Elias: Substanzen, Drogen, Alkohol, Zigaretten, Medikamente

Diskussion über die kanalisierten Texte der Wesenheit Elias über Mary Ennis

Moderator: Gilla

Antworten
Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12353
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Elias: Substanzen, Drogen, Alkohol, Zigaretten, Medikamente

Beitrag von Gilla » Mi 17. Okt 2012, 12:14

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

(wird fortgesetzt)

JIM: Gehören Drogen und Alkohol zu in die Kategorie, die Dinge verlangsamen oder dies zu tun versuchen und sich somit auf unsere Erfahrungen auswirken? Wenn man in solchen Zuständen ist, denkt man, dass andere Dinge geschehen, und dann denkt man wieder in der Realität, dass sie uns schaden und unsere Fähigkeit des vollständigen Erlebens/Erfahrens behindern.

ELIAS: Dieses Thema ist kompliziert. Ihr nehmt manche Substanzen mit niedrigerer Schwingungsqualität auf, die sogar noch langsamer als Euer Ist-Zustand sind. Dies verursacht einen geschwächten (depressed) Zustand Eures physischen Körpers und kann sich auch in Eurer Psyche als physische Reaktion spiegeln. Es ist dann Euer Begehren, Euch sogar noch langsamer zu äußern als Ihr dies bereits seid. Wenn Ihr Euch insofern noch viel langsamer äußert, werdet Ihr zum Stein werden. (lächelt)

Es gibt auch noch andere Substanz-Äußerungen, die die Eure Körperchemie verändern, Euren physischen Körper beschleunigen und Eure Schwingungsqualität über den Normalzustand hinaus erhöhen. Dies tut Ihr in der Absicht, eine engere Verbindung mit Eurer ursprünglichen Schwingungsqualität zu erlangen. Ihr vergesst im physischen Fokus, dass diese Elemente oder Substanzen niemals Eure Schwingungsqualität auf die Essenz-Zustand anheben werden, und Ihr vergesst, wie Ihr Euch wieder-verbindet und heimkehrt. Deshalb führt Ihr eine künstliche Äußerung ein. Manche Substanzen produzieren einen euphorischen Zustand und erschaffen das, was Ihr als Halluzinationen bezeichnet. Auch dies ist der Versuch der Wieder-Vereinigung und des Euch wieder Verbindens mit Eurem Essenz-Zustand. Und dies könnt Ihr sehr effizient im Traum ohne den Gebrauch äußerer Substanzen tun.

Wenn Ihr Substanzen einnehmt, verändern sie nicht nur die Chemie Eures Körpers und verwirren den Aufbau/Struktur Eure physischen Äußerungen, sondern sie treten auch in Wechselbeziehung mit Euren Glaubenssatzsystemen. Man lehrt Euch, dass sie schlecht wären. Auch wenn Ihr sagt, das sie das nicht sind, beziehen Eure Glaubenssatzsysteme das mit ein, und Ihr werdet physisch nachteilige Effekte äußern, so wie Ihr auch bei Einnahme von Substanzen, von denen man Euch lehrt, dass sie gut für Euch sind, positive physische Effekte äußern werdet.

Das sind allesamt Glaubenssatzsysteme. Wie dies auch für Gut und Böse zutrifft, ist keine Substanz besser oder schlechter al seine andere. Sie sind alle unnatürlich und für Eure ursprüngliche körperliche Chemie fremd, obwohl Eure Glaubenssatzsysteme erlauben, dass Substanzen unterschiedlich reagieren. Wenn Ihr glaubt, dass ein Arzt Euch eine Medizin gibt, die eine Krankheit heilt, wird sie dies tun. Wenn Ihr glaubt, dass eine illegale oder „schlechte“ Substanz Euch schädigt, wird sie dies tun. Das hängt von dem ab, was Ihr glaubt. Eure Glaubenssatzsysteme können auch manchmal tückisch sein. Ihr mögt, wie bereits gesagt, denken, dass Ihr eine Sache glaubt, aber in Wirklichkeit glaubt Ihr eine andere Sache.

Session #15
Sunday, June 18, 1995


STELLA: Da gibt es noch das Glaubenssatzsystem der Süchte/Zwangshandlungen (compulsion). Ich bin sehr zwanghaft und süchtig und wähle all dieses Zeugs. Es wird ziemlich dumm klingen, aber ich dies trotzdem fragen, denn ich hatte gedacht, dass ich alle diese Süchte schon hinter mir gelassen hatte. .. das wird schrecklich klingen, und ich wüsche, dass das gelöscht würde. Egal, ich bin süchtig auf …

ELIAS: (kichert) Persönliches Abwerten. Merkt Euch das. (Gelächter)

STELLA: Und ich möchte wissen, was ich tun kann. Ich werde gelb, und je gelber ich werde… die Leute werden denken, dass ich krank bin. (Gelächter). Ich liebe Karotten. Ich liebe Karotten, und das mach mich verrückt, weil ich nicht aufhören kann, Karotten zu essen. Ich werde wirklich schrecklich gelb werden, und das ist wie eine Sucht. Ich dachte, dass das überwunden wäre, und es stört mich.

ELIAS: Lass mich Dir zuerst einmal sagen, dass Du diese Erfahrung negativ siehst. Außerdem begrenzt Du Dich innerhalb der Schranken der Glaubenssatzsysteme von Ursache und Wirkung. Deshalb auferlegst Du Deiner Erfahrung auch Negatives und nimmst sie nicht an. In manchen Fokussen wählen manchmal bestimmte Individuen, nach Euren Begriffen kompulsiv/zwanghaft/süchtig zu sein, und zwar wegen der Stärke der Stimulation bei den Erfahrungen. Du heftest dem lediglich das Glaubenssatzsystem an, das dies falsch wäre, was Dich selbst verleugnet.

