Aktuelle Zeit: Fr 17. Aug 2018, 17:45

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kris Fragen und Antworten, Energievortex Kölner Dom
BeitragVerfasst: Do 13. Aug 2009, 13:54 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11058
http://krischronicles.com/
Copyright © 2010 Kris Chronicles



Kris Radiositzung: Fragen und Antworten
19. Juni 2008
Kris Chronicles channeled durch Serge J. Grandbois
Transkribiert durch Emmy van Swaaij (Atin Khum) und gelesen durch Tom Chez (Desiré)
Aufgenommen in Toronto, Kanada am 19. Juni 2008

MARK: Guten Abend und willkommen bei Kris Radio hier bei Thatradio.com und Thatchannel.com. Ich bin Mark Bukator, und John Hawkins und ich moderieren gemeinsam.

JOHN: Danke, Mark. Sehr lieb von Dir, mich vorzustellen, und ich moderiere zusammen mit Serge Grandbois.

SERGE: Danke, und ich moderiere zusammen mit Mark Bukator.

MARK: Und ich moderiere zusammen mit, nein (lacht), willkommen beim Donnerstag auf Kris Radio bei That Radio. Schön, wieder hier zu sein.

JOHN: Ja, und es ist kein schlechter Tag, und wir nähern uns dem ersten Sommertag, nicht wahr?

MARK: Ich weiß, die Sonnenwende ist an diesem Wochenende.

SERGE: Behaltet einfach die Parkas an.

JOHN: Ich weiß, es ist etwas kalt für die Jahreszeit.

MARK: Es ist Jojo- Wetter, wie eine Achterbahn. Wir sind von heiß zu unter 10 Grad heruntergegangen. Hoffentlich geht es auch bald wieder aufwärts. Ist Alan da? Ich habe gerade versucht, ihn hier einzuspeisen …

ALAN: Könnt Ihr mich hören?

JOHN: Ich habe etwas gehört. Es klang weit weg wie von einer Bergspitze.

ALAN: Ja, so läuft es.

SERGE: Hey Alan!
ALAN: Wie geht es Euch?

SERGE: Sehr gut.

MARK: Sehr fein.

ALAN: Skype macht, dass wir Anfälle haben, aber wir sehen, ob wir am Ball bleiben können.

MARK: Alan ist für Matt und Nicole eingesprungen. Heute Abend sind sie auf der Heimfahrt von Calgary zurück nach Cave Creek Arizona.

SERGE: Yep.

MARK: Das ist das erste Mal, dass sie im Sommer dorthin zurückkehren. Sie haben ihr Zuhause noch nie im Sommer erlebt.

JOHN: Wirklich?

MARK: Sie haben die Pflanzen dort noch nie blühen gesehen?

SERGE: Nicht jeden Sommer in den letzten Jahren, und sie haben den Besitz vor 8 Jahren gekauft. Sie reisen insbesondere nach Norden, wo es etwas kühler ist, und ich denke, das ist jetzt ihr Ruhestand von …

MARK: Vom Vagabundenleben.

SERGE: Ja, Rhetorik- oder Motivationsseminare, in dieser Art ..

JOHN: Oh, das ist großartig!

SERGE: Und sie fangen mit einem völlig neuen unternehmerischen Venture an. Ich habe gestern Abend mit Nicole gesprochen.

MARK: Yeah.

SERGE: OK.

MARK: Sie sind begeistert.

SERGE: Ja, sie sind begeistert wegen dieser neuen Sache, mit der sie anfangen, und Nicole erinnerte mich an ein Gespräch mit Kris, als wir dort unten waren. Ihre Freundin Georgina ist eine sehr nette und tüchtige Immobilienmaklerin, und Nicole erinnerte mich daran, dass Kris erwähnt hatte, dass noch vor Ende des Jahres 2008 die Chance besteht, dass sie irgendwie in einer Zusammenarbeit mit Georgina involviert wären, was sich in einen neuen Grundstücksmarkt entwickelt.

JOHN: Oh!

MARK: Das ist lustig!

JOHN: Wirklich!

MARK: Ich möchte noch etwas Anderes erwähnen. Ich möchte Lisa für ihre harte Arbeit und ihren Einsatz danken, dafür dass sie diese Radio-Shows jetzt über ein Jahr lang abgetippt hat.

SERGE: Ja, fast so lange! Gewöhnlich sind sie am nächsten Morgen im Briefkasten, auf alle Fälle im E-Mail-Eingang.

MARK: Lisa wird uns nicht verlassen, aber sie hat am Arbeitsplatz mehr Verantwortung übernommen und kann jetzt die Radio-Shows leider nicht mehr tippen. Aber sie wird immer noch in Notfällen und für Zeugs und bei besonderen Ereignissen zur Verfügung stehen.

SERGE: Ich denke, dass sie in ihrer Email erwähnte, dass das Transkribieren einige ihrer Fähigkeiten verbessert hat, die jetzt in ihrem neuen Aufgabenbereich benötigt werden.

JOHN: Prima!

MARK: Wir möchten also Lisa für all ihre Arbeit und für alles, was sie getan hat, danken, und wir möchten auch Emmy im Team willkommen heißen.

SERGE: Yep.

MARK: Emmy in den Niederlanden wird die Lücke ausfüllen und das übernehmen, was Lisa getan hat.

JOHN: Großartig. Das ist sehr nett Emmy. Vielleicht wird Defrene von Zeit zu Zeit in Klammern kommentieren.

MARK: Und wie war diese Woche für Euch alle?

JOHN: Nun, ich hatte eine sehr, sehr gute Woche. Ich habe zwei Interviews gehabt, eines davon für einen möglichen neuen Job bei der Bank von Montreal.

SERGE: Yeah, sehr gut.

MARK: Toll.

JOHN: Das macht irgendwie Freude. Ja, ich bin ziemlich aufgeregt, und es ist ein großartiger Job, denn die Arbeitszeiten sind von 11.30 morgens bis 19.30 h abends.

SERGE: Außer Donnerstags abends.

JOHN: Natürlich, außer Donnerstagabends.

SERGE: Das sind harte Grenzen.

JOHN: Diese Arbeitszeit gefällt mir sehr, weil ich dann morgens Zeit habe, um meine Forschungen, das Schreiben und die Postings zu machen und was sonst noch immer, und auch das 7 Circles Yoga und all meine Morgenrituale. Ehrlich gesagt, der Unterschied zwischen dem Nachhausekommen um 17.30 h oder 19.30 h ist für mich nicht so groß.

