Andesdimensionale Fokusse a la YCYOR

Themen über UFOs, Disclosure Project, Außerirdische, Kornkreise, Verschwörungen, First Contact u.v.a.

Moderator: Gilla

Post Reply
Myevolution
Formwandler
Formwandler
Posts: 315
Joined: Wed 30. Jan 2013, 17:41
Location: Nordlicht, Hamburg

Andesdimensionale Fokusse a la YCYOR

Post by Myevolution » Thu 19. Sep 2019, 10:14

Geht, wie angekündigt los, mit Mary Ennis.



Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


ANJULI: Als Kind und als Teenager fürchtete ich mich manchmal sehr in der Nacht, und meine Schwester erzählte mir, dass sie in manchen Nächten mit mir sprach und ich ihre Fragen im Schlaf beantwortete. Aber das hatte nichts mit Angst zu tun. Welche Art von Erfahrung ist das, wenn ich im Schlaf spreche und logische Antworten gebe?

ELIAS: Diese Fähigkeit habt Ihr alle, aber Ihr erlaubt Euch oft keine objektive Erkenntnis Eures Gewahrseins und dessen, wie scharfsinnig es tatsächlich ist. Wie schon oft erwähnt ist Euer subjektives Gewahrsein nicht unbewusst oder verborgen, und es wird geäußert, aber ihr gebt nicht Acht, weshalb Ihr die Wahrnehmung erschafft, dass das subjektive Gewahrsein für Euch verborgen wäre, was es nicht ist.

Im Schlafzustand bleibt Ihr Euch weiterhin der Energieäußerungen anderer Individuen gewahr. Ihr mögt nicht unbedingt ein objektives Gewahrsein von deren Energieäußerungen haben, aber Ihr inkorporiert weiterhin ein subjektives Gewahrsein, das reagiert und das ohne den Einsatz Eures objektiven Gewahrseins ein Gespräch mit einem Individuum haben kann.

Euer subjektives Gewahrsein mag von der Bildersprache in Verbindung mit der Traumaktivität unterhalten werden, doch es ist andauernd angeheuert. Das objektive Gewahrsein ist sozusagen auf spezifische Weise in Verbindung mit der physischen Dimension ausgelegt, was das Generieren der Wahrnehmung erlaubt.

Das objektive Gewahrsein kann angeheuert und auch oft ausgekuppelt werden. Wie gesagt. könnt Ihr es ein- und ausschalten. Doch Euer subjektives Gewahrsein bleibt immer eingeschaltet. Das objektive Gewahrsein blendet sich ein und aus, aber das subjektive Gewahrsein bleibt.

ANJULI: Das ist dann wohl auch der Fall, wenn Leute bei Vollmond schlafwandeln?

ELIAS: Ja, manchmal.

ANJULI: Die Ängste, die ich als Teenager hatte, kamen in den ersten Jahren wieder, als ich der Maharishi-Bewegung angehörte. Ich träumte von Wesen, die etwas mit mir machten. Meine Ängste übersetzten sich als Gefühle, dass ich von anderen Wesen aufgesucht wurde, die ich als negativ und schädigend ansah. Ich denke, dass das hauptsächlich durch meine Ängste erschaffen wurde. Damals lernte ich, mit dieser Furcht umzugehen, denn wenn ich von diesen Wesen träumte, fing ich an, nicht wegzulaufen oder gegen sie zu kämpfen, sondern ihnen ruhig in die Augen zu blicken und etwas zu sagen, wie beispielsweise: „Ich werde Dich jetzt transzendieren“, oder auch einfach zu beten. Es war dann immer ein Nicht-Bekämpfen oder Nicht-Weglaufen sondern sich dem Stellen und wohl ein Annehmen.

ELIAS: Ja.

ANJULI: Die Wesen, die ich wahrnahm, waren also eine Manifestation meiner Ängste?

ELIAS: Teils ja, teils nein, teils Manifestationen oder objektive kurze Interaktionen mit anderen Fokussen Deinerselbst, Deiner Essenz in anderen physischen Dimensionen.

ANJULI: Ja, und ich hatte einfach Angst, weil das ungewohnt für mich war.

ELIAS: Richtig.

ANJULI: Ich hatte dann später dieses Gefühl als ich alle diese Geschichten über die sogenannten "Grauen" hörte. Meine damalige Furcht war, dass ich nachts von Wesen besucht wurde, die mich hypnotisierten und in ihr Raumschiff mitnahmen. Ich fühlte mich als Opfer und fürchtete mich vor ihnen, und dann brachten sie mich wieder zurück. Ich hatte das Gefühl, als ob wirklich so etwas passiert wäre. Und als ich von den "Grauen" hörte, hatte ich immer noch Angst, aber das hörte auf, nachdem ich Deine Sitzungen gelesen hatte. Nein, es hörte schon vorher auf, und zwar als ich im Traum einem dieser Wesen begegnete, und es zeigte mir, wie zart ihre Körper sind. Physisch schien er nicht sehr mächtig zu sein. Dann träumte ich, dass ich mit ihnen in einem Raumschiff war, und sie legten mir zwei ihrer Kleinen in die Arme, und während des ganzen Erlebnisses hatte ich keine Angst. Habe ich eine Begegnung mit einem meiner andersdimensionalen Fokusse erlebt?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Die Wesen, die wir als die „Grauen“ bezeichnen und viele von uns sind im Traum miteinander in Kontakt, und sie sind aus einer anderen physischen Dimension. Wir begegnen ihnen, und die Gestalt, die sie in ihrer Dimension haben, übersetzen wir in die Form, in der sie uns erscheinen, mit diesen großen schwarzen Augen?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Und sie sind Wesen ohne Emotionen, weshalb wir uns von ihnen so sehr herausgefordert (challenged) fühlen?

ELIAS: Ja, das ist richtig.

ANJULI: Sie sind von unseren Emotionen und von unserer Dimension fasziniert, und deshalb interagieren wir mit diesen Fokussen? Sie sind an uns und wir sind auch subjektiv an ihnen interessiert, aber wir haben diese Glaubenssätze, weshalb wir uns davon herausgefordert fühlen?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Und diese Geschichten, dass sie mit uns eine neue Art von Kindern erschaffen würden, die teils menschlich und teils von ihrer Art sind, sind die wahr?

ELIAS: Nein.

ANJULI: Denn viele haben diese Bildersprache, dass sie diese Kinder mit ihnen zusammen erschaffen würden, die beispielsweise statt schwarzer Augen blaue Augen haben und etwas anders aussehen. Das hat nichts mit uns zu tun, oder was ist das?

ELIAS: Das ist eine Übersetzung. Tatsächlich generiert Ihr keinen physischen Vorgang des Erschaffens von Kindern durch Interaktion mit jenen anderen Fokussen, denn dieser Vorgang würde in keine von beiden Dimensionen passen. Und ein zum Ausdruckbringen solcher Kinder würde in keine von beiden Dimensionen passen. Was bei dieser Metaphorik erschaffen wird ist ein Übersetzung, denn im Inneren wisst Ihr, dass sie andere Fokusse Eurer Essenz sind, und Ihr versucht, eine Art Brücke objektiven Verstehens zu generieren. Die Brücke, die erschaffen wird, ist als objektive Übersetzung sozusagen das Generieren eines Wesens, das dazwischen ist, das teilweise ein Wesen aus jener und teilweise ein Wesen aus Eurer Dimension ist. Dies wird aus dem inneren Wissen heraus hervorgebracht, dass sie tatsächlich andere Aspekte Eurer eigenen Essenz sind, doch ohne objektive Informationen generiert Ihr Übersetzungen, um Euch eine Verbindung zu offerieren.

ANJULI: Wenn so viele von uns Erlebnisse mit jenen Fokussen aus jener Dimension machen, sind wir wahrscheinlich daran interessiert, Erfahrungen aus solchen anderen Dimensionen zu bekommen, aus Dimensionen, die Emotionen nicht verwenden, dies um unsere eigenen Emotionen besser zu verstehen und von draußen zu sehen, wie es ist, jemand zu sein, der keine Emotionen hat?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Und das setzen wir auch in der Bildersprache von Star Trek Enterprise mit dem Androiden Data um. Viele von uns haben ihn sehr gern, und er möchte immerzu ein Mensch werden und Emotionen erleben, doch er hat keine Emotionen. Oh, ich mag ihn so sehr! Später dachte ich, dass das wirklich interessant ist, weil wir das auch als Brücke verwenden, um andere Dimensionen zu verstehen und uns von Wesen weniger herausgefordert zu fühlen, die nicht das haben, was wir in unserer Dimension haben.

ELIAS: Richtig. Ha, ha, ha. (Anjuli lacht). Das ist sehr kreativ!

ANJULI: Wenn Du jetzt in unseren Sitzungen keine Emotionen gebrauchst, würde mich das weniger herausfordern als in der Vergangenheit. Aber ich mag es, wenn Du ein bisschen Emotionen gebrauchst.

ELIAS: Nun, meine Freundin, ich werde damit weitermachen!

