Vielen lieben Dank

In diesem Forum stellen sich die Neuankömmlinge vor
Nestor
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Aug 2020, 11:11

Vielen lieben Dank

Beitrag von Nestor » So 2. Aug 2020, 19:02

Hallo
Seit mehreren Jahren lese ich beinahe täglich in diesem Forum. Es hat mitgeholfen mein Leben positiv zu verändern. Ich danke euch für diese grossartige Website. Besonders dir Gilla. Eine beeindruckende Leistung was die unermüdliche Übersetzungsarbeit betrifft. Ich liebe dich dafür. Jetzt traue ich mich das auch zu schreiben. Es ist das erste mal das ich mich in einem Forum anmelde. Ich fühlte mich früher oft schlecht und das Leben erschien mir dann sinnlos. Als ich aufgrund einer Schulteroperation 3 Monate zuhause bleiben musste, begann ich diverse Literatur zu studieren. Heute weiss ich das diese Auszeit kein ˋZufall´ war. Ich las Bücher über fernöstliche Philosophien und von Eckhard Tolle. Tolle hat mir in dieser Phase sehr gut getan. Ich fand Ruhe in mir :meditate: Danach kam Seth. Wow! Ich habe die Bücher regelrecht verschlungen. Auch die Abfolge der Bücherwahl hat sich entsprechend meinem Bewusstseinszustand ergeben. Unglaublich. Ich begann dann ein Traumtagebuch zu führen und hatte ein paar erstaunliche Erlebnisse damit. Übrigens kullern mir gerade ein paar Freudentränen über die Wangen wenn ich an all diese Erkenntnisse denke. Die Sitzungen von Elias lese ich im Moment besonders gerne. Ich hatte vor ein paar Tagen ein für mich beeindruckendes Erlebnis, das ich mit euch teilen möchte. Hier ein kurzer Ausschnitt aus meinem Traumtagebuch:

eine katze hängt an einer stange mit dem kopf nach unten. ich vermute
sie wurde zum essen aufgehängt. ich gehe hin zu ihr. jetzt sitzt sie da
und schaut mich an. eine komische kopfform und spezielle blaue augen.
wie ein ausserirdischer. es liegt ein zettel dabei (vom besitzer?).
geburtsdatum unbekannt und ein paar andere daten stehen darauf an die ich mich nicht erinnere. soll ich die Katze mitnehmen?

Wachzustand:
2 Tage nach dem Traum stosse ich auf folgenden Text im Forum:
Und wenn ihr in euren objektiven Erfahrungen oder im Traum blau seht,
oder wenn ihr ein Individuum im Traum euch erscheinen seht, das blaue
Augen hat, könnt ihr euch sicher sein, dass das mein Besuch bei euch ist
als Anerkennung von euch und in Fortsetzung der Verbundenheit mit euch,
da ich immer mit euch verbunden bin, weil es keine Trennung gibt.
Sitzung 284 Elias

Solche Erlebnisse sind für mich sehr motivierend und erfreuend. Danke Elias und danke an euch alle.

In Liebe
Daniel

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13553
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Gilla » Mo 3. Aug 2020, 06:02

Hallo Nestor,

ich freue mich sehr, dass Du nun unserer Runde angehörst und hoffe auf einen regen Austausch mit Dir.

Dein Katzentraum ist sehr interessant, insbesondere die Sache mit den blauen Augen. Schade, dass Du Dich an die Informationen auf dem Zettel nicht mehr erinnerst. Ich lese auch öftes im Traum etwas, woran ich mich hinterher leider gar nicht mehr erinnere, aber irgendwo in unserem Inneren werden solche Inforamtionen wohl schon assimiliert werden.

