Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Elias über Mary Ennis

Moderator: Gilla

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » So 27. Jan 2019, 18:24

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text teilweise bereits in anderen Threads vorhanden.)

VICKI: Sena hat eine Traumfrage, die ich jetzt vorlesen werde: “Während eines normalen Traums wurde plötzlich ein Loch in den Film gebrannt. Das ist die ganze Handlung. Ein Film ist mein Symbol für diese von mir erschaffene Realität, und ein solches Loch repräsentiert für mich für ein Loch im Trennungsschleier. Und ich erlebte als Beobachter, was hinter dem Schleier war. Ich sah zwar mit meinen Traumaugen nichts, doch etwas fühlte sich nach völliger Leere und zugleich wie Alles an. Ich konnte die Fülle der durch unsere Wahl existierenden Wahrscheinlichkeiten empfinden. Sonderbarerweise waren nicht viele Emotionen mit dieser Leere verbunden.

Der Traum war für mich interessant, weil ich schon vor dem Erwachen wusste, was im Gange war und noch im Schlaf einen wortgewandten Brief an Dich entwarf. Aber je mehr ich der wachen Realität näherkam, umso schwieriger wurde es, das was ich fühlte, zu verbalisieren.“

ELIAS: Dieser Traum stammt nicht aus dem letzten Jahr.

VICKI: Stimmt.

ELIAS: Er ist auch symbolisch für das Erkennen der Bewegungen von Wahrscheinlichkeiten, worüber wir gestern Abend sprachen.

Innerhalb kurzer Zeit – nicht unbedingt alles in jüngster Zeit - haben sich viele Handlungen/Vorgänge ereignet. Viele haben sich Symbolik offeriert und haben energetisch zu dieser Bewegung beigetragen, die nicht nur unsere Agenda betrifft, sondern sie ist auch mit viel Entwicklung rund herum auf dem Planeten verbunden. Bei Einigen gibt es mehr unmittelbaren Einfluss, Bewegung und bewusstseinsmäßige Erkenntnis ihres Beitrags zu diesem Agenda-Vorgang als sie sich dessen gewahr sind. Dazu gehört auch diese Traumbilderwelt, die mit dem Ereignis, über das wir gestern Abend sprachen, sowie mit noch mehr Ereignissen und Wahrscheinlichkeiten verbunden ist. Und ich vermute, dass Euch dazu noch weitere Fragen kommen werden, die ich beantworten werde.

VICKI: Sie fragt sich, ob sie damit dem Verständnis der Traum-Mission etwas näher gekommen ist.

ELIAS: Dies kann innerhalb Eurer Traummission zum Erlangen von Informationen genutzt werden, obwohl die Symbolik das Interpretieren objektiver Manifestationen ermöglicht. (???? It may be used within your dream mission to be gaining information, although the imagery is allowing for interpretations for objective manifestations.)

VICKI: Es ist eine Pyramiden-Sache!

ELIAS: Durchaus!

VICKI: Und was war mit der Dame, die ich in der Bank sah?

ELIAS: Ah! Nun beziehen wir den bislang noch fehlenden Teil mit ein.

VICKI: Das war der fehlende Teil?

ELIAS: Du bekommst ein Anerkennungs-Schleifchen.

VICKI: Cool!

ELIAS: Diese Projektion kreuzt sich mit einer anderen Essenz, die diesen Wahrscheinlichkeiten Energie verleiht. Alle diese Vorgänge sind miteinander verbunden. Diese Person hilft Dir, Dich an Eure Stadt (Seths Sumari-Stadt) zu erinnern, von der ich sagte, dass sie als Wahrscheinlichkeit existiert, und doch noch nicht existiert. Dein Berg, Dein Teich und Deine Höhlen existieren physisch. An jenem Standort existiert Eure Stadt bereits, doch noch nicht so, dass Ihr sie gegenwärtig sehen könnt, denn Ihr habt sie noch nicht erschaffen.

Das Wiederkennen der instrumentalen Handlung der Seher und das Wieder-Miteinbeziehen dieser Essenzen im physischen Fokus gehört auch zu den bei der Bewusstseinsumschaltung involvierten Wahrscheinlichkeiten.

Du bist dieser Essenz begegnet, um Dich darauf hinzuweisen, Eure Stadt und ihre Verbindung mit der Bewusstseinsumschaltung zu bemerken, und auch die Traum-Bilderwelt ist involviert, die nicht nur ein Loch in einem Schleier sondern auch eine Öffnung in eine neue Existenz hinein repräsentiert, so wie auch Eure Höhle sich öffnet für eine neue Existenz in der von Euch erschaffenen Stadt.

(Ausschnitt)

VICKI: War Rons Interpretation heute Nacht richtig? (Er sagte, dass er die Energie der Ayla-Essenz spürte.)

ELIAS: Ja. Ich sagte Euch kürzlich, dass diese Essenz das Engagement bereit in den mit Paul (Patel) bewerkstelligten Energie-Austausch inkorporiert hat. (Patel wird von Ron in Schreibform gechannelt.)

RON: Ich weiß, wovon Du sprichst.

ELIAS: Da dies bereits miteinbezogen wurde, gibt es Offensein für die Interaktion dieser Essenz, die sich als Dein Energie-Erkennen manifestiert. Sie ist nicht schädlich, obwohl es ein anderes Energie-Erkennen ist als das, woran Du gewohnt bist.

RON: Es ist fast unangenehm.

ELIAS: Du magst es als bedrückend bezeichnen. Wie gesagt, übte jene Essenz-Familie bei revolutionären Vorgängen ziemlich viel Einfluss aus. Das ist der Anhaltspunkt. Wenn Du objektiv an revolutionäre Handlungen denkst, assoziierst Du das mit bedrückend, was für die emotionale Eigenschaft der Handlungen jener Essenz-Familie steht. Du wirst Dich auch daran erinnern, dass jene Essenz-Familie extreme emotionale Eigenschaften mit einem Flair fürs Dramatische inkorporiert.

(Ausschnitt)

CATHY: Als Drew die Brille in meinem Traum abnahm und sie mir reichte und ich durch seine Brille blickte, sah ich alles zweifach. Das Einzige, was mir dazu einfällt, ist die Spiegel-Übung, als ich auch alles zweifach sah. Wenn ich mich richtig erinnere, hing das irgendwie damit zusammen, dass ich eine dispergierte Essenz bin (Essenzen, die keine Energiefelder inkorporieren, was das Verschmelzen mit Anderen fördert).

ELIAS: Stimmt.

CATHY: Bedeutet das, dass Drew eine Art dispergierter Essenz oder dergleichen hat?

ELIAS: Nein, das ist Deine Botschaft, eine Erinnerung an Dein Verbundensein und dass Du eine dispergierte Essenz bist, was sich auch zu ihm hin erstreckt.

Du hast gewählt, dispergiert zu sein, was Dir das Verschmelzen mit anderen Essenzen ermöglicht, so dass Du Aspekte Deiner Essenz zu anderen Essenzen hin projizierst, so wie auch Rose - eine weitere dispergierte Essenz - dies ebenfalls tut.

Wie bereits gesagt, wählt nur eine Minderheit von Essenzen diesen Vorgang miteinzubeziehen. Du als Seher hast gewählt, eine dispergierte Essenz zu sein, was es Dir ermöglicht, andere Essenzen Aspekte als nur die Deiner Essenz miteinzubeziehen. Falls Du wählst, an Eurem neuen Spiel (TFE = Trans Fokus Begegnungen) mitzuspielen, können sich Deine Erlebnisse sehr von denen der Anderen unterscheiden, denn es kann sein, dass Du Fokusse erlebst, die Du Dir selbst nicht zuschreibst. Du magst eigene Essenz-Fokusse sowie auch die anderer Essenzen erleben, denn Du bist innerhalb von ihnen dispergiert.

CATHY: Das wäre faszinierend!

RON: Ich blicke bei den Informationen von gestern Abend bezüglich von Katarina (Jeff) nicht durch.

ELIAS: Katarina (Jeff) verleiht weiterhin Energie. Ich sagte bereits, dass dieses Individuum beim Vorgang des von Dir angeheuerten (schriftlichen) Energieaustauschs instrumental ist, vergleichbar mit der Position und dem Einfluss von Lawrence (Vicki, Rons Frau) bei unserem Energie-Austausch (mit Mary). Physische Nähe ist dabei nicht erforderlich, denn die Energie wird trotzdem verliehen. In jüngster Zeit hat Katarina sowohl subjektiv als auch objektiv über das Verleihen einer größeren Menge Energie nachgedacht, um die Bewegung des von Dir miteinbezogenen Energieaustauschs zu fördern und Dir zu erlauben, dem mündlichen Äußern Deines Energieaustauschs näher zu kommen

Es gibt einen Grund dafür, weshalb Individuen sich von diesem Forum angezogen fühlen, und wenn sie es verlassen, hört ihre Interaktion nicht einfach auf, nur weil sie physisch nicht mehr an den Sitzungen teilnehmen. Der Kontakt wurde hergestellt, was bei den Betroffenen eine objektive Realität erschafft und der verstärkten Energie-Projektion und dem Energie-Verleihen dient.

VICKI: Es ist also wahr?

ELIAS: Absolut!

Session 161
Monday, March 31, 1997 © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Do 31. Jan 2019, 11:14

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text teilweise bereits in anderen Threads vorhanden.)

ELIAS: … Ich habe viel Zeit damit verbracht, Euch von Eurem singulären Denken wegzuführen. Das ist meine größte Aufgabe Euch gegenüber, da Ihr dies automatisch erschafft. Teil Eures physischen Fokus ist es, singulär zu denken. Deshalb seht Ihr jedes Euch präsentierte Thema im Kontext der Singularität. Wenn Euch das Counterpart-Konzept präsentiert wird, denkt Ihr automatisch, dass alle Counterpart-Handlungen auf die Weise geschehen, wie Ihr selbst erschafft.

Ihr befindet Euch in einem Zeitbezugssystem. Im nicht-physischen Fokus, in vielen Bereichen des nicht-physischen Bewusstseins, ist die Zeit irrelevant, aber im physischen Fokus ist sie real. Ich habe Euch auch gesagt, dass die Zeit selbst eine eigenständige Realität und Dimension ist. Deshalb ist sie real.

Ihr funktioniert innerhalb der Realität eines spezifischen Zeitbezugssystems. Insofern geschieht Euer Counterpart-Vorgang nicht unbedingt immer innerhalb von dem, was Ihr als Euer Gegenwarts-Jetzt erachtet. Ihr mögt erschaffen, und alle Wahrscheinlichkeiten werden verwirklicht, aber sie mögen nicht in Eurem Gegenwartsjetzt-Zeitbezugsrahmen verwirklicht werden. Ihr seht Handlungen so, dass Ihr Resultate im Gegenwartsjetzt-Zeitbezugsrahmen erwartet. Dies geschieht nicht immer. Auf gleiche Weise üben Counterparts innerhalb anderer Zeitbezugssysteme auf Euch Einfluss aus. Nicht alle Eure Erfahrungen sind das Resultat Eurer Aktivität in dem, was Ihr als Euer Gegenwarts-Jetzt erachtet. Doch es kann sich tatsächlich ereignen, da alle Zeit simultan ist. Deshalb kann jedwedes Zeitbezugssystem in Eure Zeitrealität hindurchträufeln. Ihr könnt Auswirkungen anderer Zeitrahmen erleben.

Jede Entscheidung/Wahl, die Ihr innerhalb von Wahrscheinlichkeiten verwirklicht, erschafft nicht innerhalb der Schranken von dem, was Ihr Euch singulär vorstellt, automatisch alle anderen Wahrscheinlichkeiten. Die geäußerte Energie kann innerhalb von Counterparts in anderen Zeitsystemen inszeniert werden. Insofern mögt Ihr objektiv nicht die Verwirklichung aller Eurer Wahrscheinlichkeiten kennen/verstehen, die jenseits von dem, was Ihr individuell gewählt habt, verwirklicht werden. Da dies auch eine Klarstellung ist, erinnere ich Euch wieder daran, dass nicht alle Eure Wahrscheinlichkeiten vor Euch ausgebreitet sind. Wenn Ihr sie erschafft, sind sie. Vor Euch liegt kein riesiges Universum von Wahrscheinlichkeiten, die darauf warten, dass Ihr daraus auswählt! Es sind unzählige, unendliche Wahrscheinlichkeiten zu verwirklichen, da Ihr und alle Eure Aspekte sie erschaffen. (There are countless, infinite probabilities to be actualized as you create them, and as all of your aspects create them.”)

(Ausschnitt)

DREW: Ich meditierte über Fülle und Wohlstand, und dabei kam mir die Erkenntnis, dass ich irgendein Glaubenssatzsystem dahingehend hege, dass Kämpfen notwendig sind. Als ich meine Gedanken und Meditation darauf richtet, hatte ich wohl eine Trans-Fokus-Begegnung mit einem sechs- oder siebenjährigen Jungen im England des 1800 Jahrhundert, der mich direkt anschaute. Das war ein wirklich machtvoller Augenblick. Außerdem hatte ich ein sehr starkes Empfinden hinsichtlich von dem, was seine (Lebens)Absicht war sowie darüber, dass er noch als kleiner Junge starb.

Er war Waise und lebte in Armut. Ich erkannte ein Gefühl des sich Abmühen-Müssens hinsichtlich der Behaglichkeit, und dass manche Bereiche meines Lebens weniger begütert sind, als ich das gerne hätte und dass nun vielleicht sein Fokus mich und meine Fähigkeiten, Wohlstand zu erlangen, beeinflussen wird und frage mich, ob dieses Abmühen-Müssen sich mit diesem Fokus überschneidet. (gekürzt)

ELIAS: Ihr in diesem Forum hier kommt ziemlich schnell voran. Nachdem Du diese Themen identifiziert hast, wahrst Du nun angenehm Deine Behaglichkeit? (As you have identified the issue, are you comfortable holding your comfortableness?)

DREW: Nein.

ELIAS: Bei der Begegnungen mit einem Dich beeinflussenden anderen Fokus magst Du oft entdecken, dass Du Dich mit ihm austauschen und Dir so die Chance erlauben kannst, die von Dir gehegten Probleme aufzuarbeiten. Das ist ein Counterpart-Vorgang im Einklang mit dem, worüber wir heute Abend sprachen. Du kannst innerhalb Deiner eigenen Essenz Counterparts haben, und sie müssen nicht unbedingt in derselben Zeit wie Du fokussiert und manifest sein. Du hast auch noch Counterparts, die in derselben Zeit wie Du - das von Dir erkannte Selbst - manifest sind.

Deine Counterparts in anderen Zeiten oder in andersdimensionalen Bezugsystemen beeinflussen immer noch Dein Gegenwarts-Jetzt. Wenn Du Dich mit ihnen überschneidest und Dir erlaubst, diesen Vorgang zu verstehen und Deine Absicht statuierst, kannst Du das an seinen Platz bringen. (In intersecting with these and allowing yourself an understanding of the action, and as you state the intent, you may place this where it belongs, so to speak.)

Dies ist ein Thema der für einen anderen Fokus gehegten persönlichen Verantwortung sowie objektiv eine Duplizitäts-Äußerung. Dieses Thema wird bei vielen Individuen gegenwärtig an die Oberfläche gelangen. Ich spreche schon lange über dieses Thema mit Euch, obwohl Ihr nicht ganz versteht, was ich mit der Duplizität des Selbst meine. Ihr glaubt, dass Ihr diese Duplizität nicht hegt. Ihr tut es aber. Nun offeriert Ihr Euch die Chance, dies zu sehen und diese Situation anzusprechen, und Ihr könnt Eure Beweggründe untersuchen.

(Ausschnitt)

GAIL: Was ist mit der Sache, das ich Mittwoch, Donnerstag und teilweise Freitag umnebelt war und Kopfschmerzen hatte? Was war da los?

ELIAS: Heute Abend sprechen wir über Counterpart-Vorgänge, und ich sagte Euch, dass viele der kürzlichen Geschehnisse auch Counterpart-Ereignisse waren. Ihr werdet von Counterparts beeinflusst und erwidert sie. Ihr habt nicht immer objektiv Kenntnis der Personen, die Eure Counterparts sind und seid Euch deshalb ihrer Handlungen nicht gewahr. Doch Ihr erlebt die Auswirkungen der Counterparts so wie auch sie von Euch beeinflusst werden.

GAIL: Ist das dasselbe, was auch Vicki und Mary erlebten?

ELIAS: So wie Du selbst auch die Counterpart-Vorgänge zwischen Kyari und Elizabeth mitbekommen hast. Innerhalb des Bewusstseins erwidern sie sich gegenseitig, obwohl sie es sich auf ihre Weise erklären, und manchmal erklären sie es sich nicht, Deinem Tun ähnlich, wenn Du lediglich sagst, dass Du Dich sonderbar fühlst.

DREW: Sonntagnacht wurde ich von etwas aufgeweckt, was ich nur als das laute Geräusch einer Auto-Alarmanlage beschreiben kann, aber es währte nur eine Sekunde, und es wurde in diesem einen Augenblick von vielen Bildern begleitet. Was die Bilder anbelangt, erinnere ich mich nur noch, dass einigen Leuten vorkamen, die mir bekannt waren, aber das von den Bildern begleitete Geräusch war hörbar und weckte mich auf. Kannst Du mir das erklären?

ELIAS: Wenn wir über die Bilderwelt sprechen und ich Euch Informationen zu unterschiedlichen Elementen und Themen offeriere, präsentiere ich Euch diese auf strategische Weise, wie Ihr bereits erkannt habt. Jeder von Euch erlebt seit unserer letzten Begegnung wesentliche Ereignisse, die Euch objektiv auffallen, wie Träume, Meditationen oder auch Williams diffuses Gefühl. Die in der Sitzung präsentierten Themen sprechen diese Ereignisse an.

Anders als bei der kürzlichen Interaktion, die Ihr mir zugute geschrieben habt, ist das hier nun nicht der Fall. Objektiv oder subjektiv habt Ihr Euch kürzlich selbst eine Bilderwelt präsentiert, die sich mit Counterparts befasst, weshalb wir heute Abend wieder auf dieses Thema zu sprechen kommen, denn dieses Thema wurde bereits ausführlich besprochen soweit wie Ihr das gegenwärtig verstehen könnt, doch nun heuert Ihr diese Tätigkeit wieder an und bemerket viele Eurer Counter-Part-Vorgänge. Es ist die Bilderwelt in Eurem Traumzustand, die Euch Informationen offeriert, um Eure Aufmerksamkeit zu haben. Kürzlich reagiertest Du auf Klang/Ton, weshalb Du Dir ein Geräusch offerierst, das Deine Aufmerksamkeit hat. Die mit dem Geräusch aufblitzenden subjektiven Bilder hängen mit dem sich Überkreuzen mit Counterparts innerhalb der Essenz und nicht anderer Essenzen zusammen. Dies ist der Vorgang, der dieser Traum-Bilderwelt zugrunde liegt.

DREW: Ist es ein bisschen wie die Übung, über die wir in der letzten Woche sprachen, das Verschmelzen mit dem darunter liegenden Vorgang.

ELIAS: Es ist das, was Ihr im Schlafzustand tut. In der Folge erschafft Ihr die Traumbilderwelt, was eine Übersetzung für Euch ist, um es mit dem Objektiven zu verbinden.

(Ausschnitt)

DAMARIS: … Ich habe den Eindruck, dass ich mich im Übergang zwischen dem befinde, wer ich immer war und dem, das ich im Werden bin. Diese Übergangsphase fühlt sich für mich sehr lange an. Ich hatte noch nicht einmal über den Einfluss von Counterparts nachgedacht, aber es war ein ziemlicher Ringkampf, und ich habe den Eindruck, dass ich möglicherweise Erlebnisse und Informationen für mehr als nur mich selbst verarbeite, was mir bislang nicht aufgegangen war. Kannst Du mir mehr dazu sagen?

ELIAS: Deine Einschätzung ist ausgezeichnet. Ein anderes Individuum, das bei diesem Forum involviert ist, hat einen indirekten Counterpart-Vorgang mit Dir. Es partizipiert nicht physisch sondern bewusstseinsmäßig als neuer Freund und gehört der Tumold-Essenz-Familie an, die sich primär mit Heilen befasst. (Elias bezieht sich auf Melinda/Sena, die sich mit uns im Netz austauscht.)

Du hast Recht, dass es keine Zufälle gibt. Du fühlst Dich nicht zufällig von diesem Forum angezogen. Diese Person hat sich bereits bewusstseinsmäßig mit dieser Gruppe verbunden, obwohl sie noch nie physisch daran teilgenommen hat, und Du hast einen Counterpart-Vorgang mit ihr und verleihst ihrer Energie und wirkst Dich auf ihren Fokus aus. Und diese Person ist auch ein Counterpart von Dir, was nicht immer der Fall ist. Nicht alle Counterparts haben sich gegenseitig spiegelnde Counterpart-Vorgänge, denn Du kannst Counterpart einer Person sein, die nicht unbedingt ein Counterpart von Dir sein muss, doch Ihr seid gegenseitige Counterparts.

DAMARIS: Meinst Du Carl?

ELIAS: Nein. Diese Person ist eine neue Freundin von Lawrence (Vicki) und Olivia (Ron, Vickis Mann), und ohne über lange Zeit Kenntnis der Essenz-Familien-Ausrichtung und -Verbindung zu haben, hat sie Dich als Counterpart beeinflusst.

Eine Person mag ihre Essenz-Familie nicht kennen und Wahrscheinlichkeiten erschaffen, die vielleicht nicht vollständig in Einklang mit ihrer (Lebens)Absicht sind. Und mit dem Erschaffen ihrer Wahrscheinlichkeiten beeinflusst sie auch Counterparts. Sie mag Konflikte, Verwirrung oder Schwierigkeiten erleben. Und wenn diese Person mehr über sich selbst lernt und sich mit ihrer (Lebens)Absicht identifiziert, wirkt sich das auch auf die Counterparts aus, und der Counterpart erlebt eine Befreiung/Freisetzung, weshalb Dir die nun erlebten Wahrscheinlichkeiten müheloser vorkommen werden.

DAMARIS: Das wäre toll!

(Ausschnitt)

ELIAS: Alles wirkt sich auf alles aus. Ihr seid kein Opfer und seid auch keinem Counterpart oder Aspekt ausgeliefert, denn so wie diese sich auf Euch auswirken, wirkt Ihr Euch auch auf sie aus.

Der vollständigen Erfahrung wegen arbeitet alles innerhalb des Bewusstseins zusammen. Ihr seht Euch lediglich als singulär und als den einzigen Betroffenen. Dies sage ich Euch, damit Ihr die sich auf alles auswirkende Unermesslichkeit des Bewusstseins erkennen könnt, und dass Ihr größer seid als das, was Ihr als diese singuläre Manifestation seht. Selbst innerhalb dieser singulären Manifestation seid Ihr noch mehr als bloß dieses eine Individuum.

Das, was Du bislang erlebst, ist eine Kombination des Counterpart-Vorgangs, den Du auch mit Deinen Entscheidungen und Wahrscheinlichkeiten hinsichtlich anderer Counterparts beeinflusst, wobei Du Dich auch mit alternativem Selbst kreuzt, denen Du objektives Hindurchträufeln erlaubst. (Therefore, what you experience to this present now is a combination of counterpart action, which you also are influencing within your choices and probabilities of other counterparts, and also intersections of alternate selves which you allow to objectively bleed through.)

