Diskussion Liebesbeziehungen

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Ptaah über Jani King

Moderator: Gilla

Ashua
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1030
Registriert: So 15. Nov 2009, 22:55
Wohnort: Muri /Argau

Diskussion Liebesbeziehungen1

Beitrag von Ashua » Mi 5. Okt 2011, 13:05

Hallo Ihr Lieben ,
Gewiss stehen noch Antworten an anderer Stelle aus. Und ich werde auch dort antworten.
Das hie ist für mich allerdings sehr brennend.

Denn ich habe dieses Thema der Beziehungen und der Speziellen ,, emotionalen Liebesbetiehung,, sehr lang und gründlich studiert und erfahren in vielen Fassetten.

Und nun bin ich an einem Punkt angekommen , da ich diese emotionale Beziehungen und Ihr zugrunde liegenden Muster nicht länger akzeptiere ...für mich selbst. Es ist selbst-betrug den andere (Frauen) von mir einfordern. Ich müste ihnen treu sein und beweisen ,dass ich Sie emotional liebe .
Sobald ich ehrlich sage ,, dass kann ich nicht ....ich liebe auch andere .....und ich hätte auch gern die Nähe und den sexuellen und geistigen Austausch mit Anderen. Und genau dass gestehe ich dir auch gern zu so du es magst.
Wo finde ich Menschen - Frauen und Männer welche ehrlich und frei und freudig offene Beziehungen leben wollen ???????? ....und es auch können ...
jetzt und nicht erst in Hundert Jahren.
LG
LG:

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12466
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von Gilla » Mi 5. Okt 2011, 13:40

Hallo Ashua,

schwierig! Aber stelle Dir mal vor, Du begegnest der absoluten Traumfrau, die Dich total fasziniert, bezaubert und beglückt, und Du liebst sie aus ganzem Herzen, und sie erwidert Deine Gefühle. Sie ist einfach so toll, dass Du gar nicht dachtest, dieser Märchenfrau je zu begegnen.

Wärst Du dann wirklich so glücklich, wenn sie Dir sagen würde: "Ich finde Dich prima, aber ich brauche auch noch erotische Beziehungen zu mindestens Tom, Fritz, Jürgen und Hugo. Das mindert keinesfalls unsere Beziehung, und für den Unterhalt unserer Kinder kommt Ihr dann halt alle fünf auf. Und wenn ich dann unterwegs bin, um neue Typen kennenzulernen, hütet Ihr sicher auch gerne die Kinder."


Liebe Grüße
Gilla

Benutzeravatar
morgane
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 4677
Registriert: Mi 12. Aug 2009, 15:32
Wohnort: 5. dimension
Kontaktdaten:

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von morgane » Mi 5. Okt 2011, 14:03

Das ist ein heikles thema. Ich kann da auch nicht wirklich mitreden, weil ich, wenn ich einen mann geliebt habe, nie das bedürfnis nach anderen männern hatte. Ich bin ein absolut monogamer mensch. Vielleicht ist es möglich, mehrere menschen auf gleiche art zu lieben, jedoch liefen alle derartigen experimente, die ich aus nächster nähe miterlebte (bin aus der 68er generation ;) ), völlig aus dem ruder.

lg morgane
Wunder sind nicht die ausnahme von der regel, sondern die natürliche, wahre ordnung der dinge (Bashar).

feuervogel
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1556
Registriert: Do 6. Mai 2010, 19:33

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von feuervogel » Mi 5. Okt 2011, 14:21

Ashua,

da kann ich Gilla und Morgane nur zustimmen. Für mich sind Liebesbeziehungen auch eine exklusive Angelegenheit, was allerdings nicht bedeutet, dass sie andauern müssen, "bis dass der Tod sie scheidet". Ich rechne mich daher zu den Vertretern der sogenannten "seriellen Monogamie". Anders gesagt: einer, nach dem anderen. Was natürlich nicht bedeutet, das mir kein anderer mehr gefällt, nur weil ich liiert bin. Im Gegenteil. Je verliebter ich bin, desto schöner und liebenswerter wird die ganze Welt - samt aller sich darauf befindlichen Bewohner.


