Aktuelle Zeit: Sa 24. Aug 2019, 22:26

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 21. Jul 2012, 05:23 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html




(Text aus Sitzung 364 auch im Thread Glaubenssatzsysteme zu finden.)

JAMES: Würdest Du mir bitte sagen, welches die Glaubenssatzsysteme sind.

ELIAS: Fragst Du nach den Glaubenssatzsystemen in Verbindung mit diesem Blockieren der Handlungen?

JAMES: Nein, ganz allgemein, welches sind die von uns gehegten Glaubenssatzsysteme, unsere Vogelkäfige?

ELIAS: Ah, Du möchtest eine Liste aller Glaubenssatzsysteme haben.

JAMES: Ja, richtig.

ELIAS: Ihr habt weniger Glaubenssatzsysteme als Du denkst, aber innerhalb dieser Glaubenssatzsysteme gibt es viel mehr Aspekte als Ihr denkt.

Insofern habt Ihr das Glaubenssatzsystem der BEZIEHUNG, der DUPLIZITÄT und der SEXUALITÄT. Ihr habt das Glaubenssatzsystem der WAHRHEIT.

“... dies in Verbindung mit EMOTION und WAHRNEHMUNG. Ihr habt auch das Glaubenssatzsystem GEWISSER SINNE. Ihr habt das RELIGIÖSE Glaubenssatzsystem, das wir als Spiritualität identifizieren werden, und Ihr hegt ein WISSENSCHAFTLICHES Glaubenssatzsystem, nämlich die Identifizierung der physischen Realität und deren Elemente.

Dies sind die grundlegenden von Euch in dieser bestimmten Realität gehegten Glaubenssatzsysteme.

Ihr habt auch noch ein anderes Glaubenssatzsystem, was als umfassender angesehen werden kann, und das wäre das Glaubenssatzsysteme Eurer PHSYISCHEN SCHÖPFUFNG EURES UNIVERSUMS, das etwas anders ist als Euer wissenschaftliches oder Euer religiöses Glaubenssatzsystem. Insofern involviert dieses Glaubenssatzsystem die Aspekte von Zufällen und Unfällen.

Dies sind, wie gesagt, die grundlegenden Schöpfungen Eurer Glaubenssatzsysteme innerhalb dieser Dimension, aber ein jedes von diesen birgt enorme Mengen an Aspekten. Obwohl also die Beschreibung der Glaubenssatzsysteme – die Käfige – gering sein mag, sind die Aspekte oder Vögel darinnen sehr, sehr zahlreich, und sehr viele dieser Vögel mögen auf eine Art und Weise erscheinen, die Ihr noch nicht einmal mit diesem bestimmten Glaubenssatzsystemen assoziiert.


[session 364, February 24, 1999]


ELIAS: Glaubenssatzsysteme sind jene Erfindungen, die Ihr erschafft, um Euch das, was Ihr nicht versteht, zu erklären. Wahrheiten verändern sich nicht. Die Realität ist eine Wahrheit, doch Eure Sichtweise der Realität ist ein Glaubenssatzsystem.

[session 45, October 15, 1995]


ELIAS: Was ein Individuum als religiöse, politische oder soziale Glaubenssatzsysteme hegt, das spielt keine Rolle. Es wird die Wahrheit verstehen. Die Intensität seiner Glaubenssatzsysteme spielt keine Rolle. Die Wahrheit wird in ihm erklingen. Es mag Schwierigkeiten haben, mit manchen Informationen zu kooperieren, die im Gegensatz zu seinen Glaubenssatzsystemen sind, aber es wird eine „Methode“ entwickeln, um die Wahrheit in die von ihm akzeptierten Glaubenssatzsysteme zu integrieren. Es mag Konzepte und Worte verändern, aber die Wahrheit wird die Grundlage bilden.


[session 139, December 12, 1996]

ELIAS: Ihr werdet erkennen, dass ich selten von Wahrheiten spreche, denn Wahrheiten sind Konstanten und Absoluta innerhalb des gesamten Bewusstseins, und nicht lediglich das, was in irgendeiner bestimmten Dimension erkannt wird. Wahrheiten werden entstellt und nicht völlig verstanden, und man misst ihnen wenig Bedeutung zu. Ihr sucht in Euren Glaubenssätzen nach Wahrheiten und sucht sich auf philosophischen oder religiösen Gebieten. Wahrheiten des Bewusstseins sind jene Elemente des Bewusstseins, die in allen Dimensionen sind und in allen Bereichen des Bewusstseins Bedeutung haben, sowohl im physischen wie auch im nicht-physischen Bereich. Sie mögen anders übersetzt werden, aber es sind Konstanten. Farbe ist eine davon, auch der Klang/Ton.

[session 275, April 23, 1998]


ELIAS: Wie gesagt, kann eine Wahrheit als eine Äußerung definiert werden, die in allen Dimensionen und Bewusstseinsaspekten wahr ist. Viele Äußerungen, die Ihr in dieser bestimmten physischen Dimension erschafft, beziehen sich auf diese Dimension und gelten nicht für andere Dimensionen oder Bewusstseinsbereiche, was sogar auf die Mathematik zutrifft. Das ist nicht die universelle Sprache.

[session 800, March 18, 2001]


(die nachfolgende Übersetzung aus Sitzung 997 ist auch in anderen Threads zu finden.)

Liebe ist eine Wahrheit, und die Übersetzung von Liebe in Eure physische Dimension hinein ist nicht Anziehung/Affinität. Liebe wird als Wissen und als Wertschätzung und als echte Würdigung übersetzt, die durch Annehmen geäußert wird. Insofern ist die tatsächliche Kenntnis Eurerselbst sowie des anderen Individuums signifikant, sowie das Äußern des Annehmens, was Wertschätzung generiert. Das ist die echte Äußerung von Liebe.

Das soll nicht Eure Gefühle und Eure Äußerung in Beziehung zu einem anderen Individuum schmälern, denn Ihr äußert sehr wohl Zuneigung und Affinität, aber da gibt es auch noch andere Äußerungen, die im Zusammenhang mit Glaubenssätzen generiert werden: Erwartungen an Euch selbst und andere, Erwartungen bezüglich von Beziehungen und wie diese generiert und geäußert werden sollten und darüber, wie Ihr Euch im Rahmen einer Beziehung äußern solltet. Und dem allem liegt auch Euer aufrichtiges Begehren in Eurer eigenen Äußerung zugrunde, und zwar ohne Erwartungen und ohne Vorgreifen auf die Wahrnehmung des anderen Individuums oder dessen, was es generiert, Euch echt auf Euch selbst zu fokussieren und Euch zu erlauben, Euer aufrichtiges Energieangebot zu äußeren und diese Äußerung in Euch selbst nicht zu verleugnen.

Eine aufrichtige, objektive Äußerung der Liebe zwischen Individuen ist, dass Ihr Euch selbst erlaubt, das, was Ihr haben wollt, bedingungslos zu generieren, ohne den Vorbehalt der eventuellen Wahrnehmung des anderen Individuums, denn die Vermutung/Erwartung der Wahrnehmung des anderen Individuums geniert Blockaden in Euch, so dass Ihr Eure Aufmerksamkeit nach draußen auf das andere Individuum projiziert, und zwar in Selbstzweifeln oder Angst vor seiner Äußerung, weil Ihr Eure Aufmerksamkeit nicht auf Euch selbst richtet und Euch nicht erlaubt, das zu generieren, was Ihr aufrichtig haben wollt. Ihr hört auf, auf Euch selbst Acht zu geben und erschafft diesen Kreislauf der Annahmen, Vorwegnahme, Bedingungen und Vergleiche, den das andere Individuum erwidert.

[session 997, January 26, 2002]


Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website:
http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1290

VERONICA: Wenn man seine Aufmerksamkeiten studiert, wie spielt da das Denken herein? Wie kann man wissen, ob es gedacht ist oder ob es wirklich Aufmerksamkeit ist? Ist das die Wahrheit oder nur mein Gedanke aufgrund meiner Glaubenssysteme? Gibt ist jemals eine Wahrheit?

ELIAS: Wahrheit hat in eurer physischen Dimension wenig mit euren zum Ausdruck gebrachten Werten zu tun. Wahrheit ist nicht das, was ihr glaubt. Es gibt viele Wahrheiten innerhalb des Bewusstseins, aber deren Ausdruck in eurer Realität kommt euch bedeutungslos vor.

Die einzige Wahrheit, die ihr etwas schätzt - etwas - ist Liebe. Aber ich sage euch, dass ihr sie "etwas" schätzt, weil ihr sie im Großen und Ganzen als eine Wahrheit nicht richtig definiert; deswegen ist euer Verständnis der Wahrheit von Liebe beschränkt.

Die meisten Wahrheiten, die es innerhalb des Bewusstseins gibt, würdet ihr für bedeutungslos und nicht unbedingt wertvoll halten für eure Erforschung in dieser physischen Dimension, da ihr vertrauter mit dem Ausdruck von Glaubensannahmen seid.

Gibt es eine Wahrheit, die in Glaubensannahmen zum Ausdruck kommt? Nein. Versucht ihr die Wahrheit in Glaubensannahmen zu finden? Ja. Das ist eure Falle, da keine Wahrheit in Glaubensannahmen zum Ausdruck gebracht wird. Im Bewusstseinswandel werdet ihr euch dessen bewusst: sich eurer Glaubensannahmen bewusst sein, erkennen, dass sie nicht eure Feinde sind, sondern nur dem Aufbau dieser physischen Dimension entsprechen, und dass ihr nicht einzeln und nicht nur dieser eine Aufmerksamkeitsfokus seid. Ihr seid Wesen. Als Wesen habt ihr zahllose, buchstäblich zahllose Aufmerksamkeitsfokusse.


[session 1290, March 15, 2003]


Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website (komplette Sitzung handelt vom Glaubenssatzsystem der Wahrheit) http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1368

JIM: Die Glaubenssysteme, die für uns persönlich am stärksten sind, nennen wir Wahrheit, ...

