Noch ein Neuer und Suchender

In diesem Forum stellen sich die Neuankömmlinge vor
Antworten
Karsten
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 2
Registriert: Di 17. Nov 2020, 17:29

Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Karsten » Fr 4. Jun 2021, 07:00

Hallo in die Runde,

immer mal wieder bin ich als unerkannter Mitleser in diesem Forum unterwegs. Anfangs nicht registriert und irgendwann aus einer Intuition heraus dann auch als registrierter Nutzer.

Ich bin als Jugendlicher zu Seth gekommen. Als fleißiger Buchbesteller kam eine Verkäuferin eines Buchhandels auf meinen Vater zu, um ihm „höherwertigere“ Bücher zu verkaufen. Es entwickelte sich ein Kontakt zu der Frau, die sich viel mit esoterischen Dingen befasste. Bücher von Seth gehöhrten zu ihrer privaten Bibliothek. Das ist nun schon rd. 35 Jahre her. Ich lese seit dieser Zeit phasenweise immer wieder Seth und hier über das Forum Elias, Bashar und stöbere viel. Irgendwie immer auf der Suche, intellektuell wissend, dass da mehr ist.

Ich bin begeistert, fasziniert und z. T. euphorisch beim Lesen all der Möglichkeiten und Vielfalt. Genau diese Vielfalt „erschlägt“ mich dann jedoch gefühlt auch wieder. Je mehr ich lese, umso mehr habe ich manchmal das Gefühl, weniger zu wissen. Ich vermute, dass hängt damit zusammen, dass es einerseits viele Berichte von Menschen gibt, die beinah mühelos Kontakt mit sich selber aufnehmen, ihre Aufmerksamkeit ohne Probleme lenken, präsenter sind und – nach Elias – objektive Erfahrungen machen. Ich hingegen – in meiner Wahrnehmung – lese und verstehe intellektuell, bin mir derartiger objektiver Erfahrungen aber nicht bewusst.

So schätze ich mich und meine aktuelle Lebenssituation derart ein, mehr vom intellektuellen zum gefühlten Wissen umzuziehen. Ich versuche mehr im Jetzt zu sein – immer, wenn ich daran denke :? . Ich meditiere nach meiner Art mehr oder minder täglich, um mich zu entspannen, um zur Ruhe zu kommen. Bei all dem erwarte ich möglicherweise zu viel in dem Sinne, dass ich Andere auf mich übertrage und eben vergleichbare Erlebnisse auch für mich erwarte, die sich jedoch bislang nicht ergeben. Nun schließt sich der Kreis quasi: ich lese mehr, verstehe intellektuell mehr, bemühe mich und gefühlt ändert sich nicht / erlebe ich keine objektive Erfahrungsveränderung.

Der „Suchende“ – das beschreibt mich sicher zu einem Teil ziemlich gut. Doch, was suche ich nun hier mit meinem Outing? Ich weiß es nicht genau. Austausch? Bestätigung, dass bei mir alles in Ordnung ist ;) ? Ist es wichtig, jetzt zu wissen, was sich ergibt? Eine Methode, die mir hilft? ...

Ein Teil in mir zögert, diese Vorstellung online zu stellen, mich zu outen. Ein anderer Teil sagt „mach doch einfach mal“. Diesem letzten Teil folge ich nun und freue mich auf die Dinge, dich sich mit vielleicht ergeben.

Herzliche Grüße
Karsten

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 14459
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Gilla » Fr 4. Jun 2021, 07:25

Hallo Karsten,

ich freue mich sehr, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast.

Das mit der Vielfalt ist so eine Sache. Ich selbst halte mich vorwiegend an eine Quelle, also Elias, weil der Versuch, alle gechannelten Infos unter einen Hut zu bringen, allzu anstrengend ist.

Das Präsentsein fällt mir auch schwer, und wenn ich ständig echt darum bemüht wäre, würde ich wohl kaum noch etwas anderes tun als um dieses Präsentsein zu ringen. Außerdem hat jeder von uns andere Vorlieben und Interessen. Möglicherweise würde eine Person, die anscheinend mühelos Kontakt mit sich selbst aufnehmen kann, äußert gerne einige Deiner Wesenszüge und Erfolge aufweisen können.