Liebe Grüße
Gilla

feuervogel
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1578
Registriert: Do 6. Mai 2010, 19:33

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von feuervogel » Di 4. Aug 2020, 17:12

Eine Traum-Begegnung mit der Energie von Elias hatte ich vor vielen Jahren auch mal. Glaube ich jedenfalls. Damals war es eine wunderschöne kleine blaue Blume, die meine Aufmerksamkeit gefesselt hat und zwar so sehr, dass ich sehr schnell luzide geworden bin. Es war Nacht, ich stand auf einer Wiese, über mir ein grandioser Sternenhimmel und mir zu Füßen dieses auffällig freundliche, aus sich heraus strahlende Blau einer kleinen Blume....

lg
feuervogel

Nestor
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Aug 2020, 11:11

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Nestor » Mi 5. Aug 2020, 09:44

Danke für die Begrüssung Gilla. Feuervogel, deine nette Begegnung mit Elias ist schon bedeutend romantischer als meine aufgehängte Katze. Ich freue mich trotzdem, Miau! In der letzten Zeit habe ich mich nur an wenige Träume erinnern können. Ich brauche manchmal eine Pause. Vor etwa 3 Jahren habe ich begonnen Träume aufzuschreiben. In der Nacht oder am Morgen schreibe ich das Erlebte von Hand auf. Danach übertrage ich alles in ein digitales Tagebuch. Mit Stichwörtern und so. Ende Jahr drucke ich alles aus und es wird abgelegt. Vielleicht versuche ich mal das Ganze ein bisschen spielerischer anzugehen. Manchmal fehlt mir ein bisschen die Lockerheit dabei. Auch wenn dann halt nicht alles niedergeschrieben ist. Wie macht ihr das? Manchmal bin ich zugegebenermassen auch ein wenig faul. Erfreulicherweise hatte ich schon ein paar luzide Träume. Ein unglaubliches Erlebnis wenn man es plötzlich spürt. So konnte ich mal einen Alptraum zum angenehmen wenden. Eine Riesenspinne wollte mich angreifen! Panik stieg in mir auf. Dann wurde ich luzide. Ich konnte die Situation steuern und verwandelte die Spinne in einen Erdbeerkuchen. Diesen ass ich dann mit Genuss auf. Geil! An solche Träume kann man sich auch nach Jahren noch gut erinnern. Auch wenige präkognitive Träume waren darunter. Dann kann es eventuell ein Vorteil sein wenn man nochmals im Tagebuch nachschlagen kann. In meinen Ferien auf Formentera hatte ich mich ins Zeug gelegt und versuchte nach jedem Traum aufzuwachen. Dann Licht an, aufschreiben und weiter ins nächste Traumabenteuer. War sehr intensiv aber auch effektiv. Nach 2 Wochen hatte ich eine hübsche Anzahl Träume im Koffer. Und dann brauche ich wieder ein paar Wochen in denen ich es locker angehe. Ratschläge eurerseits sind stets willkommen. Ich denke auch das da jeder seine eigenen Techniken und Vorlieben hat. Über ein paar kleine Tipps von geübten Traumtänzern würde ich mich freuen. Meine mitunter ein bisschen unelegante Ausdrucksweise liegt vielleicht daran das ich aus der Schweiz bin. Aber solange es für mich energetisch stimmt ist das sicher nicht sehr wichtig. Ich freue mich jedenfalls mich mit Gleichgesinnten austauschen zu können.

Liebe Grüsse
Nestor

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13553
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Gilla » Mi 5. Aug 2020, 10:49

Bequemer kannst Du Träume erfassen, wenn Du Dich professionell ausstattest, d.h.
• Handiktiergerät (kannst Du nachts neben die Nachttischlampe legen, nicht unters Kopfkissen, denn wenn es zu Boden fällt, bekommt das den Kassetten nicht besonders gut)
• Kassetten (am besten gleich 5’er Pack nehmen, da sie nicht ewig halten)
• Abspielgerät plus dazugehörigem Netzteil
• Kopfhörer
• Fußtaste (ist unerlässlich)
http://www.ebaystores.de/officetechforever (nicht gerade billige gebrauchte Geräte, aber guter Service und die getesteten Geräte sind okay. Über andere ebay-Quellen sind die Geräte teils erheblich billiger zu bekommen, aber Du weißt halt leider nicht, wie lange sie dann noch funktionieren.) Sicher gibt es auch ein ähnliches Geschäft in der Schweiz.

Der Vorteil der Fußtaste ist, dass Du immer die letzten Worte beim Neueinsetzen wiederholt bekommst, so dass man ganz bequem stoppen und danach wieder weiterarbeiten kann.