Du musst nicht automatisch eine orange-farbige Pigmentation bekommen, bloß weil Du diese Pflanzen isst. Das ist ein Glaubenssatzsystem. Du kannst verzehren, was auch immer Du wählst, und es wird Dich nicht unbedingt physisch beeinträchtigen, wenn Du Dich nicht an den von Euch damit verbundenen Glaubenssatzsystemen orientierst. Im physischen Fokus messt Ihr vielen Elementen negative Glaubenssatzsysteme bei und denkt, dass sie schädlich und schlecht wären, Krankheiten, Dysfunktionen, den Tod und eine Verfärbung der Haut erschaffen! (Gelächter). Das sind Glaubenssatzsysteme. Kein Element erschafft diesen Vorgang. Das ist keine Sache von Ursache und Wirkung.

NORMA: Aber jedes Übermaß/Überschuss ist eine Dysfunktion, nicht wahr? Wir sprechen hier von einem Übermaß oder nicht?

ELIAS: Durchaus, aber das ist auch ein Glaubenssatzsystem. Ihr seht ein Übermaß als falsch an. Schon Euer Wort Exzess verbindet Ihr mit negativen Gedanken.

NORMA: Wenn man jedoch zu viel Alkohol konsumiert oder zu viel raucht, und das ist eine Realität, hat man dieses Gift im Körper. Das ist kein Glaubenssatz, sondern es ist real!

ELIAS: Es ist einer Realität, aber nur im Verhältnis zu Eurem Glaubenssatzsystem!

NORMA: Eurem Glaubenssatzsystem? Du meinst, etwas was man glaubt?

ELIAS: Durchaus, und wenn Du dies glaubst ....

NORMA: Wenn Du nicht glaubst, dass es Dir schadet, wird das nicht geschehen?

ELIAS: Durchaus. Und da Ihr diese Dinge glaubt, erschafft Ihr sie, und sie sind die Realität!

NORMA: Nein, nein, nein. (alle lachen los)

ELIAS: Ah! Wir klettern wieder aufs Hamsterrad! Fahre bitte fort.

NORMA: Das ist sehr schwierig. Wenn man jemand auf eine Insel bringt und ihm nicht sagt, dass es ihm schaden kann, wenn er etwas übermäßig konsumiert, denkt er wohl, dass ein Übermaß ihm nicht schadet? Wenn er dann beispielsweise sehr viel oder auch etwas isst, was ihn krank macht, wird er krank. Und keiner sag ihm dies. Wir sprechen hier nicht von Exzessen …

ELIAS: Er mag seinen Widerwillen gegen irgendein von ihm verzehrtes Element erwidern, indem er krank wird. Das ist keine automatische Erwiderung, die besagt, dass dies wahr wäre! Es ist ein von Euch damit verbundenes Glaubenssatzsystem. In dieser Dimension sind Glaubenssatzsysteme Realität, und sie sind Euer Schwerpunkt. Im physischen Fokus könnt Ihr nicht ohne Glaubenssatzsysteme sein. Deshalb sind sie ein intimer Teil Eures Erschaffens und Eurer Realität, aber Ihr verfügt über große Freiheit, denn Ihr könnt wählen, Euch nicht nach diesen Glaubenssatzsystemen auszurichten und werdet nicht das erschaffen, was Ihr glaubt, erschaffen zu müssen. (He may experience getting sick, in your terms, as a response to disliking of some element that he has consumed. This is not an automatic response that is a truth! It is a belief system that you attach to.)

Session 187:
Saturday, June 28, 1997 © 1995 (Private)



MARCOS: .. Ich habe zumindest objektiv gewählt, hier zu bleiben und mir die Umschaltung in diesem meinem Fokus zu erlauben, was heißt, dass ich dann etwa 150 Jahre alt wäre, doch ich weiß, das sich das kann! Etwas hat jedoch Zweifel in mir hervorgerufen. Ich habe „Gespräche mit Gott“ gelesen. Jene Essenz scheint vorzuschlagen, dass beispielsweise tierische Nahrung nicht gut für uns wäre. Er schlug auch vor, zumindest habe ich es so verstanden, dass Wein oder Alkohol schädlich wären.

Ich halte das für Glaubenssatzsysteme, die etwas verändert werden könnten, den einerseits liebe ich eine gute Flasche Wein und möchte sie nicht aufgeben! Aber ich möchte für die Dauer der Umschaltung hier sein, was etwas Konflikt in mir erschafft. Ich erinnere mich, dass Du darüber sprachst, dass wir sogar mit Steinen und ähnlichen Dingen überleben könnten, und da scheint ein gewisser Widerspruch vorhanden zu sein.

ELIAS: Das sind – wie gesagt – Einflüsse von Glaubenssatzsystemen. Sie können sehr starken Einfluss ausüben, und wie ich Dir und auch anderen in diesem Forum bereits sagte, sind die Elemente oder Substanzen, die Ihr verzehren könnt, von sich aus nicht schädlich. Lediglich Eure Glaubenssatzsysteme erschaffen diesen Vorgang. Deshalb kann Euch einerseits eine andere Essen in Erkenntnis der Massen- und individuellen Glaubenssatzsysteme sagen, dass bestimmte Elemente Euch schaden können. Tatsächlich schaden sie Euch nur im Einklang mit dem Diktat Eurer Glaubenssatzsysteme, dass sie für Euch schädlich wären, aber wenn Ihr diese Glaubenssatzsysteme und deren Auswirkung auf Euch annehmt, werdet Ihr diese Schädigung nicht manifestieren.

Deshalb mag ich Dir auch sagen, dass bestimmte Elemente Dich einerseits beeinträchtigen können, dies jedoch nur in Verbindungen mit Deinen Glaubenssatzsystemen. Wenn Du nicht…

Vickis Anmerkungen: Mary fängt an, unkontrollierbar zu husten, so dass die Aufnahme unterbrochen wurde. Anschließend kam Elias nicht wieder auf das Thema zurück.


Session 276:
Saturday, April 25, 1998 © 1998 (Private/Phone)

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12353
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Substanzen, Drogen, Alkohol, Zigaretten, Medikame

Beitrag von Gilla » Mi 17. Okt 2012, 18:35

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


ROB: … Elias, ich habe Schwierigkeiten mit dem Alkohol und erkenne, dass ich ihn verwende, um die objektive Realität auszusperren, was wohl von Nicht-Annehmen der Dinge herrührt, über die wir sprachen. Gibt es etwas, was ich speziell tun kann, um diese Angewohnheit loszuwerden?

