Aktuelle Zeit: Fr 16. Nov 2018, 01:40

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kris Chronicles Das geheime Leben der Träumer
BeitragVerfasst: Fr 14. Aug 2009, 05:26 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11382
http://krischronicles.com/
Copyright © 2010 Kris Chronicles


Das geheime Leben der Träumer

KRIS: Wir danken Euch für Eure Aufmerksamkeit, und dafür, dass Ihr einen Teil dieses wunderschönen Tags mit unserem bescheidenen Selbst verbringen wollt.

Wie der Titel dieser Präsentation bereits erwähnt, die Diskussion des geheimen Lebens der Träumer, und dies ist ein sehr gewichtiger Titel, den kaum einer von Euch oder irgendeiner ist sich voll bewusst und wissend, wer und was der Träumer ist. In der Tat sind sich vielleicht die meisten von Euch nicht völlig klar wer und was Ihr seid, die Ihr hier so nett und hübsch auf diesen Stühlen sitzt.

Wir möchten Euch also an Material teilhaben lassen, das sich vielleicht hilfreich für Euch erweist zu entdecken, wer es ist, der da träumt, während Ihr so tief unter der Bettdecke schlaft. Wer es ist, der interessante Abenteuer erlebt, manchmal sogar Abenteuer, die den Gesetzen der Physik und von Raum und Zeit trotzen, so wie Ihr glaubt, diese in Euren wachen Momenten zu verstehen. Wer fliegt da in den Träumen?

Wer ist es, der einen anderen Aktions- und Auswahl-Lebenslauf im Traumzustand versteht und ausübt, und wer ist es, der diese Ereignisse in Euren bewussten Verstand bringt? Und auch wie Ihr Euch selbst dazu verhelfen könnt, Euch an viel mehr Eurer Traumaktivitäten zu erinnern, als Ihr dies derzeit tut, und auch warum Ihr Euch vielleicht nicht an so vieles erinnert.

Das Thema Träume gibt es schon sehr lange in Eurer Kultur und Zivilisation, schon viel länger als Ihr annehmt und als Eure Geschichtswissenschaftler die je verstehen werden. In all Euren heiligen Schriften, ob christlich-jüdisch, Hindu oder aus anderem Hintergrund, bringen viel Informationen über Träume, und wie diese gebraucht werden, wie Männer und Frauen in der Vergangenheit mit ihren Träumen arbeiteten, und was dies für ihre Kultur und Gesellschaft bedeutete. In jenen Tagen wurden Träume oft als Boten der Götter und Göttinnen betrachtet, und Männer und Frauen erkannten sie als gültige Mitteilungen einer göttlichen Quelle oder einer Gottheit, dazu bestimmt, dem Individuum Informationen zu bringen über bevorstehende Ereignisse, mögliche Gefahren oder die Möglichkeit, einem zukünftigen Lebenspartner zu begegnen. Viele regierende Monarchen und Herrscher alter Zeiten hatten Weise, die ihre Träume auf eine Art deuteten, die dem Herrscher entscheiden half, wie er sein Volk am besten regierte und ihm halft. Und dies ist nur ein kleines Stückchen der Information, die in vielen alten Schriften und vergangener Zivilisationen gefunden werden können.

Träume wurden immer als wertvolle Ressource und Werkzeuge erachtet. In moderneren Zeiten, etwa innerhalb der letzten 100 bis 150 Jahre, haben Träume einen anderen Ruf und manchmal auch einen schlechten Ruf bekommen. Auch bis nach dem Mittelalter waren Träume oft suspekt und wurden als Werk anscheinend böser Kräften betrachtet, insbesondere Träume sexueller Natur, denn die Kirche, die römisch katholische Kirche, erachtete Träume sexueller Art oft als ebenso sündig als wenn man tatsächlich unerlaubten Geschlechtsverkehr gehabt hätte. Dies war also eine schwer Last für den Einzelnen. Und in jüngeren Zeiten wurden Träume oft als suspekt angesehen, denn Euer Traum konnte Euch als ein unausgewogenes Individuum anprangern, jemand, der ein Kandidat für eine psychiatrische Therapie werden könnte.

Träume erhielten somit Etiketten, und die moderne Traumarbeit scheint einige der tieferen Bedeutungen von Träumen und Traumaktivitäten zurück zu erobern, und in jüngerer Zeit gibt es Traumstudien, die dazu führen, die Natur des Träumers selbst zu erforschen. Und genau dies möchten wir heute präsentieren und Euch daran teilhaben lassen. Wer ist es, der da träumt? Wer ist es, der die sicher Umgebung Eurer Kopfkissen und Bettdecke verlässt und sich auf diese nächtlichen Abenteuer begibt? Und dies ist signifikant, denn es zeigt eine Bereitschaft auf, die regulär anerkannten Grenzen der offiziellen Realität zu überschreiten, die offiziellen und inoffizielle Bewusstseinslinien zu erforschen, Erfahrungs- und Seinsbereiche, die sich weit jenseits der Grenzen der physischen Gestalt befinden, die Ihr benutzt, wenn Ihr wach seid.

Es ist von größter Wichtigkeit, dass Ihr anfangt zu erkennen, dass Ihr eine gültige, authentische, nicht-psychotische Existenz im Schlaf habt, und dass es ist nicht immer ein pathologisches Anzeichen ist, wenn Ihr in Träumen fliegt, sondern dass Ihr tatsächlich fliegt, denn die Umwelt, in der Ihr Euch auf solchen Träumen befindet, besitzt eine völlig andere Reihe physikalischer Gesetze, und auch die Gesetze bezüglich Raum und Zeit sind andere.

So wie es eine bekannte Tatsache ist, dass Ihr ein spezifisches elektromagnetisches Feld, ein elektro-biologisches Feld generiert, während Ihr damit beschäftig seid, Eure physische Gestalt zu belegen und Eurem physischen Bildnis Energie zu spenden, verändert sich dieses Feld, wenn Ihr einschlaft und in eine andere Realität eintretet, in ein Feld wo Träume, für die andere physikalische Gesetze und Kräftespiele gelten, Euch ermutigen, andere Teile von Euch selbst und andere Körpertypen zu benutzen. So wie Eure physische Umwelt zu Eurer physischen Gestalt passt, sind auch im Traumzustand die Umwelt und die Traumrealität für die Unterstützung und das Nähren Eurer verschiedenen Traumkörper förderlich.