ELIAS: Ja.

JIM: ...weil, wenn jemand dem widerspricht...

RODNEY: Für die Abschrift, wie heißt du?

JIM: Ich bin James, Jim/Andrel.

ELIAS: DAS ist richtig, und damit setzt ihr euch in dieser Welle in Verbindung mit dem Glaubenssystem Wahrheit auseinander. Ihr drückt das Tag für Tag innerhalb eures Fokus aus. Ihr nehmt dauernd darauf bezug. Viele eurer automatischen Reaktionen haltet ihr für Wahrheit.

Viele eurer Glaubensannahmen werden nicht einmal als solche erkannt, da ihr sie als Wahrheit seht. Deswegen werden sie nicht in Frage gestellt. Ihr tut, was ihr tut, weil es wahr ist. Ihr stellt vieles in eurer Umwelt und untereinander nicht in Frage, weil ihr es für Wahrheiten haltet. In eurer Einschätzung ist vieles absolut gültig.

Dieses Glaubenssystem kann besonders heimtückisch und schwer zu identifizieren und zu bemerken sein, da diese spezielle Welle sich all jenen automatischen Reaktionen zuwendet, die ihr nicht bemerkt. Ihr identifiziert sie nur als Wahrheit. Deswegen werden sie überhaupt nicht in Frage gestellt.

Ihr habt alle viele Glaubensannahmen, die ihr nicht bemerkt, nicht beachtet und nicht in Frage stellt, weil ihr meint, dass etwas eine Wahrheit ist und es keine andere Weise gibt, in der es wahrgenommen werden kann. Das erzeugt sehr große Konflikte, da es ein enormer Mangel an Annahme ist.

Das erzeugt den enormen Konflikt, dessen Zeuge ihr jetzt auf eurem Planeten, in eurer Welt, seid: Individuen, die ihre Wahrheiten und ihre Unterschiede in ihren Wahrheiten stur zum Ausdruck bringen. Da ihr eure eigenen Wahrheiten nicht in Frage stellt, müssen sie absolut gültig sein und von allen anderen Individuen akzeptiert werden, da eure Wahrheit DIE Wahrheit ist. Die Wahrheit eines anderen Individuums ist falsch und wird in Frage gestellt.

Ich habe schon gesagt, dass eine Möglichkeit bestand, dass ihr das Glaubenssystem Emotion angehen würdet. Das hat sich geändert. Das hat sich in Verbindung mit dem Massenenergieausdruck verändert, der in eurer ganzen Welt und nicht nur in einem kleinen Gebiet geschieht. Aber die enormen Konflikte, die in eurer ganzen Welt auftreten, haben das kollektive Bewusstsein dazu bewegt jetzt DIESES Glaubenssystem zu wählen und anzugehen.

Ich kann jedem von euch sagen, ich bin mir der Herausforderung bewusst, der ihr euch stellt, wenn ihr nur eure eigenen jetzt ausgedrückten Glaubensannahmen identifizieren sollt. Noch schwieriger ist es jetzt, da ihr nicht nur eure eigenen Glaubensannahmen erkennt, sondern euch auch eurer Wahrheiten bewusst werdet und erkennt, dass es keine Wahrheiten sind.

[session 1368, June 07, 2003]

--------------------------


Übersetzungen kompletter Sitzungen zum Thema:

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1368

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1398

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1447

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1496

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1695

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1970


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 21. Jul 2012, 08:33 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html


BOBBI: Ist der Glaubenssatz, dass wir unsere eigene Realität erschaffen, tatsächlich ein Glaubenssatz, und wäre dies ein neuer Glaubenssatz?

ELIAS: Nein, das ist eine Realität und Wahrheit, also nach Euren Begriffen eine wirkliche Wahrheit.

BOBBI: Ich dachte, dass dies ein Glaubenssatz ist. Ich dachte, ich könnte diesen Glaubenssatz nehmen, und er würde mich auf meinem Weg hin zum Annehmen anderer Glaubenssätze beschleunigen und sie außer Kraft setzen. Es geht also nicht darum, dies zu glauben, sondern einfach darum, dies zu wissen.

ELIAS: Ob Ihr dies glaubt oder auch nicht, Ihr tut es.

BOBBI: Es ist eine Realität.

ELIAS: Ja, es ist eine Wahrheit, weshalb es keine Rolle spielt, ob Ihr dies glaubt oder nicht, denn Ihr tut es trotzdem.

[session 1500, January 19, 2004]


Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website:

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1799


Erfahrung erzeugt die Realität. Wenn ihr keine Erfahrung gemacht habt, ist es eine Vorstellung. Nicht dass ihr nicht ein gewisses Verständnis bestimmter Äußerungen haben könnt - ihr könnt es mit dem Verstand erfassen - aber es ist keine Realität, wenn ihr es nicht tatsächlich erfahren habt. Es ist eine Vorstellung, und das ist etwas anderes. Also, wie richtig eure Erfahrungen für euch auch sind, eine andere Person kann sich ganz anders ausdrücken und ihre Erfahrung und ihr Richtigsein ist für sie genau so richtig.

Erkennt zunächst eure eigenen Wahrheiten, Glaubensannahmen und Richtlinien und seht, dass sie eure Wahrheiten aber deswegen nicht wahr sind, deswegen nur eure Wahrheiten sind - ungeachtet dessen wie viele andere Individuen euren ähnliche Wahrheiten haben.
Alle Individuen ziehen im Allgemeinen fast alle anderen Individuen aufgrund ihrer ähnlichen Wahrheiten an. Im Allgemeinen gibt es keine Gruppe von Individuen, in der die eine Hälfte der Individuen für Frieden, für Gewaltlosigkeit und harmonisches Zusammenleben und die andere Hälfte für Terrorismus ist. (1) Ihr zieht Personen oder eine Umgebung an, die euch und euren Wahrheiten ähnlich ist.

Lasst mich euch sagen, wenn ihr Zeuge davon seid, dass eine andere Person sich in einer Weise verhält, die ihr als Rassendiskriminierung oder als grob und hasserfüllt wahrnehmt, und ihr mit fünfzig oder mehr Personen über diese Erfahrung redet, würden alle mit eurer Einschätzung übereinstimmen.

Umgekehrt kann eine Person der Meinung sein, dass ihr schwach seid und euer Haus oder eure Familie nicht schützen wollt und die Bedrohung nicht wahrnehmt, die in ihrer Realität wirklich real ist. Sie kann mit fünfzig und mehr Personen darüber reden, dass sie gegen euch und eure Einstellung ist, und auch all diese Personen wären derselben Meinung, weil sie das anzieht. Das heißt nicht, dass sie Recht hat. Es heißt nur, dass jeder Ähnliches anzieht, um seine eigene Richtigkeit zu verstärken - aber es ist nicht wahr.

Wenn ihr erkennt, dass eure eigenen Glaubensannahmen keine absolut gültigen Wahrheiten sind, könnt ihr sehen, dass eure Glaubensannahmen nicht falsch, nicht schlecht und für euch zweckdienlich, aber nicht unbedingt auf andere Individuen anwendbar sind. Es geht nicht darum, andere Personen zu verändern. Es geht darum, dass ihr eure Kreativität einsetzt, um eine Weise zu entdecken, in der ihr Zusammenarbeit mit anderen Personen erzeugen könnt ohne Kompromisse einzugehen, aber auch ohne gegen die andere Person zu sein oder sie herabzusetzen. Lasst mich euch sagen, wenn ihr keine ablehnende Energie zu einer Person projiziert, auch wenn ihr sie nicht mögt oder mit ihr nicht einverstanden seid, wird die andere Person auch keine ablehnende Energie zu euch projizieren, was den Konflikt neutralisiert.

Mit sich präsent zu sein, bedeutet zu erkennen, was ihr tatsächlich in eurer Realität erzeugt, und dass das, was andere Personen in ihrer Realität erzeugen, euch nicht unbedingt beeinflusst. Ihr könnt euch dessen bewusst sein, aber es muss eure Realität wirklich nicht verändern. Eine Person kann sich so verhalten, wie es euch nicht gefällt, aber verhalten sie sich euch persönlich gegenüber so oder seid ihr euch dessen bewusst, dass sie ein bestimmtes Verhalten haben, ihr aber eigentlich nicht beteiligt seid?

Das ist ein weiteres Element dessen, euch eurer selbst und eurer Schöpfungen bewusst zu sein, z.B. zu sehen, dass ihr nicht die als hasserfüllt wahrgenommene Person seid. Ihr mögt diesen Ausdruck vielleicht nicht, aber anerkennt, dass ihr ihn auch nicht zum Ausdruck bringt. Also was bedroht euch? Denn ihr handelt nicht so. Es geht darum, anzuerkennen, was ihr selbst tut, nicht darum, herabzusetzen, was das andere Individuum tut.

[session 1799, July 16, 2005]


Die nachfolgende Übersetzung stammt von der Elias-Website:

http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1861

ELIAS: Ja, du hast tatsächlich recht. Jeder von euch hat seine eigenen Wahrheiten. Wir haben Wahrheiten als eure eigenen Glaubensannahmen definiert, die ihr für absolut gültig haltet und nicht einmal in Frage stellt.

In diesen Wahrheiten gibt es einen Bezug zu Vorliebe, und, wie wir festgestellt haben, sind eure Wahrheiten nicht schlecht. Sie sind eure Richtlinien. Sie sind eure individuellen Richtlinien, die euch dabei anleiten, wie ihr euch verhalten, wie ihr miteinander umgehen und wie ihr erschaffen sollt. Deswegen sind sie für euch persönlich gut, weil sie eure Richtlinien sind. Sie erlauben euch, euer Verhalten einzuschätzen. Sie beeinflussen euch auch, ein bestimmtes Verhalten nicht zu haben, da eure Wahrheiten Vorlieben und Abneigungen enthalten. Mit euren eigenen Wahrheiten sind Urteile verbunden. Eure Wahrheiten enthalten alle irgendetwas, das ihr für gut oder schlecht haltet.

