Aktuelle Zeit: So 24. Jun 2018, 12:30

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kris Astralprojektionen und außerkörperliche Erfahrungen
BeitragVerfasst: Do 13. Aug 2009, 05:47 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 11004
http://krischronicles.com/
Copyright © 2010 Kris Chronicles


Astralprojektionen und außerkörperliche Erfahrungen


KRIS: Das Thema dieser Präsentation “Astralreisen und Bewusstseinsprojektionen” mag esoterisch klingen, denn dies wird wohl als menschliche Erfahrung betrachtet aber an der Randzone der Normalität, so ziemlich weit draußen. Dabei wird die Tatsache wenig berücksichtig, dass Astralreisen und Bewusstseinsprojektionen jedem Mann, Frau und Kind passieren, sowie einer Heerschar anderer Wesen in Eurer Welt. Wir riskieren es sogar zu sagen, obwohl Ihr Euch dessen vielleicht nicht bewusst seid, dass Ihr, so wie Ihr hier sitzt, irgendwie Projektionen der Gedanken und Überzeugung en seid, die Ihr über Euch selbst hegt.

Astralreisen und Bewusstseinsprojektion werden hier zusammen verwendet, um Euch eine Definition zu geben. Sie unterscheiden sich nicht so sehr von einander, und dies ist nichts, was Euch vielleicht irgendwann einmal passieren wird. Es ist etwas, was JEDE Nacht im Schlaf geschieht, so wie Ihr auch jede Nacht träumt, obwohl Ihr Euch vielleicht an einige Eurer Träume nicht mehr erinnert. Die Bezeichnung Astralreisen erschreckt möglicherweise einige und fasziniert andere und entflammt in wiederum anderen die Neugier und die Abenteuer- und Entdeckungslust. Dies ist eine Sache, der Eure Spezies und alle Lebensformen auf diesem Planeten frönen und gefrönt haben, sogar vor dem Anbeginn des Anbeginns.

Viele sogenannte alte Kulturen und Gesellschaften Eurer Welt besitzen lebhafte Beschreibungen von Seelenreisen und ähnlichen Ausflügen. Manche Individuen wurden spezifisch ausgebildet, um einige dieser spezifischen Reisen aus verschiedenen spezifischen Gründen zu unternehmen. Alle alten Kulturen und Stämme hatten irgendwelche Schamanen. Diese Individuen waren ausgebildet, ihr Bewusstsein zu projizieren und außerhalb des Bereichs der physischen Sinne zu reisen und Informationen für bestimmte Besonderheiten mit zurückzubringen.

Die sehr alte tibetanische Religion, die Bon Religion, noch bevor die Tibetaner sich extensiv dem Buddhismus verschrieben, war besonders in die Kunst der Projektionen außerhalb des Körpers und in außerkörperliche Reisen eingeweiht. Lange Zeit waren diese Ideen und Konzepte in religiöse Konzepte eingewoben und wurden mit der Zeit entstellt. Die Idee, dass Ihr selbst außerhalb der Konturen Eures Fleisches reisen könnt, dass Ihr irgendwo anders sein könnt als dort, wo Euer Körper ist, ob auf der Couch, im Bett oder auf einem Lazy Boy (Polstermöbel-Marke), diese Konzepte sind dem Inneren Selbst nicht fremd, obwohl sie dies vielleicht für das Ego sind, denn der Ego-Teil der Persönlichkeit findet Gefallen daran, sicherzustellen, dass all seine Teile sicher unter Schirmherrschaft seiner Wahrnehmungen verstaut sind, und dass es keine verirrten Aspekte der Persönlichkeit gibt, die etwas anderes tun, als das, was er sagt.

Zum Glück für Euch sind die Wahrnehmungen des Egos begrenzt und Ihr könnt Euch davonstehlen, während das Ego in den Kissen schlummert. Versteht Ihr mich? Deshalb ist die Gepflogenheit von Reisen außerhalb des Körpers eine, die weitere Nachforschungen verdient, und wir hoffen, dass wir Euch einige einfache Schritte nennen können, die Euch befähigen werden, tatsächlich Eure eigenen Reisen zu unternehmen und Euch aus der Hintertür des Egos davon zu stehlen und eine gute Zeit zu haben.