Das, womit ich selbst inzwischen schon gewisse Fortschritte gemacht habe, ist mich so zu akzeptieren wie ich bin, zumindest tue ich das nun viel häufiger als früher.

Herzlich willkommen in dieser Runde.

Liebe Grüße
Gilla

Karsten
Neugieriger
Neugieriger
Beiträge: 2
Registriert: Di 17. Nov 2020, 17:29

Re: Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Karsten » Fr 4. Jun 2021, 11:48

Gilla hat geschrieben:
Fr 4. Jun 2021, 07:25
Hallo Karsten,

ich freue mich sehr, dass Du Dich zu Wort gemeldet hast.

Das mit der Vielfalt ist so eine Sache. Ich selbst halte mich vorwiegend an eine Quelle, also Elias, weil der Versuch, alle gechannelten Infos unter einen Hut zu bringen, allzu anstrengend ist.

Das Präsentsein fällt mir auch schwer, und wenn ich ständig echt darum bemüht wäre, würde ich wohl kaum noch etwas anderes tun als um dieses Präsentsein zu ringen. Außerdem hat jeder von uns andere Vorlieben und Interessen. Möglicherweise würde eine Person, die anscheinend mühelos Kontakt mit sich selbst aufnehmen kann, äußert gerne einige Deiner Wesenszüge und Erfolge aufweisen können.

Das, womit ich selbst inzwischen schon gewisse Fortschritte gemacht habe, ist mich so zu akzeptieren wie ich bin, zumindest tue ich das nun viel häufiger als früher.

Herzlich willkommen in dieser Runde.

Liebe Grüße
Gilla

Hallo Gilla,

mir ist beim Stöbern schon immer mal aufgefallen, dass es sich grundsätzlich um einen äußerst wertschätzenden Umgang miteinander hantelt, was ich sehr zu schätzen weiß. In diesem Zusammenhang „vielen Dank für deine herzliche Begrüßung!“.

Ich meine, dass nicht nur Elias, sondern ggf. auch Andere regelmäßig betonen, dass alle Antworten in einem selbst bereits vorhanden sind. Du schreibst, dass „jeder von uns andere Vorlieben und Interessen hat (..)“, wir alle also unterschiedlich sind und daher verschiedenste Zugänge zu uns selber haben.

Nun „beklage“ ich mich beinah, dass ich beim Blick auf Andere vermeintlich weniger mühelos bestimmte Dinge zu Stande bringe. Deine Antwort darauf ist, dass es möglicherweise Personen gibt, die mit einigen meiner Wesenszüge gerne Erfolge aufweisen würden. Das erinnert mich wieder an die Einzigartigkeit eines Jeden und daran, sich nicht mit anderen zu vergleichen. Irgendwie kannte ich die Antwort in mir. Sehr schön!

Vielleicht liegt einer der Schlüssel darin, sich einfach nur zu entspannen, also nicht wie Elias es ausdrückt, „die Energie zu nötigen“. Dann vermag es ganz leicht zu sein.

Ich bleibe dran, forsche weiter in mir und dem Forum und berichte sicher mal von meinen Erfahrungen. Da das Eis gebrochen ist, ich online bin, vielleicht ergibt es sich, dass ich zu verschiedenen Themen in den Foren mich ebenfalls beteilige.

LG
Karsten

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 14459
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Gilla » Fr 4. Jun 2021, 12:22

Hallo Karsten,

ich habe mich sehr gefreut, dass Du so schnell und so nett geantwortet hast, und ich hoffe sehr, dass Du hier öfters von Deinen Erfahrungen und Erkenntnissen berichten und Dich an Gesprächen beteiligen wirst.

Nun zu diesem „mühelos“: Ich selbst habe etwa von 1990 bis 2001 mühelos und mehr oder weniger ohne eigenes Zutun jede Menge faszinierender Astralreisen erlebt und konnte mir fast nicht vorstellen, dass man das nicht hinkriegt – doch seit einigen Jahren ist diese Fähigkeit bei mir völlig verschwunden.