Es gibt einen ständigen Austausch und ein sich Kreuzen sämtlicher Aspekte des Selbst, und wenn Ihr erlaubt, dass diese objektiv hindurchträufeln, mögt Ihr das gemäß Eurer Glaubenssatzsysteme als Kampf erachten. Doch das kannst Du auch ganz anders wahrnehmen, denn Du hast Dir die Chance offeriert, mehr über die Multidimensionalität des Selbst zu erfahren.

DAMARIS: Ich wollte das erleben.

ELIAS: Durchaus, und nur Deine Wahrnehmung sagt, das es schwierig ist.

DAMARIS: Mein Körper ist deswegen erschöpft!

ELIAS: Das ist ebenfalls die objektive Bilderwelt. Dies erschaffst Du vorsätzlich, weil Du Glaubenssatzsysteme hegst, dass Du nur bestimmte Mengen an Energie aufbringen kannst, doch Deine Energie ist grenzenlos. Du verfügst über endlose Kreativität und Energie. Eure Glaubenssatzsysteme sagen Euch - was nicht nur auf Dich sondern auf Euch alle zutrifft - dass Ihr Euch nicht zu sehr innerhalb des Bewusstseins bewegen dürft, um Euch nicht allzu sehr zu erschöpfen, weil Euer physisches „Gefäß, das kein Gefäß ist, ansonsten nicht dem Stress Eurer bewusstseinsmäßige Entwicklung standhalten würde. Ihr habt jedoch eine großartige physische Manifestation erschaffen, die noch viel mehr vollbringen kann, als Ihr Euch das je vorstellen könnt.

CATHY: Manifestiere ich deshalb dieses kleine Hüft-Problem?

ELIAS: Das ist ein Counterpart-Vorgang. Jeder von Euch hat in jüngster Zeit Counterpart-Vorgänge bemerkt und diese objektiv erlebt. Denkt daran, dass Ihr Counterpart-Vorgänge auch zu Eurem Wohle bemerkt. Während Ihr wählt, Eure eigenen Themen anzusprechen und zu bearbeiten, bemerkt Ihr auch Counterpart-Vorgänge, um Euch durch Informationen zu helfen, doch Ihr seid nicht deren Opfer. Es ist nicht so, dass Euch gegen Euren Willen für Euch nutzlose Erlebnisse auferlegt würden. Ihr wählt, die Handlung von Counterparts zu bemerken, damit sie Euch bei Eurer Bewegung/Vorankommen und Euren Entscheidungen nützlich sind. Alle Eure Entscheidungen sind im Rahmen Eurer (Lebens)Absicht nützlich, denn Ihr werdet alle Wahrscheinlichkeiten für Euch in Einklang mit Eurer (Lebens)Absicht erschaffen. Selbst Jene, die zunächst nicht in Einklang damit sind, passt Ihr schließlich an. Sie mögen nicht am effizientesten sein, aber Ihr bringt sie alle in Einklang mit Eurer (Lebens)Absicht, so dass sie zu Eurem Wohle sind.

(Ausschnitt)

GUIN: Seit 6 Monaten schmerzt mein Fuß. Kannst Du mir etwas Hilfreiches dazu sagen? Das hat meine Aufmerksamkeit, aber ich konnte es bislang noch nicht loswerden.

ELIAS: Es ist lustig, dass Ihr Beide dies manifestiert, es satt habt und sagt, dass es Eure Aufmerksamkeit hat. Ich schlage vor, Deinen Counterpart-Vorgang mit Elisabeth zu untersuchen.

GUIN: Ich werde sie umbringen. (Gelächter)

ELIAS: Wie gesagt gibt es keine Zufälle, und bei Euch allen gibt es einen Grund, weshalb Ihr heute zugegen seid, denn Ihr erlebt den gleichen Vorgang. Diese Sache ist schon eine Weile ein kontinuierlicher Counter-Part Vorgang. Elisabeth zögert, voranzuschreiten, und Du hast Schmerzen, wenn Du Schritte tust.

Erinnere Dich, dass Ihr auch wählen könnt, diese Counterpart-Vorgänge zum eigenen Wohle zu erleben, denn so wie der Counterpart Probleme hat, habt Ihr diese ebenfalls, weshalb Ihr in einer Linie mit dem Counterpart Erlebnisse habt, da Ihr ähnliche Problem habt. Du, Sophia (Guin) übst auch einen umgekehrten Einfluss aus (are also influencing in what you term to be the reverse). Du kannst Dich auf diese Situation konzentrieren, Dich darauf auswirken und zulassen, dass die physische Manifestation aufhört.

GUIN: Und wie stelle ich das an? Diesen Teil habe ich verpasst!

ELIAS: Da Du jetzt Deinen Counterpart-Vorgang erkennst, kannst Du der Bewegung/Entwicklung des Counterparts innerhalb des Bewusstseins Energie verleihen und auch Deine eigenen Manifestation (die Fußbeschwerden) lindern.

GUIN: Okay. Ich werde gleich morgen damit beginnen!

ELIAS: Habt Ihr sonst noch Fragen?

CATHY: Kann man einfach Energie verleihen, selbst wenn man nicht weiß, mit welchem Counterpart man eine physische Manifestation erlebt, so dass die Beschwerden verschwinden.

ELIAS: Du kannst auch Deine eigenen Themen erforschen.

CATHY: Ich weiß, dass dieses Knöchelproblem eine Sache der persönlichen Verantwortung ist, eine Sache, die immer noch herumlungert, aber dies hat meine Aufmerksamkeit.

ELIAS: Du kannst erkennen, dass Du einen Counterpart-Vorgang anheuerst, musst aber nicht über den Counterpart selbst informiert sein, um Dich hierauf auszuwirken, denn jede Counterpart-Handlung, mit der Du Dich verbindest, wird auch von Dir reflektiert werden. Es mag jedoch für Sophia (Guin) einfacher sein, Elisabeth Energie zu verleihen als eigene Themen zu erforschen.

Session 163
Sunday, April 13, 1997 © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Fr 1. Feb 2019, 15:19

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text größtenteils bereits in anderen Threads vorhanden.)

VICKI: Ich bin wirklich neugierig, was mit Rons und meinen Computer-Problemen im Gange ist. Kannst Du mir mehr dazu sagen?

ELIAS: Hier ereignen sich verschiedene Vorgänge. Du und Olivia (Vickis Mann Ron) haben Beide zum Erschaffen dieser Vorgänge oder Nicht-Aktionen Eurer Geräte beigetragen. Ursprünglich hast Du das in Erwiderung der bevorstehenden Expansion dieser Sitzungen in die Wege geleitet. Auch Dein Counterpart-Vorgang ist involviert, um die Bangigkeit von Michael (Mary) zu lindern.

Es fing mit einem Rückzug an, denn als Du den Counterpart-Vorgang mit Michael (Mary) übernahmst, hast Du auch diese Entwicklung erwidert, denn es ist schwierig für Dich, dies anzusprechen, was Du mit Rückzug erwiderst, doch Dein innerer Rückzug reichte Dir nicht! (Gelächter)

Du hast deshalb einen vollständigen Rückzug von denen um Dich herum und auch von allen Kommunikationen und der Partizipation mit Anderen erschaffen. Und in Einklang damit partizipierte auch Olivia (Ron, Vickis Mann) bei diesem Counterpart-Vorgang. Dies hat Du Dir nicht objektiv bestätigt bzw. nicht das Ausmaß dieses Rückzug anerkannt, weshalb die Bilderwelt anscheinend von Olivia erschaffen wird und sein Fehler ist (grinst), was er kooperativ und hilfsbereit akzeptiert. Dieser ursprünglichen Äußerung folgten weitere Handlungen, und das Erschaffen des Vorgangs hat sich umgekehrt, so dass es ein Vorgang wurde, den Olivia der objektiven Validierung wegen erschafft.

Beim Anheuern dieser Expansion musst Du Dir selbst Dinge beweisen und musst von diesem Phänomen überzeugt sein. Du kannst nicht auf Andere projizieren, wenn Du nicht zu allererst einmal völlig überzeugt bist, weshalb Du Dir die Gelegenheit bietest, Dich selbst zu überzeugen.

Du offerierst Dir inoffizielle Informationen, die nicht unbedingt erklärt werden können, wie bei solchem Material, das nur unter bestimmten Umständen aber nicht immer gefunden werden kann. Dieses Erschaffen ist nicht für Lawrence's (Vickis) Nutzen sondern damit (Olivia) Ron versteht, das es nicht immer für alle Ereignisse in Eurer Realität eine rationale Erklärung gibt. Es gibt noch andere Argumente, die ich jetzt noch offenlasse, und Ihr könnt dies erkunden, und wenn es Euch schwer fällt, Antworten zu finden, werde ich Euch weitere Informationen offerieren.

VICKI: Es ist mir nicht klar, inwiefern diese Bilderwelt mir irgendetwas validiert.

ELIAS: Sie offeriert Dir keine Validierung.

VICKI: Tut sie auch nicht. (Alle lachen los)

ELIAS: Sie ist nicht für Dich bestimmt. Diesen Aspekt de Vorgangs hast Du nicht erschaffen. Olivia hat diesen Vorgang erschaffen.

(Ausschnitt)

GAIL: Was ist los, wenn ich mich schwindelig oder desorientiert fühle oder das Gefühl habe, gleich ohnmächtig zu werden?

ELIAS: Das ist Deine Erwiderung auf das Zurückhalten subjektiven Hindurchträufelns. In jüngster Zeit hattest Du sehr viel subjektives Hindurchträufeln zugelassen, was Dich bisweilen verwirrte und bekümmerte, weshalb Du wähltest, den objektiven Vorgang vorübergehend einzuschränken. So wie die subjektive Entwicklung bei Euch allen weitergeht, tut sie dies auch bei Dir, aber Da Du kein konstantes Hindurch-Träufeln erleben und Dir eine Ruhepause gönnen willst, wählst Du, das objektive Erkennen dieser Entwicklung einzuschränken, was aber auch Verwirrung und Konflikt erschafft. Doch bisweilen mag es anscheinend weniger konfliktreich sein, Dich mit der Dir verständlichen objektiven Bildwelt, mit den physischen Äußerungen zu befassen.

GAIL: Warum halte ich es zurück?

ELIAS: Du hast Dir wie gesagt bislang sehr viele subjektive Entwicklungen erschaffen, setzt dies fort, und Du hast viel Hindurchträufeln zugelassen. Vorübergehend erlaubst Du Dir eine Pause, da diese Entwicklung für Dich verwirrender ist als die Dir vertraute objektive Bilderwelt. Du gebrauchst mehr Energie beim Analysieren subjektiven Hindurchträufelns als bei physischen Äußerungen, weshalb Du vorübergehend Dein objektives Wiedererkennen subjektiver Aktivität einschränkst, und obwohl das ebenfalls eine Erwiderung erschafft, ist diese doch weniger Energie-aufwendig.

(Ausschnitt)

CATHY: Ich habe Fragen zu der Konzeptualisierungsübung, die ich letzte Woche machte. http://www.sethforum.de/phpBB3/viewtopi ... =13&t=1799. Ich wollte dies ähnlich wie eine Meditation machen, doch ich erlebte Stille/Ruhe wie nie zuvor. Normalerweise kann ich meinem Kopf beim Meditieren nicht frei bekommen und kriege keine Bilder, aber diesmal bekam ich eine Schwärze oder etwas Ähnliches wie noch nie zuvor.

ELIAS: Konzeptualisieren muss nicht immer mit visuellen Bildern einhergehen, denn dies werdet Ihr dabei nicht jedes Mal erleben. Einige erleben visuell viele innere Sinne, doch bei Vielen ist das anders. Selbst Jene, die viele Visualisierungen erschaffen, werden einige Konzeptualisierungen ohne Bilder erleben. Ihr könnt Empfindungen (sensations) erleben, manchmal über Gefühle interpretieren, oder auch ein Nichts erleben, ähnlich Deinem Nichts, obwohl dieses „Nichts“ beim Konzeptualisieren Handlung und Dimension hat. Es wird also eine Eigenschaft damit verbunden sein. Das Erlebnis wirst Du vielleicht nicht in Deiner Sprache erklären können, aber während Du es erlebst, wirst Du wissen, was Du mit Deinem Konzeptualisierungssinn zustande bringst.

Man könnte das mit dem Vorgang eines schwarzen Lochs vergleichen. Es ist ein Nichts/ein Nichtvorhandensein, hat aber Handlung und Dimension. Solange Ihr diese Art der Konzeptualisierung nicht selbst erlebt, gibt es dafür keine passende Erklärung. Es ist eine Erfahrung. Vieles, was Ihr mit den inneren Sinnen bemerkt, könnt Ihr vielleicht nicht beschreiben, weil es subjektive Aktivität und Sinneselemente sind, mit denen Ihr objektiv nicht vertraut seid. Ihr heuert diese inneren Sinne wirklich an, ohne es zu bemerken, dass es ein Konzeptualisieren ist.

NORM: Ich bin mir nicht sicher, wie ich es zustande gebracht habe, aber ich war eine multidimensionale Spinne, die ein multidimensionales Netzt spann, dessen Mittelpunkt die beiden Wahrheiten - Bewusstseinslinks und Energie – waren, und aus dem Zentrum kamen verschiedene gegliederte, gruppierte Wahrheiten, die eine Reihe von Wahrheiten für jede erschaffene Realität zuließen. War das eine gute Analogie?

ELIAS: Ja.

(Ausschnitt)

GAIL: Ich habe dazu eine Frage. Jeder von uns hat seinen eigenen Ton/Klang. Hatte jede Persönlichkeit bei meinem Erschaffen multipler Persönlichkeiten ihren eigenen Ton/Klang?

ELIAS: Zu diesem Thema habe ich Euch schon früher Informationen offeriert. Bei Eurer physischen Manifestation erschafft Ihr einen individuellen einzigartigen Ton/Klang, der manifest ist, obwohl dieser Ton zahllose Alternativen(alternates) hat, die ebenfalls „Du“ sind, die innerhalb des Tons fast unerkennbar schwanken.

Beim diesem Vorgang multipler Persönlichkeiten wählt das Individuum, Elemente der physischen Äußerung zu trennen und individuelle separate Fokusse innerhalb eines Fokus zu erschaffen. Das Individuum wählt, alle Persönlichkeitselemente zu trennen und sie individuell als eigenständige Manifestationen zu erschaffen. Das Individuum setzt diesen Vorgang nicht immer während der Gesamtheit seines Fokus fort. Viele erschaffen diese Trennung nicht vom Anbeginn ihres Fokus an, und viele setzen ihn auch nicht bis zu ihrer Loslösung aus diesem bestimmten Fokus fort, obwohl manche das tun.

Beim Erschaffen dieser bestimmten Wahl gibt es auch unterschiedliche Einflüsse. Manchmal, jedoch selten, mag sich der individuelle Fokus manifestieren und diesen Vorgang innerhalb einer Identifizierung eines anders-dimensionalen Fokus wählen, was nicht in Eure akzeptierte Realität hineinpasst. Deshalb wird das Individuum als außerhalb der Norm erachtet. Größtenteils ist das jedoch nicht der Fall.

Individuen in dieser Dimension mögen wählen, multiple Persönlichkeiten aufzuweisen, was Ihnen die Chance bietet, sich innerhalb des Vorgangs einer jeden separaten Persönlichkeits-Manifestation von der eigenen persönlichen Verantwortlichkeit loszulösen. Das Individuum mag durch einen Teil seines Fokus gehen, ohne überhaut an Verantwortlichkeit zu kleben. Deshalb wird keine einzige fokussierte Persönlichkeit innerhalb dieser Trennung verantwortlich gemacht, und bisweilen kann das eine sehr effiziente Erfahrung/Erlebnis sein.

GAIL: Für mich ist es immer noch überwältigend!

ELIAS: Weil das nicht offiziell akzeptiert wird. Viele Individuen manifestieren sich physisch innerhalb von Designs, die nicht offiziell akzeptiert werden, was für diese Individuen viele Konflikte erschafft, obwohl sie dieses Erlebnis des Erlebens halber gewählt haben.

GAIL: Ich habe noch eine Frage. Wenn man mir sagt, dass die Persönlichkeiten sich integrieren, wohin gehen sie dann wirklich?

ELIAS: Sie gehen an keinen Ort.

GAIL: Ja, das verstehe ich.

ELIAS: Sie verschwinden auch nicht.

GAIL: Das ist wahr.

ELIAS: Beim Vorgang des Beendens der Trennung erlaubst Du dem Selbst, ganz natürlich in seinen ursprünglichen Zustand zurückzukehren, so wie auch beim Heilen. In diesem physischen Fokus und in dieser Dimension habt Ihr eine kollektive Übereinkunft hinsichtlich einer akzeptablen Manifestation gewählt. Ihr wählt, Euch in einem physischen Körper mit einer multi-facettierten Persönlichkeit, jedoch als eine Identität zu manifestieren.

Wenn Du wählst, diese Trennung der Persönlichkeiten innerhalb eines Fokus zu beenden, erlaubst Du allen diesen Persönlichkeitsaspekten oder –Elemente in einer Identität zu verschmelzen. Das heißt nicht, das Du nun keine unterschiedlichen Eigenschaften oder Aspekte des einen Selbst identifizieren würdest. Das tust Du, aber Du trennst sie nicht noch darüber hinaus und erlaubst ihnen keine eigenständigen individuellen Identitäten mehr.

GAIL: Nun, nicht mehr. Das bedeutet also der Begriff integriert?

ELIAS: In Eurer Sprache.

GAIL: Danke. Das war hilfreich.

DREW: Ich möchte Dich etwa zu einem persönlichen Erlebnis fragen. Nach den Erdbeben in der letzten paar Nächte und auch denen in der Vergangenheit hatte ich anschließend das Gefühl einer wirklichen Anwesenheit oder Energie im Zimmer oder Haus. Ist das eine vom Erdbeben zurückgebliebene Energie, oder ist das eher etwas, was ich projiziere, empfinde oder fühle? Es ist beängstigend.

ELIAS: Es ist unbehaglich, denn Du identifizierst es nicht. Es ist nicht bedrohlich. Diese Energie ist eine Projektion von Dir. Während des Erdbebens wähltest Du, ein Element der Furcht nach außerhalb Deines physischen Selbst zu projizieren. Da Du erkennst, dass dieses Erdbeben aufgehört hat, bemerkst Du die projizierte Energie. Du bemerkst und fühlst sie und erschrickst, denn es ist ein Identifizieren des angstvollen Elements des Selbst, das Du nach draußen projiziertest, das Du bei diesem Vorgang nicht zu erleben und zu fühlen wünschst.

DREW: Interessant. Nun ein paar Traum-, nein Schlaf-Erlebnisse. Ich weiß nicht, ob das wirklich Träume waren. Bei einem war eine sich wiederholende Bilderwelt involviert. Ich erkenne diese Bilder wieder, denn ich erlebte sie zumindest schon einmal zuvor und auch erst kürzlich wieder. Spielsachen waren chaotisch aus einer Spielzeugkiste über den Boden verstreut. Ich lag möglicherweise mitten zwischen den Spielsachen, da bin ich mir nicht sicher. Nach dieser Bildersprache wachte ich auf und erinnerte mich, dass ich sie bereits kürzlich erlebte. Kannst Du das für mich auf der ersten Stufe interpretieren?

ELIAS: Die außerhalb ihres Platzes und des Behälters chaotisch auf dem Boden verstreuten Spielsachen spielen in der ersten Bildwelt-Schicht auf Dein Gefühl des Unordentlichseins in Dir selbst an, auf eine Unzufriedenheit mit dem Arrangement in der objektiven Bilderwelt, das Dir chaotisch oder nicht zufriedenstellend zu sein scheint, weshalb Du eine Traumbilderwelt erschaffst, die mit dem Gefühl, dass die Dinge nicht an ihrem Ort sind, verbunden ist.

DREW: Das steht für subjektive Gefühle, nicht wahr?

ELIAS: Richtig.

DREW: Mein subjektives Gewahrsein kommuniziert mir, dass meine objektive Realität irgendwie unordentlich ist oder dass es Gründe gibt, mich mit meiner objektiven Realität nicht wohlzufühlen.

ELIAS: Wie ich schon früher erklärte, sind Euer objektives und subjektives Bewusstsein nicht von einander getrennt und liegen nicht im Streit miteinander. Sie spiegeln sich gegenseitig und kommunizieren Dir mit unterschiedlichen Äußerungen dieselben Elemente. Deine Gefühle sind deshalb innerhalb Deiner objektiven Bilderwelt dieselben. Du magst diese Gefühle auf geringfügig andere Weise darstellen, aber die Gefühle werden sich objektiv und subjektiv gegenseitig spiegeln, Deine Unzufriedenheit damit, dass nach Deinen Glaubenssatzsystemen gewisse Elemente nicht an ihrem richtigen Ort sind.

DREW: Okay, aber es gibt Informationen, die uns objektiv nicht zur Verfügung stehen, die uns in den Träumen zukommen. Unsere ganze Traum-Bildwelt ist ein Spiegeln sowohl der subjektiven als auch der objektiven Realität und wird durch eine Kombination beider erschaffen und spiegelt Beides. Ich habe es immer so verstanden, dass eine gewisse Menge von Informationen uns in den Träumen kommt und uns nicht objektiv zur Verfügung steht.

ELIAS: Es ist nicht so, dass die Informationen nicht verfügbar wären, aber objektiv gestattet Ihr Euch selbst nicht die Freiheit, Eure ganze Bilderwelt und Euer ganzes Erschaffen zu verstehen. Deshalb erlaubt Ihr Euch innerhalb der Traumbilderwelt mehr Freiheit, Eure Realität zum Ausdruck zu bringen. Im Traum entspannt Ihr Eure Glaubenssatzsysteme und erlaubt Euch mehr Freiheit bei Euren Bewegungen und mehr Verständnis und Annehmen.

Du kannst im Traumzustand Handlungen anheuern, die für Dich im Wachzustand inakzeptabel wären. Im Traumzustand kannst Du konfliktfrei viele Aktivitäten anheuern, die für Dich völlig akzeptabel sind, und wenn Du aufwachst, betrachtest Du erschüttert diese Bilderwelt, da Du nun Deine Glaubenssatzsysteme wieder anheuerst, die diese Aktivitäten nicht akzeptieren. Dieselben Informationen kannst Du Dir im Wachzustand offerieren, aber das blockierst Du, da Du dies durch Deine Glaubenssatzsysteme filtrierst.

DREW: Ist die Wiederholung der Traumbilderwelt eigenständig von Bedeutung, oder ging es lediglich darum, mein Aufmerksamkeit zu erlangen? Warum habe ich dieselben Bilder verwendet?

ELIAS: Sich wiederholende Symbolik ist eine Methode, um Deine Aufmerksamkeit in Bereichen zu gewinnen, wo Du fühlst, dass diese Deine Aufmerksamkeit haben müssen, und dass sie angesprochen werden müssen. Es kann ein Thema sein, das Du gegenwärtig in Deinem Fokus hegst, und es kann sich auch um Informationen handeln, die von einem anderen Fokus hindurchträufeln. In diesem Fall bezieht es sich auf diesen Fokus.

DREW: Diese Bildersprache brauchte ich wirklich nicht, um mir zu sagen, dass ich im Augenblick mit der objektiven Realität nicht glücklich bin.

ELIAS: Aber Du bestärkst Dich und Dein diesbezügliches Erschaffen. (But you shall be reinforcing yourself and be creating of this.) Du magst Dir sagen, dass Du das nicht gebraucht hast, um Dich darauf aufmerksam zu machen, aber das ist es, worauf Deine Aufmerksamkeit ruht.