Ihr beseitigt Glaubenssysteme nicht; ihr beseitigt Glaubensannahmen nicht. Ihr beseitigt deswegen auch Duplizität nicht. Ihr bewertet für euch weiter als gut und schlecht und richtig und falsch. Ihr ändert nur, dass ihr das nicht auf jedes andere Individuum in eurer Realität anwendet, da ihre Wahrheiten verschieden sein können. Darin liegt der Unterschied.

Es ist nicht notwendig zuzustimmen. Ihr könnt mit einem anderen Individuum zu tun haben, mit dem ihr nicht übereinstimmt, und es ist nicht notwendig, dass ihr eure Wahrheit verändert, um dem anderen Individuum Rechnung zu tragen. Es ist auch nicht notwendig, das andere Individuum zu belehren und zu überzeugen, dass eure Wahrheit stimmt. Sie kann für euch absolut gültig, und genau das ist wichtig, aber für das andere Individuum nicht absolut gültig sein. Es ist nicht notwendig, einer Meinung zu sein um zusammenzuarbeiten.

Ihr könnt Unterschiede ausdrücken, aber das ist nicht von Bedeutung. Das andere Individuum kann sagen, "Ich mache das so." und ihr könnt sagen, "Ich mache das anders.“ Ihr könnt hin und her diskutieren und eure Gründe nennen, warum ihr eine bestimmte Handlung auf eine bestimmte Weise macht, aber es ist eigentlich nicht von Bedeutung, weil das andere Individuum euch nicht beeinflusst oder ändert. Ihr drückt euch weiter entsprechend eurer Richtlinien aus.

Ein Individuum kann eine Wahrheit haben, dass Gewalt falsch ist und somit nicht ausgedrückt werden sollte. Ein anderes Individuum kann ein gewaltsames Verhalten an den Tag legen - aber ihr tut das nicht. Das ist der Punkt eurer Wahrheiten. Sie sind eure Richtlinien.

EDWARD: Aber wenn wir Opfer ihrer Gewalt werden ... Ich nehme an, du wirst mir sagen, dass ich das erschaffen habe. Aber entschuldige bitte, ich möchte lieber nicht von jemand, den ich erschaffen habe, in die Luft gejagt werden, nehme ich an. Ich weiß nicht, es gibt da eine sehr seltsame Dichotomie.

ELIAS: Aber du wirst gerade nicht in die Luft gejagt!

EDWARD: Genauso wie darüber zu sprechen, unterschiedlicher Ansicht über das Wetter zu sein (unhörbar) oder was auch immer für eine nette Idee ist. Ich kann da zustimmen, aber wenn es um extreme Gewalt geht ...

ELIAS: Ich verstehe, aber wenn du diese Opposition nicht in dir erschaffst, wirst du das nicht anziehen. Du wirst deswegen nicht daran teilnehmen.

EDWARD: Das ist schön, in Ordnung. Ich stimme da zu. Ich bin dabei.

ELIAS: Ihr erschafft die Situation der Teilnahme an einem solchen Szenarium. Ihr erschafft die Situation, diese Energie anzuziehen durch die Energie, die ihr projiziert. Wenn ihr keine Energie ausdrückt, die dagegen ist oder schützen soll, ist es unnötig, diese Art von Energie anzuziehen. Ihr zieht an, was euch reflektiert. Wenn ihr keine gewalttätige Situation wählt und selbst keine gewalttätige Energie ausdrückt, zieht ihr das nicht an.

EDWARD: Also habe ich die ganze New Yorker U-Bahn gerettet, weil ich nicht in die Luft gejagt werden wollte und mich wirklich sicher gefühlt habe! Wenn ich im Zug sitze, ist jeder sicher. Ich weiß nicht, ob ich ...

ELIAS: Du machst das schon. Du projizierst schon eine Energie, um das nicht anzuziehen.

EDWARD: Das gefällt mir.

[session 1861, October 22, 2005]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Sa 21. Jul 2012, 13:53 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html


Die nachfolgende Übersetzung aus Sitzung 510 stammt von der Elias-Website:
http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=510

JOE: Einige Philosophien meinen, das Ego sei der Grund für Komplikationen im menschlichen Leben. Kann man das so sagen? Und wofür hältst du das Ego?

ELIAS: Das ist auch eine Verkomplizierung der Erklärung eines Aspekts von euch. Ihr mögt Klassifizierungen und Unterteilungen wirklich in diesem physischen Fokus. Ihr habt Spaß an Trennungen von Teilen eurer Realität, sogar bis hin zur Trennung und Teilung von euch selbst in Abschnitte und verschiedene Teile.

In eurer Psychologie unterteilt ihr deswegen euer Bewusstsein in Abschnitte. Ihr bezeichnet das Element, das euch antreibt, die Aufmerksamkeit auf euch fokussiert, egoistisch, selbsterhaltend und ichbezogen ist, als Ego, und ihr verbindet mit dieser Bezeichnung von Ego auch etwas Negatives.

Ihr verbindet auch mit dem Unterbewusstsein etwas Negatives, weil es eurer Meinung nach etwas von euch ist, das ihr als einen Teil von euch geschaffen habt, der euch unbekannt und außerhalb eurer Kontrolle ist.

JOE: Aber nicht notwendigerweise negativ.

ELIAS: Manchmal verbindet ihr damit etwas Negatives, weil ihr meint, dass es gewisse Verhaltensweisen gibt, die ihr erschaffen könnt, die durch euer Unterbewusstsein beeinflusst werden, die ihr nicht unter Kontrolle habt, was nicht notwendigerweise gut ist.

JOE: Aber die Wahrheit.

ELIAS: Auch nicht unbedingt die Wahrheit. Aber in euren Glaubensannahmen meint ihr, dass euer Unterbewusstsein euch Wahrheit liefert. Ich sage euch, dass das auch ein Glauben ist. Es ist nicht notwendigerweise Wahrheit. Es kann Wahrheit sein, da es eine Realität ist, und Realität ist Wahrheit, aber außer dieser Realität ist es nur eine Glaubensannahme.

Ich möchte euch sagen, ihr könnt euch hypnotisieren lassen und glauben, dass ihr damit Zugang zu eurem Unbewussten – oder dem, was ihr Unbewusstes nennt - bekommt und damit Geheimnisse erfahrt, die ihr euch objektiv nicht wissen lasst. Ihr könnt z.B. eine Erfahrung einer Begegnung mit einem Außerirdischen gehabt haben und durch die Hypnose könnt ihr euch objektiv wieder daran erinnern.

Ist die Wiedererinnerung, euer Gedächtnis Wahrheit?

JOE: Für einen, glaube ich, könnte sie wahr sein.

ELIAS: Eure Erfahrung ist sozusagen eine Wahrheit, da sie Realität ist und Realität Wahrheit ist. Die Erfahrung oder die Wiedererinnerung der Erfahrung ist nicht notwendigerweise das, was ihr Wahrheit nennt, weil sie eine Übersetzung und eine Interpretation sein kann.

Ihr könnt eine sehr klare Erinnerung haben. Ihr könnt in eurer Erinnerung einer speziellen Erfahrung große Klarheit haben, aber die Erfahrung selbst kann eine Übersetzung sein. Es ist eine Realität. Es sind nicht einige Elemente in dieser Dimension im Unterschied zu anderen nicht wirklich.

JOE: Was ist falsch an unserer Übersetzung?

ELIAS: Es gibt nichts, das an eurer Übersetzung falsch ist. Eure Übersetzung ist eine Realität. Es ist eure Interpretation einer Erfahrung durch eure Wahrnehmung und euer objektives Verständnis. Sie ist nicht falsch.

JOE: Kommt es nicht darauf an?

ELIAS: Es ist, in euren Begriffen, worauf es ankommt, und es kommt auch nicht darauf an, weil es durch Wahrnehmung gefiltert ist.

Es ist deswegen eine Realität in Verbindung mit dieser physischen Realität, mit dieser physischen Dimension, und es gehört zu dieser physischen Dimension. Es ist Realität bewusster Erfahrung als Bewusstseinsschöpfung, aber ist nicht notwendigerweise Wahrheit.

JOE: Warum wurden wir dann als Personen geschaffen?

ELIAS: Aber ihr wurdet nicht geschaffen!

JOE: Dann ... falsche Terminologie. warum sind wir Individuen?

ELIAS: Es gibt euch Gelegenheit zu erforschen. Wie gesagt sind Wesen oder Bewusstsein immer im Zustand des Werdens und erforschen somit dauernd, und in diesem Erforschungszustand erschaffen und äußern sie sich dauernd. Die Vorstellung ist eine Realität.

Ihr spiegelt viele Bewusstseinselemente in dieser physischen Dimension - nicht alle, aber viele Elemente des Naturzustands von Bewusstsein - und ihr verdinglicht diese Elemente in körperlicher, fester Hinsicht. Ihr bewegt euch körperlich. Ihr erschafft Gegenstände. Ihr erschafft objektive Darstellungen in dichter Form, die ihr körperlich durchwandern könnt, was Handeln verlangsamt und euch Gelegenheit gibt, jeden Aspekt dieses speziellen Bewusstseinsbereichs anzusehen.

Alles, was ihr in dieser Dimension erschafft, ist ein Spiegel der verschiedenen Aspekte von Bewusstseinsbewegung. Es ist auch alles eine Übersetzung. Es ist in physische Festigkeit übersetzt.

Sogar eure Gedanken und eure Kommunikation werden in Zeit übersetzt und haben physische Eigenschaften und eine energetische Dichte. Die Zeit erzeugt eine Dichte in allen Äußerungen, die ihr in dieser physischen Dimension erschafft.

Und worauf kommt es also an? (Grinst Joe an) Der Punkt dieser physischen Dimension ist nur zu erleben. Ihr habt keine Mission. Ihr seid nicht auf der Suche nach Erleuchtung.

