Elias: Sitzung 82

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Elias über Mary Ennis

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13015
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Elias: Sitzung 82

Beitrag von Gilla » Do 26. Mär 2020, 10:51

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html
Session 82
Monday, April 1, 1996 (Private) © 1996
Teilnehmer: Mary, Vic, and Ron.

ANMERKUNGEN. Erstmals nach mehreren Tagen hatte Mary genug Energie, um eine Energie-Austausch mit Elias zu haben, was frustrierend für sie gewesen war, weil sie so viele Fragen zu ihrem Zustand hatte. Das war auch das erste Mal, dass sie sich unfähig fühlte zu channeln.

ELIAS: Wir haben also ein Meeting...

RON: Endlich wieder!

ELIAS: ... endlich. Und ich werde versuchen zu vermuten, warum Ihr um dieses Gespräch gebeten habt.

VICKI: Ich habe mir Michals Fragen notiert:
• Warum konnte ich dieses Kranksein nicht reparieren und war so schwach, dass ich nicht mit Dir sprechen konnte?
• Wozu ist es gut, wenn ich zwar mit Dir sprechen könnte, dies aber nicht tun kann?
• Woran soll ich mich erinnern?
• Was ist an jener Epoche der Französische Revolution so wichtig?
• Warum habe ich diese hässliche Szene gesehen?
• Warum habe ich neulich nicht die Pforten geöffnet, und was hat das mit allem zu tun?

ELIAS: (grinst) Ist das alles?

VICKI: Das ist alles. Es sind Michaels (Marys) Fragen

ELIAS: Und er sagt, dass ich langatmig bin. In seinen Fragen entdecke ich Frust. Du liebe Zeit!

VICKI: Es war eine schwierig Woche.

ELIAS: Nun, wir werden mit der letzten Frage beginnen: Was hat das mit allem zu tun? Mit der Zeit würde Michael (Mary) sowieso die Antworten auf seine Fragen verstehen, aber da er um Hilfe gebeten hat, werde ich ihm helfen. Dies hängt zusammen mit vielen Wahrscheinlichkeiten, worüber ich bereits in der letzten Sitzung sprach. Viele Dinge wurden initiiert. Höchst wahrscheinlich wird das nicht die letzte Begegnung dieser Art sein, und den derzeitigen Kampf hat er durchlaufen. Viele Themen von Michael und Euch allen wurden in diesen Sitzungen bislang miteinbezogen.

Wenn Ihr mit mir sprecht, fokussiert Ihr Euch nach innen, um das dort vorhandene unermessliche Universum zu sehen, was nicht immer völlig behaglich ist, denn bezüglich dieses „schwarzen Lochs“ hegt Ihr viele Glaubenssatzsysteme, denen Ihr Euch mutig gestellt habt, und Ihr habt auch hinter die sogenannte Oberfläche geblickt. Michael bemüht sich auch, dies zu sehen, aber er bezieht Probleme mit ein, die in diesem Entwicklungsfokus bereits lange währen, von denen einige kürzlich, andere noch nicht und manchen gerade angegangen werden.

(An Vicki gerichtet) Dein Einblick ist sehr einfühlsam. Die Schlacht war ganz real. Ich hatte versucht, Euch darauf vorzubereiten und Euch über die Situation zu informieren. Doch Ihr habt das Gesagte nicht verstanden, weil Ihr nur in eine Richtung blickt und immer noch nicht versteht, dass diese Konzepte real sind. Wenn ich von Problemen und Kämpfen sprechen, ist das nicht bildlich gemeint sondern ganz realistisch. Ihr vernehmt nicht immer das, was ich Euch sage, und manchmal mag das gewählte Nicht-Verstehen Euch vor Verwirrung und Konflikt bewahren. In diesem Fall wurde dies getan (effected). Ich hatte über diese bereits eine Weile tobenden Herausforderungen gesprochen, über Probleme nicht geäußerter Kreativität und über das, was sich in der Folge manifestieren kann, und Ihr habt nun ganz real eine Manifestation dieser Herausforderungen beobachtet.

Nun zur Begründung der Visualisierung. Zuvor was er unnötig, diese Pforte zu sehen. Es gab kein nahegelegenes Problem, um diesen Schwerpunkt zu initiieren. Im Verlauf der Sitzungen und unserer Interaktionen seid Ihr jedoch Euch Selbst und Eurem Bewusstsein nähergekommen, weshalb die Pforte auftauchte. Michael (Mary) hat sie nicht geöffnet, weil er sich nicht sicher war, ob er hindurchgehen will.