SERGE: Yeah.

MARK: Alan, wie war Deine Woche?

ALAN: Hey, sie war gut. Es kam endlich ein kleiner Hauch von Sommer durch, zumindest hat es in der letzten Woche nicht geschneit.

MARK: (lacht) Wir sind hier etwas ängstlich.

ALAN: Yeah!

SERGE: Yeah, wenn man denkt, der erste Sommertag und wir haben immer noch unter 10 Grad.

MARK: Alan, ich habe Deine Postings gelesen, und ich mag die Arbeit sehr, die Du machst und die Rückschlüsse, die Du ziehst.

SERGE: Yeah, Die Einblicke sind fantastisch.

JOHN: Ja, ich bin froh, dass Dein Werkzeug angekommen ist.

ALAN: Es ist immer schön, das richtige Werkzeug zu bekommen.

SERGE: Kannst Du das näher erläutern? (Gelächter)

ALAN: Nein, geht hier nicht.

JOHN: Mir gefällt die Idee, dass Du die Tatsache akzeptiert hast, als das Werkzeug ankam (eine Anspielung auf eine Geschichte im CMI-Forum), wo Du Dich doch nicht einmal mehr daran erinnert hast, dass Du dieses bestellt hattest, aber Du bist glücklich damit, weil dies „ein anderer Aspekt von Dir ist“, und inzwischen lasst uns wieder die Nachrichten ansehen!

ALAN: Yeah, Ich weiß nicht, ob Du es gesehen haste, aber Bonnie Vinnie hat im gleichen Thread etwas gepostet über eine Diskussion ihrer inneren Aspekte.

JOHN: Oh yeah, das habe ich gesehen, das war großartig!

ALAN: Ja, sehr interessant.

JOHN: Yeah.

MARK: Für jene, die sich fragen, worüber wir sprechen, es geht um eine Diskussion im Kris Chronicles Forum, und da gibt es einige wirklich gute Einsichten von vielen Leuten, einschließlich Alan, Bonnie und Ellen.

JOHN: Yeah, Bonnies Wortmeldung war richtig gut, es ging um ihr inneres Miststück und ihre innere Motorrad-Mama.

ALAN: Ja, Motorcycle Mama.

MARK: Ja, Das musst Du lesen.

JOHN: Yeah, das war gut!

SERGE: Auch Ellens Wortmeldung und Emmys Arbeit und die Defrene Arbeit.

MARK: Emmys Blog…

SERGE: Das ist alles in Einklang mit dem Aspekte-Zeugs, woran Kris arbeitet, und rückblickend sehe ich, dass er schon lange daran arbeitet, und jetzt ist es formell. Das ist irgendwie interessant.

MARK: Ja, wirklich gutes Zeugs.

ALAN: Yeah, natürlich, er lässt uns alle bei hellem Tageslicht mit uns sprechen, und dann wird er durchkommen und sagen April, April!

SERGE: Nun, Alan, zumindest kannst Du (Übersetzer: zu den verschiedenen inneren Aspekten) sagen, haltet die Klappe, nein, Du halte die Klappe.

MARK: Wir werden alle die Klappe halten. (Gelächter) Wir haben ein Seminar, das im September stattfindet. Es heißt „Die Jagd nach Euren Träumen“ und ist am 6. und 7. September 2008. Es findet statt in den Homewood Suites des Hilton Hotels in Edgewater, New Jersey, was auf der anderen Fluss-Seite von New York ist.

SERGE: Ich nehme an, dass es am Wasser liegt.

MARK: Ziemlich nahe bei. Wenn Ihr mehr darüber lesen wollt, geht auf krischronicles.com und klickt den Seminar-Knopf an. (Anmerkung: das wurde geändert, Registerkarte „Participate“ und dann „Workshop“ anklicken.)

SERGE: Yep, Ein paar Leute haben sich schon angemeldet, es fängt also an.

JOHN: Und das kam alles aus der Geschichte von Harry dem Jäger?”.

MARK: Harry der Jäger. Erinnert Ihr Euch an Harry den Jäger?

JOHN: Ich erinnere mich gut an Harry den Jäger und die Spinne und alles. Es war eine großartige Geschichte.

MARK: Das ist eine großartige kleine Geschichte. Bei dieser Analogie geht es im Grunde genommen darum, wann auch immer man niedergeschlagen und erledigt ist und hungert, von dort Inspiration zu holen, wo auch immer man kann, und entsprechend zu handeln und sich zu jenen Träumen hin zu bewegen.

JOHN: Richtig.

MARK: John, möchtest Du uns etwas aus der Show der letzten Woche erzählen?

JOHN: Sehr gerne. Die Sitzung der letzten Woche war für mich sehr bedeutungsvoll. Ich habe bereits darüber im Forum geschrieben, wo wir dies besprechen. Letzte Woche gab Kris uns eine Methode, um alte Glaubenssätze loszulassen und neue mit Energie aufzuladen, eine Methode, die sich für mich selbst als sehr mächtig herausgestellt hat. Und seitdem wende ich sie an. Ich bin jemand, der sich schnell anpasst, und im Grunde genommen habe ich dies 20 Minuten nach der Show in die Praxis umgesetzt, und es funktioniert wirklich gut für mich.

MARK: Das ist großartig.

SERGE: Ja, es wäre interessant, wenn andere, die hier zuhören und dies in die Praxis umsetzen, uns eine Email mit ihren Erfahrungen schicken würden. Das könnten wir dann auch auf unserer Website veröffentlich.

MARK: Oder ins Forum gehen.

SERGE: Oder ins Forum gehen und es dort mitteilen. Vielleicht könnte die Methode selbst aus der Abschrift extrahiert und im Forum veröffentlicht werden, und die Leute könnte es aufnehmen und anwenden.

JOHN: Ja.

MARK: Ja, weil es für viele sehr hilfreich ist zu sehen, wie andere dies anwenden und wie es für sie funktioniert. Das kann sie inspirieren.

