Aktuelle Zeit: Sa 19. Jan 2019, 00:46

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kris Chronicles Bewussstes Heilen
BeitragVerfasst: Do 13. Aug 2009, 06:06 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11667
http://krischronicles.com/
Copyright © 2010 Kris Chronicles

Bewusstes Heilen
Channeled durch Serge J. Grandbois
Aufgenommen in Toronto am 6. 6. 2006

KRIS: Wir vertrauen darauf, dass Du halbwegs wach bist und es Dir bequem gemacht hast. Und wir vertrauen darauf, dass Dir das Gespräch mit Brahm Freude gemacht hat.

Wir glauben, dass Joseph (Serge) genug Flexibilität entwickelt hat, um dieses Territorium zu erforschen, was sich als vorteilhaft erwiesen hat. Wenn es entsprechende Wünsche und Absichten gibt, kann Brahm regelmäßig Teil Eurer Erfahrungen werden. Wir vertrauen auch darauf, dass die gegebenen Informationen bezüglich des Traumzustands, der Brücke von Aaronii und des Eidurru Archetyps sich ebenfalls als wohltuend erweisen werden.

Diese Information kann zu einer sehr nützlichen und praktischen Ressource entwickelt werden. Wie Brahm gestern Abend erklärte, scheint Eure gegenwärtige Kultur auf manchen dieser Bereiche arm zu sein, und es gibt eine echte Suche nach etwas in dieser Richtung. Dies kann also nützlich sein.

MARK: Das war wohl die ursprüngliche Absicht unseres menschlichen Experiments, das aus dem Ruder gelaufen ist.

KRIS: Allerdings. Dies haben wir schon vielfach erwähnt, nämlich dass man sozusagen in gewisser Hinsicht das Baby mit dem Badewasser ausschüttet. Und bevor dies geschah, hat ein bestimmter Teil des Kollektivs eine potentielle Unausgewogenheit erkannt und war bestrebt, Abhilfe zu bewirken.

Dies ist buchstäblich ein andauender Zyklus des Experimentierens und nicht einzigartig für Eure Kultur alleine. Andere Arten von Erfahrungen und Experimenten wurden unternommen, und auch diese bedürfen in gewissem Maße der Abhilfe, sogar in einer Richtung, die der Hauptrichtung Eurer Zivilisation entgegen gesetzt ist. In Eurer Zivilisation scheint der Gebrauch präventiver Aggression und Gewalt, obwohl dies auf dem Glaubenssatzsystem beruht, immer noch in gewisser Art und Weise außer Kontrolle zu sein.

Andere Zivilisationen nahmen den entgegengesetzten Weg, wie beispielsweise die Lemurianer und nicht nur diese, auch andere, die mit friedlichen Wegen experimentierten bis hin zu dem Punkt, wo sogar schon ein aggressiver Gedanke fast als tödlich betrachtet und vermieden werden musste, wodurch eine Unausgewogenheit er in solchen Kulturen zeugt wurde bis hin zu einem Punkt, wo eine solche Zivilisation schließlich verkümmerte Körper entwickelte, da der Körper als Quelle aggressiver emotionaler Zustände betrachtet wurde, weshalb der Körper letztendlich seine Effektivität und seine Fähigkeit zur Stärke verminderte. Dies waren die die Bewohner von Lemuria, vor vielen tausend Jahren im Pazifik, die einer anderen legendären Zivilisation, nämlich der von Atlantis, ebenbürtig waren.

Also kann immer ein gewisses Ausmaß an Ausgleich sehr wohltuende Resultate bewirken. Und deshalb kann das Material über Träume tatsächlich zu Nachforschungen beitragen, mit denen Ihr Euch als Individuen und auch als Spezies befasst, und diese Beiträge können Euch dabei helfen. Wie Brahm gestern Abend erklärte, sind nicht alle Träume spezifisch dazu gedacht, Eure eigenen unterdrückten, verleugneten und nicht akzeptierten Selbst zu erforschen. Mache Traumforschungen können auch dazu genutzt werden, Eurer Verständnis und Eure Akzeptanz des Selbst zu vergrößern, was wiederum von großer Bedeutung ist.

MARK: Ich denke, dass viele Leute sich in der Ego-Hinsicht fokussieren und denken, dass alle Träume die physische Existenz in diesem einen Fokus betreffen müssten, und dass ein Verständnis bezüglich all dieser verschiedenen Schichten des Selbst, aller dieser Fokusse, Essenzen, Entitäten usw. sowie das Anzapfen dieser Schichten --- Sind diese Schichten Bezugssysteme?

KRIS: Nicht spezifisch. Wir verstehen die Neigung, dies einordnen zu wollen. Aber dies kann Nachteile mit sich bringen. Die Natur der Träume selbst eignet sich selbstverständlich für eine Erweiterung des Gewahrseins. Denke an Dein kurzes Gespräch mit Brahm und den energetischen Klang, den dies aus Deinem Inneren heraus auslöste, so als ob Du irgendwie im Traumzustand eine andere Art von Gespräch mit einer anderen Energiepersönlichkeit erfahren hättest, und diese Gefühle ähnelt sich sehr. Ergibt dies Sinn für Dich? Denn wenn Du Dir Deine Reaktionen auf die Brahm-Energie ansiehst, erkennst Du vielleicht, dass dies dem etwas ähnlich ist wie wenn Du plötzlich jemanden triffst, den Du nur im Traumzustand kennst. Ist dies richtig?

Die Brahm-Energie stammt aus extrem tiefen Traumzuständen, noch tiefer als Theta-Traumzustände. Deshalb wurde die Brücke von Aaronii eingeführt und als eine Methode inkorporierte, um ganz spezifisch einige dieser tieferen Zustände zu grätschen, und Praxis wird den Austausch vertiefen. Du kannst also fortfahren, mit Brahm zu üben, so dass diese Kommunikationsbrücke sogar noch fester etabliert wird.

Dies bedeutet, dass Ihr beide, Du und Josef, sogar noch mehr davon profitieren werden, wenn Ihr an Euren Traumtagebüchern festhaltet, und der Nutzen wird sich von selbst erweisen. Halte Ausschau nach neuen Symbolen, Gefühlen oder Einblicken, die aus Traumzuständen herrühren. Und zögere nicht, die Brücke von Aaronii oder sogar den gestrigen Vorschlag anzuwenden, mit Eidurru zu kommunizieren.

Eine Sache, auf die Brahm nicht einging, weil die Zeit nicht reichte, war die Zivilisation, von der gesprochen wurde, das letzte solcher Art beschriebene Planetensystem, und hier müssen wir sorgfältig sein, wie dies mit Worten ausgedrückt wird, aber viele der Zivilisationen auf Eurem oder auf anderen Planten sind Experimente des Bewusstseins, die auf wiederum noch anderen Experimenten und auf anderen Systemen beruhen.

Deshalb knüpfte Brahm vage an Aphrodite und an Inanna an, insbesondere an Inanna, eine alte Göttin, die oft als Mutter Erde oder als die Erdengöttin bezeichnet und häufig als Symbol der Fruchtbarkeit falsch interpretiert wird, aber sie ist vielmehr ein Symbol des Nährens und mütterlicher/bemutternder Energien. Die alten Kulturen, die Eure Geschichtsschreibung als die ägyptische, arkadische, sumerische, babylonische und als noch viele andere auch aus diesem Bereich der Welt kennt, sind Spiegelungen von Zivilisationen aus dem gestern Abend präsentieren Sternensystem..

Und in anderer Hinsicht könnt Ihr erwägen, dass das gesamte Netzwerk psychologisch miteinander verknüpft ist aufgrund dieser Gruppierung von Zivilisationen in Eurer antiken Welt, dem Sternensystem sowie auf anderen Planeten, dass es also eine Energieverbindung zwischen diesen gibt, die schwer erklärbar ist. Versteht Ihr mich?

MARK: Ich glaube, ich verstehe das. Dies erinnert mich an jene tiefen Pools, von denen Du sprachst und an jene tiefen Traumzustände, aus denen ganze Zivilisationen emporsteigen, die diese Energien nutzen und durch ihre Glaubenssatzsysteme zum Ausdruck bringen.