ANJULI: Ich dachte an den andersdimensionalen Fokus, der mich in jener Nacht besuchte und plötzlich an meinem Bett saß. Ich versuchte, mich in jene Dimension und in das, wie er wahrscheinlich aussieht, hinein zu fühlen und dann erschien er mir als ein Körper ohne Kopf, aber mit Armen und Beinen, und das war eine Übersetzung, damit er in unsere Dimension hineinpasst. Aber so sieht er in seiner Dimension nicht aus. War er ein Fokus aus jener fluiden Dimension. War er diese Art fluider Fokus, mit dem ich manchmal in Kontakt bin?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Oh Elias, das ist großartig, denn ich mag ihn so sehr! (Elias lacht). Neulich war ich wieder so stark mit ihm verbunden. Manchmal erlebe ich meine Interaktion mit Dir so als ob ich Deine Energie mit Energiearmen und mit vielen kleinen Berührungen berühren würde. Ich sage etwas, und dann fühle ich mit einer Art von Energiearmen in Deine Energie und Dein Erwiderung hinein. Immer, wenn ich das Gefühl habe, dass ich das tue, verbinde ich das auch mit jenem Fokus. Interagieren sie viel mit solchen inneren Berührungen? Haben sie auf diese Weise eine starke subjektive Interaktion mit anderen?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Und manchmal erlebe ich, dass ich als dieser Fokus und als andere Fokusse in dieser Dimension herumlaufe, auch als der Kristall-Fokus und als der fluide Fokus, und dies alles war da. Ich fühlte eine Unterstützung. Ich bin sie alle, und ich bin mir mehr gewahr, auch sie zu sein, weil die Trennung weniger wurde.

ELIAS: Ja.

ANJULI: Erlebst Du immerzu eine große Anzahl aller Deiner Fokusse in den verschiedenen Dimensionen? Sie sind bei Dir, so wie meine Fokusse mit mir waren?

ELIAS: Ja, das ist richtig.

ANJULI: Oh, das muss interessant sein! (Elias lacht) Die von uns erschaffene Anders-Versität, ich habe das Wort Anders-Versität verwendet, um zu sagen, dass es um eine Universität geht, um die Wahrnehmung zu verändern oder etwas in dieser Art, aber ich suche immer noch nach einem passenden Wort.

ELIAS: Und Du wirst zweifellos eines erschaffen. Meine Freundin, Du bist enorm kreativ. Ha, ha, ha.

ANJULI: Ja, und da ist auch noch unsere Insel. In der ersten Inselsitzung fiel mir der Name Elianda als Name für die Insel ein. Dann erfuhr ich, dass Timothys Essenzname Eliantan ist, was ich damals noch nicht wusste. Dieser Name ist so ähnlich! Er war der Erste, mit dem ich über das sprach, was ich mit Dir und mit allen meinen Gefühlen hinsichtlich der Insel erschaffen hatte. Es muss einen Grund geben, warum ich ihm dies sagen wollte und auch für die Ähnlichkeit des Essenznamens mit dem Namen, den ich für die Insel erwogen hatte. Wahrscheinlich unterstützt er sehr das Erschaffen der Insel, unsere Begegnungen und meine Erlebnisse mit Dir?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Könnte es sein, dass die Stadt, die wir in der Zukunft haben, auch auf einer Insel ist, und wir sehen sie bloß noch nicht oder ist sie an Land? Denn ich kann mir das nicht vorstellen, wie … Unsere Länder sind so voller Häuser, weshalb ich mir dachte, dass die Stadt auch auf einer Insel wäre.

ELIAS: Wie gesagt, ist das eine zukünftige Wahrscheinlichkeit, obwohl es jetzt schon manifest ist, aber in Eurem Jetzt hat sie noch keinen festen Standort.

ANJULI: Aha! Aber es wird irgendwie anfangen müssen?

ELIAS: Ja.

ANJULI: Wir müssen also irgendwie damit beginnen?

ELIAS: Das tut Ihr bereits, aber der tatsächliche physische Standort wurde noch nicht in Eure Realität eingefügt, denn er ist nicht innerhalb Eures Zeitbezugssystem, doch in Eurem Zeitbezugssystem erschafft Ihr ihn.

ANJULI: Aber unsere Anders-Versity existiert bereits, weil ich sie erschaffen habe?

ELIAS: Ja.

Session 1100
Monday, June 03, 2002 (Private/Phone)









Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

NORM: Wir sprachen über den vergnüglichen Traum, den ich vor ein paar Monaten hinsichtlich der Kristall-Welt hatte, als ich mit einem Felsen/Gesteinsbrocken sprach, in dessen Oberfläche es eine ungewöhnliche Abbildung gab, in etwa wie Augenbrauen, zwei Augen und eine Nase. Als ich mit dem Felsen sprach, blinkten seine kristallinen Formen im Zusammenhang mit seiner Kommunikation mit mir auf und ab, und Du sagtest mir, dass ich eine andere Dimension gesehen habe.

ELIAS: Richtig.

NORM: Ist das dem ähnlich, was ich bei einer Projektion erleben würde? Wäre das die Methode, von der Du heute sprachst? Und war dieser Felsen Teil meiner Essenz?

ELIAS: Ja.

NORM: Nun, er hatte sicher ein komisches Gesicht! Ich hinterließ auch meine Markierung und pinkelte! (alle einschließlich Elias lachen los.)

ELIAS: Sehr objektiv fokussiert. Eine interessante Bildersprache!

NORM: Aber der Felsen/Gesteinsbrocken war in der Nähe eines Platzes, auf dem man sitzen konnte, und möglicherweise war der einfach für mich da. Ich weiß nicht. Aber es war interessant.

VICKI: Wenn wir einen Fokus von uns in einer anderen Dimension sehen, würden wir dann nicht mit ihm verschmelzen?

ELIAS: Nicht unbedingt. Ganz so wie Ihr auch mit einem andern Individuum in dieser Dimension und diesem Fokus interagieren könnt. Du kannst mit Ariel interagieren, ohne zu verschmelzen.

VICKI: Würde man dasselbe sehen, ganz gleich ob mit oder ohne vorübergehende Verschmelzung? Und wäre das dann auch verfälschungsfrei?

ELIAS: Wenn Ihr verschmelzt, seht Ihr durch die Perspektive jenes anderen Aspekts, mit dem Ihr Euch verschmelzt. Wenn Ihr als dieser Euer eigener Aspekt eine andere Dimension betretet und nicht verschmelzt, seht Ihr aus Eurer eigenen Perspektive.

VICKI: Bekommt man durch das Verschmelzen ein klareres und weniger verfälschtes Bild?

ELIAS: Nicht unbedingt. Wenn Ihr auf Eurem Planeten ein andres Land besucht, mögt Ihr die Realität, die Kultur, die Leute und die Schöpfungen des Landes erleben, und Eure Wahrnehmung ist nicht verfälscht. Sie ist lediglich Eure Wahrnehmung von dem, was Ihr seht und nicht die Wahrnehmung eines anderen Individuums, aber sie ist nicht mehr und auch nicht weniger verfälscht. Und das wäre der gleiche Vorgang. Ihr besucht lediglich ein anderes Land innerhalb der Dimensionen. Merke Dir den Essenznamen Ariel.

VICKI: A-R-I-E-L?

ELIAS: Richtig.

RETA: Du hast über die Grauen gesprochen, jene anderen Wesen, von denen die Leute sagen, dass sie sie sehen, und sie sind meist in irgendwelchen Fahrzeugen, gewöhnlich in Ufos, Sternenschiffen oder etwas ähnlichem. Der Kontakt mit ihnen würde sich auf das Fahrzeugphänomen beschränken. Man kann mit kleinen Individuen im Inneren des Fahrzeugs sprechen, aber ich sehe nicht, wie wir das Fahrzeug als eine andere Dimension sehen können, oder nutzen wir es einfach, um zu den Individuen im Inneren zu gelangen?

ELIAS: Das ist ein Zulassen hindurchträufelnder Informationen, welche Ihr anzieht, um zu Euch von anderen Realitäten zu sprechen. So wie Ihr in Eurer Dimension und Realität Fahrzeuge erschafft, tun dies auch andere Dimensionen. Das heißt nicht, dass sie physisch zu Eurem Planeten reisen. Das tun sie nicht. Einvernehmlich träufeln sie in Eure Dimension hindurch.

Ihr könnt nicht physisch mit einem Fahrzeug in eine andere Dimension reisen. Ein Fahrzeug könnt Ihr nur vorübergehend in eine andere Dimension einfügen. Ihr könnt einvernehmlich und energetisch ein Fahrzeug in Eure Dimension hinein anziehen, um es zu sehen, um es zu erleben und um die Realität jenseits Eurer individuellen physischen Schöpfung zu akzeptieren.

RETA: Und was ist mit den Geschichten, die wir gehört haben, wenn man zufällig diesen Kreaturen begegnet und sie nur oder vorwiegend an unserem Körperkonzept und am Phänomen von Fleisch und Blut interessiert sind? Ist das nur ein weiteres Märchen oder trifft das zu?