Dies einfach mal als kleiner Tipp, falls Du weniger Lust auf Handnotizen hast.

Liebe Grüße
Gilla

Nestor
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Aug 2020, 11:11

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Nestor » Do 6. Aug 2020, 21:28

Danke Gilla für Deine Info. Habe auch schon an eine ähnliche Technik gedacht. Müsste dann jedoch ein Einzelzimmer buchen :lol:. Meine Freundin hätte sonst schlaflose Nächte falls es mal läuft mit den Traumaufzeichnungen. Ich freue mich jeden Tag auf neue Übersetzungen von Dir. Erleichtert mir den Arbeitstag. Mit meiner Wahrnehmung bezüglich Arbeitskollegen habe ich noch des öfteren meine Probleme. Eigentlich ein perfektes Umfeld um sich selbst besser kennenzulernen. Ich freue mich trotzdem auf die Ferien. Bis bald

Gruss Nestor

feuervogel
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1578
Registriert: Do 6. Mai 2010, 19:33

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von feuervogel » Fr 7. Aug 2020, 14:58

Ich habe mehr als zehn Jahre lang Träume aufgezeichnet, immer erst am Morgen, obwohl so sehr Vieles unter den Tisch fällt. Trotzdem kam ich auch auf diese faule, bequeme Art auf bis zu 4, 5 Träume/Nacht. Ein paar Jahre lang war Träumen mein liebstes Hobby. Ich hatte regelmäßig luzide Träume und OEB's. Inzwischen habe ich mein Hobby aufgegeben, obwohl es wirklich sehr lohnend ist. Meine Aufzeichnungen von über 10 Jahren habe ich *versehentlich* gelöscht. Nicht mal 10 Prozent davon konnte ich retten und wiederherstellen. Wenn ich hin und wieder mal reinlese, bin ich immer verblüfft, was ich träumend alles erlebt habe. Welten. Es existieren so viele Welten! Und so viele Versionen von uns selbst.
Mein Tipp kann also nur lauten: Daten möglichst oft sichern. Am besten extern.

Liebe Grüße,
feuervogel

Nestor
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Aug 2020, 11:11

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Nestor » Sa 8. Aug 2020, 10:31

Hallo Feuervogel,
Die Aufzeichnungen speichere ich extern auf einer Festplatte. Zudem, wie ich oben geschrieben habe, kommt das Ganze in ausgedruckter Form in einen Ordner. Die Unterhaltung mit Euch hat mich scheinbar motiviert. Ich konnte mich heute morgen wieder an ein paar Träume erinnern. Einen luziden Traum hatte ich schon länger nicht mehr. Werde mich wieder rantasten. Einen netten Flugtraum hatte ich letztens. Stimmt, feuervogel. Die Welten die man in den Träumen bereist sind manchmal faszinierend. Ich hatte vor längerer Zeit einen luziden Traum, bei dem ich in eine völlig fremdartige Dimension eintauchte. Ich flog durch diese Welt und mir kamen Wesen entgegen. Sie sahen nicht wie Menschen aus. Beim Vorbeiflug lächelten sie mich an. Ich hatte das Gefühl sie freuten sich über meinen Besuch. Ich sah dann auch kurz die Häuser in denen sie wohnen. Meine luziden Träume kann man noch an einer Hand abzählen. Ich vermute das ich daher sehr schnell aufwache. Mit der nötigen Übung kann man das bestimmt verlängern.
Bei mir läuft so viel im Moment. Das unermüdliche Bemühen mich im Jetzt zu halten scheint Früchte zu tragen. Auch wenn ich recht viele unangenehme Situationen erschaffe. Ich habe mich früher ständig in meinen Gedanken verfangen. Immer die Vergangenheit analysiert und mir die Zukunft entsprechend ausgemalt. Wie so viele halt. Es geht mir so viel besser jetzt. Auch wenn es noch nicht immer klappt. Ich lese und höre auch schon seit geraumer Zeit keine Nachrichten mehr. Was ich wissen muss, habe ich bisher trotzdem erfahren. Wie ich von unseren multidimensionalen Freunden gelesen habe, trägt das momentan von uns erschaffene Weltgeschehen (Covid und so), zur Bewusstseinsumschaltung bei. Ich denke schon das bei mir bewusseinsmässig etwas am tun ist. Zumindest im Vergleich zu früher. Ich bemerke auch das ich mich immer noch manchmal selbst herabsetze. Ich erkenne es. Vorher war es eher eine automatische Erwiderung. Ich schreibe, was die Themen angeht, ein bisschen Querbeet im Moment. Ich fühle mich bei Euch gut aufgehoben. Bei Menschen die sich mit gleichen und ähnlichen Themen beschäftigen. Ich danke Euch für Eure Aufmerksamkeit.
Gruss Nestor