KRIS Allerdings. Sie sind also damit verknüpft. Noch tiefer gibt es, wie von Brahm beschrieben, Entitäten, die an den Träumen verschiedener Uguur (Plural) teilhaben. Deshalb können viele „Alles Was Ist“ (Plural) vergnügt an gemeinsamen oder kollektiven Träumen partizipieren, welche verschiedene Kulturen entstehen lassen. Also sind auf einer bestimmten Bewusstseinsebene alle diese Kulturen und Zivilisationen die Art und Weise, wie Ihr Traumzustände bearbeitet, was auch Eure Kultur mit einschließt. Dadurch, dass Ihr Euch unverwandt darauf fokussiert, ordnet Ihr dieser Absicht eine physische Verkörperung zu (physicality). Ergibt dies Sinn für Dich?

Träume selbst können viele Türen der Wahrnehmung und zu Wissen hin öffnen, das fast schon verloren gegangen ist, nicht nur in Eurer Welt, sondern für Eure Welt, und langsam aber sicher wird es ein Wiederaufleben (resurrection) des Gewahrseins im Hinblick auf Träume und deren Sachdienlichkeit geben.

MARK: Dies erinnert mich an meinen Englisch-Lehrer, der uns sagte: Es ist eine Sache zu wissen, dass man etwas nicht weiß, denn dann kann man es nachschlagen und die Antwort finden, aber wenn man nicht weiß, dass man nichts weiß, dann ist man wirklich schlecht dran.

KRIS: Dies ist in vielerlei Hinsicht eine inakkurate Aussage. Es gibt viele Individuen, die nicht wissen, dass sie nicht viele Dinge wissen, und dies mag tatsächlich Teil ihrer eigenen Erfahrung sein und bringt vielleicht das, was sie zuvor nicht wussten, allmählich in ihr Gewahrsein. Wenn ein solches Individuum aber beispielsweise ablehnt anzuerkennen, dass es das Potential gibt, noch mehr zu wissen und denkt, dass das bereits Bekannte niemals mehr erweitert werden kann, dann bekommt Ihr gewisse Herausforderungen und Schwierigkeiten.

Dies spielt sich oft ab in einem Bereich der Gesellschaft, dessen Grundlage darin besteht, die Entdeckung von Wissen zu fördern, während man es gleichzeitig eliminiert, wenn es nicht zur derzeit gehegten Sichtweisen passt. Und das ist es, was Ihr als „Wissenschaften“ bezeichnet. Glücklicherweise haben nicht alle Wissenschaftler diese spezielle Sichtweise. Besonders weit verbreitet ist dies, wenn etwas Neues die wissenschaftliche Sichtweise herausgefordert. Hast Du irgendwelche Fragen?

Vorhin hast Du Dich müde gefühlt. Dieses Gefühl hat sich etwas verändert, und das fließende Wasser und die Bäume haben auf dieser Ebene dazu beigetragen (dieses Gefühl zu verändern). Wenn Du Dich aber in Zukunft am Tag müde fühlst, ist es möglich, diese Erfahrung zu verändern. Beispielsweise kannst Du die beiden ersten Finger Deiner rechten Hand an die Basis Deines Schädels führen und diese sanft dreimal hintereinander antippen und Dir sagen, dass Du den Strom von Blut und Sauerstoff zum Gehirn vergrößerst. Tue dies dreimal und lasse es dabei bewenden.

Nun können wir vielleicht das Gespräch über Träume fortsetzen. Hier gibt es einen Bereich, wo das Wasser aufgrund von menschengemachten Veränderungen schneller fließt. Ob von Menschen geschaffen oder auch anders, so erinnert das Fließen des Wassers, wie wir dies schon in der Vergangenheit bezüglich von Träumen gebraucht haben, an den Fluss von Träumen und von Traumatmosphären. Sogar aus dem Wachzustand heraus ist es möglich, zumindest Zugang zum Klang oder zur Stimmung des Traumzustands zu bekommen, indem Ihr Euch auf die Traumatmosphäre fokussiert und diese zu Euch heran zieht. Nicht so, dass Ihr einschlaft, dies kann sorgfältig reguliert werden, sondern vielmehr so, dass Ihr entdecken könnt, wie leicht der bewusste Verstand (das bewusste Bewusstseinsmuster) sich ebenfalls an diese Umgebung gewöhnen kann.

Dies würde eine gewisses Praxis erfordern, aber wir schlagen vor, dass Ihr, sobald Ihr diese Atmosphäre eingefangen habt, im Erleben dieses Augenblicks jeglichen Unglauben loslasst, so dass Ihr tatsächlich diese Atmosphäre festhalten könnt, gewissermaßen so, wie wenn Ihr den Atem anhaltet. Wir schlagen niemandem vor, buchstäblich den Atem anzuhalten, aber es wäre so ALS OB Ihr Euren Traumatem anhalten würdet.

Haltet diese Atmosphäre aufrecht und erlaubt, dass Eure physischen Sinne, Eure sinnlichen Wahrnehmungen, Eure analytischen Eigenschaften, dass der logische bewusste Verstand so funktionieren als ob Ihr buchstäblich einen Traum betrachten würdet, einen Traum, wo Ihr in der Lage seid, in eine psychologische Umwelt einzutreten, wo Eure Gefühle, Eure persönlichen Gefühlsklänge, Eure Emotionen und Äußerungen über Euch selbst manifestiert sind, vielleicht wie Bäume, wie fließendes Wasser in einem Bach, wie Wiesen, Automobile, Gebäude, Wolken oder wie der Himmel und lasst zu, dass Eure subjektiv reagierende Symbolik in Euer geistiges Auge strömt.

Es ist sogar noch mehr als das. Lernt, Euer Gewahrsein unabhängig von der Situation vor Euren physischen Sinnen so auszubalancieren, dass es die subjektiven Zustände integriert, die in Eurem Bewusstsein am Auftauchen sind, und vielleicht findet Ihr dann die Übung nicht nur erhebend und ermächtigend sondern auch äußerst aufschlussreich, was die genaue Natur Eurer Subjektivität anbelangt---, insbesondere sogar dann, wenn dafür ein besonderer Bedarf besteht, wie beispielsweise bei physischen Beschwerden, die versuchen, Eure Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Auf diese Weise mag es möglicherweise viel leichter sein zu erkennen, wo die Symbolik der Symptome herrührt. Kannst Du mir folgen?

Vielleicht schmerzt Euer Nacken, Euer Rücken, Euer Kiefer, was vielleicht Reaktionen des Ärgers oder der Frustration in Euch auslösen mag. Und es ist durchaus möglich, dass Ihr einfach automatisch auf diese bestimmten Zustände reagiert, ohne zu verstehen, wo sie herrühren. Wenn Ihr zulasst, dass diese subjektive Traumsymbolik in Euer bewusstes Gewahrsein fließt, mag dies Augenblicke hervorbringen, wo Ihr Euch vielleicht als Jugendlicher in einer Situation der Ohnmacht oder Frustration befunden habt, weil andere Euch geschmäht haben oder weil Ihr vielleicht sogar physisch von anderen missbraucht wurdet.

Für einen Jugendlichen oder gar für ein Kind kann eine solche Situation überwältigend erscheinen, weil sie noch nicht die Ressourcen entwickelt haben, um auf physischer Ebene damit umzugehen. Deshalb speichern sie vielleicht ihre aufgestauten Emotionen, und sehr wahrscheinlich würden diese in diesen Körperteilen landen. Solch eine Symbolik mag frei an die Oberfläche gelangen, und unsere spezifische therapeutische Suggestion ist, dies zu allererst einmal nicht zu verwerfen, weil Ihr denkt, die Symbolik sei nicht signifikant oder weil IHR Euch nicht mit diesem Thema befassen wollt oder es abwertet oder es irgendwo anders tief vergrabt, was schließlich darauf hinauslaufen würde, dass dies dann in Eurem Körper habt.

Unsere therapeutische Suggestion wäre, zuzulassen dass diese Symbolik und die Gefühle in Euch vorhanden sind und Euch voll bewusst zu erlauben, Euch tief und gänzlich zu akzeptieren und zu ehren, und während Ihr diese Symbolik betrachtet Euch tatsächlich zu erlauben und dreimal zu bestätigen, dass Ihr Euch sogar in Mitten Eurer gegenwärtigen Erinnerung und angesichts dessen, was Ihr empfinden mögt, tief und vollständig honoriert und akzeptiert.

Und lasst in der entsprechenden Überzeugung sanft zu, dass die Symbolik sich selbst transformiert und dass Ihr, wie Ihr Euch selbst suggeriert habt, Euch tief und vollständig ehrt und akzeptiert. Eine solche Übung benötigt nicht mehr als 10 Minuten, aber unterschätzt nicht, was dies bewirken kann. Verstehst Du mich?