Und dann habe ich jahrelang, ganz ohne mich darum zu bemühen, in nächtlichen Zwischenzuständen sogenannte „Gedankenpakete“ empfangen, und auch das ist jetzt fast völlig weg.

Ich weiß auch nicht, warum wir manchmal plötzlich fähig sind, verblüffende Dinge zu tun bzw. uns diese Fähigkeit spendieren, und dann ist dieses Talent plötzlich ganz verschwunden. Zunächst war ich schon ein bisschen enttäuscht, als ich das alles nicht mehr tun konnte, aber inzwischen nehme ich es einfach so, wie es ist.

Liebe Grüße
Gilla

Borg-Drohne
Astralflieger
Astralflieger
Beiträge: 165
Registriert: So 3. Nov 2019, 13:06

Re: Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Borg-Drohne » Sa 5. Jun 2021, 13:27

Hallo Karsten!
Mir geht es eigentlich ziemlich wie dir! Ich persönlich lese auch gerne viele verschiedenen Quellen. Mein Hauptaugenmerk ist Elias und Seth, aber mich interessieren auch einige andere. Selbst manche sehr esoterische, seichte Quellen haben einen goldenenen Kern, wenn man die Schale der eigenen persönlichen Einflüssen des Autors auf deren Material durchdringt.
Ich hingegen – in meiner Wahrnehmung – lese und verstehe intellektuell, bin mir derartiger objektiver Erfahrungen aber nicht bewusst.
Trifft genau auf mich zu :) Intellektuell bin ich mit der ganzen Thematik gesättigt, nur die Umsetzung ist natürlich viel schwieriger. Einige Probleme in meinem Alltag lösen sich, dafür tun sich neue auf. Außer vereinzelte sehr kurze Momente der Klarheit während dem Schlaf, habe ich auch keine objektiven Erfahrungen. Ich erzwinge es auch nicht, weil es das Gegenteil von Mühelos wäre. Wenn es somit nicht irgendwie von allein leichter wird, akzeptiere ich es halt für den jetzigen Zeitpunkt.
Wie auch du, habe ich mich an Meditation versucht. Bisher ist es eher schwierig, ich erreiche in einer leichten Tiefe einen Punkt, bei dem es nicht weitergeht, egal wie oft ich meditiere. Natürlich ist es manchmal sehr entspannend, aber der Wunsch weiter zu gehen ist nach wie vor präsent. Aber es ist halt so.
Gilla hat geschrieben:
Fr 4. Jun 2021, 12:22
Nun zu diesem „mühelos“: Ich selbst habe etwa von 1990 bis 2001 mühelos und mehr oder weniger ohne eigenes Zutun jede Menge faszinierender Astralreisen erlebt und konnte mir fast nicht vorstellen, dass man das nicht hinkriegt – doch seit einigen Jahren ist diese Fähigkeit bei mir völlig verschwunden.
Das frage ich mich auch. Irgendeinen Vorteil hat es wohl für uns, wenn man etwas zum gegebenen Zeitpunkt nicht erlebt oder können soll. Wer weiß... :)

Liebe Grüße, Simon

Hiskia
Erleuchtet
Erleuchtet
Beiträge: 1711
Registriert: Mo 26. Mär 2012, 10:58

Re: Noch ein Neuer und Suchender

Beitrag von Hiskia » Do 10. Jun 2021, 22:16

Hallo Karsten!

Schön, dass Du da bist! Ich könnte mir vorstellen, dass von Dir noch viel Interessantes kommt. Also bleib dran!
Wenn ich versuche, etwas Außergewöhnliches unbedingt erleben zu wollen, kommt meistens gar nichts. Ganz entspannt und selbstverständlich an ein "Projekt" heranzugehen bringt manchmal mehr. Wir schreiben ja auch nur, wenn wir etwas Beeindruckendes erlebt haben; die langen Phasen dazwischen, in denen wir nichts wahrnehmen, dokumentieren wir nicht... :( Wir haben auch nicht unentwegt etwas Neues im Gepäck.

Bis bald
Hiskia

Antworten