Aktuelle Zeit: Sa 22. Sep 2018, 17:04

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ptaah Newsletter 2007 Februar Verlustängste
BeitragVerfasst: Fr 11. Feb 2011, 09:36 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11215
http://www.ptaah.com/transcripts.html
Copyright © Jani King


2007 Februar

***** Botschaft von P'taah *****

Fragesteller 1: Was Mangel anbelangt, ist es mein Glaubenssatz, dass ich zwar habe, aber mein Problem ist, dass ich befürchte, das zu verlieren, was ich habe. Bei mir gibt es hier große Angst.

P’taah: Gewiss, und es gibt viele, die sich in ihrem Wohlstand als sehr gefährdet empfinden. OK, das bringt es also wieder zurück zum Jetzt.

Fragesteller 1: Nämlich diese Fülle In jedem Augenblick zu fokussieren?

P’taah: Allerdings, weil es um diese Projektion in eine negative Zukunft geht. „Was wird geschehen, wenn ich alles verliere?“ Nun, dann könnt Ihr das „was wäre wenn“-Spiel spielen? Und was dann? Und dann erkennt Ihr, dass das alles Unsinn ist, und dass alles, was Ihr habt, dieses Jetzt und auch in diesem Jetzt ist. Woran mangelt es Euch also? An absolut nichts.

Fragesteller 1: Ich habe neulich erkannt, dass ich tatsächlich die Wahrnehmung habe, dass mir die Welt zu Füßen liegt und alles für mich möglich ist, weil ich einen Augenblick des Übergangs/Transition verspürte. Ich weiß nicht, wohin das führt, und ich spürte alle die vorhandenen Möglichkeiten und war darüber sehr erfreut, und dann war ich zugleich völlig von Angst wegen dieses „was wäre wenn…“ gequält, ohne dies zur logischen Schlussfolgerung zu führen. Ich steckte einfach in der Angst fest.

P’taah: Gewiss. Wenn Du feststeckst in negativen Möglichkeiten, spiele das “und was dann” Spiel, und wenn Du dann zur logischen Schlussfolgerung kommst, ist es alles solcher Unsinn.

Fragesteller 1: Absolut.

Fragesteller 2: Eine Sache, die mir wirklich nicht dienlich ist, das ist, wenn etwas Negatives passiert. Dann erzähle ich mir die Geschichte immer wieder. Und jedes Mal erschaffe ich die gleiche Angst und negative Energie, die ich ursprünglich hatte und dehne sie irgendwie noch aus. Ich war mir dessen gar nicht bewusst, dass ich das tue, und ich denke dass das viele von uns tun. Wenn etwas Schlimmes passiert, erzähle ich es diesem und dann jenem und plötzlich ist es eine große Sache.

P’taah: Geliebtes Wesen, wie wir schon immer sagten, liebt Ihr allesamt Dramen. Und das ist in Ordnung. Verstehst Du? Das ist in Ordnung. Ihr verfangt Euch hin Eurem kleinen Drama-Whirlpool, und dann löst sich das auf und Ihr seid wieder in Eurem ausgewogenen Mittelpunkt. Ihr würdet es nicht tun, wenn Ihr das nicht lieben würdet!

Fragesteller 2: (lacht) Das ist wahr. Manchmal liebe ich es, die Opferrolle zu spielen.

P’taah: Gewiss, es ist ein gutes Spiel, wenn Ihr wisst, dass es nicht wahr ist. Es gleicht einem Kinobesuch, wo Ihr im Sessel sitzen und von der Aufregung, dem Schrecken, dem Thrill der Jagd usw. gefesselt seid. Dies ist alles sehr staunenswert, weil es nicht wirklich ist, und natürlich ist Euer Leben das in gewisser Weise auch nicht, denn es ist bloß ein Spiel.