SERGE: Aus Kommentaren, die ich von vielen Leuten bekomme, von Leuten, die Sitzungen mit Kris hatten oder mit denen ich einfach über diese Themen kommunizieren, geht hervor, dass, wenn sie das Seth-, Abraham- oder Elias-Material lesen, dieses oft einfach im Kopf bleibt, was ok ist, es ist eine Art der Konversation oder Monolog, und sobald die Leute dann die Methode haben, rastet es einfach ein. Das ist es, was es bedeutet, und nun geht es los. Es ist wie in dem Seminar, das Kris in Arizona hielt. Vieles von dem Material sind Dinge, die sie hier und dort schon gehört haben, aber weil er das Flipcharts hinzufügte, und wir fortwährend darüber sprachen und ein jeder darauf fokussiert war, machte es einen riesiger Unterschied. Die Leute verstanden das, was zuvor ungewiss war, und plötzlich ging das Licht an, und Peng.

MARK: Die Meditationen, die Übungen, die Gruppenenergie und auch …

JOHN: Die Gruppenenergie ist riesig.

MARK: Die Gruppensache, das ist eine große Sache. Wenn man im Seminar ist und eine Pause macht oder über Nacht, und man trinkt und isst gemeinsam zu Abend, dann bringen die Gespräche Dir dies so viel näher. Auch das Forum ist ziemlich ähnlich beim Einbringen der Gruppenenergie, auch wenn wir weit voneinander entfernt sind, und die Gespräche bringen es dann voran.

SERGE: Ja, denn einer hat eine Erkenntnis, und das inspiriert einen anderen, und das Licht für seine eigene Erkenntnis geht auf, und sie teilen das miteinander. Das hält den Ball am Rollen, und das ist ein wichtiger Aspekt dabei.

JOHN: Ja, ich ziehe den gleichen Nutzen aus dem CMI Übungssitzungen mit Anya. Sie sind wirklich mächtig, und ich bin mir sicher, dass Alan diesem Gefühl zustimmen wird.

SERGE: Yeah.

ALAN: Yeah, absolut. Ich denke, dass sie es gut machen, und anhand der Kommentare, die wir bekommen, profitieren die Leute wohl sehr davon.

MARK: Diese Skype-Gruppen machen viel Spaß.

JOHN: Ja, sie sind prima, und es wird alles erfasst und steht auf der CMI Website.

SERGE: Und wir haben schon ein paar Emails bekommen von Leuten, die neugierig auf das neue Seminar sind, mit dem wir uns gemäß Kris beschäftigen mögen. „Ihr wollt also die Welt verändern“, und diese sind nicht Teil des CMI.

MARK: Das ist prima.

SERGE: Ja, ich denke es ist schön, dass die Leute dieses Interesse aufgreifen.

MARK: Das Seminar “Ihr wollt also die Welt verändern” wird ein Skype-Seminar sein, aber es steht allen offen. Im Augenblick muss ich es nicht gerade auf die hintere Kochflamme stellen, aber vielleicht auf die seitliche, wie …

SERGE: Einfach für ein paar Wochen, bis wir umgezogen sind und alles erledigt haben.

MARK: Es ist einfach zu hektisch, als dass ich mich damit befassen könnte. Aber die Skype Seminare sind wirklich erstaunlich, und dieses wird bestimmt ebenso viel Spaß machen.

JOHN: Ist es nicht erstaunlich, dass Skype erst vor ein paar Jahren entwickelt wurde, und plötzlich kann man mit einem jeden auf dem Planeten in einem Konferenzgespräch sprechen.

MARK: Kostenlos!

JOHN: Kostenlos!

ALAN: Yeah.

JOHN: Alan, und hast Du etwas mitzuteilen?

ALAN: Nun, wisst Ihr, dies mag mit dem Konzept des Veränderns der Welt etwas zu tun haben, und ich werde es einfach jetzt bringen, weil es die erste Frage war, die im Skype Chat aufkam, und ein Individuum, dessen Namen ich jetzt nicht nennen werde, fragte nach einer schmerzfreien Methode, um Selbstmord zu begehen. Und natürlich haben wir alle ein Verständnis davon, was es heißt, was hier im Gange ist, und ich weiß nicht, ob dies ein Thema ist, mit dem sich Kris heute Abend befassen kann, aber für mich spricht das von jemand, der die Welt auf eine sehr dramatische Art und Weise verändern möchte.

JOHN: Wisst Ihr, was mir zu allererst in den Kopf kam, das ist, dass die leichteste Weise, die schmerzfreieste Weise Selbstmord zu begehen es ist, einen neuen Aspekt mit neuen Hoffnungen einzuladen und dem alten Aspekt Tschüs zu sagen. Warum sollte man einen Körper verschleudern?

MARK: Ja, wir werden (Wie kann ich die Welt verändern) hoffentlich in den nächsten paar Wochen zusammenstellen und vielleicht Mitte/Ende Juli damit beginnen. Ich werde daran arbeiten, die Website entsprechend einzurichten.

JOHN: Ok, jetzt haben wir wieder etwas aus der Show der letzten Woche aufgenommen.

MARK: Die Sitzung am vergangenen Sonntag war auch ziemlich erstaunlich, die aus der Radio-Show weitergeführt wurde (carried on), und da ging es wieder um Glaubenssätze, und mir gefällt die Idee wirklich, dass, wenn man seine Glaubenssätze transformiert, man dann auch seine Persönlichkeit transformiert.

JOHN: Ja, das mochte ich sehr. Er sagte, dass wenn wir denken, dass wir die Welt verändern, wir diese nicht um einen Iota verändern. Was zu tun ist, ist mit einer neuen Konfiguration der eigenen Persönlichkeitsstruktur zu kommen und dann—ich habe dies selbst in den letzten paar Wochen gespürt - habt Ihr jemand Neues, der aus Euren eigenen Augen schaut.

MARK: Richtig.

JOHN: Und für das neue Du dauert es nicht lange, bis das Universum anfängt, diese Glaubenssätze auf Euch zu spiegeln und zu bestätigen.

MARK: Und wir sprachen über Aspekte und dass wir multidimensionale Wesen sind mit vielen Aspekten. Was mich platt macht ist, dass jeder dieser Aspekte seine eigenen Glaubenssätze hegt. Sie unterscheiden sich alle von einander.

ALAN: Und ihre Probleme/Themen scheinen sich von einem zum anderen zu unterscheiden.

MARK: Genau.

ALAN: Was das Heilen manchmal zu einem interessanten Prozess macht.

MARK: Du kannst buchstäblich zu einem Thema zwei oder drei Meinungen haben.