DREW: Und die Traumbilderwelt und Traum-Erlebnisse sind eine Form des zum Ausdruckbringens.

ELIAS: Stimmt.

DREW: Und sind Träume nicht auch eine Chance, neue Informationen und Richtungen miteinzubeziehen?

ELIAS: Ja.

DREW: Wenn ich also im Traum Unzufriedenheit mit einem bestimmten Teil meines Lebens äußere, würde ich dann nicht die Blaupausen etablieren, um das innerhalb der objektiven Realität und im Traumzustand zu ändern?

ELIAS: Wenn Du das wählst. Du kannst auch innerhalb Deiner Aufmerksamkeit wählen, das Dilemma fortzusetzen und es weiterhin zu sehen.

DREW: Aus einem Grund, dessen ich mir jetzt nicht gewahr bin, wie Glaubenssatzsysteme oder Motivationen oder diese Dinge anzusprechen?

ELIAS: Das ist möglich, oder Du kannst wählen, Deine Aufmerksamkeit festzuhalten, weil Du wünschst, Deine Aufmerksamkeit auf diesem Gebiet fortzusetzen.

DREW: Der Erfahrung wegen. Und das bringt mich wieder auf die Frage, auf welcher Ebene ich alle diese Entscheidungen treffe. Ich weiß, dass wir es wählen. Das hast Du gesagt. Aber warum würde ich Erfahrungen wählen, mit denen ich objektiv nicht glücklich bin? Ich kenne die Antwort: Der Erfahrung wegen. Das ist für mich nicht einleuchtend, wenn die Essenz liebevoll ist, warum würden wir wählen, einen Konflikt fortzusetzen, insbesondere, wenn wir uns dessen gewahr ist. Das verstehe ich nicht. Ich erwarte nicht, dass Du das an einem Abend erklärst, aber ….

BOB: Ist Glücklichsein besser als Unglücklichsein?

ELIAS: Durchaus! (grinst Bob an) Sehr gut!

DREW: Und doch würde ich das Glücklichsein wählen, da wir, wie Du sagst, die Wahl haben, denn ich bin mit dem Erlebnis nicht glücklich.

VICKI: Aber das (Glücklichsein) wählst Du nicht!

BOB: Ja, vielleicht möchtest Du unglücklich sein!

ELIAS: Objektiv magst Du keine Freude an Deiner Wahl haben, weshalb Du das, was Du erschaffen hast, vielleicht nicht erleben möchtest, und Du magst auch vorübergehend nicht verstehen, wie Du Dich objektiv mit Deinen Entscheidungen/Auswahlmöglichkeiten verbindest, obwohl das vorübergehend ist. Das ist ähnlich wie Eure Wegkreuzungen an den Landstraßen. Du kannst innerhalb von Wahrscheinlichkeiten vorübergehend die objektive Sicht auf Deine Wahlmöglichkeiten aus dem Blick verlieren.

DREW: Das ist besonders verwirrend angesichts Deines heutigen Bestätigens meiner (Lebens)absicht.

ELIAS: Der Konflikt beruht darauf, dass Du, so wie auch alle anderen Individuen, ein sehr starkes Glaubenssatzsystem bezüglich guter und schlechter Ereignisse hegst. Manche Aktivitäten, Entscheidungen und Ereignisse sind gut und akzeptabel, andere sind das nicht.

DREW: Werden Entscheidungen außerhalb von Glaubenssatzsystemen getroffen?

ELIAS: Deine Wahl/Entscheidungen werden durch Deine Glaubenssatzsysteme filtriert, und deshalb sprechen wir das Annehmen von Glaubenssatzsystemen an, wodurch Du vieles von Deinem Konflikt eliminierst.

DREW: Wenn ich also einen starken Glaubenssatz über gut und schlecht habe, durch den meine Entscheidungen filtriert werden, warum würde ich dann etwas wählen, was ich für schlecht halte?

ELIAS: Wie alle anderen Individuen auch denkst Du innerhalb eines sehr kleinen Bezugsrahmens. Du bist mit Deiner Aufmerksamkeit innerhalb des Unmittelbaren beschäftigt. Ihr alle könnt auf Erlebnisse zurückblicken, und wenn Ihr zeitlich davon entfernt seid, mögt Ihr Euch und auch Anderen sagen, dass Ihr versteht, warum Ihr damals jene Realität erschaffen habt und mögt jenes Erschaffen auch akzeptieren. Ihr könnt unabhängig von der Annehmlichkeit oder Unannehmlichkeit der Erfahrung ihren Nutzen sehen, aber wenn Ihr in einer bestimmten von Euch gewählten und erschaffenen Erfahrung steckt, blickt Ihr nicht immer über Euer Bläschen (bubble) hinaus.

DREW: Okay, das Gesamtbild sehen.

Noch ein letztes Schlaf-Erlebnis. Nachdem ich dieses Erlebnis hatte, erkannte ich, dass ich Ähnliches auch schon zuvor erlebte, nämlich im Schlaf gewahr zu sein, dass ich schlafe. Das Erlebnis war wohl die Bildwelt meines Kinderzimmers, und ich hatte das Gefühl, dass jemand im Zimmer war, hatte wieder Angst, erkannte dass ich schlafe und zwang mich zum Aufwachen. Es war schwierig, mich aufzuwecken. Ich grunzte sogar bei der Anstrengung und machte mich schließlich wach. Und als ich das erlebte erkannte ich, dass ich das auch schon früher erlebt hatte. Ich bin neugierig auf jeden Kommentar, den Du zum Erlebnis selbst sagen kannst und auch zur Furcht oder zu dem, was damit im Gange war.

ELIAS: Du hast Schwierigkeiten erlebt, Dich aufzuwecken, weil es eine Projektion war. Das ist keine Traumbildersprache.

DREW: Es fühlte sich nicht wie ein Traum an.

ELIAS: Du hast Dir erlaubt, Deine eigene Projektion zu sehen. Das war eine außerkörperliche Erfahrung.

DREW: Habe ich mich in mein Kindheitszimmer projiziert?

ELIAS: Richtig. Erinnere Dich daran, dass das simultan ist. Deshalb geschieht es jetzt. In Deiner Projektion trittst Du zur Seite, um diese Szene zu sehen, die Du in Deinem gegenwärtigen Gewahrsein als Erinnerung hast, aber es geschieht auch gegenwärtig.

DREW: Was war die Frucht oder die Anwesenheit des Mannes, von dem ich dachte, dass er im Zimmer wäre, was mir genug Angst macht, um zurückkehren zu wollen?

ELIAS: Dieses Thema hat mit dem Selbst zu tun, wo Du es so siehst, dass es der Aufmerksamkeit bedarf, gegenwärtig das Thema Selbstkritik aufzuarbeiten. Du hegst tieferliegende Glaubenssatzsysteme, die Dich teilweise blockieren und zu Deiner gegenwärtig erlebten Unzufriedenheit beitragen. Es geht um Gefühle, die Du bezüglich des Selbst erworben hast, um die der Duplizität.

Entsprechend eines gängigen Glaubenssatzsystems projizierst Du Dich in das, was Du als Vergangenheit erachtest, und zwar im Denken, dass Dir das entdecken helfen wird, wie Du diese Duplizität erworben hast. Wie ich schon früher sagte, sind nicht alle Auswirkungen/Beeinträchtigungen Eures Gegenwartsjetzt die Folge von dem, was Ihr als vergangene Kindheitserlebnisse erachtet. Es sind in großem Ausmaß kollektiv entwickelte psychologische Glaubenssatzsysteme. Das heißt nicht, dass ein solcher Vorgang Dir nicht von Diensten sein kann, denn die von Dir gehegten Glaubenssatzsysteme sind real, weshalb es so schwierig ist, sie neu zu arrangieren. Es ist also möglich, dass Du subjektiv bei dieser Art der Verbindung beim Identifizieren dieses Elementes der Duplizität erfolgreich bist.

In einer Hinsicht anerkennst Du das Selbst und vertraust dem Selbst. In anderer Hinsicht vertraut Du nicht und setzt Deinen individuellen Wert herab. Der Eindruck dieses Mannes (im Traum) ist eine Äußerung des Selbst, eines anderen Aspektes des Selbst, der die Furchtsamkeit repräsentiert. Jenes Element des Selbst ist das, was innerhalb der Glaubenssatzsysteme nicht vertrauenswürdig ist, denn es gibt kein Element der Nicht-Vertrauensvollseins/Nicht-Gutgläubigkeit. (This Element oft self is that which is untrustworthy within belief systems, for there is no element of untrustfulness!) Es repräsentiert in der Traum-Bilderwelt die Realität dieser Duplizität.

Kürzlich habe ich dies angeschnitten: Wenn Ihr Euch darauf konzentriert, Euch bestimmte Ideen Eures Erschaffens zu affirmieren, bestärkt Ihr im Grunde genommen diese Glaubenssatzsysteme, denn wenn Ihr Euch das immer wieder affirmiert, vertraut Ihr dem nicht, was Ihr Euch affirmiert. Ihr glaubt nicht wirklich, dass es sich materialisiert oder dass es funktionieren wird. Deshalb fahrt Ihr fort, Euch zu konzentrieren und bestärkt somit diese Duplizität. Darüber werden wir in der Zukunft noch mehr sprechen. Ich werde auch mit Dir individuell dieses Thema aufnehmen, denn da sind auch noch andere Elemente involviert.

DREW: Ja, daran bin ich interessiert. Ich verstehe also dieses Erlebnis so, dass ich eine außerkörperliche Erfahrung machte, und während ich einen Schritt seitwärts in der Zeit tat, war ich mir simultan der Bildersprache gewahr, die mein fehlendes Vertrauen in mich selbst repräsentiert, und dies alles geschah zugleich.

ELIAS: Richtig.

Session 167
Sunday, April 27, 1997 (Group) © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Fr 1. Feb 2019, 17:38

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)


JIM: Ich fange mal an mit dem Hauptproblem, der Schulter-Fuß-Sache. Ich gehe zum Chiropraktiker und habe entdeckt, dass es viele Energieblockaden in meinem Körper gibt, die dort schon seit etwa 10 Jahren vorhanden sind. Haben viele davon mit denselben Probleme zu tun, mit denen ich mich jetzt befasse? Werden die Blockaden immer stärker und massiver?

ELIAS: Sie werden nicht unbedingt massiver. Individuen, auch Du, erschaffen solche Probleme für sich selbst gemäß ihrer Glaubenssatzsysteme und bestärken sie über viele Jahre hinweg. Das Problem reicht viel weiter zurück als Deine objektive Symbolik mit dem geschäftlichen Unterfangen. Das war eine Projektion des Selbst, aber aus welchem Grunde?

JIM: Um mein eigenen Wissen und meinen Selbstwert zu prüfen, dass ich im Draußen etwas aus meinen Lebenserfahrungen heraus offerieren kann.

(To verify my own knowledge, my own self-worth; that I had something to offer outwardly from my experiences in life.)

ELIAS: Richtig, und das hat mit einem anderen Individuum zu tun.

JIM: Borloh?

ELIAS: Nein. Denke an das, worüber wir schon früher in Verbindung mit diesem Thema sprachen. Das erstreckt sich über sehr viele Jahre, wie Du nun in physisch objektiven Bildern erkennst. Diese Probleme schleppst Du schon seit Deiner Kindheit mit Dir herum und hast sie in Verbindung mit anderen Individuen immer wieder bestärkt. Du versuchst, Dich objektiv Dir selbst und auch diesem anderen Individuum zu beweisen.

JIM: Meinem Vater?

ELIAS: Richtig. Dies ist innig damit verknüpft.

JIM: Das war also schon mein ganzes Leben lang da.

ELIAS: Bei vielen Individuen erstrecken sich solche Probleme tief und beständig durch die ganze Fokusexistenz hindurch, so dass sie und das Aufstöbern der Glaubenssatzsysteme ein Prozess sind. Wie viele andere auch, versuchst Du, dieses Thema so anzugehen, dass Du bis zur Wurzel gräbst, wie wenn es eine Farnpflanze wäre, während es tatsächlich die Wurzeln einer Eiche sind. Während Du die Erde weglöffelst, um die winzigen Farnwurzeln auszugraben, bleiben die Eichenwurzeln unberührt und haben Dich weiterhin im Griff.

Im Verlauf der Jahre hast Du diesbezüglich sehr viel Symbolik erschaffen. Obwohl Ihr wie gesagt Eure Wahrnehmung und Eure Glaubenssatzsysteme innerhalb eines Wimpernzuckens umorganisieren und Probleme auflösen könnt, versteht Ihr nicht, wie Ihr das erfolgreich zustande bringen könnt, denn Ihr alle hegt sehr stark diese Duplizität des Selbst. Deshalb werden oft Eure Bemühungen vereitelt, weil Ihr fortfahrt, winzige Erdkrümel wegzulöffeln statt Einfluss auf die massiven Eichenwurzeln nehmt.

JIM: Duplizität des Selbst wäre hier, dass wir eine herrliche Kreatur sind aber denken, dass wir das nicht wären?

ELIAS: Richtig.

JIM: Oder weil wir aufgrund unserer Erlebnisse glauben...

ELIAS: Du glaubst nicht, dass Du eine herrliche Kreatur bist!

JIM: Ich möchte es aber glauben.

ELIAS: Und da Du das nicht glaubst, erschaffst Du Deine Realität und Bildersprache so, dass Du das noch verstärkst, was Du tatsächlich glaubst. Lawrence (Vicky), dies kann auch für Dich lehrreich sein. Da Du ein sehr starkes und ernsthaftes Glaubenssatzsystem hegst, im Erschaffen Deiner Realität unwürdig und ineffizient zu sein, bestärkst Du Dir das täglich.

JIM: In der Erwartung, wie die Dinge werden sollten?

ELIAS: Du erwartest, dass Du versagen und nicht effizient erschaffen wirst. Du wünschst, effizient zu erschaffen und zur Mühelosigkeit und zum Vertrauen umzuziehen, aber Du glaubst, dass Du nicht dazu fähig bist.

JIM: Jung, Junge, das muss wohl tief reichen.

ELIAS: Wenn Du Dir die objektive Symbolik ansiehst, wirst Du das sehen, was Du zu sehen wählst und so Deine Glaubenssatzsysteme noch bestärken. Wenn Du auf Deine objektive Bildersprache blickst und Ineffizienz siehst oder siehst, dass Du bislang nicht genug gelernt oder nicht genug geübt hättet und oder nicht genug verstehst oder was auch immer, bestärkst Du noch die Duplizität dem Selbst gegenüber. Du magst dem Selbst vertrauen wollen, doch Du verstärkst den Argwohn dem Selbst gegenüber.

JIM: In der letzten Sitzung sagtest Du: “Du musst das erkennen, und unterstreiche dieses Wort. Wie kann ich anfangen, es zu erkennen. Ich versuche …

ELIAS: Dies habe ich mit Euch in unseren Sitzungen besprochen, und Du bist nicht der Einzige, der es noch nicht versteht. Deshalb instruiere ich Euch weiterhin dahingehend, auf das Selbst zu schauen. Es ist unwichtig, auf ein anderes Individuum und nach draußen, außerhalb des Selbst zu blicken, denn die Antworten sind im Inneren und nicht draußen. Anderen Individuen kannst Du nur oberflächlich imponieren, solange Du nicht in Dir voller Vertrauen und unbesorgt bist, was die Wahrnehmung des Anderen anbelangt, was uns wieder zum kleinen Schössling bringt. http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=469

Missverstehe das bitte nicht, denn ich plädiere nicht für Nicht-Anteilnahme/Nicht-Interesse oder Nicht-Zuwendung/Fürsorge allen anderen Individuen gegenüber. Doch Du kannst nicht wahrhaft an Anderen Anteil nehmen, solange Du Dich selbst nicht echt wertschätzt und keine echte Anteilnahme für Dich selbst hast, denn wenn Du das Selbst nicht wertschätzt, kannst Du auch Andere nicht wertschätzen. Du wertschätzt das Selbst teilweise, weshalb Du auch Duplizität inkorporierst, denn Du siehst das Selbst sowohl als vertrauenswürdig als auch als nicht vertrauenswürdig an. Jenes Element des Selbst, dem Du etwas vertraust, ermöglicht es Dir, Fürsorge, Anteilnahme und Vertrauen nach draußen auf Andere zu projizieren. Aber Du wirst entdecken, dass dies bei jeder sich bietenden Gelegenheit sehr schnell hingeschmissen wird angesichts des Argwohns, der Dich stärker im Griff hat. Und alle Elemente Eurer Gesellschaft bestärken das noch.

Wir haben über Counterparts und deren Beziehungen miteinander und über den bei diesem Vorgang offerierten Austausch gesprochen. Bei dieser Vater-Sohn-Beziehung gibt es einen Austausch, den Du noch nicht vollendet hast. Du hast die Regie des Selbst noch nicht übernommen. Du hast eine Counterpart-Rolle mit diesem Individuum angeheuert, aber um diesen Counterpart-Vorgang aufzulösen musst Du zum Übernehmen Deiner eigenen Wahrscheinlichkeiten und Deines eigenen Annehmens des Selbst umziehen.

Entsprechend ihrem Glaubenssatzsystem mögen manche Dir sagen, dass das ein psychologisches Unterdrücken von Gefühlen bezüglich dieses Individuums wäre, und ich sage Dir, dass das nach meinen Begriffen Schwachsinn ist. Du hast einen Counterpart-Vorgang eines gezielten Austausches halber angeheuert, aber Du hast Dir erlaubt, diesen Vorgang weiter fortzuführen und Dich selbst herabzusetzen, ohne andere Gelegenheiten zu ergreifen, die Du Dir in der Vergangenheit präsentierst hast, um diesen Counterpart-Vorgang aufzulösen und ein Annehmen der Selbst zu übernehmen und so Deine eigenen Wahrscheinlichkeiten getrennt von diesem Individuum fortzusetzen. Das heißt nicht, dass Du Dich von ihm abklemmst und nicht mehr mit ihm interagierst, aber Ihr teilt nicht länger eine kombinierte Erfahrung, was Du bis in dieses Gegenwartsjetzt fortsetzt. Das ist eine Wahlmöglichkeit.

Du hast schon sehr oft gespürt, dass Du diese Counterpart-Übereinkunft auflösen möchtest, aber Du bestärkst Dein Fortsetzen der Übereinkunft und sagst Dir, dass Du noch nicht ganz damit fertig bist. Noch eine weiter Aufgabe, noch ein weiterer Versuch. Der Vorgang hat für Euch Beide seinen Zweck erfüllt. Wenn Du willst, kannst Du ihn fortsetzen, so lange Du magst, obwohl Du bei dieser Wahrscheinlichkeiten-Wahl Konflikte erleben wirst, die Du wählen oder auch nicht wählen kannst.

JIM: Physisch scheint es jedes Mal weniger behaglich zu sein.

ELIAS: Wenn Du Dich weiterhin durch den Boden bist zu den tatsächlichen Eichenwurzeln voran gräbst, werden diese offensichtlicher und auch realer.

JIM: Sie sind sehr real. Ich möchte das einfach loswerden!

ELIAS: Ich sage Dir das, was ich auch schon James erklärte, dass er mit seinen Gefühlen nicht alleine ist. Derzeit werden viele von Euch eine Phase solcher Gefühle erleben. Ihr arrangiert bewusst Eure Realität neu. Ihr passt Euch an das Ungewohnt an, akklimatisiert Euch und lasst, wie Ihr so sagt, das Gewohnte hinter Euch. Bei diesen Vorgängen gibt es viele Auswirkungen/Rückschläge.

JIM: Die ich mir selbst physisch erschaffe?

ELIAS: Es sind natürliche Geschehnisse. Physische Äußerungen kannst Du erleben, oder auch nicht. Du magst eine Leere verspüren oder Dich total von Gefühlen und Verwirrung überwältigt fühlen. Du kannst viele verschiedene objektive Äußerungen erleben. Wie gesagt, ziehst Du bei diesem Versuch, mehr subjektive Aktivität miteinzubeziehen und dies alles zu verstehen und Dir selbst mehr zu vertrauen in ungewohnte Gebiete um, und Dein objektives Gewahrsein ist nicht immer bereit, einfach zur Seite zu treten. Es ist an eine bestimmte Art von Realität gewöhnt, und es widerstrebt ihm, diese Realität so radikal zu verändern. Deshalb kannst Du auch Zeiten erleben, in denen Du Dich abgeklemmt fühlst oder Dich fragst „Was soll das bezwecken, oder: Warum tragen meine Bemühungen keine Früchte?“ Dann spricht Dein objektives Gewahrsein mit Dir, das mit der bevorstehenden Veränderung unzufrieden ist.

Wie ich schon Matthew sagte, kann Du auf das Bild des Teufelchens auf der einen und des Engelchens auf der anderen Schulter blicken. Wenn eines von ihnen Dir zuflüstert, dass Du Deine Bewegung innerhalb des Bewusstseins erfolgreich zustande bringst, sagt das andere: „Das ist eine Lüge. Du bist verwirrt.“ Das andere kontert und sagt: „Ich sage die Wahrheit. Siehe Dich selbst und Deine Leistungen an.“ Und wenn Du sie anschaust, sagt das andere: „Sie sind bedeutungslos. Du bringst Deine Kernprobleme nicht in Ordnung, nicht wahr? Höre deshalb nicht auf das Engelchen auf der Schulter, denn es betrügt Dich.“ Und das Engelchen macht weiter. Aber Du stehst in der Mitte. Verwirrt und abgelenkt schlägst Du die Hände über dem Kopf zusammen und sagst: „Ich kann nicht weitermachen. Ich verstehe es nicht. Ich weiß nicht, wohin ich gehe.“ Doch Du wirst Dich bewegen, und auch das Teufelchen auf der Schulter wird schließlich überzeugt werden.

JIM: Sich weiterhin bewegen, vertrauen, loslassen, annehmen …

ELIAS: Ich erkennen, dass Du das als unzureichende Antwort und inadäquate Hilfe ansiehst, aber welche magischen Methoden könnte ich Dir nennen, die Du nicht bereits in Deinem Inneren besitzen würdest?

JIM: Das ist wahr. Ich besitze alles in meinem Inneren, und so wie ich das jetzt erschaffe, kann ich auch dieses oder jenes erschaffen ….

ELIAS: Glaube es. Erlaube Dir, jene Elemente ebenso stark zu glauben wie Du glaubst, dass Du es nicht zustande bringen kannst.

JIM: Okay. Das kann ich tun.

ELIAS: Du musst keine Glaubenssatzsysteme ersetzen, aber Du kannst das Glaubenssatzsystem hinzufügen, dass „Du es schaffen kannst“.

JIM: Okay. Das ist toll. Vielen Dank. Ich werde sehen, wieweit ich damit komme.

ELIAS: Erinnere Dich daran, dass wenn Du einen Counterpart-Vorgang anheuerst oder verabschiedest, sich das nicht nur auf Dich sondern auch auf den Counterpart auswirkt. Wenn Du Dich also von diesem Vorgang entbindest, entbindest Du auch den Anderen davon.

JIM: Wovon wir beide profitieren werden?

ELIAS: Richtig.

JIM: Okay. Wenn ich also zum Chiropraktiker gehen und mich behandeln lasse und dann besser fühle, ist das nicht unbedingt die Methode, die ich anwenden muss, denn wie Du schon sagtest, wird sich das auch weiterhin manifestieren.