Fragesteller 1: Eine andere Sache ist die, dass ich anscheinend eine Umgebung um mich herum erschaffen habe, mit sehr vielen Leuten, die nicht an das glauben, worüber wir hier sprechen, weshalb ich auf meinem Weg auf mich selbst gestellt bin. Wenn ich dies je mit ihnen besprechen würde, würde sie mir sagen, dass ich übergeschnappt wäre, weil ich denke, dass ich einfach für alles danken kann, und dann ist alles für mich in Ordnung.

P’taah: Geliebtes Wesen, weißt Du, hierbei gibt es immer etwas sehr Staunenswertes. Du kannst denen, die über Dich lachen würden, sagen: „Sieh Dir Dein Leben an und dann meines.“

Fragesteller 1: Ja, aber das würden sie als ziemlich arrogant empfinden.

P’taah: Gewiss, so ist es. Aber Du kannst Dich damit trösten: Probieren geht über Studieren. Wenn Dein Leben für Dich funktioniert, Du glücklich und im Überfluss und erfüllt bist, wenn das Leben voller Freude, spielerisch und begeisternd ist, dann sagst Du: Ja, es funktioniert wirklich.

Fragesteller 1: P’taah, ich denke, wenn ich mit gar nichts angefangen und dies dann alles verwirklicht hätte, könnte ich das behaupten.

P’taah: Geliebtes Wesen, wir möchten Dich daran erinnern, dass Du vor einigen Jahren auch alles hattest, aber Du warst sehr unglücklich.

Fragesteller 1: Das stimmt.

P’taah: Für Dich funktionierte das Leben nicht.

Fragesteller 1: Ja, das ist ein sehr gutes Argument. Ich habe also etwas getan, um eine Wende zu erreichen.

P’taah: Das hast Du gewiss getan. Oh geliebte Wesen, wisst Ihr, dazu habt Ihr alle die Macht. Wenn es Euch nicht gefällt, so wie es ist, verändert es. Ihr habt diese Macht. Ihr seid großartige und machtvolle spirituelle Entitäten, die dieses wunderbare Spiel namens Leben spielen. Wenn es Euch so, wie es ist, nicht gefällt, dann verändert es. Der Unterschied ist der, dass Du jetzt weißt, wie Du das machst, und Du hast Dich von einem Standort verzweifelter emotionaler Umstände zu einem Standort der Freude und der Erfüllung gebracht.

Fragesteller 1: Ja, und ich kann das kaum glauben!

P’taah: Siehst Du? Dies gilt für Euch alle, die Ihr diese Worte hört. Wenn Ihr schon eine Weile auf diesem Pfad der Veränderung und Transformation Eures Lebens seid und an Euer eigenen Macht zweifelt und sogar an der Wirksamkeit von dem zweifelt, was wir sagen, dann schaut zurück auf Euer Leben. Seht Euch an, wie es war und wie es jetzt ist, seht die Veränderung und auch die unwahrscheinliche Expansion des Bewusstseins.

Diese Dinge bemerkt Ihr nicht jeden Tag, wenn sie geschehen. Es ist wie bei einem kleinen Kind, das heranwächst, das Stehen lernt, dann Gehen, dann Sprechen und dann Worte zu erkennen, dann Lesen und Schreiben und Konzepte und Ideen zu begreifen.

Fragesteller 1: Und dann erinnert es sich nie daran ……

P’taah: Und Ihr erinnert Euch nie daran, wie es war, bevor Ihr alle diese Dinge gelernt habt.

Fragesteller 1: Absolut. Ja.

P’taah: Du kannst Dich, wenn Du zurück blickst, an die Schulzeit erinnern, als Du auf einer Stufe wirklich noch nichts wusstet. Aber Du hast nicht bemerkt, wie Du Dich verändert und in Deine Reife hinein gewachsen bist, die immer noch die Möglichkeit einer weiteren Expansion des Bewusstseins bietet.

Fragesteller 1: Ja.