Ihr wisst sehr wohl dass, wenn Ihr in dem physischen Bildnis, als das Ihr Euch kennt, aufstehen und versuchen würdet, durch die Wand zu gehen, würdet Ihr bestimmt eine schmerzende wenn nicht sogar blutende Nase bekommen, weil die Wand für Eure Wahrnehmungen ziemlich fest ist. Beachtet aber, dass Ihr im Traumzustand noch nicht einmal im anderen Raum sein müsst, um zu sehen, was dort passiert. Wie viele von Euch haben beispielsweise in den Träumen festgestellt, dass Ihr im Wohnzimmer sein und sehen könnt, was im Raum eine Etage höher oder hinter der Wand geschieht? Oder im Keller, ohne dass Ihr diese Räume betreten müsstet.

Oder wenn Ihr dort hingehen müsst, müsst Ihr nicht zur einen Tür hinaus und zur anderen hinein gehen, sondern Ihr könnt einfach durch die Wände gehen, oder durch die Decke nach oben oder durch den Boden nach unten schweben. Oder wenn Ihr an einen anderen Ort gelangen wollt, müsst Ihr nur sehr wenig reisen sondern erscheint einfach dort. Ergibt dies Sinn für Euch?

Viele von Euch haben festgestellt, dass Ihr beim Reisen oft lauft oder rennt wie im physischen Leben, aber es gibt andere Augenblicke, wo Ihr gar nichts tun müsst, aber wenn Ihr aufmerksam seid, schwebt Ihr sogar ein paar oder sogar mehrere Unzen über dem Boden, und dies ist Eure Fortbewegungsart. Und es gibt andere Träume, in denen Ihr einfach hoch über die Dächer und die Wipfel der Bäume hinweg levitieren und zu einem anderen Ort in größerer Entfernung fliegen könnt. Und es gibt wiederum andere Traumzustände, in denen Ihr sogar über die Wolken hinaus aufsteigen könnt und manchmal sogar bis weit über dem Planeten, so als ob Ihr irgendwie sogar im Weltraum atmen und reisen könntet.

All diese Geschehnisse stellen einen einzigartigen Traumkörper dar, und jeder passt perfekt zu einer spezifischen Traumumwelt, und jeder dieser Traumkörper hat seine einzigartige biochemische Energiesignatur. Es gibt einen Traumkörper, den wir anfangs beschrieben haben, und der in der Lage ist, in andere Räume zu blicken oder einfach die Wände zu durchdringen und als Fortbewegungsart einige Inches über dem Boden zu schweben. Dies ist der erste Traumkörper, geringfügig getrennt von den Fesseln seiner ersten Ego-Projektion.

Es gibt einen zweiten Traumkörper, der es Euch erlaubt, höher über dem Boden zu schweben und hinauf bis zu den Dachfirsten und Wipfeln der Bäume zu steigen. Er verschafft Euch ein viel schnelleres Fortbewegungsmittel, weil Ihr einfach nur an den Bestimmungsort denkt und dann dort erscheint. Dies ist der zweite Traumkörper.

Es gibt einen dritten Traumkörper mit einer einzigartigen biochemischen Energiesignatur oder –Feld, der viel weiter von Eurer physischen Ausdrucksform entfernt ist und es Euch ermöglicht, jene Träume zu erleben, in denen Ihr fliegt, manchmal wie ein Vogel oder wie ein Flugzeug, denn die Gesetze auf dieser Ebene sind anders.

Der vierte Traumkörper ist jener, der Euch befähigt, Augenblicke wahrzunehmen, Aktionen des Bewusstseins, ohne spezifischen Bezug zu einer physischen Gestalt. Dort seid Ihr mehr oder weniger Bewusstsein. Und diese Art von Traumkörper ist schwieriger zu erkennen, wenn das Individuum ganz besonders seiner physischen Gestalt zugeneigt ist als der einzigen verfügbare Darstellungsform.

Wenn Ihr Euch jedoch Eure Träume anseht und Euch die Zeit nehmt, diese aufzuschreiben und ein Traumtagebuch führt, dann werdet Ihr tatsächlich erkennen, dass Ihr diese vier Traumkörper allnächtlich benutzt. Ihr erkennt vielleicht nicht alle und erinnert Euch nicht an alle, insbesondere an den dritten und vierten Traumkörper, aber achtet auf die Aktionen, mit denen Ihr Euch in Euren Träumen befasst. Und dies erfordert eine ehrliche Erfassung Eurer Träume, unabhängig von den Aktionen, Ereignissen und Umständen innerhalb des Traumzustands. Zeichnet sie auf.

Und es gibt einen zusätzlichen Bonus, und wir hören, dass die Leute Boni lieben. Es gibt einen zusätzlichen Bonus für Traumaufzeichnungen. Denn mit der Zeit, Erfahrung und Praxis der Traumaufzeichnung werdet Ihr unweigerlich erkennen, dass Eure Träume in hohem Maße präkognitive Elemente enthalten. Wir würden schätzen, dass 80 bis 85 % der Trauminhalte, sobald man dies praktiziert, Euch potentiell in einer Zeitspanne von ein paar Wochen bis zu ein paar Jahren bevorstehende Ereignisse offenbaren können.

Solche Ereignisse erkennt man in solchen Träumen an Lesezeichen (Markern), speziellen Bildern, Formen, Aktionen oder Symbolen. Und wenn Ihr ein Traumtagebuch führt, werdet Ihr schließlich erkennen, dass es jetzt aufpassen heißt, wenn Ihr ein spezifisches Symbol seht. Hier ist ein Ereignis, das potentiell auf dem Weg ist, um sich in Eurer Realität zu manifestieren. Und wenn das Ereignis dann anfängt, sich in Eurem Alltag zu entfalten, seid Ihr ausreichend bewusst, um zu wählen, ob Ihr das Ereignis aktualisieren wollt oder auch nicht, je nachdem ob Ihr die Sache für Eure Existenz zu diesem Zeitpunkt als zweckmäßig oder als unzweckmäßig erachtet. Doch dies kommt mit der Zeit und mit der Übung.