ELIAS: Teilweise. Es gibt eine Fehldeutung der Aktion, die bei der Interaktion dieser Außerirdischen mit Euch selbst geschieht. Sie entfalten, wie heute bereits gesagt, auch Neugierde. So wie auch Ihr neugierig seid bezüglich deren Form und Existenz, sind sie im Begegnungsaugenblick auch neugierig auf Eure Form und Eure Existenz.

Dies wird subjektiv und teilweise objektiv von dem Individuum erkannt, das diese Interaktion erlebt. Die Identifikation mit einer ähnlichen Neugierde wird anerkannt. Die Interpretation innerhalb des Glaubenssatzsystems des Geschehnisses in Folge des Anerkennens der Neugierde mag sehr verfälscht im Gedächtnis bleiben. Die Handlung, von der sie glauben, dass sie diese angeheuert hätten, ist nicht unbedingt die, mit der sie sich wirklich befasst haben.

RETA: Sie sagen also, ich gehe zum Fahrzeug und begegne diesen Leuten und habe eine hübsche Erfahrung. Du sagst mir, dass dies so ist, weil ich noch mehr gewahr bin und weil ich dieses Hindurchschimmern erlebe? Ist das die gleiche Sache, was für sie auch passiert? Gibt es für sie ein Hindurchschimmern meines Fokus?

ELIAS: Sozusagen, obwohl Du nicht in ihre Dimension hindurchschimmerst. Sie schimmern in Deine Dimension hindurch.

RETA: Aber sie mögen dies nicht als ein Hindurchschimmern wahrnehmen?

ELIAS: Nur innerhalb dieser Dimension und ihrer Erfahrung. Was Ich Dir hier sage ist, dass wenn Du sie hier innerhalb Deiner Dimension sieht, sie Dich nicht innerhalb ihrer Dimension sehen. Sie sehen Dich innerhalb Deiner Dimension.

RETA: Okay, sie sehen mich in meiner Dimension, und ich plaudere mit ihnen.

ELIAS: Richtig.

RETA: Und sie werden sich nicht daran erinnern?

ELIAS: Oh, sie werden sich erinnern! Es wird lediglich in dieser und nicht in ihrer Dimension geschehen.

RETA: Wenn es sich also in unserer Dimension ereignet, erinnern sie sich dann im Traum daran?

ELIAS: Innerhalb ihrer Dimension träumen sie nicht unbedingt. Aber sie werden sich an die Erfahrung erinnern und ziemlich verwirrt sein.

NORM: Werden wir ihre Dimension kulturell verstehen können? Du hast schon früher darauf hingewiesen, dass dies außerhalb des Bereichs unseres normalen kulturellen Wissens sein kann. Wenn wir dies tun, werden wir dann ihre Kultur fühlen können?

ELIAS: Wenn Ihr Euch zu forschen erlaubt, so wie Ihr auch gegenwärtig andere Bereiche Eures Planeten besuchen könnt, die Ihr nicht versteht. Ihr könnt Euch akklimatisieren und in der Folge die Elemente ihrer Kultur und ihrer Existenz verstehen.

NORM: Wird unser Glaubenssatzsystem mit uns in jenem Zustand interagieren?

ELIAS: Der Zustand Eurer Glaubenssatzsysteme wird anders sein, denn Ihr werdet das Annehmen dieser Glaubenssatzsysteme bewerkstelligen.

NORM: Ich werde in der Lage sein, mich in andere Dimensionen hinein zu projizieren. Diese Fähigkeit habe ich in dieser Dimension inne, aber ich bin mir dessen nicht direkt gewahr. Aber wenn wir die Fähigkeit zu solchen Projektionen erlangen, sollten wir uns in jene Dimension projizieren können. Ist diese Aussage zutreffend? Wenn ich beispielsweise genau jetzt einen Tisch vor mich hinstellen möchte, kann ich das auch?

ELIAS: Nein. Bislang habt Ihr die Gesamtheit Eurer Umschaltung noch nicht zustande gebracht, und Du wirst auch durch die Massen Glaubenssatzsysteme beeinflusst, die ebenfalls nicht glauben, dass Du einen Tisch materialisieren kannst.

NORM: Die Massen-Glaubenssatzsysteme bremsen mich also aus?

ELIAS: Derzeit.

DREW: Wenn Reta davon spricht, diesen kleinen grauen Kerlchen zu begegnen und in deren Raumschiff zu steigen, oder wenn irgendjemand über eine solche Begegnung spricht, so ist das Bildersprache für ein Abenteuer des Bewusstseins. Nicht wahr? Wenn es eine Projektion zwischen Dimensionen gibt, dann ist das keine tatsächliche physische Manifestation in dieser unserer Dimension, nicht wahr? Oder ist das Metaphorik?

ELIAS: Ich werde das klarstellen. Das Wort Projektion ist nicht richtig. Ihr projiziert nicht sondern manifestiert physisch. Ihr projiziert Euch nicht in ein anderes Zimmer, Ihr geht in ein anders Zimmer!

DREW: Die kleinen grauen Kerlchen, die von Individuen gesehen werden, sind also wirklich, und sie sind keine Bildersprache für etwas, was innerhalb des Bewusstseins geschieht?

ELIAS: Sie sind materiell.

DREW: Aber sie können sich nur vorübergehend hier aufhalten, weil die Beschaffenheit unserer Realität für sie nicht natürlich ist.

ELIAS: Eure Realität unterstützt nicht deren Realität. Und wie gesagt erlaubt Ihr auch jener Energie nicht, sich physisch anders in dieser Dimension als bloß vorübergehend zu manifestieren, denn Du bist von Deinen sowie von den Massen Glaubenssatzsystemen beeinflusset, die nach Deiner Terminologie eine solche Energie-Materialisierung ablehnen.

DREW: Wenn das so ist und ich mich in einer andere Dimension begebe, verschwinde ich dann einfach vorübergehend aus unserer?

ELIAS: Ja.

VICKI: Ich bin verwirrt. Wenn der Umschaltungsvorgang sich auf diese Dimension beschränkt und es Teil des Umschaltungsvorgangs ist, in Bereiche zu gehen, wo wir uns leicht mit anderen Dimensionen verbinden können, dann ist es für mich nicht einleuchtend, dass sie sich hier bei uns materialisieren statt dass es anders herum geschieht.

ELIAS: Innerhalb des Bewusstseins lockt Ihr Energie an, und durch das Einvernehmen der Essenzfokusse sowie durch die gemeinsame Wissbegierde wird dieses Anlocken erlaubt. Das ist auch zweckdienlich, denn Ihr wirkt Euch andauernd auf das gesamte Bewusstsein aus, und Ihr beeinflusst physisch auch andere Dimensionen, wenn Ihr Euch mit ihnen überschneidet, denn wenn Ihr Euch erlaubt, Euch mit anderen Dimensionen zu überkreuzen, verändert Ihr deren Realität, und neue Elemente werden darin erschaffen und inkorporiert.

VICKI: Die Tatsache, dass wir sie, sie jedoch uns nicht sehen, beruht darauf, dass wir diese Bewusstseinsumschaltung singulär erschaffen?

ELIAS: Sie sehen Euch in Eurer Dimension. Sie werden sich an das Erlebnis erinnern, aber sie sehen Eure Fahrzeuge nicht an ihrem Himmel, und sie sehen auch nicht Eure Formen über ihren Planeten laufen.

VICKI: Weil sie im Gegensatz zu uns keine Umschaltung erleben?

ELIAS: Richtig, aber sie erinnern sich an die Begegnungen und an die Erlebnisse, was auch Elemente ihrer Realität verändert. So wie auch Ihr mit dem Zulassen Eurer Begegnungen neue Glaubenssatzsysteme erschafft, erschaffen auch sie durch die Begegnung mit Euch und durch das Erinnern daran neue Glaubenssatzsysteme.

VICKI: Ich denke, dass das ziemlich interessante Glaubenssatzsysteme sein müssen!

ELIAS: Durchaus!

VICKI: Wenn Mary beispielsweise eine Trans-Fokus-Begegnung macht, ist ihr Gewahrsein von Ihr als Mary nicht in ihrer Wahrnehmung vorhanden?

ELIAS: Richtig.

VICKI: Verschmilzt sie mit einem anderen Fokus?

ELIAS: Richtig. Nicht ihr physischer Körper als Mary aber das Bewusstsein. Deshalb verschmilzt alles, was Ihr als die Psyche, das Selbst oder das Individuum anseht mit einem anderen Fokus und ist jener Fokus, und die Identifizierung als Mary kommt nicht mit ins Spiel, sondern sie erlaubt das vorübergehende Abkoppeln der Interaktion mit dem Körperbewusstsein, ähnlich wie bei unserem Austausch.

CATHY: Macht Guin das ebenfalls?

ELIAS: Ja, in begrenztem Ausmaß.

VICKI: Das wäre also auch eine sehr effiziente Methode, um einen andersdimensionalen Fokus zu erleben.

ELIAS: Richtig.

NORM: Wäre es hilfreich, diplomatische Beziehungen mit dem Massen-Glaubenssatzsystem aufzunehmen, damit ich das tun kann, was ich tun möchte? (alle einschließlich Elias lachen los.)

ELIAS: Wenn Du das wählst!