Sitzung 510, 4. Dez. 1999

-------------------------


ELIAS: … Wahrheiten sind Konstanten, die nicht eliminiert oder ausgelöscht werden können. Farbe ist eine Wahrheit. Schwingung ist eine Wahrheit. Realität ist eine Wahrheit. Euer Erschaffen Eurer Realität ist eine Wahrheit. Das Bewusstsein und seine verschiedenen Gewahrseinsbereiche sind Wahrheiten. Ihr seid eine Wahrheit. Glaubenssatzsysteme inkorporieren einen viel breiteren Bereich, denn sie inkorporieren viel Vorstellungskraft, aber selbst darin inkorporiert Ihr Wahrheit, denn alle Gedanken werden Imagination, und jeder Gedanke ist Energie, die wiederum Wahrheit und auch Realität ist. Somit ist alle Imagination eine Realität, die auch eine Wahrheit ist! (lächelt)

RON: Ich denke, dass ich nicht so stark durcheinander gebracht werden wollte. (Gelächter)

ELIAS: Du möchtest, dass ich Dir ein Kästchen gebe, das heißt “Das ist Rons Wahrheits-Kästchen”. Ich werde diesen Karton …(Elias ergreift eine Packung Papiertaschentücher, hält sie vor sich und schaut Cathy an) Hast Du es bemerkt? (Dann stellt Elias die Packung vor Ron, der rechts sitzt. An Ron gewandt:) Das ist Deine Wahrheiten-Packung! (Unter allgemeinem Gelächter zieht Elias Tücher heraus, benennt sie alle und reicht sie Ron). Das ist die Realitäts-Wahrheit! Das ist die Essenz-Wahrheit! Das sind (dieses Papiertaschentuchs wird über sein linkes Knie hochgeworfen) die Glaubenssatzsysteme! Das ist Farbe! Das ist Musik! Diese sind (er zieht ziemlich viele heraus und legt den ganzen Stapel vor Ron) die Essenz! (alle platzen los vor Lachen) Das ist ein ziemlich großer Haufen Wahrheiten.

[session 45, October 15, 1995]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Di 25. Sep 2012, 11:48 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/index.html

RETA: “… Ich habe innerhalb meiner Religion einen tiefen Glauben, was für mich akzeptabel ist. Ich versuche, mich zu verändern, anzupassen und zuzulassen, dass diese neuen Konzepte hindurch kommen. Gibt es einen besseren Weg hierfür?

ELIAS: Wie ich Euch allen schon sagte, sind alle religiösen Glaubenssatzsysteme nicht falsch.

RETA: Oh, ich denke nicht dass dies falsch wären sondern finde es schön!

ELIAS: Sie sind das, was Ihr erschaffen habt. Alle Eure Glaubenssatzsysteme sind das, was Ihr erschaffen habt, und deshalb leisten sie Euch auch auf bestimmten Gebieten gute Dienste. Wenn Ihr die Wahrheit sucht, gibt es zwischen Euren religiösen Glaubenssätzen und der Wahrheit keinen Konflikt, denn sie beruhen auf der Wahrheit. Sie sind der Wahrheit entsprungen.

RETA: Interessant, dass Du das erwähnst, denn auf dem Hinweg sprachen wir über Wahrheit und über das Licht.

NORM: Wie definierst Du Wahrheit?

ELIAS: Wahrheiten sind Absoluta. Wahrheiten sind jene Elemente, die nicht auf einen Fokus, eine Dimension oder eine Realität begrenzt sind. Wahrheiten sind jene Elemente des Bewusstseins, die durch alles Bewusstsein hindurch gefiltert werden. Eure Glaubenssatzsysteme beruhen auf Wahrheiten. Alle Glaubenssatzsysteme im Rahmen aller physischen Fokusse basieren auf Wahrheiten, aber diese werden entstellt und interpretiert, und deshalb scheinen sie von der Wahrheit entfernt zu sein. Das ist die von Euch im physischen Fokus gewählte Methode. Ihr übersetzt alles subjektive Wissen und jede subjektive Aktivität. Deshalb seht Ihr einerseits die Übersetzung als Entstellung an, doch andererseits ist es keine Verfälschung, da es Eure Schöpfung Eurer Realität ist. Was die Bedeutung dieser Elemente gegenüber dem Nicht-Physischen anbelangt, so würden wir Eure Übersetzungen als Entstellungen ansehen.

NORM: Erlangt Ihr in Eurem Bereich neue Wahrheiten?

ELIAS: Wahrheiten sind nicht neu. Sie sind.

NORM: Viele Leute erwarten - ich tue das nicht mehr - dass sie nach dem Übergang auf die andere Seite alles wissen werden. Ich werde also nicht alle Wahrheiten wissen. Wie definiert Ihr auf der anderen Seite Wahrheiten? Wie tut Ihr das?

ELIAS: Es gibt Bewusstseinsbereich, durch die Ihr Euch nach dem Tod hindurch bewegt. Anfangs hüpft Ihr nicht in den Bewusstseinsbereich, den Elias derzeit bewohnt. Anfangs geht Ihr durch einen Bewusstseinsbereich, den Ihr als Übergang/Transition bezeichnen würdet. Dieser Bewusstseinsbereich wird der Prozess des Weitens Eurer Glaubenssatzsysteme und von deren Annehmen sein. Wenn Ihr Eure Glaubenssatzsysteme dehnt, öffnet Ihr auch Euer objektives Gewahrsein für die subjektive Aktivität.

Ihr glaubt, wenn Ihr vom physischen in den nicht-physischen Fokus umzieht, dass Ihr dann automatisch Euer objektives Bewusstseinselement abwerft und innerhalb des subjektiven Bewusstseins funktioniert. Das ist nicht zutreffend. Wenn Ihr im nicht-physischen Fokus durch den Übergangsbereich geht, behaltet Ihr das objektive Bewusstsein bei. Ihr dehnt Euer Gewahrsein aus und verzahnt das objektive und das subjektive Bewusstseins. Ihr werdet Euch der subjektiven Aktivität mehr gewahr. Und wenn Ihr Euch Eures subjektiven Wissens mehr gewahr werdet, werdet Ihr das wissen und verstehen, was Ihr als Eure Wahrheiten sucht.

RETA: Gibt es eine Methode, die ich schon heute lernen kann, um die Wahrheiten nicht zu verzerren oder sie falsch zu übersetzen? Wie kann ich wissen oder erkennen, dass meine Wahrheiten richtig und nicht verzerrt oder falsch übersetzt sind?

ELIAS: Das sind schwierige Bereiche. Ich spreche mit Euch, um es Euch zu ermöglichen, mehr mit Euch selbst vertraut zu werden. Solange Ihr Euch nicht selbst kennt und nicht mit Euch selbst vertraut seid, werdet Ihr Verwirrung hinsichtlich der Verzerrung von Wahrheiten haben, weil Ihr Euch selbst nicht vertraut. Ihr werdet Euch ständig fragen: „Ist das richtig, ist das falsch? Geht es so, oder so? Wenn Ihr Euer Gewahrsein dehnt und dem Selbst mehr vertraut, werdet Ihr anfangen, diese Wahrheiten zu identifizieren. Ihr werdet dem vertrauen, was wahr klingt. Ihr vertraut bereits dem ein bisschen, was für Euch wahr klingt, aber Ihr zieht auch vieles ab. Wenn Ihr lernt, Euch selbst mehr zu vertrauen, lernt Ihr auch, mehr auf Eure eigene Sprach zu hören, und dann werdet Ihr verstehen und wissen. Jedes Mal, wenn Ihr kleine Impulse und kleine Dosen von Wissen erlebt und das bestätigt, werdet Ihr wissen. Durch diese Übung werdet Ihr im physischen Fokus bei diesem Vorgang erfahrener, und das ist auch der Grund, weshalb wir unser Spiel fortsetzen, denn das erlaubt Euch die Chance, Euch selbst zuzuhören.

Bitte glaubt das innerhalb der Glaubenssatzsysteme: Ihr könnt Euch selbst vertrauen. Ihr werdet Wahrheiten kennen. Ihr werdet auch Nicht-Wahrheiten kennen, und Ihr werdet zwischen Beiden unterscheiden können.

[session 137, December 01, 1996]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Mi 26. Sep 2012, 05:08 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

VICKI: Ich habe eine Frage von Michael (Mary), die ich fast vergessen hätte. Siehst Du Dich selbst als Pragmatiker?

ELIAS: (lachend) Ich werde Michael [Mary] sagen, dass ich das in einer Hinsicht bestätige, aber es gibt auch beim Pragmatismus einen Kernpunkt, über den ich anderes weiß, denn Euer Pragmatismus sieht die Wahrheit als relativ an. In dieser Philosophie ist die Wahrheit abhängig von Erfahrung/Erleben. Ich sage Dir, dass es unveränderliche Wahrheiten gibt. Ein Pragmatiker inkorporiert die gesamte Philosophie und erschafft seine eigene Wahrheit im Zusammenhang mit seinen Erfahrungen, geht aber nicht darüber hinaus.

Es gibt Wahrheiten jenseits (beyond) der physischen Erfahrung, Konstanten, die von vornherein (a priori) von der Wahrnehmung unabhängig sind, denen ein Pragmatist nicht beipflichtet, aber innerhalb der Akzeptanz der Realität und aller Dinge, die noch über die physische Realität hinausgehen, sind es Wahrheiten. Ich würde dem zustimmen. Du kannst Michael (Mary) sagen, dass ich durchaus verstehe, dass er und Ron und viele von Euch die Philosophie des Pragmatismus inkorporieren. Ihr glaubt, dass Eure Wahrheiten auf Erfahrungen beruhen, und da sie sich als effizient erweisen, haltet Ihr sie für wahr. Ich sage Dir auch, dass Euer Verständnis von Effizienz/Wirksamkeit entstellt ist.

