Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Elias über Mary Ennis

Moderator: Gilla

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme des Selbst

Beitrag von Gilla » Mi 19. Okt 2011, 09:21

Elias channelings:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.at/transcripts/
http://www.eliasforum.org/index.html


(Übersetzung von der Elias-Website)

http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=1970


ELIAS: Heute werden wir folgendes besprechen: Motivation, warum einem etwas passiert, Energie und euer Lieblingsthema Wahrheiten. Wir fangen damit an, Wahrheiten zu identifizieren.

Wer von euch hat eine Wahrheit festgestellt?

ELLA: Gilt das, wenn ich bestimmte Glaubensannahmen aus meiner Kindheit als Glaubensannahmen erkenne, die ich nie analysiert oder in Frage gestellt habe, und dass sie ... (unverständlich) Ist das wahr?

ELIAS: Nicht unbedingt.

JEREMY: Ich habe eine. Ich habe die Glaubensannahme, dass Liebe Opfer erfordert.

ELIAS: Gut. Und wie meinst du, beeinflusst sie?

JEREMY: Ich habe sie bisher in Beziehung zu meinen religiösen Glaubensannahmen über Selbstwert und darüber, etwas verdienen zu müssen, gesehen.

ELIAS: Und wie meinst du, beeinflusst sie dich in deinen alltäglichen Handlungen?

JEREMY: Ich habe bemerkt, als ich mich mit dieser Glaubensannahme oder Wahrheit auseinander setzte, dass ich gewöhnlich dazu neige, meine Wahl zugunsten anderer Personen hintanzustellen und meinen eigenen Ausdruck für weniger wichtig zu halten als die Wünsche oder Äußerungen anderer.

ELIAS: Und wie beeinflusst dich diese Wahrheit in deinen alltäglichen Handlungen?

JEREMY: Ich bemerke normalerweise, dass ich dazu neige mich zurückzuhalten und mich oft einzuschränken, sogar bei Videospielen. Wenn ich die Straße überquere, kann es manchmal sein, dass ich einen Verkehrsstau verursache, und ich sehe Autos sozusagen als etwas, das die Fahrbahn beherrscht, weil sie größer sind und mich überfahren können.

ELIAS: Wenn du diese Wahrheit und ihre Einflüsse erkennst, merkst du wie oft am Tag es Äußerungen oder Handlungen gibt, die in Verbindung mit dieser Wahrheit stehen?

JEREMY: Sehr oft.

ELIAS: Und was tust du?

JEREMY: Seitdem ich mir ihrer bewusst geworden bin und dieses Bewusstsein zulasse, lasse ich mich normalerweise wählen. Manchmal schwanke ich und will anscheinend beides erschaffen: das Gewohnte – dem zu Grunde liegt, dass ich meine Wahl hintanstelle - und auch neu zu wählen. Es hängt einfach davon ab, worauf ich im Moment vertraue - ob ich wirklich der neuen Einstellung oder Richtung vertraue, die mit Selbstvertrauen und Bedeutung meines Ausdrucks einhergeht, oder ob ich mich lieber wieder dem Gewohnten zuwende und das nicht mache.

ELIAS: Gut. (sieht die Gruppe an) Noch wer?

ELLA: Ich weiß nicht, ob es eine Wahrheit ist, aber unlängst wurde mir klar, dass ich immer wieder daran denke, dass ich viel rede. Ich habe das nie als meine Wahrheit gesehen. Aber in letzter Zeit fällt mir auf, wie du gesagt hast, dass es meine Glaubensannahmen dauernd beeinflusst, so dass ich mir innerlich sage, dass ich das unter Kontrolle bringen sollte, weil ich etwas mache, das andere Personen auf eine Art beeinflusst, die ihnen nicht angenehm ist, und es kommt mir an mir negativ vor. Aber in letzter Zeit habe ich das öfter bemerkt und auch, dass ich mich öfter annehme, so wie ich bin, statt es zu bekämpfen und zu meinen, dass es sich vielleicht nicht lohnt mir zuzuhören. Ist das das, was du beschreibst?

ELIAS: Ja. Wer noch?

VERONICA: Ich setze mich damit auseinander, welches Essen für mich gesund ist – ob ich z.B. biologische Nahrung zu mir nehmen soll um gesund zu bleiben. Manchmal sage ich, dass es egal ist, denn wenn ich glaube, dass Kartoffelchips für mich gut sind, kann ich sie essen. Aber ich frage mich immer, ob ich etwas esse, das gut oder nicht gut für mich ist.

ELIAS: Was ist die Wahrheit dabei?

VERONICA: Die Wahrheit ist, dass ich nicht weiß, was ich essen soll.

ELIAS: Das ist ein Einfluss. Was ist die Wahrheit?

VERONICA: Ich bin, was ich esse, und wenn ich gesund sein will, muss ich essen, was ich für gute Nahrung halte oder als gute, gesunde Nahrung bezeichnet wird.

ELIAS: Die Wahrheit betrifft Gesundheit.

VERONICA: Und das Essen?

ELIAS: Das Essen ist ein Einfluss. Die Wahrheit ist Gesundheit. Ein starker Einfluss dieser Wahrheit bei dir ist Nahrung und welche Nahrung du isst. Wie beeinflusst dich diese Wahrheit in Bezug auf andere Personen und anderes Verhalten bzw. Unterschiede?

VERONICA: Ich versuche eher andere von einer bestimmten Nahrung zu überzeugen als ihnen zu erlauben, ihre eigene Wahl zu treffen. Also versuche ich irgendwie ihre Wahl zu beeinflussen statt zu sagen: „Lass sie essen, was sie wollen“ und mich nicht einzumischen.

ELIAS: Der Nächste?

PAT: Ein Glauben oder eine Wahrheit der Einschränkung, in der Weise, dass ich nichts verschwenden darf, weder Essen noch Wasser, Elektrizität und Energie zu verschwenden.

ELIAS: Und wie meinst du, dass das deine alltäglichen Handlungen beeinflusst?

PAT: Ich achte sehr darauf, dass der Wasserhahn zugedreht ist, oder hebe übrig gebliebenes Essen auf. Ich hebe Sachen auf, werfe nichts weg, was vielleicht für jemanden etwas wert ist. Man darf das nicht wegwerfen; das ist falsch.

ELIAS: Und wie beeinflusst dich diese Wahrheit in Bezug auf andere Personen und Unterschiede?

PAT: Ich verurteile Leute, die etwas verschwenden. Wie können sie nur das Wasser laufen lassen? Wie können sie nur die ganzen Lampen eingeschaltet lassen? Wie können sie das nur wegwerfen?

ELIAS: (nickt) Der Nächste?

KEN P: Ich bin ein Bewusstseinsfokus, und das bezieht sich auf das alltägliche Leben so, dass ich an jedem beliebigen Ort fokussiert sein kann, nicht nur in diesem Körper, sondern auch in einem Traum und in anderen veränderten Bewusstseinszuständen. Mir wird jetzt bewusst, dass es andere Fokusse geben kann, die sich durch den Körper fokussieren.

ELIAS: Und was ist die Wahrheit dabei?

KEN P: Die Wahrheit ist, dass ich ein Bewusstseinsfokus bin.

ELIAS: Nein. Das ist keine Wahrheit.

KEN P: Wirklich nicht?

ELIAS: Nein. Der Nächste?

KEN M: Wenn man glaubt, dass Produktivität, die Anstrengung erfordert, etwas Wertvolleres erschafft. Manchmal wenn ich mir zum Beispiel Zeitungsinserate ansehe, sehe ich interessanterweise ein Inserat nach dem anderen, wo jemand gesucht wird, der hart arbeiten will, aber für mich bedeutet das Mühseligkeit. Ich fragte mich, warum sie nicht annoncieren, dass sie jemanden suchen, der schwungvoll arbeiten will, was dasselbe ist, aber nicht mit derselben Art von Glaubensannahme verbunden ist. Ich frage mich das irgendwie.

Mir kommt einfach vor, dass uns allen eingeimpft wurde hart zu arbeiten. Aber wenn etwas leicht erreicht wird, ist es fast zu leicht. Also gibt es da bestimmt eine Glaubensannahme, die mit Produktivität zusammenhängt.

ELIAS: Hältst du das für eine deiner Wahrheiten?

KEN M: Ja, in meinem Leben habe ich das sehr oft gemacht und merke, dass ich es immer noch mache. Wenn ich merke, dass ich denke: Halt, ich mach das alte „das ist etwas wert, weil ich hart gearbeitet habe“ und das ist nicht unbedingt wahr. Es ist im Grunde genommen nur eine Glaubensannahme, die viele Leute haben.

Ich glaube, ich würde es mir weniger schwer machen, wenn ich es sehe als: "Ich gehe es mit Schwung an, weil das irgendwie neutral ist. Schwung ist nur Schwung im Gegensatz zu harter Arbeit, die einen immer an Mühe denken lässt oder daran, etwas zwanzig Jahre lang tun zu müssen.

In gewisser Hinsicht ist es irgendwie wie etwas, das Seth über Brücken-Glaubensannahmen sagte, dieselbe Sache. Ich frage mich, ob das irgendwie ein Vorläufer deines Begriffs Annahme war.

JEREMY: Ist das auch ein Beispiel für „Kampf ist edler“?

KEN M: Ja, so etwas ähnliches.

ELIAS: Es ist eine Glaubensannahme. Aber wir suchen die Glaubensannahmen, die absolut gültig geworden sind und eure individuellen Wahrheiten sind.

RODNEY: Ich habe diese Gespräche in meinem Kopf mein ganzes Leben lang gehabt. Ich führe Dialoge zwischen Leuten, zwischen mir und Leuten. Neulich sagte ich: „Was ist mit diesen verdammten Dialogen? Sie gehen einfach weiter. Sie werden ausgelöst und ich weiß nicht, was sie auslöst, obwohl ich schon besser darin bin herauszufinden, was sie hervorruft. Dabei wurde mir klar, was diese Dialoge in meinem Kopf motiviert, nämlich ein Mangel an Vertrauen in meine eigenen Entscheidungen, in meine eigene Wahl.

Ich liebe Butter. Ich streiche vier Mal mehr Butter auf mein Brot als jeder, den ihr jemals gesehen habt. Also habe ich einen Dialog in meinem Kopf darüber, dass Butter gut für mich ist und ich darauf pfeife, was andere Leute tun. Aber warum habe ich diesen Dialog? Mir ist eingefallen, dass es eine sehr starke Glaubensannahme gibt, dass ich mich rechtfertigen muss, Punkt. (Elias nickt) Das stiehlt mir furchtbar viel Energie.

ELIAS: Was ist die Wahrheit?

RODNEY: Das versuche ich zu sehen. Es muss eine Wahrheit sein, weil es so beherrschend ist.

ELIAS: Du hast es schon gesagt. (Lächelt) Was hast du gesagt?

RODNEY: Ich habe vieles gesagt.

ELIAS: Rechtfertigung.

RODNEY: Ja, ich sehe das sehr deutlich.

ELIAS: Deswegen...

RODNEY: Was ist also die Wahrheit?

ELIAS: Das IST die Wahrheit.

RODNEY: Dass ich mich rechtfertigen muss?

ELIAS: Ja.

RODNEY: Das Gegengift dagegen ...

ELIAS: Wir werden das bald behandeln.

RODNEY: Kannst du es nicht einfach sagen? (Lachen)

ELIAS: Wir werden das bald behandeln. (sieht Alicia an) Ja?

ALICIA: Ich geniere mich fast dafür das zu sagen, aber ich halte es für eine Wahrheit, weil es sich für mich absolut gültig anfühlt. Ich achte nicht darauf, aber es beeinflusst mich. Ich glaube, ich bin immer noch der Meinung, dass Erschaffen außerhalb von einem selbst geschieht. Dinge passieren mir und meine unmittelbare Reaktion darauf ist, dass mir das jemand tut, dass es mir geschieht, im Gegensatz dazu, dass ich es erschaffe. (Elias nickt)

Ich finde etwas ist - ich weiß nicht ob das typisch ist - ich glaube nicht, dass ich irgendeine meiner Wahrheiten oder meiner Glaubensannahmen mag. Es kommt mir vor, dass ich sie lebe und mit ihnen aufgewachsen bin, und jetzt auf einmal mag ich keine mehr. Meine Vorlieben sind gar nicht mehr meine Vorlieben, aber ich lebe ihnen entsprechend. Es ist sehr frustrierend.

BILL: Eine meiner Wahrheiten, glaube ich, ist, dass ich die Zeit nutzen muss, ich etwas tun muss. Es muss nicht anstrengend sein; ich muss nur etwas tun, wie z.B. meditieren, was ich nicht gern tue. Vielleicht mag ich es nicht, weil es eine meiner Wahrheiten ist. Das scheint eine Wahrheit zu sein, über die ich noch nie wirklich nachgedacht habe.

ELIAS: (nickt) Ja.

PAUL: Was ist mit Respektieren? Das ist, meine ich, ein großes Thema.

ELIAS: Ja, und wie beeinflusst es dich?

PAUL: Ich glaube, ich verurteile alle, die sich, andere Leute oder mich nicht respektieren. Ich tappe in die Verurteilungs-Falle.

ELIAS: Und wie meinst du, beeinflusst es dich im alltäglichen Tun?

PAUL: Ich weiß nicht. Ich habe das noch nicht bedacht.

ELIAS: Gut.

ELLA: Elias, das was ich für meine Wahrheit halte, nämlich dass ich viel rede, hat das mit Selbstwert zu tun und damit sich darum zu kümmern, was andere Individuen von mir halten? Ist das die zugrunde liegende Wahrheit?

ELIAS: Das Selbstbild.

ELLA: Mein Selbstbild?

ELIAS: Ja.

ELLA: Also belässt du es nicht bei Selbstwert? Das verstehe ich nicht. Ich verstehe, dass es vielleicht nicht das beste ... (unverständlich) ist, aber bezieht es sich im Grunde nicht auf Selbstwert?

ELIAS: Das kann ein Einfluss sein, aber die Wahrheit ist das Selbstbild.

KEN P: Unterscheidest du hier zwischen Wahrheit und Glaubensannahme? Ist das Teil der Übung?

ELIAS: Nein. Wir haben festgestellt, dass eure Wahrheiten, eure individuellen Wahrheiten, Glaubensannahmen sind. Sie sind nur Glaubensannahmen, die absolut gültig geworden sind. Wichtig dabei ist, dass es wirklich eine Herausforderung darstellt sie zu identifizieren, weil sie nicht in Frage gestellt werden und ganz automatisch erzeugt werden. Im Allgemeinen seid ihr euch dessen nicht bewusst, dass es sie gibt oder wie ihr sie erkennen könnt, aber sie beeinflussen sehr.

Und jetzt kommen wir zum zweiten Teil deiner Frage, Teil der Übung ist zu erfassen, dass sie NICHT eure Feinde sind. Sie sind eure Richtlinien. In euren Begriffen sind sie gut.

RODNEY: Junge, so kommen sie einem nicht vor!

ALICIA: Wirklich nicht!

ELIAS: Ihr haltet sie für schlecht, weil ihr euch der Äußerungen und Einflüsse in euren alltäglichen Handlungen nicht bewusst seid, mit denen ihr einverstanden seid. Ihr nehmt die unangenehmen Einflüsse wahr oder die, die als automatische Reaktion eure Wahlmöglichkeiten einschränken.

Wann ihr eine Wahrheit identifiziert und eine Wahrheit wirklich erkennt und anfangt zu sehen, wie diese Wahrheit mit vielen, vielen Handlungen, die ihr während eures Tages setzt, verknüpft ist, seht ihr, dass viele Äußerungen dieser Wahrheit angenehm für euch sind. Sie sind Vorlieben und sie sind eure Richtlinien. Sie machen Schwierigkeiten und ihr seht sie als euren Feind, wenn ihr euch dieser Einflüsse nicht bewusst seid oder euch nicht bewusst seid, dass sie Richtlinien für euch sind, oder ihr an eurer eigenen Richtlinie zweifelt und sie für schlecht hält.

Nichts zu verschwenden - das IST eine Vorliebe; es ist eine Richtlinie. Aber diese Richtlinie kann in Zusammenhang mit Unterschieden Konflikte auslösen.

Wenn ihr euch eurer Richtlinien nicht bewusst seid und nicht wisst, dass sie eure und nicht notwendigerweise die anderer Individuen sind, stellt sich - da es etwas absolut Gültiges ist und nicht in Frage gestellt wird, außer wenn ihr euch selbst kritisiert – in euch dauernd eine grundsätzliche Erwartung ein, dass andere Individuen in jeder gegebenen Situation auf dieselbe Weise wie ihr reagieren sollten.

Das blockiert die Annahme von Unterschieden, da ihr diese Unterschiede, da sie absolut gültig sind, automatisch als Charakteristik der jeweiligen Person seht. Es gibt keine andere Art oder keine anderen Mittel bestimmte Handlungen durchzuführen. Ihr müsst es so tun, und alle anderen Individuen auch, da das die absolut gültige bewährte Methode ist. Aber sie ist es nicht. Es ist eure eigene absolut gültige bewährte Methode, und das ist nicht unbedingt schlecht.

Alle Wahrheiten sind in einem gewissen Ausmaß mit euren Vorlieben verknüpft, aber viele von euch sind sich ihrer Vorlieben nicht bewusst. Die Wahrheiten, die euch Schwierigkeiten machen, sind dieselben Wahrheiten, die euch dazu veranlassen, euch auf eine bestimmte Weise zu verhalten, bestimmte Handlungen auf eine bestimmte Art mit einer bestimmten Absicht durchzuführen. Ihr macht ganz normale alltägliche Handlungen, die keinen Gedanken erfordern, und erkennt überhaupt nichts von dem, was mit diesen Handlungen verbunden ist.

Wascht ihr euer Geschirr ab?

GRUPPE: Ja.

ELIAS: Wascht ihr eure Wäsche?

GRUPPE: Ja.

ELIAS: Jeder von euch macht das auf seine Weise. Ihr macht das alles auf eure eigene Art. Legt ihr eure Wäsche zusammen? Oder hängt ihr sie auf? Ob ihr etwas tut oder nicht, jede eurer Handlungen ist mit euren Wahrheiten, euren Richtlinien verbunden und durch sie motiviert.

Die Art, in der ihr diese Handlungen durchführt, ist ein Ausdruck von Energie. In diesem Energieausdruck, wenn ihr euch nicht eurer Wahrheit bewusst seid und wie sie euch beeinflusst und ihr es mit einer anderen Person zu tun habt, die ihre Wäsche anders als ihr wäscht, haltet ihr die Art der anderen Person automatisch für falsch oder eure Methode für besser oder meint, die andere Person sollte das tun, oder ihr kennt euch nicht aus und versteht das nicht und sagt: „Warum tut die andere Person das?“

ELLA: Oder man könnte vielleicht sagen: „Ich habe es immer falsch gemacht und vielleicht machen die anderen es richtig“, wenn man nicht so zufrieden mit sich ist.

ELIAS: Das kann auch vorkommen. Der Punkt dabei ist, dass sich diese Welle verstärkt. (Bemerkungen der Gruppe, zumeist der Art von „Du machst Witze“) Und warum sollte sie nicht stärker werden, da sich die meisten Individuen eigentlich nicht mit Wahrheiten befassen?

JEREMY: Hat das auch mit der Wahrheit, an Verzweiflung zu glauben, zu tun, dass, wenn man sich nicht damit befasst, sie weiter besteht bis sie erfasst wird?

ELIAS: Inwiefern?

JEREMY: Wenn man dazu übergeht, sich damit zu befassen, abhängig davon wie eine Gruppe auf ihre eigenen Wahrheiten und Handlungen reagiert. Unabhängig davon ob man diese Information kennt oder nicht, könnten sich einige verloren fühlen oder sich nicht auskennen oder sogar deprimiert sein, und abhängig davon, wie auch immer sie sich diese Angelegenheiten zu sehen erlauben, könnte das zu einer Art von Verzweiflung führen, die ich vorher diskutieren gehört habe. Ich frage also, ob das mit dem Stärkerwerden der Wahrheitswelle zu tun hat.

ELIAS: Ja, du hast Recht.

PAUL: Werden wir eine globale physische Manifestation sehen, die dieses Stärkerwerden der Wahrheitswelle markiert?

ELIAS: Ihr seht das schon.

PAUL: Ich denke an etwas wie eine Katastrophe.

ELIAS: Ihr erlebt das schon.

JEREMY: Wie mit Bush, zum Beispiel - viele Leute haben unterschiedliche Meinungen und Glaubensannahmen zu seiner Art mit den Dingen umzugehen. Wäre das auch ein Beispiel dafür, dass wir uns mit unseren Wahrheiten konfrontieren?

ELIAS: Ja, und mit Unterschieden und der Verstärkung des Fehlens von Annahme von Unterschieden. Die meisten Individuen, wie gesagt, befassen sich nicht mit ihren eigenen Wahrheiten und haben sie noch nicht einmal identifiziert, entweder weil ihnen ein Verständnis der Unterschiede fehlt und sie ihre Wahrheiten zu wenig erkennen oder weil sie Konflikte auslösen, weil sie nicht wissen, was Wahrheiten sind, bzw. sie sie nicht identifizieren.

RODNEY: Das Massenereignis, das im Augenblick mit Mexiko wegen der Einwanderung stattfindet - wir haben 11 Millionen illegale Mexikanern im Land, und es gibt große Protestkundgebungen.

Wie kommt es, dass bei Abstimmungen immer fast 50 Prozent der Leute für etwas und 50 Prozent gegen etwas sind? Mit anderen Worten, eine Hälfte sagt Ja und eine Hälfte sagt Nein; und das geschieht immer wieder. Viele unserer Wahlen gehen sehr knapp aus. Sie unterscheiden sich nur um wenige Stimmen.

ELIAS: Polarisierung.

RODNEY: Ja, aber das legt nahe, dass unsere Wahrheiten 50-50 gespiegelt werden. Warum ist das so? Warum sieht die Hälfte von uns etwas auf diese Weise und die andere auf jene Weise, statt 80-20? Es ist fast so, man diskutiert mit jemandem und schließlich gelangt man dahin, dass ich es auf diese Weise sehe und die andere Person auf jene.

ELLA: Vielleicht weil es derzeit eine Pattsituation gibt. ... (unverständlich) weil es früher Mehrheiten gab, und die Kräfte im Augenblick fast gleich sind. Man hat eine Pattsituation. Man kann nirgendwohin. Eine Seite zieht mit derselben Kraft wie die andere und so blockiert es.

ELIAS: Was auch mit dieser Welle zu tun hat. Das ist Polarisierung, die nur geringen Spielraum zulässt und Starrheit und Extreme fördert.

ALICIA: Elias, ich kenne mich nicht aus. Ich möchte ein bisschen zurückgehen. Ich sagte, dass eine meiner Wahrheiten ist, dass das Erschaffen außerhalb des Selbst geschieht. Was ich nicht verstehe ist, wie kann sich das auswirken, wie ich mein Geschirr spüle oder meine Wäsche wasche oder ob ich sie aufhänge oder nicht oder sie auf dem Fußboden liegen lasse?

ELIAS: Das ist der Punkt. Deswegen ist es wichtig, eine Wahrheit deutlich oder richtig zu identifizieren, da fast jede Handlung, die ihr vornehmt, von einer Wahrheit beeinflusst wird.

ALICIA: Ist das also dann keine Wahrheit von mir? Ich schätze, ich sehe nicht, wie es beeinflusst.

ELIAS: Das ist ein Einfluss.

ALICIA: Der worin besteht?

ELIAS: Dass es Ereignisse gibt, die außerhalb von dir erschaffen werden, dass Realität außerhalb von dir erschaffen wird oder dass Teile deiner Realität nicht von dir erschaffen werden.

ALICIA: Ist das also keine Wahrheit, ist das ein Einfluss? (Elias nickt zustimmend) Was ist dann die Wahrheit?

RODNEY: Wenn es etwas Innerliches ist, wie wirkt sich meine Wahrheit, dass ich alles, das ich tue, rechtfertigen muss, darauf aus, wie ich meine Wäsche wasche?

ELIAS: Wie wäschst du sie?

RODNEY: Waschpulver und Wasser in einer Waschmaschine, auf dieselbe Art wie jeder andere.

ELIAS: Wirklich?

RODNEY: Nein, wahrscheinlich nicht. Es gibt unterschiedliche Arten Wäsche zu waschen.

ELIAS: Ja, die gibt es. Wie DU das machst, wird ein wenig durch deine Wahrheit beeinflusst...

RODNEY... dass ich mich rechtfertigen muss.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Ich verwende vielleicht ein bisschen mehr Waschpulver als nötig...?

ELIAS: Nicht unbedingt. Der Einfluss ist nicht offensichtlich solange dir kein unterschiedliches Verhalten präsentiert wird. Wenn dich jemand besucht und in einer ganz anderen Weise als du es tust, für dich wäscht, würdest du seine Bemühung nicht unbedingt schätzen.

RODNEY: Ich würde sagen, „Warum machst du es so?“

ELIAS: Richtig, und damit deine Methode rechtfertigen.

RODNEY: Ja. Das ist also der Einfluss, die Rechtfertigung?

ELIAS: Die Rechtfertigung ist die Wahrheit. In den alltäglichen Handlungen gibt es einen Bezug zu ihr. Sie ist deine Wahrheit. Sie ist deine Richtlinie. Deswegen hältst du diese Handlung nicht für schlecht. Es ist deine Art es zu tun. Aber wenn dieselbe Handlung anders gemacht wird, rechtfertigst du deine Methode.

RODNEY: Ich würde es für notwendig halten zu beschützen, weil rechtfertigen mit Schutz zu tun hat. Mir kommt vor, dass ich mich oder meine Ideen immer wieder beschützen muss. Gehe ich zu weit damit?

ELIAS: Nein. Das ist ein weiterer Einfluss, der deine Interaktion mit anderen Personen wirklich sehr beeinflussen kann.

Im Allgemeinen werden eure Wahrheiten offensichtlich, wenn ihr mit einem Unterschied konfrontiert werdet oder ihr euch damit konfrontiert. Unterschiede bedrohen eure Wahrheit, da eure Wahrheit absolut gültig ist und sie auf vielfältige Weise angenehm ist und euch keine Schwierigkeiten macht.

JEREMY: Kommen da die Schwierigkeiten ins Spiel? Zum Beispiel, er wäscht seine Wäsche, rührt dabei die Bedrohung seiner Wahrheit Wäsche waschen betreffend durch die andere Person und die Rechtfertigung auch von der Glaubensannahme her, dass die Realität oder die Wahrheiten einer anderen Person mehr bedeuten? Steckt darin die Bedrohung oder der Konflikt?

ELIAS: Die andere Person oder ihre Methode oder ihre Glaubensannahme oder ihre Verhaltensweisen oder ihre Handlungen sind nicht unbedingt mehr wert. In Wirklichkeit ist ganz im Gegenteil eure eigene besser und eure Richtung die richtige Richtung.

IOANNA: Wenn ich zum Beispiel die Geschirrspülmaschine nach meiner Mutter umordne. Ich sage nichts zu ihr, aber ich stelle alles so, wie ich es mag. Setze ich sie damit herab oder drücke ich damit einfach meine Vorliebe aus, wenn ich es ihr nicht sage? Ich weiß, dass es eine meiner Wahrheiten ist, das auf eine bestimmte Art zu tun, um sicherzugehen, dass alles sauber wird.

ELIAS: Ja, in einer gewissen Weise ist es eine Herabsetzung der anderen Person, aber - bildlich gesprochen - gibt es auch Energie in einen unsichtbaren Behälter. Aufgrund dieser Energie „passiert euch was“.

Im Zusammenhang mit euren Wahrheiten gebt ihr in alltäglichen Handlungen, die ihr in euch NICHT beachtet und so das Potential dieser Energie nicht erkennt, Energie in euren unsichtbaren Behälter, den ihr auf Schritt und Tritt mit euch zieht, wohin auch immer ihr geht.

Wenn ihr in diesen kleinen Handlungen dauernd Energie in diesen Behälter gebt, füllt er sich und fängt an überzulaufen. Dann sprengt ihr diesen Behälter mit einer entsprechend großen Gegenkraft und erschafft irgendein Ereignis, das unangenehm ist oder Schwierigkeiten macht oder das ihr nicht wollt. Das kann auf jede beliebige Art zum Ausdruck kommen. Es kann z.B. sein, dass etwas, das euch gehört, beschädigt wird.

IOANNA: Wie die Decke, die heruntergefallen ist, nachdem wir sie gerade repariert hatten.

ELIAS: Ja, oder ein Fenster kann kaputt sein oder euer Fahrzeug wird gestohlen oder ihr streitet mit jemandem oder ihr seid frustriert, dass ihr eine bestimmte Aufgabe nicht lösen könnt oder das nicht erreicht, was ihr wollt.

Die Energie in solchen Ereignissen, wenn euch „etwas passiert“, kommt von den Wahrheiten, die ihr jeden Tag oft bedient. Ihr nehmt nicht wahr, anerkennt sie nicht und denkt nicht. Denn worüber solltet ihr auch nachdenken?

DANIIL: Wie viele Wahrheiten hat ein Individuum im Durchschnitt? Sind es hunderte oder ein paar größere?

ELIAS: Ich würde sagen, dass jedes Individuum viele Wahrheiten hat, aber nur ein paar, die man Kernwahrheiten nennen könnte.

DANIIL: Könnte es sein, dass ich fürs Wäschewaschen eine andere Wahrheit habe als jemand anderer?

ELIAS: Ja, ja. Deine Wahrheit kann...

NATASHA: Wäschewaschen könnte eine wichtige Wahrheit sein. Wie wäschst du?

ELIAS: Das Wäschewaschen ist keine Wahrheit. Es ist mit einer Wahrheit verknüpft oder von ihr beeinflusst, die für euch möglicherweise nichts mit Wäschewaschen zu tun hat.

Wie dieses Individuum gesagt hat, die Wahrheit Respektieren, die Wahrheit Überlegung, scheint für euch zunächst nichts mit Wäschewaschen zu tun zu haben. Aber ihr wascht sie in einer bestimmten Weise und wenn ihr mit einem Unterschied konfrontiert werdet, bezieht ihr Überlegen oder Respektieren mit ein, da es nicht in der Weise gemacht wird, wie ihr es macht. Ihr stellt diese Verbindung her, da ihr den Ausdruck des anderen Individuums automatisch in Bezug auf eure Wahrheit interpretiert.

Ihr bemerkt dann automatisch: "Diese Person handelt unbedacht.“ Sie handelt vielleicht nicht so, aber ihr interpretiert es so, weil das eure Richtlinie ist und nicht in Frage gestellt wird.

Eine andere Person ist vielleicht gar nicht respektlos, aber ihr interpretiert es so, weil das eure Wahrheit, eure Richtlinie ist, und ihr Ausdruck oder Verhalten der anderen Person automatisch im Zusammenhang mit eurer Wahrheit, eurer Richtlinie interpretiert. Sie wird nicht in Frage gestellt.