Wie wir vorhin schon sagten, hatten viele alte Kulturen auf Eurem Planeten Schamanen und andere Individuen mit ähnlichen Befugnissen, die ihre Fähigkeit dazu nutzten, um Verständnis und Heilung aus jenen Bereichen mitzubringen, die nicht mit den fünf physischen Sinnen wahrgenommen werden, aus jenen Bereichen, die jenseits der direkten Wahrnehmung liegen. Mit der Zeit wurden diese Konzepte und Wahrnehmungen verzerrt. Ihr müsst verstehen, dass eine der mächtigsten Offenbarungen, die Euch aus Projektionen außerhalb des Körpers erwachsen folgendes ist, denn was bedeutet dies im Hinblick auf das, was man Euch erzählt hat, dass Ihr dies wärt, wenn Ihr nun einige Erfahrungen außerhalb des Feldes Eurer physischen Wahrnehmungen und des Körpers machen könnt? Denn man sagte und lehrte Euch vom klein an, dass nur das wahr ist, was Ihr mit Euren physischen Sinnen wahrnehmen könnt, nämlich die sachbezogene Beziehung zur Welt der Objekte und Formen, die für die Sinne fest erscheinen, und nur diesem könnt Ihr trauen.

Was wir andeuten wollen ist, dass die Erfahrungen, die Ihr auf Reisen außerhalb Eures Körpers macht, ihre eigene spezifische Realitätsordnung haben, und dass tatsächlich Eure nicht physischen eigenen Sinne ihre eigene Realität haben, weil sie Euch dazu befähigen, mit nicht physischen Objekten zu interagieren, die auf der Projektionsebene selbst gesehen werden. Dies kann tatsächlich für eine Weile das Fundament dessen erschüttern, was Ihr über Euch selbst gelehrt wurdet, nämlich, dass Ihr aus Fleisch und Knochen besteht, dass Ihr zu einem bestimmten Zeitpunkt geboren wurdet und zu einem anderen am anderen Ende der Skala sterben werdet, und dass das das Ende der Geschichte wäre.

Was wir sagen ist, dass Ihr erkennen könnt, wenn Ihr das Prinzip der Bewusstseinsprojektionen benutzt, dass Ihr viel mehr seid als das physische Gefäß, welches Ihr zu sein glaubt, und dass Ihr viel mehr seid als ein Körper aus Fleisch und Knochen; dass Ihr Bewusstsein selbst seid, und dass dieses Bewusstsein über seine eigenen Sinne und Wahrnehmungen verfügt, zusätzlich zu denen, die der Körper nutzt.

Aber seid gewarnt, wenn Ihr die fertig verpackte Vorstellung habt, dass Ihr nur ein Körper aus Fleisch und Knochen seid und dass Eure Existenz eines Tages vergehen wird, dann sollet Ihr vielleicht diese Übungen nicht riskieren, denn sie könnte Euch dazu bringen, Eure Meinung zu ändern.

Jetzt machen wir eine kurze Pause und erlauben Euch, in Euer Bewusstsein einzusinken.

(Pause)


KRIS: Wir danken Euch, dass Ihr mit einer langsamen Sprechweise/Überlieferung Geduld hattet. Wir wollten sicherstellen, dass die Worte eingesunken und in Eurer Wahrnehmung verankert sind, und wir haben spezifisch die üblichen Klischees bezüglich Astralprojektionen und außerkörperlicher Reisen vermieden, die in so viel Literatur dieses Genres gefunden werden. Es ist wichtig, dass Ihr versteht, dass dies eine Aktivität ist, die in Euer Bewusstsein fest eingebaut und damit verdrahtet ist, eine Aktivität, die Ihr an jedem Tag oder in jeder Nacht oder in beiden unternehmt, und dass es nichts gibt, weshalb Ihr Euch im Hinblick auf außerkörperliche Reisen übermäßig sorgen, fürchten oder beunruhigen müsstet.

Wir würden jedoch empfehlen, dass Ihr Eure Gedankenprozesse, Überzeugungen und Glaubenssatzstrukturen verstehen lernt, denn wenn Ihr solche außerkörperlichen Reisen zu unternehmen versucht und immer noch die Überzeugung hegt, dass der Äther oder der Innere Raum mit Gefahren angefüllt seien, dann produziert Ihr unbewusst genau diese Dinge, vor denen Ihr Euch fürchtet und zwar als Mittel, um diese Glaubenssätze zu rechtfertigen.