(There are truths beyond physical experience; constants that are, within themselves, a priori, to which a pragmatist does not subscribe; but with the acceptance of reality, and also those things beyond physical reality, yes. I would agree to this. You may express to Michael that I am quite knowing that he incorporates the philosophy of pragmatism, as does also Ron, as do also many of you. Your truths, you believe, are based upon your experiences; and as they hold to be efficient, you hold them to be truthful. (Pause) I will express to you also that your view of efficiency is distorted.)

RON: Kannst Du das näher erklären?

ELIAS: Ihr seht das effizient an, was am leichtesten ist. Das haltet Ihr für nützlich. Das, was Ihr in den physischen Fokus einbaut/inkorporiert, mag nicht immer der leichtest Weg für Euch sein, aber für Eure Absicht der nützlichste. Ihr mögt Vorgänge einbinden, die anfangs einige Mühe erfordern, denn Ihr habt Euch in eine Richtung hin konditioniert, aber mit Eurem Vorgang/Prozess kommt die Mühelosigkeit.

Wenn Erfahrungen effizient sind, erachtet der Pragmatist sie vorübergehend als wahr, aber sobald eine andere Philosophie auftaucht, die er als ebenfalls als effizient ansieht, neigt er dazu, das eine abzuwerten und zum anderen umzuziehen, ähnlich wie ein Blatt im Winde, das dem Wind erlaubt, es zu tragen, ohne Mühe für das Blatt, aber das Blatt sitzt nicht am Steuer. Dem Blatt ähnlich lässt sich der Pragmatist mit dem treiben, was er temporär als effiziente Philosophie erachte.

Ich sage Euch, dass es Wahrheiten gibt, die sich nicht verändern. Pragmatisten glauben nicht an unveränderliche Wahrheiten. Für den Pragmatisten ändern sich alle Dinge, sogar Wahrheiten. Im Pragmatismus gibt es keine Wahrheit! Die Pragmatisten sind sich dieser Tatsache bewusst, die sie auch ziemlich gut miteinbeziehen. Ihr Fokus liegt stark auf Fakten. Wenn eine Tatsache präsentiert wird, wird das akzeptiert.

Fakten ändern sich, Wahrheiten tun dies nicht. Im Verlauf Eurer Geschichte haben sich viele Fakten verändert. Auch in Eurer Gegenwart verändern sich Fakten. Ihr werdet, nicht von mir, aber von denen rund um Euch herum und von dem, was Ihr um Euch herum mit einbezieht, lernen, dass sich viele Elemente Eurer Realität verändern, aber das sind Fakten! Für Eure Wissenschaftler sind es Fakten. Auch für Euch sind es Fakten. Die Leute lernen, dass Fakten weniger faktisch sind als angenommen. (grinst)

GUIN: Verändern sich Fakten letztendlich wegen der simultanen Zeit und dem Wechsel von Wahrscheinlichkeiten?

ELIAS: Richtig. Ihr verfügt über kein grundlegendes Verständnis von dem, was und wer Ihr seid. Wie bestimmt Ihr also, was Ihr von dem versteht, was Ihr in einem Universum erschaffen habt? Ihr habt Leute, die Ihr als Genies bezeichnet. Ihr alle seid Genies, aber Ihr seht jene Individuen als Eure Genies an, die sich vorübergehend etwas mehr mit irgendwelchen Informationen verbinden. Diese Informationen offerieren sie Euch als große Offenbarungen von Tatsachen. Durch ihre mächtigen, herrlichen und gigantischen Optiken (scopes) sehen sie einen winzigen Punkt der Realität.

Ihr seid multidimensionale Kreaturen, die eine Dimension studieren. Deshalb begründet Ihr Eure Fakten auf einer Dimension und äußert sie als vorübergehende Wahrheiten. Es gibt Myriaden von Dimensionen. (blickt Guin an) Verstehst Du, dass Zeit bedeutungslos ist?

GUIN: Ich versuche es!

ELIAS: Nein. (schaut Ron an) verstehst Du, dass aller Raum hier ist? (Ron nickt mit dem Kopf). Nein. (schaut Vicki an) Siehst Du andere Dimensionen? (Vicki schüttelt lachend den Kopf) Nein. Wie könnt Ihr also Wahrheiten und Fakten auf nur eine Dimension gründen?

Wenn Ihr einen Tisch oder eine Mauer seht, vertraut Ihr Euren eigenen äußeren Sinnen, dass sie Euch beweisen, dass Ihr wahrnehmt und dass sie sich als wahr/ehrlich erweisen, aber Ihr vertraut den selben Sinnen nicht, wenn Ihr eine andre Visualisierung Eurerselbst seht. Das wäre eine Halluzination, Eure Augen schielen, oder Eure Fantasie ist äußerst kreativ. (grinst alle an) Euer Selbst ist Euer wahrhaftigstes Spiegelbild für Euch, aber Ihr sucht immer noch nach objektiven Fakten. Wenn Eure Wissenschaftler lernen, ihren Fokus umzukehren und die subjektive Realität zu untersuchen, werden sie mehr Wahrheit entdecken als wenn sie auf das Objekt im Draußen blicken. (schaut Guin an). So wie auch Euer größeres Gewahrsein nach innen, innen und nach innen geht.

[session 65, January 07, 1996]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Do 27. Sep 2012, 05:39 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


ELIAS: Jeder ist mit jedem verbunden! ALLES Bewusstsein ist mit allem Bewusstsein verbunden. Energie kann nicht auseinandergenommen/geschieden (separated) werden. Sie ist.

NORM: Ich denke da an die Akasha-Chronik. Du lächelst. Sie ist für alle da. Ist das eine Energie, die ich mit der richtigen Ausbildung auf mich anziehen kann?

ELIAS: Die Akasha-Chronik ist ein Konzept, eine Erfindung und Eure Erklärung für Euer inneres Wissen. Wie schon früher gesagt, gibt es Bewusstseinsbereiche, die Ihr als deponierte Weltbilder von Individuen sehen könnt, worauf Ihr im physischen Fokus zugreifen könnt, und die allem Bewusstsein zur Verfügung stehen. Wenn Du willst, kannst Du das als Eure Bibliothek ansehen. Es sind die von allen fokussierten Individuen im Einklang mit ihren eigenen Wahrnehmungen hinterlegte Energiedeponate, und auf diese Informationen kann zugegriffen werden.

Die Wahrheiten, die Eure uralten Aufzeichnungen enthalten sollen, werden nicht in antiken Ruinen oder in kosmischen Aufzeichnungen aufbewahrt. Kein Engel steht neben einer Pforte mit einem enormen multidimensionalen Buch! (Gelächter) Es gibt keine uralten kosmischen Aufzeichnungen, die mit allem Wissen angefüllt wären. Es gibt Euch - die Essenz - die über alles Wissen verfügt. Ihr könnt in Euch selbst auf alles zugreifen, denn Ihr bewahrt alle diese Dinge auf. Es gibt nichts außerhalb von Euch.

RETA: Und wir müssen nur lernen, darauf zuzugreifen. Du sagst, dass die Aufzeichnungen Energie-Deponate sind, aber keiner sagt uns, ob die Aufzeichnungen dieser oder jener Person wahr sind.

ELIAS: Innerhalb des Bewusstseins gibt es einen Wahrnehmungsabdruck des Weltbildes des Individuums.

RETA: Und die jeweilige Sichtweise muss nicht die ganze Wahrheit sein?

ELIAS: Sie steht in direkter Verbindung zum physischen Fokus und wird durch Glaubenssatzsysteme beeinflusst. Es sind Wissens-Energiedeponate, die innerhalb des Bewusstseins einen Abdruck hinterlassen haben, auf den Ihr zugreifen könnt, so wie Ihr Einstein als großes Genie anseht und vielleicht wünscht, auf sein Weltbild zuzugreifen. Es ist nicht das Weltbild schlechthin sondern wie alles durch die Wahrnehmung jenes physischen Fokus gesehen wird. Im Transition/Übergangsbereich kann das ergänzt werden, aber dieser Bereich ist noch eng mit dem physischen Fokus verbunden. Ihr im physischen Fokus könnt zu Eurem Wohle und als Hilfe für Euer Verständnis darauf zurückgreifen.

RETA: Okay. Nehmen wir an, es gibt da die Wahrnehmungen von vier Leuten zu einem Thema. Wie würde man die Wahrheit unter diesen vier Sichtweisen erkennen?

ELIAS: Ihr werdet auf das Wissen/Verständnis der Wahrheit zugreifen.

RETA: Und wir werden den Unterschied erkennen?

ELIAS: Ihr kennt die Wahrheit. Das ist ähnlich wie mit Euren Philosophen. Blickt Ihr zu ihnen auf, um die Wahrheit zu erhalten?

RETA: Meistens, aber ich habe meine eigenen Glaubenssatzsysteme.

ELIAS: In absoluter Hinsicht? Du verstehst, dass Philosophen Individuen sind und mit einem Bezugsrahmen von Glaubenssatzsystemen arbeiten. Deshalb kannst Du Dir ihre Philosophie ansehen, und wenn sie Wahrheit enthält, wirst Du das wissen, denn Du besitzt dieselbe Wahrheit.

RETA: Mittels meiner Glaubenssatzsysteme werde ich es wissen, und somit ist es eine absolute Wahrheit? ( I will know through my belief systems though, so is that absolute truth?)

ELIAS: Jenseits (beyond) Deiner Glaubenssatzsysteme!”

[session 132, November 10, 1996]




Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


ELIAS: Ihr mögt Euch wiederholt sagen, dass Ihr das Konzept akzeptiert, dass Ihr Eure Realität erschafft. Aber Ihr werdet dieses Konzept mit Einschränkungen akzeptieren, denn es wird Bereiche und Aspekte Eurer Realität geben, bei denen Ihr nicht akzeptiert, dass Ihr das erschafft. Ihr erschafft im physischen und in jedwedem Fokus jeden Augenblick Eurer Existenz. Alles, was Ihr erlebt, das erschafft Ihr.