GEORGE: Wenn ich also merke, dass ich eine Person verurteile, wenn ich in dem Moment anfange, mich auf dieses Urteil zu konzentrieren und zurück gehe und versuche das zu benutzen, um die Wahrheit zu entdecken, die mich zu diesem Urteil veranlasst hat, ...?

ELIAS: Ja, ja.

JEREMY: Ich habe mit einigen Personen der Orientierungen Common und Soft über Beziehungen diskutiert. In einigen dieser Gespräche habe ich bemerkt, dass einige der Schwierigkeiten ausgelöst werden, wenn eine Personen der Orientierung Common eine Wahrheit hat, das verliebt oder intim zu sein heißt, sich äußerlich auszudrücken, wie sich zu umarmen oder zu küssen, während eine Person der Orientierung Soft sich vielleicht in einer anderen Weise ausdrückt. Es ist nicht so, dass sie diese Gefühle nicht haben, aber es ist eher so, dass die Person mit der Orientierung Common diese Wahrheit hat.

ELIAS: Ja, und wie Unterschiede etwas auslösen. Aber eigentlich ist es nicht das andere Individuum oder der Unterschied, der etwas auslöst. Ihr tut es, weil ihr diesen Auslöser schon betätigt bevor er eintritt, da ihr eure Wahrheiten dauernd ausdrückt. Sie sind eure Richtlinien. Sie SIND NICHT schlecht.

Du bringst deine Wahrheit des Respektierens zum Ausdruck. Das leitet dich dabei an, wie du dich verhältst und ausdrückst. Aber wenn du nicht merkst, was du alles machst, das auch mit dieser Wahrheit verknüpft ist, kannst du deine Wahlmöglichkeiten nicht sehen, damit dir „nichts passiert“.

PAUL: Man könnte das so sehen, angenommen wir identifizieren unsere Wahrheit, welche auch immer sie sei, und fangen dann an, auf unsere täglichen Handlungen zu achten. Ich könnte mir ein Schild mit meiner Wahrheit machen und es mitnehmen oder wo hinstellen, wo ich es jeden Tag sehe, und versuchen innezuhalten und Aspekte dieser Wahrheit zu bemerken, die die Aktivitäten und Glaubensannahmen in dem Moment beeinflussen.

ELIAS: Ja.

PAUL: Wenn man das macht, löst das die Energie auf, die wir in unserem Behälter tragen?

ELIAS: Ihr fangt an, diesen Behälter zu leeren und ihn nicht weiter zu füllen, weil ihr die Energie auflöst. Ihr erlaubt euch, wahrzunehmen, und fangt an zu erkennen, dass ihr nicht nur eine Wahl habt. Ihr habt VIELE Optionen, und es kommt darauf an so zu wählen, dass eure eigenen Auslöser nicht betätigt werden, damit ihr eine Richtung einschlagen könnt, die eurer Richtung und euren Richtlinien entspricht, aber nichts wählt, was eure eigenen Wahrheiten in Bezug auf Unterschiede auslöst.

Ja?

CAROLE: Ich weiß, dass ich meine eigene Realität erschaffe. Ich denke nie, dass es von außen kommt. Allerdings, fange ich gerade zu verstehen an, dass die alten religiösen Wahrheiten von gut und böse, Sünde und Vergeltung, Verbrechen und Strafe immer noch eine meiner Wahrheiten ausmachen.

Weil ich wirklich, wirklich immer meine, dass ich es immer bin, egal was in meinem Leben geschieht. Wenn ich etwas erschaffe, was ich nicht mag, fühlt es sich so an, als wäre ich irgendwie Schuld oder im Unrecht oder schlecht, weil ich weiß, dass ich es erschaffen habe. Ich glaube nie, dass es irgendjemand oder irgendetwas anderes ist. Deswegen ist mir klar geworden, dass diese altmodische Religion immer noch eine meiner Wahrheiten ist - gut und böse, richtig und falsch, ich mache etwas und werde bestraft. So erschaffe ich eine ganze Reihe kleinerer physischer Beschwerden und denke mir: "Warum tue ich mir das an?“

ELIAS: Ursache und Wirkung, in jeder Hinsicht, jeden Ausdruck betreffend. Darin ist der Einfluss von gut und böse, richtig und falsch und Verbrechen und Strafe enthalten. Aber es ist die Wahrheit von Ursache und Wirkung.

CAROLE: Das ist also die Wahrheit?

ELIAS: Ja: jede Handlung, die ich setze, hat Konsequenzen.

RODNEY: Das ist eine Wahrheit?

ELIAS: Das ist die Wahrheit von Ursache und Wirkung dieses Individuums. Wie gesagt habt ihr jeweils mehrere Kernwahrheiten die alles beeinflussen, was ihr tut.

RODNEY: Meinst du nicht, dass ein Glauben an Ursache und Wirkung als eine absolut gültige Wahrheit wahrscheinlich für die meistem von uns eine Kernwahrheit ist?

ELIAS: Ja.

RODNEY: Sie ist universell.

ELIAS: Nicht unbedingt universell, aber ja, viele, viele Individuen haben das als eine Kernwahrheit.

GEORGE: Für die meisten in diesem Raum ist Ursache und Wirkung eine Kernwahrheit?

ELIAS: Ja.

ALICIA: Elias, kannst du mir vielleicht helfen? Ich glaube, ich habe Schwierigkeiten damit, eine Wahrheit zu identifizieren. Ich glaube, ich habe in den letzten paar Wochen ein paar Erfahrungen gemacht, die mir die Wahrheit bewusst werden lassen. Es fällt mir schwer, sie zu erkennen, weil es einen Streit betraf und sich verstärkte.

Es war interessant. Du hast gesagt, dass meine Chefin, von der ich dir erzählt habe, dazu da wäre, mir zu helfen meine eigenen Reaktionen zu erkennen. Gleich danach hatten wir zwei große Auseinandersetzungen. Es ging anscheinend darum, dass sie glaubt, ich mache meine Arbeit nicht, und hereinkommt. Ich erlebe sie sehr aggressiv, sie vertraut mir nicht, will dauernd über jede Kleinigkeit Bescheid wissen, die ich mache, hebt Sachen vom Boden neben mir auf, weil sie glaubt, es habe nichts mit meiner Arbeit zu tun, blickt mir über die Schulter um zu sehen, was ich auf dem Computer habe, weil sie nicht glaubt, dass es Arbeit ist. Ich sagte ihr schließlich, sie soll hinter meinem Rücken verschwinden und wir fingen an zu streiten.

Ich glaube, dass ich da eine Wahrheit haben muss. Es geschah zweimal in zwei Wochen, und auch schon früher, nicht so heftig wie in den letzten paar Wochen, aber es ist in den letzten paar Jahren, die ich mit ihr zusammen bin, immer wieder vorgekommen. Gibt es da irgendwo eine Wahrheit, die ich...? Ich weiß nicht. (Lacht) Ich bin eine derjenigen, die ihre Wahrheiten nur schwer identifizieren können. Ich kann gerade den Einfluss sehen, und deswegen geschieht es offensichtlich immer wieder, so wie du sagst.

ELIAS: Das ist der Punkt.

ALICIA: Ja, ich bin der Punkt! (die Gruppe lacht) Du hast mir das damals gesagt, und ich weiß, dass ich eine davon bin! Nimm mich als Versuchskaninchen. Wie fange ich den Prozess, die Wahrheit zu identifizieren, an und komme über ein bloßes Verstehen hinaus, dass...?

ELIAS: Achte darauf, was DU tust ...

ALICIA: Ich wehre mich, ist es das, was du meinst?

ELIAS: Das und was du körperlich machst, auf ALLES zu achten, was du den ganzen Tag über machst - wirklich darauf zu achten und dir zu erlauben dich zu fragen, was deine Motivation ist.

ALICIA: Ich kenne mich noch immer nicht aus. Wie kann ich diese bestimmte Situation analysieren, um meine Wahrheiten zu erkennen? Du sagst, indem ich auf mich achte, aber ich glaube, dass ich nicht auf mich achte!

ELIAS: Ich habe nicht gesagt "achte auf dich, ich sagte "achte darauf, was du tust“.

ALICIA: Du meinst, bevor der Streit war?

ELIAS: Und während. Welche Assoziationen hast du? Was tust du?

ALICIA: Ich rede.

ELLA: Du magst deine Arbeit oder irgendetwas vielleicht nicht. Du gehst in die Arbeit und denkst dir dabei, dass du nicht dorthin gehen willst. Wie stehst du zu deiner Arbeit?

GEORGE: Was du gerade tust, hat damit zu tun, und was du gerade getan hast. Mir ist aufgefallen, dass du aufgezeigt hast. Ich hab mir das eine Weile angeschaut und bin dann draufgekommen, dass ich das in der Volksschule gemacht habe, um die Aufmerksamkeit des Lehrers zu bekommen. Ich dachte mir, dass eine deiner Wahrheiten ist, dass du Schüler von Elias und vielleicht auch dieser anderen Person bist, mit der du Schwierigkeiten hast.

RODNEY: Es ist fast eine Frage der Autorität, weil ein halbes Dutzend Leute hier sind, die einfach das Gespräch dort unterbrechen, wo es ihnen angemessen vorkommt, was gut zu gehen scheint. Aber du stehst da und zeigst auf und wartest darauf, dass irgendeine Autorität sagt, dass du jetzt sprechen darfst.

CAROLE: In Ordnung, dann unterbreche ich, jetzt wo alle fürs Unterbrechen sind. Können wir zurück zu Ursache und Wirkung kommen?

ELIAS: Obwohl...

CAROLE: Ich glaube nicht, dass das genug behandelt wurde, weil es überall zu sein scheint. Es scheint auch mit Vielem zu tun zu haben, was hier vor sich geht. Denn wenn man sich von Ursache und Wirkung entfernt, kommt man dazu, dass jede Handlung eine Wahl ist ungeachtet aller vorgefassten Meinungen über Wirkungen dieser Aktion, nicht wahr?

ELIAS: Ja.

CAROLE: Ich könnte weiterreden, aber ich höre dir lieber zu. (Elias lacht)

RODNEY: Aber wir nähern uns der Angelegenheit.

ELIAS: Ja.

RODNEY: Ursache und Wirkung sind in meiner Vorstellung von größter Wichtigkeit, weil wenn man die Energie aus der Kiste nähme, die man damit füllt, würde man sehr machtvoll werden...

ELIAS: Genau. Und diese Wahrheit ...

RODNEY... weil diese Wahrheit alles steuert, was man macht. Alles hat eine Ursache; alles hat eine Wirkung.

ELIAS: In gewissem Maße.

ALICIA: Etwas sagt mir aber doch, dass das, worüber ich nachdachte, nicht viel anders ist als das, worüber ihr redet. Wenn es einen Glauben an Autorität gibt, ist das nicht Ursache und Wirkung?

ELIAS: Was du zum Ausdruck bringst, die Wahrheit, die du erzeugst, ist nicht Autorität.

ALICIA: Gut, was ist sie dann? Sag es mir bitte!

ELIAS: Es ist auch Respektieren - dass du respektvoll umgehst und Respekt in der Weise erwartest, wie du ihn zum Ausdruck bringst.

ALICIA: Das Aufzeigen ist also Respektieren?

ELIAS: Ja.

ALICIA: Aber wie ist das mit der Chefin und dem Streit? Ist das auch Respektieren?

ELIAS: Weil du das andere Individuum in ihren Unterschieden für respektlos hältst. Das erzeugt den Konflikt, da das deine Wahrheit, deine Richtlinie bedroht.

ELLA: Ich kann sagen, dass ich jemanden hatte, der mich jeden Moment zu beaufsichtigen versuchte? Ich erkannte, dass diese Person unsicher ist. Er wollte alle 30 Minuten meinen Bericht, aber ich gab ihn ihm alle 15 Minuten. Dieser Person war es angenehm, dass ich weiß, was ich tue und ich in einer wertschätzenden Weise mit ihm zusammenarbeite. Ich habe das nicht überheblich gemacht. Ich wollte wirklich, dass er sich sicherer fühlt und habe doppelt so oft, als er erwartete, berichtet. Es dauerte zwei Tage, und er wollte mich nie wieder überwachen! (die Gruppe lacht)

ALICIA: Aber in meinem Fall ist es umgekehrt. Ich informiere sie, und jetzt will sie mehr.

ELIAS: Wir machen Pause und bald weiter.

GRUPPE: Danke.

PAUSE um 12:45 WIEDERBEGINN um 14:00

ELIAS: Wir machen weiter! Im Zusammenhang mit euren Wahrheiten ist es wichtig, dass ihr erkennt, wie sie mit eurem Tun und eurer Entwicklung zusammenspielen, wie sie euch vervollkommnen, wie euch eure Wahrheiten erlauben, eure Richtungen in einer angenehmen Weise zu verwirklichen. Es ist wichtig, dass ihr ihren Wert anerkennt. Die automatische Reaktion ist, sie für schlecht zu halten und sich nur auf die Einflüsse zu konzentrieren, die euch einschränken. Aber es gibt viel mehr Einflüsse, die euch nicht behindern, die euch erlauben, euren eigenen natürlichen Ausdruck zu leben und mit euch auf angenehme Weise umzugehen. Sie sind nämlich eure Richtlinien.

(Zu Carole) Es ist nicht schlecht, eine Kernwahrheit von Ursache und Wirkung zu haben. Sie führt dich: sie leitet dein Verhalten an; sie hilft dir beim Denken; sie lenkt, wie du interagierst. Sie hält dich oft davon ab etwas zu tun, das du bedauern könntest.

(Zu Paul) Es ist nicht schlecht, eine Kernwahrheit Respektieren zu haben. Sie leitet dich an, wie du dich verhalten, wie du mit anderen Individuen interagieren kannst.

(Zu Rodney) Es ist nicht schlecht, eine Kernwahrheit Rechtfertigung zu haben. Sie leitet dich an, dir zu erlauben zu vollbringen, was du willst in der Art, die du willst.

(Zu Jeremy) Es ist nicht schlecht, eine Kernglaubensannahme zu haben, die mit Beziehungen oder deiner Erfahrung in Bezug auf andere Individuen zu tun hat, und anderen Individuen den Vorrang zu geben oder andere Individuen wertzuschätzen. Sie führt dich in deinem Verhalten.

(Zu Lynda) Es ist nicht schlecht, eine Kernwahrheit Überlegung zu haben. Sie leitet dich in deinem Verhalten.

Keine eurer Wahrheiten ist schlecht. Sie beinhalten Einflüsse, die euch einschränken, aber nur im Zusammenhang mit automatischen Reaktionen. Ihr seid eure Wahrheiten wirklich so gewohnt, dass es verbunden mit den Wahrheiten - da sie nicht in Frage gestellt werden - sehr viele automatische Reaktionen gibt.

Einige eurer automatischen Reaktionen haltet ihr für gut und wollt sie nicht verändern und ihr schätzt sie. Einige eurer automatischen Reaktionen bringen euch in Schwierigkeiten und führen dazu, dass euch „etwas passiert“, wie ihr sagt. Deswegen ist es wirklich so wichtig und ausschlaggebend, dass ihr eure Wahrheiten identifiziert und nicht nur identifiziert, sondern die Einflüsse erkennt und euch zu erkennen erlaubt, dass ihr die Wahl habt.

Ich möchte euch auch sagen, wenn ihr eure Wahrheit wirklich erkennt und identifiziert, wird das „Ich erschaffe nicht meine ganze Realität“ hinfällig, weil ihr, sobald ihr die Verantwortung für eure eigenen Wahrheiten übernehmt, anfangt zu erkennen und wirklich wahrzunehmen, dass ihr eure ganze Realität erschafft. Ihr seid kein Opfer von Umständen, Szenarien, Situationen oder anderen Individuen, weil IHR die Wahl habt und andere Handlungen wählen könnt, um euch zu erlauben, weiter eure Wahrheit auszudrücken ohne euch von Entscheidungen oder dem Verhalten anderer Individuen etwas ausreden zu lassen. Die werden buchstäblich unbedeutend. Ihr verbindet kein Urteil mehr mit Unterschieden, da ihr euch neue Wahlmöglichkeiten eröffnet, sogar in Bezug auf Wäschewaschen. Sogar in den alltäglichen Handlungen gebt ihr keine Energie mehr in diesen Behälter, da ihr euch so wählen lasst, dass eure gewohnten Auslöser umgangen werden.

Andere Individuen sind nur Katalysatoren, die euch spiegeln; sie lösen eigentlich nicht aus. Ihr ruft die Auslösung hervor. Ihr habt damit schon begonnen bevor ihr euch das Szenarium, in dem euere Reaktion ausgelöst wurde, präsentiert, weil ihr Entscheidungen getroffen habt, die euch in die Lage gebracht haben, dass etwas bei euch ausgelöst wird. Aber wenn ihr euch eurer Wahrheiten bewusst seid, handelt und erschafft ihr bewusst.

Was will jeder in diesem Raum oder in diesem Forum? Jeder will sich seiner objektiv so bewusst sein, dass er objektiv und bewusst seine Realität in der Weise erschaffen kann, die er will, ob es nun um Beziehungen, Geld, Heim, Familie, Kinder oder Arbeit geht; darauf kommt es nicht an.

Ihr wollt euch eurer so bewusst sein, dass ihr erschaffen könnt, was ihr wollt. Weil das so ein starkes Verlangen ist, motiviert euch das, diese ganzen Erfahrungen zu machen: Erfahrungen, die ihr nicht mögt, Erfahrungen, die Unbehagen erzeugen. Der Grund für diese Erfahrungen steht in einem Zusammenhang mit diesem Verlangen. Aber ihr verliert dieses Verlangen aus den Augen und sagt euch: "Warum kann ich nicht erschaffen, was ich jetzt will?“ Warum könnt ihr nicht erschaffen, was ihr jetzt wollt? Ihr seid euch dessen nicht bewusst, was euch JETZT in allem, was ihr tut, beeinflusst.

Ich habe nun schon lange immer wieder gesagt, wie wichtig es ist, auf alles zu achten, was ihr tut. Es gibt nichts, das vor euch versteckt ist. Es gibt kein Unterbewusstsein. ALLES steht euch zur Verfügung. Es ist nur eine Frage der Achtsamkeit und davon, nicht nur Kopilot eures Flugzeugs ohne Flugkapitän zu sein. Ohne den Flugkapitän ist es wirklich fraglich, wohin das Flugzeug fliegt, und ihr habt keine Kontrolle! Also öffnet ihr der Vorstellung Tür und Tor, Opfer von Situationen, von Umständen, anderer Individuen - sogar von euch selbst zu sein! Ihr sabotiert euch, weil ihr nicht Regie führt und bestimmt.

Jeder fragt sich. "Wie bestimme ich? Was heißt das? Und worauf soll ich achten?" Ihr wollt eine Formel. Ihr wünscht euch von mir, dass ich euch eine Formel gebe. Ich habe das immer wieder gemacht. Aber die Formel ist zu einfach, und ohne Verkomplizierung wird die Formel nicht aufgenommen. Ihr sucht weiter nach einer umfassenderen Formel: "Mach es komplizierter, Elias. Sag mehr dazu, Elias. Das ist zu einfach. Das kann nicht umgesetzt werden; das kann doch nicht alles sein, was es dazu gibt“.

Ich sage euch: “Achtet darauf, was ihr tut“ und ihr fragt euch "Was tue ich denn? Ich sitze, ich höre; ich tue nichts.“ Ihr macht nie nichts. Ihr wählt immer und ihr macht immer viel mehr als ihr euch erlaubt zu bemerken. Euer Körperbewusstsein macht immer etwas. Ihr trefft immer Entscheidungen, in jedem Moment. Jeder von euch wählt in diesem Moment zu sitzen, zu hören...

RODNEY: Zu kauen! (die Gruppe lacht)

ELIAS: Und seid ihr euch dessen bewusst, was ihr tut und womit ihr euch befasst und verbindet, wenn ihr zuhört?

PAUL: Ja. Ich arbeite daran.

ELLA: Ich bemerke auch, dass ich automatisch mit meiner Aufmerksamkeit weggehe und dann bemerke ich das. Ich habe jetzt gerade bemerkt, dass ich das mache. Ich habe mich abgelenkt. Ich kann die Schwierigkeit besonders in dem sehen, was du gesagt hast. Ich versuchte achtzugeben, aber es ist sehr schwer. Es ist einfach - die Formel ist einfach; das Tun ist schwer. Daher fange ich an, abgelenkt zu sein, und dann merke ich es.

Ich analysiere auch. Während du zu jeder Wahrheit etwas gesagt hast, nahm ich meine Körperreaktion auf jede einzelne Wahrheit wahr. Für mich war es auch eine Gelegenheit zu schauen, ob ich sie besser erfassen kann, und daraus habe ich geschlossen, dass Ursache und Wirkung und Überlegung wahrscheinlich wichtiger für mich sind als Respektieren; und Rechtfertigung kommt irgendwo in der Mitte für mich persönlich.

ELIAS: Ja, und Selbstbild.

ELLA: Das Selbstbild hast du als erstes genannt, deswegen wusste ich, dass ich das nicht zu analysieren brauche. Ich versuchte herauszubekommen, welche Wahrheit ich noch nicht erkannt habe. Das habe ich getan. Kannst du mir da zustimmen?

ELIAS: Ja. Ich stimme dir wirklich zu und anerkenne es auch. Ich anerkenne euch alle dafür, dass ihr euch beteiligt und bemerkt, was ihr tut. Ihr hört nicht nur zu. Ihr achtet auch auf andere eurer Handlungen, und dabei nicht nur auf euer körperliches Tun.

http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=1970

[session 1970, April 01, 2006]

---------------------

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme des Selbst

Beitrag von Gilla » Mi 19. Okt 2011, 09:22

Elias channelings:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.at/transcripts/
http://www.eliasforum.org/index.html


Nächste Übersetzung von der Elias-Website:
http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=2377


ELIAS: Euer Wohlgefühl ist jetzt. Euer Wohlgefühl ist etwas, das ihr tut, das ihr euch erlaubt zu tun. Eure Sorgen oder eure Ängste betreffen künftige, antizipierte Aktionen, ob ihr nun fürchtet, was sein könnte, oder was ihr dann tun sollt, oder was ihr vielleicht nicht erreicht, oder wo ihr sein werdet. Das sind alles Sorgen, die nichts mit dem Jetzt verbindet, und es sind Spekulationen. Sie sind nicht wirklich, und sie stören euer Jetzt. Eure Sorgen nehmen euch manchmal euer Wohlgefühl, da ihr euer Wohlgefühl durch die Sorge ersetzt und die Sorge eure Zeit in Anspruch nimmt und euch davon ablenkt, genau das zu vollbringen, was Gegenstand der Sorge ist.

Ich habe viele Jahre lang gesagt, die wichtigste Aktion, die ihr alle tun könnt, ist präsent zu sein. Das ist die größte Herausforderung, da es für die meisten Individuen ungewohnt und schwierig ist, immer präsent zu sein. Aber in der Gegenwart verschwinden eure Sorgen, da es in der Gegenwart keine Sorgen gibt. Ihr seid nicht tot, Ihr sterbt nicht, ihr bringt etwas zustande, ihr seid nicht mittellos, und auch wenn ihr mittellos wäret, könntet ihr in eurer Gegenwart darin eigentlich auch Wohlgefühl finden.

Präsent zu sein ist nicht nur eine Frage des Im-Jetzt-Seins. Ihr könnt euch der Gegenwart bewusst sein und nicht präsent sein. Ihr könnt euch dessen bewusst sein, was jetzt geschieht, was euch jetzt umgibt und in welcher Umgebung ihr jetzt seid. Ihr könnt euch sogar dessen bewusst sein, was ihr jetzt macht und könnt nicht präsent sein. Ihr seid mit euch nicht gegenwärtig - in Anerkennung eurer Existenz. Aber ihr SEID präsent, wenn ihr euch wohl fühlt.

Ich habe schon einmal gesagt, dass Individuen im Allgemeinen dann am meisten selbst präsent sind, wenn sie Schmerzen haben. Wenn sie Schmerzen haben, konzentrieren sie sich wirklich stark auf das Unbehagen und sind so wirklich präsent. Sie sind sich wirklich ihrer Existenz bewusst, da es weh tut. Aber wenn ihr wirkliches Wohlgefühl ausdrückt, seid ihr auch präsent. Es geht darum, euch zu erlauben euer Wohlgefühl zu erkennen und diese Gegenwart zu erhalten und durch zukünftige Antizipationen nicht stören zu lassen, euch zu erlauben, jeden Moment zu schätzen, egal, was ihr tut. Ob ihr euch die Zähne putzt, Auto fahrt, auf einem Sessel sitzt – ganz gleich. Es geht darum, eure Wahrnehmung auf das zu richten, was gerade ist.

Eure Wahrnehmung wird sehr durch Assoziationen beeinflusst, die ihr erzeugt. Viele dieser Assoziationen haben nichts mit der Gegenwart zu tun. Es können Assoziationen mit der Vergangenheit oder der Zukunft sein, aber viele sind nicht mit dem Jetzt verbunden. Ihr denkt nicht immer an die Assoziationen. Deswegen fallen sie euch nicht so auf. Obwohl sie stark zum Ausdruck kommen, stechen sie nicht ins Auge. Aber sie beeinflussen eure Wahrnehmung sehr und das erschafft eure Realität.

Wenn ihr euch erlaubt, selbst präsent zu sein, könnt ihr anfangen, in jeder Situation eure Assoziationen wahrzunehmen, denn sie lösen eure Reaktionen, eure Aktionen aus und wie ihr miteinander umgeht. Oft drücken sich Individuen auf eine bestimmte Weise aus, die mit starken Assoziationen verbunden ist, aber sie wissen nicht warum. Diese Assoziationen sind vielleicht gar nicht gewollt oder gewünscht, aber sie sind automatisch. Sie stehen vielleicht in keinem wirklichen Zusammenhang zu euch, was ihr tut oder nicht, aber sie beeinflussen euch darin, wie ihr andere Individuen seht.

Lasst mich euch sagen, Ihr alle habt das, was ihr Werte nennt. Werte sind Teil eurer Richtlinien. Sie beeinflussen euer Verhalten, wie ihr mit anderen Individuen umgeht und wie ihr sie seht und auch, wie ihr eure Welt seht. Viele eurer Werte sind Assoziationen.

Ein Individuum wählt, weil es ihm so angenehm ist, eine Beziehung zu einem anderen Individuum des anderen Geschlechts, also ein Mann und eine Frau. Dieses Individuum denkt vielleicht gar nicht über andere Arten von Liebesbeziehungen nach, aber es kann die Assoziation haben, dass jede andere Art von Liebesbeziehung falsch ist. Wenn es einen Mann oder eine Frau mit einem Kind als Liebespartner antrifft, kann dieses Individuum die automatische Assoziation haben, dass diese Art von Beziehung falsch ist. Sie entspricht nicht seinem Wohlgefühl und somit ist seine automatische Assoziation, dass das falsch ist.

Ein Individuum fühlt mit der Natur und ein anderes Individuum zerstört Wälder. Das erzeugt die automatische Assoziation, dass es falsch handelt. Es ist Unrecht, weil es euer Wohlgefühl bedroht, und ihr wollt das nicht haben. Ihr seid gegen alles, was auch immer euer Wohlgefühl bedroht. Deswegen ist es wirklich sehr wichtig, präsent zu sein, da Präsent-Sein euch erlaubt, eure Assoziationen zu erkennen und zu entscheiden, ob sie noch taugen.

Im Beispiel des Individuums, das eine Liebesbeziehung zu einem Kind hat - und ich kann euch sagen, dass fast alle Individuen in diesem Raum das für falsch oder unangemessen halten - ihr wählt diese Handlung nicht. Es bedroht euer Wohlgefühl nicht, da ihr es nicht macht. Ihr haltet euch heraus, auch wenn ihr davon erfahrt. Aber um euer Wohlgefühl zu rechtfertigen, verurteilt ihr die Aktionen anderer Individuen. Das stört dann euer Wohlgefühl und blockiert Annahme.

Alle von euch verwenden viel Zeit und Bemühungen darauf, anzunehmen oder es zu versuchen. Ihr unterbrecht das jedes Mal, wenn ihr euer Wohlgefühl rechtfertigt und Handlungen oder Entscheidungen eines anderen Individuums verurteilt. Ich habe oft gesagt, dass es nicht notwendig ist, jedem anderen Individuum zuzustimmen um anzunehmen. Ihr habt weiterhin eure eigenen Vorlieben, eure eigenen Meinungen und eure eigenen Richtlinien, die für euch gut oder richtig sind. Aber wenn ihr ein anderes Individuen in seinen Entscheidungen verurteilt, blockiert ihr eure Annahme. Ich kann sagen, dass jedes Individuum jetzt in diesem Raum annehmen will.

Ja?

RODNEY: Du meinst mit dem Wort "annehmen", die andere Person anzunehmen, nicht wahr?

ELIAS: Es ist in Wirklichkeit beides.

RODNEY: Ich erkenne zwei Seiten, mich annehmen und sie annehmen.

ELIAS: Ja. Denn wenn du dein eigenes Wohlgefühl annimmst und nicht erlaubst, dass es bedroht wird, und präsent bist damit, nimmst du dich selbst an und kannst dadurch andere Individuen mit ihren Unterschieden annehmen.

LYNDA: Kann ich ein Beispiel für das geben, was ich denke, dass du sagst? Als ich anfing, mit dir zu reden, machte mir Marys sexuelle Vorliebe Angst. Als eine Freundschaft mit Mary begann und ich wusste, dass es zu einer Arbeitsbeziehung mit ihr kommen könnte - ich weiß das klingt verrückt und zurückblickend ist es das irgendwie auch jetzt - aber ich fragte dich öfters: "Muss ich jetzt lesbisch werden?" und du hast immer freundlich gesagt, „Nein, Ruther. Das musst du nicht.“ Aber es machte mir Angst, weil ich Mary bewunderte; ich bewundere die Elias-Information und in meinem komischen Gehirn dachte ich, dass, um in dieser Gruppe akzeptiert zu werden, ich lesbisch werden müsste. Ich weiß, dass das wahrscheinlich lächerlich klingt, aber es war zu der Zeit sehr wirklich für mich. Über die Jahre wurde mir klar, dass ich meine eigene sexuelle Vorliebe haben kann. Marys Persönlichkeit und ihre Entscheidungen wurden eine Freude für mich, weil ich aufhörte, Angst vor ihnen zu haben. So verwandelte sich unsere Beziehung, und wenn das möglich ist, sind wir inniger, als ich in einer heterosexuellen Beziehung sein könnte. Wir sind Freunde ohne Grenzen oder Forderungen, und es macht mir keine Angst. Aber es hat mir wirklich Angst gemacht.

ELIAS: Ja. Das ist ein gutes Beispiel, da es erläutert, wie ihr euch eures Wohlgefühls beraubt. Ihr verurteilt ein anderes Individuum und euer Wohlgefühl wird bedroht. Statt es anzuerkennen oder zu schützen, beraubt ihr euch seiner. Ihr stoßt euer eigenes Wohlgefühl weg.

LYNDA: Man verleugnet sein Wohlgefühl.

ELIAS: Ja, da die Besorgnis den Ausdruck des Wohlgefühls überlagert.

Ja?