ELIAS: Wenn Du das wählst, kannst Du mit dieser Methode Energie freisetzen und physische Erleichterung erleben. Du wirst die Situation oder das Symptom nicht vollständig ausradieren, solange Du Dich nicht mit dem Thema beschäftigst, was jedoch nicht heißt, dass Du nicht Energieablagerungen physisch beeinflussen wirst, so wie Du Dich ins Bein schneiden und eine klaffende Wunde haben magst, dann Druck darauf ausübst und sie verbindest und sie doch weiterhin bluten wird. Das wird Dein Fleisch nicht zusammenflicken, aber es wird sich etwas auswirken.

JIM: Bei Verletzungen ist es also weniger … Es ist ebenso sehr der Vorgang des sich Verletzens wie es …. Man wählt, die Verletzung zu haben. Wenn sie heilt, sind dann das Problem oder der Vorgang, der zur ursprünglichen Verletzung führte, immer noch vorhanden? Wenn Heilung geschieht, wurde dann das Problem dadurch abgewickelt, dass man sich objektiv der subjektiven Methode gewahr ist?

ELIAS: Wenn Du eine Situation heilst, befasst Du Dich mit dem Problem und arrangierst die Energie anders. Auch Dich selbst dirigierst Du anders. Insofern bringst Du Heilung zustande, ob emotional, mental, innerhalb physischer Elemente oder bei miteinander geteilten Vorgängen.

JIM: Okay. Wenn ich mich schneide, vertraue ich darauf, dass der Schnitt heilt. Die Nackenverletzung - ein Knochen, der sich verschoben hat - heilt ebenso mühelos wie ein Schnitt?

ELIAS: Stimmt.

JIM: Um einen Schnitt zu heilen, strenge ich mich nicht an, also muss ich mich auch nicht auf das Heilen meiner Wirbelsäule fokussieren und mich nicht entsprechend bemühen?

ELIAS: Das sind schwierige Bereiche, denn hier sind auch Glaubenssatzsysteme involviert. Du kannst nicht erwarten, dass Du alle Deine Glaubenssatzsysteme simultan ansprichst und zu deren Annehmen schreitest. Die Glaubenssatzsysteme vieler Bereiche sind miteinander sehr vernetzt. Sie sind ein wirres Netz, und Du siehst keinen Anfang und auch keinen heraushängenden Faden, um das Netz vom Ende her aufzuwickeln.

Du wirst deshalb schließlich erkennen, dass Du -wenn Du anfängst ein Glaubenssatzsystem anzusprechen - auch andere Glaubenssatzsysteme involvierst, und wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf das nächste Glaubenssatzsystem richtest, siehst Du ein weiteres, und sie werden mehr und immer mehr, denn sie sind alle miteinander vernetzt. Du hast innerhalb eines von Glaubenssatzsystemen beeinflussten Counterpart-Vorgangs eine Situation erschaffen und erlaubt, dass sich dieser Vorgang noch über die Zeitspanne hinweg fortsetzt, die Du ansonsten gewählt hättest, um diesen Vorgang zu verabschieden.

Dabei hast Du andere Glaubenssatzsysteme miteinbezogen, denn Du hast andere Vorgänge involviert. Objektiv hast Du eine andere Symbolik erschaffen, die mit demselben Problem zusammenhängt, doch alle diese bildersprachlichen Projektionen transportieren auch ihre eigenen Glaubenssatzsysteme. So wie auch das geschäftliche Unterfangen Glaubenssatzsysteme transportiert, schleppen auch die physischen Symptome noch andere Glaubenssatzsysteme mit sich herum.

Lass mich Dir eine Analogie präsentieren. Du stichst in See und hast gewählt, in Kooperation mit einem Reisegenossen zu einem Bestimmungsort zu segeln. Ihr reist durch weit entfernte Meer und viele unterschiedliche Wetter. Dann nähert Ihr Euch einem Hafen, wo Ihr getrennte Wege gehen könnt. Du kannst Vorräte aufstocken, auf dem Schiff weiterfahren, die Reise fortsetzen, und Dein Kamerad mag die Reise beenden und anderen Aktivitäten nachgehen. Doch als Du anlegst, wählst Du diese Wahrscheinlichkeit nicht.

Deshalb stecht Ihr wieder in See und setzt die Reise fort. Als Eure Vorräte nachlassen, nähert Ihr Euch wieder einem Hafen. Du kannst wählen, anzulegen, und es wird wieder die Wahrscheinlichkeit präsentiert, das Du Deine Reise fortsetzt, Vorräte anlegst, und dass Dein Kamerad seine Reise an Land fortsetzt. Und wieder wählst Du diese Wahrscheinlichkeit nicht und legst deshalb nicht an. Ihr macht weiter. Eure Reise dauert sehr lange, und die Vorräte werden weniger.

Du näherst Dich wieder einem Hafen, und nun sagst Du: „Ich bin sehr erschöpft und schwach. Ich möchte meine Vorräte aufstocken, und ich möchte getrennter Wege gehen.“ Aber gemäß Deiner Glaubenssatzsysteme habt Ihr als Schiffskameraden viel Zeit miteinander verbracht. Ihr mögt Euch gut leiden und seid aneinander gewöhnt. Deshalb legst Du wiederum nicht an und setzt die Reise fort.

Nun fast ohne Vorräte, beginnst Du zornig zu werden. Du bist mit Deiner Reise unzufrieden, hungerst und fühlst Dich ziemlich unbehaglich und bist unglücklich. Und als Du Dich dem nächsten Hafen näherst, bist Du bereit, diese Glaubenssatzsysteme der Treue, Loyalität, Kameradschaft und Verpflichtungen loszulassen und sagst: “Ich werde anlegen und meine Vorräte aufstocken. Du bist frei, Deine Reise nach Deinen Wünschen fortzusetzen. Ich werde wieder in See stechen, aber diesmal alleine. Ich wünsche Dir alles Gute und mir ebenfalls.“

In dieser kleinen Geschichte hast Du Dir die Chance offeriert, die Wahrscheinlichkeiten mehrmals zu ändern. Du hast gewählt, weiterzumachen. Dem ähnlich näherst Du Dich nun dem Zeitpunkt, wo Du Deine Vorräte erschöpft hast und erlaubst Dir nicht, jene Elemente loszulassen, an denen Du so sehr festhältst, und Du hast keinen Platz für eine neue Ladung.



Session 170
Friday, May 2, 1997 (Private) © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Fr 1. Feb 2019, 19:22

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)

MARGOT: Ich möchte von ganzem Herzen für die Hilfe danken, die ich in den letzten Wochen bekommen habe, und ich möchte Euch sagen, dass meine Energie stark ist, und dass alles in Ordnung ist. Aber ich habe viele Fragen. Ich habe viel darüber nachgedacht und kann nicht verstehen, warum ich in vielerlei Hinsicht nicht mehr die gleiche Person bin. Kannst Du mir erklären, warum ich mich nicht als die gleiche Person fühle und es doch bin.

ELIAS: Dies wird in Eurer Zukunft häufig bei jenen Individuen vorkommen, die wählen, den Transitionvorgang im physischen Fokus zu integrieren. Wenn Ihr Euch mit einem alternativen Selbst austauscht oder ein wahrscheinliches Selbst anheuert, werdet Ihr manchmal innere Unterschiede bemerken, aber innerhalb des Transitionvorgang können noch drastischere, stark wahrnehmbare Veränderungen geschehen, denn Ihr zieht aus dem gänzlich objektiven Gewahrsein um und integriert mehr subjektives Gewahrsein. Obwohl Ihr in der objektiven Realität im Wachzustand seid, integriert Ihr zugleich mehr von Eurer subjektiven Realität, was eine Veränderung Eures Gewahrseins bewirkt. Dies ist das Wiedererkennen eines größeren Wissens über Euch selbst.

Wenn Ihr durch einen individuellen Fokus geht, lernt Ihr Euch vom objektiven Standpunkt aus ziemlich gut kennen, aber ein jedes Individuum ist noch sehr, sehr viel mehr als das, was Ihr objektiv wahrnehmt. Und im Verlauf Eurer Transition gestattet Ihr Euch, noch mehr von Eurem Selbst objektiv zu verstehen und begreift besser die Fülle Eures Selbst. Teilweise scheint dies unvertraut zu sein, und deshalb mögt Ihr in den Anfangswehen dieses Transitionvorgangs das erleben, was Ihr als einen kurzen Vorgang der Trauer bezeichnen mögt.

Vorübergehend werdet Ihr, wie Du dies getan hast, einen Verlust empfinden und Euch nicht ganz dessen gewahr sein, was Ihr betrauert. Es ist das objektive Gewahrsein oder das Selbst, das aus Mangel an Verständnis um sich trauert, weil es meint, dass es nun aufhören würde. Das ist nicht der Fall. In Wirklichkeit verschmelzt Ihr das objektive und das subjektive Gewahrsein, um einen vollständigeren Fokus zu bilden. Anfangs erkennt das objektive Bewusstsein dies nicht, da es nur seine eigene Identität kennt.

Bei Eurer Bewegung durch verschiedene Transitionvorgänge gewährt Ihr Euch Erholungsphasen. Ihr werdet Euch ganz normal und fit und als Euer wiedererkennbares Selbst fühlen, aber wiederum auch nicht, denn Ihr werdet ein Element des Selbst erkennen, das anscheinend anders und neu ist. Doch es ist nicht neu. Es war schon immer bei Euch, denn es ist Ihr. Es ist das Element Eures subjektiven Gewahrseins, dem Ihr jetzt erlaubt, dass Ihr es nun objektiv kennt, und deshalb fühlt Ihr Euch mit diesem Neusein wohl, obwohl es zugleich etwas fremdartig zu sein scheint.

MARGOT: Ich scheine über wesentlich mehr Energie zu verfügen als davor und kann eine Art neuer, schwer beschreiblicher Schwingung in meiner Energie fühlen. Ich fühle das einfach. Ist das das subjektive Gewahrsein, das hereinkommt und eine aktivere Rolle übernimmt? Dies wirkt sich offensichtlich energetisierend auf mich aus.

ELIAS: Durchaus. Das ist auch ein Nebenprodukt subjektiver Aktivität. Individuen, die die subjektive Aktivität anheuern, werden eine Zeitspanne erleben, in der sie sich energetisiert fühlen, wie dies auch Michael (Mary) in der Zeit tut, die auf unseren Energieaustausch folgt, ob wohl das tatsächlich etwas ganz anderes ist. Da Du erlaubst, dass noch mehr von Dir selbst innerhalb der Schranken diese Fokus und dieser Dimension objektiv verwirklicht wird, erntest Du auch die Wohltat/den Nutzen von dem, was Du als Dein größeres Selbst bezeichnen magst, denn Deine Energie ist tatsächlich grenzenlos. Da Du erlaubst, dass noch mehr von Deinem subjektiven Gewahrsein hindurchträufelt und objektiv realisiert wird, lockerst Du Deine Glaubenssatzsysteme, was dann bei Dir einen größeren Energiestrom zulässt. Du lockerst die Einschränkungen, die Du auf Deinen Fokus ausübst.

MARGOT: Ich habe inzwischen gelesen, dass dies bei einigen Leuten, die die Transition im physischen Körper anheuern, ihre letzte Manifestation wäre. Trifft das auf mich zu?

ELIAS: Ja.

MARGOT: Das hatte ich mir auch schon gedacht. Ich habe auch gelesen, dass manche Leute hinsichtlich ihrer Absicht in diesem Leben verwirrt sind, und dass die Absicht gewöhnlich mit der Essenz-Familie zu tun hat, von der sie ein Teil sind. Kannst Du mir mehr dazu sagen, ob ich meine Absicht innerhalb der Sumafi Essenz, ausgerichtet auf Ilda, erreicht habe? Hier bin ich ein bisschen verwirrt.

ELIAS: Du warst unterwegs hin zu der Leistung, die Du jetzt angeheuert hast.

MARGOT: Die Transition.

ELIAS: Richtig.

MARGOT: Das war meine Absicht?

ELIAS: Nämlich diese Aktion/Vorgang im physischen Fokus zu vergegenständlichen und ihm Energie zu verleihen. Es gibt noch andere Vorgänge, denen Du zuvor im Rahmen Eurer Bewusstseinsumschaltung Energie verliehen hast, was in manchen Aspekten ein ähnlicher Vorgang ist. Du hast also Deine Absicht verwirklicht, auf diesem Gebiet zu forschen und dem Deine Energie zu verleihen.

MARGOT: Ich war schon mein ganzes Leben lang positiv vom Tod fasziniert, und ich habe den Tod, denke ich, in jeder Hinsicht studiert. Dies war also meine Absicht während meines Lebens?

ELIAS: Richtig.

MARGOT: Das ist sehr einleuchtend. Aber dies scheint mir nicht Teil der Sumafi zu sein.

ELIAS: Oh, durchaus. Du veranschaulichst den Transitionvorgang, und die Absicht der Sumafi ist es, jedwede Information über jedes Element oder jeden Aspekt des Bewusstseins oder der Realität mit der geringsten Entstellung zu offerieren. Insofern sind diese sehr engagiert auf diesem Gebiet. Du hast also innerhalb des Bewusstseins einen didaktischen Pfad gewählt, um Informationen innerhalb der Energie an andere physisch manifestierte Essenzen zu projizieren, um den Vorgang der Transition und der Bewusstseinsumschaltung zu bewerkstelligen.

MARGOT: Diese Absicht ist also sehr in Einklang mit den Sumafi.

ELIAS: Durchaus.”


Session 177
Friday, May 30, 1997 (Private) © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Fr 1. Feb 2019, 19:41

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)

ELIAS: Ihr alle seid Euch der derzeit geschehenden Bewusstseinsumschaltung bewusst. Bewusstseinsmäßig befasst Ihr Euch mit diesem Vorgang und verleiht ihm Energie. Es ist gut und schön, Euch selbst und Eure Zukunft im Hinblick auf die Umschaltung auf idealistische Weise zu sehen und Euch gegenseitig zu sagen, wie schön, friedlich und wunderbar dies sein mag, aber tatsächlich gibt es auch praktische Dinge (practicalities), die diesen Vorgang begleiten. Ihr bewegt Euch durch Glaubenssatzsysteme hindurch, die man nicht so leicht verabschiedet, und die Ihr bis zum Gegenwartsjetzt in vielen Fokusse gehegt habt. Wie Ihr gegenwärtig seht, ist die Interaktion mit anderen Individuen und mit deren Glaubenssatzsystemen auch nicht so leicht zu bewerkstelligen.

Individuen, die wissen, dass diese globale Bewusstseinsumschaltung geschieht, mögen sich begeistert wünschen, allen anderen Individuen zu helfen, ihnen Informationen zu offerieren und Energie zu verleihen, aber sie müssen sich auch, wenn sie von den Glaubenssatzsystemen anderer Individuen konfrontiert werden, den eigenen Glaubenssatzsystemen stellen. Dies bringt Verwirrung und Konflikte. Selbst Ihr, die Ihr Euch über Konzepte und Ideale einig seid, mögt Euren eigenen Glaubenssatzsystemen begegnen, die mit den Glaubenssatzsystemen anderer Individuen aneinandergeraten. Ich sage Euch allen, dass es nicht das Ziel Eurer Umschaltung ist, Eure Glaubenssatzsysteme zu eliminieren, sondern Eure Glaubenssatzsysteme sowie die aller anderen Individuen auf dem Planeten zu akzeptieren.

Im physischen Fokus habt Ihr diese Realität mit den Glaubenssatzsystemen entworfen. Und deshalb werdet Ihr sogar bei Eurer Bewusstseinsumschaltung weiterhin Glaubenssatzsysteme haben, die Ihr jedoch als solche erkennen und akzeptieren werdet. Deshalb wird ihnen nicht die gleiche Macht innewohnen wie jetzt. Unser absolutes Schlüsselwort für den Vorgang der Bewusstseinsumschaltung ist Akzeptieren, das Akzeptieren des Selbst, der Glaubenssatzsysteme und aller anderen Individuen auch. Dies ist wesentlich schwieriger als Ihr anfangs annehmen werdet, denn um Glaubenssatzsysteme und andere Individuen mit deren Glaubenssatzsystemen anzunehmen, müsst Ihr dem Selbst vertrauen.

Dies bringt uns wieder zum praktischen Bereich (practicality), wo Ihr bei Eurem Wunsch, dem Selbst zu vertrauen, Verwirrung, Konflikte und Zweifel erlebt, wenn dieses Vertrauen in das selbst bei Interaktion mit anderen Individuen in Frage gestellt wird, da Ihr den Eindrücken, Impulsen und Intuitionen anderer Individuen vertraut. Ihr möchtet weder diese noch die eigenen Elemente abwerten, die damit nicht in Einklang zu sein scheinen. Wie Ihr alle sehr gut wisst, ist es nicht ganz so schwierig, dem Selbst singulär zu vertrauten, aber bei der Interaktion mit anderen Individuen präsentiert Ihr Euch Verwirrung.

Deshalb ist es so wichtig, die Glaubenssatzsysteme zu untersuchen und Eure eigenen Glaubenssatzsysteme und deren Gewicht in Euch zu erkennen, denn manche Glaubenssatzsysteme wiegen schwerer als andere. An manchen haltet Ihr stärker fest als an anderen, und insofern verteidigt Ihr diese auch eifriger. Das wird Euer erster Hinweis sein. Wenn Ihr mit einem anderen Individuum zu tun habt und mit seinen Glaubenssätzen konfrontiert werdet und diese ablehnt, prüft Euch selbst zuerst, bevor Ihr dies erwidert. Erinnert Euch daran, dass es beim Vorgang der Bewusstseinsumschaltung nicht darum geht, andere Individuen zu Euren Glaubenssatzsystemen zu konvertieren. Dieser Umschaltungsvorgang umfasst auf Eurem Planeten alle Glaubenssatzsysteme und alle Individuen. Deshalb ist das Akzeptieren aller Glaubenssatzsysteme von größter Bedeutung, denn wenn Ihr über andere Individuen wegen deren Erschaffen von Glaubenssatzsystemen urteilt, tut Ihr nichts anderes, als das, was jene Euren Glaubenssatzsystemen gegenüber tun.

Je vehementer Ihr einem anderen Individuum gegenüber die Richtigkeit Eurer Einstellung verteidigt, desto mehr zeigt Ihr Euch selbst die Stärke des von Euch gehegten Glaubenssatzsystems auf. Wenn Ihr jedes Glaubenssatzsystem akzeptiert, ist es nicht länger von Bedeutung für Euch, andere Individuen zu Euren Gedankenprozessen zu konvertieren, denn Ihr akzeptiert deren Realität, da Glaubenssatzsysteme ein Element dieser physischen Realität sind. Deshalb ist auch jeder von jedem Individuum gehegte Glaubenssatz real. Das ist nicht nur für dieses eine Individuum die Realität, sondern es ist die Realität, denn Ihr seid alle miteinander verbunden, weshalb es auch Eure Realität ist. Ihr mögt erheblich im Widerspruch stehen zur Realitätserschaffung eines anderen Individuums, aber sie ist auch Eure Realität, da Ihr Teil von ihm seid, so wie er Teil von Euch ist

Dies bringt uns zum Thema Duplizität, die noch weiter reicht als nur bis zu Eurem individuellen Selbst. Dies sind alles Elemente, die des Angesprochen-Werdens bedürfen im Bemühen, die Aktion der Bewusstseinsumschaltung zu fördern. Ihr versteht, dass in Euch Duplizität vorhanden ist. Was Ihr vergesst, das ist, dass Ihr mit allem anderen Bewusstsein verzahnt seid. Wenn Ihr also Differenzen/Zerwürfnis oder ein Werturteil einem anderen Individuum gegenüber hegt, demonstriert Ihr auch auf größerer Bandbreite eine Duplizität dem Selbst gegenüber, denn es gibt keine Trennung.

Bei der Bewusstseinsumschaltung gibt es viele Elemente. Dies zu unternehmen, das ist ein enormes Unterfangen, das sehr viel Energie innerhalb des Bewusstseins erfordert, um die Energie zu verändern und sie von den etablierten Glaubenssatzsystemen und den prophezeiten Ereignissen abzuziehen und zu dem hin umzuziehen, was Ihr als positive und nicht-destruktive Bewegung erachtet. Ihr habt die Macht und auch die Fähigkeit, dies zu bewerkstelligen.

Wie gesagt, erfordern diese Elemente Vertrauen in das Selbst. Viele Individuen glauben, dass sie dem Selbst vertrauen, während sie in Wirklichkeit nicht gänzlich dem Selbst vertrauen. Ihr begegnet in Eurem profanen Alltag vielen Konflikten und viel Verwirrung, die aus Mangel an Vertrauen ins Selbst entstehen. Sogar jene, die sich selbst schon oft bewiesen haben, dass sie aufrichtig dem Selbst vertrauen können, rutschen in die Ungewissheit, da die Duplizität innerhalb Eurer Glaubenssatzsysteme extrem stark ist.

Denkt daran, dass diese Bewusstseinsumschaltung noch nie zuvor auf diesem Planeten in dieser Dimension und in Eurer Realität geschehen ist. Deshalb werden alle Eure Fokusse, die simultan geschehen, mit den Glaubenssatzsystemen überschwemmt, die Ihr in dieser Realität erschaffen habt und verleihen dem Fokus, dessen Ihr Euch gegenwärtig gewahr seid, eine Verstärkung dieser Glaubenssatzsysteme, was die Bewegung bei diesem Vorgang der Bewusstseinsumschaltung für Euch noch schwieriger macht. Aber so wie Eure religiöse Ära an Schwungkraft gewann und sich nach Euer Sichtweise vorwärts bewegte und durchaus effizient bewerkstelligt wurde, wird dies auch diese Bewusstseinsumschaltung tun.

Es wäre toll, wenn ich einen kosmischen Zauberstab hätte, den ich über Eure Köpfe schwingen und womit ich sie berühren und dann sagen würde: “Sofortiges Akzeptieren aller Elemente aller Glaubenssatzsysteme!” Doch so habt Ihr Eure Realität nicht erschaffen, die ganz erstaunlich wunderbar ist. Ihr müsst Euch also selbst Erkenntnis gewähren und Eure Ohren und Euer Bewusstsein für alle diese Elemente öffnen, die um Euch herum geschehen und die Ihr täglich seht und erkennt.

Erkennen alleine reicht nicht aus. Derzeit erkennt jeder auf Eurem Planeten, dass es in Eurer gegenwärtigen Zeitperiode Abweichungen und ungewöhnliche Bewegungen gibt, dass es Abweichungen in den Gedankenprozessen und das Akzeptieren von noch mehr inoffiziellen Informationen gibt als dies zuvor erlaubt worden war. Aber - wie gesagt - reicht das Erkennen alleine nicht aus. Bewegung ist ebenfalls erforderlich, und zwar durch das Verleihen von Energie, um bei dieser Umschaltung helfend tätig zu sein. Ihr alle, die Ihr über Informationen verfügt, erlebt Schwierigkeiten beim Akzeptieren von Glaubenssatzsystemen und bei der Bewegung hin zum Fördern dieser Umschaltung. Denkt einmal an alle jene Individuen, die sich selbst bislang noch keine Informationen offeriert haben, denn Ihr seid die Boten.

Ich habe gesagt, dass Individuen global Trauma bei diesem Umschaltungsvorgang erleben werden. Ihr selbst erlebt das Hindurchträufeln des subjektiven Bewusstseins, was Euch anfangs verwirren mag. Ihr lernt, dieses subjektive Hindurchträufeln zu identifizieren und versteht, dass dies Elemente des Selbst sind. Doch jene Individuen, die keine objektive Kenntnis des subjektiven Bewusstseins haben, entwickeln bloß ein neues Glaubenssatzsystem, nämlich dass sie verrückt würden, da sie ebenfalls die gleichen Elemente erleben werden, wie Ihr dies tut. Sie können sich aber diese Erfahrungen nicht erklären, weshalb Individuen, die aus solchen Informationen schöpfen wie Ihr dies tut, bei dieser Bewusstseinsumschaltung helfen.

