Ihr erschafft Eure Realität voll und ganz

Thought parcels: kanalisierte Texte verschiedener Wesenheiten und Aspekte über Gilla

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12705
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Ihr erschafft Eure Realität voll und ganz

Beitrag von Gilla » So 12. Jan 2020, 11:00

Dez. 2019/Jan. 2020

• Eigenes Erschaffen
Heilen
Opfer – Täter
Erschaffen/Wahl des Körpers

Heilen ist ein Zaubern an Dir selbst und nicht am Anderen, denn selbst wenn Dich ein Anderer heilt, hast Du selbst erschaffen, dass Du geheilt wirst. Es ist also Dein eigenes Erschaffen. Ganz egal, ob eine Operation, ein Arzt, ein Gesundbeter, wer oder was auch immer Dich heilt, bist Du selbst der, der dieses Heilen erschafft.

Auch alles Andere in Eurem Leben erschafft Ihr selbst. Ihr zieht etwas auf Euch an, das zu Eurer Energie passt, die wie ein Magnet ist. Und dann lasst Ihr das Geschehen zu, oder Ihr stoßt es ab, aber Ihr selbst und kein Anderer tut das. Selbst wenn ein Anderer Euch etwas antut, habt Ihr selbst erschaffen, dass dies geschieht. Es ist nicht so, dass der Andere nicht auch seine Realität selbst erschaffen würde, aber Ihr zieht mit Eurer Energie als Magnet jene andere Energie auf Euch an und lasst zu, dass eine bestimmte Handlung sich materialisiert, oder Ihr empfangt die Handlung nicht und stoßt sie ab.

Auch der Täter hat das Opfer auf sich angezogen, und wenn der Täter beispielweise sein Messer zückt und den Anderen ersticht, so ist das zwar die vom Täter ausgeübte Handlung, die das Opfer jedoch auf sich angezogen und zugelassen hat, und der Täter wiederum wählt - nicht unbedingt wissentlich - ob er erwischt, bestraft oder nicht bestraft wird.

Ja, dies ist für Euch fast unverständlich, denn dies widerspricht so ganz Euren Gefühlen von Recht oder Unrecht, aber mit dem Voranschreiten der Umschaltung werdet Ihr das mehr verstehen, und Ihr werdet immer fähiger werden, etwas bewusst auf Euch anzuziehen oder es nicht anzuziehen, etwas bewusst zuzulassen oder es nicht zuzulassen bzw. wegzustoßen und diese Opferrolle ganz bewusst nicht zu wählen.

Alles, was Ihr erlebt, habt Ihr selbst erschaffen. Es sind weder gute noch böse Menschen, ein guter oder rachsüchtige Gott, der etwas für Euch erschafft, sondern Ihr habt diese Energie auf Euch angezogen und das Geschehen selbst materialisiert. Auch wenn diese Idee oder dieses Konzept heftig an Eurem bisherigen Weltbild rüttelt, denkt darüber nach, eruiert es, lasst es in Euch einziehen und assimiliert es, und so könnt Ihr allmählich die Idee von Macht und Ohnmacht loslassen und Euch selbst als die mächtigen Wesen erkennen, die Ihr wirklich seid.

Nicht Eure Eltern haben Euch erschaffen. Ihr habt Euch selbst erschaffen aus einer von Euch selbst gewählten Mixtur der Erbsubstanz Eurer Eltern. Diese Mixtur habt Ihr selbst ausgewählt, und wenn etwas schiefläuft während Eures Heranwachsens im Mutterleib, wenn Ihr beispielsweise eine Mixtur gewählt habt, die zu schweren Missbildungen führt, könnt Ihr immer noch wählen, ob Ihr den Vorgang fortsetzt oder ihn durch eine Fehlgeburt abbrecht, und das Letztere wird meist gewählt. Aber manche beschließen, mit dem Erschaffen dieser Existenz auf dieser Erde trotz einer Fehlbildung fortzufahren und diese Fehlbildung in ihrem Leben kreativ zu nutzen. Wenn Ihr also einem Menschen mit einer erheblichen Behinderung begegnet, sagt nicht „dieser arme Mensch“ sondern sagt: „Welch mutiges Wesen, das trotz dieser Fehlbildung gewählt hat, seine Existenz auf dieser Erde zu erleben.“

Solange Ihr glaubt, dass etwas vielleicht wahr wird und Ihr es vielleicht erschaffen können werdet, könnt Ihr es nicht materialisieren, denn das Materialisieren bedarf dessen, dass Ihr es wirklich glaubt, nicht nur vielleicht, und genauso materialisiert Ihr, indem Ihr wirklich fest und ganz an etwas sowie daran glaubt, dass es sich materialisieren wird, und dann auf einmal tut es das.

(Später, teilweise nicht aufgenommen: Es ging um einen Jugendlichen, der etwas angestellt hatte und die Wahl hatte, entweder 200 Sozialstunden zu leiten oder ins Gefängnis zu gehen und sich für die Sozialstunden entschied, die er in einem Behindertenheim absolvierte, was ihm so gut gefiel, dass er später Behindertenbetreuer wurde und froh war, dass sein Leben sich auf diese Weise entwickelte.)
Viele ähnliche Dinge gibt es in Eurem Leben, und wenn Ihr die Gelegenheit beim Schopf ergreift, könnt Ihr etwas, was zunächst auf Euch wie einem ziemliche Katstrophe wirkt, in etwas Gutes verwandeln, das Euch nutzt und das Euer Leben in eine Bahn lenkt, die Euch große Freude bereitet und Erfolg mit sich bringt.

(Später) Alles, was in Eurem Leben geschieht, habt Ihr selbst, wenn auch nicht unbedingt bewusst gewählt, und es dient dazu, Euch neue Möglichkeiten zu eröffnen, selbst wenn es etwas wäre, was Ihr spontan für ganz entsetzlich haltet. Selbst wenn Ihr angegriffen werdet und im Sekundenbruchteil die Wahl trefft, ob Euer Körper fast übernatürliche Selbstverteidigungskräfte entwickelt oder beschließt, auf die andere Seite zugehen und zu sterben wählt, weil Eure Neugierde auf die andere Seite groß ist, ist das eine Wahl, die zu Eurem Wohle ist, eine Wahl, die beim Tod sogar ganz bewusst getroffen wird.



(später) • Freunde aus einem anderen Leben
Ihr erschafft Eure eigene Realität

Manchmal zweifelst Du an diesem „Ihr erschafft Eure eigene Realität“ oder befürchtest, sie womöglich so zu erschaffen, wie Du sie gar nicht haben willst. Es war vermeintlich leichter, an einen allmächtigen Gott Vater zu glauben, der über Euer Leben bestimmt, oder auch an die Macht des Schicksals, denn dann seid Ihr nicht für das verantwortlich, was Ihr selbst materialisiert, und nun tastet Ihr Euch an dieses Konzept heran, das Euch bisweilen ein bisschen erschreckt, nämlich die Verantwortung für Euer Erschaffen zu übernehmen und dorthin zu gelangen, dass Ihr weitgehend vorsätzlich das erschafft, was Ihr haben wollt. Es wird noch eine Weile dauern, bis Ihr das hinkriegt, bewusst und vorsätzlich das zu erschaffen, was Ihr haben wollt. Ihr seid dabei, dieses Konzept zu assimilieren und es in die Tat umzusetzen, aber es fehlt Euch noch etwas Übung. Seid zuversichtlich, denn Ihr werdet im bewussten Erschaffen Eurer Realität immer besser.

Antworten