Ein gewisser Hausputz im Hinblick auf Eure Glaubenssätze ist also erforderlich, jenen Teil Eurer Bewusstheit oder Eures Bewusstseins, wo Ihr die Dinge speichert, von denen Ihr überzeugt seid bezüglich Eurer Existenz. Wenn Ihr beispielsweise an gefährliche Dinge glaubt oder dass Euer Leben in Gefahr sei, dann empfehlen wir, dass Ihr diesen Inhalt säubert und versteht, dass Ihr zu allererst einmal ein „ewiges und unsterbliches Wesen“ seid, und dass Ihr Euch in diesen Körper projiziert habt, genau in diesen Körper hinein, der hier vor uns sitzt, und dass diese einengenden und negativen Sichtweisen, die Ihr da hegt, aus Euren Wahrnehmungen entlassen werden sollten, damit Ihr Eure Erfahrung genießen könnt, ohne ständig einen Blick über die Schulter zu werfen.

Der Vorgang der Projektion Eures Bewusstseins außerhalb Eures Körpers bedeutet, dass Ihr einen inneren Raum betretet, wo Erfahrungen nicht hinter dem Denken der Gedanken her hinken wo es also keine Zeitspanne gibt zwischen dem Gedanken und der Erfahrung selbst als projizierter Gegenstand innerhalb Eurer eigenen Psyche. In der physischen Realität erlebt Ihr eine gewisse Zeitspanne bis alle Verhältnisse und Umstände entsprechend ausgerichtet und günstig sind, damit Ihr Ereignisse und Umstände erlebt, die Ihr vorher in Eurem Bewusstsein mittels Eurer Überzeugungen, Glaubenssätze, Haltungen Erwartungen und Gefühle konzipiert habt, aber schließlich wird dieser Energiezustand in physische Repräsentationen transformiert, die Ihr dann als Alltagsgeschehen erlebt.

Im außerkörperlichen Zustand erlebt Ihr Eure Überzeugungen sofort, und dies ist der Grund weshalb in gewisser Beziehung viele Individuen, die Übung in der Kunst außerkörperlicher Projektionen haben, intensivste sexuelle Abenteuer für sich selbst erschaffen, denn sie müssen nicht 4 oder 5 Stunden an der Bar warten, um eine mit ihnen verabredete Person abzuholen und können dies alles überbrücken.

Wenn Ihr beispielsweise Überzeugungen über die Natur des Bösen hegt, könnt Ihr in dieser nicht verzögerten Atmosphäre diesem tatsächlich begegnen, und dann haltet Ihr möglicherweise die Projektionen Eures eigenen Geistes für tatsächliche externe Geschehnisse und denkt, sie seien faktisch. Deshalb haben wir vorhin vorgeschlagen, das Ihr Euch mit dem Inhalt Eurer Glaubenssatzkiste vertraut macht, damit jene Glaubenssätze, die einschränkend für Eure Erfahrungen sein könnten, transformiert oder ausgemerzt werden können.

Es gibt viele verschiedene Stadien und Schritte, die kultiviert werden können, um eine gute Plattform zu erlangen, von der aus Ihr Euch außerhalb Eurer physischen Form projizieren könnt. Es gibt sogar bestimmte Nährstoffe, die Ihr Euer Diät beifügen könnt, denn der Zustand der Projektion außerhalb des Körpers erzeugt eine spezifische elektrochemische Ladung innerhalb des Körpers, der das Bewusstsein in die Lage versetzt, sozusagen einen spezifischen Schwung zu bekommen, was die Erfahrung erleichtern kann.

Die Zufuhr von Nahrungsmittel, die insbesondere Kalium enthalten, kann einen mehr ausgewogenen chemischen Zustand erzeugen, der zu dieser Erfahrung prädisponiert. Eine entspannte Geisteshaltung, die die meditative Stimmung verstärkt, ist auch sehr hilfreich. Dies kann geschehen, während Ihr Euch im Laufe des Tages etwas Zeit für die Meditation nehmt und einem kurzen außerkörperlichen Ausflug frönt, was sich als höchst wohltuend sowohl für das Bewusstsein als auch für das Körperbewusstsein erweisen kann.