Träume kann man auch benutzen, um nicht nur emotionale Traumata und Schmerzen zu heilen sonder auch physische Zustände. Wir sprechen hier nicht darüber, ein neues Gliedmaß wachsen zu lassen wenn Ihr eines verloren habt, aber wir sprechen über einen außerordentlich praktischen Aspekt der Traumarbeit, der oft ignoriert wird. Und je mehr Ihr Eurer Traumumwelt vertraut als einem brauchbaren, handfesten Mittel zum Anzapfen von Ressourcen und Werkzeugen der Bewusstheit, desto besser wird Eure Beziehung zu Euren Traum-Selbst (Plural) etabliert und kultiviert. Und auf diese Weise könnt Ihr oft Antworten und Lösungen erhalten, die Euch helfen, Euer Leben besser zu heilen. Und deshalb haben wir zuvor als Schlüsselwort vorgeschlagen, dass Ihr Eure Träume ehrlich aufzeichnet, um Ihr im Bereich von dem bleiben zu können, was für Euch zweckmäßig ist.

Wenn Ihr nun davon träumt, dass Ihr von einer Brücke springt, bedeutet dies, dass Ihr genau dies tun werdet? Oder bedeutet dieses Symbol, dieses Traumbildnis, dass Ihr Euch darauf vorbreitet, einen Sprung zu machen, vielleicht bei einem geschäftlichen Unterfangen, in einer Beziehung oder bei irgendeiner Unternehmung, die Ihr zu tun beabsichtigt? Denn die hauptsächliche Sprache der Träume sind emotionale Symbole, und wenn dies falsch gedeutet wird, dann täuscht Ihr Euch vorsätzlich hinsichtlich großer Schätze und Edelsteine der Weisheit, welche in Euren Träumen gefunden werden.

Wenn Ihr dies zweckmäßig angeht verschafft Euch dies ein unwahrscheinlich mächtiges Werkzeug. Wie wir schon zu Anfang sagten, begleiten Träume die menschliche Rasse schon seit sehr langen Zeiten. Es ist tatsächlich so, dass Eure Vorfahren nicht zu einem gewissen Zeitpunkt plötzlich mit dem Träumen anfingen. Wir wagen zu sagen, dass Eure Vorfahren, Eure Rasse, Eure gesamte Spezies in der Euch bekannten Art existiert WEGEN des Traumzustands, und Zivilisation, so wie Ihr dies versteht, ist auf sehr greifbare Art und Weise das Ergebnis von Träumen. Und Ihr selbst seid der, der Ihr seid als Ergebnis Eurer Träume, sowohl Eurer bewussten als auch Eurer Schlafträume, jenen Aktionen des Bewusstseins, die Ihr benutzt, um Euch definieren zu helfen, wer und was Ihr in Raum und Zeit seid.

Wir würden den Traum als den Grund und Boden Eures Seins betrachten. Ohne Eure Träume, ganz gleich ob schlafend oder wach, hättet Ihr Schwierigkeiten, Euch selbst zusammenzureimen. Ganz buchstäblich (Gelächter). Ihr wärt dann wenig mehr als umherwandernde Fleischmassen, denn große Teile des Bestimmungsfaktors Eurer Identität, sowohl in ihrem Kern als auch auf dem Ego-Konstruktionsebene, stammen aus dem Traumzustand und aus Euren Interaktionen mit Ereignissen, Verhältnisse und Umständen innerhalb der Träume selbst.

Wir wagen sogar zu sagen, dass das gesamte Konzept der Ideenkonstruktionsrealität, das was Ihr die physische Welt nennt, die physische Realität oder die physische Dimension etwas ist, was Ihr buchstäblich kollektiv zusammenphantasiert habt als ein Mittel, um Energie, Aktion, Begehren und Potential zum Ausdruck zu bringen. Ihr seid also viel mehr als Eure Körper. Tatsächlich seid Ihr NICHT Eure Körper. Eure Körper sind das, was Ihr für Euch selbst zusammengeträumt habt als Vehikel, um die Essenz zum Ausdruck zu bringen.

Das Konzept der Ich-Identität ist offensichtlich ein Ergebnis dessen, wie Eure Umwelt, Eure Familie, Eure Freunde, Eure Arbeit, Eure Herausforderungen alle zusammen berücksichtigt wurden, um Euch selbst zu modellieren. Wir würden sagen, dass Eure Identitäten aus unserer Perspektive berücksichtigt und modelliert wurden durch die Aktionen, Verlangen und Abenteuer, die Ihr im Traum unternehmt, und in der physischen Realität spielt Ihr einige dieser Potentiale aus. Und so wie aus der Ego-Perspektive alles innerhalb der physischen Realität geschieht und Träume etwas ätherisch und kurzlebig sind, so ist aus Sichtweise Eurer Quelle, Eurer Essenz, die physische Realität ein anderes Traumfeld, eine andere Sorte von Traumabenteuer, welches erfordert, dass die physische Ausdrucksform der Essenz sich da hinein traut.

So wie jeder von Euch eine Tauchausrüstung anlegen müsste, wenn er unter Wasser geht, so nimmt eine Ausdrucksform Eurer Essenz, Euer liebenswürdiges Selbst, das Kleid des physischen Körpers innerhalb dieser Dimension an, um spezifische Aspekte Eurer Essenz zum Ausdruck zu bringen.