FRAU: Was du über Homosexuelle sagst, da habe ich nichts dagegen; das ist überhaupt keine Frage für mich. Tatsächlich wäre ich gern lesbisch! (Elias lacht) Aber mit dem Beispiel mit dem Kind habe ich ein Problem, weil ich das Kind schützen möchte. Auch wenn es außerhalb meines Bereichs ist, glaube ich, dass es unrecht ist. Es ist immerhin ein unschuldiges Kind beteiligt. Ich glaube, dass ich eine Verpflichtung habe, zu urteilen und zu versuchen, das Kind zu schützen, deswegen habe ich Probleme mit diesem Beispiel von dir.

ELIAS: Das ist jetzt auch ein gutes Beispiel, da solche Gedanken und Gefühle in den meisten Individuen hervorrufen werden und das der Punkt ist. Es ist eine Erläuterung dessen, wie ihr reagiert und was ihr dann macht. Es liegt nicht in eurer Verantwortung, das Kind zu schützen. Es liegt nicht eurer Verantwortung, eine Situation in Ordnung zu bringen. Ihr seid nicht das Kind. Ihr erlebt nicht, was das Kind erlebt. Ihr entscheidet euch nicht so wie das Kind.

Ich habe nicht ein Kind als Beispiel genommen, obwohl ich das könnte, das sexuell belästigt wird, was offensichtlich noch stärkere Opposition in euch allen hervorrufen würde. Ich habe von einem Individuum gesprochen, das eine Liebesbeziehung zu einem Kind hat.

Kinder wählen auch. Ihr als Erwachsene seid nicht die einzigen Individuen in eurer Realität, die wählen. Jedes Individuum in eurer Realität wählt vom Moment der Geburt an. Ich kann euch sagen, wenn ihr jetzt sehr kleine Kinder trefft, werdet ihr sehen, wie stark sie ihre Wahlentscheidungen zum Ausdruck bringen und wie sie sich nichts gefallen lassen.

Ich habe dieses Beispiel mit Absicht gewählt, damit ihr eure automatische Reaktion und eure Assoziation wahrnehmt. Es ist Absicht, da ihr das alle in vielen, vielen anderen Äußerungen macht. Ihr habt automatische Assoziationen und rechtfertigt sie. Zum Beispiel könnt ihr ein Individuum sein, das Frieden und Harmonie und Stille schätzt. Wenn ein Terrorist vor euch steht, habt ihr automatisch die Assoziation, dass sie Unrecht haben, und das wird in euch ein Schutzverhalten auslösen.

Wenn ihr selbst wirklich präsent seid, hat das nichts mit Gleichgültigkeit zu tun; es hat nichts damit zu tun, für jemanden da zu sein oder nicht. Es hat mit dem Erkennen zu tun, was eure Realität ist und was die Realität eines anderen Individuums ist. Wenn es andere Entscheidungen als ihr trifft, so heißt das nicht, dass es Unrecht hat. In seiner Realität hat es genauso recht wie ihr, und es kann genauso viele Individuen anführen, die ihm Recht geben, wie ihr. Was ist also richtig? Wer hat Recht?

BILL: Ich glaube, bei uns Menschen scheinen Gedanken einzurasten – zum Beispiel Terrorismus auszumerzen. Was ist der Unterschied zwischen einem Individuum, das Terrorismus nicht mehr verurteilt, aber ihn nicht auf der Welt haben möchte? Welche Handlung oder Nicht-Handlung setzt diese Person, und wie sieht das im Vergleich zu einer Person aus, die Terrorismus verurteilt?

ELIAS: Ganz ähnlich wie du selbst. Du stimmst nicht mit dem Terrorismus überein, aber du benutzt auch keine Waffe gegen ihn.

Genau das habe ich gesagt. Es ist nicht notwendig zuzustimmen, um anzunehmen. Ihr könnt eure Meinung haben, dass das in euren Vorlieben und eurer Meinung nach eine falsche Handlung ist. Aber unabhängig davon, ob ihr meint, dass es falsch ist oder nicht, bekämpft ihr es nicht aktiv.

ELLA: Elias, je mehr ich mich mit deinem Material beschäftige, desto mehr glaube ich, dass ich in meiner eigenen kleinen Welt bin. (Unhörbar) Ich bin nicht mit allem einverstanden, aber ich investiere auch keine Energie in das. Ich weiß, dass es geschieht, (unhörbar) aber es ist einfach so, dass ich in einer anderen Welt bin, eine Welt in der ich sein will (unhörbar). Ist das (unhörbar)?

ELIAS: Ja.

ELLA: (Unhörbar) Macht mich das zu einem gleichgültigen Individuum? Aber dann sage ich mir auch (unhörbar).

ELIAS: Richtig, ja. Das heißt nicht, dass du gleichgültig bist. Sogar im Beispiel mit dem Kind, du bist nicht derselben Meinung und würdest das nicht tun; du nimmst deswegen nicht daran teil. Du kannst sagen, dass das in deiner Realität deiner Meinung nach falsch ist, aber du machst es ja auch nicht.

ELLA: Es wäre falsch für mich, aber ich brauche mir keine Sorgen zu machen, was andere (unhörbar).

ELIAS: Richtig, genau. Selbst beim Thema Terrorismus glauben jene Individuen, die Terroristen sind, genau so stark wie ihr, dass sie im Recht sind. Genau so stark, wie ihr glaubt, dass sie im Unrecht sind, glauben sie, dass sie im Recht sind. Deswegen handeln sie.

Duplizität wird nicht beseitigt, aber ihr könnt sie entschärfen, wenn ihr präsent seid. Ihr könnt sie entschärfen, indem ihr erkennt, dass ihr EURE ganze Realität erschafft. Ihr wählt, euer Wohlgefühl auszudrücken und anderen Entscheidungen nicht zu ermöglichen, es zu bedrohen. Denn die Bedrohung erschafft den Dominoeffekt: Sobald euer Wohlgefühl bedroht wird, erzeugt ihr automatische Assoziationen. Ihr rechtfertigt, ihr verurteilt und ihr ignoriert Annahme, weil Annahme da keine Wahlmöglichkeit mehr ist.

DANIEL: (Unhörbar) Angenommen, ich finde mich in der Situation wieder, dass etwas passiert. Angenommen jemand ertrinkt. Drei Leute sind da - ein Hindu, ein Buddhist und der Dritte ist einer, der das Elias-Material kennt. Der Hindu sagt, dass es sein Karma ist, der Buddhist sagt, dass es eine Illusion ist, und inzwischen ertrinkt jemand. Die Person, die Elias kennt, so wie ich, sagt, dass es seine Wahl ist, in diesem Augenblick zu ertrinken, also akzeptiere ich es als seine Wahl. Alle drei kommen zum Schluss, dass wir ihn ertrinken lassen könnten. Aber gibt es da nicht den Aspekt, dass ich aus einem guten Grund dort bin? Ich habe diese Situation aus einem Grund erschaffen. Es kann meine Vorliebe sein, zu versuchen zu helfen und es wäre dumm von mir, es nicht zu tun. Wenn ich beschließe, wegen eines theoretischen Konzepts nicht zu helfen, könnte ich das für den Rest meines Lebens bedauern.

ELIAS: Ja wirklich, da stimme ich dir zu. Du hast Recht, du hast dich in diese Situation gestellt. Du hast das deswegen in deiner Realität erschaffen. Deswegen würdest du wahrscheinlich automatisch reagieren und versuchen zu helfen. Das ist aber nicht, was ich meine. Das ist nicht der Punkt, da du wirklich in dieser Situation bist, in diesem Szenarium, in diesem Beispiel. In dem Beispiel, das ich angeführt habe, ist keiner von euch in der Situation und ihr habt diese Art von Szenarium in eurer Erfahrung nicht erschaffen.

DANIEL: Es ist nicht so schwarzweiß; es gibt Übergänge, nicht wahr? Zum Beispiel war ich nicht im World Trade Center, als es geschah. Ich war nicht wirklich in dieser Situation, aber ich war sehr darin involviert. Oft sind wir in kleineren Situationen, wo es ganz nahe bei uns sein kann, und es kann unsere Vorliebe sein, etwas zu tun.

ELIAS: Richtig.

DANIEL: Es wird mir klar, dass es besser ist, im Geist der Annahme als der Opposition zu handeln. Aber einige Leute gehen so stark in die Richtung, künstlich anzunehmen, dass sie gar nichts machen, egal, was geschieht.

ELIAS: Und das ist genau richtig: KÜNSTLICH annehmen. Wirklich annehmen heißt zu erkennen, was ihr eigentlich erschafft, was ihr an euch anzieht, was ihr tut.

Du hast Recht, in diesem Szenarium hast du dich in diese Lage gebracht; deswegen reagierst du darauf. Zu sagen, dass die anderen Individuen ihre Realität erschaffen, und ich mich deswegen nicht damit beschäftigen muss, was auch immer sie tun, ist falsche Annahme. Das ist eine Entschuldigung. Das ist keine wirkliche Annahme. Wenn ein Individuum sich euch präsentiert und um Hilfe ruft, sagt ihr dann nein, ich helfe dir nicht, da du deine ganze Realität erschaffst und es daher nicht notwendig ist, dass ich dir helfe? Ihr habt dieses Individuum angezogen.

Ich sage nicht, dass wenn ihr ein Szenarium angezogen habt, in dem ein Kind angegriffen wird und ihr dabei seid - oder vielleicht nicht einmal ein Kind, sondern ein Individuum, und ihr dabei seid – jedenfalls habt ihr euch aus einem guten Grund dorthin gestellt, da hast du Recht.

Aber das ist nicht der Punkt dessen, was ich heute sage. Ich präsentiere euch heute Assoziationen und wie euch eure eigenen Richtlinien in Ereignissen beeinflussen, die nicht stattfinden. Unabhängig davon, ob ihr euch mit einer Situation konfrontiert oder nicht, stören viele Assoziationen, die gar nicht auf Tatsachen beruhen, euch und euer Wohlgefühl. Sie werden vermutet.

RODNEY: Sind uns diese Assoziationen bewusst oder sind sie uns nicht bewusst? Lynda redete über ihre Angst, dass eine homosexuelle Beziehung Voraussetzung wäre, und es scheint mir, wenn sie sich dieser Assoziationen gänzlich unbewusst gewesen wäre, hätte das ihr Wohlbefinden nicht beeinflusst. Wenn ich mir dessen bewusst wäre, dass ich diese Assoziationen hätte, könnte ich sehen, wie das mein Wohlgefühl beeinträchtigt.

ELIAS: Ja, du würdest ...

LYNDA: Entschuldige, dass ich etwas einwerfe. Die Assoziationen, die ich bewusst erlebe, gehen mit einer starken Emotion einher.

RODNEY: Aber du warst dir ihrer bewusst.

LYNDA: Ich glaube, ja, dass das die Definition für mich ist. Wenn ich Assoziationen wahrnehme, dann sind sie sehr schnell und kommen bei mir mit einem Gefühl, das schwierig zu erfassen ist. Ich kann sie erfassen, aber sie kommen mit einer ziemlichen Emotion, was dann schon passt. Das macht es wirklicher, weil es so emotional ist.

RODNEY: Ich verstehe das. Meine Frage ist, wie wichtig ist das Bewusstsein davon, um zu intervenieren?

ELIAS: Ich verstehe.

RODNEY: Ich blicke da nicht durch.

ELIAS: Ich verstehe wirklich, was du sagst. Einiger Assoziationen, die ihr erzeugt, seid ihr euch ganz bewusst. Einiger seid ihr euch nicht unbedingt ganz bewusst. Ihr seid euch ihrer bewusst, aber es kann versteckt sein; es kann getarnt sein. Es muss deswegen nicht als Assoziation offensichtlich werden, sondern wird von irgendeinem äußeren Ausdruck hervorgerufen, gewöhnlich dann, wenn ein anderes Individuum etwas tut, das eine der getarnten Assoziationen hervorruft. Diese Assoziationen können euer Wohlgefühl stören und können gefährlich sein, da sie nicht Assoziationen sind, die ihr ständig erzeugt. Genau so wie Glaubensannahmen sind sie immer gegenwärtig, aber ihr drückt sie nicht immer aus.

Deswegen habe ich das Beispiel gewählt, das ich gewählt habe, da es unwahrscheinlich ist, dass jemand von euch sich dieses Szenarium dauernd präsentiert. Wenn ihr also so ein Szenarium nicht als Wahl eines anderen Individuums präsentiert bekommt, seid ihr euch nicht unbedingt dauernd dessen bewusst, dass ihr eine so starke Assoziation mit dieser Aktion oder dieser Wahl erschafft, da ihr sie euch in eurer Realität nicht präsentiert. Aber ihr könnt sie euch anhand eines anderen Individuums präsentieren. In dieser Situation könnt ihr reagieren und nicht wissen, warum ihr so reagiert habt. Ihr kommt nur zur Einschätzung, dass es richtig oder falsch ist, aber wisst nicht, was das motiviert oder was die Assoziation ist, was die Mechanik dieser Aktion, dieser Reaktion ist. Es wird sehr schwarzweiß. Es ist entweder richtig oder falsch, und es gibt keinen Platz für Annahme.

http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=2377

[session 2377, October 20, 2007]

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme des Selbst

Beitrag von Gilla » Fr 28. Okt 2011, 16:14

Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website:
http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=497


JOSEPH: Meine Hauptfrage ist ... gut, ich habe Glaubensannahmen, mit denen ich mich ungefähr fünfundzwanzig Jahre befasse. Ich weiß nicht, wie viel Fortschritt ich mit ihnen gemacht habe. Ich verstehe dieses neue Konzept sie anzunehmen nicht wirklich. (Elias grinst) Ich habe wiederholt gelesen, was du darüber gesagt hast. Die ganze Idee von Annehmen ergibt nicht viel Sinn für mich. Ich weiß nicht, ob sich das davon unterscheidet, zu versuchen Glaubensannahmen zu ersetzen oder nur zu vergessen oder sich einfach auf etwas anderes zu konzentrieren. Ich habe mich auf etwas anderes zu konzentrieren versucht.

Die spezielle Glaubensannahme, die mich am meisten stört, ist die Glaubensannahme, die einen Lebenspartner zu finden blockiert. Als ich sehr jung war, sah ich die Männer und sah, dass sie - die ich wollte - sich nur für Frauen interessierten, und ich sagte mir: "Es gibt niemanden für mich“. Offensichtlich habe ich diese Glaubensannahme angenommen, als ich sehr jung war oder vielleicht schon am Anfang meines Lebens. Ich weiß nicht. Und dann, als ich ein paar Jahre danach auf Seth stieß - um 76 oder 77 -, fing ich mit dieser Meditation an: "Es gibt heterosexuelle Männer, die sich für mich interessieren und die ich haben kann“, und mein Leben änderte sich drastisch.

Ich habe nicht wirklich einen Partner gefunden und nicht gefühlt, dass ich diese Glaubensannahme losgeworden bin, was du meinst, dass nie geschieht. Aber andererseits leide ich sehr darunter, sodass ich versuche den Zustand zu beenden. Es verursacht offensichtlich auch viel Schwierigkeiten in meinem Körper. Wenn du mehr von mir wissen musst, sage es mir einfach. Ich lasse dich jetzt reden.

ELIAS: Ha ha! Sehr gut!

Zuerst möchte ich dir sagen, dass ich mir der Verständnisschwierigkeiten des Begriffs Annahme von Glaubenssystemen bewusst bin.

Die Annahme von Glaubenssystemen bedeutet nicht, ein Glaubenssystem zu beseitigen oder ein Glaubenssystem zu ändern oder ein Glaubenssystem zu ignorieren. Das sind Aktionen, die euch früher nur in Verbindung damit angeboten worden sind, dass ihr Glaubenssysteme HABT; als eine Einführung, sozusagen. (Anmerkung: Seth ist gemeint)

Jetzt seid ihr euch dessen bewusst, dass ihr Glaubenssysteme habt, die euren Fokus in dieser physischen Dimension sehr beeinflussen, und könnt in Verbindung mit diesem Bewusstseinswandel aktiv werden.

Versteht, dass ihr mit der Annahme von Glaubenssystemen nicht mit eurem Denken, euren Emotionen, euren Meinungen oder euren Vorlieben aufhört. Ihr drückt euch weiterhin mit allen diesen Elementen eurer Realität und eurer selbst aus, aber ihr hört auf, eure Glaubensannahmen zu beurteilen.

Lass mich kurz abschweifen und dich bitten, jetzt auf dich zu sehen.

Wenn ich dir sage „nimm dich an“, was wirst du mir antworten? Sagst du mir, dass die Methode dich anzunehmen ist dich zu beseitigen?

JOSEPH: Nein, bestimmt nicht. Das wäre ..., ich bin, und werde immer ich sein.

ELIAS: Ja!

JOSEPH: Ich habe keine Mühe mit dieser Theorie. Ich weiß das schon.

ELIAS: Ja. Die Annahme von Glaubenssystemen ist wirklich dasselbe.

Die Selbstannahme ermöglicht dir, dich zu äußern – deine Eigenschaften und natürlichen Ausdrucksweisen - ohne dich zu beurteilen.

JOSEPH: In Ordnung, ich verstehe das genau. Die Frage, die noch nicht beantwortet ist - die ich noch nicht gefragt habe, vielleicht - warum blockiere ich das Glück, das ich will?

ELIAS: Ich verstehe.

JOSEPH: Verstehst du, worüber ich rede, oder sollte ich mehr ins Detail gehen?

ELIAS: Das ist nicht wichtig. Deine Frage betrifft Intimität mit einem anderen Individuum ...

JOSEPH: Ja!

ELIAS: ... und dein Verlangen, dass diese Aktion geschieht, und der Mangel dieser Manifestation in deinem Fokus.

Annahme ist ein Schlüssel in dieser Situation.

Du hast dich in deinem Fokus für lange Zeit selbst herabgesetzt und einen Mangel erschaffen an Selbstannahme und Vertrauen in deine persönlichen Fähigkeiten zu verwirklichen, was du in diesem speziellen Fokus erschaffen willst.

Das ist ein grundlegendes Element dieser Situation, über die du dich an diesem Tag erkundigst, weil es in deiner Wahrnehmung ein klares Element gibt, das du erschaffen willst und objektiv nicht erschaffst. Das zugrunde liegende oder Schlüsselelement dieser Situation ist die Annahme zuerst von dir selbst.

Weil, solange du dich selbst nicht annimmst, projizierst du in Wirklichkeit Energie zu anderen Individuen - die sofort aufgenommen wird – die sagt: "Ich bin unwürdig. Ich habe nicht die Fähigkeit, effizient zu erschaffen. Deswegen verdiene ich diese Beziehung nicht.“ Solange du dich herabsetzt, projizierst du auch diese Energie nach außen. Andere Individuen spüren diese Energie....

JOSEPH: In Ordnung. Das verstehe ich sehr gut. Was kann ich tun, ist die nächste Frage, die brennende Frage. Du weißt von meinen Meditationen, oder soll ich sie dir beschreiben? Soll ich sie in der einen oder anderen Weise ändern?

ELIAS: Das ist keine Situation, die sich durch Meditation verändert. Du kannst weiter meditieren, und das wird diese Situation nicht verändern. Du versuchst dich selbst zu verändern. Aber darauf kommt es nicht an.

Es kommt nicht darauf an, dich zu ändern. Wichtig ist, dich anzunehmen und zu erkennen, dass das Individuum, das du bist, annehmbar IST und wunderbare Eigenschaften in diesem Fokus hat.

JOSEPH: Würde es mir Schwierigkeiten machen, wenn ich mir den ganzen Tag immer wieder sage, dass ich annehmbar bin und einer Beziehung würdig bin?

ELIAS: Das kann anfänglich wirklich helfen, um zu beginnen, eine Serie von Affirmationen zu wiederholen.

Lass mich dir wirklich deutlich sagen, dass du, obwohl du meinst, dich nicht ständig selbst herabzusetzen, in dir den wiederholten Affirmationen entgegengesetzt agierst, weil du dir immer wieder sagst, dass du einer intimen Beziehung NICHT würdig bist. Du kannst deswegen diese immer wieder geschaffene Aktion zunächst mit objektiven Affirmationen ausgleichen.

Ich möchte dir auch sagen, dass du eine andere Übung machen kannst, die dich auch objektiv erkennen und wahrnehmen lässt, wie oft du dich herabsetzt.

Dabei sollst du eine Woche lang den ganzen Tag über jedes Denken, jedes Gefühl und jedes automatische Verhalten wahrnehmen, das du hast.

Du kannst das in deiner Arbeit üben. Du kannst das üben, wenn du ...

JOSEPH: Elias, es scheint so, dass ich das immer mache. Ich bin extrem bewusst, weil Seth mich darauf aufmerksam gemacht hat. Ich sehe hier etwas nicht, weil du wüsstest, dass ich das tue, wenn ich das wirklich täte.

ELIAS: Ich werde mit dieser Übung weitermachen.

Du sollst nicht nur wahrnehmen, sondern auch deine automatische Antwort auf deine Wahrnehmung wahrnehmen. Das ist eine sehr häufige Falle, in die Individuen - du auch – tappen, wenn sie anfangen ihr Bewusstsein zu erweitern. Wenn du deine eigenen Verhaltensweisen und deine eigenen automatischen Antworten wahrnimmst, wendest du auch deine Aufmerksamkeit nicht ZU dir selbst sondern gegen dich selbst und verstärkst genau die Aktion, die du nicht verstärken willst, weil du dich dauernd herabsetzt und meinst, dass du besser vollbringen SOLLST. Du SOLLST bewusster sein. Du SOLLST mehr annehmen.

Das sind Äußerungen, die automatisch geschaffen werden. Es kommt bei der Annahme darauf an, dir mehr Wahlmöglichkeiten als nur die automatischen Optionen zu gewähren, die du erschaffst. Es gibt viel viel mehr Wege für dich, aber du siehst sie nicht, weil deine Aufmerksamkeit im Bereich deiner automatischen Antworten und deiner Rechtfertigung dieser automatischen Antworten liegt.

JOSEPH: Sind meinen sexuellen Reaktionen darauf ein Beispiel für das worüber du sprichst? Sprichst du dabei über mein Verlangen sie zu befriedigen? Oder redest du über etwas anderes?

ELIAS: Das ist ein Bereich, in dem du wirklich deutlich deine individuellen automatischen Antworten sehen kannst. Du hast starke Sehnsüchte, die objektiv nicht ausgedrückt werden dürfen. Du bist dir objektiv dieses Verlangens bewusst, und in diesen Momenten verändert sich deine Energie. Du antwortest sofort automatisch.

Du triffst ein anderes Individuum. Du siehst dieses andere Individuum, und fühlst in dir wirklich stark eine objektive Anziehung. Du reagierst auf diesen Reiz und bist anfänglich mit diesem Individuum interaktiv. Aber in dem Moment, in dem du dich entscheidest, mit diesem anderen Individuum zu sprechen, reagierst du automatisch....

JOSEPH: Wie Furcht oder Hemmung, weil du nicht (unhörbar) kannst?

ELIAS: Ja.

JOSEPH: Richtig?

ELIAS: Ja, und das ist es, was ich dir sage. Das muss nicht geändert oder, in euren Begriffen, in Ordnung gebracht werden durch äußere Handlungen und es kann nicht verändert werden, indem du objektiv nur anders handelst, weil darunterliegend der Mangel an Annahme in dir bestehen bleibt und das überlagert, was du zu vollbringen versuchst, weil die Energie in diesem Mangel an Annahme und Furcht VIEL stärker ist als die Energie, die du objektiv in den Wunsch projizierst.

JOSEPH: Hmm. Gut, ich kann das sehen. Ich glaube, ich war mir dessen bewusst. Aber ich weiß einfach nicht, wie ich ... gut, ich möchte einen Partner, der den meisten meiner Bedürfnisse entspricht, und es gäbe wenig ... gut ich könnte mir sagen, dass ich kein Interesse an diesen anderen Individuen habe.

ELIAS: Was du sagst, ist eine äußerliche Betrachtung, dass wenn gewisse äußere Umstände geschaffen werden, dir das Befriedigung verschafft.

Ich spreche vom Gegenteil.

JOSEPH: Dass ich es umdrehe?

ELIAS: Ja; wenn du dich auf dich konzentrierst und dich selbst annimmst, projizierst du automatisch eine Energie der Annahme. Wenn du diese Art von Energie projizierst, fängst du auch an, genau die Aktion anzuziehen, die du möchtest.

JOSEPH: Ja, das ist mir klar, aber die Frage bleibt, dass ich einfach nicht verstehen kann, wie ich anfange mich zu akzeptieren und mich würdig zu machen und diese positive Energie zu projizieren.

ELIAS: Ich möchte dir sagen, dass das ein Prozess ist, und angesichts der Kraft der Glaubenssysteme, der Kraft der Furcht und der Kraft der Selbstherabsetzung, die du lange Zeit genährt hast, wird das nicht sofort vollendet sein können.

Ich sage dir, dass es nicht unmöglich ist, da es diese Aktion gibt. Aber in deiner Realität ist es viel wahrscheinlicher, dass die unmittelbare Änderung nicht stattfindet.

Deswegen schlage ich dir vor, dass du mit kleinen Schritten anfängst und dabei deine Aufmerksamkeit von außen nach innen verlagerst.

Wende deine Aufmerksamkeit vom Wunsch nach einem Partner zum Verlangen nach Selbstannahme, da die Partnerschaft und das Vorhandensein der Partnerschaft eine natürliche Nebenerscheinung ist ....

JOSEPH: Ja, ich verstehe das gut. Das heißt praktisch, dass ich, wenn ich einen Mann sehe, der stark auf mich wirkt, ich einfach meine Aufmerksamkeit sofort von ihm weg zu dem hinwende, dass ich mich jetzt seiner würdig fühlen muss?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Oder dass ich anfange, mich seiner würdig zu fühlen?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Wie bitte?

ELIAS: Nein.

JOSEPH: Gut, mach weiter.

ELIAS: Du kannst das weiter tun.

Ich sage dir nur, erwarte nicht, dass du dich plötzlich annimmst und das zu diesem anderen Individuum projizierst und somit sofort diese Beziehung manifestierst.

Was ich dir sage, ist, dass du mit anderen Individuen ohne Erwartung zu tun haben und dir dabei objektiv erlauben kannst deine eigenen Gedanken und Emotionen und körperlichen Gefühle anzunehmen. Erlaube dir diese Äußerungen anzunehmen, ungeachtet der Aktion des anderen Individuums. Das ist der Anfang.

JOSEPH: Hat das jetzt überhaupt irgendeine Affirmation zur Folge? Oder etwas, das ich dem Individuum sage? Darüber bin ich mir nicht sicher.

ELIAS: Es ist für dich unnötig, einem anderen Individuum oder dir in Verbindung mit einem anderen Individuum nach außen hin Affirmationen zu sagen. Du kannst nonverbal für dich mit Affirmationen, die deine Selbstannahme verstärken, weitermachen, wenn du mit einem anderen Individuum zu tun hast.

Ein weiteres Element der Verstärkung der Annahme – gerade in der Interaktion mit einem Individuum - ist es dich anzuerkennen und dich in deinen Gedanken, Gefühlen und Emotionen im Moment anzunehmen - im Moment, in dem du objektiv, sozusagen, körperlich einem Individuum gegenüberstehst - da es jetzt deine automatische Aktion ist, dass du dich sofort selbst herabsetzt und Angst vor dem anderen Individuum hast.

JOSEPH: Gut, ich sehe nicht, wie ich jemals einfach diese Furcht loswerden kann. Es scheint einfach ein Mysterium für mich zu sein.

ELIAS: Es ist keine Frage des Loswerdens der Furcht. Es ist eine Bewegung die Furcht abzubauen. Du demontierst die Furcht und zerstreust die Energie, wenn du in der Angst diese Energie, die du der Furcht zur Verfügung stellst, umdirigierst....

JOSEPH: In Ordnung, könnte ich mir sagen... ich sage dieser Energie, sich jetzt in Annahme zu verwandeln?

ELIAS: Du kannst das.

JOSEPH: Ich habe diese Gewalt über mein Bewusstsein?

ELIAS: Du hast sie.

JOSEPH: In Ordnung. Das ist eine gute Nachricht!

ELIAS: Du dirigierst dein ganzes Bewusstsein.

Sitzung 497
1. 11. 1999

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Sa 29. Okt 2011, 05:37

(auch im Thread "Ungeduld" zu lesen)

Elias channelings:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.at/transcripts/
http://www.eliasforum.org/index.html


FRANK: Kannst Du mir ein Beispiel nennen, wo ich das objektiv auf diese Weise tue?

ELIAS: Ja. Manchmal bist Du Leuten am Arbeitsplatz gegenüber ungeduldig und generierst anschließend ein Werturteil Dir selbst gegenüber, dass das schlecht ist und versuchst, Dich am Äußern Deiner Ungeduld zu hindern und Dir kein freies Äußern zu erlauben. Alle Deine Äußerungen sind Aspekte von Dir. Ganz gleich, ob Du sie für gut oder für schlecht hältst, sind sie allesamt Aspekte von Dir. Und worum geht es nun? Es geht darum, Dich selbst anzunehmen. Mit diesem Annehmen bietest Du Dir die Freiheit, alle diese verschiedenen Aspekte Deinerselbst zu bestätigen und sie objektiv, vorsätzlich und frei als die förderlichste Äußerung Deinerselbst zu steuern.

FRANK: Ich sollte also keine Angst davor haben, meine Ungeduld zu äußern. In den Fällen, wo ich den Mund halte, sollte ich, wenn mir danach ist, etwas sagen?

ELIAS: Vielleicht.

FRANK: Oder zumindest nicht über die Ungeduld werturteilen.

ELIAS: Richtig.

FRANK: Wie beispielsweise zu sagen, dass ich dieser Person gegenüber nicht ungeduldig sein sollte.

ELIAS: Richtig, und erlaube Dir zu erkennen, was diese Äußerung generiert. Was beeinflusst diese momentane Äußerung? Was motiviert diese Äußerung, ganz ohne Werturteil, einfach als Einschätzung. Und sobald Du das analysierst, bestätige Deine Energie, denn durch diese Ungeduld kommt eine Energie zum Ausdruck. Ein physisches Generieren von Energie findet statt. Bestätige diese Energie und anerkenne, dass Du eine Wahl hast und die Fähigkeit besitzt, diese Energie auf andere Weise zu kanalisieren. Du bist nicht bloß auf eine einzige Sache festgelegt.

Die ist die Chance zu wählen: Werde mit Deinen Äußerungen vertraut, während Du Dich verlagerst (shifting), erkenne, was Du äußerst und tust und bestätige das, was Du fühlst – denn es ist eine Kommunikation – und erlaube Dir zu wählen, diese Energie im Wissen zu lenken, dass du Wahlmöglichkeiten hast, und das ist der Schlüssel.

FRANK: Was verstehst Du unter „die Wahlmöglichkeit, die Energie zu lenken.“

ELIAS: Das, wie Du Deine Energie kanalisierst, Deine automatischen Erwiderungen...

FRANK: Statt zu urteilen, würde ich dazu übergehen, bloß zu bemerken?

ELIAS: Richtig.