GAST: Beschreibe diese Hindurchträufeln bitte etwas genauer. Ist es ein Verändern unseres Sehvermögens/Vision?

ELIAS: Dieses Hindurchträufeln kann auf verschiedene Weise geschehen. Es ist das subjektive Bewusstsein, das Ihr als unbewusst bezeichnet, was es aber nicht ist, denn Unbewusstes gibt es nicht. Alles ist bewusst. Doch Ihr seid Euch im objektiven Wachzustand nicht immer der subjektiven Bewusstseins-Aktivität gewahr.

Es sind Elemente Eurerselbst, Euer Essenz, Aktivitäten, Handlungen, Ereignisse, Entwicklungen, die sich andauernd innerhalb der Bewegung dieser Bewusstseinsumschaltung ereignen.

Ihr alle habt diese Umschaltung vereinbart und erlaubt Euch nun, das Hindurchträufeln subjektiver Aktivität oder subjektiven Bewusstseins in Euer objektives Wachgewahrsein zu erleben. Wenn Ihr Euch auf einen Schlag gänzlich für Euer gesamtes subjektives Wissen öffnen würdet, würde das Euch traumatisieren, weshalb Ihr wählt, diese Informationen schrittweise hindurchträufeln zu lassen, was in Gestalt von Visionen, mittels Ereignissen, dem Identifizieren anderer Fokusse oder gesteigerter Traumaktivitäten erfolgen kann. Es ist möglich, dass Ihr im Wachzustand bei physischen Gegenständen und auch Personen visuelle Abweichungen erlebt, was Euch ohne entsprechend Informationen wie eine Verzerrung Eures Sehvermögens vorkommen könnte. Tatsächlich ist es das Hindurchträufeln subjektiven Wissens.

Es ist so als ob Euer Traumzustand den Wachzustand überlagerte. Im Traumzustand sind Eure Glaubenssatzsysteme entspannt, weshalb Ihr Euch erlaubt, Handlungen, Ereignisse und Elemente zu erleben, von denen Ihr glaubt, dass Ihr sie nicht im Wachzustand zustande bringen könnt. Im Traum könnt Ihr fliegen und Taten vollbringen, die Euren Wachzustands-Glaubenssatzsystemen widersprechen, aber da Eure Glaubenssatzsysteme dann entspannt sind und Ihr ein anderes, nicht lineares Zeitbezugssystem erlebt, akzeptiert Ihr im Traum mehr sogenannte außergewöhnliche Aktivitäten.

Auf gleiche Weile lasst Ihre nun das Hindurchträufeln von Aktivitäten wie der Traumaktivität zu, die den Wachzustand überlagert oder mögt Abweichungen oder Veränderungen der Zeitbezugssysteme erleben, dass die Zeit sehr schnell oder auch sehr langsam vergeht, was Euch demonstriert, dass Eure inneren Sinne aktiviert sind.

Ihr mögt erleben, dass sich ein Gegenstand im Zimmer vor Euren Augen verzerrt und zu einem anderen Gegenstand und dann wieder zum ursprünglichen Gegenstand wird. Ihr mögt ungewohnte Gerüche und Düfte erleben und fremdartige Hörerlebnisse haben und mehr Bewusstseinsprojektionen erleben, was Ihr als außerkörperliche Erfahrungen bezeichnet. Ihr werdet mehr „Zufälle“ erleben, die überall auftauchen, viel mehr als Ihr Euch das erklären könnt!

Das ist subjektives Hindurchträufeln, ein Wissen, über das Ihr verfügt es aber nicht immer wiedererkennt, da Ihr Eure physische Realität so erschaffen habt, das sie objektiv gesehen wird, weshalb Ihr viele Elemente der subjektiven Realität nicht wiedererkennt, die parallel und in Harmonie zur objektiven Realität verläuft.

In Eurer Geschichte sah man es so, dass nur wenige psychisch besonders begabte Leute oder auch Zauberer oder Hexer Zugriff auf dieses Gewahrsein haben. Jetzt, da Ihr in die Umschaltung umzieht, fangt Ihr alle an, diese Elemente subjektiven Gewahrseins und ihr Hindurchträufeln in Euer objektives Wachbewusstsein zu bemerken so dass Ihr inoffizielle Informationen erkennen könnt, die ebenso real sind wie Eure offiziell akzeptierte Realität. Nur gibt es mehr davon/nur steckt noch mehr dahinter. (There is only more to it!)

(Ausschnitt)

CAROLE: Es gibt Individuen, die sich der Umschaltung gewahr sind und auf diese Richtung zuarbeiten, aber überall in der Welt gibt es Andere, die anscheinend in die andere Richtung arbeiten und sehr mit Krieg und solchen Dingen beschäftigt sind. Ich verstehe die Sache mit dem Annehmen von Glaubenssatzsystemen. Aber wohin werden diese Leute und ihr Bewusstsein bei Vollendung der Umschaltung gehen?

ELIAS: Da Ihr Glaubenssatzsysteme hegt über richtig und falsch, gut und böse, was Elemente des religiösen Zeitalters sind, seht Ihr entsprechende Handlungen und Erlebnisse .Jede Handlung trägt sozusagen zum Ganzen bei. Ihr mögt den sich ergebenden Nutzen nicht ganz verstehen, aber lasst es uns aus einem anderen Wahrnehmungswinkel betrachten.

Derzeit seht Ihr auf Eurem Planeten viel Gewalt und negatives Verhalten, und wie gesagt, ist das keine Steigerung gegenüber Eurer Vergangenheit sondern manifestiert sich anders, weshalb es Eure Aufmerksamkeit auf andere Weise erlangt. Die von Euch beobachtete Gewalt ist eine Rebellion gegen akzeptierte und etablierte Gesellschaftssysteme. Das erachtet Ihr als falsch, aber sie machen ihre Aussage auch in Einklang mit der Bewusstseinsbewegung, weg von etablierten Glaubenssatzsystemen und fort von der akzeptierten, etablierten Realität des sogenannten vergangenen Zeitalters.

Ihr könnt dies auf vielfältige Weise sehen, beispielsweise in der Art religiöser Personen oder Psychologen. Auf einer Bewusstseinsschicht mag diese Symbolik Gültigkeit besitzen, dass es beim Hervorbrechen jeder neuen Schöpfung einen Geburtsvorgang gibt, und im Zuge der Geburtswehen gibt es auch Schmerz oder Stoßen. Das Hervorbrechen muss nicht immer schmerzhaft sein, aber ein Stoßen/Anstoß ist erforderlich.

Kollektiv wählt Ihr, in viele verschiedene Richtungen zu stoßen. Junge Leute wählen, gegen etablierte Glaubenssatzsysteme zu protestieren. Andere mögen in andere Bereiche stoßen. Alle Leute, die von diesem Forum gezogen sind, stoßen/schupsen innerhalb des Bewusstseins, was allesamt zum Voranschreiten der Umschaltung beiträgt.

Obwohl Schädigen nicht akzeptabel ist, kann es in Eurer physischen Realität nützlich sein, und das, was nützlich ist, müsst Ihr nicht unbedingt für positiv halten. Viele von Euch erschaffene Elemente, die Ihr für destruktiv, negativ, gewalttätig und verletzend haltet, können Euch nützen.

Als Essenz und Essenzäußerung ist das nicht akzeptabel, aber Ihr befindet Euch in der von Euch auf dies Weise erschaffenen Dimension des physischen Fokus, weshalb Ihr auch solche Erfahrungen zulasst.

Wie gesagt, werden mit der Umschaltung solche Handlungen und Ereignissen unnötig werden, da die Glaubenssatzsysteme dann solche Handlungen nicht mehr motivieren werden. Diese Geschehnisse beobachtet Ihr derzeit als Erwiderung etablierter Glaubenssatzsysteme, und wenn diese Glaubenssatzsysteme akzeptiert werden, haben sie keine Macht inne, und es gibt keine Motivation mehr für ein solches Handeln.

Fragesteller: ... Meinst Du, dass wir unsere Visionen erschaffen und sie in unserer Realität manifestieren können, so dass auch andere sie sehen können? Du sagtest, dass unsere Visionen sich möglicherweise verändern.

ELIAS: Manchmal. In den Anfangswehen Eurer Umschaltung werdet Ihr diese Aktivität größtenteils individuell erkennen, obwohl Ihr sie manchmal auch kollektiv erkennen mögt, weshalb Ihr das bemerken mögt, was Ihr für einen Anstieg bestimmter Aktivitäten erachten mögt.

Ihr mögt den Eindruck haben, dass kollektiv gegenwärtig mehr Individuen leichter und effektiver Heilerfähigkeiten oder psychische und intuitive Fähigkeiten manifestieren. Dies ist ein weiteres Anzeichen für dieses subjektive Hindurchsickern. Während Individuen im Verlauf Eurer Geschichte vielleicht sehr lange Zeit von einem Lehrer unterrichtet werden mussten, um die objektive Fähigkeit des Manipulierens der inneren Sinne zu erlangen, über die Ihr alle verfügt, die Ihr jedoch nicht trainiert, wird dies für Euch nun natürlicher, da Ihr Euch in die Umschaltung hinein begebt, und Ihr mögt Individuen sehen, die anscheinend im Gegenwarts-Jetzt diese inneren Sinne viel schneller und geschickter gebrauchen mögen.

... In Euren Gesellschaften überall auf dem Globus und im Verlauf Eurer Geschichte haben alle Eure Künste die im Bewusstsein geschehenden Bewegungen und Aktivitäten gespiegelt. Alle Eure Künste sind bewusstseinsmäßig sehr stark mit dem verbunden, was Ihr innerhalb der politischen Orientierungen und Glaubenssatzsystem objektiv manifestiert. Dies spiegelt Ihr objektiv über Eure Künste bei Eurer Bewegung durchs Bewusstsein und dem Annehmen neuer Glaubenssatzsysteme oder auch nur in den Wehen etablierter Glaubenssatzsysteme. Alle Künste spiegeln die subjektive Aktivität.

Individuen, die sich in irgendeiner Kunst objektiv in dieser bestimmten Dimension äußeren, äußern deshalb nicht nur ihre eigene subjektive Bewegung sondern tun dies auch innerhalb des Bewusstseins im Einklang mit den Massen. Ihr könnt alle verschiedenen Künste jedweder Epoche betrachten und den Zusammenhang zwischen diesen allen sehen, da sie sich in Wellen bewegen. Sie spiegeln das Kollektiv ziemlich gut innerhalb des Bewusstseins und äußeren sich nach draußen als Symbol des kollektiven Bewusstseins.

Deshalb werdet Ihr in vielen Künsten Äußerungen sehen, was Ihr bereits tut, die ein Anzeichen für diese Umschaltung sind. Ihr werdet bemerken, dass Eure Romane und Filme in Richtung futuristischer Elemente gehen, denn das ist der Bereich, auf den Ihr Eure Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit der Umschaltung konzentriert.

Ihr werdet in Euren Künsten, in der Literatur und den Filmen, ja sogar im Tanz Äußerungen wahrnehmen, die auf das subjektive Bewusstsein anspielen, auf die inneren Sinne, auf psychische Fähigkeiten und auf inoffizielle Informationen. Diese Spiegelbilder äußern objektiv die Unterströmung Eurer Gesellschaft, die durch Eure Künstler geäußert wird.

... andauernd und mit jedem Handgriff Eurer Existenz überkreuzt Ihr die Realität mit allen anderen Bewusstsein und wirkt Euch auf diese alle aus, so wie diese allesamt sich auch auf Euch innerhalb des Bewusstseins auswirken. Ihr bemerkt bloß die Interaktionen, die Ihr objektiv unternehmt, also Interaktionen im Wachzustand mit anderen in Eurer Gegenwart, obwohl sich alles auf Euch auswirkt und Ihr Euch auf alles auswirkt, nicht nur auf jene, die in Eurer Gegenwart sind.

Beim Annehmen der Glaubenssatzsysteme erkennt das Individuum, dass diese keine Rolle spielen, und es ist nicht mehr anstößig, dass der Andere fortfährt, seiner Realität innerhalb der Stärke der Glaubenssatzsysteme zu erschaffen. Das ist die Handlung des kleinen Schösslings. Ich habe Euch allen gesagt, kümmert Euch nicht um Andere und deren Schöpfungen. Ihr habt genug Verantwortung im Rahmen Eurer eigenen Schöpfungen und Eurer eigenen Essenz, und die ist riesig! Ihr operiert innerhalb Eurer Glaubenssatzsysteme, nicht wahr? Fokussiert auch deshalb nicht auf die Glaubenssatzsysteme anderer sondern auf Eure eigenen.

Bei der Umschaltung geht es nicht darum, andere zu verändern. Ihr seid nicht in den Wehen Eurer Kreuzzüge, wie in Eurer Vergangenheit. Ihr unternehmt nichts, um andere Individuen zu Euren Gedankenprozessen oder Glaubenssatzsystemen zu konvertieren. Ihr führt keinen Kreuzzug durch, um etwas im draußen zu verändern. Wenn Ihr so wollt, führt Ihr einen Kreuzzug durch, um Dinge im Inneren zu verändern. Euer Fokus, Eure Aufmerksamkeit, Euer Ziel sind es, sich auf das Selbst zu konzentrieren und nicht auf andere, denn wenn Ihr Euch auf andere konzentriert, setzt Ihr die etablierten und bereits akzeptierten Glaubenssatzsysteme fort.


Session 178
Saturday, May 31, 1997 (Public 3)

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Sa 2. Feb 2019, 08:23

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text größtenteils bereits in anderen Threads vorhanden.)

NICKY: In den letzten Jahren habe ich etwas erlebt, was sich auch physisch manifestiert hat. Es ist eine starke innere Sache. Ich werde mehr gewahr, lese die Niederschriften und lerne sehr vieles. Es ist so, als ob ich eine Antwort nach der anderen bekäme, aber ich verstehe immer noch nicht, was in meinem Inneren geschieht. Etwas ist im Gange, und ich würde dies gerne besser verstehen. (gekürzt)

ELIAS: Dieses Erkennen des Umschaltungsvorgangs und seines Fortschreitens erleben derzeit viele Individuen, und sie können sich das Geschehen nicht erklären. Ich habe diese Geschehnisse als subjektives Hindurchträufeln bezeichnet. Im Wachbewusstsein gestattet Ihr Euch ein objektives Gewahrsein von Essenz-Informationen sowie der Essenz. Ihr erkennt die größere Weite und Multi-Dimensionalität des Selbst, und es ist kein Geist, der mit Dir interagiert, sondern es ist die Größe der Essenz, die mit Dir interagiert und Deine Erkenntnis dieses größeren Selbst, das letztendlich multidimensional und viel riesiger ist, als das Eure Imagination im physischen Fokus verstehen kann.

NICKY: Gestern machte ich die erste dramatische Erfahrung und fürchtete ich mich sehr. Es fühlt sich ähnlich wie ein Trance-Zustand an, und beim ersten Mal fürchtete ich mich sehr und wusste, dass ich in Ohnmacht fallen würde, wenn ich nicht an dieser Stelle stoppen würde. (gekürzt)

ELIAS: Es ist ganz normal, dass Du Dich anfangs fürchtest. Registriere alle diese Informationen, die Du erlebst, denn dies wird wertvoll sein im Austausch mit Anderen, denen Du Hilfe offerierst, da sie diese Elemente ebenfalls erleben werden, die sich nicht erklären können. Sie werden befürchten, verrückt zu werden oder sie gemäß ihrer Glaubenssatzsysteme Dämonen oder Besessenheit zuschreiben.

NICKY: Stimmt. Diese Tendenz ist vorhanden.

ELIAS: Solchen ungewohnten Vorgängen werden viele negative Elemente zugeschrieben, weil Ihr das Geschehen nicht versteht. Doch Ihr seid nicht in Gefahr. Wenn Du noch mehr Informationen gewinnst und erkennst, dass es eine objektive Begegnung mit Deiner Essenz und ihrer Herrlichkeit ist, wirst Du von der Akzeptanz und liebevollen Fröhlichkeit, die Dir dies offeriert, immer mehr überrascht sein. Es offeriert Dir auch Archive an Informationen sowie die Chance, Dein Gewahrsein im Annehmen der Essenz-Interaktion erheblich zu erweitern. Das, was Du Dir in diesem Austausch mit Deinem größeren Selbst auf kreative Weise an Leistungen/Errungenschaften gewähren kannst, ist grenzenlos, und es ist ganz natürlich, sich bei dieser ungewohnten und als unermesslich erkannten Begegnung anfangs zu fürchten. Du siehst diese enorme Energie, die sich mental, emotional und physisch auf Dich auswirkt und bist überwältigt. Nun weißt Du, was Du da erlebst. Viele Andere haben nicht diese Informationen, erleben dies und fürchten sich, und sie sprechen nicht darüber aus Angst, dass man sie für ….

NICKY: ...verrückt erklärt. Es ist so, als ob dort oben, nein hier drinnen etwas verkehrt wäre.

ELIAS: Absolut. Dieser Vorgang gehört zur Umschaltungsbewegung, die viel komplizierter ist, als Viele das erkennen.

NICKY: Ich wollte mehr damit vertraut werden, und das ist es, was ich getan habe. Wenn mein Gewahrsein in diese Richtung geht, lerne ich, es vermehrt anzunehmen. Gestern lief mit gläsernem Blick umher und wusste nicht… hinterher wusste ich, dass ich hätte zuhause bleiben und es hätte zulassen lassen sollen. Ich wusste nicht, was passieren würde, aber jetzt weiß ich, dass ich es hätte zulassen sollen, nicht wahr?

ELIAS: Richtig. Bitte erkenne, dass Du in der Anfangsphase dieses Vorgangs erlauben wirst, dass beachtliche Mengen gleichzeitig hindurchträufeln. Deshalb wirst Du eine gewisse Phase erleben, in der Du Dich ziemlich abgekoppelt und auch so fühlen magst als ob Du den Kontakt mit der Realität und die Kontrolle darüber verlieren würdest, denn Du wirst andauernd hinein und wieder herausgleiten. Wenn Du mehr vertraut wirst mit der subjektiven Aktivität, wird sich das legen, und Du wirst die objektive Kontrolle über diese Zustände wiedererlangen. Anfangs wird es jedoch so sein als ob Du eine Schleuse öffnen und die subjektive Aktivität wie ein Dammbruch einströmen würde.

Wie ich schon Anderen sagte, die dies ebenfalls erleben, könnt Ihr Elemente wahrnehmen, die Ihr vorübergehend als Verzerrungen seht, was keine Verzerrungen sind, doch da Ihr das, was geschieht, nicht gänzlich versteht, mögt Ihr es als Verzerrungen ansehen. Bisweilen magst Du geistig driften, Dich umblicken, und alle physischen Elemente um Dich herum mögen ungewohnt aussehen oder ihre Form tatsächlich verändern und ganz anders aussehen als kurz zuvor. Das ist vorübergehend, und sie werden wieder in der für Dich erkennbaren Form auftauchen, aber auch das ist ein Element dieses subjektiven Hindurchträufelns.

Du magst einen Tisch oder einen Stuhl sehen, und im nächsten Augenblick scheint er aus einem anderen Jahrhundert zu sein, und dann ist er wieder so wie immer. Du reibst Dir die Augen und sagst Dir, dass Deine Augen Dir einen Streich spielen. Tatsächlich ist das ebenfalls ein Hindurchträufeln, denn bei dieser subjektiven Flut öffnest Du Dich auch fürs Überkreuzen mit anderen Fokussen Deiner Essenz, die Du als vergangene oder zukünftige Leben bezeichnest. Auch sie träufeln hindurch. Du kannst auch emotionale Aktivitäten erleben, die nicht ins Gegenwart-Jetzt passen. Auch das kann ein Hindurchträufeln anderer Fokusse sein. Dies alles ist vorübergehend, und wenn Du informiert bist, ist es leichter, mit solchen Situationen zurande zu kommen.

(Ausschnitt)

NICKY: Gibt es irgendeine Verbindung zwischen Mary und mir?

ELIAS: Das ist ein Vorgang paralleler Counterparts, die oft ähnliche Erlebnisse haben und sogar oft eigene Erlebnisse gegenseitig umleiten. Wenn ein Parallel-Counterpart wählt, ein Erlebnis abzuwenden, zieht der Andere dieses Erlebnis auf sich an und umgekehrt. Sie tauschen oft Erlebnisse untereinander aus. Dies kann Dir helfen, in Deinem Fokus nicht unbedingt konsistente/einheitlich Geschehnisse zu verstehen.

Auch Michael (Mary) erlebt manchmal Ereignisse, bei denen er nicht versteht, wo diese herrühren, was auf diesem Parallel-Counterpart-Vorgang beruht. Ihr alle habt sehr viele Counterparts in unterschiedlichen Kapazitäten. Bislang haben die Teilnehmer an diesem Forum noch keine Parallel-Counterpart-Vorgänge beobachtet, weshalb diese Informationen für Euch neu sind.

NICKY: Parallele-Counterparts, hm, das ist interessant. Da ist noch eine befremdliche Sache mit Kaffeebohnen. Was repräsentiert das, wenn ich das Bedürfnis habe, Kaffeebohnen so zu kauen, so wie man ansonsten Erdnüsse kauen würde?

ELIAS: Auch das ist ein Hindurchträufel-Vorgang, die Identifikation mit einem Deiner Fokusse, eine interessante Wahl objektiver Bilderwelt in Verbindung mit einem Fokus in Süd-Amerika

(Ausschnitt)

NICKY: Sind meine Tochter und ich miteinander noch über diese physische Manifestation hinaus verbunden? Gibt es irgendeine Verbindung?

ELIAS: Beide fragmentierten von derselben Essenz.

NICKY: Oh! Kannst Du das noch etwas mehr erklären? Was bedeutet das?

ELIAS: Jede Essenz fragmentiert andauernd. Jede Essenz fragmentiert Aspekte ihrer selbst, die dann eine neue Essenz erschaffen. Diesen Bewusstseinsvorgang könntet Ihr mit dem physischen Gebären vergleichen, obwohl er wesentlich komplizierter ist als der Vorgang im physischen Fokus, denn eine Essenz kann eine andere Essenz fragmentieren, oder es können viele Essenz kollektiv eine weitere Essenz fragmentieren. Dies ist abhängig vom Begehren der Essenzen sowie der zu fragmentierenden Aspekte. Du bist von einer Essenz fragmentiert worden. Deine Tochter wurde auch von derselben Essenz fragmentiert. Jede von Euch hat ihre eigenen Essenzen. Ihr habt nicht dieselbe Essenz, aber Ihr seid sozusagen derselben Essenz entsprungen. (You are not of the same essence, but you have sprung from, so to speak, the same essence.)


Session 181
6/5/1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » Sa 2. Feb 2019, 12:33

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text teilweise bereits in anderen Threads vorhanden.)

LINDA: Es interessiert mich, die wir unser Erinnerungsvermögen nutzen, um mit unserer Realität und Welt umzugehen. Manche verlieren mit dem Älterwerden ihr Erinnerungsvermögen, und es gibt Alzheimer-Patienten, deren Erinnerungsvermögen einfach völlig verschwindet. Welche Art Erfahrung ist das? Warum wählt jemand eine solche Erfahrung, bei der er das Erinnerungsvermögen verliert?