NORM: Es ist ziemlich verwirrend!

ELIAS: Du bist verwirrt!

NORM: Ich möchte eine Voraus-Karte dafür bekommen! Ich werde älter!

ELIAS: Die Vorstellung, dass Du nur über begrenzte Zeit verfügst, ist ein weiteres Glaubenssatzsystem!

NORM: Nun, ich habe bloß noch weitere 100 Jahre!

ELIAS: Ah, nicht viel Zeit um das hinzukriegen! Erlaube Deinem Fokus und Deinem Griff auf ihn, sich zu entspannen! Und wenn Du Deinen Fokus entspannst, wirst Du die gesuchten Erfahrungen erlangen. Du stößt, und stößt und stößt und schupst bloß gegen Energie wie gegen Luft.

Session 192:
Saturday, July 12, 1997 © 1997 (Public 5)


--------------------
Übersetzung in diversen anderen Threads auch vorhanden:


Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


DEANE: Ich brauche Informationen, um den Status unserer A-N-D Pyramiden Gruppe abzuklären, die wir bilden, wie Du sagtest. Ich habe den Eindruck, dass die Pyramide sich jetzt an folgenden Standorten verwirklicht:

Jim/Andrel im Norden
Anji-Myranda im Süden
Sandy/Allesander im Osten
und ich Deane/Leland im Westen.

Ist das Richtig?

ELIAS: Richtig.

DEANE: Was diesen fünften Punkt und die Spitze anbelangt, habe ich immer noch den Eindruck, dass ein wesentliches Ereignis damit verknüpft ist. Ich denke, dass eine Entität aus dem Ereignis selbst - vielleicht eine Entität aus Atlantis oder ein Außerirdischer - der fünfte Punkt wäre. Kannst Du das bestätigen.

ELIAS: Ja, anders-dimensional.

DEANE: Ich habe das Gefühl, dass dieses Ereignis sich jetzt verwirklicht, und dass unsere A-N-D Gruppe sich in Übereinstimmung mit diesem Ereignis aktualisiert. Sind meine Eindrücke richtig?

ELIAS: Ja.

DEANE: Ich habe auch das Gefühl, dass die große Cheops Pyramide in Gizeh und die beiden anderen Pyramiden aus jenem Komplex bei diesem Ereignis involviert sind, und dass das mit der Information hinsichtlich der Ursprünge der Menschheit auf diesem Planeten zu tun hat. Ich habe auch den Eindruck, dass das Gizeh Plateau mit den drei Pyramiden eine Markierung oder eine Art Leuchtfeuer in diesem Massenereignis ist. Sind meine Eindrücke richtig?

ELIAS: Ja, in Verbindung mit der Energie, und Du hast Recht, was diese Konstrukte als Fokus- und Steuer-Punkt der Energie anbelangt.

DEANE: Gibt es einen Plan, dass Atlantis in unsere Realität eingefügt werden wird? Ich habe diesen Eindruck.

ELIAS: Nicht jetzt. Das bleibt eine Möglichkeit, aber sie wurde noch nicht tatsächlich als Wahrscheinlichkeit gewählt. Es gibt dieses Potential, aber dies wäre abhängig von einer kollektiven Wahl, die noch nicht generiert wurde.

DEANE: Ich verstehe. Ich habe Schwierigkeiten, dies alles zusammenzutragen und die richtigen Fragen zu stellen. Du sagtest, dass der fünfte (Pyramiden)Punkt eine Person aus einer anderen Dimension ist.

ELIAS: Richtig.

DEANE: Da gibt es nun zwei Bereiche. Einer, das sind unsere außerirdischen Freunde, die wir als die quatschigen Grauen bezeichnen, und dann gibt es da natürlich Atlantis, das ebenfalls in einer anderen Dimension ist, aber ich bin mir nicht sicher, ob es dieselbe Dimension ist.

ELIAS: Nein, es ist nicht dieselbe Dimension. Es gibt viele anders-dimensionale Fokusse, mit denen sich Individuen in Eurer Dimension gegenwärtig eine Interaktion erlauben, oder die sie anzapfen und erkennen. Das ist ein weiterer Faktor bei dieser Wahlmöglichkeit, die immer noch ein Potential und keine tatsächlich gewählte Wahrscheinlichkeit ist. Denn es gibt in Verbindung mit anderen physischen Dimensionen und Eurer Interaktion mit ihnen Energieschwankungen.

DEANE: Das bringt mich auf die Frage, ob Atlantis jemals Teil der Vergangenheit unserer existierenden Realität war. Es gibt da die Aussagen von Plato und noch andere Referenzen, so als ob Atlantis tatsächlich einst in unsere Vergangenheit existiert hätte, aber Du sagst, dass das nicht stimmt.

ELIAS: Ja. Das heißt nicht, dass Atlantis nicht real wäre, denn das ist es, und Individuen habe diese Realität über sehr lange Zeiten angezapft. Es sind wirkliche, tatsächliche aber andere Fokusse der an Eurer Dimension partizipierenden Essenzen, weshalb es ein definitives Hindurchträufeln gibt, das sich in Verbindung mit dieser sowie auch mit anderen physischen Dimensionen ereignet.

DEANE: In unserer letzten Sitzung (857) sprachen wir über Frances, mit dem ich seit 1950 befreundet bin sowie über unseren tatsächlichen Kontakt mit einem Herrn namens Caro und dessen Familie in jener Dimension. Du sagtest, dass manches davon eine Übersetzung ist. Ich verstehe, dass einiges davon eine Übersetzung ist, aber wir waren davon ausgegangen, dass s in unserer Vergangenheit existiert und wir in der Zeit zurückgegangen wären.

ELIAS: Das verstehe ich. Im Zusammen mit solchen Fällen des Hindurchträufelns scheint es für viele von Euch so zu sein, dass das eine Sache aus der Vergangenheit wäre, da dies schon längere Zeit hindurchträufelt. Doch sogar in der Gegenwartszeit bleibt Eure Assoziation mit jener Dimension und mit den Manifestationen immer noch in der Vergangenheit. Verstehst Du?

DEANE: Ich denke, dass ich es verstehe.

ELIAS: Selbst Individuen, die heutzutage Fokusse, Szenarien und Erfahrungen in jener physischen Dimension anzapfen, zapfen nicht das an, was sie als eine Gegenwarts-Zeit wahrnehmen. Sie zapfen das an, was sie als eine Vergangenheits-Zeit ansehen, was die Assoziation fortsetzt, dass es eine vergangene Kultur innerhalb Eurer physischen Dimension gewesen wäre, denn sie offerieren sich keine beständigen Gegenwarts-Informationen.

DEANE: So wie ich es verstehe, findet unsere physische Existenz auf einer bestimmten Schwingungsfrequenz statt, und ich habe den Eindruck, dass diese sich beim Vorankommen der Umschaltung/Wandel beschleunigt. Und dann könnten die Verwirklichung von Atlantis sowie Kontakte mit Außerirdischen kommen, so wie eine Veränderung im Hör- oder Sehsinn, was uns erlauben würde, die hohen Töne zu hören, die Hunde hören können, oder auch Licht im Infrarot-Spektrum zu sehen. Mit dieser gesteigerten Schwingungsrate würde unsere Fähigkeit verwirklicht, Atlantis oder unsere grauen außerirdischen Freude wahrzunehmen, und dies würde zum aktiven Teil unserer Realität in dieser Dimension werden. Ist das richtig? (gekürzt)

ELIAS: Ja, das ist möglich. Aber es ist auch eine Wahlmöglichkeit, denn dies würde von den Individuen oder vielleicht sogar dem Kollektiv an einem bestimmten Standort oder in einer bestimmten Kultur gewählt, die dieser Einfügung und Interaktion zulassen, denn nicht alle Individuen in Eurer physischen Realität mögen wählen, an einer solchen Äußerung zu partizipieren. Verstehst Du?

DEANE: Ja, ich verstehe, und das bringt mich wieder auf unsere A-N-D Pyramide und auf das Ereignis zurück, das sich jetzt aktualisiert. Du sagst, dass der fünfte Punkt der Pyramide eine Essenz aus einer anderen Dimension ist. Sprechen wir von einer anderen Dimension, die weder die der quatschigen Grauen noch die von Atlantis sondern eine weitere Dimension ist?

ELIAS: Wie ich schon vorhin sagte, gibt es eine Energieschwankung in Verbindung mit einer Essenz, die in dem fokussiert ist, was Ihr als Atlantis identifiziert, und die noch einen anderen Fokus in einer anderen physischen Dimension inkorporiert. Diese Essenz partizipiert an einer weiteren physischen Dimension zusätzlich zu der von Atlantis, und die Schwankung betrifft die Frage, welche Dimension partizipieren wird. Die Tendenz geht mehr in Richtung der Wahrscheinlichkeit von Atlantis. Wie gesagt gibt es eine Schwankung in dieser anderen physischen Dimension, doch es ist dieselbe Essenz.

DEANE: Offensichtlich wird diese Essenz sich uns, diesen anderen vier Pyramidenpunkten, bekanntgeben müssen.

ELIAS: Ja, oder Ihr müsst Euch ihr vorstellen.