P’taah: Wenn Du denkst “Nichts verändert sich wirklich” ist das sehr hilfreich. Ja, es verändert sich, und ja, Du hast die Macht, noch mehr Veränderungen und Transformation zu bewirken. Nichts steckt je wirklich fest außer in Deinem Geist/Gemüt/Bewusstseinsmuster.

In Ordnung, geliebte Wesen. Das wär’s für heute. Wir lieben Euch sehr und freuen uns auf die Fortsetzung unseres Gesprächs bei unserem nächsten Zusammentreffen.


Namaste.”


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Ptaah Newsletter 2007 Februar Verlustängste
BeitragVerfasst: So 13. Feb 2011, 10:28 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11215
• Science Fiction vom 8. Jan. 2009
Der Schwarze-Loch-Riesenstaubsauger

Oh Ihr wundervollen, oh Ihr wertvollen Menschen, wir sind Eure Brüder in einer anderen Zeit und in einer anderen Dimension und wünschen Euch aus unserer Warte zu helfen, soweit dies möglich ist, damit Ihr Euer Leben schöner und vergnüglicher gestalten könnt. Wenn alle Eure Kornspeicher sozusagen bereits gefüllt sind, müsst Ihr keine Angst haben vor Veränderungen, die bereits im Gange sind und in Riesenschritten auf Euch zukommen.

So eine Veränderung kann sein (jetzt geht es in englischer Sprache weiter und wird ziemlich zu einer Science Fiction Geschichte), dass innerhalb der Dimension eines Hauses ein riesiger Staubsauger entdeckt worden ist, und wenn Ihr dorthin geht, seht Ihr, dass dort tatsächlich ein solcher Staubsauger arbeitet und Teile des Universums usw. verschlingt, und wir versichern Euch, dass diese Dinge Eure Fähigkeiten verstärken können, durch die Bewusstseinsumschaltung hin zu einer Dimension innerhalb der Dimension zu gehen, die für Euer Dasein passender ist. Und wir hoffen, dass Ihr diese Dimension zur rechten Zeit erreicht und nicht in dieser Dimension hier bleibt, die zu mürbe und nicht für Eure Ziele geeignet ist. Wir beabsichtigen, Euch in dieser Beziehung weitere Hinweise zu geben, die Euer Wissen im Voraus aktivieren und Euch helfen mögen, schwieriger Situationen zu meistern, die irgendwann auftauchen mögen, da Euer Bewusstsein gewiss Situationen produziert, die für Euch herausfordernd sind. Wir werden Euch helfen, Euch zu arrangieren und Eure Fähigkeiten wieder zu entdecken, um entsprechend zu handeln, da dieses Wissen Euch gewisse helfen wird, dies alles unverletzt zu meistern.

Was den Riesenstaubsauger anbelangt, ja, ein solches Ding existiert wirklich. Es ist eine Art schwarzes Loch in Eurer Dimension, das zu einer anderen Dimension führt, die für Euch besser geeignet ist, und es wird Euch rechtzeitig verschlingen und Euch in einer anderen Dimension ausspucken, wo menschliche Wesen auf neue Weise gedeihen können. Nicht auf eine solche Weise, dass Ihr den ganzen Tag lang vor dem Fernseher sitzen und dick werden könnt, aber Eure Fähigkeiten werden sich entwickeln und expandieren.

Ja, diese Dinge könnt Ihr vorausahnen und sie im Geiste noch bevor sie geschehen voraus sehen, was Euch helfen, Situationen in Euerm Leben zu meistern, die ansonsten schwierig für Euch sein mögen. Und in vielen Fällen würden wir vorschlagen, auch das Kommen noch anderer Möglichkeiten zu erwägen, und wir würden so viele Möglichkeiten/Wahrscheinlichkeiten wie möglichen überdenken und dann die wählen, die für Euch am besten geeignet ist, um so Eure Bürde in dieser Zeit erleichtern. Wir können nur diese Vorgehensweise empfehlen, aber Ihr müsst entscheiden, ob Ihr sie nutzen wollt oder nicht.