JOHN: Zwei oder drei?

ALAN: Ja. Nun das Konzept, welches mir wirklich gefällt, ist das, was passiert, wenn Ihr diese Aspekte begrüßt und hereinbringt. Ihr expandiert Eure eigene Wahrnehmung, und indem Ihr dies tut, dissoziiert Ihr Euch natürlich von den Problemen, welche Euer Fokus selbst, also ein anderer hat, und die Euch wirklich für die Lösung blind machen. Und ich weiß, dass schon seit Jahren gesagt wird, dass die Lösung immer kommt, wenn man die Bewusstheitsebene verändert, nicht indem man das Problem verändert oder löst, es kommt von einem erweiterten Zustand des Gewahrseins.

MARK: Richtig, das ist wahr.

ALAN: Und ich denke, genau dies erlaubt uns das Aspekt-Material zu tun.

MARK: Schlüsselwort – Zulassen/Erlauben.

JOHN: Ja.

MARK: Bitte schön …

JOHN: Alan, siehst Du alles auf dem Bildschirm?

ALAN: Ja, das tue ich.

JOHN: Ah, gut.

ALAN: Ich musste mein eigenes Video löschen, weil es aus irgendeinem Grund Skype störte.






KRIS: Nun, wenn Ihr dies erlaubt, danken wir Euch für Eure Rücksichtnahme und vertrauen darauf, dass Ihr es Euch bequem gemacht habt.

MARK: Ja, vielen Dank.

KRIS: Erinnert Euch daran, dass wir vor einiger Zeit vorschlugen, dass es in der Welt nicht um die Welt geht, sondern um Euch. Erinnert Ihr Euch?

JOHN: Absolut.

MARK: Gewiss.

KRIS: Macht das nun etwas mehr Sinn?

JOHN: Das tut es wirklich!

KRIS: Im Verstehen, dass es im Grund genommen - obwohl dies für Euch den Anschein hat, dass es eine äußere Welt gibt - es zugleich keine äußere Welt gibt. Es ist Eure innere Welt, die projiziert wird und durch Eure Sinneswahrnehmungen erlebt wird. Eure physischen Sinne interpretieren das innerhalb Eures Feldes der persönlichen Ereignisse, was bereits ziemlich dynamisch aktiv ist.

JOHN: uhhm

KRIS: Sogar wenn Wissenschaftler, Astronomen und Physiker neue Welten, neue Planeten und neue Sonnensysteme entdecken.

JOHN: Ah!

KRIS: Dann entdecken sie in gewisser Hinsicht neue Aspekte des Potentials der menschlichen Gattung, einschließlich ihres eigenen Potentials, und dies wird nach außen projiziert. Natürlich kann nun jeder aus dem Fenster schauen und empört sein, wenn er hört, dass die Welt nicht existiert, die so eindringlich vor seinen Augen hastet und wuselt. Sie existiert auf diese Weise, weil sie Teil von diesen selbst ist. Und zugleich ist die einzige Sache, die existiert, sie selbst, Plural. Die Experimente, mit denen Eure Spezies als Orodin spielt, das Spiel des Experimentierens, hat weitreichende und profunde Auswirkungen auf alle Lebensformen oder Entitäten, oder wenn Ihr so wollt, Essenzen, Punkt, für sie alle. Denn die Manifestationen, die Ihr anheuert, sind in gewisser Hinsicht auch Aspekte derer herrlichen großartigen alten Selbst (Plural) und diese sind wiederum Aspekte anderer herrlicher großartiger oder wenn Ihr so wollt noch gewaltigerer alter Selbst (Plural).

JOHN: Und sie allesamt sind Aspekte von uns.

KRIS: Gewiss. Es gibt also eine sehr eng miteinander verwobene Konfiguration oder Netzwerk von Energien. Alle Systeme sind offen, so dass die Kommunikationen für alle Lebensformen von Vorteil sind, ob sie nun nach Euren Begriffen Kenntnis habend (cognoscente) sind oder auch nicht, das ist völlig irrelevant. Sogar das, was Ihr als Konfigurationen von Felsen und Steinen und Bergen bezeichnen mögt, sind Repräsentationen von Energien anderer Lebensformen und anderer Entitäten. Es gibt also immer ein großes Ausmaß an Kommunikation. Ergibt dies einigen Sinn für Euch?

JOHN: Ja.

MARK: Ja.

KRIS: Habt Ihr irgendwelche Anfragen? Ihr selbst oder die Skype-Selbst?

ALAN: Nun Kris, wie ich schon zuvor erwähnte, fragt ein Individuum an nach einer schmerzfreien Weise des Selbstmords, was ich auf geringfügig andere Weise erachte, als dies die meisten Leute tun würden, und ich frage mich aus meiner eigenen persönlichen Sichtweise, ob –wenn die Welt von jemand zu dem Punkt gelangt, wo dieser so damit am Boden ist, und auch mit sich selbst - haben da solche Leute mit einem Verlust ihres eigenen Gefühls des höheren Selbst zu tun oder von einer Kommunikation mit einem höhere Ebene von sich selbst?

KRIS: Dies ist ein ziemlich belastetes Thema. Wir werden jedoch sagen, dass dies wiederum, obwohl die Betonung oder Bürde auf der anscheinenden Kälte und Grausamkeit der Welt liegt, einer Welt, der einer unter allen Umständen zu entkommen versuchen würde, wahrlich nichts mit der Welt, sondern mit dem Individuum zu tun hat. Und obwohl Gefühle oder eine Empfindung der Trennung von der Quelle Teil der Situation sein mögen, bringt das Individuum wahrlich einen Mangel an Verbindung und Kommunikation mit seinem eigenen Selbst zum Ausdruck. Dies kann alles ziemlich schwierig machen, weil es einen Mangel an Erdung bewirkt, einen Mangel an inhärenter Kommunikation mit der Erfahrung, und natürlich wird dies oft auf die Welt projiziert. Es mögen sogar Themen von Wut und Verbitterung vorhanden sein, die nicht angesprochen und somit nicht losgelassen werden. Und es mag auch noch andere Probleme geben, die zum Individuum gehören. Wir werden ein privates Gespräch mit diesem Individuum anbieten. Wir sind uns sicher, dass weder Phillip noch Joseph Einwände haben werden.

MARK: Richtig.