MARK: Ja, sehr gut. Ich sehe da ein großes Potential und ein sehr mächtiges Werkzeug. Wenn wir über Krankheiten sprechen, denken die meisten Leute, zumindest ich tue dies, dass dies etwas wäre, worauf sie sich jetzt fokussieren. Aber die gesamte eigene Vergangenheit zu sichten, die Geschichte dieses Fokus und dann die Augenblicke auszuwählen, wo man diese Gefühle verschwinden ließ, das ist sehr mächtig.

KRIS: Und für Euer subjektives oder inneres Selbst ist es allerdings das, worauf Ihr Euch jetzt fokussiert. Mit anderen Worten habt Ihr die Signale über einen so langen Zeitraum ignoriert, dass das innere Selbst eine direktere Herangehensweise anwenden muss, um Eure Aufmerksamkeit zu bekommen. Und wenn Ihr bereit seid, schon bloß 10 Minuten Eurer Zeit auf diese Übung zu verwenden, könnt Ihr vielleicht eine schon lange währende Situation verändern und endgültig lösen.

Und dies, indem Ihr bewusst erlaubt, dass die Traumatmosphäre für eine kurze Zeitspanne den Vorrang in Eurem Gewahrsein hat. Die gleiche Methode kann auch angewandt werden, um sich auf bedeutungsvolle und erfüllende Erfahrungen zu fokussieren, an die Ihr Euch erinnert und diese zu vergrößern, um diese Energie dann dorthin zu projizieren, wo Ihr sie benötigt. Dies wird also nicht nur genutzt, um Lösungen für einige Eurer Schreckgespenster zu haben, wir glauben, so nennt Ihr diese, aber es kann auch genutzt werden, um Euer Leben zutiefst zu bereichern. Ergibt dies Sinn Für Dich?

MARK: Ja, sehr. Wir sind sowohl LIEBENDE ALS AUCH GELIEBTE Wesen, ganz gleich was wir auch tun mögen, und es ist an uns, dies zu erkennen und auch zu erkennen, dass wir es auch in unseren dunkelsten Augenblicken brauchen, uns vom Selbst zum Selbst geliebt zu fühlen.

KRIS: Wenn Ihr Euch nicht selbst wertschätzen und lieben könnt, werdet Ihr entdecken, dass es kein anderes Wesen gibt, für das Ihr dies tun könnt, weil Ihr Euch dieser Energierichtung verweigert. Ergibt dies Sinn für Dich?

Die Bedeutung des Auflösens vieler Probleme soll nie unterschätzt werden. Es war einmal ein Mann, der auf einer seiner vielen Reisen spürte, wie ein kleines Sandkorn unter seine Ferse in seinen Schuh geriet. Aber der Mann war sehr beschäftigt, dies und jenes und noch etwas anderes zu tun und seinen Alltagsgeschäften nachzugehen und konnte sich nicht die Zeit nehmen, um anzuhalten und den Schuh auszuziehen und das Sandkorn zu entfernen, welches seinen Fuß irritierte.

Mit der Zeit entwickelte er eine Wunde an seiner Ferse, und sie wurde immer schlimmer bis hin zu dem Punkt, wo er einen Arzt aufsuchen musste. Als der Arzt den Fuß und die Ferse des Mannes untersuchte konnte er nicht verstehen, wie dieser dies so lange hatte fortdauern lassen können, aber der Mann erklärte, dass er nicht die Zeit gehabt hatte, den Schuh auszuziehen und den Sand loszuwerden. Der Doktor schlug vor, entweder das Sandkorn aus dem Schuh zu entfernen, oder Wundbrand würde einsetzen und der Fuß müsse dann entfernt werden.

Wir können uns denken, was der Mann wählte und werden daraus keine Rückschlüsse ziehen. Es gibt viele Leute, die eine ähnliche Einstellung haben, weshalb wir vorschlagen, dass diese Methode der Traumarbeit, während man bewusst ist, sehr wohltuend sein kann. Diese Methode kann auch so genutzt werden, dass man sich suggeriert, dass das, was nötig ist, im Schlaf in den Aufmerksamkeitsbereich des Träumenden gebracht wird, was wiederum jemanden erfordert, der fähig ist, sich an seine Träume zu erinnern und diese aufzuzeichnen. Hast Du irgendwelche Fragen?

Einer der Gründe dafür, weshalb wir die Methode des Arbeitens mit Traumatmosphären im bewussten Zustand gebracht haben ist der, dass die Gesamtpersönlichkeit davon profitiert. Das Potential für den bewussten Verstand kann wirklich riesig sein. Mit der Zeit versperren jedoch viele Individuen mehr oder weniger ihre imaginativen und kreativen Fähigkeiten, und wenn Ihr diese durch Gebrauch einer solchen Methode wieder entfacht, erlaubt Ihre Euch im Grunde genommen, das Selbst neu zu erfinden oder zumindest gestattet Ihr Euch, Eurer Persönlichkeit sehr viel erheblich benötigter Energie und Ansporn einzuflößen.

Alleine schon die Handlung, sein Gewahrsein bewusst für die Traumatmosphäre zu öffnen, zeitigt bereits Resultate ähnlich manchen tiefen meditativen Zustände, in welche Zen Buddhisten und andere gehen, oder sogar noch besser als diese. Deshalb solltet Ihr nie in solche Zustände gehen, wenn Euer bewusster Fokus erforderlich ist, wie z.B. beim Autofahren usw. Man muss praktisch bleiben, aber wenn die Möglichkeit dazu vorhanden ist, kann das sich Öffnen für das Traumgewahrsein in kurzer Zeit eine große Auswirkung auf die Persönlichkeit haben.

Das Traumgewahrsein sowie die Erinnerung an und die Partizipation in Träumen werden sich verbessern. Ihr werdet auch physische Vorteile wahrnehmen, nämlich die Fähigkeit, sich besser zu entspannen, freier von Stress zu sein und mehr Energie zur Verfügung zu haben und noch vieles mehr, und sogar ein erhöhtes Genießen Eurer eigenen sexuellen Erfahrungen, weil Euch dies befähigt, Euch mehr im Augenblick zu fokussieren, und der Augenblick, das Jetzt ist großräumig und immerdar.

Und jetzt geben wir Euch Joseph (Übers.: Serge, der Kris channelt) zurück, weil er ein Steinchen aus seinem Schuh entfernen muss.

KRIS: Es gibt eine spezielle Sache, die wir hier bemerken möchten. Wir haben dies bereits kurz angeschnitten, möchten aber noch mehr dazu sagen. ALLE Arten von Krankheiten, jede EINZELNE Erkrankung hat ihre spezifische Quelle. Die Quelle der Krankheit wie auch die Quelle von Gesundheit befinden sich im Geist/Gemüt/Bewusstseinsmuster, da sie die Folge der Arbeit mit Glaubenssätzen sind. Physische Krankheit scheint durch Parasiten hervorgerufen zu werden, welche oft die Folge der Einnahme von Toxinen etc. sind.

Hier geht es jedoch um eine Kettenreaktion, die herrührt von einem GRUNDLEGENDEN PRINZIP, der Enteignung des Selbst, der Enteignung von Teilen des Selbst, welchen Aspekt Eurer Persönlichkeit auch immer Ihr aus dem einen oder anderen Grund zu diskriminieren und vom Rest Eures Wesens zu scheiden wählt. Ob es nun ein Teil von Euch ist, der als Kind Leid oder Missbrauch der einen oder andern Art erlitt oder Situationen, mit denen Ihr Euch noch nicht befasst habt, und wenn wir oder ein anderer sagen „Ihr habt Euch noch nicht damit befasst“ „Ihr habt es nötig, Euch mit diesem oder jenem zu befassen“ dann meinen wir damit, dass Ihr dessen bedürft, jenen Teil des Selbst zurückzubringen. Ihr bedürft dessen, Euch selbst tief und vollständig zu ehren und zu respektieren. Ist das einleuchtend?

Wir möchten dies klarstellen, weil wir uns sehr gut bewusst sind, dass einige Gruppen dies und jenes sagen mögen, dass es die Glaubenssätze und all das wären, aber zu allererst einmal impliziert die Idee des freien Willens, dass Ihr die Freiheit habt, jene Aspekte Eurer eigenen Persönlichkeit von Euch abzuspalten, doch dies tut Ihr möglicherweise unter gewissem Risiko oder Kosten für EURE GESUNDHEIT und Euer Wohlergehen. Ist das einleuchtend?