FRANK: Das wäre der erste Schritt, nicht wahr?

ELIAS: Richtig. Wenn Du jemandem begegnest, und der Andere handelt auf eine Weise, die Du automatisch erwiderst, wo Du Dir sagst: “Nein, das ist falsch! Ich würde das auf diese Weise machen“, das ist eine Chance, innezuhalten und Dir die starke, von Dir geäußerte Energie einzugestehen, die Deine Eigenmacht äußert, und nicht darüber zu urteilen, dass Du erkennst, dass Du Ungeduld äußerst, Dir dieses Gefühl einzugestehen und Dir zu erlauben, Acht zu geben, wohl wissend, dass Du eine Wahl hast.

Denn wenn Du nicht Acht gibst, erfolgt eine automatische Erwiderung, und wenn Du das tust, äußerst Du Dich dem Anderen gegenüber auf die gewohnte Art und Weise und bietest Dir nur eine einzige Wahl an und nicht die Erkenntnis, dass Du eine andere Auswahl hast und über die Fähigkeit verfügst, diese Energie anders zu kanalisieren.

FRANK: Auf welche andere Weise?

ELIAS: Sobald Du erkennst, was dies motiviert oder auslöst...

FRANK: Diese Ungeduld.

ELIAS: Richtig, erkenne, was Du wirklich tust. Du äußerst automatisch ein Werturteil über die Leistung eines anderen Individuums und denkst, dass Du eine besser Wahl treffen und Dich besser als der andere äußern könntest, und deshalb wertest Du dessen Fähigkeit ab, seine Realität effizient zu erschaffen, und wenn Du seine Fähigkeit abwertest, seine Realität effizient zu erschaffen und seine eigenen Entscheidungen/Wahlmöglichkeiten (choices) zu generieren, ganz gleich, ob Du damit übereinstimmst oder nicht….

FRANK: Ungeachtet der Auswirkungen, die dies auf unser kleines Unternehmen oder was auch immer haben mag, weil alles Interaktionen von allen sind, etwa in der Richtung?

ELIAS: Richtig.

FRANK: Dies zu erkennen?

ELIAS: Richtig, aber erkenne, was Deine Ungeduld und vielleicht auch Deine Frustration motiviert, im Wissen, dass Du Dich selbst in dem Augenblick abwertest, in dem Du dieses Werturteil und dieses Abwerten des Anderen generierst. Denn wenn Du diese Energie projizierst, wird sie umgehend auf Dich reflektiert, und Du wertest auch Dich selbst ab.

Wenn Du dies einsiehst und auch Euer großes Bild der vernetzten Interaktionen aller Individuen erkennst, statt einfach nur diese vertrauten Worte zu äußern: „Das machst Du falsch! Pass auf das auf, was ich Dir sage! Tue es auf diese Weise!” kannst Du die Energie auf eine für Dich nützliche Weise ohne Abwerten des Anderen kanalisieren, was von ihm auf effiziente Weise empfangen und Eurer Gemeinschaft nutzen wird statt Hindernisse zu bieten.

Du kannst dann eine andere Entscheidung/Wahl äußern, während Du weiterhin die Stärke dieser Energie inkorporierst, denn dies ist Deine eigene Macht, und sie ist stark – aber vielleicht kannst Du mit dem Anderen interagieren, seine Wahl anerkennen und die Information bezüglich Deiner eigenen Wahrnehmung mit ihm teilen, was etwas ganz anderes ist als zu versuchen, ihm zu befehlen.

FRANK: Statt zu sagen: “Das hast Du falsch gemacht! Mache es auf diese Weise!“ einfach mein Anliegen äußern im Hinblick auf das, was ich sehe, dass es da im Gange ist und nach seiner Ansicht fragen und dann zu einer gemeinsamem Lösung kommen. Wäre das eine Vorgehensweise?

ELIAS: Verändere die erste Aussage von “Das hast Du falsch gemacht!”

FRANK: Ich würde also sagen: “Du hast es so gemacht, und mein Anliegen ist Folgendes, und es gibt etwas in der Mitte, wie wir zu einer Lösung kommen können.”

ELIAS: Richtig, ohne Werturteil aber unter Beteiligung/Partizipation, indem du Deine Energie würdigst und sie vorsätzlich auf eine Weise kanalisierst, die effizienter sein mag.

FRANK: Bescheid über alles wissen, was im Gange ist, während man miteinander interagiert.

ELIAS: Richtig. Das ist der Nutzen des Umschaltens und des Beendigen des Werturteilens.

Session #1156
Sunday, October 13, 2002

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Mo 28. Nov 2011, 12:55

Elias channelings:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.at/transcripts/
http://www.eliasforum.org/index.html


http://www.eliasweb.at/de/session.php?session_de=217

Übersetzung stammt von der Elias-Website: Annehmen

Session 217
(Aussschnitt)
14.09.97

ELIAS: Heute Abend werden wir als Schüler des Großen und Allwissenden Elias den Kurs Annehmen 102 beginnen!

Als Voraussetzung gilt Annehmen 101 des Selbst, Annehmen 102 ist dabei die Fortsetzung im Annehmen anderer Personen und ihrer Glaubenssätze und dem, wie man sich anderen Personen nähern und sie ansprechen soll, weil das eine häufig gestellte Frage ist. Deswegen wird euch nun der Professor Schritt-für-Schritt-Methoden beibringen, wie ihr anderen Personen begegnen sollt, die im Hinblick auf ihre Erfahrungen im Rahmen des jetzigen Wandels und ihrer Glaubenssätze zu euch kommen.

Wir beginnen mit dem Szenario, dass sich eine Person euch nähert - der vielstudierte Schüler - und euch im Hinblick auf seine Erfahrungen und seine Glaubenssätze, von denen er natürlich nicht weiß, dass er sie hat, Fragen stellt. Aber ihr erkennt in eurer großen Weisheit, dass er im Gegensatz zu euch Glaubenssätze hegt. Wenn nun die Person zu euch kommt und sich nach eurer großen Weisheit erkundigt, soll eure Antwort, als Schritt Nr. 2, sein, zunächst nicht zu antworten. Schritt 1 ist das Ankommen der anderen Person.

Schritt 3 wäre, genau auf das, was die andere Person sagt zu hören und deren Situation und Position einzuschätzen, indem ihr eure inneren Sinne verwendet. Rechnet dabei mit ihren sehr starken Glaubenssätzen, von denen sie nichts weiß, weil sie noch nicht erleuchtet ist, weil sie noch nicht den Kurs Annehmen 101 belegt hat.

Schritt 4 wäre, der Person intuitiv zu antworten.

Schritt 5 bestünde darin, die Sprache so anzupassen, dass sie den Glaubenssätzen der Person entgegenkommt, und diese angenommen werden.

Schritt 6 ist, euch daran zu erinnern, dass es nicht eure Aufgabe ist, die Wahrnehmung oder die Glaubenssätze einer anderen Person zu ändern.

Schritt 7 ist, euch daran zu erinnern, dass eure Aufgabe darin besteht, hilfreiches Wissen anzubieten und nicht darin, euch für die Realität einer anderen Person verantwortlich zu fühlen.

Schritt 8 ist, euch zu erinnern, dass die Realität einer anderen Person ihre Realität ist und Realität ist.

Schritt 9 muss vor Schritt 1 gesetzt werden. Ihr könnt einen Pfeil bis vor Schritt 1 zeichnen. Selbst jetzt aktiv werden; mit allen Personen, mit denen ihr in Kontakt seid. Nicht notwendigerweise nur ewig warten, bis euch andere Personen etwas fragen. Ergreift die Initiative!



------



Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html


Noch ein bisschen zum Thema Annehmen 102 aus Sitzung 217:
Sunday, September 14, 1997 © 1997 (Group)

VICKI: Ich habe eine Frage zu Schritt 9.

ELIAS: Das ist der Schritt vor aller Anfang!

VICKI: Richtig, das wäre der richtige Schritt (Gelächter)

ELIAS: Denn ich mag dieses Vor Aller Anfang sehr.

VICKI: Wenn man regelmäßig mit einem Individuum in Kontakt ist, das äußert, dass es diese Interaktion nicht länger wünscht, nehme ich an, dass man als annehmendes Individuum nicht versuchen würde, ihm gegenüber die Initiative zu ergreifen.

ELIAS: Richtig.

VICKI: Dies wäre ein Annehmen seiner Äußerung.

ELIAS: Richtig. Ihr versucht nicht, einen anderen zu ändern. Ihr versucht lediglich, annehmend Hilfe zu leisten und ihm hinsichtlich seines eigenen Annehmens Hilfe zu offerieren.

DREW: Jedwede Hilfe im Hinblick auf das Annehmen der Glaubenssatzsysteme des Anderen und das Verständnis, dass das Glaubenssatzsysteme sind, wäre ein Erfolg, wenn der andere dafür offen ist, statt zu versuchen, diese zu verändern.

ELIAS: Wenn der Andere für diese Initiative offen ist. Ihr werdet Leuten begegnen, die noch nicht erkennen, dass sie Glaubenssatzsysteme haben, die solche Konzepte nicht akzeptieren, und deshalb sollte das nicht angegangen werden.

MARCOS: Weil dieser Prozess dazu beitragen wird, dass die Umschaltung weniger traumatisch verläuft?

ELIAS: (eindringlich) Ja. Immer wenn Ihr Euch selbst oder ein anderes Individuum, wenn Ihr Glaubenssatzsysteme und Situationen annehmt, tragt Ihr zur Minderung des Traumas der Umschaltung bei.

VICKI: Was ist, wenn einer uns nach unsere Meinung fragt und sich dann darüber aufregt?

ELIAS: Darüber haben wir schon oft gesprochen. Ich habe Euch gesagt, das Selbst sowie auch die Erwiderung des anderen Individuums werturteilsfrei anzunehmen, und zwar ohne Verantwortung für die Äußerung des anderen zu empfinden. Jeder erschafft seine eigene Realität und seine eigenen Erwiderungen. Ihr mögt, abhängig von Eurer Absicht bei Eurem Engagement, Einfluss auf deren Erwiderungen ausüben, aber wenn Ihr einen anderen nicht vorsätzlich ärgert und er Eurer Ansicht nach negativ reagiert, ist das seine Verantwortung und nicht die Eure. Er handelt im Kontext seiner eigenen Glaubenssatzsysteme, die seine Realität und Erwiderungen beeinflussen.

VICKI: Wir würden andern also helfen, indem wir deren Erwiderungen annehmen?

ELIAS: Richtig. Dehl, Du kannst ein neues Spruchband machen, dar das Wort Akzeptanz/Annehmen trägt. Das wir unser neues Motto sein, so wie unser ursprüngliches Motto und Spruchband „Bemerken“ lautete. Jetzt seid Ihr zu höheren Graden und Stufen aufgestiegen (grinst Reta an) und könnt Euren Banner auf Akzeptanz statt Bemerken umstellen, und mit Annehmen werden wir uns viel länge befassen als mit dem Bemerken.

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Di 12. Jun 2012, 08:14

Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website
http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=236

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html


ELIAS: Schönen Nachmittag! (Grinst alle an)

Heute werden wir uns dem Schulunterricht widmen, der über "Annehmen 101 - Edition: Heilmittel" handelt. Für diejenigen von euch, die an "Annehmen 102" teilgenommen haben und es schwer haben, diese Schritte der Selbstannahme durchzuführen, wiederholen wir 101 und geben euch so die Gelegenheit, wieder neu zu beginnen.

Also, unser erster Punkt bei Annehmen 101 ist - genau mitschreiben - anzuerkennen, dass ihr in einem physischen Fokus seid. Ihr alle sollt das jetzt überprüfen. (Elias tritt ein paar Mal mit den Füßen.) Ihr seid hier, richtig? Das ist eure erste Voraussetzung. (Lachen)

Nachdem ihr erfasst habt, hier zu sein, und euch sicher seid, hier zu sein und nicht in einem anderen Fokus und nicht nicht-physisch, dann könnt ihr euren nächsten Schritt tun. Euer nächster Schritt wird sein, dass ihr erkennt, dass ihr innerhalb eures physischen Fokus Glaubenssätze hegt. Jetzt schreibt dazu: Erkennt an, dass ihr Glaubenssätze hegt. Sie sind annehmbar. Sie sind nicht schlecht. Sie sind nicht nicht annehmbar. Sie sind eure Wirklichkeit. Ist das klar?

GRUPPE: Ja.

ELIAS: Seid ihr euch da ganz sicher? (Scherzend)

GRUPPE: Ja.

ELIAS: Erstens, anerkennt, dass ihr hierher gehört, dass ihr hier SEID, dass ihr körperlich seid. Dann anerkennt, dass ihr Glaubenssätze hegt. Bis jetzt sind das also nur zwei Punkte.

Jetzt geht ihr zum nächsten Schritt: Sich jeden Moment untersuchen, erkennen, dass ihr an einem ausgeprägten Zwiespalt festhaltet und euch nicht dauernd während des ganzen Tages anerkennt und schätzt. Verliert diesen Schritt nicht aus den Augen! Wenn ihr den nächsten Schritt macht, werdet ihr jedes Mal bemerken - schreibt bemerken groß, und zwar alle Buchstaben! - BEMERKEN, wenn ihr euch missbilligt. Wir haben jetzt 101, nicht 102, deswegen braucht ihr euch nicht um andere Personen zu kümmern, nur um euch selbst. Das sollte ziemlich leicht für euch sein, weil ihr alle so sehr weit seid und eure Glaubenssätze und euch so sehr annehmt und euch so besonders gut kennt! (Elias grinst und wir lachen.)

Vergesst nicht, wir behandeln diesen einen Fokus. Es ist nicht nötig, sich um andere Fokusse zu kümmern, weil die sich um sich selbst kümmern können. Ihr könnt keinen anderen Fokus annehmen, wenn ihr DIESEN Fokus nicht annehmt! Deswegen solltet ihr zu jeder Zeit während des ganzen Tages es jedes Mal, wenn ihr euch missbilligt, bemerken und euch bewusst machen.

Nun gehen wir weiter zu den schwierigen Schritten, weil es da um Eindrücke und Impulse geht, die ihr schon so sehr gut erkennt und so ganz leicht identifiziert, weil ihr jetzt in diesem Gegenstand SO gut seid und so viel geübt habt! Deswegen sollte das ziemlich leicht für euch sein.

Deswegen solltet ihr euch jedes Mal, wenn ihr einen Eindruck habt, anstelle euch zu sagen: "Oh, das war kein Eindruck", zu euch selbst anerkennend und annehmend sagen, dass ihr prächtige Geschöpfe seid. Gebt das zum ersten Schritt dazu: Ihr seid herrliche Geschöpfe! Ihr solltet das mindestens vierzig bis fünfzig Mal am Tag als Selbstanerkennung wiederholen, und wenn ihr es immer wiederholt, werdet ihr vielleicht anfangen, es zu glauben, weil es wahr ist. (Lächelt)

Wenn ihr einen Eindruck erhaltet, sollt ihr euren Eindruck anerkennen. Wenn ihr einen Impuls bekommt, sollt ihr dem Impuls nachkommen und euch nicht um andere Personen kümmern - weil wir haben jetzt 101, nicht 102 - und wie sie euch sehen. Deswegen soll es euch nicht kümmern, wenn ihr wahnsinnig zu sein scheint. Ihr sollt euch auf jeden Fall nach euch richten! (Grinst)

Wenn ihr euren Impulsen und Eindrücken folgt und sie in euch annehmt, sollt ihr auch euer Reden bemerken, weil ihr mit eurer Sprache die Missbilligung eurer selbst verstärkt. Ich möchte niemanden mehr hören, der sagt: "Ich bin dumm!" (Lachen) oder "Ich bringe es nicht zustande", weil ihr es könnt! Oder "Alle diese Dinge sind für diese bestimmte Person viel zu schwierig, weil ich nicht so offen oder so gescheit wie die ganzen anderen Leute bin." Vergleiche sind bei Annehmen 101 nicht annehmbar! Ihr braucht euch nicht mit anderen Personen zu vergleichen. Ihr braucht euch nur auf euch selbst zu konzentrieren.

Anmerkung von Vic: Ich möchte zu gerne die kabarettistische Darbietung hier sichtbar machen.

Wenn wir zu unserem nächsten Schritt weitergehen, sollt ihr auch auf eure Antworten anderen Personen gegenüber achten. Euer Neffe ruft euch an und sagt euch, dass Onkel Harald gestorben ist. Eure sofortige Antwort sollte nicht sein, "Oh, das tut mir sehr leid." Denn warum tut es dir leid? Das stärkt eure Glaubenssätze, dass Bewegung innerhalb des Bewusstseins schlecht ist, aber das stimmt nicht. Deswegen macht ihr euch herunter und verstärkt eure Glaubenssätze in diesem Bereich. Euer Reden zu bemerken, sollte euch helfen, weil es euch Beispiele liefert, wie ihr euch nicht annehmt. Ihr könnt jeden Tag herumgehen und sagen, was für ein herrliches Geschöpf ihr seid, und euch lieben, weil ihr dessen wert seid. Das wird euer erster Schritt sein, die Selbstannahme zu erlangen.

Sitzungs 236, 8. Nov. 1997



ELIAS: … Erinnert Euch daran, dass ich kürzlich mit Euch über die Beschleunigung dieser Bewusstseinsumschaltung/Bewusstseinswandel sprach, deren Tempo sich weiterhin enorm steigert, und es beschleunigen sich immer mehr Ereignisse, die geschehen werden. Insofern werdet Ihr Euch auch immer mehr Glaubenssatzsysteme und Kern-Themen präsentieren, um diese anzusprechen, da Eure Zeit weiter tickt und Ihr umzieht in den Bereich, wo Ihr die gesamte Bewusstseinsumschaltung bis zum dritten Quartal Eures neuen Jahrhunderts bewerkstelligt. In dieser kurzen Zeit habt Ihr vieles zu bewerkstelligen.

Diese Umschaltung/Wandel beschleunigt sich immer mehr und wird intensiver. Obwohl Ihr im vergangenen Jahr allesamt Glaubenssatzsysteme und Belange (issues) angesprochen haben mögt, werdet Ihr in diesem Gegenwarts-Jetzt eine intensive Beschleunigung Euer auf Glaubenssatzsysteme und Belange ausgerichteten Aufmerksamkeit beobachten und Symbolik erschaffen, die diese Themen und Glaubenssatzsysteme verstärkt ansprechen, was sich in der Zukunft noch beschleunigen wird, da Ihr zu einer noch stärkeren Beschleunigung Eurer Umschaltung/Wandel umzieht.

Ihr mögt jedoch auch beobachten, dass Ihr dank dieser Beschleunigung schneller in den Bereich des erfolgreichen Annehmens von Glaubenssatzsystemen umzieht, und insofern werdet Ihr Euch die entsprechende Symbolik, die Bestätigung Eurer Bewegungen und Eure BEFREIEUNG von diesen Glaubenssatzsystemen offerieren, was sich sehr stark darauf auswirken wird, wie Ihr Eure Realität erschafft, denn als Nebenprodukt Eures Umzugs zum Annehmen von Glaubenssatzsystemen werdet Ihr dynamische Veränderungen Eurer Realität erschaffen.

Lasst mich eine letzte Bemerkung zu diesen Informationen machen, wovon Ihr alle profitieren werdet: Global zieht Ihr alle viel näher zum Standort und Vorgang des tatsächlichen Annehmens individueller Glaubenssatzsysteme um. Im Gegenwarts-Jetzt seid Ihr dem bereits SEHR NAHE. Ich habe Euch früher gesagt, dass es auf Eurem Planeten kein Individuum gibt, das ein gesamtes Glaubenssatzsystem akzeptiert hat, aber in diesem Gegenwart-Jetzt und dank der beschleunigten Umschaltungsbewegung ziehen jetzt Individuen tatsächlich in die Position um, dass sie das Annehmen individueller Glaubenssatzsysteme fast zustande bringen. Und wenn dies einmal objektiv beginnt, werden sich diese Äußerungen und Euer Annehmen in einem Schneeballeffekt weiterverbreiten, und Ihr werdet die Leichtigkeit, Mühelosigkeit und Validierung der vor Euch liegenden Befreiung sehen.

Session 286:
Sunday, June 14, 1998 © 1998

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Do 28. Feb 2013, 10:51

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

Der nachfolgende Text ist auch im Thread Wachzustand Schlafzustand vorhanden:

MELINDA: In der Sitzung mit Tom sagtest Du, dass es hinsichtlich meiner Beziehungsprobleme noch Bereiche gibt, die ich derzeit noch nicht sehen will. … Würdest Du mir bitte ein paar Einblicke dazu geben?

ELIAS: Okay. Bei Deinen beziehungsmäßigen Interaktionen ereignen sich simultan zwei Dinge. Lass mich Dir zunächst einmal sagen, dass Du Deine Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit diesen Informationen dem Selbst zuwendest und versuchst, objektiv in Deiner Wahrnehmung bei der Begegnung mit anderen Individuen Annahme/Akzeptanz und Mühelosigkeit zu projizieren, doch es laufen da auch noch andere Energiebewegungen zu diesem Thema ab.

Wenn Du anfängst, Deine Aufmerksamkeit dem Thema einer intimen persönlichen Beziehungen mit anderen Individuen zuzuwenden, neigst Du automatisch dazu, Erwartungen auf Dich selbst zu projizieren was jene Individuen anbelangt. Dies sind partiell tiefer liegende Äußerungen, aber lass mich Dir sagen, die Energieprojektion ist stark und offensichtlich. Dies hat auch mit dem Einschätzen Deiner Befähigung und Deiner Wahrnehmung von Wert zu tun. Und deshalb habe ich ein direktes Gespräch vorgeschlagen, da die von Dir geschaffene Situation noch viel mehr Elemente involviert als Du dies oberflächlich sehen kannst.

Hinsichtlich intimer Beziehungen heuerst Du automatische Erwartungen an das Selbst an, dass Du Zustimmung/Erlaubnis und Annehmen der Äußerungen anderer Individuen inkorporieren musst, und Du beschäftigst Deine Aufmerksamkeit zu allererst einmal auf diese Weise.

Lass uns die Situation schrittweise betrachten, was Dir ein objektives Verständnis von dem offerieren kann, was in dieser Hinsicht abläuft. Du musst nicht unbedingt einem anderen Individuum begegnen, um diesen Prozess anzuheuern. Schon das Thema alleine wird dieselbe energetische Bewegung erschaffen, die bei der tatsächlichen Interaktion mit anderen erschaffen wird. Es ist also egal, ob Du anderen begegnest und mit ihnen interagierst oder Dir lediglich Denkprozesse über intime Beziehungen erlaubst.

Wenn Du einen solchen Vorgang anheuerst, geht Deine Aufmerksamkeit zuerst zum Selbst und den objektiv inkorporierten Information, was dann automatische Erwartungen erschafft, die Du Dir hinsichtlich dieses Themas auferlegst, wie Du Dich verhalten und interagieren und das Erlauben inkorporieren und Annehmen äußern wirst, und durch diese Erwartungen übst Du enormen energetischen Druck auf Dich selbst aus. Dies spielst Du nicht als Denkprozesse durch, sondern es ist eine automatische und unmittelbar von Dir projizierte Energiebewegung.

Bitte erinnere Dich daran, dass die Energie, die Du projizierst, ob nun auf das Selbst oder auf ein anderes Individuum, von Dir nach draußen ausgeht, und sie übt objektiv sowie subjektiv innerhalb des Bewusstseins Einfluss aus.

Um nun wieder auf den automatischen Vorgang zurückzukommen, der auf Deine Erwartungen an das Selbst zurückzuführen ist: Du erschaffst eine bestimmte Bewegung Deiner Energie, die sich als diese Erwartungen manifestiert, die Du damit rechtfertigst, dass Du Dir enorme Mengen an Informationen gestattest. Du erlaubst Deiner Aufmerksamkeit, sich mit Informationen zu beschäftigen, die Du als erleuchtend ansiehst, die Dir eine lehrreiche Situation offerieren, aus der Du lernen wirst. Du siehst es auch so, dass Du das Implementieren vieler Konzepte praktizierst und sie in Deinem Fokus objektiv anwendest. Deshalb hegst Du Erwartungen, wie sie sich manifestieren werden, und wie sie innerhalb Deine Verhaltens und Deiner Interaktionen implementiert werden.

Dies hat einen Kreislauf in Bewegung gesetzt, wo Du eine Erwartung an Dich, an Deine Fähigkeiten, Äußerungen und Verhaltensweisen projizierst, und alle dies Elemente ergeben das, was Du als den Spiegel oder die Reflektion Deiner Beurteilung Deinerselbst erachtetest. Und wenn Du Dir eine jede Bestätigung/Validierung ansiehst, die Du in Verbindung mit Deinen Erwartungen an das Selbst objektiv zustande bringst, erlaubst Du Dir, das Selbst zu bestätigen und übersetzt diese Würdigung automatisch in den Grad Deines individuellen Wertes.

Wenn Du irgendeine Äußerung erschaffst, die objektiv für Dich nicht zufriedenstellend ist oder wo Du meinst, dass Du es hättest besser machten sollen oder können, setzt Du Dich herab und nimmst Dir Punkte weg und bestärkst die Stärke Deiner Erwartungen an das Selbst und reduzierst Deine Selbstwertschätzung.

Denk daran, dass wenn Du diese automatischen Vorgänge in Deiner Energie erschaffst, diese energetischen Äußerungen im Augenblick erschaffen werden, und nach Euren linearen Zeitbegriffen können sie in Sekundenbruchteilen erschaffen werden, und schon sind sie in Gang gesetzt und geäußert, und von da an strahlen sie von Deine Energie aus.

Wie ich schon in anderen Sitzungen sagte, wenn Du oder irgendein anderes Individuum selbstannehmende Energie ausstrahlen, erschafft Ihr einen Leuchtstrahl des Bewusstseins, der es Euch erlaubt, ähnliche Äußerungen auf Euch anzuziehen, was von Anderen bemerkt werden wird, und in ihrem Annehmen werden sie sich auch zu Euch hin gezogen fühlen. Und das funktioniert auch umgekehrt. Wenn Ihr das Selbst nicht annehmt oder ihm Erwartungen auferlegt, projiziert Ihr diese Energie bewusstseinsmäßig nach draußen. Und sie wird buchstäblich von Euch sowohl objektiv als auch subjektiv ausgestrahlt, und damit erschafft Ihr einen andere Leitstrahl, der von Anderen erkannt und bemerkt wird, und Ihr zieht andere Individuen mit ähnlicher Äußerung an und diese fühlen sich von Euch angezogen.

Das Selbst ist das erste Element, dem Du Deine Aufmerksamkeit widmen kannst, wie Du diesen Kreislauf rigider Erwartung an das Selbst über akzeptable eigene Äußerungen Anderen gegenüber im Draußen erschaffst. Dies tarnst Du sehr effizient, da Du dies objektiv als Projektion Deines Annehmens anderer Individuen siehst. Das ist die von Dir erschaffene Tarnung, dass Du anderen gegenüber Annehmen äußern würdest.

Dieser Vorgang zieht objektiv Deine Aufmerksamkeit vom Selbst ab und erlaubt Dir, Dich auf den Anderen zu konzentrieren und Deine Aufmerksamkeit mit dessen Verhalten, Handgriffen, Schöpfungen und Interaktionen zu beschäftigen, was eine effiziente Tarnung ist, die Deine Aufmerksamkeit von den innerhalb des Selbst erschaffenen Erwartungen ablenkt. Diesem Vorgang liegen auch Erwartungen an das andere Individuum zugrunde, und auch das wird mit dem getarnt, was Du als Annehmen definiert hast.

Kürzlich gab ich Lawrence im Forum eine Erklärung hinsichtlich der derzeitigen Energie-Interferenzen. Wir sprachen über die Definition bestimmter Begriffe in Verbindung mit diesen Informationen und über Eure gegenwärtige kollektive Bewegung im physichenFokus, da es in der Terminologie und in den Definitionen Fehldeutungen gibt. Einer der angesprochen Begriffe war Toleranz.

Toleranz wird in physischen Äußerungen oft gleichgesetzt mit Annehmen/Akzeptanz. Toleranz ist nicht gleich Annehmen. Sie mag oft mit Eurer Definition von Annehmen verwechselt werden, denn wenn Ihr tolerant seid, seht Euch als annehmend an, doch Toleranz äußert Erwartungen. Ich sage nicht, dass Toleranz falsch oder schlecht wäre. Ich offeriere Euch lediglich eine Definition und eine Klarstellung des Begriffs und des Vorgangs der Toleranz, da sie mit Annehmen verwechselt wird. Viele Leute, auch Du, äußern Toleranz und verwechseln dies mit Annehmen.

Du erschaffst gedanklich oder in tatsächlichen Interaktionen mit Anderen bei Deinen Bewegungen eine Äußerung von Toleranz. Du äußerst eine partielle Toleranz des Selbst sowie Toleranz in Verbindung mit einem anderen Individuum.

Dies ist die temporäre Äußerung des Zulassens von Verhaltensweisen, Äußerungen und Interaktionen Deinerselbst und sowie Anderer, verbunden mit Erwartungen an Dich selbst und an das andere Individuum: „Ich werde eine Interaktion und Beziehung mit diesem Individuum anheuern, WENN es mir eine Validierung des Selbst verschafft, WENN es keine Konflikte für mich gibt, WENN es sich innerhalb bestimmter Verhaltensweisen äußert, WENN es Übereinkunft hinsichtlich von Verhaltensweisen und Philosophie gibt, wenn ich es so sehe, dass ich mir selbst Validierung und Annehmen offeriere, welche ich durch die Beziehung mit diesem Individuum empfangen werde.

Diese Erwartungen liegen der Toleranz zugrunde. Bei der Äußerung von Toleranz werden Erwartungen gehegt. Annehmen bedeutet keine Erwartungen und keine Werturteile dem Selbst, anderen Individuen oder Situationen gegenüber. Das ist Annehmen.

Ich habe auch Informationen über den Begriff „Geduld“ miteinbezogen, da sie bei diesen Äußerungen innig involviert ist, denn Geduld ist kein Warten. Geduld ist die Äußerung des Zulassens, des Erlaubens des freien Energieflusses in der vertrauensvollen Erkenntnis, dass Ihr bereits bestimmte Wahrscheinlichkeiten und Richtungen erschaffen habt, und Ihr lasst deren Bewegung und das Materialisieren dieser Wahrscheinlichkeiten in Eurer Realität zu. Das ist der Vorgang der Geduld.

Du inkorporierst Geduld als Erlauben und als Vertrauen, was nicht dasselbe wie Annehmen ist, und Du inkorporierst Annehmen ohne Werturteile oder Erwartungen und erkennst, wenn Du Toleranz erschaffst und verwechselt Toleranz nicht mit Annehmen.

Wenn Du Dir erlaubst, Deine Aufmerksamkeit hinsichtlich von Beziehungen auf das Selbst zu richten, kannst Du Deine automatischen Erwiderungen erkennen, die sozusagen in sehr physischer Hinsicht Deine automatischen Standards sind, denn wenn Du dieses Thema anheuerst, setzt Du Energie ganz spezifisch und präzise in Gang, die sich sehr effizient in die von Dir entworfene Richtung bewegt .