feuervogel

Ashua
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1030
Registriert: So 15. Nov 2009, 22:55
Wohnort: Muri /Argau

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von Ashua » Do 6. Okt 2011, 01:33

Hi Gilla Morgane und Feuervogel,
so sehr ich euch verstehen kann.Ich tikke anders. Nicht weil ich ein Mann bin.
Stellt euch mal vor eure Kinder würden verlangen , das Ihr nur einem Eure Liebe und zuwendung schenkt .
Das ist doch Unfug oder ?
Oder Eure Freunde würden eifersüchtig darüber wachen mit wem Ihr sonnst noch so verkehrt.

Was ist der Unterschied von Freunschaft und emotionaler Liebe ??
Ist es nicht offt so , dass langjährige Beziehungen eher einer Art Freunschaft gleichen.? Mit sexuellem beigeshmack....mehr oder weniger ...je nach bedürfniss.? Wieso sollte eine Freunschaft nicht genauso
intim und tiefgängig sein können. ?
Kennt Ihr zufällig die Biochemischen Mechanismen welche emotionale Liebe und Freunschaft voneinander unterscheiden. Ausser der Sexuellen Kommponennte unterscheiden Sie sich nicht.
Natürlich gibt es verschieden stark ausge-prägte-lebte Freunschaft. Und es gibt sehr unterschiedliche Aspekte welche in Freunschaft oder Liebesbeziehungen verbinden.

Wenn man mal ganz genau hinschaut...was verbindet denn nun zwei Menschen eigentlich....??
WAs genau ist diese Form von Liebe ?
Oh Oh ....da bleibt nicht viel Liebe übrig.
Es geht eher um einen Projektions-partner oder Musterübereinstimmungen .
Ich will diese Form von Beziehung nicht schlecht machen , doch das was die Meisten vorgeben ....falls Sie sich überhaubt Gedanken machen,...stimmt nicht mit Ihren Handlungen überein.

Es ist ein sehr kommplexes Thema.

@Gilla,....Was ist eine Traumfrau ? Ich glaube an Wunder , aber nicht an Traumfrauen.
Wenn eine atraktive Frau viel Zeit mit mir verbringt und Emotionen frei fliessen . ...und Sie mir irgendwann sagt ,, Du bist nicht der Einzigste den ich Liebe,, .....Toll ..Jubel...Wie wollen wir das leben ,das alle Beteiligten davon profitieren können ? Vieleicht mögen sogar gute Freundschaften zwischen den Männern entstehen. Ohne Eifersucht oder Gerangel um Zuwendung. Ich wäre neugierig auf die Anderen.

LG.

Benutzeravatar
morgane
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 4677
Registriert: Mi 12. Aug 2009, 15:32
Wohnort: 5. dimension
Kontaktdaten:

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von morgane » Do 6. Okt 2011, 03:02

Ich bin nicht der ansicht, dass meine art zu lieben, die einzig wahre und mögliche ist. Jeder hat die freiheit, seine beziehungen so zu gestalten, wie es ihm/ihr entspricht. Die aussage: "Man soll..... man kann etc." ist in solchen belangen unmöglich, es gibt dafür keinen imperativ, außer vielleicht den, zuerst sich selbst lieben zu lernen.
Dass sich langjährige beziehungen verändern, ist klar, und dass dabei die anfängliche leidenschaft nachlässt, auch. Aber diese leidenschaft dann mit jemand anderem neu zu erleben, lässt den fokus auf die ursprüngliche beziehung meistens erlahmen. Was folgt daraus? Ich habe dafür auch kein rezept. Wenn die neue verliebtheit zuschlägt, hat der alte partner ohnehin fast keine chance mehr, trotz aller qualitäten. Schmerz ist unvermeidbar in sexuellen beziehungen, egal, wie man sie gestaltet.

lg morgane
Wunder sind nicht die ausnahme von der regel, sondern die natürliche, wahre ordnung der dinge (Bashar).

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12466
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von Gilla » Do 6. Okt 2011, 05:58

Hallo Ashua,

ich wünsche Dir, dass diese Traum- oder Nicht-Traum-Frau findest, die in dieser Beziehung genauso empfindet wie Du.