Dies ist sowohl einfach wie auch komplex. Im Kern ist es einfach, aber die involvierten Prozesse machen es komplex. Doch sobald Ihr es Euch erlaubt, auf dieser Ebene vollständig zu sein, mögt Ihr erstaunliche Transformationen erleben, vielleicht sogar solche, die fast wie ein Wunder sind.

Dies wird Tote natürlich nicht zurückbringen und auch keine Glieder nachwachsen lassen, die vor Jahren oder erst gestern abgetrennt wurden. Doch solange die physische Form intakt ist, ist es möglich, wiedereinzugliedern, anzunehmen und das Selbst ganz zu machen.

Ihr seid immer ganz. Das ist keine Frage. Worum es hier geht, das ist das, was Ihr wahrnehmt und wie Ihr jene Aspekte des Selbst, die Ihr vielleicht als zu schmerzlich, als zu sehr mit Scham und Schuld erfüllt erachtet, wie Ihr diese blockiert, entfernt, abgrenzt, von Euch scheidet und abreißt. Das elementare Bedürfnis, alle Teile des Selbst zu akzeptieren, die Ihr enteignet habt, wird Euch tatsächlich in vielerlei Hinsicht oft über das hinaus vervollständigen, was Ihr erwartet habt oder verstehen könnt.

Es gibt viele, die ein solches Gesprächsthema intellektualisieren würden. Aber das bringt keine Ganzheit. Ihr bewirkt nicht Ganzheit, wenn Ihr bloß sagt: „Ich habe gelesen, dass ich als Individuum ganz bin.“ Ihr müsst jene Teile ansprechen, die Ihr in den Schrank, in den Keller, ins Gewölbe gesperrt habt, die Ihr unterwegs zurückgelassen und von denen Ihr gedacht habt: Aus den Augen aus dem Sinn.

Ihr könnt einen Versuch machen. Tut die Zutaten zusammen und bereitet einen Teig aus Zucker, Wasser, Mehl und Hefe zu und lasst ihn einfach im Schrank stehen, aus dem Augen aus dem Sinn, so lange bist der aufgegangen Teig die Tür aufstemmt, aus dem Schrank fließt und der gärende Teig Eure Aufmerksamkeit erfordert. Und das tun auch die enteigneten Aspekte Eures eigenen Wesens. Nun verlassen wir Euch, damit Ihr einige hübsche Backrezepte ausprobieren könnt.

KRIS: Da Joseph sich anscheinend an das Material heranwagen möchte, das wir heute Nachmittag bereitgestellt haben, denken wir, dass wir dieses Gespräch fortsetzen könnten, und da wir sehen, da Ihr beide auf diese Anfrage ansprecht, können wir dies vielleicht tun. Während des Spaziergangs erwähnten wir die Quelle von Krankheiten.

Es mag sehr wohl Gründe geben, warum Individuen diese Pfade wählen, aber die Quelle bleibt trotzdem dieselbe. Wir haben die Information dann eingeengt und spezifisch über Schmerzen und Anspannung im oberen Rücken, Nacken und Kiefer etc. gesprochen, und wir glauben, dass Du sofort darauf angesprochen hast, denn nicht nur Du sondern auch Joseph kennen solche Symptome. Richtig?

Und wir sagten sehr deutlich, dass die Quelle von Symptomen, wie Ihr dies nennt, tatsächlich ein Herabsetzen, Abtrennen, Begraben oder Verleugnen des Selbst ist. Wir werden dies sogar noch weiter klarstellen, ganz einfach weil die Tendenz besteht - ob es nun um Euch selbst oder um andere Individuen geht - im Verständnis des Materials so vage wie möglich zu bleiben, nicht in der Art und Weise, wie das Material geliefert wird, aber in der Weise, wie das Individuum dieses versteht. Verstehst Du mich? Obwohl es so klar sein kann wie der Tag und absolut in schwarz weiß, wird das Individuum es vieldeutig machen, um sein Verleugnen zu unterstützen, so als ob es irgendwie sagen wollte, dass es nicht klar versteht, wovon genau gesprochen wird, obwohl alle subjektiven Zustände vielleicht bereits von Euren psychologischen Dächern schreien, worum es bei der Sache geht. Ist das ebenfalls einleuchtend?

Und dann besteht oft die Tendenz anzunehmen, dass alles was Ihr tun müsstet, es einfach wäre, das verletzte Selbst anzunehmen, aber das ist immer noch auf gleicher Linie mit der Vieldeutigkeit. Um noch spezifischer zu sein, werden wir Euch Beide als Beispiele nehmen, weil dies bei Beiden ziemlich ähnlich ist. Ihr habt Beide in der Jugend und in der Kindheit Misshandlung von verschiedenen Quellen erlitten, aber immer physisch, psychologisch und emotionale Misshandlungen, und in Josephs Fall auch sexuellen Missbrauch.

Ihr denkt nun, und viele Leute nehmen dies an oder denken dies ebenfalls, dass jenes Selbst, das ausgemustert wurde, das wäre, welches missbraucht wurde, aber das ist nicht unbedingt so. Das Selbst, das wir ansprechen möchten, ist das Selbst, das verstoßen wurde, aber welches Selbst wurde verstoßen? Ist es insbesondere das Selbst, das den Schmerz empfand und Angst hatte und ein von der Situation Überwältigtsein verspürte, oder verstößt das Individuum jenes Selbst, das der ANDERE verstießt, indem er die Misshandlung/Missbrauch beging? Wir möchten dies sehr spezifisch machen, weil das sehr wichtig ist, beispielsweise jene Aspekte Eures EIGENEN Selbst, die abgelehnt wurden und nicht unbedingt jene bestimmten Aspekte Eurer Person, die das Meiste von der physischen Misshandlung/Missbrauch abbekamen, sondern jenes Selbst, das dieses Verbrechen auch in sich und in Euch zu unterdrücken versuchte.

Dieses ist eine völlig andere Kreatur, aber man kann immer noch eine Beziehung zu ihm finden, und es ist ganz direkt verknüpft mit dem Selbst, welches der Täter mit seinen Fäusten zu zerschmettern versuchte. Ergibt dies Sinn für Euch?

Beispielsweise ist einer der Gründe dafür, dass solche Situationen so schmerzlich sind, nicht unbedingt in Eurem Falle, aber bei den meisten Leuten, nicht die physische Dimension, sondern weil es da ein Verständnis gibt, dass der Täter einen bestimmten Teil von Euch verletzte, und Ihr selber verdammt nun ebenfalls diesen Teil, den der Täter geschlagen hat.

Ein Teil des Selbst kann zum Wohle des Ganzen geopfert werden. Das ist das gewöhnliche Geschehen. Dies ist nicht einzigartig und wird so bei fast allen Individuen angetroffen, und der Schmerz, der oft psychologisch und emotional empfunden wird, ist viel größer als die meisten physisch erlittenen Verletzungen in irgendeiner solchen Situation und wird durch die Tatsache, dass der Empfänger sich sehr wohl bewusst sein kann, dass der andere wünscht, in diesem Falle einen Teil des Opfers zu negieren, noch schärfer oder intensiver gemacht. Wir verwenden diese Begriffe, weil sie Sinn machen. Es ist also wichtig, das Erkennen dieser verschiedenen Aspekte wieder einzufordern.

MARK: Ironischerweise wären einige dieser Aspekte einige meiner Stärken gewesen.

KRIS: Im Falle von Bob (Name wurde geändert) hättest Du nicht nur manchen Schmerz verleugnet, sondern hättest auch zugestimmt, den Teil von Dir zu verleugnen, den Bob verleugnen wollte. Und dies ist auch ein Zeichen dafür, was Bob bestrebt war, in sich selbst zu verleugnen. Dies sind Situationen, die in gewissem Maße als Selbsterhaltungsmaßnahme gewählt werden und um mehr oder weniger zu versuchen, etwas den Anschein von Harmonie und Funktionalität innerhalb des Ganzen zu erhalten. Ist das für Dich einleuchtend?

MARK: In meiner Kindheit hat mich Bob nicht nur physisch sondern auch psychologisch misshandelt. So wie ich es verstehe, sind die Wesensmerkmale, die er in mir zu leugnen versuchte, genau jene, die ich letztendlich an mir selbst geleugnet habe. Als Folge dieser Misshandlungen und--

KRIS: Plus des Leugnens der Misshandlungen selbst.

MARK: Oh ja!

KRIS: Das erschwerte es.