Das ist das Element, das Dich verwirrt, denn Du äußert objektiv ein Bedürfnis/einen Wunsch (a want) und bist objektiv verwirrt, da Du Handlungen vornimmst, um diesen Wunsch zustande zu bringen, und er scheint sich nicht auf die Weise zu materialisieren, wie Du Dein Bedürfnis äußerst.

Doch ich habe Euch schon sehr oft gesagt, dass Ihr das manifestieren oder erschaffen werdet, worauf Ihr Euch konzentriert, und das, worauf Du Dich konzentrierst, sind Deine Glaubenssatzsysteme, die Deine automatischen Erwiderungen und Deine Wahrnehmung sehr stark beeinflussen, was Dein Evaluieren des Selbst, anderer Individuen und Situationen erschafft. Das ist der geschaffene Kreislauf.

Ich rate Euch allen oft und immer wieder, Eure Aufmerksamkeit zu allererst auf das Selbst zu richten, da Euer ganzes Erschaffen, Eure ganze Realität, Euer Verhalten, Eure Interaktion, alle Eure Projektionen und alles, was Ihr erschafft, eine unmittelbare Äußerung des Selbst durch die Wahrnehmung sind, und wenn Ihr Selbstannahme projiziert, wird das alles, was Ihr erschafft, beeinflussen und Euch in Eurer Realität dorthin ziehen oder dies auf Euch anziehen.

NICHTS ist in Eurer Realität ein Zufall. Es ist alles sehr gezielt/zweckmäßig und wird makellos erschaffen. Ihr streift nicht chaotisch oder wahllos durch diese physische Dimension. Ihr erschafft durchaus gezielt jeden Augenblick und jede Bewegung darin. Insofern ist jede von Euch angezogene Äußerung in Eurer Realität eine Reflektion von dem, was Ihr im Selbst erschafft.

Ihr selbst seid also der Maßstab Eurer ganzen Realität, denn wenn Ihr Euch irgendeine Symbolik offeriert - damit sind alle Äußerungen in Eurer Realität gemeint, jede geäußerte Handlung, jede physische oder nicht-physische Symbolik, die Ihr Euch in Eurer Realität offeriert - ist sie eine Reflektion von dem, was Ihr im Selbst in Eurer individuellen Realität erschafft.

Der Fallstrick bei den Euch von mir offerierten Informationen ist, dass Ihr dazu neigt, automatisch genau den Vorgang zu bestärken, von dem ich Euch sage, dass Ihr ihn bereits erschafft, denn wenn Ihr auf Informationen zugreift, neigt Ihr dazu, sie sozusagen im Inneren gegen das Selbst zu kehren (???? to turn upon) statt sie darin zu inkorporieren. Das sind zwei verschiedene Vorgänge.

(Now; the pitfall in this information that I am offering to you now is your lean in the direction to be automatically reinforcing the very action that I am expressing to you in what you are already creating, for you automatically lean in the direction of accessing information, but turning that information inwardly, so to speak, UPON self rather than incorporating it WITH self.)

Bitte höre Dir das an, was ich Dir sage. Die Informationen, die ich Dir offeriere, sind KEIN WERTURTEIL ODER TADEL. Alles, was ich Dir heute sage, ist lediglich ein Definieren von Begriffen, Handlungen und Einschätzungen, die Du in Deiner Wahrnehmung erschaffst, damit Du Dir die Chance erlauben kannst – und acht auf das Wort Erlaubnis – die Bewegung, die Du in Deiner Energie erschaffst, objektiv zu bemerken und sie zu erkennen.

Bei allem, was ich Dir sage, geht es im Grund genommen nicht darum, Interaktionen mit anderen auf Dich anzuziehen, sondern Dir zu erlauben, die Energie, die Du auf das Selbst projizierst und die Erwartungen, die Du dem Selbst auferlegst, zu erkennen, denn diese Erwartungen, die Du gegenüber dem Selbst hegst, sind eine enorm starke Energieäußerung.

Wenn ich Dir sage, dass Du eine herrliche Kreatur bist und dass Deine Fähigkeiten im physischen Fokus unbegrenzt sind, ist das eine Ermutigung und es ist nichts, was Du als Werturteil gegen das Selbst richten solltest, dahingehend, dass Du nicht effizient genug erschaffen würdest oder dass Du „besser“ erschaffen „solltest“.

Du äußerst in Dir einen enormen Antrieb, Deine Energie in Richtung von „besser“ zu drängen. Das hast Du in Deinem Fokus sehr lange geäußert. Ich sage Dir, dass Du Deinen Antrieb und Deine Bewegungsstärke unbekümmert fortsetzen kannst, ohne dem Selbst diese enorme Erwartung auferlegen zu müssen, um diesen Antrieb zu erschaffen.

Deine natürliche Äußerung in diesem Fokus ist es, Dich mit enormem Antrieb zu bewegen, aber das ist nicht dasselbe, wie eine Selbstwert-Einschätzung zu äußern. Dein Antrieb wird weiter vorhanden sein, und er wird in Deiner Motivation nicht verloren gehen. Die Motivation dieses Antriebs hast Du in das Einschätzen und Bewerten des Selbst umgezogen, was das Zulassen Deiner Fähigkeit, das Selbst anzunehmen, stark beeinträchtigt.

Sena, lass mich Dir auch sagen, dass es einen Unterschied gibt zwischen Vertrauen in das Selbst – was Du Dir gestattest – und Annehmen des Selbst. Du magst auf Deine Fähigkeiten vertrauen, und das tust Du in beachtlichen Ausmaß in diesem Fokus. Du hast Dir schon oft eine objektive Bestätigung offeriert, um Dein Vertrauen in Deine Fähigkeiten zu bestärken, in diesem Fokus etwas objektiv zustande zu bringen. Ich bestätige Dir also, dass Du Vertrauen in das Selbst äußerst, aber das ist nicht dasselbe wie das Annehmen des Selbst. Du kannst Vertrauen in das Selbst äußern und doch weiterhin das Selbst nicht annehmen.

Verwechsle Dein Vertrauen nicht mit Annehmen, und tadle Dich nicht wegen dieser Information dahingehend, dass Du dem Selbst nicht vertrauen und deshalb ineffizient erschaffen oder Dich nicht gut genug äußern würdest, da das nur wieder dieses Nicht-Annehmen des Selbst bestätigt, und das ist - wie gesagt - dieser Fallstrick der von Dir automatisch erschaffenen Bewegung.

Wenn Du Dir einen Zugangsweg zu diesem Kreisprozess präsentierst, wirst Du automatisch sofort darauf anspringen, und Du versteht das, was ich Dir sage, objektiv. Wenn ich Dir nur den Bruchteil eines Zentimeters zum Kritisieren Deinerselbst gebe, wirst Du sofort 50 Meilen an Selbstkritik äußern (Melinda lacht), auf Dein Hamsterrad springen und bis zu Erschöpfung rennen.

Offeriere Dir die Chance, dieses Hamsterrad zu verlassen und zu sehen, dass Du nichts besser machen musst, und wenn Du Dir weiterhin diese Erwartungen auferlegst, wirst Du sie auch im Draußen äußern, was ein enormes Hindernis gegenüber Deinem Wunsch (want) nach intimen Beziehungen erschaffen wird.

Wie willst Du Innigkeit mit einem anderen Individuum erschaffen oder sie erlauben, wenn Du Dir diese Äußerung Dir selbst gegenüber nicht erlaubst? Du wirst Andere nicht annehmen, wenn Du Dich selbst nicht annimmst. Du wirst weiterhin Konfliktäußerungen oder Äußerungen lediglich der Toleranz erleben, wenn Du das Selbst nicht annimmst.

Sobald Du Dir erlaubst, die enorme Energieäußerung zu erkennen, die Du Dir mit diesen Erwartungen auferlegst, kannst Du Dir Akzeptanz erlauben, und mit diesem Annehmen wirst Du auch die enorme Freiheit erleben, die es Dir erlauben wird, Innigkeit in einer Beziehung mit einem anderen Individuum auf Dich anzuziehen.

Session 519:
Wednesday, December 15, 1999-1 © 2000 (Private/Phone)


Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


LETTY: Es gibt ein paar Träume, bei denen ich Deine Hilfe brauche, um diese zu verstehen. In einem Traum fanden in einer Nacht drei Hochzeiten statt. Die zweite Hochzeit war die meiner Cousine, aber ich beschloss, zur selben Zeit zu heiraten, und ich erinnere mich, dass ich auf dem Pferd geritten kam und ihr Blumen überreichte und ihr alles Gute wünschte, weil ich nicht an ihrer Hochzeitig teilnehmen konnte, da ich auf meiner eigenen Hochzeit sein würde, und es gab sehr viele Familienmitglieder aus jungen Jahren in diesem Fokus.

Plötzlich war ich auf einer weiteren Hochzeit. Ich trug ein wundervolles, langes, gelbes Kleid – ich mag Gelb sehr gerne – aber dann fühlte ich Eifersucht oder Konkurrenz seitens einer meiner Kolleginnen, mit der ich dieses Problem auch in unserer Wirklichkeit habe.

ELIAS: Deine Bildersprache steht wieder im Zusammenhang mit dem, was Du am Arbeitsplatz anheuerst. Du offerierst Dir die Chance, die Situation und die Bewegungsrichtung zu sehen, die Du Dir präsentierst. Damit sage ich, dass Du Dir in Bildersprache Deine Methode offerierst. Mit einem Aspekt präsentierst Du Dir die Union oder die Situation einer Verbindung und das Annehmen des Selbst, und dass Du an diesem Vereinigungsvorgang partizipierst, und Du präsentierst Dir ein anderes Individuum, dass simultan am gleichen Vorgang partizipiert, aber Du heuerst den Vorgang individuell an.

In einem Szenario akzeptierst Du die Schöpfung des anderen Individuums und anerkennst, dass dies seine Wahl und Realität ist, die simultan mit der Deinen abläuft, und dass Du am gleichen Vorgang partizipierst. Aber mit dieser individuellen Bewegung akzeptierst Du auch, dass Du wählst, Dich objektiv unabhängig vom anderen Individuum zu bewegen. Du präsentierst Dir auch noch einen anderen Aspekt der Traum-Bildersprache, der oberflächlich gesehen das Gegenteil davon zu sein scheint, indem Du Dir wieder die Bildersprache der Vereinigung und der simultanen Handlung präsentierst, aber Du erlebst Frustration, Verärgerung und Konflikt.

Mit dieser Bildersprache präsentierst Du Dir die Information, dass Du objektiv hinsichtlich des anderen Individuums, wo Du gegenwärtig einen Konflikt siehst, Deine eigene Bewegung erschaffen kannst. Die Methode, die Du Dir in diesem Szenario präsentierst, ist die, zu allererst einmal das Selbst zu akzeptieren und Deine Bewegung, Deine Schöpfungen und Begehren zu erkennen und Dir auch zu erlauben, die Bewegung, die Entscheidungen und Schöpfung des anderen Individuums und seiner Realität zu akzeptieren aus der Erkenntnis, dass Ihr einvernehmlich partizipiert.

Castille (Letty), lass mich Dir dies sagen: Ähnlich wie viele Andere im physischen Fokus steuerst Du Deine Interaktion mit anderen Individuen so, dass Du Dir objektiv sagst, dass Du ein Annehmen des Selbst erschaffst, und wenn Du Frustration oder irgendeinen Konflikt mit einem anderen Individuum anheuerst, wählst Du bei Deiner Annahme des Selbst, Dich von der Interaktion zu entfernen.

Ich bin mir gewahr, dass ich Euch schon früher sagte, dass das manchmal die konfliktfreie Äußerung sein kann. Doch in dieser speziellen Situation ist das nicht unbedingt eine konfliktfreie Äußerung, denn dies wäre ein aufrichtiges Äußern der Annahme des Selbst und des anderen Individuums.

Du richtest Deine Aufmerksamkeit auf das Selbst, tarnst jedoch den Glaubenssatz und sagst Dir: „Ich erschaffe mein konfliktfreies Szenario, indem ich mich von der Interaktion mit dem anderen Individuum entferne.“ Das ist nicht unbedingt ein echtes zum Ausdruckbringen der Annahme des Selbst sondern vielmehr der Frustration innerhalb des Selbst, weil Du Dir keine größere Auswahl individueller Möglichkeiten offerierst.

Du siehst in physischer Hinsicht keine andere Möglichkeit, wie Du angemessen und frei von Konflikten oder Frustration mit dem anderen Individuum interagieren kannst, und dem liegt zugrunde, dass Du Dir sagst, dass Du zu einem adäquatem Umgang mit dem anderen Individuum nicht fähig bist, weshalb Du wählst, Dich zu entfernen.

Ein solches sich Entfernen ist kein Annehmen des Selbst oder des anderen Individuums sondern ein Werturteil über beide Individuen, über Dich und das Individuum, mit dem Du interagierst, was ein tieferliegendes Element von Frustration erschafft, die sich bis zu dem Punkt fortsetzt, dass objektive Frustration daraus wird, denn dies ist ein Festhalten von Energie, und beim Festhalten der Frustrationsenergie erschaffst Du Anspannung, und Du meinst, dass Du diese abstellst, indem du Dich von der Interaktion mit dem anderen Individuum entfernst, doch damit setzt Du nur das Festhalten an dieser Energie und Deine Anspannung fort. Verstehst Du?

LETTY: Ich verstehe perfekt, und ich denke, dass Du meine derzeitige Situation mit Bruce, dessen Supervisor und eine Situation, die gerade jetzt geschieht, erklärt hast.

ELIAS: Du heuerst eine Interaktion an, die Dir gegenwärtig eine enorme Chance bietet, Dir ein Gewahrsein des Annehmens des Selbst und des Annehmens anderer Individuen in der Realität und nicht nur als Konzept zu erlauben. Schöpfe deshalb aus den Dir offerierten Informationen über das Annehmen.

Jedes Individuum hat eine andere Wahrnehmung. Es ist wichtig, dass Du Dir erlaubst, diese Informationen in der Realität zu assimilieren, denn das ist de Schlüssel. Jedes Individuum hat andere Wahrnehmungen inne, und seine Wahrnehmung ist das Element, das seine individuelle Realität erschafft. Und in diesem Bereich erlebst Du einen Konflikt, denn wenn Du mit einem anderen Individuum zu tun hast und seine Verhaltensweise siehst, urteilst Du unmittelbar in Deinem Inneren, wenn es Verhaltensweisen an den Tag legt, die im Widerspruch zu den Deinen sind.

LETTY: Ja, und mir ging gerade ein Licht auf über den Unterschieds zwischen dem Verstehen eines Konzeptes und dessen Realität, den als Konzept verstehe ich durchaus, dass es unterschiedliche Wahrnehmungen gibt, und dies ist alles sehr einleuchtend für mich, aber ich habe das noch nicht als Realität auf mich selbst angewandt.

ELIAS: Und sehr viele andere Individuen rund um Euren Globus haben das auch noch nicht getan. Das ist ein sehr schwieriger Schritt. Ihr mögt Euch zwar sagen, dass Ihr glaubt, dass Ihr Eure eigene Realität und dass jedes andere Individuum seine eigene Realität erschafft, und dass Ihr die Erlaubnis erschafft, dass ein jedes Individuum simultan zu Eurem Erschaffen Eurer Realität seine eigene Realität erschafft, aber in Eurer Realität verwirklicht Ihr das noch nicht, denn ganz realistisch gesehen glaubt Ihr das nicht.

Ihr glaubt, dass Ihr Eure Realität gegenseitig erschaffen könnt, und das ist der Bereich, in dem die Opferrolle erschaffen wird, denn Ihr glaubt, dass andere die Fähigkeit haben, Euch Euer Verhalten vorzuschreiben, was ganz einfach heißt: „Andere Individuen erschaffen Eure Realität, aber Ihr erschafft sie nicht.“ Ihr hegt auch den umgekehrten Glaubenssatz, dass Ihr die Realität eines Anderen erschaffen und dessen Verhalten verändern könnt, wenn Ihr Euch stark genug äußert. Ihr glaubt, dass Ihr - wenn Ihr nur genug Energie projiziert - fähig seid und die Macht innehabt, die Realität eines Anderen zu verändern und seine Auswahlmöglichkeiten/Entscheidungen für ihn zu erschaffen. Mit beiden Äußerungen zeigt Ihr Euren echten Glaubenssatz auf, dass Ihr Eure Realität nicht erschafft!

LETTY: Elias, das ist eine sehr wichtig Lektion!

ELIAS: Angesichts des Gewichts Eurer Glaubenssatzsysteme ist es sehr schwierig aber nicht unmöglich, dies fertigzubringen. Und deshalb wiederhole ich Euch immer wieder, in Richtung des Annehmens zu gehen, des Annehmens des Selbst und Eurer Glaubenssätze – nicht des Eliminieren des Selbst oder der Glaubenssätze, sondern des Annehmens beider, denn das wird Euch die objektive Fähigkeit verleihen, die Realität zu vollbringen (accomplishing), und zwar das WISSEN, dass Ihr Eure Realität erschafft.

(Ausschnitt)

LETTY: Okay, da gibt es noch einen Traum, so eine Art vierfach Traum, und es kamen ganz andere Leute darin vor. Es fing mit meinem alten Freund Raoul an, und wir waren Trinkkumpane, aber wir wurden miteinander intim. Und im nächsten Traum schwamm ich in einem riesigen Becken hin und her. Im dritten Teil des Traums waren Leezar und meine Stiefmutter zugegen, und ich hatte Angst, dass meine Mutter erfuhr, das ich mit Leezar zusammen war, dies aufgrund der Glaubenssatzsysteme, da wir nicht verheiratet waren. Und dann spielte ich mit einem zerbrochenen Spielzeug. Und im vierten Traum, aus dem ich aufwachte, war ich in einem Heim, wo es wilde Tiere gab, und ein Krokodil spielte eine große Rolle, und ich wachte auf, weil es hinter mir her war.

ELIAS: Mit dieser Folge von Traumsymbolen präsentierst Du Dir zu allererst einmal ein Identifizieren des Glaubenssatzsystems der Beziehungen und der Intimität sowie von Aspekten dieses Glaubenssatzes und davon, wie diese mit Aspekten des Glaubenssatzes der Sexualität interagieren. Wie alle Glaubenssatzsysteme überkreuzen sich diese Beiden gelegentlich, und verschiedene Aspekte des Glaubenssatzsystems koppeln sich zu unterschiedlichen Zeiten aneinander.

Die Präsentation der früheren Freundschaft identifiziert den Glaubenssatz der Beziehungen. Die Bildersprache der Interaktion zeigt jenen Aspekt des Glaubenssatzes auf: wenn Du in einer Beziehung bestimmte Verhaltensweisen veränderst, änderst Du auch die Beziehung. Dies ist nicht unbedingt der Fall, aber es ist ein Aspekt des Glaubenssatzsystems.

Du hast also das Glaubenssatzsystem identifiziert, und ein Aspekte ist der, dass wenn Du Dein Verhalten dramatisch veränderst, veränderst Du auch die Beziehung selbst, und diese Art der Veränderung siehst Du nicht unbedingt als positiv an. Du setzt dies fort und präsentierst Dir die Bildersprache der Fortsetzung der Beziehung, bringst aber auch Aspekte des Glaubenssatzsystems der Sexualität mit ein, was das anspricht, wie Du Dich selbst und Deine Interkation mit vielen anderen Individuen und mit Dir selbst siehst.

Du präsentierst Dir kurz das Bild von Leezar. Dies erschafft den Aspekt der sexuellen Intimität und präsentiert andere Aspekte des Glaubenssatzsystems, was das anspricht, wie Du Deine Fähigkeit und die Präsentation Deinerselbst und anderer Individuen bei intimen Handlungen siehst.

Hierbei wählst Du die Bildersprache, dass Du einen verspielten Vorgang erschaffst, aber mit einem Spielzeug, das anscheinend kaputt ist. Mit dieser Bildersprache äußerst Du Dir gegenüber den Glaubenssatz, dass Elemente Deiner Realität kaputt sein mögen und das auch sind, aber Du erlaubst Dir auch Verspieltheit, die der Zerrissenheit (brokenness) widerspricht, denn diese Bildersprache sagt Dir, dass die Elemente oder Aspekte dieser Glaubenssatzsysteme in Deiner Realität keine tatsächliche Zerrissenheit erschaffen. Du glaubst lediglich, dass es in Deiner Realität kaputte Aspekte gäbe.

Wenn Du Dir erlaubst, diese Elemente Deiner Realität mit der Linse der Verspieltheit zu sehen und sie in Verspieltheit und Offenheit wahrnimmst und betrachtest, kannst Du sehen, dass die Elemente Deiner Realität, die Du zuvor als kaputt angesehen hast, das nicht tatsächlich sind.

Nach dem Identifizieren dieser Aspekte der Glaubenssatzsysteme und dessen, wie Du mit diesen durch eine Veränderung Deiner Wahrnehmung interagieren kannst, präsentierst Du Dir die Anspannung wegen der anscheinend gefährlichen Kreaturen. Diese Bildersprache präsentierst Du Dir, da Du erkennst, dass Deine Erlaubnis, Deine Wahrnehmung zu wenden, für Dich Mühe erschafft.

LETTY: Mit den wilden Tieren ....

ELIAS: Durchaus. Deine Glaubenssatzsysteme greifen Dich nicht an. In Deiner Realität gibt es kein kaputtes Element. Wenn Du Dir erlaubst, zum Annehmen umzuziehen, lässt Du auch das automatische Erschaffen von Angst los.

LETTY: Es dreht sich also alles um meine Furcht.

ELIAS: In Dir und in vielen anderen Individuen gibt es eine Furcht, dass Ihr nicht fähig wärt, diesen Vorgang zustande zu bringen, weil er als allzu enorm und riesige angesehen wird, so dass Ihr unfähig wärt, diese Art des Annehmens und diese Bewegung zu erschaffen. Dies ist Eure automatische Reaktion auf Ungewohntes.

Ich sage damit nicht, dass alles, was Du erschaffst, sich auf Furcht bezieht, aber dass ein entsprechendes Element geäußert wird, so wie auch noch viele andere Elemente, Richtungen und Erschaffen geäußert werden.


Session 482:
Wednesday, October 13, 1999 © 2000 (Private/Phone)





Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

• Bewusstseinswoge Glaubenssatzsystem der Wahrheit

ELIAS: Heute werdet Ihr eher mit mir interagieren als umgekehrt und mir Informationen über Eure Schritte offerieren. Wie Ihr wisst, partizipiert Ihr alle an dieser Bewusstseinswoge, die die Wahrheiten anspricht, und ich erkenne, dass Ihr alle Eure eigenen individuellen Wahrheiten anheuert, und dass sich jeder von Euch in gewissem Maße in Verbindung mit seinen individuellen Wahrheiten Herausforderungen präsentiert.

Wir werden deshalb Eure Wahrheiten und vielleicht auch das besprechen, wie Ihr Energie neu konfigurieren und Eure Aufmerksamkeit so dirigieren könnt, dass Ihr die Energie, die Ihr projiziert, neu ausrichten und rekonfigurieren und somit bei allem, was Ihr in einer bestimmten Situation anheuern mögt, Eure Realität beeinflussen könnt. Aber zunächst werden wir Eure Schritte und Wahrheiten identifizieren. Wer meldet sich freiwillig? (Nervöses Gelächter und eine kleine Pause.) Ha, ha, ha.

LETTY: … Ich partizipiere an einem Drama und Trauma bei der Arbeit, was Cindel bestätigen kann. Wir haben Probleme oder erschaffen sie uns beim Finden von Leuten, mit denen wir arbeiten können. Es gibt viele Konflikte mit Individuen, angefangen mit Bruce (Adriana). Ich weiß, dass sie uns vieles von dem spiegelt, was wir fühlen, die Wahrheit der Redlichkeit (righteousness) bei der Arbeit, im Personalbereich und im Versuch, Leute zu finden, aber die Bewerber bestehen die Hintergrund-Überprüfung nicht, und das ist wirklich heftig geworden. Ich erkenne, wie wir das anhand unserer Wahrheiten sehen, und dass es sowohl um das Annehmen von Leuten als auch um das Annehmen der Verschiedenartigkeit geht. Annehmen ist schwierig.

ELIAS: Verschiedenheit/Unterschied/Meinungsverschiedenheit (difference) ist eine sehr heftige Herausforderung, die in dieser bestimmten Bewusstseinswoge stark angesprochen wird, und die Leute erleben in Verbindung mit dem Versuch, Verschiedenheit anzunehmen, beachtliche Frustration, Konflikt und Verwirrung. Aber bevor Ihr Verschiedenheit annehmen könnt, ist es wichtig, in Eurem Inneren das zu identifizieren, was Eure Verschiedenheit ist, und was in Verbindungen damit Eure Wahrheit ist, und Euch somit die Erkenntnis zu erlauben, dass Eure Wahrheit EURE Wahrheit ist, aber dass sie nicht wahr ist.

Es ist ziemlich leicht, die Verschiedenheit anderer Individuen zu erkennen. Ihr erkennt deren Verschiedenheit automatisch, aber an diesem Punkt stoppst Du und richtest Deine Aufmerksamkeit nicht auf Dich selbst, um das zu identifizieren, was Deine Verschiedenheit ist und wie diese mit Deiner Wahrheit assoziiert ist. Du präsentierst also das Szenario, dass Du die Verschiedenheit von Bruce (Adriana) erkennst. Welches ist Deine Verschiedenheit im Vergleich mit Ihr? Inwiefern unterscheidet sich Eure Wahrnehmung?

LETTY: In dem Sinne, dass ich versuche, beim Annehmen von Leuten für ein Arbeitsverhältnis in unsere Institution, die bei der Auswahl sehr strikt ist, offener zu sein, ohne übertriebe Hintergrundüberprüfungen, wo jemand mit einem einzigen geplatzten Kredit oder Bußgeld nicht mehr in Frage kommt. Ich weiß, dass sie auf den Papierkram achtet, und ich sehe mir eine Person an, und das ist ein großer Unterschied.

ELIAS: Ja. Nun sage mir, was Du bei diesem Szenario als Unterschied ansiehst.

LETTY: Nun, dass ich im Recht und sie im Unrecht ist. (Gelächter)

ELIAS: Teilweise, und das ist bezeichnend, und es ist ein signifikantes Beispiel. Denn das ist eine Situation, wie Ihr sie alle auf die eine oder andere Weise anheuert, weshalb es wichtig ist, dies zu evaluieren. Das Verhalten und die Wahrnehmung des anderen Individuums siehst Du als rigide, als zu pedantisch und nicht umgänglich an. Bei Deiner Betrachtung der Verhaltensweisen und der Wahrnehmung des anderen Individuums, generierst Du automatisch einen Vergleich zwischen Euch dahingehend, dass Du flexibler, zulassender und umgänglicher bist. Deshalb siehst Du Deine Wahrnehmung und Äußerung automatisch als besser an und begründest sie, und die Begründung ist das Werturteil, und das ist das Hindernis, das ein Annehmen der Verschiedenheit verhindert, denn Deine eigene Wahrnehmung, Glaubenssätze und Äußerungen werden nicht hinterfragt. Sie sind eine unbestrittene Wahrheit. Es ist besser, zulassend, flexibel und umgänglich zu sein. Und wenn Du begründest/rechtfertigst ohne ein Hinterfragen Deiner eigenen Wahrheiten, fällst Du automatisch ein Werturteil über das andere Individuum und seine Verschiedenheit.

Wenn Du jedoch Deine Aufmerksamkeit auf Dich selbst richtest und Deine Wahrheit hinterfragst und Dir bestätigst, dass dies Deine Wahrheit ist, und dass sie somit auch mit Deiner Vorliebe assoziiert ist, fängst Du zu erkennen an, dass das andere Individuum und seine Abweichungen nicht im Unrecht und nicht böse sind. Sie sind anders, und seine Wahrnehmung dieser Verschiedenheit spiegelt dasselbe. Bruces Wahrnehmung der Rigidität und Gewissenhaftigkeit und des Papierkrams ist ….

LETTY: die Ihre.

ELIAS: Ja. Sie sieht Dich als im Unrecht, als zu lasch und nicht gewissenhaft genug an. Du siehst beide Wahrnehmungen und stimmst nicht unbedingt mit ihr überein, denn Du setzt Deine Wahrnehmung und Vorlieben fort und sie die Ihren, aber sobald Du erkennst, dass Deine Wahrheit kein Absolutum ist, kannst du Dir erlauben, zur Kooperation umzuziehen, da Du nicht mehr das Bedürfnis hast, zu begründen, und deshalb begründest/rechtfertigst Du auch nicht, was den Weg für die Kooperation öffnet. Wenn Du Deine eigene Wahrnehmung und Wahrheiten nicht bemerkst und nicht evaluiert, bleibt diese Tür verschlossen, und es gibt kein Annehmen aber einen Konflikt.

[session 1468, November 08, 2003]

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Mo 2. Dez 2013, 15:00

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

GALEN: Wie kann ich einen Glaubenssatz annehmen. Manchmal aktiviere ich beispielsweise einen Glaubenssatz, der in meinem Körper eine unerwünschte oder negative Manifestation erschafft. Wie neutralisiere ich den Glaubenssatz, damit er nicht länger meine Wahrnehmung beeinflusst und das nicht länger erschafft?

ELIAS: Ah! Das ist eine allumfassende Frage. Lass mich Dir dies sagen: Die Art, wie Du diese Frage präsentierst, ist genau Deine Schwierigkeit, denn Du hegst die Vorstellung, dass Du, wenn Du einen Glaubenssatz neutralisiert, dies ein für alle mal tust, und dass der Glaubenssatz sich anschließend nicht mehr auswirken würde. Das stimmt überhaupt nicht. Das Neutralisieren von Glaubenssätzen ist dem Vorgang des Annehmens sehr ähnlich. Es ist keine Äußerung, die Ihr zu einer Zeit oder bei einem Erlebnis generiert, wonach dies für alle Zeiten geändert wäre. Nein. Das Neutralisieren eines Glaubenssatzes ist ein Vorgang, den Ihr in jedem Augenblick und bei jedem Erlebnis praktizieren könnt, und Ihr habt die Wahl, wie Ihr Eure Glaubenssätze anheuert.

Sehr häufig fahren Individuen damit fort, die Idee des Neutralisierens mit der Idee des Eliminierens gleichzusetzen. Doch das ist es nicht, was Ihr tut. Wenn Ihr einen Glaubenssatz neutralisiert, dann wählt Ihr einen Aspekt des Glaubenssatzes oder Glaubenssatzeinflusses, der für Euch angenehm ist. Der Vorgang des Neutralisierens eines Glaubenssatzes ist also dies, sich mit dem Glaubenssatz im Strom zu bewegen und ihn zu Eurem Wohle zu nutzen und kein unangenehmes Element des Glaubenssatzes zu äußern.

