Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Elias über Mary Ennis

Moderator: Gilla

Wotan
Träumer
Träumer
Beiträge: 87
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:34

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Wotan » So 22. Jun 2014, 09:38

Marina hat geschrieben: ...Und mir fällt es seit einiger Zeit sehr schwer das einfach nur mit einer jubelnden Essenz, die da irgendwo mit ihrem virtuellem Hintern auf der virtuellen Couch sitzt und sich am Theaterstück ergötzt.

Ich kann im Moment für mich ganz klar das Statement abgeben, dass ich mein Leben an einigen Stellen sehr gerne anders hätte, aber keine Möglichkeit sehe, da an irgend welchen Schrauben zu drehen.
Hallo Marina Diaboli,

Die Essenz `sitzt`/ befindet sich nicht irgendwo, sie ist NICHT getrennt von dir.

Du BIST die jubelnde Essenz.

Je mehr es dir gelingt, dich von deinem physischen Marina-Fokus und den 3D-Tarnungen (Solidität von Objekten, Linearer Zeitablauf, Dualität, Trennung etc.) zu lösen, je stärker Du in deine Essenz eintauchst, desto mehr ERFÄHRST Du, dass dein physischer Körper & das gesamte physische Universum in deinem Bewusstsein sind (Bewusstseinsäußerungen, Projektionen deines SELBST in das Vorstellungsbild des physischen Universums) und Du wirst dir mehr & mehr sowohl der Interaktionen zu deinen anderen physischen Fokussen als auch deiner Glaubenssatzsysteme, deiner Erwartungen, deiner Aufmerksamkeitsfokussierungen gewahr, die die Reflektionen in deinem Wahrnehmungsfeld generieren.

Das kann man üben.

Viel Erfolg dabei. ;)
Worrying doesn`t empty tomorrow of it`s sorrow, it empties today of its strenght.

Tardis

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Tardis » So 22. Jun 2014, 09:42

Hallo Marina,
ich kenne diesen Widerstand gegen das Leben sehr gut. Geht mir selber gerade genauso. Und auch die Wut, die einen überkommen kann wegen diesen "doofen Spielregeln". Wenn man gerade in einer miesen Verfassung ist, fällt einem das Annehmen immer schwerer und es baut sich ein irrsinniger Druck auf. Das Selbstwertgefühl geht in den Keller, weil "man erschafft das ja alles selbst" und dann fühle ich mich als totaler Versager. Eine Falle, in die ich leider auch immer wieder tappe.

Wenn jemand die escape-Taste gefunden hat, bitte gleich Bescheid sagen! :dafuer:

Lg, Tardis

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13009
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Gilla » So 22. Jun 2014, 09:49

Hallo Marina,

wirst Du gefoltert?
Leidest Du Hunger?
Bist Du im Gefängnis?
Bist Du schwer krank?
Trauerst Du um einen kürzlich verstorbenen geliebten Menschen?
Haust Du unter der Brücke?

Ich finde es wenig konstruktiv, sich das Leid Anderer reinzuziehen, wenn man in Frieden und Sicherheit mit einem Dach über dem Kopf, Krankenversicherung, gesichertem Lebensunterhalt usw. in Deutschland lebt. Eigentlich haben wir aufgrund der Rundum-Versorgung in diesem Land doch allen Grund, ständig dankbar zu sein und zu jubeln. Und man muss sich natürlich auch nicht unbedingt mit anderen vergleichen, die einige Goodies haben, die man selbst noch nicht für sich erschaffen hat, denn das erschafft Neid und Unzufriedenheit sowie das Gefühl der Unzulänglichkeit.

Liebe Grüße
Gilla

Marina
Formwandler
Formwandler
Beiträge: 306
Registriert: So 25. Aug 2013, 08:11

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Marina » So 22. Jun 2014, 09:50

Wotan hat geschrieben: Die Essenz `sitzt`/ befindet sich nicht irgendwo, sie ist NICHT getrennt von dir.

Du BIST die jubelnde Essenz.