Keiner von Euch versagte bislang in der Erschaffung wundervoller, wenn auch manchmal herausfordernder Abenteuer, aber nichts desto trotz Abenteuer in der physischen Dimension, wobei Ihr alle Werkzeugen und Ressourcen der Essenz zur Verfügung habt bis hin zum Glauben, dass dies die Realität IST, auch wenn es nur ein Ausdruck einer größeren Realität ist. Aber dies bleibt immer noch Euer Spielplatz. Dies ist Euer kollektiver Sandkasten, wo Ihr mit Eurem Eimerchen der Glaubenssätze und der Schaufel Eurer Überzeugungen Bewusstseinsschlösser erbaut, und so wie das Kind Zuneigung für seine Sandburgen empfindet, so empfindet Ihr Zuneigung für Eure Schöpfungen im Glauben, dass dies die Realität IST, während es in Wirklichkeit nur eine Möglichkeit ist.

(Pause)

Es gibt viele Methoden, um die Traumerinnerung zu verbessern, und viele Bücher wurden zu diesem Thema geschrieben, und wenn Ihr Schwierigkeiten mit Eurer Traumerinnerung habt, schlagen wir vor, dass Ihr einige dieser Bücher erkundet. Aber denkt daran, dass die Technik nicht die Hauptsache bei Eurer Traumerinnerung ist, so sehr Ihr auch wünscht, Euch an sie zu erinnern. Und wenn es dann immer noch Schwierigkeiten gibt, schlagen wir vor, dass Ihr die Gründe erforscht, weshalb Ihr Euch daran hinderte, Euch an Eure Träume zu erinnern, denn es ist eine bekannte Tatsache, dass Ihr 24 Stunden am Tag träumt. Während Ihr hier sitzt und unserer melodiösen Stimme lauscht und unsere Worte interpretiert, träumt Ihr immer noch. Die physische Begegnung ist ein Teil der Träume, mit denen Ihr Euch im Moment befasst, und unter Hypnose könnt Ihr sofort erkennen, dass Ihr auf einer anderen Bewusstheitsebene träumt, während Ihr Euch mit der physischen Realität befasst.

Und um alles noch physischer zu machen, beobachtet, was geschieht, wenn Ihr anfangt, Euch an einen Traum zu erinnern und Ihr bemerkt, dass der Traum bereits in vollem Gange war. Ihr seid ihm einfach beigetreten. Ihr seid in einem Ereignis angekommen, dass bereits in vollem Gange war, und Ihr habt es genommen und seid dann von diesem Zeitpunkt an damit gegangen, bis Ihr anfangt, Euch an einen anderen Traum zu erinnern, der Eurem bewussten Verstand entweder wie eine Fortsetzung oder wie eine Lücke erscheint. Und tatsächlich trifft keines von Beidem zu. Ein zweiter Traum, den Ihr aufzeichnet, geschah simultan auf einer anderen Bewusstseinsebene mit einem anderen Traumkörper, aber weil Ihr mit einem linear progressiven Verstand arbeitet, müsst Ihr die Geschehnisse nach erstem, zweitem, dritten, vierten, fünften usw. ordnen. Ihr müsst Ereignisse als vergangen, gegenwärtig, zukünftig usw. interpretieren. So organisiert Ihr Geschehnisse dank des rationalen linearen Seelenzustands.

Aber dies ist nur die Art und Weise, wie Ihr es interpretiert. Die Ereignisse selbst geschehen simultan auf verschiedenen Ebenen, und es würde gewiss Euer Verständnis nicht nur der physischen Realität sondern auch Eurer persönlichen Existenz und Eurer Erschaffung der physischen Realität verbessern, wenn Ihr Eure Traumabenteuer erkunden würdet. Dies würde Euch auch einen riesigen Einblick in die Art Eures Seins und Eurer Identität verschaffen, denn wenn Ihr im Traumzustand Taten vollbringen könnt, die Euch wach nicht möglich sind, wie z.B. durch Wände zu blicken oder zu gehen, Inches oder auch mehrere Fuß oder gar Meilen über dem Boden oder über der Erde zu fliegen, dann würde Euch dies gewiss aufzeigen, dass Ihr über Ressourcen und Fähigkeiten verfügt, weit jenseits Eurer bloßen physischen Leistungen, und das Eure Leistung als das wache Ich irreführend sein kann als einziger Ausdruck des Selbst, und dass Ihr über Fähigkeiten verfügt jenseits der Grenzen, die Ihr Euch zu imaginieren erlaubt habt.

Wenn es Euch im Traumzustand möglich ist, eine Vielfalt potentieller Ereignisse anzuzapfen, die sich in einem Zeitraum von Tagen, Wochen oder Jahren auf Eurem Weg manifestieren können, dann beweist dies, dass Ihr Euch viel mehr Eures eigenen Potentials bewusst seid, als Ihr dies für möglich gehalten habt, und dass Ihr manchmal Identitäten nur schlecht verstanden habt, Identitäten, die oft heftig beschützt werden und nicht so zerbrechlich sind, wie Ihr dies angenommen habt. Doch Eure Annahmen haben Grenzen im Display von wer und was Ihr seid errichtet.

Wir schlagen jetzt nicht vor, dass Ihr hinaus auf die Yonge Straße geht und zu fliegen versucht (Gelächter). Belasst dies auf der Ebene, wo es eine Ausdrucksmöglichkeit ist. Es bedeutet aber, dass Ihr Zugang zu Potentialen und Werkzeugen habt weit jenseits von allem, was Ihr Euch je vorgestellt habt, weit jenseits aller Deutungen, die in Büchern stehen, die Euch sagen, worum es in Eurem Traum geht. Wie können solche Bücher nur wagen zu denken, dass sie akkurat sind? Jeder Eurer Träume ist eine einzigartige Kreation, da jeder von Euch eine einzigartige Schöpfung ist, und obwohl manche Symbole eine gewisse Ähnlichkeit mit der Deutung in diesen Büchern haben, raten wir sehr dazu, dass Ihr Euren gesunden Menschenverstand und auch Eure Träume benutzt, damit sie Euch helfen, die Botschaften zu enträtseln, die Ihr selbst aus dem Traumzustand an Euer bewusstes Ego richtet.