An aufeinander folgenden Tagen haben ich kontinuierlich mit Michael (Mary) interagiert, obwohl er sich dessen nicht ganz gewahr ist. Seine Unentschlossenheit rührt her von seinem großen Begehren voranzukommen. Das sind seine Schritte. Er ist sich nicht ganz sicher, welchen Weg er einschlagen soll, denn in einem Bereich ist sein Begehren sehr groß, aber das Begehren, mit seinen Erlebnissen fortzufahren, ist ebenfalls groß. Seine Verbindung mit Anderen versteht er sehr gut, und weil ihn dies begeistert, möchte er damit fortfahren, aber seine Neugier auf das, was Jenseits davon ist, ist auch sehr stark.

Diese Zeit ist noch nicht gekommen. Wie ich Euch bereits sagte, gibt es Dinge, die Ihr (zunächst) zu tun habt, was Ihr vielleicht schon vergessen habt. Ich habe es jedoch nicht vergessen. Euer Verlangen mag Euch vorauseilen, aber dies ist unser Vereinbarung, und ich werde Euch helfen und Euch daran erinnern. Deshalb zögerte er, diese Pforte zu öffnen.

Wenn Du von einer 50 % Chance sprichst, ist das durchaus akkurat, denn derzeit mag die Entscheidungen sowohl zur einen als auch zur anderen Richtung tendieren. Als er wählte, die Tür nicht zu öffnen und nicht über die Schwelle zu treten, wählte er das Bleiben, sondern lediglich dies, das Betrachten/Sichten aufzuschieben, ein sehr gutes eigenes Beispiel dafür, dass er sich nicht fürchtet, was wiederum in der Zukunft zu weniger Zögern führen kann, denn er befürchtet nicht, dass der physische Fokus nach dem Schritt über diese Schwelle nicht mehr vorhanden wäre.

Meine Hilfe für ihn war die Vision der Tür, die er öffnete. Da ich erkannte, dass er sich nicht länger vor dem Schritt über die Schwelle fürchtet, half ich ihm und erlaubt ihm einen Blick auf eine Szene zu werfen, die als nicht ganz behaglich empfunden werden würde, was nicht heißt, dass es ein beängstigender Anblick gewesen wäre, denn das Thema Verlassen des physischen Fokus war nicht beängstigend, aber die miteinbezogenen Elemente erschufen das Bildnis von Schwere, was er als Kälte und Finsternis, somit als unbehaglich interpretierte. Er ist sich nicht ganz sicher, worin das Unangenehme beruhte, doch er ist sich sicher, dass es real ist. Beim Schritt über diese Schwelle gibt es nicht Unangenehmes, aber der richtige Zeitpunkt ist noch nicht gekommen, weshalb eine Abschreckung passend zu sein schien.

Wenn Ihr dies als Essenz vereinbart habt, können Euch andere Essenzen bisweilen beim Visualisieren helfen, was Ihr nicht immer erkennt. Ich habe mit Michael (Mary) ständig über unsere Vereinbarung kommuniziert, und sozusagen bei ihm angeklopft, aber er erinnerte sich nicht, und ich hörte ihn sagen: „Ich sollte mich an etwas erinnern, aber ich weiß nicht woran!“ Er wird von Elementen angezogen, die ihn daran erinnern, dass er nicht versteht.

Der Fokus in Zeiten der Französischen Revolution ist wichtig, denn seinerzeit wurde ein Pakt für diesen Fokus geschlossen. Die Vereinbarung wurde im Damals besiegelt, was auch Jetzt ist. Deshalb kann er leicht von einem Fokus zum anderen gehen, da Beide präsent sind. Unsere Vereinbarung wurde in jedem Fokus besiegelt. Es stimmt, dass wir viele gemeinsame Entwicklungsfokusse haben, doch jener damals war der Liebling dieser und auch jener anderen Essenzen. Deshalb sind diese Visualisierungen für Dich so leicht und mühelos. Jenes Leben kann Dir ganz leicht in den Kopf kommen, und Du kannst mühelos Szenen visualisieren, da Du Dich mit jenem Fokus identifizierst, der wichtig war, nein wichtig ist. Wenn er deshalb eine Sog zu jener Epoche fühlt, die er als Vergangenheit erachtet und das Gefühl hat, dass er sich erinnern muss, ist es das, woran er sich erinnern muss und warum auch Du Dich von jenem Fokus angezogen fühlst.

Ganz privat sage ich Dir auch, dass ich ich ihm ohne jene seinerzeitige Übereinkunft dieses jüngste Szenario des Schritts über die Schwelle nicht offeriert hätte.

Ein anderes Mal werde ich auch mit Euch über Eure weiteren, sehr starken gegenseitigen Verbindungen sprechen. Viele Essenzen haben viele Verbindungen mit anderen Essenzen, die sich über Dimensionen hinweg in Entwicklungsfokussen manifestieren und auch im nicht physischen Fokus sehr stark sind. Wir unterscheiden uns nicht so sehr von Euch. Ihr könnt Euch selbst nicht mit Euren Leidenschaften und Emotionen erleben, und hinterher wäre alles weg, denn dies ist allesamt Teil Eurer Essenz und währt auch im nicht-physischen Fokus fort. Es ist anders, aber es gibt Verbindungen und Anziehungen.

