P'taah: Newsletter November 2020

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Ptaah über Jani King

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 14462
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

P'taah: Newsletter November 2020

Beitrag von Gilla » Fr 27. Nov 2020, 09:29

P'taah channelings: Jani King
Light Source P'taah©2000-2012
Copyright © Jani King
https://ptaah.com.au/ (neue Website)

November 2020 Message from P‘taah
„Wie wir unserer Umgebung beeinflussen können“

GAST: Was können wir tun, um das Aussterben der Erde oder der Tiere zu verhindern?

P’TAAH: Zu allererst einmal dies: Die Erde wird nicht aussterben/erlöschen.

GAST: Und was ist mit der Menschheit?

P’TAAH: Und dies sind auch keine Zeiten Eurer Auslöschung. Natürlich sind Eure Bemühungen, Spezies vom Aussterben zu bewahren, sehr sehr nützlich.

Es ist wichtig, dass Ihr alle Euer Leben zum größten Wohle Eurer Mitmenschen, der Erde und Eurer Tiere lebt, d.h. in Freundlichkeit, Mitgefühl, Ehrenhaftigkeit und Respekt. Wenn Ihr so lebt, kommen Euch diese Fragen noch nicht einmal in den Kopf.

Ja, man könnte sagen, dass die Menschheit nach besten Kräften daran gearbeitet hat, ihre eigene Umgebung zu zerstören, aber auch das ist im Begriff sich zu ändern. Und das ist eine der Geschenke dieser Pandemie, dass Ihr durch das Stoppen vieler Industrieanlagen selbst sehen könnt, wie dies sich auf das auswirkt, was wir als die Vergewaltigung des Planeten bezeichnen würden.

Was könnt Ihr tun? Wo auch immer sich Euch eine Wahlmöglichkeit zugunsten des Wohls des Planeten und der Menschheit bietet, entscheidet Euch dafür. Und seid in Eurem Alltag achtsam. Wenn sich Euch im Alltag eine Methode bietet, die für den Planeten gut ist, praktiziert sie. Und falls nicht, vergesst nicht, dass es am wichtigsten ist, Eurem Planeten Erde, der Göttin der Natur zu danken, und dann tut, was Ihr tun könnt.

Seid in Eurem Alltag achtsam. Es gibt keinen Grund, sich wegen Dingen zu sorgen, die jenseits Eurer Kontrolle sind. Es bringt nichts, Nachrichten über schreckliche Dinge zu sehen oder zu lesen, die auf der anderen Seite der Welt geschehen, wo Ihr nichts tun könnt.

Das, was Ihr tun könnt, ist in Eurem Alltag all das zu sein, was Ihr überhaupt sein könnt und wo immer möglich Einfluss auszuüben und dankbar zu sein. So beeinflusst Ihr die Leute, die sehen, dass Ihr glücklich, zufrieden, vergnügt und verspielt seid und ein Leben lebt, das so, wie auch immer es sein mag, produktiv ist.

So übt Ihr Einfluss aus, das ist es, wie Ihr seid, denn alles, was Ihr tut, reflektiert Eure eigene Seiendheit. Wenn Ihr alles seid, was Ihr sein könnt, wenn Ihr ehrenhaft, freundlich, mitfühlend, liebevoll und respektvoll seid, beeinflusst Ihr natürlich das Bewusstsein Eures Planeten und Eurer Spezies.

Es gibt nichts, was von der Liebe nicht berührt würde.

Danke, danke, danke.

Antworten