DEANE: Es gibt einen Grund für die Existenz unserer Pyramide, wir bilden sie aus einem Grund, nicht wahr?

ELIAS: Ja.

DEANE: Wäre es richtig, das als Mission zu bezeichnen? Wäre das das richtige Wort und eine zutreffende Beschreibung?

ELIAS: Nicht unbedingt eine Mission, aber Ihr habt eine kooperative Ausrichtung, ein gemeinsames Ziel und eine gemeinsame Forschungsabsicht.

DEANE: Ich frage mich, wie wir vier als Pyramidenbasis ohne Kenntnis der Essenz, die die fünfte Spitze/Punkt ist, in dieser Richtung funktionieren?

ELIAS: Oh, das könnt Ihr, denn auch objektive Unkenntnis oder objektives Nicht-Gewahrsein des fünften Punktes behindert die Bewegung nicht, die Ihr kollektiv mit der gemeinsam Absicht und Regie erschafft.

DEANE: Kannst Du uns ein bisschen mehr zu dieser gemeinsamen Absicht und Regie sagen? Ich weiß, dass wir subjektiv davon wissen, aber objektiv bin ich da in einer Art Nebel?

ELIAS: Die Absicht ist, die Trennungsschleier zwischen Eurer physischen Dimension und anderen physischen Dimensionen dramatisch auszudünnen, und in Verbindung mit der Absicht dieses bestimmten Forschungsunterfangens, das Ihr kollektiv erschafft, geht es darum, die Reise zwischen unterschiedlichen Dimensionen und somit auch die Interaktion zwischen diesen zu ermöglichen, was auch unmittelbar mit dieser Bewusstseinsumschaltung assoziiert ist.

DEANE: Das stimmt mit einigen meiner früheren Eindrücken überein.

ELIAS: Der Grund, weshalb ich Euch bei dieser bestimmten Erkundung sage, dass es vielleicht Eure Bewegung innerhalb dieser Dimension sein wird, in Verbindung mit dieser Bewusstseinsumschaltung auf Informationen der anderen Essenz in den anderen Dimensionen zuzugreifen statt umgekehrt, ist der, dass andere Dimensionen nicht an dieser Bewusstseinsumschaltung partizipieren, die ausschließlich in Eurer physischen Dimension stattfindet. Deshalb liegt es an Euch, diese Erkundungen und dieses Ausdünnen der Trennungsschleier zu generieren.

DEANE: Verstanden. Du meinst damit uns vier Pyramidenpunkte?

ELIAS: Ja.

DEANE: Möchtest Du uns einen Zeitrahmen oder eine Idee geben, wann sich das vollständig materialisieren wird?

ELIAS: Dies wählt Ihr, und es ist abhängig davon, wie Ihr kooperiert, um den Kontakt mit jenem anderen Punkt zu generieren. Es wäre deshalb höchst inakkurat, einen Zeitrahmen abzuschätzen. Das, was Ihr generiert, ist ein ähnlicher Vorgang, wie der, der von den Individuen generiert wurde, die in Verbindungen mit diesem Phänomen die Pyramidenpunkte generierten und dieses Forum ermöglichten, in welchem ich mit Euch allen partizipiere sowie den Individuen, die diese Punkte identifizierten.

Eine Zeitlang war der fünfte Pyramidenpunkt den anderen Vier objektiv unbekannt, doch er partizipierte trotzdem. Und sogar beim Erschaffen der objektiven Partizipation des fünften Punktes schwankte die Bewegung dieser Individuen. Sie inkorporieren eine gemeinsame Regie und Agenda bei dem, was Ihr als die Förderung der Aufdeckung dieses Phänomens und das Generieren einer größeren Interaktion bezeichnen mögt mit …

DEANE: Lass mich Dich an dieser Stelle unterbrechen und sagen, dass die Absicht dieser Gruppe eine öffentliche Sache sein wird. Ist das richtig?

ELIAS: In Verbindung damit gibt es ein signifikantes Potential. Aber das gilt auch für das, was ich Euch hinsichtlich der Beteiligung all dieser Punkte sage. Denn obwohl die Absicht war, diese Informationen durchaus öffentlich zu machen, wurde das hinsichtlich dieses Phänomens in Verbindung mit den fünf Pyramidenpunkten und den verschiedenen Individuen, die als die Punkte partizipieren, oft verhindert.

DEANE: Ich denke, dass wir die Kurve kriegen müssen?

ELIAS: Ich ermutige Euch und sage Dir, dass die Absicht verwirklicht werden wird, und Du kannst die andere Pyramide dafür zum Beispiel nehmen.

DEANE: Wenn Du von der anderen Pyramide sprichst meinst Du die von Mary, Vicki, Ron usw.?

ELIAS: Ja. Obwohl es Zeiten gab, in denen das Vorankommen behindert wurde und verschiedene Individuen dieser (Pyramiden)punkte die Bewegung und die Energie der beabsichtigten Richtung und Agenda etwas behinderten, erlaubten sie es sich schließlich, an einem Strang zu ziehen und die Agenda zu fördern.

DEANE: Bezüglich dieser Agenda möchte ich Dir drei Daten nennen, die Sandy/Allesander mit mir besprochen hat sowie einige kurze Eindrücke seinerseits und möchte Dich fragen, ob sie etwas mit unserer A-N-D Pyramide und diesem Ereignis zu tun haben. Er sagt:

2004, sein Eindruck ist ein Harmonisieren des Subjektiven und Objektiven
2009, die Absicht erblüht voll
2014, Massenereignisse materialisieren sich. Er weiß jedoch nicht, was es sein wird.

Er hat auch deinen 5-Jahres-Zyklus bei diesen Daten bemerkt. Hat das etwas mit diesem wesentlichen Ereignis zu tun, über dessen Verwirklichung wir sprachen?

ELIAS: Das ist eine mit Potentialen verbundene Spekulation, und es kann in diesem Zeitrahmen verwirklich werden. Aber ich sage Euch auch, richtet Eure Aufmerksamkeit nicht auf Absoluta. Ihr könnt Eure Energie und Aufmerksamkeit auf den Versuch ausrichten, dies – wenn Ihr es wählt - innerhalb dieser Zeit zustande zu bringen. Und Ihr könnt erlauben, dass das Euch als Motivationspunkt dient, aber fokussiert Euch nicht auf Absoluta, um keine eventuelle Enttäuschung oder ein Abwerten Eurer selbst zu generieren, wenn Ihr das nicht innerhalb absolut einer bestimmter Zeitspannen erschafft.

DEANE: Das wäre wichtig, denn ich habe diese Enttäuschung schon gefühlt, wenn Dinge nicht innerhalb der erwarteten oder beabsichtigten Zeit geschahen.

ELIAS: Richtig, und das generiert auch eine automatische Erwiderung des Abwertens Eurerselbst, was Eure Bewegung beeinträchtig, und was auch bei der anderen Pyramide in unterschiedlichen Äußerungen geschah und deren Bewegung behinderte.

(Ausschnitt)

DEANE: In einer anderen Sitzung erwähntest Du, dass das Bermuda Dreieck ein Fenster in andere Dimension ist. Dies wäre auch der Weg nach Atlantis, nicht wahr?

ELIAS: Richtig.

DEANE: Während des zweiten Weltkriegs gab es einen Flug nach Miami, der verschwunden ist. Es gibt Aufnahmen von ihrem letzten Funkspruch. Flogen diese Typen in eine andere Dimension. Man hat nie wieder etwas von ihnen gehört.

ELIAS: Ja, das ist ein durchaus reales Portal.

DEANE: Was ist jetzt ihr Status? Als Sie dort hinein flogen, flogen sie da zu einer anderen Erde, die der unseren ähnlich ist? Wussten sie, was da geschah?

ELIAS: Ja, bei ihrer Ankunft. Dieses Portal ist nicht so, dass es nach Euren Begriffen die Leute aufsaugen und an irgendwelche anderen Orte oder physischen Dimensionen transportieren würde, dorthin, wohin Ihr nicht gehen wollt.

DEANE: Ich freue mich, dass Du das sagst.

ELIAS: Insofern haben die im Zusammenhang mit diesem Portal verschwundenen Leute diese Erkundung auch gewählt.

DEANE: Eine letzte Frage dazu. Ich denke, unsere A-N-D Pyramide könnte das gebrauchen, nicht wahr?

ELIAS: Wenn Ihr das wählt. Aber Ihr könnt auch weniger dramatische Wege wählen, um Euch mit anders-dimensionalen Fokussen zu verbinden. Die Individuen, die durch jenes Portal gehen, wählen eine spezifische Äußerung und Richtung. Sie wählen, physisch von einer Dimension in eine andere zu gehen und in dieser Dimension nicht weiterzumachen und anschließend in eine andere physische Dimension zu gehen und gewissermaßen den Trennungsschleier zwischen den Dimensionen aufzureißen, und physisch von einer in die andere Dimension zu gehen und dort weiterzumachen und diese physische Dimension zu verlassen.