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13553
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Gilla » Sa 8. Aug 2020, 12:14

Hallo Nestor,

ich habe meine Träume ebenfalls auf meinem Computer und auf einer externen Festplatte gespeichert und außerdem ausgedruckt.

Falls Dich Diskussionen zum Träumen besonders inspirieren, kannst Du mal im Thread „Träume und Astralreisen“ im Bereich Erfahrungsaustausch stöbern. Den von Dir erwähnten Traum mit den Wesen, die nicht wie Menschen aussahen, aber in Häusern, wohnten, finde ich besonders interessant. Wie sahen sie denn aus?

Ich freue mich sehr, dass Du Dich bei uns gut aufgehoben fühlst.

Liebe Grüße
Gilla

Nestor
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 7
Registriert: So 2. Aug 2020, 11:11

Re: Vielen lieben Dank

Beitrag von Nestor » Sa 8. Aug 2020, 14:01

Hallo Gilla,
Ich habe mal in meinen Aufzeichnungen nachgeschaut. Den Traum mit den Wesen hatte ich vor 3 Jahren. Es begann mit einem nervösen, eher depressivem Traum. Dann stieg ich in eine Art ˋRollercoaster´, entschied mich während der Fahrt auszusteigen und war sofort in einem luziden Traum. Alles war sofort sehr ruhig. Ich flog durch die Dunkelheit in Richtung von Hochhäusern. Sie hatten beleuchtete Fenster. Ich sah bloss diese Häuser. Ein paar hundert Meter entfernt. Ansonsten war alles völlig schwarz, irgendwie ein unendlicher Raum. Ich sah auch keinen Boden oder Himmel. Es war alles ruhig und friedlich. Ich entschied mich nachzuschauen was hinter den Fenstern los ist. Während ich in diese Richtung flog kamen links von mir eine Gruppe von Wesen entgegen. Auch sie flogen. Sie waren in ca. 20 Meter Entfernung. Ich begrüsste sie freudig und sie sahen mich freundlich lächelnd an. Ich fühlte mich erleichtert und glücklich. Es war wie im Wachzustand. Die Paar Farben die ich sah waren sehr ausgeprägt und schön. Das ist glaube ich öfters so in luziden Träumen. Die Wesen sahen sehr komisch aus. Irgendwie unwirklich und ˋflirrend´. Die Formen der Köpfe waren teilweise eckig und sonstwie andersförmig. Auch Luftballonförmig kommt mir in den Sinn. Es waren nicht alle gleich. Körper in dem Sinne konnte ich nicht wirklich erkennen. Es handelt sich vermutlich auch um meine persönliche Wahrnehmung ihrer ˋwahren Gestalt´. Symbolik halt. Nach genauerem nachdenken (was nicht immer hilfreich ist) bin ich mir nicht ganz sicher ob das Ihre Häuser waren. Als ich nahe beim ersten Gebäude war bin ich rausgerutscht aus dem Traum. Das Ganze dauerte nicht sehr lange. Aber ich spürte ihre Präsenz sehr stark und hatte mich über diesen kurzen intensiven Kontakt gefreut. Ich hätte schon Lust mit solchen oder ähnlichen Wesen zu sprechen. Wenn ich meine Faulheit überwunden habe werde ich es mal mit Suggestion versuchen. Danke für Dein Interesse an meiner Begegnung. Tschüss
Gruss Nestor

Antworten