ELIAS: Sie haben nichts verloren sondern wählen, im physischen Fokus ihr Gewahrsein mehr ihrer subjektiven Realität als der objektiven Realität zuzuwenden, was die von ihnen gewählte Vorbereitung auf die Transition ist. Da sie sich auf die Transition vorbereiten, sind sie sich subjektiv gewahr, dass das objektive Gewahrsein im Transition-Vorgang unnötig sein wird, dass es abgeworfen werden und das Auflösen der Glaubenssatzsysteme erlaubt werden wird, denn außerhalb des physischen Fokus - in der subjektiven Realität - hegt Ihr keine Glaubenssatzsysteme.

Ihr bringt also Glaubenssatzsysteme mit in den Transitionbereich, die dann wie Nebel in der Luft aufgelöst werden. Viele wählen, diesen Vorgang vor dem Eintritt in die nicht-physische Transition anzuheuern, was den Transition-Prozess nicht beschleunigt, Euch jedoch erlaubt, Euch im Transitionbereich fließender zu bewegen.

Ihr könnt wählen, lange Zeit im (nicht-physischen) Transition Bereich zu verbringen, obwohl es keine Zeit gibt. Ihr mögt Euch jedoch eines veränderten Zeitbezugssystems gewahr sein, weil Ihr weiterhin einen Teil des objektiven Bewusstseins beibehaltet und die von Euch physisch erschaffen Realitäten anerkennt. Ihr könnt auch wählen, nur wenig Zeit in der Transition zu verbringen, was abhängig ist von Eurer Absicht und Euer Remanifestations-Wahl.

Wenn ich von Remanifestation spreche, heißt das nicht, dass Ihr den physische Tod anheuern und sodann an den Transition-Ort reisen würdet, wo Ihr alle Eure Glaubenssatzsysteme niederreißen und Euch dann wieder in die physische Realität hinein reinkarnieren würdet, denn das tut Ihr nicht.

Ihr seid einzigartig/einmalig. Wenn Ihr die Loslösung von dieser Realität wählt, werdet Ihr nach Euren Begriffen nie wieder auf diesem Planeten wandeln, doch wenn Ihr eine Remanifestation wählt, wird ein Aspekt von Euch dies tun. Wenn Ihr selbst im nicht-physischen Fokus, und ein andere Aspekt von Euch als physischer Fokus weitermachen, teilt Ihr Euch nicht in zwei Entitäten auf sondern seid simultan in beiden Relaitäten. Andere Personen wählen vielleicht, das objektive Erinnerungsvermögen aus verschiedenen Gründen loszulösen, aber die Meisten wählen diese Art Vorgang unabhängig vom Alter und erlauben, dass das Gewahrsein der subjektiven Realität die objektive Realität überschattet.

In Eurer „normalen“ Realität seid Ihr sehr objektiv fokussiert. Ihr interagiert ständig mit der subjektiven Realität, gestattet Euch jedoch nicht, Euch objektiv dieser Informationen und der Aktivität gewahr zu sein, die Ihr jedoch erwidert, da diese Bewusstseinselemente in gegenseitiger Harmonie funktionieren, und kein Element das Andere kontrolliert. Ihr gesteht Euch nur das objektive Gewahrsein zu, weil Ihr das in dieser Dimension gewählt habt. Für Eure Manifestation habt Ihr gewählt, das objektive Gehwahrsein innerhalb physischer Materie zu erleben.

Innerhalb des Umschaltungsvorgangs werden Viele diesen Vorgang wählen, den Ihr jetzt als Senilität bezeichnet, obwohl sie sich der Handlung gewahr sind, die sie am Erschaffen sind. Wie bereits erwähnt, werden Eure Wissenschaften ein Heilmittel für diesen Zustand finden. Dies wird Euch sehr bequem/passend vorkommen, denn derzeit ist Euer Gewahrsein noch so, dass dies keiner Heilung bedarf. Die Leute werden weiterhin diesen Vorgang anheuern, aber sie werden sich ihres Erschaffens gewahr sein, und dies wird nicht als Senilität bezeichnet werden, denn es wird ein anderes Erscheinungsbild aufweisen.

Elemente eines solchen Vorgangs werdet Ihr bei vielen anderen Individuen beobachten, was ein Zeichen für Euer Umschalten ist, denn sie werden mehr subjektives Hindurchträufeln zulassen, was Ihr bereits erkennt, weshalb es nicht ungewöhnlich sein wird, dass sie diesen Vorgang erleben.

Ihr erlebt bereits von Euch akzeptierte Lücken in der Zeit, die Ihr Euch nicht erklären könnt und sagt Euch, dass Ihr Euer Gewahrsein für ein paar Minuten ausgeblendet habt und alles (inhalts)leer war. In der Zukunft wird dies nicht (inhalts)leer sein, sondern Ihr werdet erkennen, was Ihr in diesen Perioden tut und werdet dies auch nicht mehr Außerirdischen zuschreiben, denn Ihr werdet erkennen, dass Ihr keinen Euch entführenden Aspekt von Euch selbst erfinden müsst, um Euch Eure eigene Aktivität zu erklären.

(Ausschnitt)

VIVIEN: Vor zwei Jahren versuchte ich, eine Astralreise zu unternehmen. Spät nachts lag ich im Bett, und statt eine außerkörperliche Erfahrung zu machen, trat ein gänzlich anderes, nein nicht gänzlich anderes Gefühl auf, aber eine Empfindung, die noch viel mächtiger war, und das ist die einzige Art und Weise, wie ich dies beschreiben kann: eine Energie fuhrt von den Füßen her wie eine Eisenbahn durch mich hindurch, und dann spürte ich eine Stimme in meiner Kehle, die bereit war, zu sprechen. Ich stoppte diesen Vorgang, um meinen Mann, der neben mir schlief, nicht zu erschrecken. Aber es fühlte sich wie eine Stimme an. Kannst Du mir sagen, was das war.

ELIAS: Bei Eurem Streben nach einer außerkörperlichen Erfahrung erlaubt Ihr Euch, in einen veränderten Bewusstseinszustand zu gehen, obwohl er nicht verändert ist! (grinst) Insofern gestattet Ihr Euch ein objektives Euch Öffnen im Vertrauen und in der Akzeptanz des Selbst und Ihr erlaubt Euch, subjektive Aktivität objektiv zu erkennen. In diesem Zustand mögt Ihr manchmal der Gesamtheit und Essenz von Euch erlauben, mit dem individuellen Fokus zu interagieren. Ihr engagiert also nicht das, was Ihr als einen Energieaustausch mit der Essenz anseht sondern erlaubt Eurer Essenz die Kommunikation. Und dadurch, dass Ihr Euch erlaubt, dieses physische Gefühl im Fokus zu spüren, bestätigt Ihr Euch diese Interaktion. Du hast Recht, wenn Du dies weiterhin zugelassen hättest, hättest Du die Verbalisierung der Dir offerierten Information erlebt, was als eine andere Entität, die durch Dich spricht, in Erscheinung treten würde.

VIVIEN: So wie Du jetzt durch Mary sprichst?

ELIAS: Nein. Als Interaktion mit Deiner Essenz. Obwohl es im Bewusstsein keine Trennung gibt, treffe ich des Verständnisses in Eurer Sprache, Eurer Ideen und Glaubenssatzsysteme im physischen Fokus wegen diese Unterscheidung hinsichtlich eines Energieaustauschs. Hierbei verschmelzen verschiedene Klänge/Töne, um diesen Energieaustausch zu erschaffen, und zwar der Ton von Michaels (Marys) Essenz und jener Ton von dieser Essenz hier, und bei der Verschmelzung ergibt sich ein Austausch. Nach Eurem physischen Verständnis könntet Ihr sagen, dass Michael (Mary) sich von der objektiven Äußerung zurückzieht und dem Körperbewusstsein erlaubt, sich von der subjektiven Interaktion zu lösen und der Energie dieser Essenz erlaubt, sich in das physisch räumliche Arrangement zu begeben und sich mit dem individuellen physischen Körperbewusstsein zu verbinden. Deshalb lenkt diese Essenz die subjektive Aktivität, die dieses von Euch wahrgenommene Körperbewusstsein lenkt. Michael (Mary) begibt sich in einen Bereich des Bewusstseins, der jede subjektive Kommunikation mit diesem Körperbewusstsein loslöst.

Bei diesem Vorgang hast Du Dir selbst die Gelegenheit offeriert, auf Deine Essenz zuzugreifen, auf den gleichen Ton, den Du als Dein Höheres Selbst erachten oder bezeichnen magst. Es ist in Wirklichkeit nicht Dein Höheres Selbst. Es ist Du, aber Du erkennst nicht alle Aspekte des Selbst, da Deine Aufmerksamkeit objektiv auf diesen Fokus ausgerichtet ist. Während Ihr im physischen Fokus, seid vergesst Ihr vorübergehend Eure eigene Multidimensionalität und die Unermesslichkeit des Selbst. Insofern hast Du in Deinem objektiven Erkennen eine Zeitspanne zugelassen, in der Du im physischen Körperbewusstsein in Dein objektives Gewahrsein und in die Unermesslichkeit der Essenz gegangen bist, was einen Energieschub erschafft.

In der physischen Realität wählt Ihr absichtlich, der Reinheit Eurer Erfahrung im physischen Fokus halber, Euer Gewahrsein von der Essenz abzuklemmen. Vorsätzlich vergesst Ihr das Selbst und fokussiert Euch innerhalb des objektiv physisch materialisierten Fokus auf einen Aspekt des Selbst. Wenn Du diese Interaktion erlaubst und jenem Element der Essenz das Hindurchträufeln in Dein Gewahrsein gestattest, öffnest Du Dein subjektives und Dein objektives Gewahrsein für eine Verschmelzung. Und bei dieser Verschmelzung gestattest Du einer Energieintensität der Essenz, durch Deine physische Form zu branden. Ähnlich dem objektiven Gefühl bei Michael (Mary) ist dies ein Sich-Öffnen, um die Intensität Deiner Energie zuzulassen. Das Körperbewusstsein erkennt diese Woge, eine Schleuse wird sich öffnen und die Energie der Essenz scheint in das Körperbewusstsein zu branden.

Der Unterschied bei beiden Erfahrungen ist Folgender: Bei Deiner Erfahrung und dem Schleusentor-Öffnen für die Energie erkennt Dein Körperbewusstsein Deinen Essenz-Ton und akzeptiert diese Energie und erzeugt ein berauschendes Gefühl sowie eine Reaktion des Körperbewusstseins, was Deine Zellen als ein Überfluten mit Energie identifizieren. Sie reagieren also auf die Energie, die normalerweise nicht in diesem Fokus vorhanden ist. Im Falle von Michael (Mary) hört die subjektive Kommunikation auf, weshalb die Energie innerhalb des Körperbewusstseins nicht erkannt wird. Es gibt also eine andere Erwiderung der einströmenden Energie und ein physisches Ablehnen der nicht vertrauten Energie. (Übersetzer: in irgendeiner Sitzung wird erklärt, wie die anwesenden Teilnehmer Mary während der Sitzungen Kraft spenden.)

Ihr alle habt Eure Form von der ersten Zelle an erschaffen. Sie kennt Euch und lebt nach Euren Begriffen als eine Euch vertraute Projektion der Essenz. Sie kennt alle Eure Aspekte und Eure ganze Essenz und akzeptiert deshalb diesen Vorgang. Deshalb sagte ich Euch auch, dass die Essenz nie einer anderen Essenz gegenüber zudringlich ist, da Eure Form diese Energiebrandung nicht akzeptieren wird, es sei denn, Ihr seid damit einverstanden. Eure Form gehört Euch nicht, und der Wachhund Eures Körperbewusstseins ist bewusst (is aware).

Insofern hast Du Dir die von Dir selbst gesuchten Informationen offeriert, aber aufgrund von Furchtsamkeit gab es ein Nichtakzeptieren, wodurch der Vorgang abgelehnt und blockiert wurde. Du kannst in Zukunft darauf vertrauen, dass Dir dies nicht schaden wird und dass Du – wenn Du dies möchtest - diesen Vorgang erneut anheuern magst und Dir somit Antworten auf viele Deiner Fragen offerieren kannst, was nützlicher sein mag als Deine außerkörperlichen Ausflüge.

(Ausschnitt)

MELINDA: Elias, ich habe eine Frage zu einem sich wiederholenden Traum, wo ich einen Zahn verliere, was mich im Traum fast wahnsinnig macht. Kannst Du mir bitte sagen, welche subjektive Aktivität hinter der Symbolik des Verlustes des Zahns steht?

ELIAS: Ich werde Dir noch mehr Symbolik/Bildsprache bieten, da Du daran interessierst bist und Informationen suchst, was derzeit viele von Euch tun. Ihr könnt Eure Traum-Mission fertigbringen und subjektiv auf die hinter Eurer Symbolik liegende Aktivität zugreifen, und zwar die „dahinter liegende“ Aktivität, da Eure Symbolik keine Sinnbilder im draußen übersetzt. Sie ist Eure Sprache, das, was Ihr mit Eurem Verständnis und Eurer an Euch selbst gerichteten Sprache erschaffen habt. Eure Symbolik unterscheidet sich nicht von Eurer Aktivität. Eure Aktivität wird lediglich in Bilder übersetzt, die Ihr identifizieren könnt, denn ohne Eurer Symbolik habt Ihr in Eurer subjektiven Aktivität keinen Bezugsrahmen, um zu verstehen.

Ihr redet über den regionalen Bereich 2 (Bezugssystem 2) und möchtet auf seine Informationen zugreifen. Auf diese Informationen greift Ihr andauernd zu. Weil der regionale Bereich 2 mit dieser Realität verbunden ist, besteht er auch aus Symbolik, da sich Euer objektives und subjektives Gewahrsein innerhalb Eures Bewusstseins in Harmonie bewegen. Das eine diktiert nicht dem Anderen. Sie greifen ineinander. Deshalb müssen sie auch Symbolik erschaffen, damit Ihr dies übersetzen könnt.

Es wäre zwecklos für Euch, den regionalen Bereichs 2 innerhalb des Bewusstseins zu erschaffen und nicht darauf zugreifen zu können, weil Ihr ihn nicht versteht. Deshalb existiert Eure subjektive Symbolik auch in diesem Bereich. Sie ist jedoch abstrakter, denn subjektiv entspannen die Informationen Eure Glaubenssatzsysteme und lassen somit noch mehr Informationen zu. Das ermöglicht Euch Interkationen, deren Erkenntnis Ihr Euch im objektiven Gewahrsein nicht erlaubt.

Ihr verbindet Euch mit der Energie aller anderen Individuen in allen anderen Fokussen in Euren sämtlichen Wahrscheinlichkeiten, mit Euren wahrscheinlichen und alternativen Selbst sowie denen aller anderen Individuen auch. Deshalb habt Ihr auch kein Zeitbezugssystem wie im objektiven Gewahrsein, weshalb eine Übersetzung nötig ist, damit Ihr verstehen und objektive Symbolik erschaffen könnt, die Ihr andauernd projiziert, da Ihr physisch fokussiert seid. Dies wird für Euch beim Anheuern Eurer Traumaktivität offensichtlich, da die Symbolik anders zu sein scheint. Sie mag unzusammenhängend wirken. Es mag so aussehen, als ob überhaupt keine objektive Symbolik involviert wäre, aber sie ist durchaus damit verbunden, da sie lediglich eine Übersetzung ist, die Informationen zusammenstellt, die objektiv für Euch sehr verstreut erscheinen würde.

Wenn Ihr Traumsymbolik erschafft, filtriert Ihr Informationen in für Euch erkennbare Bilder hinein, die irgendeinen Aspekt der physischen Realität involvieren mögen, nicht immer innerhalb des Euch bekannten Zeitbezugssystems. Deshalb erschafft Ihr anscheinend fremdartige Symbolik und auch Glaubenssatzsysteme, die Euch suggerieren, dass Eure Traumsymbolik immer direkt in Euer objektives Wachbewusstsein hinein übersetzbar wäre. In einer Hinsicht ist das richtig, aber Du begrenzt Deinen Gedankenprozess im Versuch, Dir selbst eine Interpretation Deiner Traumsymbolik zu geben, denn es gibt sehr, sehr viele Schichten der Traumsymbolik.

Insofern ist es ziemlich einschränkend, nur ein Symbol, diesen einen Zahn innerhalb eines Traumvorgangs zu sehen und zu versuchen, das Symbol dahingehend singulär zu übersetzen, wie es sich wohl auf Deinen Tag auswirken mag. In einer Hinsicht wirkt es sich aus, denn Du hast Dich innerhalb des Bewusstseins im regionalen Bereich 2 mit einem anderen Aspekt verbunden. Er mag nicht Deiner (Dein Aspekt) sein, aber er offeriert Dir Informationen, die übersetzt werden. Deshalb kann innerhalb Deiner Tageserfahrungen, wenn Du Dir objektiv wach gewahr bist, ein winziger Vorgang geschehen, der ein Element dieser Symbolik ist.

Im Falle sich wiederholender Traumsymbolik gibt es größtenteils, aber nicht immer, eine Interaktion mit anderen Aspekten Deinerselbst oder einen Counterpart Vorgang, der an Dich übersetzt wird. Du übersetzt in die Traumsymbolik hinein Informationen, die Du und dieser Counterpart gegenseitig teilen. Als Folge dieses Vorgangs übersetzt Du nochmals innerhalb Deines Wachbewusstseins in die Handlung/Aktion hinein. Und diese Handlung mag nicht als ein Zahn auftauchen.

...Bei dieser Symbolik wäre es ein Vorgang von Counterparts, die im regionalen Bereich 2 miteinander interagieren. Diese Symbolik wird Dir als Bestätigung offeriert, was auf alle Symbolik zutrifft, die Ihr Euch selbst offeriert. Fokussiere Dich bei Deiner Erkenntnis dieser Zahn-Symbolik auf den Zahn und den Verlust des Zahns. Bei diesem Vorgang mag der Counterpart, mit dem Du Dich im regionalen Bereich 2 verbindest, die Abwesenheit eines Zahns identifizieren. Insofern offerierst Du Dir innerhalb des Bewusstseins die Bestätigung einer Interaktion hinsichtlich der Verbindung mit diesem Counterpart. Dieser Counterpart ist derselbe, mit dem Du Dich vor kurzem energetisch unterstützend verbunden hast.

Session 184
Friday, June 20, 1997 (Group) © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » So 3. Feb 2019, 06:51

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text größtenteils bereits in anderen Threads vorhanden.)


(Übersetzung bis zumTrennstrich stammt von der Elias-Website http://www.eliasweb.org/Session.aspx?sn=185&L=1)

VICKI: Die meisten Leute wissen nicht, worum es bei diesen Sitzungen geht und was deine Absicht mit dieser Kommunikation ist. Ich glaube es wäre gut, wenn du das den Leuten, die ganz neu hinzugekommen sind, ein bisschen erläutern könntest.

Elias: Gut. Dieses Wesen ist das von Elias aus der Familie der Sumafi. In eurer Dimension führt ihr derzeit ein kollektives Vorhaben mit globaler Auswirkung durch, das ihr als einen Bewusstseinswandel erkennt. Personen, die nichts von der Information wissen, die ihr euch zukommen habt lassen, erkennen diesen Wandel auch. Sie haben kein objektives Verständnis der Prozesse dieses Bewusstseinswandels, aber sie sind sich dessen bewusst, weil sie eine Veränderung in sich spüren und Veränderungen sehen, die sich durch alle objektiven Schöpfungen ziehen - ein neues Zulassen subjektiver Information, die ihr euch entschieden habt, auf eure objektive bewusste Wahrnehmung einwirken zu lassen. Das spiegelt sich in allen euren Schöpfungen, allen euren Künsten, allen euren Wissenschaften, sogar in euren Religionen. Es gibt eine wachsende Bewusstwerdung. Das wurde euch früher durch einen anderen (Seth) präsentiert. Jetzt setzt die Sumafi Familie die Information fort, um euch zu helfen, den Bewusstseinswandel genauer zu verstehen und die von euch auf objektiver Ebene gewählte Rolle, bei der Verhinderung von Trauma zu helfen, übernehmen zu können, wenn ihr aus eurer religiösen Ära in eine neue Bewusstseinsschöpfung in dieser Dimension auf diesem Planeten fortschreitet. Dabei haben die Glaubenssätze eine große Bedeutung. So werden viele Personen nicht verstehen, was ihnen passiert, wenn sie anfangen all das zu erleben, was ihr für diesen Wandel beschlossen habt. Viele werden Schwierigkeiten erleben, weil sie im Rahmen ihrer akzeptierten Glaubenssätze das Erlebte nicht verstehen können.

Euch wurde der Vorteil gewährt, die Existenz von Glaubenssätzen zu erkennen. Jetzt gewährt ihr euch zusätzliche Information, um Glaubenssätze zu akzeptieren - nicht abzuschaffen, nicht zu ändern, sondern zu akzeptieren - und so zu erkennen, dass alle eure Schöpfungen durch den Filter eurer Glaubenssätze beeinflusst werden. Das ist eure Schöpfung. Das ist eine hervorragende Erfindung zur Entfaltung der Kreativität in eurer Dimension, denn eure Kreativität wird nun eingeschränkt. In der Erkenntnis dieser Einschränkung erschließt ihr euch daher neue Horizonte objektiver bewusster Wahrnehmung.

Euer Bewusstseinswandel umfasst eure ganze Welt. Er ist nicht auf irgendeine Gruppe, eine Familie, irgendein bestimmtes Bewusstsein in dieser Dimension beschränkt. Er ist allumfassend. Er ist beschlossen, denn ihr habt schon lange - in euren Begriffen - in eurem religiösen Fokus beschlossen, Prophezeiungen und Vorstellungen von - auch in euren Begriffen - zukünftigen Ereignissen zu schaffen, die Wahrscheinlichkeiten sind. Sie sind nicht wirklich Realitäten, die unveränderbar wären. In eurem Wandel habt ihr euch entschlossen, diese Wahrscheinlichkeiten zu ändern, weil ihr erkannt habt, dass alles, was ihr an Negativem im Hinblick auf Zerstörung in euren Glaubenssätzen festhaltet, unnötig ist. Deswegen gebt ihr euch Gelegenheit, eure Kreativität und euer Verständnis des Bewusstseins und des Nicht-Getrennt-Seins im Bewusstsein und, dass ihr alle eins seid, einzusetzen. Ihr scheint nur getrennt zu sein in eurer Verschleierung. Damit helft ihr allen anderen Personen. Indem ihr die Glaubenssätze annehmt, könnt ihr anderen Personen helfen, die sich die Information über den Bewusstseinswandel nicht objektiv zukommen lassen.