Ihr könnt sogar lernen, Euch zu konzentrieren und Euch Eurer Träume zu erinnern, was dazu führen kann, dass Ihr mit luziden Träumen experimentiert, von denen aus Ihr tiefe außerkörperliche Zustände erfahren könnt, indem Ihr Euren bewussten Fokus in den Traumzustand mitbringt und von dieser Plattform aus wählt, eine erweiterte Erfahrung in den außerkörperlichen Zustand hinein zu machen. Und diese können höchst interessant und wirklich äußerst wertvoll für Euer eigenes Ichbewusstsein und für Eure Entwicklung sein, spezifisch auf dem zuvor von uns erwähnten Gebiet „dem Verständnis, dass Ihr mehr seid als Eure physische Form und dass Ihr mehr seid als die Gedanken über Euch selbst, dass Ihr tatsächlich EWIGES UND UNSTERBLICHES Bewusstsein seid, und dass diese Form nicht Eure einzige Gestalt ist, weder physisch noch anders.

Ihr könnt spezifische Strategien entwickeln, um zu erkennen, wann Euer Bewusstsein aus dem Schlafzustand heraus zu einer außerkörperlichen Erfahrung bereit ist, so wie Ihr ebenfalls spezifische Strategien entwickeln könnt, um zu erkennen, wann Euer Bewusstsein sich - während Ihr voll bewusst seid - versehentlich aus dem Körper heraus projiziert. Es gibt viele Spielarten außerkörperlicher Projektionen. Ihr glaubt beispielsweise, dass Ihr in den letzten fünf Minuten einen Tagtraum hattet, dass Ihr einem Teil Eures Bewusstseins erlaubt habt, sich sozusagen aus der Hintertür hinaus zu schleichen und eine Erfahrung entfernt von Eurem normalen Fokus zu machen. Ihr seid vielleicht im Büro, vielleicht seid Ihr sogar ein Beamter und müsst etwas erledigen, und dann geht Ihr ans Fenster und blickt hinaus, nur um dann zu erkennen, dass Ihr im Geiste gewandert seid, und Ihr seid Euch nicht sicher, wo Ihr wart, aber Ihr erinnert Euch vage daran, dass Ihr dachtet, es wäre so schön, weit weg vom winterlichen Klima zu sein, vielleicht in einer schönen tropischen Zone, wo es Wärme und Sonnenschein gibt und alles grün ist. Ihr denkt, dass dies nur ein Tagtraum war und kehrt blitzartig zurück.

Wir empfehlen diese Art der Erfahrungen, die mehr bei den Jungen sowie bei den sehr Alten geschieht aber weniger oft mittleren Jahren, weil Ihr Euch da so sehr auf Arbeitsprobleme und andere Herausforderungen konzentriert, dass Ihr nur selten lernt, darauf zu achten, wo sich Teile Eures Bewusstseins davonstehlen. Wenn Ihr dies tut, dann denkt Ihr sehr schnell, dass Ihr nur ein kleines imaginäres Abenteuer hattet, ohne zu erkennen, dass ein Teil Eures Bewusstseins möglicherweise eine Verschnaufpause gemacht hat und fort ging, um in der tropischen Sonne zu schwelgen. Versteht Ihr mich?

Ihr könnt also lernen, auf diese kleinen Ausflüge außerhalb des Körpers zu achten und die Gelegenheit nutzen, um Euch bewusst zu werden, dass Ihr Euch gleichzeitig an zwei Orten und Zeiten befindet, dass ein Teil von Euch physisch im Büro fokussiert ist, und ein anderer Teil von Euch ist nicht physisch fokussiert, vielleicht in der Karibik oder auf den Jungferninseln oder an sonst noch einem schönen Ort.

Es ist sogar möglich, dass Euch andere physisch fokussierte Personen an jenen Orten, wohin Ihr Euch spontan projiziert habt, tatsächlich sehen und Euch für nichts anderes halten als für einen weiteren ziemlich blassen Touristen, der versucht, die Sonnenstrahlen aufzusaugen, ohne auch nur einen Augenblick lang zu denken, dass das Bildnis von Euch, das dorthin projiziert wurde, mehr sein könne als ein Bildnis von Euch, soweit dies Euch selbst betrifft.

Wenn Ihr wieder einmal an einem großen öffentlich Platz seid, spielt mit diesem Konzept und seht, was mit Euren Wahrnehmungen passiert, wenn Ihr eine große Menschenmenge betrachtet und Euch fragt, wer physisch und wer nun nicht physisch zugegen ist und seht dann, wie dies noch mehr Nachwirkungen in Eurem Gehirn verursacht.