ELIAS: (kichert) Das ist ein weiterer von Glaubenssatzsystemen beeinflusster Bereich. Ich habe schon oft gesagt, dass es keine Rolle spielt, welche Substanzen Ihr einnehmt. Lediglich der von Euch mit dem Verzehr bestimmter Substanzen verknüpfte Einfluss von Glaubenssatzsystemen kommt hier ins Spiel, und hinsichtlich bestimmter Substanzen hegt Ihr sehr starke Werturteile.

Viele Individuen glauben, dass der Genuss dieser bestimmten Substanz sich in physischer Hinsicht ziemlich stark auf Euch auswirken wird. Manchmal mag dies der Fall sein, und manchmal auch nicht, aber unabhängig davon sagt das Massen-Glaubenssatzsystem, dass Alkohol sehr starke Auswirkungen hat, weshalb er sie auch hat.

Viele Individuen neigen zum Gebrauch dieser Substanz, um im Einklang mit Euren Glaubenssatzsystemen etwas zu blockieren, auszubrechen oder sich zu betäuben, und mit dem Konsum dieser Substanz bringt Ihr keinen dieser Aspekte zustande. Das ist lediglich ein weiterer Aspekt des mit dieser Substanz verknüpften Glaubenssatzsystems, was Euch wiederum erlaubt, noch mehr Werturteile zu fällen, was nun Euer Glaubenssatzsystem der Duplizität wieder verstärkt, und durch das fortgesetzt Bestärken der Duplizität verstärkt Ihr auch alle anderen Aspekte.

Dieses sehr große Karussell bewegt sich ständig im Kreis, bleibt in derselben Umlaufbahn und verändert sich nicht, denn alle diese Vorgänge bestärken sich. Ihr fahrt fort, eine Substanz zu konsumieren, die Euer negatives Werturteil über Euch selbst bestärkt, was in der Folge Eure Unwürdigkeit sowie die Wahrnehmung, dass Ihr schlecht wärt, bestärkt und Euren Konsum der Substanz verewigt, und so geht es immer weiter.

Blicke auf die Quelle, auf Dich selbst, und darauf, wie Du Dich selbst siehst. Wenn Du Dich selbst annimmst und erkennst, dass alle Deine Äußerungen und Entscheidungen annehmbar und nicht schlecht sind - auch nicht gut im Gegensatz zu schlecht - bringt Dir das viel weniger Konflikte, und Deine eigenen Handlungen wirst Du anders wahrnehmen.

Die Leute neigen dazu, viele neue Aspekte dieser Glaubenssatzsysteme zu erschaffen und mit dem Konsum bestimmter Substanzen viele Defizite und Fehlfunktion Eurer individuellen Selbst sowie tatsächliche physische Fehlfunktionen und Gebrechen zu verbinden und zu erklären.

Wenn Ihr Euren eigenen individuellen Mangel an Annehmen des Selbst tatsächlich ansprecht, könnt Ihr sehen, dass die Substanz selbst neutral ist, und dass Ihr diese Substanz gemäß Euer Wahl konsumieren könnt oder auch nicht, und dass das keine Rolle spielt.

Ihr könnt diese Substanz benutzten, um bestimmte physische Erfahrungen zu machen. Wenn Ihr kein Werturteil über diesen Vorgang fällt, wird er sich verändern, denn Eure Wahrnehmung wird sich verändern. Auf diese Weise neigt Ihr nicht zum Erschaffen einer sogenannten Abhängigkeit oder irgendeiner anderen, mit dem gewählten Genuss dieser bestimmten Substanz verbundenen negativen Definition.

Was die Stärke und Intensität dieses einen Glaubenssatzsystem der Duplizität anbelangt, ist sehr interessant, wie effizient Individuen im physischen Fokus mit ihren Entscheidungen/Wahlmöglichkeiten und Handlungen viele negativen Aspekte verbinden.

Ich sage nicht, dass Du Dich eilends irgendwelchen Gruppen anschließen sollst, die Dich dazu bewegen, Deinen Konsum dieser Substanz zu beenden, weil das dem Glaubenssatzsystem der Duplizität auch Energie verleiht und Dein eigenes Glaubenssatzsystem nur verstärkt, dass das, was Du tust, schlecht wäre. Und deshalb wärst Du schlecht/böse.

Ich verstehe durchaus, dass dies ein sehr starkes Glaubenssatzsystem ist, dem sehr viel Energie verliehen wird, und ich habe durch mein Ansprechen diese bestimmten Themas viele Individuen bestürzt. Trotzdem plädiere ich durchaus für Freude/Vergnügen in allen ihren Formen.

Die Leute haben mich zu bestimmten Themen befragt, welche sie als sehr schlecht erachten, wie über die Sexualität, zu Substanzen und bestimmten Verhaltensweisen, und ich sage Euch, dass Ihr durch das Erleben von Freude die Energiedichte im physischen Fokus reduziert. Wenn Ihr Euch für das verurteilt, wozu ihr neigt, verstärkt Ihr nur Eure eigene Energiedichte, weil Ihr keine Freude daran habt, und Ihr erschafft mit einer vergnüglichen Handlung eine freundlose Erfahrung für Euch.

Session 326:
Tuesday, September 29, 1998 © 1999 (Private/Phone)

Gilla
Supraselbst
Supraselbst
Beiträge: 12353
Registriert: Di 11. Aug 2009, 20:49

Re: Elias: Substanzen, Drogen, Alkohol, Zigaretten, Medikame

Beitrag von Gilla » Do 18. Okt 2012, 08:02

Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


RICHARD: Ich habe Fragen zum Gebrauch von Marihuana. Darüber habe ich schon viel nachgedacht. Jemand sagte mir, dass Marihuana für uns die vierte Dimension öffnet oder uns dafür empfänglich macht, und ein anderer sagte mir, dass es uns empfänglich für Dämonen macht, die uns ausnutzen, verändern und unser Bewusstsein so beeinflussen, so dass wir für negative Kräfte empfänglich werden.