Viele von euch erleben neue Dinge von sich, neue Elemente eurer Realität. Ihr erkennt das Einsickern (bleed-through) subjektiver Information. Eure Traumaktivität wird beschleunigt. Eure objektive bewusste Wahrnehmung verändert sich. Ihr stellt euch aufregende aber sonderbare neue Geschehnisse vor. Objekte mit denen ihr vertraut seid, verändern kurzzeitig ihre Form vor euren Augen. Jede Person in dieser Gemeinschaft hat sich irgendeine Art neuer, erweiterter, subjektiver Einflüsse zukommen lassen. Ihr werdet erkennen, dass die Menschen mehr Verbindung mit ihren inneren Sinnen zulassen. Ihr seid derzeit mehr mit euch verbunden, als ihr jemals in eurer Geschichte zugelassen habt. Ihr, die ihr ein gewisses Verständnis aufbringt, habt auch etwas Angst und Verwirrung und könnt nicht alles verstehen, aber ihr seid auch mit den Veränderungen einverstanden. Es gibt viele Leute, die ihr trefft, die sich derzeit diese Information nicht zukommen lassen. Sie werden die gleichen Einflüsse wie ihr erleben, aber durch das fehlende Verständnis werden sie diese Einflüsse vielleicht als Wahnsinn interpretieren. Sie können vielleicht die objektiven Auswirkungen der subjektiven Einflüsse nicht akzeptieren. Dabei kann dann eure Hilfe in Anerkennung dessen, dass das gemeinsam beschlossen worden ist, wichtig sein. Es ist nichts "falsch" an ihnen, genauso wenig wie an euch.

Ihr bewegt euch in eine großartige Kreativität! Das erlaubt euch zu erkennen, ganz zu verstehen und anderen Personen mitzuteilen im Wissen, dass jeder Fokus, der manifest ist, eine letztgültige Schöpfung des Wesens ist. Diese Dimension und dieser physische Fokus sind überaus komplex. Ihr habt eine großartige Differenziertheit der Kreativität in dieser Dimension. Viele Glaubenssätze sagen euch derzeit, dass andere in anderen Dimensionen großartiger als ihr seid. Ich sage euch allen und hört das auch: Es gibt keine Dimension, die über euch stünde, weil ihr alles seid. Deswegen sind auch alle Dimensionen, von denen wir gesprochen haben, ihr selbst. Es gibt keine Trennung. Wie könntet ihr also weniger sein?

Es gibt keine Teilungen im Bewusstsein. Es gibt nur unterschiedliche kreative Ausdrucksformen, aber alles ist dasselbe. Erkennt also eure eigene Kreativität und Größe. Versteht die Sprache, mit der ihr mit euch sprecht, diese subjektive, einsickernde Information. Wenn ihr Zeuge vom Fall des Schleiers der Zeit werdet, erkennt, dass das ihr seid. Es gibt keine Unterteilung. Im Ablauf des Wandels werdet ihr euch der Schöpfung physischer Zeit bewusst werden. Daher werdet ihr die Fähigkeit haben, willentlich und bewusst andere Fokusse, die ihr in dieser Dimension habt, zu kontaktieren. Ihr könnt auch in anderen Bewusstseinsbereichen mit anderen Wesen und allen anderen Aspekten eures Wesens in Kontakt treten. Euer Wesen ist so sehr ausgedehnt, dass es für euch derzeit unbegreiflich ist. Ihr seid im ganzen Bewusstsein vorhanden. So gebt ihr euch in diesem Wandel die Gelegenheit zu sehen, wer ihr seid.

Genügt das?

VICKI: Ja, sicher.


----------------------------------

(Ausschnitt)

CAROL: Habe ich das richtig verstanden, dass Personen im physischen Fokus vermehrt mit denen interagieren werden, die sich in der nicht-physischen Transition befinden?

ELIAS: Ja. Im Zuge der Bewusstseinsumschaltung werdet Ihr Euch gestatten, vermehrt mit Individuen in der nicht-physischen Transition zu interagieren. Damit offeriert Ihr Euch nicht nur neue Herausforderungen auf den Gebieten der Kreativität und des Erkundens sondern offeriert auch Hilfe innerhalb der Transition, damit jene Individuen nicht verwirrt werden und nicht am objektiven Bewusstsein festhalten. Es gibt keine verlorengegangen Seelen, aber verwirrte Fokusse.

Angesichts des Wiedererkennens der simultanen Zeit kann ein Fokus im Transitionbereich durch alle vor ihm auftauchenden Linsen und seiner sich materialisierenden Glaubenssatzsysteme anfangs verwirrt sein. Deshalb ist es durchaus verständlich, dass manche von ihnen wählen, am objektiven Gewahrsein festzuhalten und sich in etwa sagen: „Ich werde in dieser kleinen Zone bleiben und diese körperliche Manifestation zurückfordern/erinnern (to recall), um mich nicht durcheinander zu bringen.“

Aber Ihr werdet in Erkenntnis dieses Vorgangs beim (nicht-physischen) Transitionvorgang behilflich sein können, weshalb Viele wählen, die Transition bereits vor der Loslösung im physischen Körper anzuheuern, und da immer mehr Leute diesen Vorgang wählen, werden Eure Wissenschaftler sagen, dass sie die Senilität geheilt haben, da Ihr gewahr sein werdet statt in total Verwirrung zu erschaffen und somit nicht der Reparatur bedürft?

(Ausschnitt)

ELIAS: … Wir sprachen über die Transition nach der Loslösung des physischen Fokus, doch beim Eintritt in den physischen Fokus heuert Ihr auch einen Transitionvorgang an, denn Ihr kommt in den physischen Fokus mit subjektivem Gewahrsein – ohne objektives Gewahrsein - und fokussiert Euch nur schrittweise in Eurer objektiven Realität.

Ihr werdet bemerken, dass Kleinkinder viel Zeit im Schlaf verbringen, denn sie haben ein subjektives Gewahrsein und beziehen nur in kleinen Schritten ein objektives Gewahrsein mit ein. Sie sind ein physische Beispiel Euer Traumwandler.

Während sie voranschreiten, beziehen sie immer mehr objektive Realität mit ein und schließen das subjektive Gewahrsein aus. Auch das ist eine Transition, die eine sehr kurze Zeitperiode oder auch länger währen kann.

Mit dem Eintritt in die Pubertät, dem Miteinbeziehen des vollständigen objektiven Gewahrseins, entwickeln Viele psychologische Erkrankungen. Manche wählen, wenn sie dieser Zeitperiode näherkommen, stattdessen mit dem subjektiven Gewahrsein fortzufahren, was jedoch nicht in Einklang mit der von Euch akzeptierten Realität und dem Bezugssystem Eurer Glaubenssätze ist, weshalb sie als krank und als anders klassifiziert werden.

FRANK: Wenn Du über Senilität sprichst, meinst Du dann damit Alzheimer?

ELIAS: Ja.

FRANK: Ich kenne Leute, die darunter leiden und weiß, dass Viele dies derzeit in verschiedenen Stadien erleben. Sie sind verwirrt, und die Ärzte sagen, dass es ein Zusammenbruch ihrer mentalen Prozesse ist. Ich weiß, dass das eine schwierige Frage ist, aber wie können wir ihnen aus unseren heutigen Warten helfen, dies zu assimilieren.

ELIAS: (grinst Frank an) Das ist keine schwierig Frage, obwohl sie für Dich vielleicht schwierig sein mag. (Gelächter)

FRANK: Schon wieder! (Das Gefrozel zwischen Frank und Elias ist wirklich amüsant.)

ELIAS: Das ist keine Krankheit oder keine Fehlfunktion, und es wird gewählt, weshalb sie subjektive Aktivität miteinbeziehen, und da Ihr das versteht und akzeptiert, könnt Ihr das ihnen erklären. Vielleicht erlebt Ihr, dass sie Euch nicht verstehen, aber erinnere Dich daran, dass sie viel subjektive Aktivität miteinbeziehen, was wiederum Euer ganzes objektives Gewahrsein und Verständnis miteinbezieht. Du magst also objektiv mit jemandem sprechen, der Dich dabei subjektiv versteht und somit sein eigenes Erschaffen vermehrt akzeptieren wird.

Wenn Du mit jemandem interagierst, der diese Situation für sich erschafft - der nicht an Alzheimer leidet, denn das ist keine Krankheit – kannst Du ihn anhören. Er mag mit Dir sprechen und verschiedene Zeiten erleben. Du siehst ihn an, er sieht Dich und erkennt Dich nicht, da er vorübergehend subjektiv einer anderen Zeit gewahr ist, in der Du nicht das bist, was Du heute bist, weshalb Du für seine Wahrnehmung nicht in Deiner sondern in einer anderen Gestalt existierst. Er mag Dich mit einem anderen Namen rufen, da er Dich in einem anderen Fokus oder einer anderen Realität sieht. Es kann sein, dass Du Jemandem begegnest, der diesen Bewusstseinszustand innehat und ihn erschreckst, weil er Dich als Außerirdischen sieht, da er einen anderen Aspekt von Dir sieht. Tatsächlich sieht er Dich, aber er sieht die Multidimensionalität Deiner Essenz.

Objektiv versteht der Betroffene nicht das, was er am Erschaffen ist, und er ist den ihn en masse umgehenden Glaubenssatzsystemen ausgesetzt, was noch durch objektive Begegnungen und Interaktionen all dieser wohlmeinend Leute bestärkt wird, die ihm gerne helfen möchten. Doch Hilfe bekommt er, wenn man einfach seine Äußerung versteht und akzeptiert und ihn darin bestärkt, dass er nicht verrückt ist, denn das gibt es nicht. Hilft Dir das?

GAST: Besteht ein Unterschied zwischen einem Menschen von 99 oder 100 Jahren, der zwischen diesen Phasen hin und her schwankt und einer jungen Person, die diese sogenannte Alzheimer Krankheit hat? Gibt es da hinsichtlich der Transition einen Unterschied?

ELIAS: Es können unterschiedlich Handlungen in den verschiedenen Altersgruppen miteinbezogen werden. Ihr glaubt, dass Ihr mit zunehmendem Alter physisch verfallt, was nicht unbedingt der Wahrheit entspricht, aber es ist Eure Realität, denn Ihr erschafft es als Realität. Und wenn Ihr diesen Vorgang im fortgeschrittenen Alter wählt, anerkennt Ihr, dass er akzeptabel ist, weil Ihr alt seid und man akzeptiert, dass Ihr diese Krankheit erschafft. Andere werden dies unter Berücksichtigung Eures Alters ebenfalls akzeptieren.

Manche wählten, in jüngeren Jahren ähnliche Vorgänge zu erschaffen, obwohl sie vielleicht nicht dasselbe Ziel haben. Es gibt viele Gründe, weshalb Leute wählen, eine solche Bilderwelt zu erschaffen. Ihr mögt beobachten, das sie das erschaffen und diesen Vorgang wundersamerweise wieder loslassen und sich selbst „heilen“. Manche wählen diese subjektive Erfahrung ohne die Transition anzuheuern. Doch es ist ziemlich eindrucksvoll, nicht wahr, wenn jemand spontan von dieser „Fehlfunktion“ geheilt wird? Das gewinnt Eure Aufmerksamkeit.

(Ausschnitt)

PAUL: In Überseele 7 von Jane Roberts - im Tal der Sprecher – wird erwähnt, dass diese Kacheln mit Klang getränkt sind, der unsere inneren Sinne stimulieren kann. Kannst Du ein bisschen mehr darüber sagen, wie Klang auf diese Weise genutzt werden kann oder uns Hinweis geben, wie wir solche Dinge entdecken können?

ELIAS: Ich habe eine ziemliche Affinität für diese Erzählung, und ich habe auch bei ihrem Erschaffen mitgewirkt. In dieser Geschichte werden Euch Verbindungen der Realität innerhalb des Bewusstseins in einer Sprache präsentiert, die Ihr verstehen könnt. Das ist keine Imagination, denn es gibt keine Imagination, die nicht Realität ist. In diese Information sind Hinweise auf Eure Bewusstseinsumschaltung inkorporiert.

So wie Euer Lehrer (Seth) Euch zuvor anwies, spielerisch diese Zukunftsstadt zu erschaffen, habe ich den Vorgang des Erschaffens dieser Stadt auch zusammen mit Individuen miteinbezogen, denn sie existiert bereits in der sogenannten Vergangenheit und Zukunft. Ihr alle partizipiert an diesem Erschaffen. Was das Erschaffen dieser Erzählung anbelangt, gibt es Elemente der Realität, die Ihr bereits erschaffen habt, mit denen Ihr Euch während des Umschaltungsvorgangs verbinden werdet.

Diese Kacheln existieren real. Nicht alle haben diesen Klang. Manche haben ihn, so wie er von den als Traumwandler bekannten Sprecher-Essenzen inkorporiert wurde. Manche Kacheln können telepathischer Elemente enthalten. Manche haben emotionale Eigenschaften. Jede Bewusstseinsfamilie trägt zum Vergegenständlichen dieser Stadt bei, und jede leistet ihren eigenen Beitrag zu diesen Kacheln entsprechend der Absicht der verschiedenen Bewusstseinsfamilien in dieser Dimension.

Die Kacheln der Sprecher weisen Klang auf, denn die Kommunikation der Sumari-Familie findet über Töne und über Klang statt, was nicht unbedingt Sprache miteinbezieht, obwohl sie bisweilen in die Sprache übersetzt werden können.

Innerhalb der Sumafi-Familie, der diese Essenz (Elias) angehört, wurden die Traumwandler als Seher identifiziert. Diese Kacheln Eurer Stadt enthalten Gedanken. Wenn Ihr dies Kacheln objektiv berührt, könnt Ihr Euch Informationen über Euer gegenwärtiges Verständnis hinaus offerieren.

Dieses Individuum (Jane Roberts) griff in ihrem Fokus und mit ihrer Kreativität auf viele subjektive Informationen zu, die sie Euch offerierte. Das Konzept der Bibliothek ist sehr klein, denn die Informationen, auf die Ihr zugreifen könnt, reichen noch weit darüber hinaus.

BOB: Es gibt viele Leute, die behaupten, von Entitäten entführt worden zu sein, die sie als Außerirdische ansehen. Ist dies ein tatsächliches Geschehen, oder was passiert da?

ELIAS: Wir sprachen bereits über unsere kleinen außerirdischen Freunde! Entführung, das ist im Rahmen einer Erklärung für das Selbst die Interpretation von etwas, was diese Individuen nicht verstehen. Diese Außerirdischen existieren, aber Ihr seid sie. Es sind in anderen dimensionalen Realitäten fokussierte Aspekte Eurer Essenz. Ich möchte ganz klar sagen, dass Personen bei solchen Ereignissen im Zuge einer Aktion des Hindurchschimmerns der Essenz eine Interaktions-Realität erleben, bei der die Essenz innerhalb ihres objektiven Gewahrseins zu ihnen spricht. Dieser Aspekt des Bewusstseins, der in anderen dimensionalen Bereichen manifest ist, schimmert also einvernehmlich zu diesen Leuten hindurch, da dies sie anspricht und ihre Aufmerksamkeit hat.

In dieser Beziehung erleben sie keine Nicht-Realität, denn dies ist sehr real, obwohl die Realität bei dieser Aktion nicht unbedingt von einem anderen objektiv in Eurer Dimension fokussierten Individuum ebenfalls objektiv gesehen werden mag. Dies hängt ab von der bei dieser Aktion erlangten und ausgeübten Energie. Manchmal wählt Ihr en masse und kollektiv, eine solche Aktion des Hindurchschimmerns zu erlauben, weshalb dann viele Individuen ein solches Ereignis und solche Geschehnisse innerhalb der Grenzen ihres Glaubenssatzsystems beobachten mögen. Deshalb mögen viele Individuen ein Flugobjekt in Wirklichkeit vergegenständlichen, und es wird temporär innerhalb Eurer Realität existieren. Es wird beobachtet, denn es wird sich innerhalb Eurer tatsächlichen Materie materialisieren. Doch es ist temporär, denn die Manifestationsenergie, um dies im Aufmerksamkeitsbereich zu haben, die ist nur temporär, weshalb es auch verschwinden wird.

Innerhalb des Massen-Bewusstseins der Gesamtheit auf Eurem Planeten hegen nicht alle Leute die gleichen Glaubenssatz-Systeme, weshalb die manifestierte Energie für das Erschaffen dieser Objekte auch durch die Glaubenssatzsysteme der gegnerischen Menge durcheinander gebracht und neu arrangiert wird und Euren temporären Effekt erzeugt. Bei der Interaktion Eurer Außerirdischen mit Individuen ist dies ebenfalls die Realität, und es ist ebenfalls temporär. Dies ist ein Energieaustausch des Individuums mit einem anderen Aspekt seiner Essenz. Es gibt also ein Einvernehmen über das vorübergehende Hindurchschimmern in Eure Realität hinein und dies schafft die Chance für einen Informationsaustausch. Aber innerhalb der Grenzen Eures gegenwärtigen Verständnisses und Eurer Glaubenssatzsysteme wird dies falsch interpretiert. Viele Individuen erleben Angstzustände, weil sie nicht verstehen, was sie da erschaffen haben.

Bitte versteht, dass sie nicht eine Projektion Ihrerselbst erschaffen haben. Dies ist anders. Wenn Ihr nun über Bilder von Dämonen sprecht, so ist das eine Projektion des Selbst innerhalb dieser Dimension. Aber eine Interaktion mit dem, was Ihr als Außerirdische bezeichnet, ist ein Austausch von Fokussen der gleichen Essenz aus anderen Dimensionen, die Euch selbst Informationen offerieren.

Das ist eine andere Handlung als das, was Ihr im Verlauf Eurer Geschichte in früheren Zeiten interpretiert habt und steht in direktem Zusammenhang mit Eurer Bewusstseinsumschaltung. Da Ihr Euch aus Eurer religiösen Ära entfernt und in diesen neuen Bereich des Bewusstseins hinein geht, lasst Ihr dieses Hindurchschimmern zu. Manchmal, jedoch selten, wählen diese Essenzen der Traum-Wandler, die gewählt haben, nicht völlig physisch manifest zu werden, sich teilweise zu manifestieren, und sie mögen als Außerirdische interpretiert werden, obwohl dies eine etwas andere Aktion wäre. Ihr mögt bei einigen Individuen beobachten, dass deren Begegnungen mit Außerirdischen für sie anscheinend erleuchtend sind. Sie fürchten sich nicht und fühlen sich innerlich begeistert und wissen, dass sie durch diese Aktion neue Informationen erlangt haben. In dieser Aktion sind sie diesen Essenzen begegnet, die sich teilweise manifestieren. Ihre Interpretation dieser Außerirdischen wird etwas anders sein als Eure klassische Interpretation. Dies wäre eine ziemlich ähnliche Aktion wie das, was Ihr im Verlauf Eurer Geschichte als Begegnungen mit Engeln, Feen, Heinzelmännchen und Kobolden und allen anderen Manifestation erlebt habt, die Ihr der Vorstellungskraft zuschreibt, die Realität ist.

ANDY: ... Was ist die Bedeutung dieses Hindurchschimmern der anders-Dimensionalen. Ich nenne sie so, weil das Wort wohl besser ist. Welche Erfahrung machen sie bei diesem von uns erlebten Hindurchschimmern? Ist es für sie eine ähnliche Begegnung? Wissen sie, was da geschieht?

ELIAS: Ihre Erfahrung ähnelt der Euren, da sie auch eine objektive Realität haben, die sich von der Euren unterscheidet. Innerhalb der Handlung dieser Bewusstseinsumschaltung wählt Ihr, Euer Gewahrsein zu expandieren, weshalb Ihr Euch selbst Begegnungen mit anderen Aspekten der Essen offeriert, die diese Bewusstseinsumschaltung nicht haben. Deshalb erleben sie im Grunde genommen mehr Verwirrung als Ihr dies tut, da sie kein zukünftiges Gewahrsein von Euch haben werden, obwohl Ihr ein für Euch erreichbares Gewahrsein von ihnen hegt. In dieser Eurer Schöpfung der Essenz werdet Ihr in einer anderen Dimension einen religiösen Fokus erschaffen, weil Ihr als himmlische Wesen erscheinen werdet. Hierbei mögt Ihr erkennen, wie Ihr Euch alle gegenseitig beeinflusst, alle Eure Fokusse und das ganze Bewusstseins, da alles interaktiv ist.

ANDY: Stammen diese außer-dimensionalen Wesen, denen man gewöhnlich begegnet und von denen in unserer Realität berichtet wird, immer aus der gleichen Dimension?

ELIAS: Nein, es gibt viele verschiedene Dimensionen. Ihr wählt, welche Dimension Ihr anzapft.

ANDY: Wie wird diese Bewusstseinsumschaltung sich auf andere Gruppen und Glaubenssatzsysteme in der Menschenwelt auswirken, wie beispielsweise auf das christliche Glaubenssatzsystem?

ELIAS: Es gibt sehr viele Kulturen auf Eurem Planeten, die dieses subjektive Hindurchschimmern erleben und weniger verwirrt sind als Ihr in Eurem westlich christlichen Glaubenssatzsystems, obwohl Ihr Euch selbst die Gelegenheit einräumt, Verständnis zu haben. Denn Ihr alle innerhalb der Gesamtheit Eures globalen Kollektivs erlebt das gleiche Hindurchschimmern. Ihr mögt also Individuen innerhalb Eures westlichen Kulturkreises sehen, die Euren Außerirdischen begegnen, aber Ihr mögt auch Individuen in kleinen, Eurer Ansicht nach unzivilisierten Eingeborenenkulturen sehen, die ebenfalls Außerirdischen begegnen. Dies ist nicht auf Angehörige der westlichen Zivilisation begrenzt.

Wie ich Euch schon gesagt habe, gibt es unter Euch einen kleinen Volksstamm, dessen Angehörige ein viel größeres objektives Verständnis als alle anderen auf diesem Planeten haben und schon sehr viel von der Aktion dieser Bewusstseinsumschaltung inkorporiert haben. Dies alles wird in Eurem objektiven Zeit-Bezugssystem innerhalb einer bestimmten von Euch vereinbarten Zeitperiode bewerkstelligt sein, aber Ihr mögt es innerhalb dieses Zeitrahmens in unterschiedlichen Stufen bewerkstelligen. Dies ist der Grund dafür, dass Ihr die Fähigkeit besitzt, vielen Individuen zu helfen, Trauma und Verwirrung innerhalb der Aktion dieser Bewusstseinsumschaltung zu vermeiden, denn Ihr hegt den Anfang eines Verständnisses und von Erkenntnis/Gewahrsein.

(Ausschnitt)

FRANK: Kannst Du mehr dazu sagen, inwieweit Du bei anderen Facetten des Materials von Jane Roberts/Seth beteiligt warst?

ELIAS: Nach Euren Begriffen war es nur begrenzt. Dies war eine Interaktion mit einer anderen Essenz, die innerhalb des Bewusstseins sehr mit dem individuellen Fokus dieser Frau verbunden war. Deshalb war die Interaktion größtenteils exklusiv.

Beim Erschaffen dieses einen schriftlichen Materials wird sie Euch gesagt haben, dass Euer Lehrer (Seth) bei diesem Erschaffen nicht involviert war. Sie war sich der Interaktion eines anderen Bewusstseinsaspektes gewahr, den sie als Aspekt Ihrerselbst, ihrer eigenen Essenz interpretierte. Teilweise ist das eine korrekte Einschätzung, aber nur teilweise denn Ihr könnt die Elias-Essenz in den Zeiten der Interaktion bei diesem Erschaffen mit der Rolle von Cyprus vergleichen. Ihr könnt es so interpretieren, dass es eine fortlaufende Interaktion dieser Essenz und mit Eurem Lehrer beim Erschaffen dieses schriftlichen Materials gab. Jane war sich sehr gewahr, dass dieses Material nicht in ihrem objektiven Gewahrsein produziert wurde. Deshalb war sie sich auch gewahr, dass diese Informationen von anderswo her über eine andere Interaktion erlangt wurden.