Übrigens hinkt der Vergleich mit den Kindern, denn, mit Deinen Kindern vollziehst Du im allgemeinen nicht die gleichen sexuellen Akte wie mit einem Partner/in.

Ich denke, dass man meist so lange für freie Liebe plädiert, solange man noch keine wirklich tiefe Liebe erlebt hat und es sich nur um eine hypothetische Situation handelt. Sobald man aufrichtig liebt, möchte man den Partner nicht mit anderen teilen, obwohl viele Männer und Frauen letztendlich dieses Zugeständnis machen, um den geliebten Menschen nicht zu verlieren. Es mag sogar einige wenige geben, die sich für den Partner/in freuen können, dass er/sie andere Freuden genießt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie selbst dabei glücklich sind.

Liebe Grüße
Gilla

Ashua
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1030
Registriert: So 15. Nov 2009, 22:55
Wohnort: Muri /Argau

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von Ashua » Do 6. Okt 2011, 09:54

Guten Morgen,

Natürlich ist die Liebe zu den Kindern anders geprägt nach aussen. Das Gefühl der Liebe aber ist ein Universales
Ist es Liebe ? Die zuneigung und emotion zu meinen geliebten Haustier .....
Die Zuneigung und liebe zu meinen Geschwistern ....
zu Mutter und Vater .....

Hatte Seth nicht auch schon darauf verwiesen , dass unsere Auslegung von Sexualität sehr speziel und eher weit entfernt ist , vom natürlichen Ausdruck. ?? .....weis nicht mehr so genau...

Und was soll den diese sogenannte ,, Tiefgang ,, sein.?
Oder wer ,, richtig Liebt,,
Wer es lange aushält , liebt richtig ? Also ernsthaft zuverlässige Liebe ?
Ich plädiere nicht für kurze Leidenschft , denn auch diese verliert irgendwann Ihre Süsse.

Ich will nur darauf Hinweisen , dass auch Liebesbeziehungen mehr Ausdrucksvielfallt brauchen als die
Zweierbeziehungen es bisher taten. Dabei muss klar sein , dass alle beteiligten darin frei sein müssen
zu wählen .

makusubo
Träumer
Träumer
Beiträge: 67
Registriert: Di 13. Sep 2011, 13:29
Wohnort: Rothenburg an der Saale

Re: P'taah Newsletter Oktober 2011

Beitrag von makusubo » Do 6. Okt 2011, 10:22

Also lieber Ashua,

Du bist der erste dem seine Gedanken sich, bei diesem Thema, mit meinen sehr ähneln.
Ich bin für eine Freie Liebe. was ist wenn sich ein siebzehnjähriger Mensch "unsterblich verliebt" und später im Alter dann gar keinen Vergleich zu seinem Partner hat - weil die doktrienen der Liebe ihn dazu veranlassten sich nicht weiter umzuschauen? Wenn es der passende Partner ist dann wird es keiner schaffen ihn von dieser Position zu verdrängen, weil man durch die "Seitensprünge" vielleicht erstmal erkennt (durch den *Vergleich*) das er der einzig passende ist...

Ich bin noch sehr jung, ich kann nicht so viel darüber sagen...
Aber eure Gedanken sind sehr interessant.

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12466
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Diskussion Liebesbeziehungen

Beitrag von Gilla » Do 6. Okt 2011, 10:47

Hallo makusubo,

das Problem ist, dass möglicherweise keiner der Seitensprünge den ersten wundervollen Partner tatsächlich verdrängt sondern diesen sogar langfristig voll und ganz bestätigt, aber inzwischen dürfte dieses Bäumchenwechseldichspiel dem ersten Partner zu doof geworden sein, und er hat sich vielleicht erfolgreich nach etwas Besserem umgeschaut und jemanden gefunden, der so tollkühn, mutig und aufrichtig ist, sich in eine echte und tiefe Liebesbeziehung zwischen zwei Personen einzulassen, in der für den Dritten (also seinen Expartner/in) kein Platz mehr ist.

Liebe Grüße
Gilla

Antworten