Ich frage mich, ob Marihuana unsere spirituelle Entwicklung hemmt? Wenn wir auf dem Pfad spirituellen Wachstums und spiritueller Expansion sind, blockiert es dann unser Kronen-Chakra, denn ein anderer sagte mir, dass Marihuana den Bereich über dem Kopf blockiert. Verhindert Marihuana das Öffnen des Kronen-Chakras? Und wie lange währen diese Effekte? Wenn es tatsächlich negative Aspekte gibt, wie lange halten diese an?

ELIAS: Diese Auswirkung/Betroffensein/Beeinträchtigung (affectingness) ist abhängig von jedem Einzelnen. Dies ist nicht einheitlich und keine für alle zutreffende Regel. Manche Individuen mögen völlig anders darauf reagieren als andere Leute. Eure eigenen diesbezüglichen Glaubenssatzsysteme wirken sich sehr stark aus. Wenn Du glaubst, dass Marihuana länger währende negative Auswirkungen auf Dich haben wird, wirst Du das auf Dich anziehen.

Neben den Effekten Eurer Glaubenssatzsysteme wird durch den Gebrauch dieser Substanz auch eine Art Energiedichte erschaffen, die sich auf Eure Wahrnehmung auswirkt. Lass mich dies bitte klarstellen. Ich sage Dir deshalb, dass dies eine individuelle Situation ist, denn Ihr könnt gewisse von Euch entwickelte Substanzen aus organischen Pflanzen nutzen, und wenn Ihr diese auf eine bestimmte Weise anheuert, könnt Ihr Euch auch für andere Bewusstseinsbereiche öffnen, die für Euch nützlich sein können. Die Art und Weise, wie Ihr Euch dem Gebrauch dieser Substanzen annähert, wirkt sich also sehr auf die von Euch erlebten Effekte aus.

Diese Substanz fördert eine Entspannung. Wenn Du diese Substanz verwendest und Deine Aufmerksamkeit dabei auf eine bestimmte Weise steuerst, magst Du Dir erlauben, Dich für andere Bewusstseinsaspekte zu öffnen, deren Anzapfen Du Dir im normalen Wachzustand nicht unbedingt erlauben magst, ähnlich wie bei Erfahrungen, die Du in außerkörperlichen oder Traumzuständen wählen magst, und keiner dieser beiden Zustände ist für Dich schädlich. Ich sage Dir, dass Dir auch das Anheuern dieser Substanz nicht schadet. Wenn Du jedoch glaubst, dass sie Dir schadet, wird sie für Dich schädlich sein.

Was ein sich Öffnen für negative Energien anbelangt, kannst Du diese Art von Energie anziehen, wenn Du Deine Aufmerksamkeit entsprechend steuerst, aber berücksichtige bitte, dass es tatsächlich keine böse oder negative Energie gibt. Es gibt jedoch schelmische Energien, die von Essenzen projiziert werden können, die auf die Transition fokussiert sind.

In einem entspannten Zustand kannst Du Dich für die Interaktion mit einer solchen Energie öffnen, und wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf diese Weise steuerst oder befürchtest, diese Art von Energie anzuziehen, wirst Du gewiss diese Energieart anziehen, aber das ist unnötig, denn Du kannst bei der Verwendung solcher Substanzen Dein Bewusstsein auch in sehr wohltuende Bereiche hinein steuern.

Wenn Du eine solche Aktivität nicht im Rahmen der damit verhafteten Glaubenssatzsysteme anheuerst, kannst Du wählen, in Freude/Vergnügen daran zu partizipieren, was die Energiedichte vermindert.

Du kannst nun sehen, wie individuell das ist, und wie sehr sich Eure Glaubenssatzsysteme auswirken können, denn die Substanz selbst befindet sich außerhalb der Glaubenssatzsystem-Gefilde, und sie ist nicht schädlich, aber sie kann sozusagen physische Reaktionen in Euch hervorrufen, und Du kannst wählen, sie in eine für Dich wohltuende Richtung zu lenken.

Was die langfristigen Effekte oder Auswirkungen anbelangt, so erschaffen Eure Glaubenssatzsysteme jene anscheinend über eine längere Zeitspanne nachklingende chemische Reaktion. Die Chemikalien der Substanz und die Deines physischen Körpers interagieren lediglich im Verlauf einer Woche miteinander, aber Du manifestierst die Anzeichen dieser Interaktion über eine viel länger Zeitspanne, weil Du das Glaubenssatzsystem akzeptierst, dass sie sich länger auswirken.

Was physische Auswirkungen auf Dich über die chemische Interaktion hinaus anbelangt, währt der entspannte oder halluzinogene Zustand bei dieser oder ähnlichen Substanzen nur einige Stunden und setzt sich nicht innerhalb Eures 24-Stunden Tags fort. Dass Ihr diese Aktivität anheuert, das spielt also keine Rolle. Bei dem, wie sich dies auf Dich auswirkt, geht es nur um Deine eigenen Glaubenssatzsysteme und ob Du diese Aktivität akzeptierst.

Diesen Zustand kannst Du in Deiner Entspannung, Deinem Dich Öffnen, im Wissen und der Wahrnehmen, dass Du für andere Bewusstseinsbereiche offener sein und die Energie anderen Essenzen anzapfen kannst, absichtlich in Deinem Bewusstsein manipulieren und dazu nutzen, um auf Informationen von Energiedeponaten im regionalen Bereich 3 zuzugreifen, was das kollektive Bewusstsein aller Zeitperioden dieser bestimmten Dimension ist. Du kannst in diesem Bereich auf Weltbilder und ähnliches zugreifen, die Dir die von Dir gesuchten Richtungsbereiche offerieren werden.

Du siehst also, dass Du diese Aktivität zu Deinem Nutzen anheuern kannst, und Du kannst dies auch tun, ohne Dir selbst zu nutzen. Das hängt nur von Deiner Wahrnehmung, Deinen Glaubenssatzsystemen und davon ab, wie Du diese Aktivität anheuerst.