Je mehr es dir gelingt, dich von deinem physischen Marina-Fokus und den 3D-Tarnungen (Solidität von Objekten, Linearer Zeitablauf, Dualität, Trennung etc.) zu lösen, je stärker Du in deine Essenz eintauchst, desto mehr ERFÄHRST Du, dass dein physischer Körper & das gesamte physische Universum in deinem Bewusstsein sind (Bewusstseinsäußerungen, Projektionen deines SELBST in das Vorstellungsbild des physischen Universums) und Du wirst dir mehr & mehr sowohl der Interaktionen zu deinen anderen physischen Fokussen als auch deiner Glaubenssatzsysteme, deiner Erwartungen, deiner Aufmerksamkeitsfokussierungen gewahr, die die Reflektionen in deinem Wahrnehmungsfeld generieren.

Das kann man üben.
<Ironie on> Danke lieber Wotan :danke: , das hatte ich bisher noch nicht realisiert, dachte meine Essenz hockt auf der Couch :mrgreen: <Ironie off>.

Ernsthaft, ich gebe zu, dass ich bei deinem post gerade ein bisschen ärgerlich geworden bin, da ich mich mit dem Thema schon gefühlt ein halbes Leben beschäftige und glaube mir bitte, unglaublich viel darüber reflektiert habe.

Meiner Erfahrung nach ist das ein up and down. Es gibt immer wieder Zeiten (wie zur Zeit), da fühle ich mich als würde mich Elias&Co auf den Arm nehmen und ne Menge an wichtigen Dingen nicht mitteilen. (BTW ich hatte mit ELias und Mary schon öfters persönlich geredet bin also ganz sicher nicht allzu grün hinter den Ohren in diesen Dingen).

Aber so klar und offensichtlich wie einem zu manchen Zeiten bestimmte Zusammenhänge sind, so plötzlich kann das Gebäude an Wissen/Vertrauen&Co, von dem man glaubt, das man es verstanden hat, plötzlich zusammen brechen.

Was mich auch ziemlich fasziniert in dem Zusammenhang ist, dass ich das Gefühl habe, dass das Leben immer komplizierte und schwieriger und nicht einfacher wird.

Früher, als ich nicht über Glaubenssätze und diese Dinge reflektiert hatte, war mein Leben nicht schwieriger oder mühsamer als heute - eigentlich eher das Gegenteil.

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13009
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Gilla » So 22. Jun 2014, 10:02

Ich habe mal erlebt, dass eine Kollegin von 30 Jahren buchstäblich Rotz und Wasser zusammenheulte, weil sie mit 30 Jahren noch nicht die Ziele erreicht hatte, die sie sich für genau dieses Alter gesetzt hatte:

• Verheiratet
• 2 Kinder
• Gut bezahlter, interessanter Arbeitsplatz
• Eigenes Haus

Sie war auf eigenen Wunsch geschieden, hatte eine wundervolle, gesunde Tochter, die gute Stelle habe ich ihr besorgt, und relativ kurz darauf hat sie ihr Elternhaus geerbt.

Solch hohe Erwartungen an sich selbst können manchmal ziemlich hinderlich sein.

Liebe Grüße
Gilla

Marina
Formwandler
Formwandler
Beiträge: 306
Registriert: So 25. Aug 2013, 08:11

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Marina » So 22. Jun 2014, 10:23

Gilla hat geschrieben:Solch hohe Erwartungen an sich selbst können manchmal ziemlich hinderlich sein.
Hallo Gilla,

stimme dir prinzipiell zu. Höhe Ansprüche oder Erwartungen an sich selbst können einem ziemlich in Stress versetzen.

Falls du das allerdings in Bezug auf meinen Beitrag gepostet hast, stimmt das für mich ganz sicher nicht.

Alles was ich will, ist meine Ruhe. Mein Expartner (mit dem ich mich immer noch super gut verstehe) hat mir immer vorgeworfen, dass ich überhaupt keinen Ehrgeiz oder Ziele hätte.

Mir ist es völlig wurscht, ob ich einen Job oder Kinder oder was auch immer habe, mit dem ich angeben kann. Alles was ich will, ist mein Leben einfach nur leben ohne mich für das, was ich tun will rechtfertigen zu müssen.

Mein Traum ist, endlich in Rente gehen zu können und meine Ruhe zu haben.