Dies sind Konzepte. Ihr akzeptiert das Konzept, so wie Ihr im religiösen Fokus viele Jahrhunderte lang das Konzept des Gott-Vaters akzeptiert habt. Ihr habt die Realität nicht akzeptiert, denn es ist keine Realität, aber Ihr habt das Konzept akzeptiert. Ihr akzeptiert nicht die Realität dieses Konzeptes, das eine Realität ist.

(These are concepts. You accept the concept; as within your religious-focus, for many centuries you accepted the concept of your father god. You did not accept the reality, although it is not a reality, but you accepted the concept. You do not accept the reality of this concept, which is a reality!)

ELIAS: Viele Realitäten akzeptiert Ihr nicht als Wahrheit, weil Ihr sie nicht versteht. Wie gesagt, ist Wahrheit in Eurem Fokus irrelevant. Eure Glaubenssatzsysteme sind relevant. Ihr regelt Eure Leben nicht gemäß der Wahrheit, obwohl Ihr denkt, dass Ihr dies tun würdet. Aber ich wage zu sagen, dass ich kein einziges Individuum kenne, das sein Leben und seinen Fokus nach der Farbschwingung regelt! Ich kenne kein einziges physisch fokussiertes Individuum, das die Gesamtheit seines Lebens nach der Wahrheit des Tons/Klangs regelt! Diese sind Wahrheiten. Im physischen Fokus sind sie irrelevant. Eure Glaubenssatzsysteme sind Euer Maßstab. Nochmals, Eure Glaubenssatzsysteme sind nicht schlecht oder falsch, sondern sie sind.

[session 147, January 12, 1997]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 08:38 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


BOB: Liebe ist eine Wahrheit, die Teil der Essenz ist? Sie existiert als ein Teil der Essenz?

ELIAS: Sie ist eine Wahrheit, Punktum.

BOB: Okay, und Du hast sie größtenteils als eine Handlung/Vorgang/Prozess (action) definiert.

ELIAS: Richtig.

BOB: Wenn wir sie als ein Gefühl ansehen, ist das irgendwie das falsche Etikett dafür.

ELIAS: Nicht unbedingt. Es ist Eure Interpretation in dieser Dimension und physischen Schöpfung, so wie Ihr auch Quellenereignisse in die Wirklichkeit hinein als Massen- sowie als individuellen Ereignisse übersetzt. Auch das sind Realitäten. Sie umfassen nicht die Gesamtheit des Quellenereignisses, da dieses nicht in den Bezugsrahmen und in die Grenzen Eurer physischen Realität hinein passt, so wie auch Wahrheiten in die Grenzen und Bezugssysteme irgendeiner physischen Realität nicht hinein passen, denn sie sind grenzenlos. Alle Wahrheiten sind (multi)dimensional, und sie sind Handlung/Prozess/Vorgänge/Aktion.

DREW: ... Wenn Du sagst, dass Liebe und Farbe dimensional sind, meinst Du damit multidimensional?

ELIAS: Richtig.

BOB: Wenn ich Dich richtig verstehe, bedeutet das, dass Liebe eine Wahrheit ist. Das heißt aber nicht, dass unsere typischen Interpretationen und Beschreibungen der Liebe Wahrheit sind?

DREW: Richtig. Es sind Interpretationen, aber eine fundamentale Wahrheit des Seins.

BOB: Die wir nur ein bisschen verstehen, wenn ich das richtig kapiert habe. Die Eigenschaften, die wir der Liebe zuweisen, sind nicht unbedingt akkurat und auch nicht unbedingt das Bild der Liebe. Sie sind keine Wahrheit. Die Wahrheit der Liebe ist etwas anderes als die Eigenschaften, die wir ihr zuweisen.

ELIAS: Das schmälert aber nicht die Realität Eurer Interpretation!

BOB: Okay. Viele Leute sehen Liebe und Hass irgendwie als gegenseitige Counterparts. Nach Deiner Definition wäre das nicht wahr, denn…

ELIAS: Richtig.

BOB: ... Liebe ist eine Wahrheit, und Hass ist eine durch die Glaubenssatzsysteme gefilterte Emotion. Technisch gesehen ist Liebe also nichts, was durch Glaubenssatzsysteme filtriert wird. Aber unser Beschreibung dessen, was wir als Liebe wahrnehmen, wird durch Glaubenssatzsysteme filtriert, richtig? Liebe ist etwas, was davon abgesondert ist, was wir nicht sehr gut verstehen und bei deren Beschreibung wir uns sehr viele Freiheiten herausnehmen, und ob einige davon gültig sind oder nicht, das ist wieder ein andere Sache.

ELIAS: Du näherst Dich gefährlichen Gefilden! (Gelächter)

BOB: Ich habe heute anscheinend eine Glückssträhne!

ELIAS: Ich habe Einwände gegen Euer Abwerten Eurer Schöpfungen, denn darin seid Ihr äußerst versiert und geübt, wie auch im Herabsetzen Eurer selbst. Eure Schöpfungen sind Übersetzungen, aber sie sind Realität, und sie sollten nicht abgewertet werden. Eine Wahrheit könnt Ihr bezüglich des gesamten nicht physisch fokussierten Bewusstseins interpretieren, doch Eure Interpretation von einer Wahrheit im physischen Fokus ist eine Realität. Sie ist auch nicht negativ, sie IST, und sie ist kreativ.

BOB: Okay, aber Realität ist keine Wahrheit.

ELIAS: (grinst Bob an) Realität ist Wahrheit!

BOB: Also sind alle Erfahrungen und alles, was wir erschaffen, Wahrheit?

ELIAS: Ja, sozusagen.

[session 152, February 09, 1997]



DREW: Wir haben viele Wahrheiten in den Sitzungen besprochen. Waren es alle? (Ron und Cathy greifen nach der Papiertaschentücher-Packung und legen sie außerhalb der Reichweite von Elias, und alle lachen. Immer, wenn jemand nach Wahrheiten fragt, hat Elias die Angewohnheit, mit den Papiertaschentüchern zu spielen, und die fliegen durch die Gegend.) Ich habe gefragt, weil ich eine Wahrheit offerieren wollte. Ich habe eine Frage über … (seine Worte gehen im Gelächter unter) Hoppla.

ELIAS: Sie haben unsere Wahrheiten weggenommen! (tut so, als ob er beleidigt wäre)

DREW: Ich erinnere mich daran. Lass mich eine offerieren.

ELIAS: Das kannst Du tun.

DREW: Licht.

ELIAS: Ich würde sagen, dass die Lichtschwingung eine Wahrheit ist. Die Licht-Manifestation ist keine Wahrheit, denn sie ist relativ.

DREW: So wie Farbe eine Wahrheit, jedoch in unserer physischen Manifestation eine Interpretation von Wahrheit ist.

ELIAS: Das ist etwas anders, denn Ihr interpretiert Farbe. Ihr versteht diese Wahrheit etwas, obwohl Ihr sie entstellt versteht. Licht seht Ihr als Licht, im Gegensatz zur Dunkelheit oder keinem Licht. In Eurer Interaktion ist Licht eine Illumination. In Wahrheit ist Licht keine Illumination.

DREW: Licht ist multidimensional?

ELIAS: Ja.

DREW: Unsere Übersetzung dieser multidimensionalen Wahrheit ist jedoch so entstellt, dass das, was wir für Licht halten, der Wahrheit nicht so weit nahekommt, dass wir das verstehen könnten, was Du meinst, wenn Du von Licht sprichst?

ELIAS: Richtig.

DREW: Ich fragte, ob Licht eine Wahrheit ist, weil es für uns über die Illumination hinaus noch so viele andere Aspekte birgt. Es gibt eine emotionale Bindung an das Licht. Licht hat über die Illumination hinaus für uns Tiefe.

ELIAS: Richtig.

DREW: Weshalb ich mich fragte, ob es multidimensional und eine Wahrheit ist.

ELIAS: Das ist richtig, obwohl ich fühle, dass es nötig ist, Dir zu sagen, das dies innerhalb der Interpretation in Eurer Realität ein weiteres Entfernen (removal) ist als Euer Konzept des Klangs oder der Farbe.

[session 167, April 27, 1997]



JULIE: … Das Konzept, dass es etwas wie eine Wahrheit gibt, ist für mich widersprüchlich. Ich weiß nicht wirklich, wie das funktioniert.

ELIAS: Du verstehst es nicht, weil Wahrheiten innerhalb der Massen Glaubenssatzsysteme im physischen Fokus irrelevant sind. Die Massen verbinden mit Glaubenssatzsystemen die Idee der Wahrheit, aber es sind keine Wahrheiten. Wahrheiten verändern sich nicht und gelten für alle Bewusstseinsbereiche und nicht nur für diese Dimension. Die Konstanten, die tatsächlich Wahrheiten sind, werden von den Massen im physischen Fokus nicht erkannt, und zwar nicht nur in diesem bestimmten physischen Fokus und dieser Dimension sondern in jeder physischen Manifestation.

Tatsächlich werden Wahrheiten nicht als sehr wertvoll angesehen. Wahrheiten sind jene Elemente, über die wir schon zuvor sprachen, die des Bewusstseins, der Energie, des Tons, der Farbe, der Dimension und der Essenz, doch die Leute im physischen Fokus verbinden Wahrheit mit Glaubenssätzen, die sie für wahr und für richtig halten. Das, was Ihr im physischen Fokus seht, ist sehr veränderlich. Eure Fakten sind keine Wahrheiten, denn auch diese ändern sich. Eure eigenen Glaubenssatz-Wahrheiten ändern sich mit der Zeit und in den diversen Gesellschaften.

JULIE: Es ist verwirrend.

ELIAS: Erkennt bitte, dass das, was die Massen als Wahrheit identifizieren, keine Wahrheiten sind. Es sind Glaubenssatzsysteme, die für wahr gehalten werden, weil sie Elemente Eurer Realität sind. Sie sind real, aber es sind keine Wahrheiten. Sie sind nicht konstant.