Deine Spiritualität wird davon nicht beeinträchtigt. Du kannst den Gebrauch dieser Substanzen anheuern und das Bewusstsein öffnen, oder Du kannst wählen, solche Substanzen nicht zu gebrauchen und Dein Bewusstsein trotzdem zu öffnen. Das ist einfach eine Wahlmöglichkeit.

Wenn Du diese Aktivität anheuerst und Negativität in Dir hegst, wirst Du eine Energiedichte um Dich herum erschaffen, die Deine Wahrnehmung vernebelt, und Du wirst unterschiedliche Bewusstseinselemente weniger klar sehen. Wenn Du jedoch diese Aktivität anheuerst, Dein Gewahrsein öffnest und erkennst, dass dies vergnüglich ist und Dir sozusagen einen Zugangsweg oder eine Methode offeriert - denn Ihr alle liebt Methoden so sehr - um auf andere Bewusstseinselemente zuzugreifen, wirst Du Deine Energiedichte verringern und Dir erlauben, Dich zu öffnen. Die Wahl liegt bei Dir.

Session 346:
Wednesday, December 9, 1998


NATHAN: Eine weitere Frage ist der Gebrauch psychedelischer Pilze. Am 28. Mai war ich mit anderen um ein Feuer versammelt, ging vom Feuer weg, kam wieder zurück, und die Pilze wirkten, und ich bemerkte, dass ein Licht aus der Mitte direkt nach oben aufstieg. Wenn die Leute glücklich waren, wenn sie lachten und getrommelt wurde, war das Licht da, aber sobald dies aufhörte, verschwand das Licht. Wie kann ich dieses Licht verankern und es im Gang halten?

ELIAS: Warum möchtest Du Energie einsperren? Ihr seht in Eurer Realität Elemente und seid begeistert, wenn Ihr die Herrlichkeit momentaner Äußerungen seht und neigt dazu, diese Erfahrung und dies Energieäußerung festzuhalten und habt einen Glaubenssatz und Gedankenprozess, dass Ihr jene Äußerung verewigt, wenn Ihr diese Energie festhaltet, doch das ist nicht das, was Ihr erschafft.

Ich sage Dir, dass tatsächlich das Gegenteil geschieht. Wenn Du die Energie nicht festzuhalten versuchst und den freien Fluss der Äußerung zulässt und Dir selbst gestattest, objektiv offen zu sein und die ganze Energiebewegung zu bemerken, dann magst Du Dir auch erlauben, objektiv an jener Energie teilzuhaben und dies andauernd zu sehen und zu erleben, aber wenn Du diese Energie festhältst und versuchst, sie einzusperren, dann verstreust Du sie.

NATHAN: Ich verstehe. Ich denke, dass ich insbesondere in diesem Sommer die Energiemuster bemerkt habe und wie sie sich bewegen, und ich denke, dass ich die Richtung ansteuern sollte, dass das okay ist, dass das Licht nicht immer da sein wird. Ich denke, Teil davon ist zu wissen, dass das Licht immer da ist, aber dass es eine andere Form des Lichts ist, und ich muss dafür offen sein und dies nicht bewerten.

ELIAS: Da haben wir’s. Das ist es, was ich Dir gesagt habe. Es ist nicht so, dass jene Energie nicht andauernd präsent wäre. Es ist so, dass Du Dir bloß in bestimmten Augenblicken erlaubst, objektiv an ihr zu partizipieren und sie zu bemerken.

Ihr seht und erlebt dies objektiv in bestimmten Augenblicken, weil Ihr kollektiv auf diese Weise die Äußerung der Energiemanifestation generiert. Wie ich schon sehr oft gesagt habe, könnt Ihr kollektiv sehr, sehr viele herrliche Äußerungen gemeinsam erschaffen, bei denen es schwieriger wäre, sie individuell zu erschaffen. Das heißt nicht, dass Ihr dies alles nicht auch individuell erschaffen könnt, aber kollektiv verleiht Ihr Euch gegenseitig Energie und erschafft eine Energiekonzentration und ein Energievolumen, was es leichter macht, jedwedes Element zu erschaffen, das Ihr in Eurer physischen Dimension zu erschaffen wählt.

Diese Energieäußerungen werden in vielerlei Formen erschaffen. Wenn Du Dir also erlaubst, objektiv die Energie zu sehen, achte auf alle Energie-Bewegungen, nicht bloß auf bestimmte Äußerungen. Lass mich Dir ein Beispiel nennen. Im den metaphysischen Glaubenssatzsystemen setzt Ihr weiß gleich mit Licht. Ihr setzt also die Farbe weiß mit der Äußerung von Licht gleich, und insofern identifiziert Ihr Licht als gut.

Ich sage Dir, dass Energie bloß Energie ist, und sie ist andauernd in Bewegung und wird auf sehr viele verschiedene Arten und Weisen zum Ausdruck gebracht, und nicht immer durch die Farbe weiß. Sie kann durch die Farben Eures Spektrums geäußert werden, und Du magst Dir gestatten, Euer Farbspektrum anzuheuern und Dich selbst mit dem, was Du erleben wirst, überraschen, wenn Du Dich durch die Energie dieser bestimmten Schwingungseigenschaften hindurch bewegst.

NATHAN: In jener Nacht habe ich auch noch etwas anderes erlebt. Ich musste die Umgebung verlassen, weil ich etwas durcheinander war, und ich dachte, das sich das Licht hätte verankern sollen, aber dann ging ich mit meinen Gedanken mit, die Negativität erschufen, und ich dachte, dass ich zur „Dunkelheit/Finsternis“ in Anführungszeichen beitrage.

Als ich zu meinem Van zurückging, schienen die Vögel mit mir zu sprechen, was sie durch die Art und Weise ihres Zwitscherns zu bestätigen schienen. Ich ließ los, und dann war ich in einem Kreis langbärtiger Männer in weißen Gewändern, und wir hielten uns sehr lange an den Händen. Sie trugen Weiß und drehten sich einfach im Licht. Als diese Männer sich im Kreis an den Händen hielten, vermittelten sie mir die Botschaft, dass alles miteinander verbunden war. Alles, was ich empfangen konnte, waren diese Worte „alles ist miteinander verbunden“.