Eine der elementaren Strategien ist es, den Gebrauch von Suggestionen zu entwickeln. Auto-Suggestion kann Euch helfen, auf jene Augenblicke aufmerksam zu werden, wenn sich beispielsweise Teile Eures Bewusstseins davongestohlen haben, indem Ihr Eurem unbewussten oder Inneren Selbst suggeriert, dass Ihr im Falle signifikanter Ausflüge alarmiert werden wollt. Ihr könnt die Suggestion noch erweitern und hinzufügen, wenn Euer Bewusstsein sich aus einem Schlafzustand oder aus einem meditativen Schlaf außerhalb des körperlichen Fokus projiziert, dass Ihr dann entscheiden könnt, ob Ihr an der Erfahrung teilhaben wollt, indem Ihr bewusst Eurer Projektion folgt und seht, was sozusagen auf dieser Seite des Ausflugs geschieht.

Wenn Ihr Euch bezüglich des Wirksamkeitsgrads unsicher seid, versucht mit einer physischen Verstärkung der Auto-Suggestion zu arbeiten, dass Ihr beispielsweise, wenn Teile Eures Bewusstseins projiziert sind, ein spezifisches Jucken am Ohrläppchen verspürt. Etwas, was soweit es Euch betrifft, normalerweise nicht juckt, ein leichtes Jucken oder Kribbeln im Ohrläppchen oder am Nacken, was Euch auf physische Art und Weise signalisiert, dass ein inneres Ereignis bevorsteht, und Ihr könnt nun entscheiden, Eurer Imagination zu erlauben, Euch das, was Ihr fühlt und spürt während Ihr Euch in diesem Zustand projiziert, mit den Augen Eures projizierten Selbst sehen zu lassen.

Wir haben zuvor gesagt, dass ebenso wie Eure physische Gestalt über ihre eigenen sensorischen Apparate wie die Augen, Ohren, Nase usw. verfügt, auch Eure Projektion über ihre eigene Spielart der sensorischen Apparatur verfügt, die denen der üblicherweise wahrgenommenen Sinne ähnlich, jedoch auch ganz anders als diese sein kann. Wenn Ihr lernt, auf diese kleinen Dinge zu achten, könnt Ihr Eure Wahrnehmung des Ichbewusstseins erheblich erweitern und sogar Erkenntnisse erlangen über die Natur Eures Seins/Wesens sowohl in Zeit und Raum und außerhalb des Kontextes von Raum und Zeit, wo Ihr Eure eigene Quelle des Seins habt. Wenn Ihr diese sehr bereichernden Erfahrungen kultiviert, kommt Ihr nicht umhin zu denken und zu folgern, dass Eure physischen Erfahrungen und alles, was mit dem Euch bekannten Körper zu tun hat, nur ein gewisser Prozentsatz von allem ist, was mit und durch Euch geschieht, jenes Individuum, das dem Körper dessen grundlegende Energiequelle gibt, und dass Ihr immer noch mehr seid als Euer physischer Körper, denn mit solchen Beobachtungen und Folgerungen werdet Ihr bestimmt nicht länger den Tod fürchten.

Ihr werdet nicht länger das Ableben Eurer physischen Gestalt als die endgültige Vernichtung Eures Seins betrachten, weil Ihr bereits über das Wissen und Verständnis verfügt, dass Euer Sein/Wesen nicht auf seine physische Ausdrucksform beschränkt ist, weil Ihr als individuelle Persönlichkeit fähig gewesen seid, außerhalb des Körpers zu leben und Erfahrungen zu machen.

Wenn der Körper also nicht länger Euren Träumen und Begehren genügt und Ihr ihn entlassen müsst, damit er zur Erde zurückkehren kann, dann SEID Ihr immer noch! Ihr werdet immer noch Euer Sein/Wesen haben! Ihr werdet immer noch Euch selbst und darüber hinaus noch vieles mehr haben. Könnt Ihr mir folgen? Wir schlagen nun vor, eine kleine Pause zu machen.

(Pause)


KRIS: Wir haben zuvor schon die Auto-Suggestion als hervorragende Methode empfohlen, um Euch auf die Aktivitäten Eures Bewusstseins aufmerksam zu machen, das noch viel großartiger ist als Ihr Euch dies jemals vorstellen könntet.