MARK: Ich brauchte Jahre, um das herauszufinden und um mir die Misshandlungen einzugestehen. Ich habe mir immer gedacht, dass dies elterliche Erziehungsmaßnahmen waren, und erst bei einer Schädelmassage/Cranio-Sacral-Therapie ging mir dies auf, aber einige der Aspekte, die wir sozusagen gemeinsam verleugneten, das waren Stärken von mir oder sie besaßen das Potential, mir große Stärke zu geben. Meine Unabhängigkeit, meine Fähigkeit in der Schule gute Leistungen zu erbringen, meine Fähigkeit, begonnene Projekte durchzuziehen --

KRIS: Allerdings ist es manchmal schwierig für jene, die schwere Lasten heben können, jene zu sehen, die sprachgewandt sind. Dies ist keine Verleugnung oder Abwertung der eigenen Fähigkeiten.

All diese Situationen formen das Individuum auf sehr spezifische Art und Weise, und in diesen Fällen geschieht üblicherweise das Formen und Modellieren als Selbsterhaltungsmaßnahme anstelle von einer Maßnahme des Nährens und Verbesserns. Es besteht also ein großer Unterschied, und wie wir auf dem Spaziergang vorgeschlagen haben, ist es tatsächlich ziemlich leicht, diese bestimmten Teile zurückzufordern. Sogar wenn Du denkst zu wissen, was verleugnet wurde, weißt Du noch nicht, was verleugnet wurde, bis Du verstehst, was Du verleugnet hast.

MARK: Das habe ich bereits entdeckt, und ich habe schon mit der Arbeit begonnen--

KRIS: Wir sind uns dessen in gewissem Maße bewusst. Deshalb ist das Material jetzt da, und Du hast mit Joseph (Serge) nicht über diese Dinge gesprochen.

MARK: Nein, das habe ich nicht. Seit unserem Spaziergang heute Nachmittag habe ich versucht, dies anzuwenden, und habe erkannt, dass ich verschiedene Aspekte meines eigenen Lebens finden kann, die ich für finster ansah, wegen derer ich mich schäme oder denke, dass ich Schmerz empfand, den ich vielleicht zu verleugnen versuchte, und ich habe begonnen, mein damaliges Selbst zu ehren, doch ich habe schnell entdeckt, dass da Mauern hoch wachsen und noch mehr Verleugnen und noch mehr Barrikaden kommen. Seit dem Spaziergang sind erst ein paar Stunden vergangen, und ich weiß, dass dies Zeit brauchen wird.

KRIS:[weich.] Allerdings. Wenn Du oder irgendein anderes Individuum erkennt, dass es das großen Spiel des doppelten Verleugnens gespielt hat, können die passenden Maßnahmen ergriffen werden, um eine Lösung und Heilung herbeizuführen und einen Trumpf in der Hand zu haben. Ist das für Dich einleuchtend?

MARK: Ja, das ist es. Natürlich ist in mir ein Verständnis für die ganze Sache vorhanden, und wenn ich weiterkomme, werde ich ein neues Verständnis entwickeln. Unterwegs wird es Aha-Erlebnisse und auch Herausforderungen geben, aber ich sehe, dass wir vorankommen und dass wir alle vorankommen, Serge und ich, und vergessen wir Bo dabei nicht.

Nehmen wir an der Kiefer tut weh. Heißt das, dass man etwas sagen sollte, oder dass es etwas gibt, was man nicht kommuniziert?

KRIS: Allerdings. Dies ist oft akkurat und dabei zugleich extreme vage, aber wenn wir irgendetwas sind, so sind wir nicht vage oder doppelzüngig.

MARK: Ich denke einfach, dass ich das jetzt hervorbringe, weil ich zu einem weiteren Schritt bereit bin. Mir geht in letzter Zeit viel bezüglich unserer Gesundheit (Serge und Mark), unserer Symptome und das Ausbalancieren des Körpers durch den Kopf, und dass es da viel psychologische Arbeit gibt

KRIS: Gewiss. Das ist keinesfalls eine überwältigende oder gar entmutigende Arbeit, aber eine, die ein gewisses Maß an Engagement und Durchhaltevermögen erfordert. Aber dies muss nicht innerhalb der nächsten 10 Minuten getan werden. Jeder, der derartige (übereilte) Versuche unternähme, hätte wahrlich nichts von dem verstanden, worüber wir gerade gesprochen haben und würde stattdessen nach weiterem Verleugnen streben.

MARK: Das ist so kompliziert und zugleich so einfach. Wir sind Ruburt und Joseph dankbar, denn sie waren eine große Hilfe, und deshalb können wir nun diese Lektionen nehmen und mit ihnen vorangehen.

KRIS: In vielerlei Hinsicht ist dies eines ihrer zahlreichen Vermächtnisse. Wenn jemand davon redet, das Selbst zu ehren, mag er nicht unbedingt wissen, wovon er spricht, aber IHR wisst es. Es ist also immer noch möglich, dass zwei Leute über Orange telefonieren, aber bezüglich der Orangensorte gibt es etwas zu besprechen

Denke daran, dass Du vielleicht zu wissen glaubst, was Du verleugnet hast, aber Du weißt nicht, was Du verleugnet hast, bis Du entdeckst, dass Du genau die Sache verleugnet hast, die der andere in Dir verleugnen wollte. Lasse Dich nicht von flüchtigen Eindrücken narren, denn da gibt es noch viel mehr. Wenn Du magst, kannst Du dies veröffentlichen.

MARK: Ich denke, dass ich alles vom heutigen Tag, sowohl den Spaziergang als auch das Gespräch, nicht im Buch sondern im Netz veröffentlichen werde.

KRIS: Gewiss. Und das Material über Träume kann auch im Buch gebracht werden und für Beides gelten. Du magst einiges beim Erwähnen von Bob verändern. Ansonsten, fühle Dich wohl und sei un-bestritten/nicht-verleugnet.

MARK: Vielen Dank





BRAHM: (lehnt sich herüber, schaut Mark an und sagt): Dies bedeutet also, dass Kris auf Stand-By ist (da Brahm anstelle von Kris spricht). Wir sprachen beim letzten Mal darüber, dass viele der von Euch als antik erachteten Kulturen zahlreiche Werkzeuge und Ressourcen entdeckt und benutzt haben, und einige waren auf ihre Weise sogar bedeutend fortschrittlicher als Ihr, und andere würde man einfach als weniger fortschrittlich bezeichnen, so wie man auch Eure Zivilisation als fortschrittlicher als die der heute noch auf dem Planeten lebenden steinzeitlichen Stämme bezeichnen könnte.

Tatsächlich stellen diese Stämme vielleicht jene Gebiete Eures Bewusstseins oder Eurer Psyche dar, die der weiteren Erforschung bedürfen, insbesondere bezüglich der Art und Weise, wie ihr Weltbild sich mit dem Euren vergleicht sowie hinsichtlich ihres Potentials, so dass deren Weltbild das Eurige ebenso leicht bereichern kann wie Ihr das Ihrige bereichern könnt. Und wenn wir von vergleichen sprechen, meinen wir dies strikt im Sinne einer vergleichenden Analyse und nicht zum Zwecke einer Beurteilung.

In früheren Kris-Sitzungen haben wir Informationen über die vedische Zivilisation und zahlreiche von deren technischen Wundern gebracht, und viele davon gingen buchstäblich tausende von Jahren Eurer eigenen Entwicklung voraus. Es gab Beschreibungen von Vimanas – verschiedener Flugmaschinen, die für unterschiedliche Zwecken genutzt wurden. Diese antiken Kulturen waren zu ihrer Zeit rund um die Welt verstreut und hatten eine enorm fortschrittliche Kultur errichtet, nicht nur im Sinne von Technologie sondern auch von geistiger Ressourcen und geistiger Technologien sowie im Verständnis des Ichbewusstseins und der Selbsterkenntnis.

Vieles davon ist immer noch in Euer eigenes Bewusstsein eingebettet, und versteht bitte, wenn wir von Erkenntnis und Bewusstsein des Selbst sprechen, dass Euch Eure eigenen Entdeckungen in dieser Hinsicht und dieses Wissen an die Schwelle von noch so vielem mehr und fast in Reichweite Eurer Fähigkeiten bringen. Selbst wenn Ihr beispielsweise glaubt, dass es nahezu unmöglich sei, die Begriffe zu verstehen, über die Ihr nachdenkt, dringt doch dieses Wissen leicht und unbemerkt in Euer Bewusstsein und verlockt Euch, Eure Erkundungen fortzusetzen.