Je mehr Ihr diese Methoden und Eure Träume gebraucht und Euch ihrer erinnert, desto mehr werdet Ihr erkennen, dass Euer intuitives Potential sich verbessert, denn die Einschränkung Eures intuitiven Potentials ist eine direkte Folge der Art und Weise, wie Ihr Eurer Inneres Selbst daran hindert, Euch an Informationen teilhaben zu lassen. Es hat nichts damit zu tun, was wir manchmal vernehmen, wie „mein Inneres Selbst gibt mir nicht die Information. Mein Inneres Selbst hasst mich wohl. Es gibt diesen und jenen Leuten alle Informationen, aber wehe mir. Ich habe keine solche Informationen.“ Und gleichzeitig wagt sich die gleiche Person zu sagen, dass sie ihrem Inneren Selbst misstraut.

Erwartet nicht bei solchen Ungereimtheiten, dass Euer gesamtes inneres Potential Euch auf dem Silberteller präsentiert wird. Ihr müsst irgendwann einmal etwas Arbeit leisten. Und wenn dies nur heißt, dass Ihr die Begrenzungen erkennt, die Ihr gegenüber dem Inneren Selbst errichtet habt in der Art und Weise, wie es mit Euch kommunizieren kann. Wir sagen nun nicht, dass Ihr die größten Propheten werden sollt. Wir schlagen vor, dass Ihr dies den Evangelisten überlasst. Sie müssen Ihrer Zuhörerschaft ab und zu eine Show bieten. (Gelächter). Um jedoch die Art Eurer Identität zu verstehen, und dies schließt ein höchst intuitives Selbst mit ein, könnt Ihr guten Gebrauch von Euren Träumen machen. Es gibt viele Methoden dafür. Führt eine Art Traumtagebuch, geschrieben oder auf Tonband. Haltet die Träume so schnell wie möglich nach dem Aufwachen fest. Und wenn Ihr nicht viel Zeit habt, haltet wenigstens die hervorstechenden Punkte fest, so dass Ihr später wieder darauf zurückkommen und die Erinnerung vervollständigen könnt. Wir schlagen vor, dass Ihr die Träume in der Reihenfolge der Erinnerung nummeriert, also Traum 1, 2, 3, usw. Ihr werdet erstaunt sein, an wie viele Träume Ihr Euch erinnert, weil wir vorgeschlagen haben, dass Ihr all diese Träume zugleich träumt. Und haltet auch das Datum und den Wochentag fest.

Es gibt einen speziellen Grund dafür, und wir wissen, dass es vielen von Euch gefallen wird, einen wissenschaftlichen Ansatz für diese Sache zu haben. Dies ermöglicht es Euch, Eure Träume nachzulesen, nachdem Monate und Jahre vergangen sind und zu erkennen, dass möglicherweise all Eure ersten Träume an jedem Montagabend ein gemeinsames Thema enthalten. Und auch der zweite und der dritte Traum an anderen Abenden enthalten ähnliche Gedankengänge. Verfolgt insbesondere die Spur signifikanter sich wiederholender Traumsymbole. Ihr stellt vielleicht bei Durchsicht Eurer Träume innerhalb eines Zeitraums von einem halben bis einem Jahr fest, dass die vergangenen Träume, die Ihr als präkognitiv erkennt, beispielsweise eine Flagge, eine Katze oder einen spezifischen Gegenstand enthielten. Wenn dieses Symbol also in einem frisch erinnerten Traum auftaucht, dann wisst Ihr sofort, dass dies das Zeichen für ein präkognitives Ereignis ist. Mit der Zeit könnt Ihr sehr bewandert darin werden, wie viel Zeit dieses Ereignis benötigt, bis es erschaffen und in Euer physisches Leben eingeladen ist. Und kein solches Ereignis kann in Euer Leben gelangen ohne zuvor eingeladen worden zu sein.

Diese einfachen Methoden können höchst nützlich für Euch sein, um Euch die größere Natur Eures Wesens verstehen zu helfen als jemand und etwas, das mehr ist als ein Klumpen Fleisch, der vor so und so vielen Jahren geboren wurde und in so und so vielen Jahren später wie eine Kerzenflamme erlöschen wird, denn Eure Aktionen in der Traumumgebung verschaffen Euch einen sehr guten Hinweis auf die Umwelt, in der Ihr Euch befinden werdet, nachdem Ihr beschlossen habt, Euch von Eurer physischen Ausdrucksform freizumachen. Und wenn Ihr dann Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte an Träumen in der Tasche habt, werdet Ihr wesentlich mehr bereit sein, in Eurer neuen Nach-dem-Tode-Umwelt zu manövrieren und diese zu verstehen..

Dies ist also eine außerordentlich zweckmäßige Methode, Euch an Eure zukünftige Umgebung zu akklimatisieren, eine wo Ihr schon zuvor existiertet, und die die Quelle Eures Seins ist. Und es fordert vielleicht alle Eure Begriffe und Wahrnehmungen heraus, die Ihr über Euch selbst, Eure physische Welt und die Gesetze der Physik usw. hegt, weil e Euch eine Einblick in die Natur des Seins gibt, spezifisch Eures Seins und des Seins im Allgemeinen.

(Pause)

Wir verlassen uns darauf, dass Ihr eine angenehme Pause hattet. Wie schon zuvor erklärt, ist es zu Eurem Vorteil zu entdecken, was Euch Eure Träume mitteilen, was IHR Euren eigenen Selbst mit Hilfe der Träume kommuniziert. Das Ergebnis ist, dass Euer Leben auf die eine oder andere Weise transformiert wird, nicht gegen Euren eigenen Willen sondern in Übereinstimmung mit dem, was Ihr in Euer Leben einlasst, denn Ihr habt immer die Kontrolle über Eure Realität, auch wenn es anders zu sein scheint. Und wenn Ihr die Domäne der Träume erforscht, der Traumhandlungen und der Ereignisse im Traumzustand, kann nur eine Sache die Folge sein – eine vergrößerte Bewusstheit, eine viel größere Bewusstheit als Ihr Euch dies jemals vorstellen konntet, eine Versöhnung zwischen dem, was Ihr den rationalen, intellektuellen Verstand/Geist (mind) und den emotionalen, intuitiven Geist nennt, denn natürlich ist der Geist/das Gemüt nicht derart in kleine Teile aufgeteilt. Aber Ihr habt in dieser Richtung spezielle Aufspaltungen vorgenommen. Wenn Ihr die Domänen der Träume wie von uns präsentiert erforscht, könnt Ihr in Eurem Menschsein/Persönlichkeit eine Transformation der Bewusstheit bewirken, von deren gleichen Ihr nur träumen könnt (Gelächter). Der Scherz war beabsichtigt.