Ich weiß nicht, ob in jener Nacht tatsächlich global irgendetwas geschah und ob es in jener Nacht eine größere Umschaltung gab, aber ich frage mich, ob Du Hinweise hast, wer diese Männer waren. Sind sie die weiße Bruderschaft, von der ich gehört habe, oder habe ich das selbst erschaffen, um mir etwas zu zeigen?

ELIAS: Dies war eine Energieprojektion, die Du als objektive Symbolik vieler verschiedener Aspekte Deiner selbst für Dich selbst erschaffen hast, doch die Dir offerierte Botschaft ist, dass Eure ganze Realität miteinander vernetzt ist.

Deine Interaktion mit den Kreaturen (den Vögeln) und deren Bestätigung ist keine Einbildung. Das dies ist ein tatsächliches Geschehen, an dem Du Dir zu partizipieren erlaubt hast. Ich bestätige Dir also, dass dies real ist, und dass es nicht das ist, was andere Individuen als eine Halluzination interpretieren mögen. Das ist es nicht. Es ist die Realität, und Du hast Dir bloß erlaubt, Dein Gewahrsein zu öffnen, um an einem anderen Zugang zu Eurer Realität teilzuhaben.

NATHAN: Sind die Pilze ein Placebo? Wenn ich sie einnehme, verbinde ich mich unmittelbar mit meinem höheren Selbst. Ich spüre, wie meine Gedanken klar sind und fühle mich mit allem verbunden, mit der Natur und mit der Gesamtheit meiner Selbst. Ich spüre diese Verbindung, doch ich weiß, dass ich das auch ohne sie spüren kann. Was hindert mich daran, diesen Punkt zu erreichen?

ELIAS: Du hast Recht. Du kannst den gleichen Vorgang auch ohne diese bestimmte Substanz erschaffen, und Du kannst ihn auch mit der Substanz erschaffen. Ich sage Dir auch, dass das meiste, was Ihr beim Gebrauch jedweden Elements erlebt, das Ihr in dieser Dimension als eine bestimmte Substanz identifiziert, von dem was Ihr glaubt motiviert und beeinflusst wird. Die tatsächliche angeboren Eigenschaft, die durch das Bewusstsein der Substanz selbst geäußert wird, und das ist die allen diesen verschiedenen Substanzen innewohnende Funktion – das ist, dass sie eine Energiedichte erschafft, die sich auf Eure Wahrnehmung auswirkt. Das ist die einzige dieser Substanz selbst angeborene und ihr innewohnende Aktion.

Darüber hinaus ist alles, was im Zusammenhang mit der Einnahme jedweder Substanz auf Eurem Planeten geschieht, direkt von den Glaubenssatzsystemen des Individuums und seinem Zulassen bestimmter Beeinträchtigungen/Auswirkungen (affectingnesses) beeinflusst. Deshalb mögen manche Individuen Substanzen einnehmen und das erleben, was sie als sehr negative Elemente sehen, und sie haben sehr starke Werturteile und Glaubenssatzsysteme auf diesem Gebiet. Andere mögen sich hiermit ein Öffnen ihres Gewahrseins erlauben. Dies ist eine Äußerung des Individuums und dessen, was sie innerhalb ihrer individuellen Erfahrung zulassen. Es ist nicht die Substanz selbst, die spezifische Reaktionen erschafft.

Ihr habt also die Fähigkeit, jedwede Substanz zu inkorporieren und Eure entsprechende Erfahrung zu steuern. Deshalb habe ich vielen Individuen gesagt, dass viele dieser Substanzen eingenommen und zu angenehmen Erfahrungen führen können. Nur Eure Glaubenssatzsysteme sind es, die Euch etwas anderes diktieren.

Das Inkorporieren solcher Aktionen ist weder falsch noch richtig. Es ist einfach eine gewählte Erfahrung. Ihr habt die Fähigkeit, diese Erfahrung zu steuern, ob es nun die Einnahme dieser Pilze oder ob es fermentiert ist und Eure alkoholischen Elemente enthält, oder ob es Pflanzen sind, mit denen Ihr interagiert, sogar Eure synthetischen Schöpfungen, das was Ihr im physischen Fokus als synthetische Drogen bezeichnet. Ihr hegt sehr starke Glaubenssätze, dass sie bestimme Aktionen inkorporieren und bestimmte Reaktionen in Euch erzeugen, über die Ihr keine Kontrolle habt und das sie sich auf eine von Euch als negativ erachtete Weise auswirken.

Dies alles wird durch Eure Glaubenssatzsysteme diktiert. Ihr könnt jede dieser Handlungen genüsslich inkorporieren und Eure Energie so manipulieren, dass Ihr sie in jeder von Euch gewählten Weise steuert. Wenn Ihr also wählt, irgendeines dieser Elemente in Eure Realität zu inkorporieren und zur Förderung und Erweiterung Eures Gewahrseins zu gebrauchen, oder auch um verschiedene Elemente Eures Bewusstseins zu öffnen, so könnt Ihr diese Aktion durchaus effizient und realistisch anheuern. Ich hege kein Werturteil bezüglich aller dieser Verbindungen, die Ihr im physischen Fokus anzuheuern/einzunehmen wählt. Ihr habt dies alles für Eure Inkorporation erschaffen.

NATHAN: Ich denke, dass Fasten eine weitere Methode wäre, um vielleicht die gleichen Gefühle oder Erfahrungen zu erreichen, die man erreicht, wenn man irgendwelche psychedelische Dinge einnimmt. Kannst Du mir etwas zum Fasten sagen?

ELIAS: Für einen begrenzten Zeitraum wird das Deine physische Form nicht beeinträchtigen. Euer physischer Körper verfügt über eine enorme Fähigkeit, in dieser Dimension zu funktionieren, unabhängig davon, welche Vorgänge/Handlungen/Aktionen ihr inkorporiert.