Wahrheiten werden außerhalb des Kontextes des physische Fokus gewürdigt werden, wo Ihr weder moralische noch wissenschaftliche Glaubenssatzsysteme hegt. Alle Ideen, Gedanken, Äußerungen und Manifestationen sind Realität. Das ist nicht dasselbe wie Wahrheit, obwohl Wahrheit auch Realität ist, aber diese sind nicht bedeutungsgleich.

JULIE: Okay, Ich hatte versucht, das auszuknobeln, so dass das alles irgendwie Hand und Fuß hat, und es war nicht einleuchtend, doch nun ist es das.

ELIAS: Es ist lustig zu hören, wie Ihr Eure Ideen über die Wahrheit im Forum erforscht und anfragt, dass Euch Beispiele von Wahrheiten offeriert werden, denn Ihr werdet die offerierten Wahrheiten nicht würdigen. Ihr versteht nicht, dass sie Konstanten des Bewusstseins sind, die sich nicht verändern, ganz gleich in welchem Bewusstseinsbereich oder Fokus und in welcher Manifestation oder Realität. Die Leute wollen, dass man ihnen sagt, dass Wahrheiten wertvoller wären, was nicht der Fall ist, den Eure moralischen Werte in Eurer Dimension haben in anderen Dimensionen keine Bedeutung. Auch in Eurer eigenen Dimension haben moralische Werte verschiedener Gesellschaften für andere Gesellschaften keine Bedeutung. Deshalb sind sie nicht konstant. Wie könnten sie dann Wahrheiten sein? Es sind keine Absoluta.

Ihr könnt verstehen, dass Farbe sich nicht ändert. Farbe ist eine Schwingungsqualität. Ihr könnt innerhalb unterschiedlicher Dimensionen und Fokusse Interpretationen von Farbe haben. Ihr könnt sie als Malfarbe oder auch bei solchen Schöpfungen wie der Pflanzen– oder Tierwelt oder in Eurer Atmosphäre manifestieren, aber selbst innerhalb der Interpretation behält sie ihre Schwingungsqualität.

[session 172, May 06, 1997]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Mi 12. Dez 2012, 08:40 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


BOB: Liebe ist eine Wahrheit, die Teil der Essenz ist? Sie existiert als ein Teil der Essenz?

ELIAS: Sie ist eine Wahrheit, Punktum.

BOB: Okay, und Du hast sie größtenteils als eine Handlung/Vorgang/Prozess (action) definiert.

ELIAS: Richtig.

BOB: Wenn wir sie als ein Gefühl ansehen, ist das irgendwie das falsche Etikett dafür.

ELIAS: Nicht unbedingt. Es ist Eure Interpretation in dieser Dimension und physischen Schöpfung, so wie Ihr auch Quellenereignisse in die Wirklichkeit hinein als Massen- sowie als individuellen Ereignisse übersetzt. Auch das sind Realitäten. Sie umfassen nicht die Gesamtheit des Quellenereignisses, da dieses nicht in den Bezugsrahmen und in die Grenzen Eurer physischen Realität hinein passt, so wie auch Wahrheiten in die Grenzen und Bezugssysteme irgendeiner physischen Realität nicht hinein passen, denn sie sind grenzenlos. Alle Wahrheiten sind (multi)dimensional, und sie sind Handlung/Prozess/Vorgänge/Aktion.

DREW: ... Wenn Du sagst, dass Liebe und Farbe dimensional sind, meinst Du damit multidimensional?

ELIAS: Richtig.

BOB: Wenn ich Dich richtig verstehe, bedeutet das, dass Liebe eine Wahrheit ist. Das heißt aber nicht, dass unsere typischen Interpretationen und Beschreibungen der Liebe Wahrheit sind?

DREW: Richtig. Es sind Interpretationen, aber eine fundamentale Wahrheit des Seins.

BOB: Die wir nur ein bisschen verstehen, wenn ich das richtig kapiert habe. Die Eigenschaften, die wir der Liebe zuweisen, sind nicht unbedingt akkurat und auch nicht unbedingt das Bild der Liebe. Sie sind keine Wahrheit. Die Wahrheit der Liebe ist etwas anderes als die Eigenschaften, die wir ihr zuweisen.

ELIAS: Das schmälert aber nicht die Realität Eurer Interpretation!

BOB: Okay. Viele Leute sehen Liebe und Hass irgendwie als gegenseitige Counterparts. Nach Deiner Definition wäre das nicht wahr, denn…

ELIAS: Richtig.

BOB: ... Liebe ist eine Wahrheit, und Hass ist eine durch die Glaubenssatzsysteme gefilterte Emotion. Technisch gesehen ist Liebe also nichts, was durch Glaubenssatzsysteme filtriert wird. Aber unser Beschreibung dessen, was wir als Liebe wahrnehmen, wird durch Glaubenssatzsysteme filtriert, richtig? Liebe ist etwas, was davon abgesondert ist, was wir nicht sehr gut verstehen und bei deren Beschreibung wir uns sehr viele Freiheiten herausnehmen, und ob einige davon gültig sind oder nicht, das ist wieder ein andere Sache.

ELIAS: Du näherst Dich gefährlichen Gefilden! (Gelächter)

BOB: Ich habe heute anscheinend eine Glückssträhne!

ELIAS: Ich habe Einwände gegen Euer Abwerten Eurer Schöpfungen, denn darin seid Ihr äußerst versiert und geübt, wie auch im Herabsetzen Eurer selbst. Eure Schöpfungen sind Übersetzungen, aber sie sind Realität, und sie sollten nicht abgewertet werden. Eine Wahrheit könnt Ihr bezüglich des gesamten nicht physisch fokussierten Bewusstseins interpretieren, doch Eure Interpretation von einer Wahrheit im physischen Fokus ist eine Realität. Sie ist auch nicht negativ, sie IST, und sie ist kreativ.

BOB: Okay, aber Realität ist keine Wahrheit.

ELIAS: (grinst Bob an) Realität ist Wahrheit!

BOB: Also sind alle Erfahrungen und alles, was wir erschaffen, Wahrheit?

ELIAS: Ja, sozusagen.

[session 152, February 09, 1997]



DREW: Wir haben viele Wahrheiten in den Sitzungen besprochen. Waren es alle? (Ron und Cathy greifen nach der Papiertaschentücher-Packung und legen sie außerhalb der Reichweite von Elias, und alle lachen. Immer, wenn jemand nach Wahrheiten fragt, hat Elias die Angewohnheit, mit den Papiertaschentüchern zu spielen, und die fliegen durch die Gegend.) Ich habe gefragt, weil ich eine Wahrheit offerieren wollte. Ich habe eine Frage über … (seine Worte gehen im Gelächter unter) Hoppla.

ELIAS: Sie haben unsere Wahrheiten weggenommen! (tut so, als ob er beleidigt wäre)

DREW: Ich erinnere mich daran. Lass mich eine offerieren.

ELIAS: Das kannst Du tun.

DREW: Licht.

ELIAS: Ich würde sagen, dass die Lichtschwingung eine Wahrheit ist. Die Licht-Manifestation ist keine Wahrheit, denn sie ist relativ.

DREW: So wie Farbe eine Wahrheit, jedoch in unserer physischen Manifestation eine Interpretation von Wahrheit ist.

ELIAS: Das ist etwas anders, denn Ihr interpretiert Farbe. Ihr versteht diese Wahrheit etwas, obwohl Ihr sie entstellt versteht. Licht seht Ihr als Licht, im Gegensatz zur Dunkelheit oder keinem Licht. In Eurer Interaktion ist Licht eine Illumination. In Wahrheit ist Licht keine Illumination.

DREW: Licht ist multidimensional?

ELIAS: Ja.

DREW: Unsere Übersetzung dieser multidimensionalen Wahrheit ist jedoch so entstellt, dass das, was wir für Licht halten, der Wahrheit nicht so weit nahekommt, dass wir das verstehen könnten, was Du meinst, wenn Du von Licht sprichst?

ELIAS: Richtig.

DREW: Ich fragte, ob Licht eine Wahrheit ist, weil es für uns über die Illumination hinaus noch so viele andere Aspekte birgt. Es gibt eine emotionale Bindung an das Licht. Licht hat über die Illumination hinaus für uns Tiefe.

ELIAS: Richtig.

DREW: Weshalb ich mich fragte, ob es multidimensional und eine Wahrheit ist.

ELIAS: Das ist richtig, obwohl ich fühle, dass es nötig ist, Dir zu sagen, das dies innerhalb der Interpretation in Eurer Realität ein weiteres Entfernen (removal) ist als Euer Konzept des Klangs oder der Farbe.

[session 167, April 27, 1997]



JULIE: … Das Konzept, dass es etwas wie eine Wahrheit gibt, ist für mich widersprüchlich. Ich weiß nicht wirklich, wie das funktioniert.

ELIAS: Du verstehst es nicht, weil Wahrheiten innerhalb der Massen Glaubenssatzsysteme im physischen Fokus irrelevant sind. Die Massen verbinden mit Glaubenssatzsystemen die Idee der Wahrheit, aber es sind keine Wahrheiten. Wahrheiten verändern sich nicht und gelten für alle Bewusstseinsbereiche und nicht nur für diese Dimension. Die Konstanten, die tatsächlich Wahrheiten sind, werden von den Massen im physischen Fokus nicht erkannt, und zwar nicht nur in diesem bestimmten physischen Fokus und dieser Dimension sondern in jeder physischen Manifestation.

Tatsächlich werden Wahrheiten nicht als sehr wertvoll angesehen. Wahrheiten sind jene Elemente, über die wir schon zuvor sprachen, die des Bewusstseins, der Energie, des Tons, der Farbe, der Dimension und der Essenz, doch die Leute im physischen Fokus verbinden Wahrheit mit Glaubenssätzen, die sie für wahr und für richtig halten. Das, was Ihr im physischen Fokus seht, ist sehr veränderlich. Eure Fakten sind keine Wahrheiten, denn auch diese ändern sich. Eure eigenen Glaubenssatz-Wahrheiten ändern sich mit der Zeit und in den diversen Gesellschaften.