Wenn Ihr Schwierigkeiten habt, Euch an Eure Träume zu erinnern, sollte Euer erster Ansatz sein zu überlegen, warum Ihr verhindert, dass die Information durch Euer Wachbewusstsein eingefangen wird, jenem Teil Eures Egos, der sich mit der täglichen Realität befasst. Hat man Euch vielleicht in der Kindheit gesagt, dass Eure Träume bloß Träume sind, nichts als Träume? Bedeutungslos? Fantasien, mit denen Ihr Euch im Schlaf beschäftigt, die nichts mit der Realität zu tun haben? Oder sind sie etwas, was Ihr vielleicht als Quelle von Geistesgestörtheit betrachtet? Unrealistisch?

Es ist Eure Aufgabe, die von Euch errichteten Blockaden zu prüfen und die Auflösung dieser Barrieren zu bewirken, die Euch daran hindern, ein reicheres, volleres und erfüllteres Leben zu leben.

Eure Bilder kommunizieren auch mit Euch in emotionaler Symbolik. Viele Leute nehmen an, dass wenn sie Albträume haben oder träumen, dass sie selbst oder ein anderer sterben, dass dies auf die physische Ebene übersetzt und dieses Kriterium erfüllt werden müsse, dass es ansonsten nichts als eine mentale Fantasie sei, eine Gaunerei höchst schäbiger Art, die aus dem Inneren kommt, und dies ist ein Ort, dem viele Leute nicht trauen. Bei solchen Todesträumen überprüft stattdessen, welcher Teil von Euch vielleicht am Sterben ist, so dass Ihr Euch eines anderen Teils von Euch bewusst sein könnt, eines anderen Aspektes Eurer Existenz, der geboren wird. Welcher Teil macht sich frei aus Eurer Realität? Und es kann gut sein, dass Ihr eine Kommunikation von jemand bekommt, von dem Ihr wisst, dass er dabei ist, sich vom physischen Leben freizumachen, der Euch auf seinen Übergang vorbereiten möchte.

Aber bleibt nicht an einer einzigen Interpretation kleben, denn sogar ein Traum, den Ihr morgen früh zu verstehen glaubt, kann sechs Monate oder ein Jahr später für Euch eine andere Interpretation haben, weil Ihr in ständigem Flusse seid. Ihr seid niemals das gleiche Individuum, obwohl Ihr ego-mäßig glaubt, immer das gleiche Individuum zu sein. Ihr seid immerzu im Zustand der Transformation und der Veränderung. Dies ist Eure einzigartige Art. Ihr erschafft Euch selbst auf fortwährender Basis innerhalb der Abgrenzungen und Gesetze der Physik dieser Realität.

Insgesamt werden Eure Träume Euch als eine unglaubliche Ressource an Information, Wachstum, Wissen, Weisheit, insbesondere an Selbsterfahrung bieten, aber Selbsterfahrung (self-awareness) ist ein trickreiches Wort. Wer und was ist das Selbst, dessen Ihr Euch bewusst werdet? Dies verdient eine Prüfung, eine Erkundung, und das großartigste Werkzeug, das Euch für dies Entdeckungsreise zur Verfügung steht sind Eure Träume, denn Ihr seid die Entdeckungsreise, und Eure Träume helfen Euch, das Selbst zu entfalten, welches Ihr immerzu im Werden begriffen seid.

Mit einer solchen Betrachtungsweise befindet Ihr Euch immer auf dem sicheren Boden Eures Seins, das sich ausdehnt weit über die Grenzen und Abgrenzungen der Körper hinaus, die Ihr hier sitzend innehabt. Dies sind vergängliche Formen. So wie die Kleider in Eurem Schrank können sie abgetragen und eines Ersatzes bedürftig sein. Eure physischen Formen erlangen einen gewissen Sättigungsgrad (saturation), wann sie nicht länger in der Lage sind, Euch selbst zum Ausdruck zu bringen, und dann braucht Ihr sozusagen neue Körper.

Wir bestärken Euch also, im Traumzustand zu erforschen wer und was Ihr seid. Wer seid Ihr, wenn Ihr träumt? Wer ist der Träumer Eurer Träume? Und was tut Ihr, wenn Ihr träumt? Welche Abenteuer erschafft Ihr für Euch selbst?

Wir bestärken also Joseph und Philip, eine Reihe von Abenden zu erschaffen, um Träume und das Traumselbst ausführlicher zu erforschen. Dies kann eine Reihe aufeinander folgender Abende sein, sechs oder acht, die dem von uns hier kurz zum Ausdruck gebrachten Thema gewidmet sind. Und damit öffnen wir die Arena für Eure wohlausgedachten Fragen.

Es mag Zeiten geben, wo wenn Ihr damit anfangt, einen Traum aufzuschreiben, dieser sich immer weiter entwickelt in immer größeren Einzelheiten, insbesondere wenn Ihr Euch an mehrere Träume erinnert. Es ist uns klar, dass dies manchmal mehr als 10 Minuten Zeit benötigt. Ihr könnt aber bestimmen, wie Ihr dies angehen wollt, entweder punktuell oder kompakt, als Schlüsselworte, die beim Durchlesen den Traum zu Euch zurückbringen, so dass Ihr ihn später mit Worten ausfüllen könnt. Und denkt daran, dass Ihr Euch manchmal nur viel später an einen Traum erinnert, den Ihr dann zu einem anderen Zeitpunkt im Traumtagebuch nachtragen könnt.

