P'taah: Newsletter Mai 2018

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Ptaah über Jani King

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12353
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

P'taah: Newsletter Mai 2018

Beitrag von Gilla » Do 17. Mai 2018, 08:17

P’TAAH channelings: Jani King
http://www.ptaah.com
Light Source P’TAAH©2000-2012
Copyright © Jani King


May 2018
Message from P’TAAH:
Neurale Muster ändern


GAST1: Wenn Du vom Ändern neuraler und auch von Gehirn-Mustern sprichst, fange ich an zu verstehen, dass Emotionen in unserem Körper bestimmte Chemikalien freisetzen, und oft sind wir süchtig auf unsere häufigsten Emotionen. Wir gewöhnen uns daran und sind süchtig, deprimiert oder Opfer zu sein oder uns als Opfer zu fühlen.

P’TAAH: Das stimmt. Und wie änderst Du das?

GAST1: Gute Frage an jemanden, der das zu tun versucht oder getan hat. Man ersetzt es durch etwas Anderes oder wendet sich davon ab, das ist es, was zu tun ist.

P’TAAH: Ihr ändert die Gewohnheit nur, wenn das Nicht Fortsetzen wichtiger ist als das Fortsetzen.

GAST1: Ja, das verstehe ich.

P’TAAH: Wenn Ihr eine physische Sucht oder Sucht nach einem von Euch erschaffenen emotionalen Verhaltens-Muster identifiziert, blickt Ihr auf Euer Leben und sagt: “Schon wieder verlasse ich eine schimpfliche Beziehung“ und alle diese alten Gefühle von Wertlosigkeit, Unzulänglichkeit, Machtlosigkeit und Opferrolle usw. springen an, und irgendwann sagt Ihr hoffentlich: „Es reicht“ und die Dringlichkeit des begehrten Wechsels transzendiert die Sucht nach dem alten Muster.

GAST1: Ich dachte, dass es etwas mit dem Verändern des Schwerpunktes zu tun hätte.

P’TAAH: Natürlich. Der Fokus liegt nicht mehr auf dem Wiederholten des alten Musters sondern auf dem Wandel, was auch immer dieser wäre.

GAST1: Ja.

P’TAAH: Vielleicht sagt Ihr Euch: “Zu allererst einmal werde ich mich unabhängig machen. Was kann ich diesbezüglich tun? Was ist der erste Schritt zur Unabhängigkeit?“ Und das kann sein, dass Ihr einen Job oder ein neues Zuhause sucht, etwas, das dem größeren Teil von Euch und dem Universum zeigt, dass Ihr für Wandel und Transformation bereit seid.

Wenn Ihr das tut, ist es überhaupt nicht schwierig, das Muster zu ändern. Schwierig wird es, wenn Ihr im alten Muster feststeckt und Euch sagt: „Das sollte oder müsste ich ändern. Ja, nächstes Jahr oder nächste Woche werde ich damit aufhören.“ Das nennt man ‚es versuchen‘ aber das ist keine engagierte Transformationsbekundung. Ist das einleuchtend?

GAST1: Ja.

GAST: Das verstehe ich, aber trotzdem möchte ich sehr gerne 10 Pfund abnehmen.

P’TAAH: Geliebtes Wesen, wenn eine Gewichtsabnahme von 10 Pfund die wichtigste Sache in Deinem Leben ist, wirst Du das natürlich tun, aber vielleicht sagst Du: “Ja, es wäre toll, 10 Pfund abzunehmen, aber inzwischen esse ich einfach diese Eistorte.

GAST1 und GAST: (lachend) Ja.

P’TAAH: Oder was auch immer Ihr meint, dass es diese 10 Pfund gebracht hat.

GAST: Ja, Du sagtest, dass das, was wir darüber denken, auch dazu gehört, denn ich weiß, dass es mühelos sein kann, aber ich mache eine große Sache daraus.

P’TAAH: Weil Du das alles magst, nicht wahr?

GAST: Ja. Ich liebe Schokolade.

P’TAAH: Aber Dir gefällt auch die Idee: ”Ich muss 10 Pfund abnehmen.”

GAST: Nun...

GAST1: Ich verstehe das auch nicht.

GAST: Ja, ich verstehe es auch nicht. Ich weiß, dass Du Recht hast, aber ich kann es nicht sehen.

P’TAAH: Wenn Du wirklich 10 Pfund abnehmen willst, tust Du das, und nichts kann Dich daran hindern.

GAST1: Auf bewusster Ebene gefällt Ihr die Situation nicht. Was ist da im Gange?

P’TAAH: Es ist wirklich nicht lebensgefährlich. 10 Pfund mehr oder weniger verändern Dein Leben nicht, denn wenn es anders wäre, würdest Du etwas tun.

GAST1: Es sind mehr als 10 Pfund, eher 10 Stones (1 Stone ist 6,35 kg). Nein, nicht ganz, aber es würde schon einen Unterschied in meinem Leben ausmachen, und doch tue ich es nicht.

P’TAAH: Welche Gefühle produziert die Idee, übergewichtig zu sein?

GAST1: Ich mag es nicht, finde es abstoßend, finde mich nicht sehr schön usw. Ich weiß, dass das wahr ist, aber an welcher Stelle ist es so viel, dass ich es ändere?

P’TAAH: Geliebtes Wesen, wir würden sagen, im Falle eines großen, lebensgefährlichen Schocks würdest Du sofort Gewicht verlieren. Aber das ist nicht der Fall, und es ist leicht, mit der alten Gewohnheit weiterzumachen, ähnlich wie beim Rauchen, Trinken und dem zu viel Essen, oder wenn Du in einer schlimmen Beziehung weitermachst.

GAST1: Mmm.

P’TAAH: Geliebtes Wesen, zumindest hast Du das geändert.

GAST1: Ja, auch das Rauchen und Trinken. Jetzt ist nur noch die Sache mit dem Gewicht übrig.

GAST: (lachend) Ja, eines nach dem anderen.

Antworten