Bis zu einem gewissen Punkt könnt Ihr auf jedwede Versorgung Eures physischen Körpers verzichten. Wenn Ihr einen gewissen Punkt überschreitet, wird Euer physisches Körperbewusstsein dies erwidern, denn Ihr habt eine physische Realität erschaffen, die innerhalb bestimmter Richtlinien funktioniert, und Euer physisches Körperbewusstsein ist in Einklang mit diesen Richtlinien.

Bei einem solchen Vorgang wird es also einen Punkt geben, bei dem Eure physische Form das erwidert und Euch sozusagen verschiedene Botschaften kommuniziert, um verschiedene Vorgänge zu inkorporieren, falls Ihr wählt, Euren physischen Fokus fortzusetzen. Aber dies schließt auch eine große, ausgedehnte Zeitspanne mit ein, bevor Euer physisches Körperbewusstsein das erwidert.

Nochmals, mit dem Fasten könnt Ihr sehr ähnliche Vorgänge erleben, wie wenn Ihr Substanzen benutzt.

NATHAN: Ist es tatsächlich so, dass der Körper dann in einer höheren Frequenz schwingt? Ist die Vibrationsrate der Körperlichkeit dann tatsächlich höher?

ELIAS: Ich sage Dir, dass Ihr durch eine geringere Nahrungsaufnahme temporär die umgekehrte Aktion wie bei der Einnahme verschiedener Substanzen erschafft. Die Substanzen erschaffen eine Energiedichte, die die Wahrnehmung verändert. Der Mangel an Nahrung für Euren physischen Körper erschafft ein temporäres Verdünnen der Energie. Beiden Aktionen erschaffen im Grunde genommen die gleiche Gelegenheit/Chance. Es sind bloß verschiedene Energiebewegungen, aber sie erzeugen die gleiche Gelegenheit, Eure Energie auf andere Weise zu steuern, und sie werden beide durch Eure Glaubenssatzsysteme beeinflusst. In der einen Richtung habt ihr negative Glaubenssatzsysteme, in der anderen positive. Aber Ihr mögt den gleichen Vorgang in beide Richtungen inkorporieren.

[Sitzung 454, 24. August 1999]



JULIE: Vor etwa 13 Jahren fing ich an, Salvia Divinorum (Azteken Salbei), eines der heiligen Kräuter Süd Amerikas zu erforschen. Ich habe ihn sparsam verwendet, denn er kann sehr stark sein. Damals verwendete ich ihn viel mehr als jetzt, und es ging mir darum, mein echtes, natürlich Selbst als Essenz zu erkunden. Das sah ich damals als meine Mission an, und dieses Kraut half mir dabei, es zu tun und die Energie zu spüren. Manche Trips waren schwierig, aber insgesamt bin ich froh darüber, dass ich es getan habe.

Axel empfahl Micro-Dosierungen, wobei man nur eine winzige Menge solcher Substanzen verwendet und gar keinen typischen Trip erlebt. Azteken Salbei verwende ich nun seit einer Woche auf diese Weise. Wenn ich ihn einnehme, spüre ich keine direkte Wirkung, aber während des Tages fühle mich gelassener, mehr zentriert und auch objektiv mehr gewahr.

Viele kreative Ideen fallen mir im Laufe des Tages ein und ich handle entsprechend. Seit einer Woche bin ich in dieser Hinsicht sehr aktiv. Es ist toll, aber ich weiß, dass es wohl nichts auf Dauer sein wird, aber ich denke, dass es Türen für mich öffnet und mir derzeit wohlbekommt. Ich hätte gerne gewusst, was Du von den Eigenschaften von Azteken Salbei hältst, und auch wie er traditionell von den Eingeborenen Stämmen genutzt wurde. Ich denken, dass er u.a. das Selbst-Gewahrsein/Eigenwahrnehmung/Selbsterfahrung steigert, denn Viele haben das berichtet. Siehst Du es auch so?

ELIAS: Ich sehe es auch so. Es gibt in Eurer Welt einige Manifestationen, die den Kristallen ähnlich eigenständige Eigenschaften haben.

Das, wie sie mit Eurem Körperbewusstsein interagieren, hängt sehr vom Individuum ab, von dem, was es damit tut und von seiner diesbezüglichen Wahrnehmung. Ob diese Eigenschaften sich auf Euch auswirken oder nicht, ist eine Sache der persönlichen Wahrnehmung.

Ihr könnt diese Eigenschaften wie auch bei einem Kristall blockieren. Beispielsweise mag eine Person bei einem bestimmten Kristall rein gar nicht erleben, weil sie dessen Eigenschaften blockiert. Dem ähnlich gibt es verschiedene Substanzen, die eigenständige Eigenschaften aufweisen. Wie sie sich auf Euch auswirken, das hängt von Euch und Eurer Wahrnehmung und davon ab, wie Ihr dies zulasst. Das ist dem ähnlich wie das, was ich bereits bezüglich von Ayahuaska sagte.

Das ist ähnlich wie bei Schlangengift. Ja, das Gift mancher Schlagen kann Euch beeinträchtigen, aber wie und wie stark es sich auf Euch auswirkt, das hängt auch vom Betroffenen ab.

Wie Du bereits erkennst, sind Offensein und Zulassen hierbei ein wesentlicher Faktor. Da Du dieses Offensein und Zulassen äußerst, kann bzw. wird die Dosierung sich erheblich auswirken, weshalb Du bereits sehr kleine Mengen wohltuend für Dich nutzen kannst, denn bei größeren Menge könntest Du eine nicht unbedingt erwünschte oder benötigte wesentliche Beeinträchtigung erleben.

Ähnlich wie für Andere auch, kann dies bei Dir sehr wirksam sein, wenn Du die Eigenschaften einer externen Quelle mit Deinem Offensein und Deiner Bereitschaft kombinierst und Dir gewahr bist, wie Du eine bestimmte Energie oder Substanz zu handhaben wählst. Das ist sehr wichtig, denn Du steuerst dies und wählst, ob Du Auswirkungen zulässt, und Du manipulierst den Effekt in Bezug auf das, was Du haben willst.

JULIE: Ich gebe die Richtung und das Thema vor, das ich erkunden will und benutze die Substanz als Werkzeug.

