen luziden Träumen, außerkörperlichen Erfahrungen, über Aliens, UFOs und Bewusstseinserweiterung
  2. Gehirnkicker – Meditationsmusik, Binaural Beats und spirituelle Onlineseminare

1 thought on “Seth-Sitzung 605 über Töne, Pyramiden und Außerirdische

Schreibe einen Kommentar