DEANE: Das wäre ein cooles Erlebnis! Ich male mir das gerade aus. (Elias lacht)


Session #1352
Tuesday, May 20, 2003 (Private/Phone)




Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(Text auch im Thread Traumwandler vorhanden)

ELIAS: Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Fragen stellen.

NORM: Brauchen Ilda irgendeine Art von Schöpfung, auf die sie sich fokussieren, so dass der Fokus seitlich auf diese Kobolde, Drachen oder was auch immer blicken kann? Da sind zwei Dinge erforderlich, nämlich dass die Ilda-Familie das erschafft sowie der Fokus auf das Erschaffene. Oder kann der Fokus das ganz einfach erschaffen?

ELIAS: Es ist eine Kommunikation. Ihr habt mich gefragt, welche Methode andere Essenzfamilien verwenden, um ähnlich wie in unserem Energieaustausch mit fokussierten Individuen zu kommunizieren. Ich habe Euch nach und nach verschiedene Methoden genannt, wie Traumwandler verschiedener Bewusstseinsfamilien mit Euch interagieren, oder das auch über die Interaktion anderer Essenzen - ähnlich wie diese Essenz hier - mit dem Erschaffen eines Energieaustauschs tun.

DREW: Bleibt der Kommunikationsvorgang sich gleich und nur die Interpretation unterscheidet sich gemäß der Bewusstseinsfamilie, an der man orientiert ist?

ELIAS: Auch die Kommunikationen können sich unterscheiden, denn die Familien-Absichten mögen anders sein.

DREW: Wenn ein Fokus der Ilda-Bewusstseinsfamilie einen Außerirdischen sieht, würde dieselbe Interaktion nicht mit einem Milumet-Fokus stattfinden, der stattdessen einen Engel sehen würde, und ein Vold-Angehöriger würde eine Stimme hören. Es wäre ein anderer Vorgang mit anderen Zielen?

ELIAS: Die Ziele mögen dieselben sein, aber der Vorgang ist anders.

DREW: Okay. Sie können also nicht entsprechend der Orientierung der Bewusstseinsfamilie des Wahrnehmenden gegen eine andere Interpretation ausgetauscht werden? (So they’re not interchangeable with a different interpretation based on the alignment of the family of the perceiver?)

ELIAS: Richtig. Wenn beispielsweise ein Milumet-Individuum einen Austausch mit einem von ihm wahrgenommene Außerirdischen erlebt, wird die Kommunikation anders sein und anders interpretiert werden.

DREW: Obwohl es für einen Milumet ungewöhnlich wäre, mit einem Außerirdischen zu interagieren.

ELIAS: Stimmt.

DREW: Aber sie würden ihn nicht durch einen Engel ersetzen, damit eine Kommunikationen stattfinden kann, weil das ein anderer Vorgang wäre.

ELIAS: Es geht nicht um einen Ersetzen und ist nicht so, dass ein “Ding” zum Individuum käme. Es ist eine absichtliche spontane Manifestation. Die Essenz kennt das Individuum, mit dem sie einen Austausch machen wird und ist sich der involvierten Absichten gewahr. Sie wird sich deshalb in Einklang damit manifestieren.

DREW: Okay. Lass mich die Frage anders formulieren. Warum würde jemand mit Milumet- Orientierung eine Begegnung mit einem Außerirdischen erleben, was für ihn aus dem Rahmen fiele, statt mit einem Engel zu kommunizieren, was mehr mit ihm im Einklang wäre?

ELIAS: Meist würde er kein solches Erlebnis haben, was nicht heißt, dass dies eine “Regel” wäre und ein Individuum der Milumet-Familie keine solche Begegnung und Interaktion wählen kann, die gemäß seiner Glaubenssatzsysteme mit ihm realistischer sprechen mag als ein Engel.

HELEN: Ich denke, dass ich verstehe, was man da tut. Man ruft irgendwie etwas von einem anderen Fokus herbei, um Informationen zu bekommen, aber gestaltet das auf eine behagliche und gewohnte bzw. nicht allzu ungewohnte Weise.

ELIAS: Nicht unbedingt. Es stimmt, dass der Fokus das Erlebnis auf sich anzieht, aber es ist nicht unbedingt so, dass er Informationen anfordert oder objektiv erkennt, dass er diese anstrebt. Er mag jedoch von anderen Essenzen Informationen kooperativ präsentiert bekommen, die ihm helfen wollen und ihm Informationen offerieren. Die andere Essenz wird sich seiner Glaubenssatzsysteme, Absichten, Essenzfamilie und Essenz-Familien- Orientierung gewahr sein und sich ihm dementsprechend in einer für ihn nicht ungewohnten Gestalt präsentieren.

HELEN: Mit andere Essenz meinst Du den anderen Fokus, den man als Engel, Außerirdischer oder was auch immer wahrnimmt?

ELIAS: Eine nicht-physische Essenz.

BOBBI: Sind alle solche Begegnungen subjektiv, oder erleben diese Leute eine physisch objektive Begegnung?

ELIAS: Absolut. Bist Du objektiv zugegen? Heuerst Du eine Begegnung an? (grinst)

BOBBI: Ja!

ELIAS: Und so ist es auch mit anderen Individuen, die objektiv und völlig gewahr anderen Elementen auf andere Weise begegnen.

VICKI: Wenn ich Dich richtig verstehe, ist dieser Energie-Austausch (mit Dir) ein Sumafi-Vorgang?

ELIAS: Richtig.

VICKI: Weil er dem Seth-Phänomen sehr ähnlich ist.

ELIAS: Die Sumari heuern ebenfalls diese Art der Begegnung an.

VICKI: Gibt es noch andere Bewusstseinsfamilien, die diese Art von Begegnungen anheuern?

ELIAS: Bisweilen, aber normalerweise nicht. So wie jede Essenzfamilie wählen mag, sich periodisch außerhalb ihres üblichen Designs auszutauschen, können sie bisweilen auch wählen, sich auf diese Weise auszutauschen, aber es ist nicht ihre übliche „Methode“. (grinst.)

VICKI: Aber es ist auch die übliche Sumari-Methode?

ELIAS: Ja.

VICKI: Wenn Du also die Liste weiter durchgehst, wird jede Bewusstseinsfamilie eine andere Traumwandler-Interaktionsmethode haben?

ELIAS: Richtig.

VICKI: Aber bei den Sumari und Sumafi geschieht es im Grunde genommen auf dieselbe Weise.

ELIAS: Stimmt, obwohl es ein paar Unterschiede gegenüber den Sumari gibt. Ein Austausch, den Ihr auf diese Weise erlebt, wäre größtenteils Sumafi, obwohl wie gesagt auch viele Sumari das gleiche Phänomen anheuern. Aber sie heuern auch noch andere (Phänomene) an, was die Sumafi nicht tun.

DREW: Als wir über dieses Phänomen von Außerirdischen sprachen, sagtest Du einst, dass das eine interdimensionale Erfahrung ist, und dass physische Überreste des jeweiligen Erlebnisses nicht lange in unserer Dimension überdauern werden, nicht wahr?

ELIAS: Stimmt.

DREW: Sind alle diese Erlebnisse so beschaffen? Alles, was Du erwähntest, scheint keine physisch objektiven Sachen in unsere Realität zurückzulassen, die Engel und die Stimmen. Wenn wir nicht die Video-Bänder mit Dir hätten, gäbe es keinen physischen Beweis, dass dieser Austausch stattfand.

ELIAS: Genau.

DREW: Sind sie alle so beschaffen?

ELIAS: Ja.

DREW: Wenn also von lange zurückliegenden Überresten abgestürzter UFOs gesprochen wird, können diese Informationen nicht wahr sein, weil das Material in dieser Dimension nicht so lange überdauern kann. Stimmt das? Oder kann es derzeit so lange überdauern?

ELIAS: (grinst) Da begibst Du Dich auf verzwicktes Territorium. Über dieses Thema sprach ich schon zuvor. Das, was Ihr in Eure Realität einfügt, ist nicht unbedingt das, was Ihr denkt, dass es das wäre, obwohl gelegentlich andere Dimensionen in Eure Dimension hindurchträufelten und physische Deponate zurückließen, so wie auch Ihr in andere Dimensionen hindurchgeträufelt und dort physische Deponate zurückgelassen habt. Diese Deponate sind temporär, aber sie werden auch durch Eure fortgesetzten Aufmerksamkeit und Konzentration fortgesetzt.

DREW: Dass wir ihnen Energie verleihen, kann sie weiterbestehen lassen?

ELIAS: Sozusagen. Du magst eine Stätte besuchen, von der berichtet wird, dass es dort sogenannte außerirdische Elemente gibt, und es mag physische Beweise geben, die Du nicht sehen kannst, die aber ein Anderer sehen kann.

DREW: Und das wäre so weil ...?

ELIAS: Weil seine Aufmerksamkeit auf die Darstellung/Bild fokussiert ist und es festhält, was diesem ermöglicht, weiter zu existieren. Wie wir schon früher sagten und erklärten, gibt es Individuen, die Zeuge eines Hindurchträufelns sind. Sie mögen ihre Aufmerksamkeit und Konzentration weiterhin auf dem belassen, was sie erlebt haben. Deshalb mögen sie weiterhin das sehen, was sie sahen, aber da Du nicht dieselbe Realität erlebst und diese Konzentration nicht hast oder sie nicht darauf festhältst, magst Du das nicht sehen, was sie sehen. Auf jeden Fall ist das Bild temporär. Es geht nur darum, wie temporär es ist. Es wird nicht permanent in Eurer Dimension fortwähren.