Dies ist ähnlich wie beim Goldsieben im Flussbett, wo man Ausschau hält nach jenen winzigen Nuggets, die ein Hinweis für noch mehr sind, was kommen wird, so dass man weiter siebt auf der Suche nach Nuggets, wenn wir dieser Spur folgen, bis zur letztendlichen Entdeckung größerer Ablagerungen, vielleicht einer reichen Ader oder sogar der Hauptader. Bevor Ihr jedoch die reiche bzw. Mutterader finden könnt, müsst Ihre deren Spuren suchen. Macht dies Sinn für Euch?

Die Dinge, die Ihr seit ein paar Jahrzehnten gelesen und erkundet habt, führen Euch nun dorthin, dass Ihr größere und immer größere Nuggets dieses goldenen Wissens entdeckt. Und Ihr könnt davon ausgehen, da die Nuggets, Euer Verständnis und Eure persönliche Transformation, die Beweise dieses Verständnisses und dieser Forschung, immer größer werden, dass es ganz in der Nähe eine reiche Ader oder sogar eine Mutterader gibt, und dafür geziemt Euch Beifall, denn dies ist keine leichte Aufgabe. Wir sind uns der Anforderungen bewusst, die diese Reise an Euch stellt und wollen Euch deshalb weiter helfen und vielleicht andere Werkzeuge, andere goldene Nuggets beschreiben, die Euch zeigen, dass Ihr für Euch selbst auf der richtigen Spur seid. Könnt Ihr mir folgen?

Nicht wahr, es wurde kurz von Träumen, über deren Erinnern und vom Arbeiten mit Träumen gesprochen und vom Gebrauch der Suggestion, dass man um Träume von der Brücke von AARONII bitten kann?

Alle antiken Kulturen, die Ihr kennt und so viele andere noch, von denen Ihr möglicherweise historisch nie etwas wissen werdet, alle, die Ihr als antike Kulturen und Zivilisationen erachten würdet, besitzen ein gemeinsames Merkmal, und zwar den Gebrauch von und sogar die Verehrung und das Arbeiten mit Träumen auf die eine oder andere Weise. Sogar die alten Kulturen, von denen Ihr Kenntnis habt, deren Überreste Ihr noch findet und über die Ihr lesen könnt, alle jene Kulturen, die Ihr vielleicht lässig als primitiv bezeichnen würdet, besaßen die größte Wertschätzung für die Träume.

Da Eure eigene Kultur Träume als pathologische Sicherheitsventile dieser oder jener Art ansehen mag, bedeutet dies nun, dass jene antiken Kulturen, die mit Träumen arbeiteten, die damit verbundene Pathologie nicht verstanden und deshalb primitiv sein mussten, weil sie naiverweise glaubten, dass man Botschaften von Göttern und Göttinnen in den Träumen erhalten konnte und sie Tempel errichteten, um Träume zu erkunden, zu erforschen und zu nutzen und Philosophien über Träume erarbeiteten. Es mag tatsächlich so aussehen, als ob einige Eurer historischen Vorfahren in diesem Sinne etwas weniger kultiviert und zivilisiert gewesen wären als Ihr selbst. Und wir glauben, dass dies in dieser Beziehung eine ziemlich akkurate Beschreibung ist, nicht wahr?

Unsere bescheidene Behauptung ist, dass es tatsächlich das Gegenteil bedeutet. Dies heißt nicht, dass die Straßen antiker Kulturen und Zivilisationen von Heiligen und erleuchteten Individuen angefüllt gewesen wären. Ganz im Gegenteil, sie hatten ihre eigenen Herausforderungen, so wie auch Ihr, aber ein gewisser Aspekt, der mehr als ein Drittel ihrer Existenz umfasste, wurde nicht als Quelle einer angeborenen Gefahr betrachtet. Dies geschieht in Eurer gegenwärtigen Kultur und Zivilisation, und wenn Ihr hinseht, so stellt Ihr fest, dass Eure eigene Zivilisation ihren fairen Anteil an Herausforderungen aufweist, von denen viele als pathologisch oder sogar als psychotisch bezeichnet werden können.

Wir sprechen in dieser Überlegung nicht über die getroffene Wahl und über die Vorlieben. Wir machen nur eine Bemerkung über den Zustand Eurer Kultur und Zivilisation, und wir stellen eine direkte Beziehung her zum Ausverkauf und der Verunglimpfung der Traumarbeit, Traumerforschung und Traumerkundung in Eurer Kultur. Ergibt dies einen Sinn für Euch?

Wir sind uns auch bewusst, dass viele der in Eurer Kultur angebotenen Therapien wie die Psychotherapie, Psychologie, Psychoanalyse und Psychiatrie usw. in geringem Maße Gebrauch machen von Träumen und einen Rat für die Patienten haben, doch die Perspektive ist folgende, dass der Therapeut hofft, Anhaltspunkte für die Psychose seine Patienten zu finden statt Anhaltpunkte für deren Heilung und Pflege und über das, was der Patient im Traum durcharbeitet und bereinigt. Ergibt dies einen Sinn für Euch?

Wir bieten Euch die grundsätzliche Annahme an, dass Eure Träume ebenso gültig sind wie jede andere Eurer subjektiven oder objektiven Aktivitäten, so gültig wie alles andere, was Ihr unternehmt, wie jede andere Eurer Handlungen, und dass die Traumatmosphäre höchst offenbarend sein kann für Euer Verständnis der Persönlichkeit und sie Euch sogar helfen kann, mehr zu entdecken, als Ihr dies je für möglich gehalten habt. Wir glauben, Kris hat im letzten Sommer Material über die Ideen-Atmosphäre und die Ideen-Komplexe präsentiert, nicht wahr?

BRAHM: Bislang war es Eure Sichtweise, dass beispielsweise die Welt das Ergebnis eines Konzeptes sei. Doch Eure eigene Persönlichkeit und das, was diese Persönlichkeit gebiert, ist selbst eine Ideenatmosphäre und Ihr, all Eure liebenswerten Selbst (Plural) sind Repräsentationen verschiedener Ideenkomplexe, und im Traumzustand erarbeitet Ihr einen großen Teil Eurer Erkenntnisse. Der Traumzustand ist der Ort, wo Ihr wahrhaft dorthin gelangt, Euch selbst als Ausdrucksform der Essenz aus einer viel größeren Perspektive kennen zu lernen als in Eurem eigenen Fokus. Und diese ursprüngliche Ideenatmosphäre, wo Ihr Euer eigens Sein/Wesen/Dasein habt, die ist direkt verbunden mit Eurem Traumzustand. Ist das für Euch einleuchtend?

Die alten Griechen modellierten einige ihrer Ansichten nach der alten ägyptischen Methodik. Beide Kulturen hatten das Verständnis, dass die Götter und Göttinnen mit dem sterblichen Individuum häufig über den Treffpunkt von dessen Träumen kommunizierten. Botschaften und Verlautbarungen wurden in Träumen ausgetauscht. Diese alten Völker besaßen auch ein eigenes Verständnis der Symbole. Verglichen mit Eurer modernen Perspektive scheint es, als ob diese alten Kulturen wirklich abergläubig waren, von Religiosität (religiality) durchtränkt, weil sie so viele Götter, Göttinnen, Halbgötter usw. hatten, wie die alten Veden.

Dies trifft nur von Eurer voreingenommen Perspektive aus zu. Es ist durchaus möglich, dass diese alten Völker, dass diese antiken Menschen eine Übereinkunft hatten, dass besondere Götter und Göttinnen einzigartige Aspekte des Lebens und des eigenen Selbst darstellen, etwas was Eure gegenwärtige Kultur anscheinend falsch abgelegt und auf andere Weise interpretiert hat. Diese alten Kulturen besaßen jedoch spezifische Tempel, die der Kommunikation zwischen Gottheiten und den Individuen gewidmet waren.

Jene, die spezifische Nöte hatten, betraten die Tempel, um mit diesen Gottheiten, oder, wenn Ihr dies vorzieht, mit ihrem Inneren Selbst direkter zu kommunizieren. Sie taten dies so, dass die Verwalter dieser Tempel, die oft als Priester oder Priesterinnen bezeichnet wurden, mit dem Individuen arbeiteten unter Anwendung von Autosuggestion und anderer Werkzeuge, die ihnen zur Verfügung standen, um das Individuum zu verlocken, seinen Geist auf eine Art und Weise zu öffnen, dass seine Traumkommunikation sehr klar würde und dem Individuum das enthüllen würde, was es wissen musste, bis hin zur Heilung des physischen Körpers, wenn dies erforderlich war.