Es ist nicht so, dass der Glaubenssatz keinen Einfluss ausüben würde. Solange Ihr im physischen Fokus verbleibt, werdet Ihr Euch weiterhin innerhalb der Struktur von Glaubenssätzen und Glaubenssatzsystemen äußern. Das ist Teil der Blaupause Eurer Realität. Die Glaubenssätze verschwinden nicht. Es ist nicht so, dass sie, sobald Ihr sie neutralisiert, keinen Einfluss mehr ausüben würden. Nein, wenn Ihr sie neutralisiert, dann geht Ihr mit ihnen mit, und sie sind nicht lästig für Euch und nützen Euch. Doch sie üben weiterhin Einfluss aus.

GALEN: Und wie tue ich das nun?

ELIAS: Indem Du achtgibst. Erlaube Dir in jedem Augenblick und bei jedem Erlebnis, sobald Du den Einfluss oder die Auswirkung/Beeinträchtigung eines bestimmten Glaubenssatzes bemerkst und ihn tatsächlich definieren kannst, momentan innezuhalten und zu erkennen, dass Du Wahlmöglichkeiten hast. Es gibt NIEMALS NUR EINE EINZIGE Richtung, die in irgendeiner Situation oder irgendeinem Szenario angeheuert werden kann.

Bei dem, was auch immer Du bemerkst, dass es sich auf eine unbehagliche Weise oder auf eine Weise, die Dir missfällt oder die Du nicht magst, auf Dich auswirkt, geht es nur darum, Dir selbst zu erlauben, eine Pause zu machen und Dich zu fragen: „Welche anderen Auswahlmöglichkeiten kann ich anheuern? Wie kann ich diese Erfahrung/Erlebnis auf eine Weise wenden, dass es mir nutzen wird?“ Und meist ist dies die wichtigste Frage, die Du Dir stellen kannst „Was will ICH in diesem Augenblick haben, was will ICH in dieser Situation“ und nicht „Was will ich von der Quelle im draußen, dass sie dies tun oder unterlassen soll?“ was die automatisch Erwiderung ist. Das wäre nicht die richtige Frage.

Wenn Du Deine Frage nach dem, was Du haben möchtest, mit einem Fokus auf einer Quelle im draußen beantwortest, offerierst Du Dir keine korrekte Antwort. Das ist nicht das, was DU äußern möchtest sondern das, was Du möchtest, dass eine Quelle im draußen dies tun oder unterlassen sollte. Und das ist für Dich nicht ermächtigend, da es nicht Deine Wahl ist! Das, was Dich ermächtigt, sind Dein eigenen Entscheidungen/Wahlmöglichkeiten. Frage Dich deshalb: Was kann ICH jetzt tun, was kann ICH anders machen, wie kann ICH dieses Szenario wandeln? Und was wird für mich mehr Behaglichkeit generieren?

GALEN: Wie wird der Vorgang des Annehmens generiert?

ELIAS: Annehmen wird geäußert, wenn Du eine Quelle, die Du annehmen möchtest, im Draußen siehst und evaluierst und Dir erlaubst, die Situation zu ent-personalisieren. Selbst im Falle von Äußerungen, Szenarien und Verhaltensweisen, mit denen Du nicht übereinstimmst oder die Dir nicht unbedingt gefallen, kannst davon unberührt bleiben und dies akzeptieren, wenn Du den Faktor des Personalisierens wegnimmst. Wenn Du wahrnimmst, dass welche Äußerung auch immer, die Du annehmen möchtest, sich nicht auf Dich persönlich auswirkt, sobald Du dies aufrichtig äußern kannst, äußerst Du Annehmen.

(Sitzungsausschnitt wurde im Bluefresh-Forum http://www.bluefresh.ca/ veröffentlicht)

August 29th 2012
© 2012 Mary Ennis. All Rights Reserved.








Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=469, auch im Thread "Krankheit" vorhanden


Session 469
Die Verantwortung von YCYR
Die Setzlingserzählung (Fortsetzung)
Annahme ist nicht Eliminierung

Session 469
(Ausschnitt)
Donnerstag September 16, 1999
ELIAS: Guten Morgen!

JOE: Guten Morgen!

ELIAS: Wir sehen uns wieder, mein Freund!

JOE: Ja! (Elias kichert) Elias, heute möchte ich diese Sitzung Fragen widmen, die mir von anderen Leuten gegeben wurden. Ist das in Ordnung?

ELIAS: Ja.

JOE: In Ordnung. Der Name des Mädchens ist Crizi. Sie wohnt in New Jersey und sie hat viele Fragen hier, die mit ihr und ihrer Familie zu tun haben. Die erste Frage ist ... sie hat arge Rückenschmerzen, und sie schreibt "Es ist manchmal so schlimm, dass ich es schwierig finde, meine täglichen Hausarbeiten wegen der Schmerzen zu tun. Kannst du ihn fragen, was die Wurzel dieser Krankheit ist? Ich habe versucht, mit meinen Glaubenssystemen zu arbeiten, und ich scheine nicht bestimmen zu können, welcher meiner Glaubensannahmen die Wurzel ist. Crizi ist auch ein Mitglied von SNI und hat das Seth Material gelesen und sie ist wirklich vertraut mit Glaubenssystemen. Wenn du diese erste Frage beantworten könntest, würde ich es schätzen.

ELIAS: Sehr gut. Ich sage euch, dass viele Individuen diese Art von körperlicher Beeinflussung erschaffen, aber ich möchte euch auch sagen, dass die individuellen Gründe, sozusagen, dass Individuen Energie an dieser besonderen Stelle ihres Körpers festhalten, enorm variieren.

Im Gegensatz zu bestehenden Glaubenssystemen, die nahe legen, dass diese bestimmten Schmerzen eine bestimmte und allgemein gültige Manifestation von Angelegenheiten bezeichnen, variieren deshalb die Gründe ebenso wie die Äußerungsformen der einzelnen Personen.

Diese Person hält ungeheuer viel Energie an diesem physischen Ort des physischen Körpers fest in Verbindung mit bestimmten Angelegenheiten im Bereich von Überzeugungen, die Bedürfnisse und Selbstannahme betreffen.

Das ist keine Äußerung von persönlicher Verantwortlichkeit gegenüber anderen Individuen. Dies bezieht sich direkt auf die individuelle Selbsteinschätzung, die Selbstannahme und die Glaubensannahmen, die in wahrgenommene Bedürfnisse projiziert werden.

Lasst mich euch auch sagen, dass dieser Begriff Bedürfnis selbst ein Aspekt von Glaubenssystemen ist, weil es eigentlich keine Bedürfnisse gibt in eurer physischen Dimension. Dies ist eine der Äußerungen, deren Betrachtung als unveränderliche Gegebenheit ihr kollektiv in eurem physischen Fokus zu einer Realität gemacht habt. Ihr glaubt, dass ihr innerhalb eurer physischen Dimension Bedürfnisse habt, die absolut gültig sind. Ich sage euch und diesem Individuum, dass es nichts Absolutes gibt und Bedürfnisse auch nicht absolut sind.

Die Bedürfnisse, die von diesem Individuum wahrgenommen werden, betreffen das, was durch die Äußerungen anderer Individuen physisch gewonnen werden kann, um die fehlende Selbstannahme zu ersetzen. Dies hängt auch sehr mit dem Selbstwertgefühl zusammen.

Das sind sehr schwer fassbare Themen, da objektiv und sozusagen oberflächlich Individuen sich und anderen sagen, dass sie in diesen Bereichen keine Schwierigkeiten haben, - sie meinen, sich selbst anzunehmen und ihren Selbstwert zu kennen.

Aber in Wirklichkeit, wenn die Person sich erlaubt, ihre Aufmerksamkeit nach innen sich selbst zuzuwenden und ihre Glaubensannahmen genauer zu prüfen und sie zu erkennen, kann sie sich auch ein neues Verständnis anbieten, wie sie ihren Wert misst und wie dies ihre Selbsteinschätzung der Selbstannahme - oder des Mangels an Annahme - bewirkt.

In der Situation mit dieser speziellen Person ist dies eine Äußerung, die schon lange Zeit geschaffen wird. Das ist keine neue Schöpfung.

Indem dieser Wandel fortschreitet und diese Bewusstseinswellen sich intensivieren, wendet sich die kollektiv projizierte Energie den Glaubenssystemen zu, und verstärkt so die Äußerungen von Individuen in Verbindung mit den Glaubenssystemen, die sich in Wellen bewegen.

Gegenwärtig bringt diese Bewusstseinswelle, die jetzt erfolgt und das Glaubenssystem der Sexualität zum Thema hat, die Energie mit sich, die Individuen die Gelegenheit bietet, alle Aspekte, die in diesem besonderen Glaubenssystem enthalten sind, zu prüfen. Einer der Aspekte dieses Glaubenssystems ist die Einschätzung des Selbstwerts.

Da dieses spezielle Glaubenssystem beinhaltet, wie jeder von euch sich selbst sieht, wie jeder von euch mit sich selbst umgeht und wie das mit eurem Umgang mit anderen Individuen, Umständen und sozusagen eurer Welt zusammenhängt, ist es ein sehr starkes Glaubenssystem und verfügt über enorme Energie, wodurch Individuen, die Äußerungen im Zusammenhang mit Aspekten dieses besonderen Glaubenssystems manifestieren, eine Intensitätszunahme ihrer Äußerungen erleben.

Deswegen tritt in dieser Situation bei diesem Individuum eine wahrgenommene Zunahme der Schmerzen bei diesem speziellen physischen Körperausdruck auf. Dies zieht die Aufmerksamkeit des Individuums auf Äußerungen, die es selbst geschaffen hat, und bietet jedem von euch die Gelegenheit klarer zu sehen, was ihr jeweils in eurer Realität schafft zusammen mit und beeinflusst von diesen Aspekten eurer Glaubenssysteme.

Ich bin mir wirklich bewusst, dass viele von euch diese Äußerungen nicht als gute Gelegenheiten ansehen (kichert) und ihr das als eine allzu positive Bezeichnung in eurer Sprache ansehen könnt, wenn damit etwas bezeichnet wird, das ihr als wirklich negative Äußerung anseht. Ich sage euch, dass das nur eine Identifizierung dessen ist, was ihr in eurer Realität erschafft.

Wie ihr euch jetzt in dieser Zeit bewegt, gebt ihr euch allen auf sehr objektive Weise Gelegenheiten, alle diese Aspekte von Glaubenssystemen anzusehen, und somit auch die Gelegenheit, euer Bewusstsein zu erweitern, euch eurer Peripherie zu öffnen und diese Glaubenssysteme anzunehmen.

In dieser Bewegung wenden Individuen, vor der Annahme von Glaubenssystemen, ihre Aufmerksamkeit zuerst sich selbst zu. Wenn ihr euch nicht zuerst euch selbst zuwendet und wenn ihr euch nicht erlaubt, euch zuerst selbst anzunehmen, schafft ihr enorme Hindernisse und Konflikte und Schwierigkeiten bei eurer Bewegung in die Annahme von Glaubenssystemen.

Ich will in dieser Diskussion klarstellen, dass es nichts Absolutes gibt. Deswegen ist, was ich euch sage, sozusagen nicht unveränderbar, oder in Stein gemeißelt.

Aber ich möchte die Bedeutung der Situation zum Ausdruck bringen, indem ich euch erkläre, dass die Bewegung hin zur Selbstannahme wirklich so sehr wichtig ist, dass sie fast als eine Voraussetzung zur Annahme von Glaubenssystemen bezeichnet werden kann.

Erinnert euch, dass ich nichts Absolutes beschreibe. Deswegen bleibt die Möglichkeit bestehen, dass ihr Aspekte von Glaubenssystemen annehmt und nicht notwendigerweise die Annahme von euch selbst völlig vollbringt.

Aber unter Berücksichtigung, wie ihr eure offiziell akzeptierte Realität schon geschaffen habt und der Kraft der bestehenden Glaubenssysteme und der automatischen Äußerungen dieser Glaubenssysteme bis zu dem Punkt, dass sie keine Gedanken in ihren Äußerungen und in ihrem Einfluss erfordern, IST es fast eine Voraussetzung oder eine Notwendigkeit für jeden von euch, euch selbst anzunehmen, bevor ihr euch erlauben könnt, Glaubensannahmen zu akzeptieren.

Dies ist ein Schlüssel für diese Person wie für viele, viele, viele Individuen ... und wenn ich viele Individuen sage, meine ich Millionen und Millionen von Individuen und nicht nur ein paar!

Die Äußerung oder die Aufmerksamkeit bewegt sich in Richtung der Identifizierung von Aspekten von Glaubenssystemen, und die Einschätzung erfolgt, dass ihr, wenn ihr ein bestimmtes Glaubenssystem ansprecht und ein bestimmtes Glaubenssystem oder einen bestimmten Aspekt eines Glaubenssystems identifizieren könnt und diesen Aspekt des Glaubenssystems oder das Glaubenssystem selbst beseitigt, in euren Begriffen, befreit seid. Ich sage euch wirklich nachdrücklich, das ist nicht der Punkt!

Das ist nicht die Absicht, mit der ich euch informiere, damit ihr die Bewegung, die ihr schafft, versteht. Wenn das Individuum zuerst seine Aufmerksamkeit sich selbst zuwendet, geht die Bewegung in Richtung Annahme und Selbstvertrauen.

Das ist viel umfassender als ihr als Individuen objektiv erkennt, weil ihr diese Aussage zwar hört, aber eure Gedanken oder eure Idee der Selbstannahme sehr eng bleiben.

Was ich euch sage, ist, dass Selbstannahme die Erkenntnis ist, dass es nichts an euch gibt, das inakzeptabel ist, das kaputt ist, das falsch ist, das gerichtet werden muss, das beseitigt werden soll! Jeder von euch ist wirklich ganz in Ordnung!
...

Wenn sich jeder von euch objektiv betrachtet, erlaubt ihr euch nicht, alle die Elemente anzusehen, die ihr einbezieht, wenn ihr euren Wert messt. Das ist auch der Grund, warum ihr Schwierigkeiten habt, objektiv mit gewissen Schöpfungen im Bereich physischer Manifestationen umzugehen.

Wenn das Individuum (Crizi) fortfährt, ihre Aufmerksamkeit bestimmten Aspekten von Glaubensannahmen zuzuwenden, so lenkt sie sich damit ab und schafft anfänglich auch Verwirrung, da objektiv das Individuum sich und anderen Individuen sagt: "Ich erkenne meine Glaubensannahmen. Ich sehe meine Glaubensannahmen. Warum erschaffe ich immer noch körperliche Schmerzen, wenn ich doch die Glaubensannahmen als solche behandle?

Ich sage euch, zuallererst wurden die Glaubensannahmen bis jetzt noch nicht als solche erkannt.

Ich habe schon einmal die Methode genannt, die ihr alle in eurer kollektiven Bewegung der Annahme von Glaubenssystemen erschafft und dabei die Schritte beschrieben, die ihr macht in dem Prozess, den ihr in euch eingerichtet habt.

Ich habe gesagt, dass ihr zuerst euch im ersten Schritt erlaubt, wahrzunehmen. Ihr nehmt Verhaltensweisen, Schöpfungen und Zufälle wahr, ihr nehmt viele verschiedene Arten von Darstellungen und Äußerungen wahr. Dies ist euer Schritt eins. (Noticing)

Euer Schritt zwei ist die Identifizierung und Anerkennung dessen, was ihr wahrgenommen habt. Das ist der Schritt, in welchem ihr die Darstellungen, die Schöpfungen, die Äußerungen identifiziert und den Aspekt des Glaubenssystems erkennt, zu dem die Bilder gehören. Das ist euer umfassendster Schritt und der Schritt, der in eurem Prozess die meiste Zeit einnimmt. (Identifying)

Euer Schritt drei ist es, den Aspekt des Glaubenssystems als solchen zu behandeln. Das ist die Bewegung, die Energie loszulassen, die ihr in das Andauern oder Füttern des jeweiligen Aspekts des Glaubenssystems steckt. (Adressing to)

Schritt vier ist eure Bewegung ins echte "es ist unwichtig" (it matters not), und das ist die Annahme des Aspekts oder des Glaubenssystems. (Accepting)

In Schritt zwei erzeugt ihr große Verwirrung und Schwierigkeiten. Wenn die Schwierigkeiten fortbestehen, ist das euer Zeichen, dass ihr weiter in Schritt zwei seid. Ihr fahrt fort, zu identifizieren und zu erkennen.

Wie ihr den dritten Schritt macht, Glaubensannahmen als solche zu behandeln und die Energie loszulassen, beginnen sich eure Schwierigkeiten zu vermindern und eure Verwirrung löst sich auf. Das ist euer objektives Zeichen, dass ihr euren Schritt drei eures Prozesses macht, wenn der Konflikt den ihr erlebt weniger und weniger wird und ihr einem echten Ausdruck von „it matters not“ näher und näher kommt.

Dieses besondere Individuum, von welchem wir reden, ist immer noch in Schritt zwei, identifiziert und erkennt, treibt zwischen Schritt eins und Schritt zwei hin und her, bewegt sich manchmal zu Schritt eins zurück, wenn sie verschiedene Äußerungen von Darstellungen und Verhaltensweisen wahrnimmt, und bewegt sich dann wieder in den Prozess des Schritts zwei.

Aber in dieser Bewegung schafft sie auch eine Art Ablenkung, da sie ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Gebiete von Glaubenssystemen und NICHT auf ihre Einschätzung ihres Selbstwerts richtet, wie der von ihr gemessen wird, und welche Erwartungen sie von sich selbst und von anderen Individuen hat, die ihr Selbstannahme erlauben.

Weil es einen Mangel an Selbstannahme gibt, wendet sich die Aufmerksamkeit nach außen, um außen das wahrgenommene Annahmebedürfnis durch die Äußerungen anderer Individuen zu befriedigen und die Selbstannahme zu ersetzen.

Ich möchte euch eine Visualisierung oder eine kleine Analogie vorschlagen, um die Situation bei diesem Individuum zu veranschaulichen. Dieses Individuum kann sich als ein Sandloch in der Nähe des Meeresstrandes ansehen.

Das Loch ist sehr tief, und das Loch kann sich mit Wasser füllen. Es füllt sich kontinuierlich mit Wasser und mit seinem eigenen Sand. Aber in diesem Szenarium, das dieses Individuum schafft, sieht sie nach außen wie ein Individuum, das auf dem Sand steht und anderen Sand kontinuierlich in das Loch schaufelt. Aber so sehr sie damit fortfährt das Loch mit Sand von außerhalb des Lochs zu füllen, kann sie das Loch nie füllen, da das Wasser fortfährt den Sand hinein zu ziehen, und somit das Loch weiter besteht.

Worauf es ankommt, ist, dass der Sand im Loch selbst sich zusammen mit dem Wasser nach oben bewegt und das Loch von innen füllt, nicht dadurch, dass der Sand von außen ersetzt wird.

Solange das Individuum weiter versucht, von außen das Loch zu füllen, spült außen die Flut weiter den Sand weg, der in das Loch gefüllt worden ist, weil er zum Außen gehört. Kannst du folgen?

JOE: Ja.

ELIAS: Deswegen sage ich dem Individuum, zuerst ihre Aufmerksamkeit sich selbst zuzuwenden und zu erkennen, dass es in ihren Glaubensannahmen wahrgenommene Bedürfnisse gibt, die sie für sich von anderen Individuen braucht. Gesund und ohne Schmerzen glaubt sie, dass diese Bedürfnisse nicht befriedigt werden.

Aber im Kranksein glaubt sie, dass ihr andere Individuen Äußerungen von Besorgnis, Nähren, Bequemlichkeit, Verständnis, Annahme zukommen lassen, die sie sich nicht selbst zur Verfügung stellt.

Aber das lässt auch die Schmerzen in der körperlichen Äußerung bestehen, weil Energie weiter in diesem Gebiet gehalten wird, um dauernd daran zu erinnern, dass diese Angelegenheit nicht angesprochen wurde, aber gleichzeitig auch ein solches Verlangen besteht.

Wenn das Individuum die Aufmerksamkeit sich selbst zuwendet, müssen zwei Dinge beachtet werden. Erstens, alles, was an Annahme geschieht, kommt aus einem selbst und wird von einem selbst gegeben.

So schafft SIE und nicht andere Individuen ihre Realität. Das ist ein sehr wichtiger Schlüssel!

Ich verstehe, dass Individuen diese Worte hören und sagen: „Ja, ja, ja, ich verstehe.“ Und ich sage euch, nein, nein, nein, ihr versteht nicht! HÖRT jetzt diese Worte: IHR ERSCHAFFT EURE REALITÄT, nicht andere Individuen!

Die Einschätzung eures Werts wird deswegen von EUCH geschaffen, nicht von anderen Individuen. Eure Selbstannahme wird von EUCH geschaffen, nicht von anderen Individuen. Eure Schöpfungen eurer Realität – eure Verhaltensweisen, eure Äußerungen - werden von EUCH geschaffen; werden nicht von anderen Individuen diktiert.

Eure Realität ist eure Verantwortung. Es gibt kein Element, das ihr nicht erschafft. Kein Teil davon wird von irgendeinem anderen Individuum geschaffen. Es ist ganz eure WAHL.

Das ist der erste Punkt und Schlüssel - die Verantwortung von "du erschaffst deine Realität.“ Der zweite Punkt ist der Setzling.

JOE: Wie war das?

ELIAS: Der Setzling.

Viele, viele, viele Individuen haben eine umgekehrte Vorstellung davon, wie Energie sich effizient bewegt, besonders auf dem Gebiet körperlicher Manifestationen und körperlicher Beeinträchtigungen.

Die Vorstellung, die ihr objektiv habt, ist, wenn ihr die verwickelten kleinen Setzlinge seid, dass ihr Hilfe von anderen Individuen und euch selbst bekommt und, sozusagen, alles empfangen werdet, was ihr braucht, aber als der gerade kleine Setzling bekommt ihr nichts.

Das ist ein umgekehrter Denkprozess im Verhältnis zur eigentlichen Energiebewegung, weil ihr in der Energiebewegung, wenn ihr immer mehr die geraden kleinen Setzlinge werdet, euch mit euch selbst befasst und euch nicht für alle anderen verwickelten kleinen Setzlinge verantwortlich fühlt, eine Energie ausstrahlt, die all die Energie und Äußerungen anzieht, die ihr wahrnehmt, dass ihr wollt.

Aber wenn ihr die Äußerung des verwickelten kleinen Setzlings erschafft, zieht ihr die Äußerungen nicht an, die ihr wollt, da ihr gespiegelte Darstellungen und Energie gleicher Art anzieht.

Deswegen, wenn ihr euch wie der gerade kleine Setzling bewegt und Selbstgefallen und Selbstannahme ausstrahlt, zieht ihr auch die Großartigkeit dieser Äußerungen an. Wenn ihr den verwickelten kleinen Setzling erschafft, zieht ihr die Äußerungen anderer verwickelter kleiner Setzlinge an.

Diese sind zwei wichtige Schlüssel für Selbstannahme und Annahme von Glaubenssätzen.

Ich möchte auch ergänzend in dieser Diskussion anmerken, dass die Annahme von Glaubenssätzen der Aktion der Selbstannahme sehr ähnlich ist.

Erlaubt euch in dieser Weise zu sehen, da das Wort „Annahme“ in Verbindung mit Glaubenssystemen bei vielen, vielen Individuen große Verwirrung im Denken schafft. Ich sage euch, erlaubt euch zu denken, dass die Annahme von Glaubenssystemen der Selbstannahme sehr ähnlich ist.

In der Selbstannahme beseitigt ihr euch selbst nicht, oder? Natürlich nicht! Ihr sagt nicht zu euch "Wenn ich mich selbst beseitige, nehme ich mich selbst an, und somit sind alle Sorgen beseitigt. Das ist wirklich absurd! Nein, ihr beseitigt euch selbst nicht! Annehmen ist nicht Eliminierung von irgendetwas eurer Realität.

Auf die gleiche Weise, wenn ihr auf die Aktion der Annahme von Glaubenssystemen blickt, beseitigt ihr deswegen die Glaubenssysteme auch nicht, genauso wie ihr euch selbst nicht beseitigt, wenn ihr euch selbst annehmt.

Du kannst diese Information und meine Einladung an dieses Individuum weitergeben, wenn sie das möchte, mich in Anspruch zu nehmen. Wir können dann weiter über diese Situation reden, die sie in ihrer Realität geschaffen hat, da das, was ich heute mitgeteilt habe, eine Übersicht ist, und es vieles in dieser Schöpfung gibt, das objektiv nicht erkannt wird, aber in einem Gespräch behandelt werden kann.

Das könnte ihr die Gelegenheit geben, verschiedene Verhaltensweisen anzusehen, die sie individuell in ihrer Realität erschafft. Das wiederum könnte ihr erlauben mehr zu erkennen, wie sie ihre Realität erschafft, und wie sie ihre Aufmerksamkeit in dieser Selbstbeobachtung und Selbstannahme umlenken und ihre körperliche Äußerung wirklich verändern kann. Ist das ausreichend?

JOE: Elias, wie gewöhnlich glaube ich, dass es absolut ausgezeichnet war!
...

Die Setzlingserzählung
13. September 1995
Sitzung 37 (Auszug)

Ich werde euch eine kleine Erzählung geben, worüber ihr diese Woche nachdenken könnt. Denkt dabei an Glaubenssysteme und an Verbindungen.

Meine Erzählung handelt von zwei Setzlingen, beide genau gleich, beide frisch gesetzt; einer wächst natürlich und streckt sich zur Sonne und sonnt sich in ihren Strahlen und trinkt natürlich den Regen und rastet sich aus, wenn der Mond scheint.

Der andere schaut herum und sieht den Himmel und die Sonne und sagt zu sich "Vielleicht sollte ich in der Nacht wachsen. Die Sonne ist sehr heiß. Sie kann mich verbrennen oder meine Energie schwächen. Der Regen ist sehr nass, und er bedeckt mich ganz, und ich bin mir nicht sicher, ob ich diesen Regen mag, und ich bin nicht sicher, dass er mich richtig wachsen lässt. Vielleicht sollte ich untersuchen, woher dieser Regen stammt, und ich sollte die Sonnenstrahlen analysieren, um sicher zu sein, dass ich die richtigen Vitamine erhalte. Oder vielleicht ist der Mond besser für mein Wachstum und ich würde größer werden, wenn ich bei Nacht wachse, während dieser Idiotensetzling neben mir von der Sonne gehemmt wird.

Und morgens dehnt der eine Setzling seine neu gebildeten Äste und öffnet seine weichen Blätter und wächst in vollständigem Vertrauen. Der andere Setzling sieht morgens die gleiche Sonne und erblickt den schön gebildeten anderen Setzling und er selbst sieht so aus: (hier verdreht Elias seinen Körper und sein Gesicht in eine groteske Verrenkung).

Diese Erzählung handelt von Glaubenssystemen und dem Wahrnehmen dieser Glaubenssysteme. Es geht auch um Vertrauen und Verbundenheit. Es enthält auch richtige Eigenverantwortlichkeit. Der eine vertrauende Setzling hat eine echte Eigenverantwortlichkeit, weil er nicht versucht, den analysierenden Setzling zu verändern oder ihm zu helfen, sondern ein Beispiel ausstrahlt, indem er wahr und stark und vertrauensvoll wächst. Er glänzt in seinem Wesen als ein Beispiel für den anderen Setzling. Wenn der andere Setzling sich im Laufe des Tages nicht mehr verkrampft, nimmt er den geraden Setzling wahr und wählt den Fokus der Mühelosigkeit und des Vertrauens, weil das leichter ist und ihm ein Beispiel gezeigt worden ist. Seid deswegen alle vertrauensvolle gerade Setzlinge, die ihr Beispiel ausstrahlen.

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12724
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Glaubenssätze, Annahme (und Annahme des Selbst)

Beitrag von Gilla » Sa 26. Jul 2014, 11:50

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

Kurzfassung von Bobbi Houle von Annehmen 101 (für Anfänger)


Annehmen 101

1. Bestätigt, dass Ihr im physischen Fokus seid. Ihr seid herrliche Wesen!

2. Bestätigt, dass Ihr Glaubenssatzsysteme hegt. Sie sind akzeptabel und nicht schlecht. Sie sind nicht inakzeptabel. Sie sind Eure Realität.

3. Wenn Ihr Euch in jedem Augenblick selbst überprüft, erkennt Ihr, dass Ihr große Glaubenssätze der Duplizität/Doppelzüngigkeit/Falschheit/Doppelspiel hegt und dass Ihr Euch während des Tages nicht andauernd anerkennt.

4. Bemerkt jedes Mal, wenn Ihr Euch selbst kritisiert.

5. Wenn Ihr einen Eindruck empfangt, bestätigt diesen. Wenn Ihr einen Impuls empfangt, geht ihm nach und kümmert Euch nicht um andere Individuen, denn das ist Annehmen für Anfänger und nicht für Fortgeschrittene, und es ist egal, wie Andere Euch wahrnehmen mögen. Es kümmert Euch also nicht, dass Ihr anscheinend verrückt wärt. Ihr folgt Euch trotzdem selbst.

6. Wenn Ihr Euren Impulsen und Eindrücken folgt und sie innerlich akzeptiert bemerkt Ihr auch Eure Sprache, denn mit Eurer Sprache bestärkt Ihr Eure Kritik an Euch selbst.

7. Bemerkt Eure Erwiderungen/Reaktionen auf andere Individuen. Es wird ziemlich hilfreich für Euch sein, Eure Sprache zu bemerken, denn sie wird Euch Beispiele zeigen, wie Ihr Euch selbst nicht akzeptiert. Ihr könnt Euch täglich sagen, welch herrliches und liebenswertes Wesen Ihr seid, denn dessen seid Ihr würdig.

8. Und Ihr könnt den Geistern zuhören, die ständig mit Euch kommunizieren und sie und ihre Hilfe bestätigen. Und Ihr könnt Euch selbst auch als Geister ansehen, denn Eure Essenz, jener tote Teil von Euch, wird ebenfalls mit Euch kommunizieren.

9. Bestätigt Eure eigenen Fähigkeiten. Es ist inkonsequent zu sagen, dass Ihr ein herrliches Wesen seid, das inneffektiv wäre und nichts zustande bringt.

[session 236, November 08, 1997]



Der nachfolgende Text stammt von der Elias-Website:
http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=217

Annehmen 102 - in neun leichten Schritten

Als Voraussetzung gilt Annehmen 101 des Selbst, Annehmen 102 ist dabei die Fortsetzung im Annehmen anderer Personen und ihrer Glaubenssätze und dem, wie man sich anderen Personen nähern und sie ansprechen soll, weil das eine häufig gestellte Frage ist. Deswegen wird euch nun der Professor Schritt-für-Schritt-Methoden beibringen, wie ihr anderen Personen begegnen sollt, die im Hinblick auf ihre Erfahrungen im Rahmen des jetzigen Wandels und ihrer Glaubenssätze zu euch kommen.

Wir beginnen mit dem Szenario, dass sich eine Person euch nähert - der vielstudierte Schüler - und euch im Hinblick auf seine Erfahrungen und seine Glaubenssätze, von denen er natürlich nicht weiß, dass er sie hat, Fragen stellt. Aber ihr erkennt in eurer großen Weisheit, dass er im Gegensatz zu euch Glaubenssätze hegt. Wenn nun die Person zu euch kommt und sich nach eurer großen Weisheit erkundigt, soll eure Antwort, als Schritt Nr. 2, sein, zunächst nicht zu antworten. Schritt 1 ist das Ankommen der anderen Person.