Deshalb begegnet Ihr Dinosaurierknochen, die überdauert haben, weil Ihr alle en masse auf diesen Kreaturen konzentriert seid, weshalb Elemente von ihnen überdauern. Ein Hindurchträufeln von dem, was Du als ein UFO ansiehst, wird nicht so lange überdauern.

NORM: Kann es 100 Jahre währen?

ELIAS: Das kann es, aber darüber hinaus wird es nicht überdauern.

MARGOT: Elias, sprichst Du nicht nur von den auf dem Boden vorgefundenen Überresten eines Absturzes? Sprichst Du auch von den Flugkörpern, die manche Leute am Himmel sehen?

ELIAS: Auch das wäre eine vorübergehende Situation. Ich werte nicht ab, dass Ihr Hindurchträufelndes seht, aber Ihr seht sie nicht andauernd, da sie nicht in Eure Dimension gehören. Sie sind nur ein temporäres Hindurchträufeln.

VICKI: Du sagt jedoch, wenn ich nach draußen gehe und sehe, wie ein Raumschiff landet und ein Außerirdischer aussteigt, dass ich das als Kommunikationen der Traumwandler interpretieren kann? Stimmt das?

ELIAS: Wenn Du einem sogenannten Außerirdischen begegnest, mag es eine Begegnung mit einem Traumwandlern sein, aber Du gehörst nicht der Ilda-Familie an sondern orientierst Dich an ihr, obwohl es möglich ist, dass Du mit dieser Orientierung auch eine solche Erfahrung machen kannst. Wenn Ihr keine Orientierung an der Ilda-Familie habt und auch kein Angehörter der Ilda-Familie seid und eine solche Begegnung erlebt, präsentiert ihr Euch normalerweise lediglich einen eigenen Fokus.

VICKI: Okay, das hat mich verwirrt, denn wir tun dies auch, nicht wahr?

ELIAS: Ja.

VICKI: Und das wäre dann ein anderer Vorgang.

ELIAS: Richtig.

VICKI: Okay. Ähnlich wie wenn wir uns objektiv in eine andere Dimension projizieren könnten, wäre das ein völlig anderer Vorgang …

ELIAS: Absolut.

VICKI: ... als das, worüber Du sprichst.

ELIAS: Ja, aber es gibt auch bei diesem Vorgang die Verschiedenheit dessen. was Du begehrst, anstrebst und auf Dich anziehst. Nicht angestrebte und objektiv nicht bekannte Begegnungen sind kommunikative Begegnungen der Ilda, ähnlich wie das Phänomen, das Du jetzt hier erlebst.

(Yes; but the difference within the action is also of what you desire and solicit to yourself and draw to yourself. Within encounters that are unsolicited and objectively are unknown, these encounters shall be encounters of the Ilda in communication, in like manner to the phenomenon that you view presently.)

NORM: Die meisten unserer interdimensionalen Reisen finden im Traum statt, nicht wahr?

ELIAS: Nicht unbedingt.

NORM: Es gibt auch objektive interdimensionale Bewegungen?

ELIAS: Das könnt Ihr tun.

NORM: Nun, ich hoffe darauf. Und wie können wir diese Ereignisse klassifizieren?

ELIAS: Wenn Du Dich objektiv interdimensional bewegst, wirst Du das “wissen”. (grinst)

NORM: Aber es kann dem sehr ähnlich sein.

ELIAS: Du wirst Dich nicht irren! (Gelächter) Andere Dimensionen gleichen Eurer Dimension nicht.




Posting von Ken (UFOba) im bluefresh Forum http://www.bluefresh.ca/viewtopic.php?f ... 365#p76365 zu Elias-Texten über interdimensionale Reisen:

"Wenn Ihr Euch zwei Stunden (zwei Sitzungen) lang damit befassen wollt, hat Elias einige interessante Dinge über andere Dimensionen und eine Gruppe von Leuten zu sagen, die die Erde verlassen, sich physisch neu konfigurieren und einen permanenten Wohnsitz in einer anderen Dimension annehmen, und in einer anderen Sitzung geht es um die Roswell-Überreste und Körper und was damit geschah als sie physisch in dieser Dimension verblieben."

Audio-Dateien in englischer Sprache:
http://www.eliasweb.org/transcripts/aud ... =201405161
http://www.eliasweb.org/transcripts/aud ... on_nr=3254


----------------------




LISA: Wenn ich auf eine Digital-Uhr blicke, sehe ich 11:11, was in diesem Monat mehrmals geschehen ist, aber ich sehe niemals so etwas wie 2:22 oder 3:33, und ich wollte schon immer wissen, was es bedeutet.

Ich verbinde das mit dem 11. November als signifikantem Tag in meiner Zukunft auf der Erde, aber natürlich kann ich mich auch irren. Vielleicht hat es keine persönliche Bedeutung für mich. Ich bin einfach verwundert. Das Ganze währt schon zwei oder drei Jahre, in denen ich immer wieder diese Zahlengruppe sehe. Ich weiß, dass Ron eine Bedeutung hinsichtlich der Hale-Bopp-Komet-Leute oder Ashtar Command hat, aber ich selbst assoziiere es nicht damit.

ELIAS: Um diese Zahlen herum erschaffen die Leute viele verschiedene Erklärungen. Es ist ein Hindurchträufeln aus einer anderen Dimension, was bei Manchen ein neues Glaubenssatzsystem erschuf.

Individuen, die von diesem Symbol angezogen sind, erlauben sich eine objektive Verbindung mit anders-dimensionalen Realitäten. Es gibt Glaubenssatzsysteme in einer anders-dimensionalen Realität, die in Eure Dimension hindurchträufeln, und die, die sich mit jener Dimension verbinden, haben Ihr Gewahrsein dafür geöffnet, doch sie haben das fehlinterpretiert und jenes Glaubenssatzsystem in diese Realität hier eingefügt und sehen es nun als real an oder halten es für große Wahrheiten. Tatsächlich sind es aus jener anderen Dimension hindurchträufelnde Glaubenssatzsysteme. Die, die von diesem 11:11 Symbol angezogen sind, erlauben sich teilweise eine objektive Verbindung mit jener anderen Dimension – wieder Eure Außerirdischen.

Mit dem Bemerken dieser Bilderwelt offerierst Du Dir teilweise die Erkenntnis, dass Du in jener Dimension einen Fokus hast. (Lisa schaut Elias total verblüfft an, und alle lachen los.)

LISA: Sprich bitte auf eine Weise mit mir, die ich verstehen kann. (Gelächter)

ELIAS: In einer anderen Dimension bist Du ein Fremder/Außerirdischer/Außer-Dimensionaler!

LISA: Und deshalb sehe ich immer wieder diese 11:11?

ELIAS: Richtig. Das ist ganz klar!

LISA: Das ist lustig! Aber jeder hier ist wohl in einer anderen Dimension ein Außer-Dimensionaler. Das kommt häufig vor, nicht wahr?

ELIAS: Stimmt, obwohl nicht unbedingt bei jener Dimension. Es gibt zahllose physische Dimensionen. Jene physische Dimension ist in Eure hindurchgeträufelt, weshalb alle Individuen in Eure Dimension, die dort Fokusse haben, sich deshalb auch von dieser 11:11 Bilderwelt angezogen fühlen.

LISA: Was in jener Dimension eine bestimmte Bedeutung hat.

ELIAS: Es hat innerhalb ihrer Glaubenssatzsysteme eine Bedeutung.

LISA: Richtig, aber es ist nicht wichtig für mich, dies zu wissen?

NORM: Welche Bedeutung hat es in ihren Glaubenssatzsystemen?

ELIAS: Es hat nichts mit Zahlen zu tun. Tatsächlich ist es in Eurer Dimension die Rekonstruktion von Energie und Bildern, die über Zahlen geäußert werden. In jener Dimension hat es innerhalb ihrer Energie Glaubenssatzsysteme eine Bedeutung hinsichtlich der Reproduktion.

NORM: Gebären sie auf gleiche Weise wie wir?

ELIAS: Nein, das würdet Ihr nicht verstehen...

NORM: Probierst mal!

ELIAS: Ihr Reproduktionsprozess kann eine Person oder auch mehrere Individuen erfordern.

NORM: Das ist interessant!

ELIAS: Das ist abhängig von der persönliche Wahl des Individuums, das sich reproduziert und der Energie, die als Nachkomme reproduziert wird, der nicht wie in Euer Dimension ein kleines Kind ist, sondern Ihr könntet solche Nachkommen fast wie Klone erachten.

LISA: Ein Klon. Das dachte ich mir. Es kam mir, gerade bevor Du es ausgesprochen hast.

ELIAS: Obwohl es kein Klon ist, den die Energie wird nicht unbedingt von nur einer Person sondern manchmal von mehreren Individuen offeriert.