Solche Tempel und Ressourcen waren in jenem Teil der antiken Welt ziemlich üblich. Ein Äquivalent davon gibt es in Eurer gegenwärtigen Kultur nicht, denn in Eurer Kultur glauben viele, das Träume, wenn überhaupt, etwas wären, um das Gehirn während des Schlafs zu beschäftigen, vielleicht als ein Mitteln, das verhindert, dass man verrückt wird. Ihr könntet jedoch viele Informationen durch das Errichten oder Wiedererrichtung ähnlicher Zentren in Eurer gegenwärtigen Kultur bekommen. Wir sagen aber nicht, dass Ihr nun Traumheilzentren überall auf der Welt gründen sollt.

Ihr könnt jedoch anfangen, diese Art Heiligtum innerhalb Eurer eigenen Quelle zu erschaffen, innerhalb Eures eigenen subjektiven Bewusstseins, indem Ihr Euch bestimmte Suggestionen erteilt, die Euch zu einem tieferen Verständnis von Euch selbst führen. Die Suggestion bezüglich der Brücke von AARONII ist ein solches Werkzeug, doch nach der Pause möchten wir noch mehr Werkzeuge beschreiben, die Ihr praktisch anwenden könnt, um zu sehen, dass Eure eigene Perspektive sich tatsächlich aufgrund Eurer eigenen Selbstentdeckungen erweitert. Ist das für Euch einleuchtend?

(Pause)


BRAHM: Wie zuvor beschrieben, erwiesen fast alle Euch bekannten antiken Kulturen auf die eine oder andere Art und Weise Träumen große Ehrerbietung und Hochachtung. Sogar in vielen noch verfügbaren Texten Eurer Religionen gibt es zahlreiche Erzählungen vom Gebrauch der Träume und über das so ermöglichte Verständnis und die Kommunikation. Es ist wichtig, Mittel zu finden und diese in die Praxis umzusetzen und Euch somit selbst Zeit und das entsprechende Verlangen zu gewähren, Eure Träume zu erforschen.

Das Bisschen aufgewendete Zeit und Eure Absicht, mit den Träumen zu arbeiten, werden reichlich belohnt durch ein besseres Verständnis Eurer Selbst und durch eine Bewusstseins- und Erkenntniserweiterung sowie durch den Gebrauch des einzigen höchst wirksamen, absolut brauchbaren und buchstäblich übernatürlichen Werkzeugs und Ressource des Bewusstseins, die Ihr vielleicht je erlangen könnt. Wir können nicht genug betonen, wie sehr dies in allen Aspekten Eures Lebens von Wichtigkeit sein kann. Dies übertrifft in diesem Sinne weit jedes therapeutische Mittel und reicht direkt in das Gebiet der Bereicherung und Erfüllung der menschlichen Reise.

Nochmals, die Belohnung überwiegt bei weitem die kleine Unannehmlichkeit des Bemühens um das Erinnern Eurer Träume und diese dann aufzuschreiben und als Werkzeuge zu nutzen, um besser zu verstehen, wer und was Ihr seid. Wir haben uns heute Abend insbesondere auf Träume spezialisiert, weil diese eines der größten Geheimnisse der Alten im wahren Sinne des Wortes sind. Und sie können auch Eure eigene größte Ressource werden, weit über das Intellektualisieren, die Diskussion und Eure Lesestoffe hinaus.

Die transformierenden Kräfte, die durch Träume erreicht werden, besitzen in Eurer Dimension nicht Ihresgleichen. Wenn wir von EURER Dimension sprechen, dann denken wir an den allgemeinen Konsensus und zugleich auch an Eure individuelle Realität. Wie zuvor erwähnt, haben viele antike Kulturen im Mittelmehrbereich und anderswo die Nutzung von Tempeln zur speziellen Kommunikation mit ihren Göttern und Göttlichkeiten kultiviert, nicht nur eines speziellen Gottes sondern manchmal sämtlicher Gottheiten, weil man annahm, dass jede Gottheit mit dem einzelnen Individuum durch Träume kommunizieren konnte.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass es nicht für jeden praktikabel sein mag, einen speziellen Raum zu diesem Zwecke in seinem Zuhause zu erschaffen, doch es ist durchaus für jeden von Euch möglich, zumindest ein geistiges Heiligtum zu haben, in das Ihr Euch zurückziehen könnt, wenn auch nur energetisch. In diesem Heiligtum entwickelt Ihr eine engere Beziehung mit jenen Aspekten des SELBST, die Ihr als Quelle oder als göttlichen Ursprung usw. betrachtet.

Wenn Ihr dies tut und in der Lage seid, zu diesem Zwecke einen Raum in Eurem physischen Zuhause zu bilden, empfehlen wir, dass Ihr ein Blatt Papier mit folgender Aussage beschriftet oder bedruckt: „Dieser Raum/diese Ecke ist der Erkundung der inneren Realitäten meiner Träume gewidmet, auf dass alle, die hier eintreten, alle Sorgen und Aufmerksamkeit, die auf Ereignisse und Umstände der Welt gerichtet sind zurücklassen und stattdessen den Mantel friedlichen Schlafs anlegen und das Reich der Träume betreten mögen.“

Wenn Ihr dies ausdrucken könnt und einen kleinen entsprechend gewidmeten Raum oder eine passende Ecke habt, bringt das Blatt so an, dass es für Euch gut sichtbar ist. Wenn Ihr jedoch keine passende Ecke oder Raum habt, um diese Widmung anzubringen, druckt sie trotzdem aus, und wenn Ihr nur sitzen und meditieren könnt oder vor dem Schlafe etwas ruht, dann macht das Geschriebene zu Eurer Meditation.

Verbringt einige Augenblicke damit, reinigt Euren Geist, ganz gleich ob Ihr im physischen Raum seid oder Euch in einen meditativen Zustand begebt, reinigt Euren Geist von allem außer der Absicht, den wunderbaren und glückverheißenden Tempel Eurer Träume zu betreten, wo Ihr wirklich mit der Quelle oder dem Höheren Selbst kommunizieren könnt, ganz gleich, wie Ihr diese auch immer nennen mögt, wo Ihr mehr über Euch selbst und über das, was Ihr seid, entdeckt. Dies kann Euch in einen äußerst entspannten Geisteszustand oder in eine Stimmung versetzen, wo Ihr Euch auf ein spezifisches Ziel konzentrieren könnt oder auch auf den Wunsch, Botschaften und Kommunikationen durch die Atmosphäre Eurer Träume zu empfangen.

Während Ihr Eure Entspannung vertieft, lasst zu, dass Eurer Geist zu einer bestimmten oder zu allen unterschiedlichen alten Zivilisationen wandert, die diese Traumtempel nutzten und erlaubt Euch, zu erkennen, dass Ihr so weit wie möglich in deren Fußstapfen folgt. Versucht das Gefühl einzufangen, welches durch das Wissen kommt, dass Ihr in die Fußstapfen alter Kulturen tretet, vielleicht in die der Ahnen Eurer gegenwärtigen Zivilisation oder auch noch anderer.

Lasst zu, dass jedes Bild, das dann in Eurer Bewusstsein gelangt, klar und so greifbar wie möglich wird und lasst dann zu, dass es das Vehikel wird, durch das Ihr in den Schlaf fallt im Wissen, dass Ihr die Mittel in Eurer Reichweite habt, um alles zu erfassen, entweder mit Bleistift und Papier, mittels Tonband oder wie auch immer, wie Ihr dies vorher bestimmt habt, so dass Ihr wie Ihr Euch dies suggeriert habt erwacht und die Träume, an die Ihr Euch erinnert, mit ihrem Datum und dem Wochentag aufschreibt.

Versteht, dass es zu diesem Zeitpunkt nicht erforderlich ist zu versuchen, alle Symbole und Bedeutungen Eurer Träume bis hin zum kleinsten Detail zu verstehen, sondern nur darauf zu achten, dass Ihr Eure Träume aufzeichnet. Ihr zeichnet sie aus keinem anderen Grund auf, als zu erkunden, an welche Art Träume und an wie viele Ihr Euch erinnern und diese aufzeichnen könnt.

Wenn Ihr Euch geistig mit der Idee dieser alten Traumtempel antiker Kulturen verbindet und Euer subjektiver Bewusstseinszustand Euch in diesem Augenblick Bilder präsentiert, dann betrachtet diese bereits als Vorbereitung des Traumzustandes selbst und haltet sie ebenfalls fest.