KRIS: Wenn Ihr dies weitergeben könnt, wären wir dankbar.

ALAN: Das werde ich tun.

KRIS: Die Bildung von Suizidgedanken, wie angesprochen, ist auch eine Kommunikation und eine, die angesprochen werden kann. Habt Ihr sonst noch Anfragen?

JOHN: Entschuldigung Kris, lass mich kurz mit Serge nachprüfen. Dies ist etwas außerhalb des Themas. Möchtest Du etwas aus dem linken Feld, oder möchtest Du etwas über Glaubenssätze oder was auch immer?

KRIS: Warum nicht etwas aus dem rechten Feld?

JOHN: In Ordnung.

KRIS: Es wird immer als das linke Feld bezeichnet, aber wenn wir Dir gegenüberstehen, ist es nicht das linke Feld.

JOHN: Richtig, sozusagen. Ich habe hier eine Frage von Gilla, die von Christoph unterstützt wird. Wie Du weißt, ist Sedona eine große Energievortex, und wir hatten darüber gesprochen, dass dies die Kombination von Energie ist, welche Leute an jenen Ort gebracht haben, aber die Frage lautet: Gibt es in Deutschland ein ähnliche große Energie-Vortexes/Energiewirbel? Sie leben in Deutschland.

MARK: Oder Österreich.

KRIS: Gewiss. In Deutschland, zumindest glauben wir, dass Köln in Deutschland liegt.

JOHN/MARK: Ja.

JOHN: Köln? Wie buchstabiert man das?

MARK: Cologne? (Englisch für Köln, auch eine Bezeichnung für Kölnisch Wasser).

KRIS: Glücklicherweise hat dies keinerlei Duft/Geruch. Dieser Bereich, insbesondere der Bereich hinten, von dem, was wir glauben, dass es „nave“ = Kirchenschiff genannt wird, der Bereich wo der Altar steht (Übersetzer: ich nehme an, dass der Kölner Dom gemeint ist, wahrscheinlich ist mit Altar der Hochaltar gemeint)

JOHN: Kirchenschiff, Altar, dies ist also eine Kathedrale oder ein religiöses..

KRIS: Gewiss.

JOHN: Ok, das ist gut, ich denke, das werden sie begrüßen.

MARK: Und was ist mit Österreich?

KRIS: Ein guter Bezugspunkt ist gewiss - und auch in Deutschland gibt es noch andere - aber sucht an den meisten Orten die alten heiligen Stätten oder Kirchen, wie sie historisch bekannt sind, und Ihr werdet zu einer solchen Vortex kommen.

JOHN: Ah!

KRIS: Und wenn Ihr die Leylinien verstehen könnt, werdet Ihr herausfinden, dass die bedeutenden antiken Kirchen auf oder über sogenannten heidnischen rituellen Zentren, Kirchen oder Tempeln erbaut wurden.

JOHN: Richtig, hmhm.

KRIS: Im Bemühen, die Heiden zur sogenannten einen und wahren Religion zu bekehren..

JOHN: Richtig.

KRIS: Glücklicherweise hat keiner den Bewohnern anderer Welten gesagt, dass die Ihre nicht die einzige und wahre Religion ist. Diese alten Kirchen und heiligen Tempel werden Euch die Entstehung uralter Kraftzentren anzeigen. Und wenn Ihr europäische Karten von Ley Linien benutzt, werdet Ihr herausfinden, dass diese gewöhnlich Kurs nehmen zu den Punkten bekannter Energiezentren. Auch diese große Hagia Sofia Kirche ist auch ein kraftvoller Punkt.

MARK: In welchem Land liegt sie?

KRIS: Wir glauben, es ist in Istanbul oder Konstantinopel, aber hier könnten wir uns irren.

JOHN: Ja, ich denke das ist der Bereich.

KRIS: Viele alte feierlichen Gesänge und Rituale wurden auch an diesen Orten aufgeführt. Es gibt viele alte ägyptische Bereiche, wo die Energie noch aktiv ist und entdeckt werden kann. Es gibt auch eine Vielzahl heiliger Orte wie Stonehenge und noch viele andere, wo es aufrechte Steinkreise gibt, die ebenfalls eine große Menge Energie enthalten. Sie befinden sich an bestimmten Punkten der Ley Linien. Die Alten, wie Ihr sie nennen würdet, hatten überall auf der ihnen bekannten Welt kartographiert, wo sich diese Energiepunkte befanden und erschufen Versammlungspunkte, die schließlich immer wieder zu Orten des Gottesdienstes umfunktioniert wurden entsprechend der verschiedenen Religionen.

JOHN: Richtig.

KRIS: Der Ort war ein Zentrum des Zusammenkommens, weil jeder von der Energie profitierte und auch mit dazu beitrug.

MARK: Richtig.

KRIS: Macht das Sinn für Euch?

JOHN: Ja, das tut es.

KRIS: Obwohl es so verstanden wird, dass eine Kirche ein Ort ist, wo die Gläubigen zusammenkommen, waren dies ursprünglich keine Gebäude, und eine Kirche war einfach ein Ort des Zusammenkommens. Dieser konnte in der Wüste unter offenem Himmel sein, und wenn dort Zusammenkünfte stattfanden, wurde es eine Kirche genannt.

MARK: Wir sprachen gerade früher am Abend über Gruppenenergie.

JOHN: Nun Kris, das ergibt folgende Frage für mich. Wenn ich daran denke, dass es in der Welt nicht um die Welt geht, sondern dass die Welt von mir handelt, dann sagt mir das, dass ich Ley-Linien und geheiligte Geographie und Energiemuster in meinem Inneren habe, welche durch diese geheiligten Stätten reflektiert werden.

KRIS: Gewiss, Du magst sie als Meridiane bezeichne.

JOHN: Oh die Meridiane des Körpers?

KRIS: Gewiss, und der Schaltkreis wird auch durch das Bindegewebe beeinflusst.

JOHN: Richtig, sogar im Körper, der physisch ist. Also gibt es da ebenfalls einen inneren Aspekt davon.

KRIS: Ja, ebenfalls.

JOHN: Ja.

KRIS: Dies sind die energetischen Konfigurationen aller verschiedenen Aspekte. Ihr seid deshalb eine Nation von Selbst (Plural), eine Gruppe innerer Zivilisationen, von denen jede für sich eine komplette Zivilisation ist. Folglich wird das Modell innerhalb der Psyche gebraucht, um diese Art von Organisationen auf der Ebene der physischen Welt zu erschaffen. Sie werden aus dem Inneren projiziert.

