P'taah Newsletters December 2020/Januar 2021

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Ptaah über Jani King

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 14469
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

P'taah Newsletters December 2020/Januar 2021

Beitrag von Gilla » Mi 27. Jan 2021, 09:39

P’taah Botschaft Dezember 2020
Die Wintersonnwende feiern

GAST: Spielt die Sonnwende eine große Rolle beim planetaren Geschehen?

P’TAAH: Sie spielt insofern eine wichtig Rolle, weil Ihr zusammenkommt und in gegenseitiger Harmonie feiert mit der Absicht, noch mehr Harmonie zu erschaffen, die Göttin zu ehren und achtsam zu sein.

Es geht wirklich darum, achtsam zu sein und immer, wenn sich Euch die Gelegenheit bietet, in gegenseitiger Unterstützung zusammenzukommen und zu danken und Euch gegenseitig liebevoll beizustehen und eine harmonische Frequenz zu erschaffen.

Jede Sonnwendefeier ist wirklich wichtig, um Euch zurückzubringen an einen Ort der Achtsamkeit, um zu danken und voller Dankbarkeit für die Natur zu sein und diese zu unterstützen.

Und auch um das bekanntzumachen, was Ihr für die Erde begehrt. Wie Ihr wisst, gibt es eine Grundströmeng von Leuten, die achtsam sein wollen für das, was geschieht, und wie Ihr in dieser Pandemie festgestellt habt, ist viel Umweltverschmutzung verschwunden, weil viele Dinge geschlossen waren, und Ihr achtet darauf und sagt Euch: „Das ist es, was wir jetzt haben wollen!“ Alles hat also auch guten Seiten, nicht wahr?

GAST: Ja, es hat in dieser Pandemie zwar große Sorgen und Schwierigkeiten, aber auch große Segnungen gegeben.

P’TAAH: Bei dieser Gelegenheit möchten wir Euch daran erinnre, dass es weder Zufälle noch Unfälle gibt, dass Ihr nicht zufällig sterbt bzw. eine Erkrankung auffangt und sterbt. Keiner, der in diesen Pandemie-Zeiten starb, tat dies zufällig. Sie haben das Virus nicht einfach eingefangen und sind gestorben, sondern sie sind gestorben, weil es ihre Zeit für die Heimkehr war.

GAST: Vielen Dank.

P’TAAH. Danke, danke, danke.





P’taah Botschaft Januar 2021
Alles ist perfekt

GAST: Wenn Du darüber sprichst, dass alles perfekt ist, kann ich viel besser im Jetzt bleiben. Ich weiß nicht, ob ich denke, dass ich es perfekt mache, aber ich bleibe im Jetzt und lasse es das sein, was es ist, und ich denke, es ist das, was mich dorthin bringt.

P’TAAH: Prima. Das, was wir Euch vorschlagen würden, wenn Ihr mit dieser Idee ringt und im Schlamassel steckt und nichts nach Plan verläuft, wenn Ihr den Zug oder das Flugzeug verpasst habt oder etwas geschieht, was Euch aus Eurem Fokus auf das, was Ihr begehrt, herausholt, statt nun der Angst vor unangenehmen Umständen Folge zu leisten und dieser Furch zu verfallen, sagt Euch: „Das, was ich hier erschaffen habe, wird mir als Gabe zu größerem Gewahrsein dienen und mir nützlich sein. Auf diese Weise bleibt Ihr im Jetzt, ohne schlimme Geschehnisse oder Resultate vorherzusagen. Ist das einleuchtend?

GAST: Ja, und es ist auch sehr hilfreich. Darauf kann ich mich fokussieren, wenn ich gestresst bin und ein negatives Resultat befürchte. Ich versuche, im Jetzt zu bleiben und sage mir dann einfach: „Das, was auch ich immer ich erschaffen habe, wird mir nützlich sein.“ Ich habe angefangen mir zu sagen: „Das Universum passt auf mich auf!“

P’TAAH: Ja, gewiss. „Das Universum unterstütz mich absolut!“

Und wenn Du am Standort dieses Zulassens bist, wo Du sagst: „Das war sehr unerwartet, und trotzdem wird schließlich alles gut sein, und falls nicht, ist es auch nicht das Ende!“ Sobald dieses Vertrauen zu Wissen wird, weißt Du, dass Du eine weitere Stufe genommen hast.

GAST: Ja, das wird prima sein, denn ich habe entdeckt, dass es bei jedem Schritt voran immer leichter wird.

P’TAAH: Ja, und deshalb sind wir hier, um Euch zu helfen, ein leichteres, vergnügteres Leben in Liebe zu leben. Was gäbe es hier sonst für Euch als Liebe zu finden, in Liebe zu leben, das, wer und wie Ihr seid, sowie auch alles Andere in Eurem Leben, jede Person und jede Kreatur zu honorieren und zu achten.

GAST: Ja, und ich habe herausgefunden, dass ich, je mehr ich es selbst begreife, umso fähiger bin, dies an Freunde, Familienmitglieder und auch an Andere weiterzugeben, wofür ich Dir sehr dankbar bin, weil Du für mich in meinem Leben einer der größten Impulsgeber bist.

P’TAAH: Geliebtes Wesen, wir freuen uns sehr. Danke, danke, danke.

Antworten