NORM: Haben sie auch so etwas wie eine DNS?

ELIAS: Nicht das, was Ihr darunter versteht.

Session 247
Sunday, December 7, 1997 © 1997 (Group)




MARI: Ich weiß, dass wir unsere eigene Realität erschaffen. Können wir auch in eine andere Dimension und in die Realität eines Anderen gehen, so dass uns deren Erschaffen gefällt? (unklar)

(I know that we create our own reality, but if we go into another dimension, can we also go into someone else's reality ... that we might like their creation?)

ELIAS: Nein, das wäre einem Essenz-Aspekt gegenüber aufdringlich. Jede Schöpfung, jeder Fokus und Aspekt hat seine eigene Integrität und seinen Ton, seine eigenen Wahlmöglichkeiten/Entscheidungen und so, wie kein anderes Bewusstseinselement sich in die Deine Realität projizieren kann – außer beim einvernehmlichen Verschmelzen, um vorübergehend auf Informationen der Erfahrung wegen zuzugreifen – könnt Ihr dem Bewusstsein einer anderen Essenz gegenüber auch nicht aufdringlich sein.

Ihr könnt eine Projektion in andere Dimensionen und Realitäten unternehmen, was sich geringfügig von Projektionen in diese Dimension hier unterscheidet, denn in dieser Dimension werdet Ihr manchmal wenn Ihr während der Projektion dafür offen seid, Euch nicht nur anderer Personen gewahr sein, die ebenfalls eine Projektion vornehmen, sondern sie werden sich auch Eurer gewahr sein.

Bei Projektionen in andere Dimensionen werdet Ihr Euch anderer Individuen gewahr sein, die ich jetzt nicht als „Wesen“ bezeichne, um nicht noch Eure Glaubenssatzsysteme an Außerirdische zu verewigen, was Ihr allesamt seid – aber jene Individuen werden sich Eurer nicht gewahr sein, so dass der Trennungs-Schleier fortwährt, damit deren Realität und Erschaffen nicht unterbrochen oder gestört werden, denn jede Dimension wird der individuellen physischen Realitäts-Erfahrung, der Zweckmäßigkeit sowie des Erkundens von Erfahrungen wegen gezielt erschaffen, und sie sind alle verschieden.

So wie keine kleinen grauen, quatschigen Außerirdischen Eure Dimension stören oder ändern –was sie nicht tun – unterbrecht auch Ihr nicht ihre Realität. Das wäre aufdringlich und inakzeptabel. Aber Ihr könnt sehen und sogar Eure Markierung hinterlassen, so wie andere Dimensionen auch bei Euch physische Kennzeichen hinterlassen haben, womit sie weder Euren Fokus noch Eure Realität stören. Dieses harmlose Hindurch-Träufeln verändert nicht Eure Realität.

Jene kleinen grauen, quatschigen Kerlchen, die Ihr als Außerirdisch erachtet, sind bloß Aspekte Eurerselbst, die Ihr Euch präsentiert, und die Euch in einer Euch vertrauten und akzeptablen Gestalt erscheinen, aber tatsächlich sind es keine Besucher von anderen Planeten. Es sind hindurchträufelnde andersdimensionale Fokusse von Euch, aber Ihr werdet sie nicht auf der Venus finden, solange Ihr Euch nicht durch die dimensionalen Schleier hindurch projiziert, und so könnt Ihr sogar Mars-Bewohner entdecken.

Session 291
Friday, June 26, 1998 © 1998 (Group/Connecticut)




MYSTY: … Es fing mit einer Fernseh-Sendung über das Ereignis in Antigua, Peru am 31. Januar 1987 an, wo die Leute UFOs sahen. Es war kein Ulk, und sie schienen diese wirklich gesehen zu haben. War das real?

ELIAS: Ja, Eure Vorstellung von Außerirdischen und deren Flugobjekten sind nicht ganz das, wie Ihr sie definiert, was aber nicht heißt, dass sie nicht real wären, denn das sind sie. Es sind auch keine Reisende von nahegelegenen anderen Planeten Eures Universums sondern andere Fokusse, größtenteils Eurer eigenen Essenzen, die in Eure physische Dimension hindurchträufeln.

So wie Ihr in dieser Dimension andere Fokusse habt, die Ihr als andere Leben bezeichnet, fokussiert Ihr Eure Essenz-Aufmerksamkeit auch auf sehr ähnliche Weise in anderen Dimensionen und erlaubt bisweilen, dass jene Fokusse in Eure Dimension hindurchträufeln. Und manchmal träufelt Ihr in deren Dimensionen hindurch, und sie können Euch sehen.

Das Design dieser anderen Fokusse oder Wesen oder sogar einiger ihrer Transportfahrzeuge, ein wirkliches physisches Sehen jener Elemente als materielle Form, ist Eure Übersetzung, eine Wahrnehmungs-Konfiguration, da das tatsächliche Erscheinungsbild/Äußerung jener Fokusse in ihrer eigenen Dimension völlig fremdartig für Euer objektives Verständnis ist.

Wenn ihre Energie in Eure physische Dimension hindurchträufelt, erkennt Ihr sie und konfiguriert sie nach einem erkennbaren, Euch halbwegs vertrauten, Muster. Dies ist solide und wird als Materie und als Begriffe identifiziert, die Ihr versteht.

Wenn Ihr in andere Dimensionen hindurchträufelt wird Eure Energie auf ähnliche Weise entsprechend deren Design rekonfiguriert. Deshalb würdet Ihr nicht so wie Ihr Euch selbst derzeit physisch seht in einer anderen physischen Dimension übersetzt werden, deren Bewohner Euch ganz anders sehen mögen als Ihr es hier tut, denn die verschiedenen physischen Dimensionen sind sehr unterschiedlich beschaffen und offerieren den Essenzen unterschiedliche Kreativitäts-Äußerungen und Erkundungen der physischen Energie-Manipulation, weshalb diese Designs physisch ganz anders gesehene werden.

MYSTY: Es ist ein bisschen wie Gestaltwandel?

ELIAS: Ja, das kannst Du Deines objektiven Verständnisses wegen mit dieser Idee assoziieren.

Session 636
Saturday, June 10, 2000





LETTY: Ich glaube, dass ich mich im Traum mit einer Dimension verbunden habe, die der Unseren sehr ähnlich ist, denn wir sahen auch so aus, aber es gab keine Gefühle, und wir sprachen und kommunizierten auf sehr fremdartige Weise.

ELIAS: Ja, das stimmt.

LETTY: Und in derselben oder möglicherweise der nächsten Nacht verband ich mich wieder mit jener Dimension. Ich war mit Leuten zusammen, und dann kam jemand, den ich als Außerirdischen oder Außenseiter bezeichnen würden, denn er versuchte, meinen Freund zu zerstören. In diesem Augenblick deckte mein Freund sein anscheinend menschliches Erscheinungsbild auf und hatte eine andere Gestalt, und der Invasor sagte zu mir: „Wir mögen Dich. Wir sind nicht hier, um Dir etwa anzutun sondern um jene andere Spezies zu zerstören“, einfach nur deshalb, weil der so anders aussah. War das bloß eine Traumbelustigung, oder geschieht das wirklich?

ELIAS: Beides, denn Du zapfst Bilderwelt und Informationen über eine andre physische Dimension an. Es gibt dabei auch das Übersetzungs-Element, aber Dein Gespür für Konflikt stimmt.


Session 1154
Saturday, October 12, 2002 (Private/Phone)



Alles Übersetzungen von Gilla. :kuss: Die sich natürlich auch über das Elias-Inhaltsverzeichnis finden lassen.

Dies sind nur Appetithappen, sozusagen.
Bin also ich selbst die Veränderung, die ich in der Welt sehen möchte...faszinierend! (Frei nach Gandhi & Spock)

Myevolution
Formwandler
Formwandler
Posts: 315
Joined: Wed 30. Jan 2013, 17:41
Location: Nordlicht, Hamburg

Re: Andesdimensionale Fokusse a la YCYOR

Post by Myevolution » Thu 19. Sep 2019, 10:48

Lyssa Royal Hold

ET Contact Series:

https://www.youtube.com/watch?v=WexsOj98mwk
The Quantum Map, Part 1

https://www.youtube.com/watch?v=VRv4maeD3M4
The Quantum Map, Part 2

Sendung mit der Maus de Luxe :mrgreen:
Bin also ich selbst die Veränderung, die ich in der Welt sehen möchte...faszinierend! (Frei nach Gandhi & Spock)

Myevolution
Formwandler
Formwandler
Posts: 315
Joined: Wed 30. Jan 2013, 17:41
Location: Nordlicht, Hamburg

Re: Andesdimensionale Fokusse a la YCYOR

Post by Myevolution » Thu 26. Sep 2019, 08:10

Ein YCYOR-Channeling von Elan, einem Sassani.

It´s up to you:


https://www.youtube.com/watch?v=KHoz9pwkgYw


( Dauer: 1 Std, 28 Min. )
Bin also ich selbst die Veränderung, die ich in der Welt sehen möchte...faszinierend! (Frei nach Gandhi & Spock)

Post Reply