Ihr könnt Euch deshalb sicher fühlen, denn die Wahl wurde vorübergehend getroffen, und dies wird nicht so bald wieder auftreten, obwohl ich Euch nicht verspreche, dass dies nie wieder auftritt. Ich werde Euch auch nicht versprechen, dass ich beim nächsten Mal wieder ganz so viel Hilfe leisten werde. Ich habe dabei auch ein Eigeninteresse (vested interest)

Session 82 (Fortsetzung folgt)
Monday, April 1, 1996 (Private) © 1996

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13015
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Sitzung 82

Beitrag von Gilla » Fr 27. Mär 2020, 08:32

ELIAS: (Pause und dann an Vicki gewandt) Deinen Plan kannst Du durchaus miteinbeziehen, wenn Du eine hinreichend starke Übereinkunft inkorporierst. Habe ich diese sehr lange Frage damit hinreichend beantwortet? (lächelt)

VICKI: Dies alles ist sehr interessant. Wir hatten sehr stark das Gefühl, das wir es selbst ausknobeln und Handlungen initiieren können sollten. Haben wir überhaupt irgendetwas zustande gebracht.

ELIAS: Ja. Ihr habt zugehört, Botschaften empfangen und entsprechen gehandelt. Energie ist eine Realität, was ich Euch schon oft sagte. Vielleicht fühlt Ihr Euch als Irrer, wenn Ihr von Energie auf diese Weise sprecht, so als ob sie ein Stuhl wäre, obwohl sie realer ist als ein Stuhl. Alle deponieren kontinuierlich Energie, Ihr auch. Ihr könnt überall, dort wo Ihr dies wählt, ein Energiedeponat hinterlassen. Dies war jedoch ein wahrhaftiges Zuhören, denn angesichts der Situation und dieses Kampfes wurde jene deponierte Energie benötigt, denn dieser Kampf hätte auch ohne Miteinbeziehen der zusätzlichen Energie in eine andere Wahrscheinlichkeits-Richtung gehen könnt.

Ihr versteht nicht, wie sehr Euer physischer Körper mit Eurem Bewusstsein verbunden ist. Er ist kein Gefäß, sondern ein notwendiges, als bewusster Teil geäußertes Element Eures Bewusstseins. (As I have expressed it is not a vessel, it is a necessary "conscious part element expression" of your consciousness.) Eure physische Äußerung ist Ihr, und wenn Ihr nicht angemessen auf ihre Bedürfnisse achtet, wird sie nicht richtig funktionieren, was Eure Energie sehr beeinträchtig.

Stelle Dir Dichselbst als perfektes Rad vor. Ihr dreht Euch, rollt sehr gut und mühelos, aber wenn das Rad beschädigt wird und ein Teil oder Aspekt platt, eckig oder kantig wird, rollt das Rad nicht mehr mühelos, funktioniert nicht und rumpelt. Und wenn Ihr nicht auf Eure physische Äußerung achtet, wird sie auch nicht funktionieren, und ohne sie seid Ihr nicht hier. Euer Bewusstsein mag umherfliegen, aber Ihr werdet nicht mehr hier sein, weshalb Eure physische Äußerung wichtig ist.

Angesicht der geschwächten physischen Äußerung war es wichtig, die übrige Energie miteinzubeziehen, was sehr hilfreich war. Abgesehen von Deiner Hilfsbereitschaft, diese Energie einzubringen, wurde dies auch von Michael (Mary) gewählt. Ohne dass er dies wählt, hättet Ihr andauernd meditieren können, und es hätte nichts gebracht. Ich sagte Euch schon früher, dass diese Herausforderung naht und dass beim physischen Umzug (move) viele Elemente miteinbezogen wurden. Ein noch viel größerer Umzug wurde innerhalb der Wahrscheinlichkeiten in die Wege geleitet. Ihr könnt wählen, dem ebenfalls Folge zu leisten, aber Ihr könnt nicht anstelle eines Anderen dessen Äußerungen wählen.

VICKI: Ich denke, dass ich das etwas verstehe. Was die Energie anbelangt, war sie in Folge des geschwächten Zustandes zurückgelassen worden?

ELIAS: Nein.

VICKI: Dies war gewählt worden?

ELIAS: Ihr alle deponiert immer Energie. Das ist ganz natürlich und schwächt Euch nicht. Ihr könnt in jedem Element, durch das Ihr geht, Energie deponieren, was Eure Energie oder Eure Essenz nicht erschöpft.