>kA<
Träumer
Träumer
Beiträge: 62
Registriert: Sa 10. Mai 2014, 12:41

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von >kA< » So 22. Jun 2014, 14:57

Nachdem ich nun einen halben Sonntag über das laufende Thema nachgedacht habe, fasse ich für mich mal folgendermassen zusammen:
Wotan hat ganz richtig gesagt, dass wir die Essenz sind, die sich hier eingefügt hat
und an uns liegt es zu erkennen, wer wir sind. Die escape-Taste ist der Weg nach Innen !
Die Stellschrauben für unsere Realität befinden sich auch dort. Es war und bleibt Sache der Essenz was geschieht und wie es geschieht.
Ich persönlich glaube nur nicht unbedingt daran, dass die Essenz fortwährend jubelt.
Mir scheint eher, dass sie träumt und manchmal träumt sie schwer. Der schwere Traum, das bin ich. Essenz, die schwer träumt. Wenn ich bemerke, wer ich bin, erwache ich.
Dann werd ich wohl auch jubeln. Ich kanns mir jedenfalls nicht anders erklären, denn wie sollte angehen, dass die Essenz gleichzeitig leidet und jubelt. Obwohl - ich kanns mir doch vorstellen ! Denn die Essenz, also ich, blinkt sich ja in viele Realitäten, Zeiten und Dimensionen simultan ein. Am jeweiligen "Ort" erlebt sie dann entsprechend ihrer dort aktivierbaren Fähigkeiten Lust oder Frust.
Bei meinem "Gemecker" über die systembedingten Schwierigkeiten dieser Welt will ich nicht davon ablenken, dass es an uns liegt, nach Innen zu gehen und uns mittels Selbsterkenntnis die Fähigkeiten anzueignen, sich selbst und seine Realität bewusst und wuschgemäss zu gestalten.
Aber bisweilen mag es recht schwierig sein, seinen Blick zu wenden.
Wenn man dann zu hören bekommt, dass die Seele jubelnd durch die Welten schreitet, oder dass es nicht konstruktiv sei, das Leid in dieser Welt zu betrachten, ist das nun selbst nicht sonderlich konstruktiv.
Schwierig in einer Diskussion ist es meiner Meinung nach auch, wenn Themenbereiche munter gewechselt werden. Vielleicht achten wir mal darauf, wenn wir so was machen.
ich würde mir z b wünschen, mal nach Herzenslust über unsere Realität zu diskutieren, ohne uns vor zu halten, dass wir damit gefälligst erleuchtet umzugehen hätten. Auch wenn es an uns liegt klar zu kommen, wäre doch ein Austausch darüber, wie die Realität errichtet wurde, was verschlüsselt ist und was offenbar und warum möglicherweise erhellend und interessant. Wir könnten die enormen Schwierigkeiten, die das Eintauchen in diese Welt mit sich bringt erkennen und würdigen ohne in Jammerei oder Belehrung zu verfallen.
Wenn wir dagegen uns helfen wollen, unsere Fähigkeiten zu erweitern, könnten wir genau bei diesem Thema bleiben und dann eben nicht über die Welt sondern über unsere Fähigkeiten reden. Und auch hier wäre eine unterstützende und etwas weniger belehrende Art erfreulich.
Ich glaube, dass wir in diesem Forum alle eine wohlwollende Grundhaltung haben.
Aber wir - ich auch - stellen in unseren Beiträgen manchmal etwas schnell und eifrig unseren vermeintlich Weisheitsstatus dar und prüfen nicht, was wirklich hilfreich wäre.
Mich macht es jedenfalls ein wenig traurig, wenn eine Diskussion damit zu Ende geht,
dass jemand müde und abgekämpft nur noch seine Ruhe haben will.
So grüsse ich mal ein wenig ernst die Runde.
Peter

Marina
Formwandler
Formwandler
Beiträge: 306
Registriert: So 25. Aug 2013, 08:11

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Marina » So 22. Jun 2014, 15:31

Hallo Peter,

schöner Beitrag. Ich sehe das ähnlich.

Ich kenne auch andere Elias-Foren und die kranken meiner Meinung nach oft genau daran, dass schnell Elias-Textbook-Answers gegeben werden, wenn man vor lauter Fokus keine Essenz mehr sehen kann.