Es gibt noch andere kleine Dinge, die Ihr tun könnt. In esoterischen Schriften wird manchmal gesagt, dass das dritte Auge (deutet auf die Stirn) für viele spirituelle Abenteuer genutzt werden kann, und wir schlagen in der Tat vor, dass Ihr Euch in einer meditativen Stimmung entspannt, wenn Ihr Euch auf ein bewusstes außerkörperliches Abenteuer vorbereitet, und eine sanfte Druckmassage an diesem Teil der Stirn ausübt. Führt sehr sanfte Kreise im Uhrzeigersinne durch, um die Zirbeldrüse zu aktivieren, damit diese bestimmte Hormone freisetzt, die den außerkörperlichen Zustand ebenfalls prädisponieren. Dies erfordert gewisse Übung Eurerseits, aber Ihr könnt, wenn Ihr dies wollt, mit einer solch einfachen Methode einen ausgezeichneten Zustand und einen großartigen Start bewirken.

Eine andere Methode ist der Gebrauch von Visualisierung. Ihr könnt Euch die Rückseite Eures Schädels am Hinterkopf vorstellen, und imaginieren, dass sich die Schädelplatten dort in Eurer Imagination lockern. Während sich in Eurer Imagination die Schädelplatten langsam auseinander schieben, verschafft Euch dies eine Öffnung, durch die Ihr einen Teil Eures Bewusstseins in die außerkörperliche Wahrnehmung aussenden könnt. Dies ist eine andere einfache Methode.

Es kann Euren Ausflug großartig verbessern, wenn Ihr zuvor etwas Zeit damit verbringt, Euren Ausflug so zu planen, dass Ihr wisst, an welchem Teil des Planeten Ihr reisen oder wohin in der Nachbarschaft Ihr gehen möchtet. Was möchtet Ihr beispielsweise besuchen? Denkt nicht, dass Ihr auf tatsächliche physische Lokationen beschränkt wärt, wie Ihr sie im Fernsehen, bei National Geographic oder in Reiseberichten gesehen habt. Denn es ist durchaus möglich, sich nicht nur an einen anderen Ort sondern auch beispielsweise in eine andere Zeit zu projizieren. Vielleicht begehrt Ihr, Euch tatsächlich in die Lebenszeit einer Eurer Inkarationen oder eines anderen Selbst zu projizieren.

Achtet auf das, was Ihr auf diesen Reisen seht, beobachtet und empfindet. Es wäre wirklich vorteilhaft, soviel Erinnerung wie nur möglich zu haben und ein Reisetagebuch zu führen. Ihr werdet erstaunt erkennen, dass Ihr an diesem Tag und in diesem Zeitalter Orte besuchen könnt, oder andere Zeitalter an einem anderen Tag, aber hauptsächlich an diesem Tag und in diesem Zeitalter, und es gibt wirkliche Plätze, zu denen Ihr reisen, und die Ihr wieder erkennen könnt, Sehenswürdigkeiten und spezifische Lokationen, und Ihr bekommt ein erweitertes déjà vu - Gefühl, von wo Ihr tatsächlich eine Projektion abrufen könnt, die Ihr vergessen habt oder wo Ihr vergessen habt, dass Ihr sie im Reisetagebuch notiert habt. Es kann sogar in der Zukunft sein, denn es gibt keine strikten Grenzen zwischen den Zeiten, denn die Zeit, so wie Ihr sie kennt und erlebt, die ist eine ziemlich synthetische Version von etwas noch viel Größerem.

Wir regen also an, ein Reisetagebuch zu führen und tatsächlich mit dem Potential Eures Bewusstseins zu experimentieren und Euch selbst zu dem Euch angeborenen Wissen und Fähigkeiten hin zu erleuchten, dass Ihr nicht nur ein physisches sondern auch ein nicht physisches Wesen seid, welches eine physische Form projiziert und mit der Welt der physischen Realität interagiert.

Wir hoffen, dass Ihr an dieser kleinen Präsentation Gefallen gefunden habt, und wenn Ihr Fragen dazu habt, stellt sie bitte.

Männliche Stimme: Wie würde mir Channeln außerhalb meines Körpers helfen, spirituelle Erleuchtung zu erlangen?