Dieses eine schriftliche Element (die Überseele Sieben Trilogie) ist auch für Euch wichtig, denn es war eine Projektion des Jetzt, und Ihr könnt die Rollen in diesem Buch als die Individuen sehen, die gegenwärtig im physischen Fokus diesen Pyramiden-Vorgang inkorporieren, Lawrence (Vicki), Shynla (Cathy), Olivia (Ron), Michael (Mary). Sie sind die Charaktere in diesem Buch. Sie sind dieselben wie die vier ursprünglichen Haupt-Rollen im anfänglichen Skript dieses Buchs. Die in diesen Büchern inkorporierten Informationen waren eine Projektion für jetzt (for now), denn nun könnt Ihr den Umschaltungsvorgang und die mit der Sumafi-Absicht offerierten Informationen verstehen, Euch Informationen über die Realität zu liefern, die Ihr jetzt nicht nur als Erzählung verstehen könnt.

FRANK: Und deshalb sind wir hier?

ELIAS: Ja, und dies beantwortet auch die Frage wegen der Kacheln, der Stadt und des Beweggrunds Eures Lehrers (Seth) für dieses Stadtentwicklungsspiel und die Entwicklung beim Erschaffen dieser Stadt mit der Interaktion auch dieser Essenz (Elias), denn das ist die Realität, die Ihr erschaffen habt, die Ihr erschafft und die erschaffen wurde.

Euch wurden Traum-Wandler-Informationen und Informationen über Eure Stadt sowie über Aspekte des Selbst offeriert, die sich temporär als Projektionen Eurerselbst materialisieren können, um gewisse von Euch gewählte Handlungen zu leisten. Diese Individuen haben nach Euren Begriffen keinen Anfang und kein Ende, denn sie erscheinen nur vorübergehend in Eurer Existenz im physischen Fokus. Auch das wird in diesem Buch geschildert.

Dieses Buch offeriert auch Informationen über Aspekte der simultanen Zeit und Eure Auswirkung/Beeinträchtigung/Betroffensein (affectingness) in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und darüber, dass es keine Differenzierung gibt. Es informiert Euch darüber, dass Ihr innerhalb der Euch bekannten Vergangenheit Realitäten verändern könnt. Die Vergangenheit ist nicht stärker erstarrt als das, was Ihr als Zukunft anseht, und dieses Buch informiert Euch darüber, dass die Vergangenheit mit der Zukunft interagieren und die Gegenwart überspringen kann, und dass die Gegenwart dies alles beeinflusst, da alles Gegenwart ist, denn es gibt keine Vergangenheit und keine Zukunft. Alles ist Jetzt. Deshalb könnt Ihr Eure Kacheln verändern.

Ich expandiere die Informationen und offeriere Euch die Aufgabe, Eure Kachel zu finden. Diese Individuen trugen noch mehr zur Stadt bei, und jetzt könnt Ihr Euch damit herausfordern, eine Kachel zu erschaffen. Seht Eure Kachel in der zukünftigen Stadt, die Realität ist. Ihr könnt die Stadt und diese Kachel finden, und wenn Ihr sie und ihre Funktionen erkennt, könnt Ihr das Bild dieser Kacheln miteinander teilen. Ihr könnt im Traumzustand oder im Wachzustand darauf zugreifen. Die Wahl liegt bei Euch, aber Ihr könnt darauf zugreifen.

JIM: Was passiert, wenn wir die Kachel finden. Ist es eine Kachel, die wir berühren können, und dann kommt ein Klang hervor, oder ….?

ELIAS: Du wirst es mir sagen!.

JIM: Oh, okay. Ich werde sie erschaffen!

ELIAS: ... und das ist es, was Du finden wirst, denn Du wirst jene Kachel erschaffen, die im Einklang mit Deiner Bewusstseinsfamilie ist. Deshalb wirst Du ihre Funktion sowie das aufgeprägte Design kennen.

PAUL: Das Design der Kachel ist also das, wonach wir bei ihrem Erschaffen suchen? Es wird Resonanz geben, die uns erlaubt, sie zu erkennen?

ELIAS: Ja, denn Du magst diese Kachel im Traum sehen, oder Du magst sie visuell sehen. Es kann ein subjektives Hindurchträufeln in den Wachzustand geben, und Du siehst sie vor Dir und kannst auch ihr Design nachvollziehen. Du kannst sie zeichnen oder auch die ganze Kachel erschaffen. Und wenn Du die Kachel erschaffst, magst Du damit auch eine weitere Kachel in der Stadt verändern, so wie Ma-ah es tat.

Session 185
Saturday, June 21, 1997 © 1997

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12491
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Aktion,Bewegung,Handlung,Vorgang

Beitrag von Gilla » So 3. Feb 2019, 08:58

Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)

JIM: Heutzutage gibt es einen starken Anstieg christlicher und muslimischer Fundamentalisten. Du sagst, dass die religiöse Ära bald beendet sein wird. Kannst Du uns sagen, wie das geschehen oder welche Muster sich zeigen werden?

ELIAS: Es überrascht Euch, dass Ihr gegen Ende der Ära ein Anschwellen seht, da die Euch vertrauten Glaubenssatzsysteme sehr stark sind und Ihr objektiv nicht erkennt, was Ihr innerhalb des Umschaltungsvorgangs gewählt habt, weshalb Ihr an der Energie religiöser Vorgänge festhaltet und diesen Energie verleiht.

Ihr werdet die Glaubenssatzsysteme nicht eliminieren, noch sie ändern oder austauschen. Es gilt, sie zu akzeptieren, denn Ihr hegt weiterhin Glaubenssatzsysteme und orientiert Euch weiterhin an unterschiedlichen Essenz-Familien-Äußerungen, und die Milumet sind spirituell und hegen viele religiöse Glaubenssatzsysteme. Ihr werdet diese Glaubenssatzsysteme akzeptieren und damit ihre Macht neutralisieren. Verschiedenheit werdet Ihr weiterhin erleben und werdet einige religiöse Glaubenssatzsysteme hegen, aber da Ihr sie akzeptiert, neutralisiert Ihr auch ihre Macht, weshalb es unnötig sein wird, viele Verhaltensweisen innerhalb dieser Glaubenssatzsysteme zu vergegenständlichen.

Einige dieser Verhaltensweisen haben zu tun mit Eurem Bedürfnis nach Prophezeiungen innerhalb der Glaubenssatzsysteme, was bei der Umschaltung beim Annehmen der Glaubenssatzsysteme und dem Zulassen hindurchträufelnder subjektiver Informationen unnötig sein wird, denn Ihr werdet bereits wissen. Warum solltet Ihr das vorhersagen, dessen Ihr Euch bereits gewahr seid? Warum solltet Ihr Engel und Götter anbeten und Euch vor Dämonen fürchten, da Ihr doch bereits wisst, dass diese Ihr sind.

(Ausschnitt)

VIVIEN: Eine Freundin praktiziert Klangheilung. Dieses Thema interessiert mich sehr. Ich habe mir die Spiel-Karten angesehen, die Du mit allen machst, die Farben, Elemente, Noten usw.

ELIAS: Ah! Sehr fleißig! (grinst)

VIVIEN: Ja, sehr fleißig. Es ist wunderbar. Aber es scheint sehr gut zur Therapie zu passen, die meine Freundin praktiziert und von einer anderen Frau lernte. Ich weiß nicht, ob irgendjemand hier schon von Sharry Edwards gehört hat. Sie wurde mit einer Missbildung der Ohren geboren und hat ein sogenanntes Säugetiergehör (mammalian hearing), und sie hört Töne weit über das hinaus, was für Menschen üblich ist.

Sie ging in die Mayo Klinik, um sich testen zu lassen, und der sie untersuchende Arzt hatte einen sehr hohen Blutdruck. Er bat sie zu versuchen, ihm eine Vorstellung des Klangs zu vermitteln, den sie hört. Sie dachte, das sie Tinnitus hätte. Sie produzierte einen Ton, der tiefer war als die Spannbreite, die sie hört, und als sie diesen Ton produzierte, wurde der Blutdruck des Arztes normal.

Sie arbeitet seit etwa 15 Jahre damit und versuchte, Geräte entwickeln zu lassen, damit andere nicht unbedingt das hören, was sie hört, aber einen Computer-Ausdruck der Noten in der Stimme bekommen und dann einen harmonisierenden Ton produzieren können, der aufgenommen und vom Tonband abgespielt wird.

Dies scheint bei allen möglichen Heilungsvorgängen gut zu funktionieren, vom Emphysem bis zur bei einem Unfall völlig zerstörten und dann entfernten Kniescheibe eines jungen Mannes, die nun wieder wächst. Anscheinend regeneriert sich die Kniescheibe wieder aufgrund des von ihm gehörten Klangs auf dem Tonträger. Kannst Du mir etwas mehr Informationen über die Klang-Therapie geben und darüber, wie sie in der simultanen Zukunft angewandt werden wird.

(Gilla: der nachfolgende Teil ist sehr schwer zu übersetzen und für mein Verständnis auch nicht immer sehr klar.)

ELIAS: Bei allen Aspekten dessen, was Ihr als Heilen erkennt, gibt es eine Kommunikation innerhalb der Energie. Klang ist ein Werkzeug. Innerhalb der Kommunikation ist der Klang eine Energieprojektion. Ihr könnt auf viele verschiedene Werkzeuge zugreifen, die Ihr als heilend bezeichnen mögt und tut das auch. Gemäß Eurer Glaubenssatzsysteme glaubt Ihr, dass diese Werkzeuge den Heilungsvorgang erschaffen.

Was tatsächlich geschieht ist ein Annehmen seitens des Individuums, das die Beschwerden erschaffen hat, und manchmal mag es die subjektive Kommunikation mit dem von ihm erschaffenen Element abbrechen. Deshalb existiert das von ihm erschaffene Element weiterhin.

(In actuality, what occurs is an acceptance of the individual which has created an infirmity. In this, they may at times be discontinuing communication subjectively with that element which they have created. Therefore, the element which has been created continues.)

Das ist nicht immer der Fall, denn manche Individuen kommunizieren subjektiv und wählen, aus eigenen Gründen ihre Beschwerden fortzusetzen, aber bisweilen gibt es Individuen, die ihre subjektive Aufmerksamkeit bei ihrer an die Form gerichteten Kommunikation ablenken. Sie mögen wählen, eine Erfahrung/Erlebnis zu erschaffen, und sie können auch objektiv wählen, dessen Erschaffen nicht fortzusetzen. Wie gesagt befinden sich das objektive und das subjektives Gewahrsein nicht im Krieg. Sie bewegen sich harmonisch zusammen. Das eine überschattet nicht das andere, aber Ihr könnt verschiedene Aufmerksamkeits-Bezugspunkte haben.

Deshalb mögt Ihr objektiv Eure Aufmerksamkeit auf dem Erschaffen von dem beibehalten, was Ihr als Beschwerden anseht. Subjektiv magst Du Dein Aufmerksamkeit ablenken und innerhalb der Zellstruktur nicht kommunizieren, mit diesem Erschaffen aufzuhören. Deshalb zieht das Individuum objektiv über seine Glaubenssatzsysteme Ereignisse auf sich an, die ihm Heilungsqualitäten suggerieren. Und hier ist das Heiler-Individuum einverstanden, ihm durch das Energie-Verleihen zu helfen. Wenn diese Vereinbarung getroffen wurde, wird dem subjektiven Gewahrsein dies über die Energie kommuniziert. Die Energiekommunikation schlägt den Umzug der Aufmerksamkeit auf den beeinträchtigten Bereich vor, und die subjektive Interaktion wird an die Harmonie des Bewusstseins erinnert. Das Energie-Verleihen durch den Heiler wird bei diesem Erinnern als Instruktion offeriert. Deshalb wird die Erinnerung subjektiv akzeptiert, und der Vorgang wird von dem Individuum, das die Beeinträchtigung erschaffen hat, zustande gebracht.

(Therefore, objectively you may continue your attention upon that creation which you view to be an affliction. Subjectively, you may be diverting your attention and not communicating within cellular structure to be discontinuing the creation. Therefore, the individual objectively is drawing to themselves, through belief systems, events that suggest to them of healing qualities. In this, the healing individual is within agreement to be helpful in lending energy. As this agreement is accomplished, the subjective awareness is communicated to through energy. The energy communication suggests the movement of attention to the area which is afflicted. In this, the subjective interaction is reminded of its harmony within consciousness. The lending of energy of the healing individual is offered to be instructional in this remembrance. Therefore, the remembrance is accepted subjectively. The action is accomplished by the individual who has created the affliction.)

Kein Individuum wird Dich heilen. Du wirst das selbst zustande bringen, obwohl Andere Dir helfen und Dich an Deine Fähigkeiten erinnern können.

Wenn die Aufmerksamkeit Eures subjektiven Gewahrseins abgelenkt ist, mögen manche Individuen die Zellstruktur unmittelbar erinnern. Deshalb ist auch dies möglich, dass ein anderes Individuum Energie so lenkt, um unmittelbar mit den Zellstrukturen zu kommunizieren und sie an ihren natürlichen Zustand zu erinnern. Es ist eine Kommunikation. Dann können diese Strukturen ihre Form verändern und ihren natürlichen Zustand wiederherstellen. Der Heilungsvorgang bleibt der gleiche. Doch Deine Erkenntnis des Heilungsvorgangs ändert sich, da Du Dir mehr Informationen über Deine Fähigkeiten offerierst.

Da Ihr Euch innerhalb der Energie der Bewusstseinsumschaltung bewegt, offeriert Ihr Euch auch mehr objektive Erkenntnis Eurer vielfältigen Fähigkeiten der Energiemanipulation. Und Ihr offeriert Euch mehr Gelegenheiten, diese Fähigkeiten, die Ihr immer habt, zu vergegenständlichen. Was Deine Frage bezüglich zukünftiger Manifestationen solcher Vorgänge anbelangt, wird es immer mehr Bewegung auf verschiedenen Gebieten geben, die Ihr als neu und als andersartig erachtet, denn Ihr greift vermehrt auf Informationen bezüglich Eurer eigenen Fähigkeiten zu. Energie könnt Ihr auf unzählige Weise manipulieren/handhaben.

ANDY: Elias, können wir heute einfach mit unserem Geist und ohne Technologie die tieferen Schichten der Höhlenmalerei in unserer Welt verstehen? Gibt es eine Methode, wie wir auf diese Botschaften, die von früheren Zivilisationen zurückgelassen wurden, die noch immer, aber nun in einem anderen Zeitbezugssystem existieren, zugreifen können? Können wir mit unseren physischen Fähigkeiten darauf zugreifen?

ELIAS: Absolut. Ihr seid befähigt, auf alle diese Informationen zuzugreifen. Im Rahmen kreativer Arbeit kommunizieren diese Höhlenmalereien Erfahrungen. Es sind Erfahrungsaufzeichnungen anderer Experimente innerhalb der objektiven Manifestation. Eure Geschichte seht Ihr linear und fortlaufend und als evolutionären Prozess, weshalb Ihr diese Höhlenmalereien als primitiv erachtet. Tatsächlich sind sie nicht weniger primitiv als Eure gegenwärtigen Kommunikationen in der Physik. Sie äußern ein Verständnis einer Erfahrung.

Es gab in dieser Dimension viele Versuchsreihen mit dem objektiven physischen Fokus. Anders als Ihr glaubt, habt Ihr keinen evolutionären Prozess erschaffen. Ihr habt sehr viele verschiedene experimentelle Fokusse erschaffen. Das, was Eure Aufmerksamkeit gegenwärtig innehat, ist nur eine weitere Äußerung eines experimentellen physischen Fokus mit anderen Kommunikationen. Wenn Ihr Euch das Akzeptieren dieser Glaubenssatzsysteme erlaubt, könnt Ihr verstehen, dass Ihr in dieser Realität nicht auf die Weise vorangeschritten seid wie Ihr dachtet. Ihr habt Euch in diesen verschiedenen Versuchsperioden unterschiedliche Erfahrungen offeriert, die aufgezeichnet wurden, denn im Rahmen der Handlungen einer Eurer Bewusstseinsfamilien gibt es die Absicht, alle Eure Erfahrungen über alle Zeiträume hinweg aufzuzeichnen.

Noch vor diesen sogenannten Primitiven, die die Höhlenbilder malten, habt Ihr in dieser Dimension Experimente durchgeführt, die Eure gegenwärtige Technologie übertreffen, denn Eure Vergegenständlichung ereignet sich nicht auf die von Euch angenommene lineare Weise. Ihr könnt gegenwärtig vergegenständlicht sein. Aber Ihr könnt auch sterben/Euch loslösen und Euch in einer Neu-Manifestation vergegenständlichen, und zwar nicht in dem, was Ihr als Zukunft anseht sondern in dem, was Ihr noch als vor Eurer Vergangenheit anseht.

Euer Planet selbst wurde nicht auf die von Euch angenommene Weise vergegenständlicht. Er hat sich auch nicht entsprechend evolutionärer Begriffe manifestiert. So wie Ihr konzeptuell erkennt, dass Ihr Euch in diese dimensionale Realität ein- und ausblendet, tun dies auch Eure gesamte Realität und alle Eure Manifestationen und Dinge, die Ihr erschaffen habt, was auch Euren Planeten mit einschließt. Euer Planet hat sich sehr oft ein- und auch ausgeblendet, aber mit einem anderen Pulsschlag als dem Euren. Innerhalb dieser verschiedenen Pulsschläge erinnert Ihr Euch nicht oder offeriert Euch keine Informationen, um objektive Beweise für Eure Schöpfungen innerhalb von dem zu finden, was Ihr als noch vor Eurem Anbeginn bezeichnet, obwohl sie existieren.

Wenn Ihr Euch zu akzeptieren erlaubt, das dies Glaubenssatzsysteme und nur Eure Erklärungen für das sind, woran Ihr Euch nicht zu erinnern erlaubt, könnt Ihr durchaus effizient auf Informationen in Euch selbst zugreifen, um Euch akkurate Übersetzungen von dem zu offerieren, was Ihr als frühere Zeitperioden anseht.

So wie Eure Spezies in dieser Dimension die Fähigkeit hatte, mit den Pyramiden enorme Formen und Strukturen zu erschaffen, wo Ihr denkt, dass man dies unmöglich erschaffen kann, weshalb Ihr Glaubenssatzsysteme dahingehend entwickelt habt, dass eine „höhere Intelligenz“ bei diesen Schöpfungen instrumental gewesen sein und Anweisungen gegeben haben muss, weil Eure niederen Selbst nicht fähig wären, solch großartige Elemente zu erschaffen! Das ist völlig falsch! Ihr wurdet nicht von Fokussen aus anderen Dimensionen besucht, die ebenfalls Ihr sind, um diese Elemente innerhalb Eurer physischen Dimension zustande zu bringen.

Ihr verfügt über enorme Fähigkeiten, doch Ihr wählt, Euren Zugriff auf Eure eigenen Informationen zu begrenzen. In bestimmten Zeitperioden erlaubt Ihr Euch jedoch ein Hindurchträufeln und entspannt Eure Glaubenssatzsysteme und erlaubt Euch kreativere Äußerungen, die Ihr als unbeständig/inkonsistent/widersprüchlich anseht, weshalb sie einer höheren Quelle zugeschrieben werden müssen, aber es sind für Euch Beispiele aus jenen Zeiträumen, in denen Ihr Eure Glaubenssatzsysteme entspannt und Euch erlaubt habt, Eure Kreativität stärker zu äußern.

Dies kannst Du auch gegenwärtig mit dem gleichen Konzept zustande bringen. Die Höhlenmalerei kannst Du physisch sehen und verstehen, wenn Du Dir erlaubst, die Energie dieser Glaubenssatzsysteme zu entspannen, indem Du sie als Glaubenssatzsysteme akzeptierst und somit ihre energetische Kraft neutralisierst und Dir die Fertigkeit offerierst, noch viel mehr von Euren Schöpfungen zu verstehen, als Ihr dies gegenwärtig tut.

Wenn Ihr den Blickwinkel des evolutionären Fortschrittes fortsetzt, blickt Ihr nur in abgelenkte/zweckentfremdete (diverted) Richtungen und gestattet Euch nicht, auf die vorhandenen und verfügbaren Informationen zuzugreifen. Ihr seht Individuen als primitiv und weniger wissend als Ihr selbst an. Ihr habt also Eure Aufmerksamkeit abgelenkt und versteht das, was Ihr seht, nicht, weil Ihr nicht in den vorhandenen Bereichen nach Erklärungen sucht, so wie Ihr auch die Funktionsweise Eurer Genetik in Euch selbst nicht versteht, da Ihr Euch nicht erlaubt, diese Informationen zu suchen. Ihr sucht nur körperlich, und somit begrenzt Ihr Eure Informationen.

Jene Individuen waren nicht weniger intelligent und fähig als Ihr es seid. Ihre gemalten Kreativitätsäußerungen mögen für Euch primitiv und begrenzt wirken, aber wenn Ihr die Aktivität versteht, die sich in diesen Individuen abspielte, war es für sie unnötig, viel Zeit mit ausgeklügelten gemalten Erfahrungen zu verbringen, denn die Erfahrung selbst war wichtiger. Ihr könnt diese Bilder ähnlich sehen wie Stenographie. (schaut Andy an). Ist das akzeptabel?

ANDY: Das ist völlig akzeptabel. (Gelächter) Das habe ich sehr gut verstanden, weil es sehr vieles von dem widerspiegelt, was ich auch über dieses Thema dachte. Warum teilen wir im Kontext unserer westlichen Zivilisation kollektiv nicht noch mehr dieser Informationen miteinander? Ich weiß, dass eine Umschaltung kommt und wir in der sogenannten Zukunft noch mehr verstehen mögen, aber gegenwärtig erschaffen wir diese Höhlenmalerei und erschaffen sie als primitiv. Warum übersehen so viele in unserer Kultur, dass diese Bilder nicht primitiv sind, sondern dass sie einfach eine Äußerung eines anderen Bewusstseins im Erleben von etwas sind?

ELIAS: Werte Dich selbst oder Euer kollektives Bewusstsein nicht ab, denn Ihr fangt jetzt und nicht erst in der Zukunft an, dieses Element zu verstehen, nicht wahr? (Andy zögert) Du bist möglicherweise nicht das einzige Individuum auf Eurem Planeten, das diese Elemente erkennt! Auch andere Individuen werden von solchen Informationen angezogen, wie dies für Dich im Gegenwarts-Jetzt zutrifft. Dies ist Teil der beginnenden Umschaltung, die vollbracht wird und sich jetzt und nicht in der Zukunft ereignet.

Schaue also nicht auf das Kollektiv sondern auf Dich selbst. Sei nicht darüber enttäuscht, dass die Gemeinschaft nicht das erkennt, was Du möchtest, dass sie dies erkennen möge, denn ein jeder von Euch hat eine andere Aufmerksamkeit inne und geht in andere Richtungen. Und jeder von Euch erlangt und häuft als Resultat Eurer Aufmerksamkeit unterschiedliche Informationen an. Viele Individuen richten ihre Aufmerksamkeit so aus wie Du es tust. Viele andere haben eine andere Aufmerksamkeitsrichtung. Du kannst also erreichen, dass Du alle Eure Informationen erkennst, da Ihr Euch alle in jenen Bereichen spezialisiert, auf die Ihr Eure Aufmerksamkeit richten wollt, und wenn ein jeder von Euch dies fertigbringt, dann teilt Ihr die Informationen miteinander. (lächelt). Erkenne bitte, dass dieser Vorgang sich jetzt ereignet. Dies ist auch ein Glaubenssatzsystem, dass jene Aktivität in der Zukunft geschehen würde und Ihr auf die Vergegenständlichung der Handlung warten müsstet. Sie ist jetzt!


Session 186
Sunday, June 22, 1997 © 1997

Antworten