Schritt 3 wäre, genau auf das, was die andere Person sagt zu hören und deren Situation und Position einzuschätzen, indem ihr eure inneren Sinne verwendet. Rechnet dabei mit ihren sehr starken Glaubenssätzen, von denen sie nichts weiß, weil sie noch nicht erleuchtet ist, weil sie noch nicht den Kurs Annehmen 101 belegt hat.

Schritt 4 wäre, der Person intuitiv zu antworten.

Schritt 5 bestünde darin, die Sprache so anzupassen, dass sie den Glaubenssätzen der Person entgegenkommt, und diese angenommen werden.

Schritt 6 ist, euch daran zu erinnern, dass es nicht eure Aufgabe ist, die Wahrnehmung oder die Glaubenssätze einer anderen Person zu ändern.

Schritt 7 ist, euch daran zu erinnern, dass eure Aufgabe darin besteht, hilfreiches Wissen anzubieten und nicht darin, euch für die Realität einer anderen Person verantwortlich zu fühlen.

Schritt 8 ist, euch zu erinnern, dass die Realität einer anderen Person ihre Realität ist und Realität ist.

Schritt 9 muss vor Schritt 1 gesetzt werden. Ihr könnt einen Pfeil bis vor Schritt 1 zeichnen. Selbst jetzt aktiv werden; mit allen Personen, mit denen ihr in Kontakt seid. Nicht notwendigerweise nur ewig warten, bis euch andere Personen etwas fragen. Ergreift die Initiative!


[session 217, September 14, 1997]




ELIAS: Ich sage Dir nicht, und das habe ich auch schon vielen Anderen gesagt, dass Ihr die Angst willkommen heißen/annehmen sollt. Das ist lächerlich! (Frank lacht) Das, was ich sage ist, dass Ihr Euch in Eurer Gesamtheit annehmen sollt, in der Erkenntnis, dass alle von Euch inkorporierten Farben das Gesamtbild erschaffen, und dass Ihr ohne diese Farben eintönig/flach wärt, was Ihr nicht seid! Ihr habt enorme Tiefe und Dimension. Ihr seid multidimensional.

Session 577:
Thursday, March 9, 2000





JEN: Ehrlich gesagt gibt es Aspekte an mir, die ich nicht sehr mag, wo ich mich frage “wer ist diese Person?” ob es einfach Negativität, Intensität, Gemeinheit oder was auch immer ist, und ich möchte vor diesem Aspekt weglaufen. Dieser Aspekt ist nicht immer vorhanden, aber ich habe ihn mehr bemerkt, und es ist so, als ob ich mich bisweilen in meiner eigenen Haut nicht wohlfühlte. Es ist ein ganz anderer, befremdlicher Aspekt von mir. (gekürzt)

ELIAS: Durchaus, aber alle diese Deine Aspekte verschaffen Dir unterschiedliche Erlebnisse und verschiedenartige Äußerungen, die innerhalb nur eines bestimmten Aspektes nicht unbedingt geäußert werden und latente Eigenschatten aufweisen mögen, die in einem solchen anderen Aspekte geäußert werden.

Alle diese Aspekte präsentieren sich, da sie allesamt Elemente von Dir sind. Entsprechend Deiner sehr starken Glaubenssätze siehst Du bestimmte Aspekte und von Dir erschaffene Äußerungen und sagst Dir „Sie sind akzeptabel, sehr gut und sehr nützlich“, und Du siehst andere Äußerungen, urteilst darüber und sagst Dir, dass sie inakzeptabel sind.

JEN: Sie scheinen schwieriger, nicht gelassen und nicht zwanglos zu sein. Wenn ich an diesen Standorten bin, kämpfe ich irgendwie mit mir selbst und bin nicht im Fluss.

ELIAS: Ah, aber Du bietest Dir auch die Chance, Gleichgewicht miteinzubeziehen und zu erkennen, dass Du alle diese verschiedenen Aspekte und Äußerungen inkorporieren und im Fluss sein kannst.

Wenn Du einen Fokus wählst, in dem Du andauernd gelassen bist, schlage ich vor, dass Du ins Kloster gehst (kichert), was Du in diesem Fokus nicht in Deine Wahrscheinlichkeiten inkorporiert hast. Das, was Du Dir in diesem Fokus offeriert hast, ist Dich nicht selbst einzuschränken sondern alles von Dir miteinzubeziehen, alle Farbtöne von Dir, die das Gesamtbild von Dir erschaffen.

Du gehst in die Richtung, Dir das Annehmen zu erlauben und hast keine Schwierigkeiten, die akzeptablen Bereiche von Dir anzunehmen. Deshalb fängst Du an, auf jene Bereiche zu achten, die Du als inakzeptabel erachtest, und das gelangt an die Vorderfront Deiner Aufmerksamkeit, und Du beginnst, die Äußerungen in den von Dir für inakzeptabel erachteten Bereichen immer mehr zu bemerken. Du versuchst, sie im Zaum zu halten, zu ändern und den anderen Äußerungen anzupassen.

„Ich nehme Zorn, Traurigkeit und Ruhelosigkeit und stecke sie in die Kiste der Ruhe.“ Aber sie sind nicht ruhig. „Lass mich den Gewittersturm nehmen, der Blitze am Himmel und heftigen Regen erschafft und ihn in die Sonnenschein-Kiste stecken.“ Aber sieh Dir Euer Wetter-Erschaffen an. Eure Stürme erschaffen wunderbares Wachstum. Die In Euren Blitzen generierte durchaus dramatische Elektrizität stimulierte auch bestimmte Elemente in Eurer physischen Umwelt und produziert eine chemische Reaktion und stimuliert bestimmte Stickstoff-Elemente in Eurer Erde, die Eure Pflanzen effizienter wachsen lassen.

Sie alle haben in ihrer Äußerung einen Zweck. Warum solltest Du also bestimmte Äußerungen einsperren und die Fülle aller Deiner Äußerungen verleugnen? Inkorporiere sie alle und nimm sie alle an, und damit nimmst Du Dich selbst ausgewogen und insgesamt und nicht nur Teile von Dir selbst an.

[session 403, May 26, 1999]








TIM: Vor Etas fünf Jahren erschuf ich eine Autoimmun-Erkrankung des Darms. Du hast vorgeschlagen, meine Aufmerksamkeit und Konzentration von der Krankheit wegzunehmen, was ein paar Jahre funktionierte. Aber in den letzten Monaten habe ich diese Erkrankung wieder erschaffen. Es geht mir zwar wieder besser, aber ich möchte mit Dir darüber sprechen. Mir fällt zuerst einmal dazu ein, dass dies offensichtlich ein Erkundungsweg für Erfahrungen ist. Und dann frage ich mich, ob das Wieder-Erschaffen dazu dient, meine Aufmerksamkeit zu gewinnen und mich vielleicht sanft zu neuen Erkundungen zu führen, insbesondere was die Freizeit anbelangt.

ELIAS: Ja.

TIM: Das dachte ich mir schon, denn diese Krankheit beeinflusst das, was ich effektiv tun kann, führt zu mehr Introspektion und dem Erforschen bestimmter Dinge.

ELIAS: Sie ist auch ein ganz gezielt wieder eingeführter Trigger oder Fokuspunkt, um Dir zu helfen, klarer zu erkennen, wie und worauf Du Deine Aufmerksamkeit ausrichtest und dient auch als Maßstab, um Dir die Augenblicke aufzuzeigen, in denen Deine Aufmerksamkeit nicht unbedingt auf Dir selbst sondern auf der Manifestation ruht. Oft missversteht Ihr das und meint, wenn Ihr auf eine bestimmte physische Manifestation achtet, dass Ihr damit auf Euch selbst achtgebt, was Ihr aber nicht unbedingt tut.

Du kannst somit auch ermessen, ob Du auf Dich selbst sowie auf das Geschehen um Dich herum achtgibst und beides im Gleichgewicht hältst, oder ob Du Deine Aufmerksamkeit nur auf das Geschehen außerhalb Deinerselbst projizierst, oder andererseits ausschließlich auf Dich selbst achtgibst und das Draußen - das das, was Du in Deiner Umgebung erschaffst - ausschließt.

Deshalb kann dies auch als Energie-Handhabungs-Training dienlich sein, um die Manifestation zu erschaffen oder auch verschwinden zu lassen. Dies fluktuiert ständig, den bisweilen mag die Krankheit überhaupt nicht da sein und kann sich in anderen Augenblick remanifestieren. Wenn Du mit Deiner Energie vertrauter wirst und sie mehr wahrnimmst, kannst Du objektiv Augenblicke, in denen die Krankheit gar nicht und andere, in denen sie erschaffen wird, erkennen.

TIM: Das ist sehr interessant, denn ich kann - wie beispielweise jetzt - einen Tag erleben, an dem ich mich perfekt wohlfühle, ohne externe Probleme, aber die Krankheit beeinträchtigt auf zellulärer Ebene die Darminnenwand, was ich natürlich nicht sehen kann. Wenn ich keine Symptome erlebe, schädigt sie möglicherweise trotzdem auf zellulärer Ebene, und ich spüre die Auswirkungen bloß nicht, oder …

ELIAS: Nein. Wenn Du sie nicht manifestierst, beweist Du Dir, dass sie weg und nicht mehr präsent ist, und es gibt keine physische Beeinträchtigung, weil Du sie nicht erschaffst. Ihr erschafft nicht irgendein Nicht-Wohlbefinden/Krankheit oder eine Manifestation Eures Körpers, die, sobald sie einmal begonnen hat, fortwährt, auch wenn Ihr keine Beeinträchtigung erlebt. So erschafft Ihr physische Manifestationen im Allgemeinen nicht. Sie fluktuieren abhängig von Euch und Euer Energie und dem, was Ihr generiert oder zulasst sowie davon, wie Ihr die Manifestation für bestimmte Erfahrungen nutzt.

TIM: Wenn ich dieses Symptom manifestiere, tue ich da irgendetwas mit der Energie, wie dass ich sie festhalte, oder erzeuge ich negative Energie, oder mache ich etwas Anderes, was die Krankheit erschafft?

ELIAS: Manchmal, aber nicht unbedingt. Das ist nicht immer mit einer sogenannten negativen Äußerung assoziiert, denn inzwischen nutzt Du diese Manifestation anders als zuvor. Du hast Dein Gewahrsein erweitert und verfügst über mehr Informationen, weshalb dies als Hinweis oder Fokuspunkt miteinbezogen werden kann, um Deine Aufmerksamkeit umzuziehen und Dir Deiner Energie, dessen, was Du tust und wie Du die Energie projizierst, und worauf Du Dein Aufmerksamkeit fokussierst, klarer gewahr zu sein.

Ihr verfügt über viele verschiedene Methoden, um Euch zu helfen, das klarer zu erkennen, was Ihr tatsächlich am Tun seid. Wenn Ihr Euer Gewahrsein erweitert und Euch mehr Informationen offeriert, zieht Ihr um zu einer tieferen Selbsterkenntnis/Gewahrsein Eurerselbst (awareness of yourself) und erschafft mehr Klarheit. Besonders herausfordernd ist für die Meisten von Euch, das zu erkennen, was Ihr tatsächlich am Tun seid und welche Energie Ihr jeweils projiziert, denn Gefühle sind kein Hinweis auf die Energie.

Es gilt, auf das achtzugeben, was Ihr tatsächlich tut bzw. nicht tut. Im Allgemeinen habt Ihr eine ziemlich enge Vorstellung von dem, was Ihr physisch tut und seid Euch dessen gewahr, doch darum geht es nicht. Das ist es, was für Viele verwirrend wird, denn Ihr versucht einzuschätzen, was Ihr am Tun seid und assoziiert Tun mit physischen Handlungen.

Wenn ich einen von Euch frage: „Was tust Du jetzt?“ richtet sich seine Aufmerksamkeit im Allgemeinen auf seine Umgebung und auf das, was er physisch tut, und er antwortet: „Ich tue nichts, sitze im Sessel und spreche mit Dir. Ich höre Dir zu.“ Aber Ihr inkorporiert noch andere Aktionen oder Nicht-Aktionen, die die von Euch projiziert Energie und das beeinflussen, was Ihr tatsächlich erschafft

TIM: Könnte ich auf diese Frage antworten, dass ich im Augenblick diese Karriere sowie einen schönen sonnigen Tag oder eine Regentag erschaffe? Gehört das auch mit zu dem, was ich im Augenblick tue?

ELIAS: Das gehört ein bisschen mit dazu, doch es ist noch spezifischer. Was tust und erlebst Du gerade in diesem Augenblick? Die Beantwortung dieser Frage erfordert ein Gewahrsein der Gesamtheit Deinerselbst und der sich ständig ereignenden Kommunikationen, sowie Deines physischen Körperbewusstseins, Deiner externen und internen Sinne, Kenntnis/Wissen Deinerselbst und dessen, was Du tust oder nicht tust, was auch Tun ist, denn Vermeiden ist auch ein Tun.

TIM: Das ist interessant. Ich möchte auch über den Einfluss meiner Glaubenssätze auf die Krankheit sprechen. Vor Jahren, als ich mir dieser Krankheit gewahr wurde, versuchte ich, Methoden zu finden, um sie unerschaffen zu machen und fing an, Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine, Kräuter usw. einzunehmen, und aus Deinen Sitzungen wissen wir, dass eine Substanz keinen anderen Einfluss ausübt als den, den wir ihr gestatten oder beimessen.

ELIAS: Richtig.

TIM: Aber mit diesen Substanzen fühlte ich mich anscheinend besser, und sie schienen zu funktionieren. Ich nehme an, dass das wahr sein könnte, aber es sind mehr die mit diesen Substanzen verbundenen Glaubenssätze, die die Heilung fördern?

ELIAS: Das ist eine von Dir gewählte akzeptable Methode, die Dir erlaubt, eine Energie zu generieren, mit der Du nicht gegen Deine Glaubenssätze und nicht gegen Dich selbst in Opposition bist. Du erlaubst Dir, Dich innerhalb der Struktur und Äußerung Deiner Glaubenssätze zu bewegen und hast somit Erfolg, weil Du keine Opposition generierst.

Insbesondre in Verbindung mit dem Heilen inkorporieren Viele von Euch Handlungen, mit denen sie tatsächlich gegen ihre Glaubenssätze opponieren, was bloß die physische Manifestation fortsetzt, da sie ihre natürliche Bewegung verleugnen/ablehnen/verweigern.

Eure Glaubenssätze sind nicht Euer Feind. Sie sind Elemente der Blaupause Eurer Realität, und alles was Ihr tut und erschafft, wird durch die von Euch geäußerten Glaubenssätze filtriert.

Eure Macht beruht darauf, nicht nur Eure Glaubenssätze sondern auch deren zahlreiche Einflüsse zu erkennen und einen Einfluss wählen zu können, der mehr in Einklang mit Euren Vorlieben ist, was es Euch erlaubt, in Verbindung mit dem, was Ihr haben wollt, effizienter vorzugehen.

TIM: Das ist interessant, denn ich habe versucht einen Eindruck dazu zu bekommen, warum wir diesen Glaubenssatz erschaffen. Monate vor dem jüngsten Erschaffen dieser Krankheit erlebte ich viele interne Dialoge bezüglich von Alkohol. Wenn ich nach der Arbeit nach Haus kam, trank ich Alkohol und sagte mir, dass Elias gesagt hat, dass keine Substanz irgendeine spezielle Macht innehat, also kann ich glauben, dass er mich nicht beeinträchtigt, aber da gibt es noch diesen Massen-Glaubenssatz, dass Alkohol ungesund ist.

Wegen dieses einen Glaubenssatzes gibt es einen ständigen inneren Dialog, dass ich Alkohol konsumieren kann, ohne dass er mir schadet. Aber da ist auch noch der Einfluss der Massen-Glaubenssätze, und ich bin mir sicher, dass das nicht die gesündeste Wahl ist. Ich frage mich, ob es eine Beziehung zwischen diesem inneren Dialog und dem Wiederschaffen dieser Krankheit gibt.

ELIAS: Lass mich beide Situationen ansprechen, denn sie offerieren Dir zwei Beispiele.

Das, was Du bezüglich des Alkohols glaubst, ist nicht unbedingt Dein Glaubenssatz sondern Deine Meinung, die nicht unbedingt in Einklang mit der tatsächlichen Glaubenssatzäußerung sein muss. Dies ist ein Beispiel für sich widersprechende Glaubensätze. Denn Du kannst den Glaubenssatz bezüglich bestimmter Substanzen miteinbeziehen, dass deren Verzehr sich auf Dich auswirken mag oder auch nicht.

Dieser Glaubenssatz weist viele Einflüsse auf. Er selbst ist neutral, weder positiv noch negativ, einfach ein Glaubenssatz, dass der Verzehr bestimmter Substanzen physischen Einfluss ausüben wird.

Dieser Glaubenssatz hat viele Einflüsse.

• Einer ist es, dass der Konsum von Alkohol Euch physisch schadet, bestimmte Bereiche des physischen Körpers beeinträchtigt und gewisse Organe zersetzt.

• Ein anderer Glaubenssatz-Einfluss ist, dass diese Substanz einen bestimmten emotionalen oder geistigen Effekt hat, der Entspannung ermöglicht und Euch mehr Äußerungsfreiheit und weniger Hemmungen bringt.

• Ein weiterer Einfluss ist, dass die Substanz entspannend und beruhigend sein kann.

• Ein anderer Einfluss ist, dass Alkohol die Wahrnehmung auf eine erwünschte Weise beeinflusst, so dass Ihr euphorisch oder auch verspielter seid.

• Es gibt auch diesen Einfluss, dass Alkohol gesellschaftlich akzeptabel oder auch inakzeptable ist.

• Und dass Ihr dann weniger gut funktioniert, sowie auch andere Einflüsse, die Euer Funktionieren verbessern würden.

Dies sind Beispiele für die verschiedenen Einflüsse dieses Glaubenssatzes. Was verwirrend sein und Konflikt erschaffen kann, das ist, wenn Ihr Euch der damit verbundenen Einflüsse nicht gewahr seid und meint, dass sie allesamt eigenständige Glaubenssätze wären. Ihr ringt dann damit, welchen Glaubenssatz Ihr gegen einen anderen austauschen oder wie Ihr den Glaubenssatz in einen Anderen wandeln könnt, aber darum geht es nicht. Es ist EIN EINZIGER Glaubenssatz, und wenn Ihr die vielen verschiedenen Einflüsse erkennt, ermöglicht Euch das, klar zu erkennen, an welchem Einfluss Ihr Euch orientiert habt, in diesem Beispiel dem Einfluss, das Alkohol bestimmte innere Körperbereiche physisch schädigen kann oder wird.

Es geht darum zu erkennen, welchen Einfluss Ihr gewählt und in Verbindungen mit Eurer Wahrnehmung miteinbezogen habt, so dass er Eure Realität erschafft, womit der Einfluss real wird. Wenn Ihr erkennt, dass Ihr andere Einflüsse wählen könnt, geht es nicht darum, den zuvor gewählten Einfluss zu eliminieren sondern ihn anzuerkennen und Euer Gewahrsein zum echten Äußern der Erkenntnis umzuziehen, dass alle diese Einflüsse gleich real sind, und dass jeder Einfluss von Euch gewählt werden muss, um Eure Wahrnehmung so zu beeinflussen, dass Ihr entsprechend erschafft.

Wenn Du Dir lediglich sagst: „Die Substanz hat keine immanenten Eigenschaften. Bloß mein Glaubenssatz generiert eine diesbezügliche Manifestation“ anerkennst Du, dass Du den Glaubenssatz miteinbezogen hast, der bewirkt, dass diese Substanz tatsächlich physisch schädigend ist und versuchst nun, Dich dahingehend zu manipulieren, dass das unwahr ist und Dich von einem anderen Einfluss zu überzeugen, den Du als einen anderen Glaubenssatz etikettierst, was keinen Erfolg generiert.

Was Du tatsächlich tust – jetzt identifizieren wir das Element des Tuns spezifischer – das ist, dass Du tatsächlich gegen einen Einfluss opponierst, und je mehr Widerstand Du leistest, umso mehr Energie spendest Du diesem Einfluss und bestärkst ihn, und somit wird es immer schwieriger, tatsächlich einen anderen Einfluss zu äußern.

In Verbindung mit Glaubenssätzen und ihren Einflüssen geschieht es nicht selten, dass Ihr etwas glaubt, aber zugleich auch eine sich davon unterscheidende Glaubenssatzäußerung miteinbezieht. Du magst glauben, fähig zu sein, einen anderen Einfluss zu äußern oder eine andere Manifestation Deiner Wahrnehmung nach zu generieren, weil Du einen anderen Glaubenssatz wählst, doch Du bestätigst/anerkennst nicht den bereits geäußerten Glaubenssatz, und Glaubenssätze werden nicht eliminiert. Deshalb ist das, was Du glaubst, lediglich Deine Meinung und ein Konzept und nicht unbedingt das, was Du wirklich implementierst oder tust. Das was Du tatsächlich tust, ist mit den Einflüssen des von Dir gewählten Glaubenssatzes assoziiert, unabhängig davon, ob Du daran glaubst oder nicht. (What you actually do is associated with the influences of the belief itself that you are choosing, whether you believe it or not.)

Und jetzt kommen wir zu Deiner Frage, ob Alkohol dieses Nicht-Wohlbefinden beeinflusste oder auslöste. Das sind etwas schwarz-weiß-Fragen, und sie könne jeweils mit ja sowie auch mit nein beantwortet werden.

Ein weiterer Faktor bei der Wieder-Manifestation Deines Nicht-Wohlbefindens ist mit dieser Bewusstseinswoge der Wahrheiten verknüpft. Angesichts Eures nicht echten Verstehens der Glaubenssätze und ihrer Einflüssen erwidert Ihr diese seit vielen Jahren automatisch dahingehend, dass Ihr meint, dass Ihr einige Glaubenssätze tatsächlich eliminiert. So wie auch Du offerieren die Leute sich Informationen, die sie miteinbeziehen, aber das, was Du getan hast, ist andere Einflüsse zu wählen, weshalb das Nichtwohlbefinden stoppte und verschwand.

Doch die Glaubenssätze über physische Manifestationen sind nicht verschwunden und wurden nicht eliminiert. Du hast andere Glaubenssatz-Einflüsse gewählt und deshalb mittels Deiner Wahrnehmung eine völlig andere Realität erschaffen. Das ist Dein Beweis, das Du tatsächlich Deine Realität erschaffst und fähig bist, sie zu ändern. Wenn Du Deine Wahrnehmung änderst, veränderst Du tatsächlich Deine physische Realität, aber Glaubenssätze hast Du nicht eliminiert. Deshalb können in der Vergangenheit gewählte Einflüsse jederzeit wieder gewählt und die physische Manifestation wieder erschaffen werden.

Das, was Du jetzt mit der Manifestation machst, ist wesentlich flexibler als früher, denn nun geschieht es ziemlich häufig, dass Du sie erschaffst und wieder unerschaffen machst. Es ist keine konsistente Manifestation. Manchmal erschaffst Du sie, und dann wieder gibt es überhaupt keine solche Manifestation. Manchmal ist sie präsent und dann wieder nicht.

Mit diesem Szenario offerierst Du Dir die Chance zu beachtlichen Informationen und öffnest Dir eine Tür, um Deinerselbst und dessen, was Du tust und wie Du Deine Energie handhabst, viel klarer gewahr zu sein, verbunden mit mehr Klarheit über die Stärke und Macht Deiner Erschaffens Fähigkeiten, wie leicht Du das jederzeit tust. Leicht und mühelos erschaffst Du Nicht-Wohlbefinden, und ein anderes Mal machst Du das Nicht-Wohlbefinden mühelos unerschaffen.

TIM: Das ist interessant.

ELIAS: Es war für Dich eine Chance, Dir Deines Tuns und was dieses beeinflusst, gewahr zu werden und mehr Klarheit über den Einfluss des Glaubenssatzes zu generieren und somit zu erkennen, ob Du dagegen opponierst oder nicht.

Mit diesem Hin- und Her zwischen der Idee, dass Alkohol schädlich sein könnte oder auch nicht, hast Du gegen den bislang von Dir gewählten Einfluss opponiert. Und mit diesem Widerstand verlagert sich Deine Aufmerksamkeit stärker auf den Einfluss und bestärkt ihn noch. Wenn Du dagegen aufrichtig evaluierst, wohl wissend, dass kein Einfluss wirklich wahr, aber trotzdem real ist, kannst Du wählen, welchen Einfluss Du real generierst und
erschaffst.

Du bestätigst den Einfluss, ohne gegen seine Gültigkeit oder Realität, dass diese Substanz schädlich sein kann oder sein wird, zu opponieren und sagst Dir: „Ja, ich verstehe und anerkenne die Gültigkeit und Realität dieses Einflusses, aber ich anerkenne auch die Gültigkeit und Realität des Einflusses, den ich selbst in Verbindung mit dieser Substanz erschaffen kann, nämlich eine entspannte Energie und ein vergnügliches Erlebnis, das mir eine Zeitspanne gewährt, in der ich mehr auf mich selbst achte und mich im mehr entspannten Zustand mehr mit mir selbst verbinde.

Auch das ist nicht wahr, aber ganz real, und Du kannst diesen Einfluss als das wählen, was Du in Verbindung mit der Substanz in Deiner Realität erschaffst, wohl wissend, dass die Substanz selbst keinen Effekt generiert. Es ist Dein Glaubenssatz, der die Beeinträchtigung erschafft.

TIM: Mir fiel ein, dass diese Krankheit mit dem Thema Eliminieren zu tun haben mag. Ganz offensichtlich wirkt sie sich auf den Darm aus, aber auch meine Haut scheint mir in jüngster Zeit über Akne etwas zum Thema Eliminieren zu kommunizieren. Und es gibt diesen Nachtschweiß vor dem Einschlafen, was auch ein Eliminieren ist. Sind das wichtige Kommunikationen im Sinne von Eliminieren?

ELIAS: In Verbindungen mit Eliminieren und dem Freisetzen von Energie. Wir sprachen über automatische Assoziationen bei der Wahl verschiedener Glaubenssatzeinflüsse, dass Du meinst, dass Du einen Glaubenssatz eliminierst und er damit nicht mehr präsent wäre. Und Du assoziierst automatisch, dass Du den Glaubenssatz aus irgendeinem Grund jetzt wieder erschaffen hast.

Nein, Du hast bloß gewählt, vertraute Einflüsse miteinzubeziehen. Der Glaubenssatz war immer präsent, denn er wurde nicht eliminiert. Du hast nur andere Einflüsse und damit gewählt, eine ganz andere Realität zu erschaffen. Wie gesagt, assoziierst Du automatisch, das Du den Glaubenssatz eliminiert hättest, was Du nicht getan hast. Du präsentierst Dir Bilderwelt zum Thema Eliminieren, um Dir aufzuzeigen, dass Du das nicht tatsächlich tust. Darüber hinaus ist es ein Freisetzen von Energie.

In Verbindung mit der Haut ist dieses Energie-Freisetzen eine etwas heftigere Äußerung, ein Anzeichen für ein Extrem, für eruptierende Energie mit kurzen, intensiven Energiespitzen, das deshalb ein entsprechend kurzes und intensives Freisetzen von Energie generiert.

TIM: Und was ist mit dem Nachtschweiß...?

ELIAS: Auch das ist ein Freisetzen von Energie, eine automatische Funktion des Körpers, der die durch Anspannung festgehaltene Energie freisetzt.

Lass mich Dir weiter Informationen bezüglich dieses Freisetzens von Energie geben, das dem Weinen etwas ähnlich ist. Weinen ist ein automatischer Vorgang, den das Körperbewusstsein bei intensiver Anspannung miteinbezieht. Im Allgemein ist es mit einer emotionalen Kommunikation und einem emotionalen Signal verbunden, die diesen Vorgang anscheinend auslösen. Aber die Dynamik ist dergestalt, dass die Person sich eine starke oder extreme emotionale Kommunikation verbunden mit einem starken Signal oder Gefühl präsentiert, die das Körperbewusstseins automatisch mit extremer Anspannungen erwidert, was dieses Weinen auslöst, um die Energie freizusetzen.

Die von Dir geschilderte Manifestation ist dem sehr ähnlich, wird jedoch aus anderen Gründen generiert. Der Grund ist ebenfalls Anspannung, die anders geäußert werden mag, beispielsweise als physische Anspannung im Verlauf des Tages, die Du nicht objektiv erkennst, weil Du daran gewöhnt bist und deshalb nicht darauf achtest. Wenn Du Dich zurückziehst und etwas entspannst, um einzuschlafen, erlaubt Dein Körper das vermehrte Freisetzen dieser im Verlauf des Tages geäußerten Energie.

Es gibt einen weiteren persönlichen Faktor, der nicht unbedingt die Regel ist, und dies kann sich auch bei Anderen in ähnliche Situationen abspielen. Du verwendest viele Vitamine – was nicht schädlich ist – doch in der Interaktion mit dem Körper, seinen Organen, dem Nervensystem und dem Blutkreislauf, generiert die Menge eine innere Anspannung, die Du nicht unbedingt fühlst, die auch eine solche Energie-Freisetzung wie Nachtschweiß auslösen kann, was nicht bedeutet, dass die Vitamine schlecht für Dich wären. Sie schaden Dir nicht, aber Dein physisches Körperbewusstsein mag dies mit einer Erwiderung kompensieren und eine Balance über den Nachtschweiß erschaffen.

TIM: Bedeutet der Versuch, Gleichgewicht zu erschaffen, dass Überschuss irgendeiner Substanz vorhanden ist, der durch den Schweiß entfernt wird?

ELIAS: Es geht nicht um ein Entfernen. Das ist wieder eine automatische Assoziation bezüglich des Begriffs des Eliminierens. Es geht nicht darum, die Substanz zu eliminieren, sondern darum, dass der physische Köper seine Energie ausbalanciert. Das ist kein Eliminieren der Substanz sondern lediglich ein Kompensieren und Ausbalancieren der energetischen Interaktion. Denn die verschiedenen inneren Elemente des Körpers beginnen, etwas angespannt zu sein, weshalb der natürliche Kompensationsvorgang dies ausbalanciert, die Energie entspannt und Energie extern äußert und freisetzt statt sie weiterhin angespannt festzuhalten. Das ist ein Weg, wie der physische Körper diese Energie ganz natürlich freisetzt.

TIM: Ich bin froh, dass ich Dich gefragt habe, denn ich hatte die Energie-Freisetzungs-Komponente nicht erkannt. Darüber werde ich nachdenken.

Session #1774
Sunday, May 22, 2005 (Private/Phone)

Eure Gedanken und Gefühle sind Energie, und sie sind Realität. Ihr tragt somit energetisch zu Glaubenssatzsystemen bei, die ihre eigene Energie innehaben. Wenn Ihr Glaubenssatzsysteme akzeptiert, neutralisiert Ihr Euren Beitrag zu der darin angesammelten Energie. Immer wenn Ihr die Meinung „richtig“ bzw. „falsch“ äußert, tragt Ihr zur Energie des Glaubenssatzsystems bei.