KRIS: Wir glauben, dass wir genau zu diesem Thema einige Ideen gegeben haben. Das Kultivieren von Wertschätzung für die Tatsache, dass Ihr nicht nur eine physische Form seid, ist tatsächlich ein großer Schritt in diese Richtung. Wenn Ihr wirklich wisst und diese Erfahrung außerhalb der Limitationen Eurer physischen Form macht und wisst, dass Ihr zu allererst einmal nicht physisch seid, führt dies zu tieferen Erkenntnissen, und diese Erkenntnis führt zur Erleuchtung. Kannst Du mir folgen?

Männliche Stimme: Sind Astralreisen ein schnellerer Weg zur spirituellen Erleuchtung?

KRIS: Einer von vielen, einer, der zu faszinierenden Entdeckung der Natur Eures Bewusstseins führen und tatsächlich der eigene Lehrer sein kann. Ergibt dies Sinn für Dich?

Männliche Stimme: Du hast erwähnt, dass bestimmte Nahrungsmittel uns bei Astralreisen behilflich sein können.

KRIS: Allerdings, und zwar solche, die Eurem Blutkreislauf bestimmte Chemikalien zuführen. Spargel in normaler Dosis ist eine davon. Dies heißt nicht, dass Ihr eine Lkw-Ladung davon kaufen solltet. (Gelächter). Denn dann würdet Ihr grün werden! (noch mehr Gelächter). Aber Spargel zum Eurem Abendessen, an einem Abend, an dem Ihr experimentieren möchtet, kann Euch zusätzliche Schwungkraft verschaffen.

Männliche Stimme: Man spricht auch von anderen Dingen, dass Pyramiden vielleicht behilflich waren, aus dem Körper auszusteigen. Gibt es noch andere physische Dinge, die hilfreich sein können?

KRIS: Ihr könnt sogar in Eurer Wohnung eine Zone oder eine Ecke suchen, die einen stärkeren Energiefluss hat und diesen Bereich beim Üben nutzen. Eure Wohnungen stellen einen Teil von Euch selbst dar, und in Eurem Zuhause werdet Ihr auch Energietaschen finden, welche Ihr leichter als andere entdecken könnt. Es werden Anhäufungszonen von einiger Eurer eigenen psychischen Energien sein, und wenn Ihr sie entdeckt, könnt Ihr einige Anhäufungsreste dieser Energien als zusätzlichen Brennstoff benutzten. Kannst Du mir folgen?

Man kann ziemlich leicht herausfinden, wo sich solche Anhäufungen im eigenen Heim befinden. Ihr könnt dies mittels Visualisierung herausfinden. Stellt Euch beispielsweise vor, dass Eure Gedanken wie sichtbare Fäden sind, und sie fließen durch Eure physische und nicht-physische Gestalt, während sie Eure Gestalt verlassen. Ihr seht, wie sie durch Euer Heim fließen und bemerkt, in welche Ecke sie zu strömen neigen, denn sie werden diese Tasche angehäufter Energie nutzen, um ihre eigene Evolution, ihre Transformationen zu verfolgen. Kannst Du mir folgen? Das Lokalisieren dieser Energietaschen kann höchst vorteilhaft sein, insbesondere für die Praxis von außerkörperlichen Reisen, so wie der Taucher das Sprungbrett benutzt, um Sprungkraft zu bekommen. Kannst Du mir folgen?

Du kannst diese Energieanhäufung in Deinem Heim als Sprungbrett benutzen, um Dir zusätzliche Schwungkraft für den Start zu verschaffen. Und das Beste daran ist, dass Du keine Flughafengebühren zahlen musst.

Es gibt ein hervorragendes Buch, das dieser Bücherladen vielleicht sogar führt. Es heißt “Out of Body Projections” (oder Experiences) und der Autor ist Rick Stack. Ein kleines aber faszinierendes Buch, das Dir helfen kann. Wir raten jedoch, wenn Ihr dies übt, dass Ihr Euch von Büchern fern haltet, die alle möglichen finsteren Warnungen enthalten vor bösen Dingen, die für Euch dort auf der Lauer liegen könnten. Diese sind erfüllt mit den Angstprojektionen des Autors und mit nichts anderem.

Wenn Ihr also Euer Wesen mit Liebe und Verständnis anfüllt, findet Ihr genau diese Dinge, die in Eure Erfahrung projiziert werden. Könnt Ihr mir folgen?


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de