Ihr müsst Eure Traumtätigkeit nicht auf den nächtlichen Schlaf begrenzen. Wenn möglich, könnt Ihr auch Träume in einem 15 – 20 minütigen Nickerchen erleben, was auch Teil eines größeren meditativen Prozesses sein kann, wenn Ihr dies wünscht. Und Ihr könnt Euch immer die Suggestion erteilen, ganz gleich ob es sich um ein Nickerchen oder um einen langen Schlaf handelt, dass Ihr in der Lage seid, Euch an diese schönen Träume zu erinnern, sie zu erfassen und aufzuschreiben und von ihrer Weisheit zu profitieren, weil diese angeborene Weisheit von Eurem Inneren Wesen kommt, und wir wissen, dass nichts weiser sein kann als Ihr! Dies ist witzig gemeint.

Ihr seid weiser als Ihr Euch dies zugesteht. Der Grund dafür, dass wir vorschlagen, dass Ihr physisch oder geistig in einer meditativen Stimmung Euren Traumtempel betretet und versucht, Euch mit der Energie, der Stimmung, dem Klang oder dem Gefühl jener antiken Tempel rund um die Welt aus jener Zeit zu verbinden, die den Träumen gewidmet waren und ein gewisses Gefühl für diesen Klang bekommt, ist folgender: diese Tempel sind eigentlich nie verschwunden. Sie sind niemals verschwunden, obwohl ihre steinernen oder marmornen Repräsentationen in etwas anderes transformiert oder auch entfernt wurden. Die Energie jener Tempel ist immer noch vorhanden, doch sie wurde größtenteils über tausende von Jahren nicht aktiviert.

Wenn Ihr Euch selbst sanft auf diese Energie oder Energien ausrichtet, dann zieht Ihr sie auf Euch und macht sie zum Fokus Eurer Konzentration. Das alte Wissen, welches immer noch in diesen psychologischen Konstruktionen eingekapselt ist, ist immer noch zugänglich, weil JENE Atmosphären immer noch Teil der Atmosphäre Eurer gegenwärtigen Welt sind aber nicht fokussiert werden. Man sagt, Ihr bekommt das, worauf Ihr Euch konzentriert, nicht wahr? Wenn Ihr Euch also darauf konzentriert, was denkt Ihr, was Ihr dann erhaltet?

(kaum vernehmbare Antwort eines Teilnehmers: Traum Nuggets.

BRAHM: Tatsächlich, und zwar sehr große. Ihr bekommt tatsächlich noch mehr von dem, worauf Ihr Euch konzentriert. Wenn Ihr dazu neigt, Euch mit dem Selbst durch den von Euch erschaffenen Traumtempel zu verbinden und damit arbeitet und Eure Träume erinnert und Euch darauf konzentriert, dann müsst Ihr noch mehr von dem bekommen, worauf Ihr Euch konzentriert.

Und je mehr Raum Ihr in Eurem Geiste schafft, weil Ihr jede Art von Unglaube suspendiert und in Eurem Geiste, in Euren Gedankenprozessen und Glaubenssätzen Raum schafft für die Möglichkeit, dass der von Euch erschaffene Traumtempels Gutes (benefits) bringt, was denkt Ihr, bekommt Ihr dann?

Ellen: Gutes (benefits)

BRAHM: Genau. Gegenwärtig gibt es in Eurer Welt jede Menge Missachtung der Träume, weil man sich darauf konzentrier hat, dass diese wertlos seien. Und was bekommt Ihr damit? Noch mehr davon. Wenn Ihr also das Pendel in die andere Richtung schwingen lasst, sollte dies doch Eure Spur verändern. Und seid bereit, verzaubert zu werden! Wenn Ihr ein Ziel für Eure Traumreise spezifizieren wollten, dann schlagen wir eine kleine Suggestion vor. Suggeriert Euch vor dem Einschlafen, dass Ihr auf Eurer Reise durch die Traumverzauberin, die Göttin der Träume geführt werdet. Es gibt eine uralte Kultur, uralt nicht deshalb, weil sie von dieser Welt gegangen wäre, sondern weil sie seit tausenden von Jahren errichtet wurde. Sie existiert nicht auf Eurem Planeten sondern in einem anderen Sternensystem mit vier Sonnen und mit viel mehr Planeten als Ihr diese mit einem Teleskop einfangen könntet.

Diese Kultur ist verteilt über 120 Planeten, die um vier Sonnen herum gravitieren. Es handelt sich um ein außerordentlich großes System, weil die vier Sonnen nicht nahe bei einander sein können. Das außerordentlich große System umfasst 120 Planeten, wovon einige keinen einzigen Satelliten aufweisen, andere einen einzigen und andere viele Satelliten haben. Der siebte Planet dieses Systems besitzt drei Monde, und jeder von diesen ist bewohnbar, und sie werden bereits bewohnt. Viele Planeten in diesem System haben eine einzigartige Kultur und Zivilisation, die über viele tausend Jahre unverändert geblieben ist.

Wir sollten erwähnen, dass Ihr eine bestimmte Ansicht über Veränderungen habt, und alles was unverändert ist, erscheint Euch fad, weil es keine Steigerung aufweist, doch dies ist nicht notwendigerweise der Fall. Dieser bestimmte Planet und das gesamte System haben eine Kultur, die auf ihre eigene Art und Weise Fortschritte macht, deren Grundzüge jedoch über viele tausende von Jahren unverändert geblieben sind. Sie haben ihre Vorfahren nicht rausgeworfen oder auf die Weide gestellt (put out to pasture). In jenem System werdet Ihr kein Altersheim für alte Zivilisationen finden.

In dieser Kultur leben neue Ausdrucksformen mit alten Ausdrucksformen nebeneinander. Dieses System besitzt viele, und wir zögern hier die Worte Götter oder Göttinnen zu benutzen, weil Ihr eine voreingenommene Vorstellung von diesen Worten habt, doch Ihr würdet sie in diesem Lichte INTERPRETIEREN, dieses System hat also eine Göttin der Träume. Sie wird EIDURRU genannt, buchstabiert E-I-D-U-R-R-U .

Weder ist sie hübsch wie Aphrodite noch hausbacken wie Inanna. Sie repräsentiert vielleicht einige Eigenschaften von beiden, doch der Hauptzweck dieses Archetyps ist es, an der Reise des Individuums teilzuhaben, und sie stelle einen Aspekt, den höheren Traumaspekt jener Zivilisation dar. Macht das Sinn für Euch?

Götter und Göttinnen, Archetypen, werden nicht wie in Eurer Vorstellung fanatisiert, wo die Gottheiten einer Religion nicht von den Gläubigen der anderen bewundert werden dürfen.

Ihr könnt dies ebenfalls nutzen. Ihr erinnert Euch an unsere vorherige Beschreibung. Erinnert Euch an den Gefühlsklang, den Ihr beim Zuhören damit assoziiert habt. Erinnert Euch an die Bilder in Eurem Geiste, als wir das große System mit den vier Sonnen und 120 Planeten beschrieben, die von Null bis zu mehreren Satelliten haben. Der siebte Planet dieses Systems ist hinsichtlich Kultur und Zivilisation der Kern des Systems, und die Anerkennung von EIDURRU wird über das gesamte System angezapft, und sie machen Gebrauch von diesem Wissen. Sie können sich nicht vorstellen, dass Zivilisationen auf anderen Welten und Menschen anderswo nicht über diese Verbindung verfügen. Könnt Ihr die Tiefgründigkeit dieser Aussage verstehen?

Wir ersuchen Euch, ähnlich zu denken und die Beziehung zu Eurer eigenen inneren EIDURRU zu kultivieren. EIDURRU mag Euch wie ein Name vorkommen, aber es ist auch ein Zustand. Ihr könntet dies eine psychologische Zone nennen.

Erteilt Euch also die liebevolle Suggestion, dass Ihr heute Nacht zu Eurer eigenen EIDURRU geht, so wie man in ein anderes Land geht. Ihr müsst weder Reisekosten bezahlen noch Euren Raum verlassen und werdet eine erfreuliche Reise machen.

TOM: Ich bin Tom aus Hawaii. Ich frage mich, ob Du uns einen Namen für dieses Planentensystem mit den vier Sonnen geben kannst.

BRAHM: (sehr lange Pause) Die mannigfaltigen Bewohner sehen sich als IXUTL an, buchstabiert I-X-U-T-L (Aussprache in etwa wie Ijutul). Diese Lokation befindet sich in keiner Galaxie in Eurer Nähe. Dies ist nur eine geographische Unannehmlichkeit. Psychologisch sind sie nicht weit von Euch entfernt. Das ist die beste Beschreibung, die wir Euch derzeit geben können.


(Ausschnitt, kurzes Gespräch mit unterschiedlichen Teilnehmern).


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de