Und wenn Ihr dann darin geübt seid, seid dann nicht überrascht, dass Ihr aus dem Traumzustand vielleicht Schnipsel aufkommender potentieller Ereignisse Eures wachen Lebens wahrnehmt ebenso wie Ihr, wenn Ihr eine Beziehung zu Eurem Traumselbst aufbaut, aus dem Wachzustand Schnippel aufkommender Traumereignisse wahrnehmen könnt. Und Ihr werdet sie selbst bemerken, denn das physische Leben und das Traumleben sind nur aufgrund Eurer Wahrnehmung getrennt und erscheinen Euch anders, während Ihr sie alle simultan erlebt, das physische und nicht-physische Leben einschließlich all Eurer verschiedenen physischen Leben. Das Prinzip gilt weiterhin.


MYRNA: Kris, du hast Werkzeuge und Ressourcen erwähnt. Du hast uns die Bewusstseinsschwestern (die Neun Schwestern) gegeben. Sprichst Du jetzt über etwas anderes?

KRIS: Allerdings, (Ressourcen) durch den Traumzustand. Viele von Euch sind mit Herausforderungen konfrontiert, manchmal auf täglicher Basis, und manche Herausforderungen grapschen sich mehr Aufmerksamkeit als andere, und Ihr könnt leicht Euer Traumselbst bitten, das Gleiche zu tun, was Ihr tut, wenn Ihr im Internet nach Informationen sucht. Bittet Euer Traumselbst, alle passenden Traumrealitäten nach passenden Lösungen und Antworten auf Eure täglichen Herausforderungen zu durchsuchen. Sie treffen vielleicht nicht alle sofort in Eurer Traum-Email-Box ein, aber sie werden bekannt gegeben, manchmal ziemlich klar, und manchmal werdet Ihr um Klarstellung bitten und zu etwas Beinarbeit bereit sein müssen.

MYRNA: Ich war mir dessen bewusst, denn man hatte mir bereits vor Jahren geraten, vor dem Einschlafen meine Geistführer zu bitten, mir beim Erinnern zu helfen.

KRIS: Deine Geistführer sind eine andere Interpretation Deiner Traumselbst.

FRAGE: Mir gefällt die Idee, mich selbst zu bitten, mir dabei zu helfen, die Werkzeuge zu finden.

KRIS: Allerdings. Wir haben zuvor schon vorgeschlagen, dass Ihr sogar in Euren Träumen Lösungen für die Erleichterung von physischen Beschwerden finden oder erbitten könnt. Wir sprechen hier nicht von wundersamen, erderschütternden Auferstehungen von den Toten. Ihr habt beispielsweise einen schmerzenden Arm, Schulter oder Ellbogen und bittet die Träume, Euch zu helfen ein Mittel zu finden, welches Euch hilft, diesen Teil Eures Körpers wieder auszugleichen. Dies kann dann in signifikanten Botschaften erfolgen oder auch, wie Ihr etwas an Eurem Körper anwenden könnt, zum Beispiel dass Ihr einen heißen Teebeutel auf Euren Ellbogen legen könnt. Verstehst Du mich? Dies ist nur ein schwaches Beispiel, aber bitte Dein Traumselbst, Dir Antworten zu bringen. Und wenn Du keine sofortige Antwort erhältst, beschuldige nicht Dein Traumselbst. Frage Dich selbst, warum Du die Antwort daran hinderst, zu Dir zu gelangen. Ist Deine Traum-Email-Box randvoll? Dann entrümpele alte Programme und Downloads. (Gelächter)

Kommentar: (Auf dem Tonband unverständlich, schien aber ein Scherz zu sein)

KRIS: Allerdings, Oder habt Ihr Euer Traumselbst in die Spam-Box verbannt? (Gelächter)

Ihr würdet erstaunt sein zu wissen, wie viele Leute darüber klagen, wie sehr sie sich einerseits diese Kommunikationen wünschen, aber alle Kommunikationen laufen in die Spam Box, weil sie die Parameter entsprechend eingerichtet haben. Wenn es also solche Nichtübereinstimmungen gibt, ist es nicht erstaunlich, dass es Verwirrung gibt. Etwas Hausaufgaben Eurerseits sind erforderlich. Habt Ihr noch andere Fragen?

FRAGE: Sind Träume ein universelles Phänomen oder nur etwas, was Menschen tun?

KRIS: Alle Wesen haben Träume. Es wäre wohl schwer vorstellbar für Euch, wie eine Bergkette träumen kann, aber wenn Ihr bedenkt, dass die Bergkette aus Energie zusammengesetzt ist ebenso wie Euer Körper, und dass in Eurer Realität diese Energie durch Eure Sinne als Bergkette interpretiert wird, dann ist es durchaus vorstellbar, dass diese Energie gewaltige (mountainous, Wortspiel über Berge) Träume hat. (Gelächter). Könnt Ihr mir folgen?

Auch Eure Tiere und Bäume träumen. Sie sind alle Bewusstsein, und Bewusstsein träumt. Ihr seid das Ergebnis dieser Träume. Dies negiert nicht Euren freien Willen oder Eure Fähigkeit der Wahl. Und bedenkt, dass die physischen Formen und die Materie Eurer Welt sich zusammensetzen aus immer kleineren Energiepartikeln, und auch die Formen, die Ihr in Euren Träumen erblickt, die Häuser, Autos, Berge und Leute sind ebenfalls aus feinen Bewusstseinspartikeln zusammengesetzt. Und dies ist nicht viel anders als das, was diesen Raum, diese Sessel und diese Körper, die Ihr animiert, zusammensetzt.

Du hattest eine Frage.

FRAGE: Sind Meditationen, Schamanenreisen und Hypnose alles Traumzustände?

KRIS: Sie sind verwandt, und viele dieser Zustände benutzen die gleiche Stimmung, um Zugang zu Informationen zu erlangen. Man könnte sagen, dass die ganze Schöpfung in der Traumzeit existiert, alles davon, und nicht das kleinste Teilchen geht verloren, wird verlegt oder ignoriert. Alles hat Teil an der Schöpfung der Traumzeit, einschließlich der Traumzeit selbst.