So gut wie jede Elias session geht doch genau darum, dass Leute trotz allem theoretischen Wissen ganz schnöde Probleme in ihrem Leben haben und nicht wissen, wie damit umgehen. Und das obwohl sie die Sessions hoch und runter kennen.

Falls du Mary (die Elias channelt) kennst, weißt du vielleicht, dass auch ihr ziemlich oft das Wasser bis zum Hals steht, obwohl sie ja an der Quelle sitzt.

Als ich damals auf Elias gestoßen bin (und auch auf Abraham oder Bashar) kam mir das vor wie eine Offenbahrung. Alles klang schlüssig und stimmig und ich dachte, ich bräuchte nur genug Selbstreflexion betreiben, mir meiner Glaubenssätze bewusster werden, ein bisschen mit Elias quatschen und ta-dah ich sitze am Steuer meines Lebens und bin nicht mehr auf der Co-Pilot-Seite.

Eine Weile war ich wie im Rausch, habe in zig Foren mit Leuten das Material hoch und runter diskutiert und hatte immer neue Aha-Momente und dachte, dass ich mein Leben inzwischen sehr selbstbestimmt lebe und meistens merke, was für eine Energie ich da gerade am generieren bin.

Aber zu meiner Überraschung - als der Rausch nach einigen Jahren vorbei war, musste ich feststellen, dass weiterhin ziemlich Brocken im Weg liegen, die gefühlt ich da nicht hingeworfen habe und mir mein Leben schwer und kompliziert machen.

Für mich wäre es sehr hilfreich, wenn in Foren wie diesem hier auch alttägliche Probleme mal diskutiert werden können – immer mit dem Hintergrund unseres Elias-Wissen. Vielleicht ein bisschen Perspektivwechsel oder Inspiration welcher GLaubenssatz da vielleicht dazwischen funkt, wenn wir vor lauter Wald die Bäume nicht mehr sehen.

LG
Marina

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 13009
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von Gilla » So 22. Jun 2014, 16:09

Ihr könnt gerne Diskussionen über alle Themen eröffnen, die Euch am Herzen liegen.

Da ich selbst nicht dazu neige, die Erde als Jammertal zu sehen oder Gespräche über das große Elend des Erdenlebens zu führen, werde ich mich selbst eher selten an solchen Threads beteiligen.

Liebe Grüße
Gilla

>kA<
Träumer
Träumer
Beiträge: 62
Registriert: Sa 10. Mai 2014, 12:41

Re: Elias, Diskussionen zu diversen Themen

Beitrag von >kA< » So 22. Jun 2014, 16:49

Hallo Marina !
Die Essenz vor lauter Fokus nicht sehen ! Das ist mal wieder ein erfrischender und humorvoller Wortwitz ! Deine Eloquenz hat mich schon öfter erfreut. Im übrigen hab Dank für den Einblick in einen Teil Deiner "spirituellen" Geschichte, die starke Parallelen zu der meinen aufweist.

und hier auch ein Hallo an Gilla !
nach wie vor bin ich höchst angetan und dankbar für Deine Arbeit hier und die Bereitstellung der vielfältigen Texte. Diese SIND hilfreich und ich werde nicht müde, sie zu studieren.
Wenn wirklich mal ein Thread eröffnet wird, der sich mit den Schwierigkeiten der Weltbewältigung befasst, dann sicherlich nicht in der Absicht, die Erde als Jammertal zu sehen, sondern mit der Absicht genau diese Weltsicht zu ändern. Was sich auf praktischer Ebene aber eben nicht so leicht bewerkstelligen lässt, so dass Tips, wie man das macht oder wie man das gemacht hat, zusätzlich zu den Eliastextpassagen echt hilfreich sein könnten. So war ich mal ein echter Süchtel und konnte nicht lassen von Alkohol und Zigaretten. Bis ich lernte die Wahl zu haben. Heute weiss ich, dass Elias recht hat mit seinen Ausführungen, aber erst nachdem ich durch den Sumpf der Sucht gestapft bin. So könnte ich einiges dazu sagen, wie man Sucht "anspricht".
Mir wird aber grad etwas mulmig, ob ich nun die Energie und die Zeit aufbringen mag, solch eine Themenreihe zu eröffnen. mhhh, mal sehen...
Das hab ich jetzt davon :lol2:
lg an alle

Liebe Grüße, Peter

Antworten