JOHN: Richtig.

KRIS: Macht dies Sinn für Euch?

JOHN: Perfekt.

KRIS: Ihr mögt sogar ein jeder von Euch erheblich davon profitieren wenn Ihr versteht, dass, obwohl Ihr alle einzigartige Individuen seid, Ihr eins seid, und dass Ihr auch einer seid, der aus vielen gemacht ist, und die Vielen bilden den Einen. Ergib das Sinn für Euch?

MARK: Gewiss. Achintia Beda Beda Tattva! [alter bengalischer Begriff, der bedeutet, dass wir sowohl das Gleiche sind wie und doch unterschiedlich sind von der Gottheit.]

KRIS: Gewiss. Ihr seid so still.

MARK: Nein, er ist Sohars. (Ausgesprochen als so harsch.)

(allgemeines Gelächter)

MARK: Oh nein!

JOHN: Du bist witzig heute!

MARK: Wie wäre es mit einer kleinen Pause?

KRIS: Gewiss.






(Lied in der Pause: Yusuf Islam/Cat Stevens: Baby, Baby it’s a Wild World)

MARK: Willkommen bei Kris Radio hier auf ThatRadio.com und Thatchannel.com. Ich bin Mark Bukator und sitze hier mit John, Serge und Alan in Colorado, und wir hatten eine interessante kleine Unterhaltung mit Kris.

JOHN: Ich bekomme bezüglich heiliger Stätten und Energie Vortexes das Gefühl, und es macht Spaß, sich dies auszudenken, dass man im Grunde genommen zur größten ältesten Kirche in seiner Stadt geht, eine die schon seit tausend Jahren dort ist, und dass dort ziemlich wahrscheinlich …

MARK: Sedona besitzt ein paar, und wenn Ihr in Sedona wart, dann versteht Ihr, warum es alles natürliche Felsen sind, aber wow! Und ich bin mir sicher, dass Orte wie Machu Picchu und vielleicht sogar die Bibliothek von Alexandria geeignet sind.

JOHN: Und die Pyramiden, und ich bin mir sicher, auch einige dieser griechischen Tempel, Delphi und was nicht noch alles.

SERGE: Ja, das Pantheon und diese alle …

JOHN: Wisst Ihr, es ist interessant, dass die Energiemeridiane des Körpers den Energiemeridianen des Planeten entsprechen.

MARK: Ich bin mir sicher, dass die Zentren sich entweder mit den Chakren oder den Marmas decken.

JOHN: Den was?

MARK: Den Marmas.

SERGE: Chakren, Marmas und Papas.

MARK: Die Marmas und die Parpas!

JOHN: Was sind Marmas?

MARK: Marmas sind Puls-Punkte.

JOHN: Oh.

MARK: Im Körper sind sie …

JOHN: Oh das ist interessant, denn ich habe ein Posting darüber gemacht. Ich habe einen kleinen Apparat, der es mir erlaubt, Akupressur, Akupunkturpunkte zu identifizieren, und ich habe bemerkt, dass wenn ich am Computer arbeite und etwas an meinem Bein verspüre und ich dies befühle und es schmerzt und juckt, dann denke ich plötzlich „warte mal“ und hole das Gerät, und es ist zufällig genau der Punkt, den ich kratzen möchte.

MARK: Er gibt Dir ein Alarmzeichen.

JOHN: Ein Akupunkturpunkt, der meine Aufmerksamkeit haben will. Ich frage mich also, was die Analogie dafür hinsichtlich des Globus, also des Planeten ist? Mit anderen Worten …

SERGE: Mit anderen Worte, es juckt, und Du kratzt es.

JOHN: Ob es Orte auf dem Planeten gibt, wo wir, sagen wir, einen großen Sturm haben, und der große Sturm ist wirklich die Reaktion auf ein Jucken unter der Haut des Planeten? Das ist vielleicht eine Idee!

ALAN: Deine eigenen Ley Linien kratzen!

JOHN: Genau.


KRIS: Natürlich müsst Ihr die Folgen erdulden, wenn Ihr die Mutter Natur kratzt.

JOHN: Ja.

KRIS: Worauf Du Dich gerade bezogen hast, also auf Stürme entsprechend Euren Sinneswahrnehmungen - durch Eure Augen und Eure anderen physischen Sinne manifestiert sich die Energie manchmal als Stürme von mächtiger und zerstörerischer Stärke und ein anders Mal als kaum ein Lufthauch oder ein Sprühen von Wasser.

JOHN: Richtig.

KRIS: Und es gibt zahllose Variationen dazwischen. Und sie alle sind Anreicherungen kollektiver emotionaler Energien. Wenn Ihr einem Sturm begegnet, tragen Eure eigenen emotionale Tapferkeit/Können auf eine solche Weise zu dem Phänomen bei, dass Ihr das Teilhaben spüren könnt. Ihr verspürt den Andrang, die Beschleunigung und jene Verbindung mit etwas, was viel, viel größer ist als Eure übliche Wahrnehmung des Selbst. In jenem Augenblick seid Ihr Euch Eurer eigenen energischen Teilhabe innerhalb des Sturms gewahr, welcher die Akkumulation von Gruppenenergie ist.

JOHN: Richtig.

KRIS: Und es ist ganz emotional und psychisch. Wenn Ihr also einem Sturm begegnet und diese Beschleunigung und Verbindung dazu verspürt, dann bemerkt Ihr jene Energie in Euch selbst. Ergibt da Sinn für Euch?

JOHN: Ja, meine Frage ist nun, ob es ursächlich ist in dem Sinne, dass die emotionale Energie sich über eine Periode von mehreren Wochen aufbaut und einen Sturm verursacht, oder ist dies simultan, wo der Sturm diese herrliche Flut von Emotionen in uns erzeugt.

KRIS: Wie wir vor einiger Zeit vorgeschlagen haben, gibt es eine effektive Psychologie der physischen Phänomenologie der Realität im Universum, so wie Ihr diese erlebt. Folglich ist es etwas anscheinend so von Euren Leben getrenntes wie ein Sturm, ob es nun ein Sommersturm, ein Schneesturm, ein Sandsturm oder welche Art von Sturm auch immer ist, es ist verwandt mit der lokalisierten psychischen Energie, also zugehörig zu den Einwohner einer Region. Kannst Du mir folgen?