Die Zeiten mögen schwierig für Euch sein, aber Ihr werdet den Herausforderungen, denen Ihr gegenüberstehet, gewachsen sein. Und je mehr Ihr diese Herausforderungen erwägt und die Art und Weise eruiert, wie Ihr damit umgehen wollt, desto besser werdet Ihr die für Euch günstigste Wahrscheinlichkeit wählen können. Steckt den Kopf nicht in den Sand in der Hoffnung, dass die Herausforderungen von selbst weggehen werden.

Denn Ihr möchtet potent genug sein, um Euch auf solche Dinge wie Erdbeben und dergleichen vorbereiten zu können und eine Vorwarnung zu geben, damit die Leute rechtzeitig fliehen können. Und ein solches Vorhaben ist in vielen Fällen möglich, wenn die Intuition, das ist die Eingebung die Ihr habt, in Betracht gezogen wird, und diese Eingebung gibt Euch einen Sinn für ein solches Geschehen, sie kann Euch warnen und Euch ein Gespür dafür geben, wie Ihr Euch in solchen Fällen verhalten könnt.

Und in anderen Fällen kann es so sein, dass ein anderer Euch einen Rat gibt und Ihr diesen annehmt und dann wenig später erfahrt, dass dieser Rat Euch das Leben gerettet hat, und auch dies war eine Intuition, dass ihr seinem Rat gefolgt seid.

Und solche Dinge geschehen immer öfters. Indem Ihr Vergnügen an solchen Dingen bekommt, könnt Ihr ein wenig damit spielen und versuchen zu erraten, was in der nächsten Zeit in Eurem Land, in Eurer Umgebung und für Euch selbst geschehen wird und so ein Gespür für die Welt und ihre Situation, für Euer Land und dessen Situation und für Euch selbst und Eure Situation bekommen und so die Tür ein wenig öffnen, um eine solche Intuition zu entwickeln, die Euch rechtzeitig vor kritischen Situationen warnt und Euch ein bisschen auf erfreuliche Situationen vorbereitet.

Eine solche Intuition wird sich dann in Euch entwickeln, wenn Ihr sie immer wieder nutzt, und ein anderer kann Euch natürlich sagen, dass es nicht im Sinne dieser Intuition sei, in die Zukunft blicken zu können, da die Intuition nichts ist, womit Ihr nicht spielen sollt sondern etwas ist, was Ihr habt, um Euch im Falle eines Falles richtig zu verhalten, und Ihr könnt ein wenig lächeln und sagen: „Ich danke Dir für Deinen guten Rat“ und dann weitergehen und es genauso machen, wie Ihr es für nötig haltet, und in einem solchen Falle habt Ihr Euch genau richtig verhalten.


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Ptaah Newsletter 2007 Februar Verlustängste
BeitragVerfasst: Mi 16. Feb 2011, 15:28 
Astralflieger
Astralflieger

Registriert: Do 28. Okt 2010, 09:01
Beiträge: 112
Hallo Ihr Lieben,

auch dieser Beitrag gefällt mir und bestätigt meine innere Haltung. Ich kenne nämlich Leute, die sich auf bevorstehende Umwälzungen auf dem Planeten vorbereiten, indem sie sich gegen mögliche Angreifer rüsten und im Fall einer Lebensmittelknappheit selbst versorgen.

Die Vorstellung, durch ein schwarzes Loch zu sausen, um woanders weiter zu existieren, gefällt mir ausnehmend gut.

Auf dieser Ebene gäbe es so viel zu tun: Grosse Fische fressen kleine Fische... etc. etc. Mir ist schon klar, dass der kleine Fisch die Erfahrung des Gefressenwerdens für seine Entwicklung braucht, aber trotzdem werde ich langsam ungeduldig. Ich schalte schon mal den Turbo ein...

Viele Grüsse Mia


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de