FRAGE: Wie kann man lernen, seine Träume zu deuten?

KRIS: Beginnt damit, dass Ihr Euch an sie erinnert. Ihr müsst eine Sprache erst lernen, bevor ihr sie anwendet. Richtig? Ergibt dies Sinn für Dich? Verstehst Du?

FRAGE: Was war die Frage?

KRIS: Du fragtest, wie man seine Träume deuten kann. Und wir antworteten, dass Du zuerst die Sprache verstehen musst, ebenso wie wenn Du irgendeine irdische Sprache erlernt. Dann musst Du zuerst das Alphabet und die Grammatik verstehen, bevor Du die Sprache verwenden kannst. Auf ähnliche Weise haben Träume ihre eigene Sprache, Symbolik und eine vielschichtige emotionale Metaphorik, wie wir zuvor gesagt haben. Ihr denkt vielleicht, dass Ihr die Interpretation eines Traums gefunden habt, nur um dann später zu entdecken, dass es noch andere Bedeutungen, Sichtweisen und Perspektiven für diesen Traum gibt, die Ihr zuvor nicht erwogen habt. So wie Eure Bewusstheit expandiert, expandiert auch Euer Verständnis Euer Träume, sogar vergangener Träumen, sogar vergangener Träume, die einfach dadurch, dass Eure Bewusstheit expandiert ebenfalls expandierten, allgemein expandierten. Immer wenn ein Individuum seine Bewusstheit expandiert verändert dies auch die gesamte Physik der Realität.

Um mit der Trauminterpretation zu beginnen musst Du verstehen, dass Träume in Symbolen sprechen. Was bedeuten ein Zug oder ein Fahrzeug im Traumzustand? Sie repräsentieren Mobilität. Kannst Du mir folgen?

Dies kann eine ganze Verständniskette öffnen, wenn Du Träume überprüfst, in denen Du im Auto, Flugzeug, auf einem Schiff oder Zug bist, irgendwo wo Du Dich bewegst, da ist Aktion in Deinem Traum, das Bewusstsein ist in Deinem Traum aktiv. Lerne einfach Deine emotionalen Reaktionen zu identifizieren, die auftauchen, wenn Du die Symbolik in Deinem Traum siehst und verstehst. Lasse zu, dass Du in die Empfindung des Traums gezogen wirst. Du wirst in der Lage sein, zu einem Punkt zu gelangen, wo Du den Traum verstehen kannst, während Du den Traum selbst träumst und daran teilhast. Und wenn Du dann zum Wachbewusstsein zurückkehrst, erlangst Du wiederum andere Perspektiven über den gleichen Traum, weil er vielschichtig ist.

Dies mag mehr als geboten überwältigend erscheinen, aber es ist etwas, was Du kultivieren musst. Es ist wirklich so wie das Erlernen einer Sprache. Dies erlaubt Dir dann, alles über die Kultur und die Leute und die Nation zu verstehen, die diese Sprache sprechen, einschließlich Deiner eigenen Natur. Sobald Du die Sprache der Träume erlernst, lernst Du wirklich das Alphabet, die Grammatik, die Komposition und die Musik Deines eigenen Selbst. Ergibt dies Sinn für Dich?

FRAGE: Ist die Sprache universell?

KRIS: Ja, für menschliche Wesen. Tiere haben andere Arten von Träumen, obwohl sie entsprechend ihrem Bewusstsein träumen. Amöben haben ihre Arten von Träumen. Die Zellen in Deinem Körper, in Deinem kleine Zeh oder Deinem Finger, diese Zellen haben ihre eigenen Arten von Träumen entsprechend ihrem Bewusstsein, und sie werden zu Dir und setzen Dich zusammen, und ihre Träume schließen Dich auf eine Art und Weise ein, die Du nicht verstehen würdest. Du kannst Dein Bewusstsein nicht auf ein solch kleines Maß minimieren.

FRAGE: Nur selten werde ich mir bewusst, dass ich träume, und ich frage mich ob es möglich ist, dies regelmäßig zu tun?

KRIS: Durch Üben und Begehren. Es gibt eine Technik, die wir Euch in der Vergangenheit gegeben haben, die wir den Garten der Träume oder den Traumgarten nennen. Durch bewusste Visualisierung kannst du in einem meditativen Zustand sein und imaginieren, dass Du in einem wunderschönen Garten mit sieben Pflanzzeilen arbeitest. Jede Reihe repräsentiert einen Wochentag oder eine Nacht der Woche. Und Du bestellst den Boden, machst Deine Reihen und pflanzt Traumsaaten. Und irgendwann einmal wirst Du in der Lage sein, die Fürchte dieser Saaten zu ernten. Praktiziere diese Meditation bis zu dem Punkt, wo es einklinkt und anfängt, sein eigenes Leben zu haben. Und erlaube Dir, mit diesem Strom zu gehen. Zwinge es nicht, irgendetwas anderes zu sein als das, was es Dir aufzeigt, und Du wirst herausfinden, dass es letztendlich dann in den Traumzustand übergeht, wo Du Dich nun mit anderen zauberhaften gärtnerischen Aktivitäten befassen kannst.

Du kannst auch um weitere Ausbildung und Verständnis Deiner Träume bitten, indem Du Dein Traumselbst bittest, mit Dir in die Halle der Träume zu gehen. Dies ist ein kollektiver Ort, der im Traumstand so real ist wie jede Halle in Eurem Wachbewusstsein. Es gibt in der nicht physischen Existenz viele Zentren, wo Dinge gelehrt werden. Bitte Dein Traumselbst, Dich in die Halle der Träume zu begleiten, wo Du Informationen bekommen kannst, an die Du Dich nicht unbedingt sofort erinnerst. Aber es ist ein spezifischer Ausbildungsbereich für mehr Forschungen, tiefere Traumzustände und die tieferen Schichte der Realitätserforschung jenseits von allem, was Du Dir derzeit vorstellen kannst.

Diese beiden Dinge können tief transformieren wer Du bist und Dir helfen, die begehrte Weisheit und das erwünschte Wissen hervorzubringen.


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de