JOHN: Die Frage, die mir jetzt in den Kopf kommt ist, dass Burma vor kurzem viele Probleme mit seinen Mönchen hatte, und natürlich bin ich hier oberflächlich. Ich meine, es gab um die Mönche herum viel Polarisierung gegenüber der Militärregierung, und Donnerwetter hatten sie einen riesigen Sturm.

KRIS: Gewiss, und diese sind beschwerliche/lästige Mönche. Mönche können auch beschwerlich sein, das solltet Ihr wissen. Es ist nicht unbedingt ursächlich, sondern mitwirkend. Bei dem Phänomen sind auch andere Probleme involviert. Ihr habt also verbundene Kommunikationen von vielen Individuen, und sie müssen nicht unbedingt immer in dem stattfinden, was Ihr als die Gegenwart bezeichnet.

JOHN: Ah…ein guter Gedanke.

KRIS: Jene, die es jedoch in der Gegenwart erleben, haben Teil an dem Phänomen, und nochmals, sie sind nicht unbedingt ursächlich daran, aber sie haben Teil daran. Die Gründe mögen gewisser psychologischer oder psychischer Art sein und sogar aus anderen Regionen, aus anderen Teilen der Welt herrühren.

JOHN: Oder aus anderen Teilen der Zeit?

KRIS: Auch dies, und wenn Ihr im Augenblick bei den anderen Teilen der Welt bleibt, die Resonanzfelder haben, also Verbindungen zu den Geschehnissen an jenen Orten, dann trägt diese Energie auch zu dieser Phänomenologie bei. Also mag ein Sturm, der insbesondere eine Region in einem Augenblick betrifft, und der letztendlich Individuen von außerhalb hereinbringt, anzeigen, dass die Reichweite der Energie weit über die geographischen oder politischen Grenzen jener Region reichte.

JOHN: Und das bringt mir das kürzlich Erdbeben in China in den Kopf.

KRIS: Gewiss, in China, in Myanmar und an vielen anderen Orten, da waren Katrina und Indonesien vor ein paar Jahren.

JOHN: Richtig.

KRIS: Ihr habt viele andere solcher Hotspots, denn Stürme müssen nicht allesamt Wetterphänomene sein.

JOHN: Richtig.

KRIS: Es gibt Stürme in Darfur und in Zimbabwe und an anderen Orten.

JOHN: Kris, das ist eine erhebliche Erweiterung des Konzeptes. Ja, in Zimbabwe ist derzeit ein riesiger Sturm.

KRIS: Wann immer der menschliche Geist … wann immer Individuen beschließen, dass sie so aufgeschlossen und tolerant und hochentwickelt (evolved) wurden, und so, dass sie die Gegebenheiten der Ereignisse in sich selbst und um sich selbst herum entbehren, ignorieren oder verleugnen können, dann bekommt Ihr Unterdrückung, Verleugnung und Stürme. Wenn Ihr Symptome in einem Teil Eures Körpers verleugnet, dann mögen diese zu Geschwüre in einem anderen Teil werden. Ergibt dies Sinn für Dich?

JOHN: Ja, das tut es, das tut es!

MARK: Absolut.

KRIS: Also kann sich dies auf die Phänomenologie der Welt übertragen. Nochmals, all diese Dinge sind Kommunikation und Äußerungen, die bestrebt sind, sich selbst auszugleichen. Ergibt das Sinn für Euch?

JOHN: Definitiv. Und hast Du eine Frage, Alan?

ALAN: Ich hatte gerade ein Gespräch mit Theresa, die mir von dem Feuersturm berichtete, den sie hatten, verzeiht die Terminologie, und wie sehr dieser die Gemeinschaft vereinigte, und wir hatten hier in Colorado verschiedene Umstände, wo ein Tornado eine Stadt zerstörte, und was passiert ist, war, dass die ganze Gemeinde plötzlich zusammenkommt als ein Ganzes, und ich habe bemerkt, dass dies in kleineren, mehr isolierten Gemeinden zu passieren scheint. Ich denke, dass es auch bei diesem Phänomen einen lokalen Aspekt gibt, wenn es zu etwas kommt, was anscheinend eine zerstörerische Kraft ist, und der Fallout in gewissem Sinne die Leute eines Gebiets zusammenzubringen scheint.

KRIS: Gewiss. Sehr oft holen solche Ereignisse, ob es nun ein Feuersturm ist oder das, was am Mississippi Fluss geschieht, die Leute aus ihrer Gleichgültigkeit (complacency) heraus. Mit anderen Worten, dies trägt dazu bei, die Individuen aufzurütteln und aufzuwecken und buchstäblich andere Aspekte ihrer Persönlichkeit an die Vorderfront zu bringen, und die Absicht ist oft ein langfristiges Heilen von sogar ganzen Gruppen und Gemeinden. Macht das Sinn für Dich?

ALAN: Ja, das tut es gewiss.

KRIS: Und oft kommen auch andere Variablen ins Spiel. Eine verarmte Region mag plötzlich irgendeine phänomenale Zerstörung durch die Natur erfahren, die auch staatliche Instanzen dazu bringt, Millionen von Dollars in die Region zu gießen, um bei der Wiederherstellung der Wirtschaft zu helfen und folglich die Situation wiederzubeleben.

MARK: Sie zu transformieren.

JOHN: Ja, das tut es.

KRIS: Vor langer Zeit hätte man gedacht, dass diese natürlichen Katastrophen die Folgen von entweder der Willkür oder der Bestrafung durch eine göttliche Kraft, durch irgendein übernatürliches Wesen wären. Wenn es zu ihrem Vorteil wäre, würden die Priester behaupten, dass die göttlichen übernatürlichen Kräfte mit den Individuen unzufrieden wären. Ihr betrachtet dies als die Denkweise von Höhlenbewohnern, als Aberglaube lange vergangener Zeiten. Und doch wird eine solche Denkweise in manchen Eurer höchst zivilisierten Zentren gegenwärtig auch diskutiert. Manche anscheinend gelehrten, gebildeten und intelligenten Individuen mögen plötzlich behaupten, dass die Zerstörungen, finanziellen oder ökonomischen Probleme des Landes die Folge davon sind, dass Gott nicht glücklich ist mit liberalem Denken, welches mit Abtreibung oder den Rechten von Schwulen assoziiert ist.