VICKI: Es war bloß hilfreich, in dieser Situation diese Energie zu nutzen?

ELIAS: Bei diesem geschwächten Zustand war es hilfreich, diese Energie hinzufügen, hilfreich nicht nur auf diese eine Weise, denn auch dieses Unterstützen und die Anteilnahme waren hilfreich, denn jeder von Euch bezieht viele Element der Wahl zwischen dem physischen und dem nicht-physischen Fokus mit ein. Ihr trefft nicht nur die Wahl zwischen dem einen bzw. dem anderen Begehren. Viele Elemente kommen dabei mit ins Spiel. Ihr wägt die Situationen ab. Auf einer Seite mag Euer Begehren groß sein, aber Ihr fügt auch auf der anderen Seite Eure Gewichte hinzu. Wenn Ihr nicht genug Gewichte auf einer Seite habt, verzichtet Ihr auf diese Seite. In dieser Situation wurden die Gewichtung des physischen Fokus geprüft. Dieser Themen ist sich Michael (Mary) nicht „bewusst gewahr“, aber das ist das, was er tatsächlich erlebte.

VICKI: Und wenn er sich mit jenem Entwicklungsfokus verbindet, wird ihm das helfen, sich an die Übereinkunft zu erinnern?

ELIAS: Stimmt, aber anders als Du Dir das vielleicht vorstellst. Wir vereinbarten nicht: „Ich werde Dir im 20. Jahrhundert begegnen, dann ein Geist sein, und Du wirst mit mir sprechen!“ (Gelächter) Wir vereinbarten, unsere Verbindung sehr lange und über sehr viele Lebenszeiten fortzusetzen.

VICKI: Hängt es auch mit dieser Übereinkunft zusammen, dass Fromasch (Jeri) die gleichen Symptome miteinbezogen hat?

ELIAS: Diese Äußerung wurde gewählt, um Michaels physische Äußerung aus Mitgefühl und Verbundensein heraus zu spiegeln, da sie empfand, dass das notwendig sei, da Michael sie eingeladen hatte, was mit diesem Spiegeln erwidert wurde. Eine der Beiden offerierte Hilfsbereitschaft, und die Andere wünschte, diese Hilfsbereitschaft auf dem vertrauten Gebiet des Mitgefühls zu empfangen.

VICKI: Ist so etwas überhaupt hilfreich?

ELIAS: Nicht wirklich. Das Bewusstsein des Individuums ist nicht für Hilfsbereitschaft ausgelegt. (??? It is not designed, within the individual's consciousness, to be helpful.) Michael war Fromasch (Jeri) gegenüber hilfsbereit, was diese erwiderte, indem sie ein Ereignis des Mitgefühls und der Empathie miteinbezog und für sich selbst eine ähnliche Erfahrung wie die von Michael erschuf, was jedoch für Michael nicht hilfreich war und auch Fromasch nicht half, weil dies nur die Fortsetzung einer gewohnten Äußerung, über die wir bereits früher sprachen, miteinbezog.

VICKI: Trifft das auch auf Sophia (Guin) zu?

ELIAS: Nein.

VICKI: Es ist einfach bei jedem anders?

ELIAS: Stimmt. Nicht alle, die derzeit krank sind, haben sich miteinander verbunden, aber wir werden auch noch über die Verbindungen bei Massen-Erkrankungen sprechen, denn diese sind miteinander verbunden, aber bei dieser einen Herausforderung und diesem einen Schwerpunkt, worüber wir heute Abend sprechen, gibt es keine Massen-Verbindung. Der Einfachheit halber hat Michael lediglich gewählt, sich an einer Massen-Krankheits-Übereinkunft zu orientieren, was ihm eine bestimmte Wahl mit einer bequemen Erklärung sehr leicht ermöglicht.

VICKI: Warum war die kleine Meditation, in der wir die Energie holten, für mich so emotional?

ELIAS: Es war die Erkenntnis, warum diese Vorgang wichtig war. Ihr versteht und denkt nicht immer über das nach, was Ihr innerhalb des Bewusstseins wisst. Du/Ihr inkorporierst ein Erkennen von Realitäten und des Ernstes der Situation. Das Wort Ernst gebrauch ich hier nicht im Sinne Eurer Interpretation von negativ sondern nur um um die Realität des Konzeptes zu erwähnen, welches Ihr nicht als Realität seht. Deshalb würde das Geschehen als wirklich ernst wahrgenommen werden.

VICKI: Und Elizabeth (Marys Tochter) war zugleich an derselben Sache erkrankt?

ELIAS: Nein, es hat mit dem Massen-Ereignis zu tun, und sie hat ihre eigenen Gründe dafür.

VICKI: Vielen Dank für alles.

….
Session 82
Monday, April 1, 1996 (Private) © 1996

Antworten