Dem Verwirklichen dieses Glaubenssatzsystems verleiht Ihr Energie, obwohl Ihr das nicht alleine, individuell und persönlich tut, sondern Ihr verleiht der Masse Energie im Nicht-annehmen der Glaubenssatzsysteme.

Obwohl das Konzept von Energie und Bewusstsein Realität ist, ist es für Euch schwer definierbar (elusive), weil Ihr es nicht wie ein Ding sehen könnt. Ihr versteht nicht, was Energie und Bewusstsein sind, und dass sie untrennbar sind. Ihr könnt jedoch so tun als ob die einem Glaubenssatzsystem verliehene Energie tatsächlich eine Form hätte, die sie nicht hat, was Euch aber helfen kann, dies zu verstehen. Auf diese Weise könnt Ihr Euch vorstellen, dass jeder Augenblick, in welchem Ihr ein Glaubenssatzsystem nicht akzeptiert, dazu beiträgt, dass dessen Energie anwächst.

Stellt Euch einen Ballon vor, der anfangs keinerlei Luft enthält. Und jedes Mal, wenn Ihr ein Glaubenssatzsystem nicht akzeptiert, blast Ihr in den Ballon hinein, und er häuft Energie an und wächst, weil Ihr ihm Energie verleiht, was wiederum das Annehmen von Glaubenssatzsystemen noch schwieriger macht. Da Ihr diesen Glaubenssatzsystemen weiterhin Energie verleiht, neutralisiert Ihr sie nicht sondern verstärkt sie noch.

Annehmen ist Euer Anerkennen der in den Glaubenssatzsystemen enthaltenen Energie und des damit erschaffenen Vorgangs, denn als Energie und Bewusstsein verwirklicht es sich fast wie ein Ding. (???Acceptance is a recognition of the energy that is contained within the belief systems and the action that it creates itself, for it actualizes in energy and consciousness almost as a thing.) Es ist ebenso eine Realität wie jede andere Realität auch. Auch die Luft seht Ihr nicht, aber sie ist real.

NORM: Annehmen ist als die Erkenntnis, dass man einen Glaubenssatz auslebt. Weil man nicht wie ein Schwein essen will, isst man vom Teller und erkennt, dass dies ein Glaubenssatz von „richtig“ oder „falsch“ ist, und alles, was man tun muss, ist das zu erkennen, und man kann den Glaubenssatz trotzdem ausleben.

ELIAS: Durchaus. Das heißt nicht, dass Du von nun an wie ein Schwein essen oder Deine Realität, Routine und Verhalten völlig ändern musst. Es ist unnötig, dies zu ändern, denn mit dem Annehmen des Glaubenssatzsystems wirst Du Dein Verhalten automatisch ändern, was das ganz natürlich Nebenprodukt des Annehmens ist.

Du akzeptierst, dass Dein Körper funktioniert, weshalb Du keine Energie aufwendest, um dieses Funktionieren bei jeder einzelner Körperbewegung objektiv zu erschaffen. Du akzeptierst, dass Du durchs Zimmer gehen kannst und musst diesem Vorgang nicht objektiv und gedanklich Energie verleihen und Deine Füße auch nicht anweisen, weil Du akzeptierst, dass dies in der Zusammenarbeit der objektiven und der subjektiven Interaktion fertiggebracht wird. Du akzeptierst es, weshalb es geschieht und Du es mühelos zustande bringst. Eure Glaubenssatzsysteme verhindern viele mühelose Bewegungen.

JIM: Wie dies: über Wasser zu wandeln.

ELIAS: Durchaus.

DREW: Wenn wir ein Glaubenssatz identifizieren, erschaffen wir also nur einen Konflikt für uns. Sobald wir ihn identifiziert haben, ist es wohl das Beste, unsere Aufmerksamkeit davon abzuwenden, denn wenn wir uns darauf konzentrieren, verleihen wir dem Glaubenssatz bloß noch Energie. Stimmt das so?

ELIAS: Es stimmt, dass Ihr dem Glaubenssatzsystem durch Eure Konzentration Energie verleiht. Es mag anfangs etwas hilfreich sein, lediglich die Aufmerksamkeit vom Glaubenssatzsystem abzuwenden, was dieses aber nicht neutralisiert, denn Ihr hegt es auch weiterhin und lehnt lediglich ab, daran zu denken.

DREW: Wie neutralisieren wir den Glaubenssatz, nachdem wir ihn identifiziert und erkannt haben, ohne ihm durch unsere Konzentration weitere Energie zu verleihen?

ELIAS: Lerne, diese Glaubenssatzsysteme zu verstehen. Sobald Du jedes Glaubenssatzsystem verstehst, frage Dich auch: Warum ist es für mich so wichtig?

DREW: Ist das nicht dasselbe, wie sich darauf zu konzentrieren und...

ELIAS: Euch lediglich darauf zu konzentrieren, das hilft nicht sehr. Beim Versuch, es zu akzeptieren, mögt Ihr Euch vielleicht auf das Glaubenssatzsystem und seine Existenz konzentriert, was dem Annehmen nicht dienlich ist. Wenn Ihr Euch jedoch auf das Glaubenssatzsystem konzentriert und versucht, dieses, seine Energie und das, wie Ihr diese Energie erwidert, zu verstehen, ist das eine anderer, hilfreicherer Vorgang.

Anfangs werdet Ihr Glaubenssatzsysteme ganz offensichtlich nicht akzeptieren. Ihr mögt dies bei geringfügigeren Glaubenssatzsystemen versuchen, werdet aber ein Akzeptieren sehr starker Glaubenssatzsysteme weniger zulassen. Auch das ist ein Glaubenssatzsystem. Ihr habt also ein sehr verwickeltes Netz an Glaubenssatzsystemen innerhalb von Glaubenssatzsystemen innerhalb von Glaubenssatzsystemen. Das ist weder schlecht noch ineffizient, denn so habt Ihr Eure Realität erschaffen, aber dies schränkt Euch sehr ein.

Vielleicht wollt Ihr diese Glaubenssatzsysteme nicht ansprechen und sie nicht akzeptieren und mögt dann innerhalb der Umschaltung Trauma erleben, denn Ihr habt die Bewusstseinsumschaltung gewählt, und sie wird stattfinden. Dies dient Euch nur als Hilfe, um keinen möglicherweise starken Konflikt zu erlebt, indem Ihr diese Glaubenssatzsysteme nicht ansprecht und nicht umzieht zu ihrem Annehmen. Der Umschaltungsvorgang wird für Euch viel fließender und weniger konfliktreich sein, wenn Ihr wählt, die Glaubenssatzsysteme anzunehmen.

BOB: Ich vermute, dass bislang niemand die Glaubenssatzsysteme vollständig angenommen hat?

ELIAS: Stimmt.

BOB: Kannst Du mir sagen, wie eine Person aussehen, handeln oder sein würde, die die Glaubenssatzsysteme vollständig angenommen hat? Ich vermute, dass es, wenn man es fünf oder 6-Mal getan hat, leichter sein wird.

ELIAS: Wenn Ihr diesen Vorgang ausübt…

BOB: Man reißt sie einen nach dem Anderen nieder.

ELIAS: ... wird es nach und nach leichter für Euch werden, obwohl Ihr Euch auch grundlegende Kern-Glaubenssatzsysteme präsentieren werdet, und es wird schwierig für Euch sein, diese zu akzeptieren, weil Ihr die Energie automatisch bestärken werdet. Eine Person, die die Glaubenssatzsysteme akzeptiert hat, mag objektiv manche Verhaltensweisen an den Tag legen, die anscheinend im Einklang mit Eurer akzeptierten Realität sind. Was anders sein wird, das ist, dass die (an)erkannten Glaubenssatzsysteme für sie keine Rolle spielen. Ihr Aufmerksamkeit wird auf dem Selbst ruhen, was für Euch noch ein Konzept ist, da Ihr bislang noch nicht genau versteht, wie Ihr Euch, ohne Euch auf andere Elemente oder Personen zu fokussieren, ganz aufs Selbst fokussiert, und somit sind wir wieder bei „richtig“ und „falsch“.

Eine Person kann ganz aufs Selbst fokussiert sein, was nicht heißt, dass sie innerhalb ihrer Realität nicht Anteil nimmt, nicht interagiert, kein Verständnis und keine Meinung hat und keine Hilfe leistet, sondern dass sie lediglich über keinen Aspekt Eurer Realität urteilt, da sie erkennt, dass das unnötig ist, weil es keine Rolle spielt. Sie erkennt, dass ihre Meinungen, Gedanken, Gefühle und Schöpfungen zwar ihre Realität sind, aber alle Interaktionen spielen keine Rolle. Sie sind der Erfahrung halber wichtig, aber sie sind nicht wichtig.

BOB: Jemand, der dies alles akzeptiert hat, erkennt also, dass nichts wichtig ist. (fängt an zu lachen.)

ELIAS: Aber seine/ihre ganze Realität ist innerhalb des eigenen Vorgangs des Werdens wichtig.

BOB: Dieses ganze Annehmen erbringt also nur ein Wissen aber nicht unbedingt einen Vorteil bei Fähigkeiten oder der geschickteren Handhabung, sondern lediglich Gelassenheit.

ELIAS: Das Annehmen wird Handhabungs-Mühelosigkeit erschaffen, weil Ihr das ständige Erschaffen vielfältiger Konflikte mehr und mehr eliminiert.

BOB: Ultimatives Ziel ist also das Eliminieren von Konflikten?

ELIAS: Teilweise. Da Ihr erkennt, dass Glaubenssatzsysteme sich nur auf diese Dimension und die von Euch darin gewählten Erlebnisse beziehen, erlaubt Ihr Euch, Euch in Bezug auf diese zu entspannen und Euch mehr Kreativität zu offerieren und expandiert Euer Gewahrsein und Eure kreativen Fähigkeiten, da Ihr Euch nicht länger innerhalb von Grenz Linien einsperrt.

BOB: Kannst Du mir mein Beispiel für eine solche expandierte Kreativität nennen, das ich erstaunlich finden würde?

ELIAS: Du glaubst nicht, dass Du Dich durch den (Welt)raum projizieren kannst und dass das unmöglich wäre. Doch das ist ein Glaubenssatzsystem, mit dem Du Deine Kreativität und Handlungen beschränkst. Ihr glaubt, dass Ihr am Bermuda Dreieck in andere Dimensionen gelangen könnt. Einen einzigen Raum auf Eurem Planeten erlaubt Ihr für solche erstaunlichen Geschichten des Unmöglichen und akzeptiert dies, aber Ihr akzeptiert es nicht anderswo. Du glaubst nicht, dass Du dies aus Deiner Position in diesem Zimmer heraus tun kannst. Du kannst…

BOB: Komischerweise glaube ich, dass ich das tun kann, aber ich weiß nur nicht wie.

ELIAS: Du glaubst, dass Du dafür eine Methode brauchst!

BOB: So könnte man es auch bezeichnen!

ELIAS: Deshalb beschränkst Du Deine Kreativität und Handlungen innerhalb der Schranken Deines Glaubenssatzsystems.

Session 188
Sunday, June 29, 1997 © 1997 (Group)




Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

RODNEY: Gerade wurde ich mir des Gesprächs zwischen Dir und Mika/Mikha über Autorität gewahr und möchte gerne mit Dir über einen Vorfall aus der letzten Woche sprechen.

Das Computer System im Büro wird von einer Dame gewartet, und mein Computer funktioniert sehr oft nicht, was die Arbeit erschwert. Ich habe mich darüber beschwert, und meiner Wahrnehmung nach ignorierte sie mich. Neulich beobachtete ich einen Ingenieur am Computersystem, das weniger wert ist als er uns für 30 Minuten Arbeit berechnet, und es ärgerte mich sehr, dass unsere Firma nicht bereit ist, diesen kleinen Betrag für das Nachrüsten unseres Systems auszugeben.

Unabhängig davon, ob das stimmt oder nicht, nahm ich wahr, dass der Ingenieur im Grunde genommen dafür verantwortlich ist, und ich wurde wütend und reagierte wohl automatisch, obwohl ich mir meines Tuns völlig gewahr war. Ich sagte ihm, dass es mich ärgert, dass die Firma so viel Geld für anscheinend nutzlose Arbeit ausgibt, und ich nehme an, dass eher die Energie meiner Worte als meine Aussage mehrere Leute empörte. In naher Zukunft werde ich mich den Konsequenzen meines Wutausbruchs stellen müssen und muss damit umgehen.

Dann gab es noch eine Interaktion mit zwei Polizisten, und ich fand heraus, dass ich zwei Wochen zuvor von Polizisten geträumt hatte. Ich bin völlig von Autoritäts-Symbolen in Form von Polizisten und Leuten am Arbeitsplatz umgeben.

Ich musste meine Energie sehr fokussieren, um mich nicht für meinen Wutausbruch zu tadeln, sondern es einfach dabei zu belassen, denn ich erinnere mich gut daran, dass Du uns geraten hast, vermeintliche Fehler uns selbst nicht vorzuwerfen, weil das eine noch schwierigere Energie produziert.

Dem allem liegt mein Glaubenssatz darüber zugrunde, wie ich die Wahrnehmung meiner Person durch Andere wahrnehme. Mit einer anderen Selbst-Wahrnehmung wäre ich auf den Ingenieur und die Frau, die das System pflegt, nicht böse gewesen. Vielleicht erwarte ich, dass Andere mich auf eine bestimmte Weise behandeln, ansonsten werde ich zornig. Ich bin mir wirklich nicht darüber im Klaren, welches Glaubenssatzsysteme diesen Ausbruch hervorriefen. Kannst Du mir hierbei helfen?

ELIAS: Ja. In diesem Szenario ereignen sich viel Vorgänge, und bei diesem Vorgang gibt es viele Beweggründe.

RODNEY: Dessen bin ich mir gewahr, so wie ich mir auch gewahr bin, dass ich möchte, dass die Firma ihr Handeln ändert. Das ist einer meiner Beweggründe. Aber mein wirkliches Interesse gilt wohl eher den das auslösenden Glaubenssätzen.

ELIAS: Bei diesem Szenario sind mehrere Glaubenssätze involviert. Du hegst einen Glaubenssatz bezüglich dessen, was Du als Autorität/Obrigkeit identifizierst. Deine Autoritäts-Definition differenziert zwischen verschiedenen Personen und heftet Einigen die Idee und den Glaubenssatz an, dass sie die Fähigkeit und Macht hätten, Deine Entscheidungen und somit Deine Realität in manchen Aspekten zu erschaffen. Parallel zu diesem Autoritäts-Glaubenssatz heuerst Du einen Glaubenssatzaspekt an, dass Du zwar Deine Realität in bestimmten Aspekten jedoch nicht Deine ganze Realität erschaffst, dass manche Bereiche Deiner Realität und gewisse Situationen nicht von Dir sondern von Anderen erschaffen werden, weshalb Du ihnen ausgeliefert wärst.

Weitere Glaubenssätze sind ebenfalls involviert bezüglich der Art und Weise, wie Du das Verhalten anderer Individuen, das von Gruppen sowie das von Firmen und deren Verantwortung siehst, nämlich dass sie ihren Arbeitnehmern gegenüber verantwortlich sind.

Du siehst es auch so, dass Du ihnen gegenüber verantwortlich bist, und dass manche Verhaltensweisen akzeptabel und andere inakzeptabel sind. Deine Handlungen rechtfertigst Du vor Dir, indem Du Dir sagst, dass Du akzeptables Verhalten und akzeptable Äußerung Anderer durch Dein Verhalten und Deine Äußerungen erwiderst.

Hier kommt noch ein weiterer Glaubenssatz-Aspekt bezüglich dessen mit ins Spiel, wie Du Deine Realität und die physischen Elemente darin siehst, und zwar der materielle Aspekt Deiner Realität. Maschinen können kaputt gehen oder eine Fehlfunktion aufweisen, und Du und Andere sind verantwortlich dafür, sie zu erhalten, damit sie erwartungsgemäß funktionieren. Und in Verbindung damit, wie Andere mit Dir interagieren, heuerst Du auch Sichtweisen über Deinen Wert an und nimmst wahr, dass sie Dir durch Ignorieren ihre Nicht-Wertschätzung Deiner Person kommunizieren. In diesem einen Vorgang, diesem einen Szenario offerierst Du Dir also viele verschiedene Glaubenssatzaspekte.

In diesem Ereignis hast Du Dich selbst, mehrere Personen, physische Gegenstände, Deine diesbezüglichen Glaubenssätze und Einschätzung Deines eigenen Wertes sowie die des Wertes von Gegenständen und anderen Personen, Dein Selbstvertrauen, Deine Selbstannahme, Dein Vertrauen in andere Leute und Dein Annehmen anderer Personen in einer objektiven alltägliche Situation angeheuert, die Dir und vielen anderen Leuten als Beispiel dafür dienen kann, was Ihr als normale Interaktion, Bewegung und Alltagsgeschehen bezeichnet, wobei Du sehen kannst, wie viele verschiedene Glaubenssatzaspekte in allen Deinen Handlungen miteinbezogen werden und welch großen Einfluss sie auf Deine Wahrnehmung ausüben und damit Deine Realität erschaffen. Und welchen Aspekt dieses Geschehens möchtest Du nun zu allererst einmal ansprechen. (kichert)

RODNEY: (lacht) Es sind so viele Aspekte!

ELIAS: Ja, und sie alle üben großen Einfluss aus und greifen ineinander, um eine Bewegung/Handgriff/Regung zu erschaffen, die Deine Wahrnehmung beeinflusst, durch die Du eine Realität erschaffst.

RODNEY: Ich möchte fast nach dem Königsweg fragen, der mir erlaubt, sie allesamt zu akzeptieren. Bei manchen Leuten gibt es viele Konflikte, bei Anderen viel Verwirrung, und ich denke, dass ich zu denen gehöre, die verwirrt sind, vielleicht nicht ganz so sehr wie manche Andere, aber darum geht es nicht. Verwirrung ist und bleibt Verwirrung, und ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Ich halte es für wertvoll, dass ich mir dieses Vorfalls objektiv gewahr bin und mich frage, warum ich das erschaffen habe, denn das habe ich von Dir gelernt. Ich denke, dass die wichtigste Handlung für mich dies ist: mich selbst anzunehmen.

ELIAS: Und das, mein Freund, ist Dein Königsweg!

RODNEY: Das hoffe ich, denn dies ist eine sehr umfangreiche Liste!

ELIAS: Es geht nicht um einen anderen Glaubenssatz, der alle diese Glaubenssatz-Unterlinge umfassen würde, sondern dieses Element verknüpft alle verschiedenen Äußerungen und Glaubenssatz-Richtungen. Der Vorgang des Annehmens ist der Schritt, der zum Klebstoff wird, der alle diese verschiedenen Glaubenssatzaspekte zusammenbringt und Dir erlaubt, eine andere Wahrnehmung zu erschaffen, die Dich durch alle diese Glaubenssätze führt.

Ich anerkenne, dass Du Dir in dieser Situation erlaubt haste innezuhalten, zu bemerken und bestimmte Glaubenssatzaspekte zu erkennen sowie auf Deine Verhaltensweise, Deine Energie und Äußerungen zu achten. Bei manchen Aspekten hast Du Dir auch gestattet, Deine eigenen Erwartungen zu bemerken. Du gestattest Dir, Dein Gewahrsein objektiv zu expandieren, was Teil des von Dir angeheuerten Prozesses des Umzuges zum Annehmen ist.

Ein Schlüsselelement hierbei ist die Wahrnehmung von Getrenntsein. Deine Glaubenssätze werden energetisch enorm verstärkt durch das fortgesetzte Wahrnehmen von Getrenntsein. Da Du diese verschiedenen Elemente Deiner Realität als von Dir getrennt siehst, tendierst Du zum Urteilen und Nicht-Annehmen. Aber ich anerkenne auch, dass Du diesbezüglich automatische Selbstkritik oder Schuldgefühle vermieden hast.

RODNEY: Das war nicht leicht, aber ich habe alle meine Reaktionen bezüglich dieses Vorfalls gewissenhaft bemerkt, und immer, wenn genug Schuldgefühle, Werturteile oder Selbstkritik da waren, sagte ich mir: „Nein, ich bin in Ordnung.“

ELIAS: Richtig, und ich anerkenne dies und bin mir Deiner Schwierigkeiten gewahr, denn dies ist eine durchaus gewohnte automatische Äußerung, die Du immer wieder in Deinem Fokus erschaffen hast. Und gerade jetzt, wo Ihr die Bewusstseinswoge der Duplizität anheuert, neigt Ihr noch mehr dazu, Schuldgefühle oder Selbstkritik automatisch zu äußern, und es ist sehr anerkennenswert, dass Du Deine Aufmerksamkeit vom Anheuern eines solchen Vorgangs weggenommen hast.

RODNEY: Ich brauchte ein paar Tag, um dort anzukommen und zu sehen, dass ich ein wertvolles Ereignis erschaffen habe, um es zu bemerken, und nachdem ich nun alle involvierten Glaubenssätze kenne, nehme ich an, dass ich letztendlich sehr davon profitieren werde.

ELIAS: Das wirst Du!

RODNEY: Du sagst, dass die Bewusstseinsumschaltung Werturteile fördert (to lend an ease to). Gilt das auch für den Zorn, denn meine zornige Energie hat mich ein bisschen überrascht (gekürzt)

ELIAS: (eindringlich) Ich sagte nicht, dass die Bewusstseinsumschaltung solche Äußerungen fördert (to lend an ease to) sondern, dass die derzeitige Bewusstseinswoge, die das Glaubenssatzsysteme der Duplizität anspricht, solche Äußerungen leichter macht.

RODNEY: Damit wir das vermehrt bemerken.

ELIAS: Und dass Ihr das sehr leicht automatisch erschafft. Ihr seid sehr ans Äußern von Duplizität gewöhnt, und wenn Ihr dieses Glaubenssatzsysteme mit allen Aspekten ansprecht, wird dem entsprechenden Zum-Ausdruck-Bringen Energie verliehen.

Wie Du bereits sagtest, äußerst Du rasch starken Zorn. Aber Du merkst auch das, was Du äußert und was diese Äußerungen und Verhaltensweisen motiviert. Nicht nur siehst und bemerkst Du diese automatische Erwiderung, sondern Du erkennst auch, wovon sie motiviert werden und dass die von Dir gehegten Glaubenssätze alle diese Äußerungen
extrem beeinflussen.

Ein weiterer Aspekt, den Du ansonsten leicht übersehen könntest, ist die Sache mit dem Gegenstand, dem Computer, der hierbei ein wesentlicher Teil und Mitspieler ist, denn das, wie Du ihn siehst und wie Du mit dem interagierst, was diesen Gegenstand umgibt, spiegelt erheblich das, wie Du mit Personen interagierst.

RODNEY: Wirklich? Das, wie ich mit dem Computer interagiere, repräsentiert das, wie ich mit Personen interagiere?

ELIAS: Es spiegelt das, wie Du mit Personen interagierst und ist dieser Interaktion sehr ähnlich, obwohl Du selbst einen Aspekt anders siehst. Denn Du siehst den Computer als Gegenstand und differenzierst zwischen einem Gegenstand und einem lebendigen Element Deiner Realität. Dieser Gegenstand lebt nicht. Er übt eine Funktion aus und ist menschengemacht.

RODNEY: Nun als Konzept habe ich die Vorstellung, dass Maschinen irgendwie auch Teil des Bewusstseins sind.

ELIAS: Sie sind Bewusstsein!

RODNEY: Sie sind Bewusstsein. Diese Ansicht nutze ich durchaus vorteilhaft bei meinem Auto, aber das ist wohl die einzige Stelle, wo ich mich daran erinnere, dass Maschinen Bewusstsein sind und auf mich reagieren oder mich erwidern. (gekürzt)

ELIAS: Ich verstehe Dich. Lass uns nun Deine Beziehung zu dieser Maschine, dem Computer und dessen Funktion näher betrachten. Du interagierst mit dem Computer und siehst ihn als Gegenstand, der gewisse Funktionen erbringt und hegst diesbezüglich bestimmte Erwartungen. Und wenn er nicht erwartungsgemäß funktioniert, meinst Du, dass er kaputt ist oder Fehlfunktionen aufweist oder langsam wird, so dass er repariert werden muss, und Du heuerst sogenannte Autoritäten am, die vermeintlich anders als Du über ein bestimmtes Wissen verfügen, um diese Maschine zu reparieren,

Dieses ganze Szenario ist lächerlich. Woraus besteht die Maschine? Aus Atomen, die aus Bewusstseins-Links bestehen, die sich zusammentun und eine physische Manifestation erschaffen, die ein Atom ist. Und eine Gruppe von Atomen tut sich zusammen und erschafft physische Materie, die von Euch in dem Design konfiguriert wird, dass sie das Objekt wird, das Ihr als Computer bezeichnet.

(sehr laut) Ob gemäß Euren Definitionen lebendig oder nicht lebendig, setzt sich dieser Computer aus Bewusstsein zusammen und funktioniert einvernehmlich mit Dir gemäß Deinen Erwartungen und erwidert auch Deine Energie. Wenn Du Energie projizierst, erwidert er sie deshalb einvernehmlich, denn er ist immer im Einvernehmen mit Dir, und wenn er nicht richtig funktioniert, erschafft er diesen Vorgang einvernehmlich nach Deinem Diktat. Und er versagt nicht sondern funktioniert lediglich anders als Du erwartest. Er ist nicht kaputt und muss nicht repariert werden, aber Du meinst, dass er kaputt ist oder nicht funktioniert. Wenn Du das Nicht-Getrenntsein des Bewusstseins anerkennst, erkennst Du auch, dass dieser Gegenstand nicht von Dir entfernt, sondern Deine Äußerung ist.

Formulieren wir es einmal anders, damit es objektiv leichter verständlich wird. Dieser Gegenstand IST DU. Wenn Du Dir dieses Sehen, Erkennen und Wissen um das Nicht-Getrenntseins gestattest, änderst Du damit Deine Wahrnehmung, und das ist der Schlüssel, denn so änderst Du Deine ganze Realität. Alle diese Elemente Deiner Realität siehst Du als nicht Deine Schöpfung/Erschaffen an, als außerhalb Deiner selbst, getrennt von Dir und als nicht DU.

Theoretisch sagst Du Dir vielleicht: „Ja, ich erschaffe meine Realität. Ich habe das ganze Universum erschaffen. Ich erschaffe mich selbst und diese ganze physische Dimension. Ich erschaffe meine ganze Welt und alles was darin vorhanden ist.“ Doch in praktischer, realistischer Hinsicht bleibt das für Dich Theorie, bloß Worte, und Du glaubst es nicht.

Wenn Du diesen Computer betrachtest, sagst Du Dir nicht: „Ich erschaffe jetzt diesen Computer“ sondern sagst : „Leute haben diesen Computer gebaut, Metalle und Plastik erschaffen und zum Gegenstand gemacht“ und diesen Gegenstand hast Du von einer weiteren Person gekauft, die ihn ebenfalls nicht erschaffen hat, ihn Dir jedoch verkaufte, und Du interagierst mit dem Computer nur über dessen Funktionen.

Du siehst die anderen Leute am Arbeitsplatz und sagst Dir, dass Du sie nicht erschaffst. Sie erschaffen sich selbst. Teilweise stimmt das, teilweise nicht. Du erschaffst sie, denn Du erschaffst eine weitere Projektion von ihnen. Mittels Deiner Wahrnehmung erschaffst Du Dein eigenes Individuum von ihnen.

DU selbst erschaffst jenen Computer-Gegenstand in jedem Augenblick, in dem er existiert, der in Deiner Anwesenheit/Dabeisein/Präsenz ist. (YOU are creating the object of that computer as it sits within your presence, every moment that it exists.) DU selbst erschaffst Deine Interaktion mit diesen anderen Personen sowie deren Interaktion mit Dir.

(eindringlich) Denn Du erschaffst Deine Wahrnehmung dieser Personen, was eine weitere, tatsächliche, solide, physische, mit Atomen und Molekülen angefüllte materielle, individuelle Person erschafft, die mit Dir spricht, interagiert und Dich physisch berührt. Und modelliert ist diese Person nach der Blaupause des Erschaffens des anderen Individuums, was eine Manifestation der anderen Essenz aber nicht jenes Individuum, sondern Dein EIGENES Individuum ist. (And it is modeled from the blueprint of the creation of the other individual, which is a manifestation of the other essence, but it is NOT that individual. It is your OWN individual.)

RODNEY: Jenes Individuum, das ich erschaffen habe.

ELIAS: Ja, ich sage Euch allen seit Beginn dieser Sitzungen, dass Ihr buchstäblich jeden Augenblick, jedes Element, jeden Aspekt, dass Ihr Eure ganze Realität erschafft.

RODNEY: Diese Sitzung ist wertvoll für mich. In der nächsten Woche muss ich mit den Folgen umgehen, und Deine Kommentare sind für mich sehr hilfreich.

ELIAS: Und wenn Du die sogenannten Folgen anheuerst, erkenne Dein Nicht-Getrenntsein, erkenne, dass Du mit dem interagierst, was Du als andere Individuen bezeichnest, aber Du bist auch jene anderen Individuen, denn innerhalb des Bewusstseins gibt es keine Trennung, was kein Konzept, sondern ganz real ist. Du bist sie, und sie sind Du.

RODNEY: Das sagt mir, dass ich diese Leute in der Interaktion in der nächsten Woche so zu akzeptieren habe, wie ich mich selbst akzeptieren würde und von dort aus muss ich dann weiter daran arbeiten.

ELIAS: Nein, umgekehrt. Akzeptiere Dich selbst so wie Du sie akzeptieren würdest, denn Du bist viel eher bereit, sie zu akzeptieren und zu entschuldigen und ihnen gegenüber das zu sein, was Du als tolerant bezeichnest als Du es Dir gegenüber bist, und das ist hier der Schlüssel. Denn das, was Du ohne eine solche Selbstannahme äußerst, ist lediglich eine externe Toleranz-Projektion, denn Du wirst mit Anderen so interagieren wie Du mit Dir selbst interagierst.

RODNEY: Toleranz und Annehmen sind nicht dasselbe.

ELIAS: Nein, es ist nicht dasselbe. Erinnere Dich an das, was ich sagte. Mit anderen Leuten und mit Deiner ganzen Realität wirst Du so interagieren, wie Du das Dir selbst gegenüber tust, denn das ist es, was Du nach draußen projizierst. Das, wie Du mit Dir selbst interagierst, ist das, wie Du mit allem in Deiner Realität interagierst, und das ist der Grund, warum Selbstannahme so äußerst wichtig ist.

Erinnere Dich an den Computer, daran, wie Deine Interaktion mit dieser Maschine, die Du als nicht lebendig erachtet, Deine Interaktion mit anderen Leuten so sehr spiegelt und assimiliere diese Informationen. Denn sobald Andere Deinen Erwartungen nicht entsprechen, siehst Du es so, dass sie fehlerhaft funktionieren oder kaputt sind und der Hilfe oder der Reparatur bedürfen.

Session 623
Saturday, May 27, 2000

Antworten