JOHN: (lacht) Richtig.

MARK: Karma.

KRIS: Gewiss. Es ist so interessant zu erkennen, dass diese göttlichen übernatürliche Mächte oder Wesen so manchem Tele-Evangelisten so überaus ähnlich sind.

(Gelächter)

JOHN: Yep

KRIS: Bitte versteht also, dass am Phänomen und der Welt der Natur, so wie Ihr diese versteht, eine sehr tiefe, tiefe Psychologie wirkt, weil es Eure eigene Energie ist. Es gibt also Aspekte Eures Wesens, über die Ihr nichts wisst, die aber für Euch das Phänomen der Existenz managen, so wie Ihr diese versteht, und Eure herrlichen Inneren Selbst sind sich all dieser Dinge bewusst. Also ist es Teil von dem, was wir mit dem Consciousness Mentoring Institute und der Aspekt Therapie anbieten, zumindest jene Aspekte zu erkennen, die innerhalb der Parameter Eurer Persönlichkeitsstruktur funktionieren, und wie Ihr widersprüchliche Aspekte erkennen mögt, die oft nicht übereinstimmende Reihen von Glaubenssätzen bergen, die Konflikte oder Wetterfronten in Euren eigenen Leben verursachen können.

In alten Zeiten hättet Ihr bei Dürre den Regenmacher oder bei anderen Phänomenen den örtlichen Schamanen gerufen. Und er würde einige Rituale und Tänze und Gesang aufführen, und es würde so aussehen, als ob die übernatürlichen Wesen besänftigt worden wären, und folglich würde das Wetter zum Normalzustand zurückkehren, und die Feldfrüchte würden wachsen, die Fluten würden zurückweichen und der ausgetrocknete Boden würde Regen abbekommen.

Was wirklich geschieht, ist, dass der Schamane oder ein anderes geistliches Individuum auf eine solche Weise handelt, dass sogar ohne dessen spezifisches Wissen die Handlungen Teil eines Rituals sind, welches vielleicht älter sein mag als Ihr wissen möchtet, und solche Rituale wurden auf solche Weise garniert, dass die gesamte Gemeinde des Dorfs auf die eine oder andere Weise teilhaben würde, so dass die Trance, in der sie sich befanden aufgebrochen würde. Sie würden sich in eine andere, produktivere Trance begeben und somit andere Aspekte an die Vorderfont ihrer Persönlichkeit bringen, was auch auf das einwirken würde, was Ihr als die Natur bezeichnet.

JOHN: Richtig.

MARK: Letztendlich haben sie das Problem anerkannt, angesprochen und akzeptiert.

KRIS: Ja, sie sind nicht zuallererst mit einem Präventivschlag vorgegangen. Ergibt das Sinn für Euch? (Gelächter).

MARK: Ja, das tut es.

KRIS: Wir wissen, dass Ihr noch eine oder zwei Fragen habt, aber wir würden es vorziehen, wenn Ihr diese noch aufbewahrt. Gibt es irgendwelche Fragen in Skypeland?

ALAN: Kris, es gab vorhin eine Frage, als wir darüber sprachen, das der andere ich ist, und Jerry (nach der Show erfuhren wir, dass Lisa die Frage von Jerrys Computer gefragt hatte) stellte eine ziemlich praktische Frage zu diesem Konzept. Nehmen wir an, man hat Schwierigkeiten mit seinem Boss am Arbeitsplatz und dieser zieht andere Leute vor, zumindest ist das Deine Wahrnehmung, wie kann das Konzept, dass der andere ich ist, helfen, die Situation vorteilhaft für uns zu lösen?

KRIS: Gewiss. Werdet Euch bewusst, was Ihr über diesen Boss und jene anderen Angestellten denkt, die anscheinend vorgezogen werden. Welche Art von Gefühlen und Erfahrungen kommen an die Vorderfont Eures bewussten Verstands? Und von diesem Punkt aus arbeitet mit der Methode des dreifachen A, denn diese Zustände, die aufsteigen als Folge der Interaktionen des Chefs mit jenen, die er vorzuziehen scheint, sind Reflektionen Eurer eigenen inneren Konfliktzustände. Ihr seid derjenige, der sich vielleicht weniger begünstig erachtet, und es mag Assoziationen zu anderen emotionalen Zuständen geben, die vielleicht sogar zu tun haben mögen mit Euren Empfindungen gegenüber einem oder beiden Elternteilen oder einem Geschwister, einem geliebten Menschen aus Eurer Kindheit. Ergibt dies Sinn für Euch?

ALAN: Richtig, das ist diese gute alte “Papa hat meinen Bruder immer am meisten geliebt.”

KRIS: Gewiss, und es mag viele Variation zu diesem Thema geben, die sehr leicht über viele Jahre ignoriert oder abgestritten worden sein mögen, vielleicht sogar über Jahrzehnte, bis Ihr Euch plötzlich in einer Situation befindet, wo Ihr reif genug seid, um damit anzufangen, die Probleme zu heilen und die Energie aus diesen Konflikten und diesen Nichtübereinstimmungen (incongruencies) wieder einzufordern. Folglich wird es in diesem lebendigen dynamischen Szenario präsentiert, damit Ihr Acht gebt und Friede mit Euch selbst schafft. Ergibt dies Sinn für Euch?

ALAN: Im Namen von Jerry würde ich sagen, dass es dies tut.

KRIS: Gewiss, nun glauben wir, dass wir zeitlich dem Ende der Sitzung nahe sind.

MARK: Gewiss.

KRIS: Ihr habt einfach Glück, dass es nicht das Ende der Zeiten ist, weil Ihr lediglich enttäuscht wärt. Wie Ihr wisst, hat die Zeit kein Verfalldatum. Wir danken Euch also für Eure herrliche und großzügige Rücksichtnahme und geben Euch Joseph zurück.





MARK: Danke Dir.

JOHN: Danke Dir Kris.

ALAN: Danke Dir Kris!

MARK: Alan, danke!

ALAN: Und ob, Ihr beiden!

MARK: Und danke den Skypies dort draußen. Das waren großartige Fragen. Bleibt eingeschaltet für Psychic Street Smarts (übersinnlich mit Köpfchen) mit Kathryn MacDonald!


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de