ELIAS: Bitte wiederhole dies.

JULIE: Ich gebe beim Gebrauch der Substanz die Richtung vor, die ich erkunden will und tue dies.

ELIAS: Ja, definitiv. Der Unterschied ist, dass Du Dir Deiner Wahl und dessen gewahr bist, was Du tatsächlich tust, und dass dies absichtlich geschieht. Nehmen wir einmal das Beispiel des Alkohols. Wenn Individuen ihn zu sich nehmen, wählen sie die erlebten Auswirkungen. Hat Alkohol eigenständige Eigenschaften? Ja, aber nur geringfügig. Der Großteil der Auswirkung beruht auf der individuellen Wahrnehmung des Betroffenen und darauf, wie er diese Energie gehandhabt.

Sie sind sich nicht objektiv gewahr, dass sie dies tun und erwählen, dass sie den Alkohol und die Energie in unterschiedlichem Grad handhaben, weshalb die erlebten Beeinträchtigungen, abhängig von der konsumierten Menge variieren oder sogar nachlassen können, je mehr sie davon konsumieren.

Es gibt hier einen wesentlichen Unterschied. Die Leute, die Alkohol trinken, tun dies im Allgemein weil sie wahrnehmen, dass dieser diese Auswirkungen erschafft. Weder sind sie sich ihrer Partizipation noch ihrer Wahl noch dessen gewahr, wie sie die eigene Energie und die Energie der Substanz handhaben, um einen bestimmten Effekt zu erschaffen.

Es ist jedoch hierbei wesentlich, dass Ihr Euch dessen, was Ihr tut, was Ihr handhabt, der Energie der Substanz und Eurer eigenen Energie und dessen, wie diese kombiniert werden, gewahr seid, um die erwünschten Auswirkungen zu erbringen. Und Du tust dies vorsätzlich und nicht unabsichtlich, und genau darum geht es.

JULIE: Welche eigenständigen Eigenschaften hat Azteken-Salbei?

ELIAS: Ich würde sagen, dass er Entspannung und Offensein fördert. Entspannung heißt in diesem Fall nicht unbedingt, dass die Person entspannt wäre, sondern dass er die Entspannung bestimmter Aspekte des Körperbewusstseins fördert, auch bei Tieren, obwohl diese keine Glaubenssatzsysteme miteinbeziehen.

Der Azteken-Salbei entspannt bestimmte Aspekte des Körperbewusstseins und Bereiche von Funktionen des physischen Gehirns, was ermöglicht, dass gewisse andere Bereiche mehr betont oder bemerkt werden. Deshalb kann es nach Euren Begriffen als Halluzinogen verwendet werden. Halluzinationen sind lediglich ein Entspannen bestimmter und Betonen anderer Aspekt des physischen Gehirns, so dass Eure Imaginations-Fähigkeit vermehrt angezapft wird. Die Imagination ist ein sehr realer, ganz und gar nicht unrealer Aspekt von Euch. Sie mag manchmal nicht mit Eurer physischen Realität verbunden sein, ist jedoch definitiv nicht unreal.

Zusätzlich zu bestimmten Bereichen des Gehirns entspannt der Azteken Salbei bestimmte Aspekte des Körperbewusstseins, was andere Erlebnisarten erlaubt. Ihr könnt ihn deshalb sehr ähnlich nutzen wie Manche von Euch Kristallen nutzen, um verschiedene Äußerungen, die sie anheuern wollen, zu verbessern.

Ihr könnt diese Eigenschaft nutzen, um tatsächlich wachsamer oder mehr gewahr zu sein, weil Ihr das Entspannen bestimmter Aspekte des physischen Gehirns zulasst, die Sinnes- und Denk-Informationen verarbeiten. Gequassel bzw. unwichtige Informationen oder Themen filtriert der Azteken-Salbei raus.

JULIE: Toll. Genau das habe ich zweifellos bemerkt.

ELIAS: Wenn Ihr Euch dessen, was Ihr tut, gewahr seid und ihn absichtlich zu Eurem größten Wohle handhabt, kann er helfen, autonomer (self-directed) und mehr gewahr zu sein und das herausfiltrieren, was für Euch tatsächlich unwichtig ist oder Euch erlauben, Euch klarer auf das zu fokussieren, was für Euch wichtig ist.

JULIE: Prima. Als ich mein echtes Selbst, die Beschaffenheit des Zeugens, jenes Beobachters entdeckte, fing ich sofort auf einem Aztekensalbei-Trip mit solchen Erlebnissen an, da ich schon im voraus diese Absicht errichtet hatte. In manchen Berichten im Netz erwähnten Leute ebenfalls, dass sie sich Ihrerselbst als Zeuge, Beobachter und Bewusstsein gewahr wurden. Ist das eine seiner Eigenschaften bzw. der Effekte, die er oft fördert?

ELIAS: Keine Eigenschaft, aber einer seiner Vorteile. Eine Eigenschaft wäre jener natürliche automatische Filter, der es Dir erlaubt, Deine Aufmerksamkeit auf das zu konzentrieren, was wichtiger ist, nämlich diese Zeugen- und Beobachter-Funktion. Diese Substanz wirkt wie ein Puffer und bremst das ab, was weniger wichtig ist und erlaubt Dir somit, das zu betonen, was wichtiger ist, und Dich vermehrt darauf zu fokussieren.

In Eurem Alltag gibt es enorm viel Gequassel und konstante Hintergrund Geräusche. Und für Manche werden diese so sehr zur Vorderfront, dass sie durch diesen kontanten Input von dem, was um sie herum geschieht, enorm abgelenkt werden, was nicht unbedingt zu ihrem Nutzen ist, da es sie nicht unbedingt betrifft und sie nicht beeinträchtigen würde, wenn sie echt auf sich selbst achtgeben und sich auf das fokussieren würden, was wichtiger ist. Aber die Meisten lassen sich ganz von diesem Hintergrund-Gequassel einnehmen und verlieren das tatsächliche Bild aus dem Blick.

Session 201505141
Thursday, May 14, 2015 (Private/Phone)

Antworten