JULIE: Es ist verwirrend.

ELIAS: Erkennt bitte, dass das, was die Massen als Wahrheit identifizieren, keine Wahrheiten sind. Es sind Glaubenssatzsysteme, die für wahr gehalten werden, weil sie Elemente Eurer Realität sind. Sie sind real, aber es sind keine Wahrheiten. Sie sind nicht konstant.

Wahrheiten werden außerhalb des Kontextes des physische Fokus gewürdigt werden, wo Ihr weder moralische noch wissenschaftliche Glaubenssatzsysteme hegt. Alle Ideen, Gedanken, Äußerungen und Manifestationen sind Realität. Das ist nicht dasselbe wie Wahrheit, obwohl Wahrheit auch Realität ist, aber diese sind nicht bedeutungsgleich.

JULIE: Okay, Ich hatte versucht, das auszuknobeln, so dass das alles irgendwie Hand und Fuß hat, und es war nicht einleuchtend, doch nun ist es das.

ELIAS: Es ist lustig zu hören, wie Ihr Eure Ideen über die Wahrheit im Forum erforscht und anfragt, dass Euch Beispiele von Wahrheiten offeriert werden, denn Ihr werdet die offerierten Wahrheiten nicht würdigen. Ihr versteht nicht, dass sie Konstanten des Bewusstseins sind, die sich nicht verändern, ganz gleich in welchem Bewusstseinsbereich oder Fokus und in welcher Manifestation oder Realität. Die Leute wollen, dass man ihnen sagt, dass Wahrheiten wertvoller wären, was nicht der Fall ist, den Eure moralischen Werte in Eurer Dimension haben in anderen Dimensionen keine Bedeutung. Auch in Eurer eigenen Dimension haben moralische Werte verschiedener Gesellschaften für andere Gesellschaften keine Bedeutung. Deshalb sind sie nicht konstant. Wie könnten sie dann Wahrheiten sein? Es sind keine Absoluta.

Ihr könnt verstehen, dass Farbe sich nicht ändert. Farbe ist eine Schwingungsqualität. Ihr könnt innerhalb unterschiedlicher Dimensionen und Fokusse Interpretationen von Farbe haben. Ihr könnt sie als Malfarbe oder auch bei solchen Schöpfungen wie der Pflanzen– oder Tierwelt oder in Eurer Atmosphäre manifestieren, aber selbst innerhalb der Interpretation behält sie ihre Schwingungsqualität.

[session 172, May 06, 1997]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Do 20. Dez 2012, 09:17 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


NORM: Ich versuche, meine Sichtweisen und Glaubenssatzsysteme über die Beziehung zwischen Fokus und Essenz zu verstehen. Wir sind hier als ein von der Essenz separater Fokus, und die Duplizität sagt, dass wir so nicht denken sollten. Wir sollten nicht darüber nachdenken, wozu wir hier sind und es doch bewältigen, was mir wie ein Widerspruch vorkommt. Ich erkenne jedoch, dass wir erkennen sollten, dass wir wahrlich Essenz sind. Sage ich das richtig? Die Umschaltung wird bewirken, dass wir keine Duplizität mehr haben oder dass wir denken, dass wir wirklich der sind, wer wir sind. Das wird einen großen Unterschied ausmachen, nicht nur für unsere Persönlichkeiten sondern auch für die Gesellschaft im Allgemein. Ich habe mehrere Fragen. Ist beispielsweise die Persönlichkeit eine Wahrheit?

ELIAS: Ja.

NORM: Vielen Dank. In jüngster Zeit hatte ich ungewöhnliche Träume, vielleicht nicht allzu ungewöhnliche, aber sie zeigen mir, dass ich anfange, die Kluft zu schließen und meine Glaubenssatzsysteme über das, wer und was ich bin, zu erkennen. Beispielsweise hatte ich einen sich wiederholenden Traum von einer großen Maschine, die einen sehr schweren Bulldozer transportiert und durch die Luft fliegt. Ich fragte mich, was macht, dass dieses Ding durch die Luft fliegt? Vorne war ein lächerlicher Propeller, der in Wirklichkeit niemals beispielsweise 10 Tonnen anheben könnte, und Flügel waren auch nicht vorhanden. Da ich schon lange bemüht bin herauszufinden, wer ich bin, würde ich gerne hören, was Du dazu zu sagen hast.

ELIAS: Zu Deinem Traum oder zu dem, wer Du bist? (grinst)

NORM: Zu alle dem.

ELIAS: Im Traum offerierst Du Dir alternative Symbolik und siehst Elemente, die keinen logischen Sinn ergeben. Du siehst die Realität jenseits der Rigidität, die Du in Deinem Fokus größtenteils aufrecht erhalten hast. Du hast Deinen Fokus so ausgerichtet, dass Du Elemente der Realität als solide, konkret und logisch ansiehst. Nicht die ganze Realität folgt diesem Muster. Obwohl Du Deine Realität auf diese Weise erschaffen magst, gibt es, was die Realität anbelangt, noch mehr als lediglich die von Euch gelernte Physik.

Was die Beziehung zwischen dem Fokus und der Essenz anbelangt, so sind sie dasselbe. Die Essenz ist keine Sache außerhalb von Euch. Sie ist in Euch. Sie IST DU, obwohl das ein Widerspruch zu sein scheint, da Ihr viele Fokusse habt, und Ihr denkt, dass diese allesamt andere Elemente als Ihr selbst wären, denn Ihr seht Euch selbst auf sehr begrenzte Weise. Ihr seht Euch als eine Entität. Begriffe wie „Aufmerksamkeit“ habe ich absichtlich geäußert, damit Ihr Eure Gedankenprozesse dafür öffnen könnt, dass Ihr noch viel mehr seid als das, was Ihr in diesem einen Fokus seht.

Ihr verwendet Begriffe wie „nur dieser Fokus“. Das ist ein Ausdruck Eurer Duplizität und für Euer Herabsetzen Eurerselbst. Das ist Duplizität. Ihr seid von der Essenz nur durch Eure Aufmerksamkeit getrennt. In Wirklichkeit seid Ihr nicht von der Essenz getrennt, aber Ihr fokussiert Eure Aufmerksamkeit in unterschiedlichen Bereichen. Ein Bereich von Euch - Eure Essenz, und sie IST IHR – ist hier fokussiert, so wie Ihr in diesem physischen Fokus Eure Aufmerksamkeit auf viele verschiedene Bereiche fokussieren könnt.

Wie ich Euch schon früher sagte, kann Eure Aufmerksamkeit gleichzeitig auf mehrere Bereiche gerichtet sein. Ihr könnt Euch in einem Augenblick beschäftigen, und Eure Aufmerksamkeit kann zugleich in verschiedene Richtungen gehen. Der wesentliche Aspekt Eure Aufmerksamkeit mag auf eine Richtung und auf eine Aktivität ausgerichtet sein, aber Ihr fokussiert auch in geringerem Ausmaß andere Elemente in vielen anderen Bereichen.

Beispielsweise könnt Ihr Euch im physischen Fokus tagsüber mit einem Projekt beschäftigen. Nehmen wir an, dass Ihr Eure Aufmerksamkeit darauf fokussiert, einen Brief zu schreiben. Das Hauptelement Eurer Aufmerksamkeit ist auf den Brief fokussiert, aber Eure Aufmerksamkeit mag beim Schreiben auch noch Musik hören. Ihr mögt auch erkennen, dass ein Hund bellt und seid Euch auch der Raumtemperatur bewusst. Ihr seid Euch auch verschiedener Geräusche und Bewegungen sowie Eures physischen Körpers gewahr. Während Ihr schreibt, trinkt Ihr ein Glas Wasser. Alle diese Handlungen sind Aufmerksamkeitselemente. Bei manchen scheint Eure Aufmerksamkeit geringer zu sein, denn Ihr seid auf eine Handlung fokussiert.

Auf gleiche Weise fokussiert Ihr in diesem Fokus als Essenz/Wesen einen Aufmerksamkeitsaspekt, weshalb dieser anscheinend mehr auf diesen bestimmten Fokus als auf alle anderen Essenz-Elemente und Essenz–Handlungen ausgerichtet ist, aber Ihr gestattet Euch auch das Hindurchträufeln vieler anderer Fokusse und Essenz-Aktionen, denn Eure Aufmerksamkeit ist dort ebenfalls vorhanden. Jeder Fokus hat dasselbe Aufmerksamkeitselement inne.

Das könnt Ihr Euch nur schwer vorstellen, da Ihr sehr singulär über Euch denkt, und das tut Ihr, um Euch nicht abzulenken. Die Essenz hat enorme Fähigkeiten. Innerhalb Eurer Glaubenssatzsysteme glaubte Ihr nicht, dass Ihr Euch über jene Aufmerksamkeit hinaus, die ihr Euch in jedem Fokus gestattet, auch noch auf mehr als ein Ereignis zur gleichen Zeit fokussieren könntet. Eure Aufmerksamkeit wird immer auf einen bestimmten Bereich mehr ausgerichtet sein als auf Andere. Ihr habt dieses Glaubenssatzsystem entwickelt, das Euch die Klarheit oder Reinheit Eurer Erfahrungen verschafft und Euch erlaubt, unter allen Erfahrungen auszusortieren und im individuellen Fokus somit weniger verwirrt zu sein.

Ich habe Euch eine Klarheitsübung offeriert, damit Ihr Eure eigenen Fähigkeiten trainieren und erkennen könnt, dass Ihr Eure Aufmerksamkeit simultan auf verschiedene Bereiche fokussieren könnt, und das ist machbar! Das offeriert Euch Informationen über die Essenz-Realität und beantwortet einige Eurer Fragen: „Wie kann die Essenz gleichermaßen in allen diesen Fokussen fokussiert sein? Wie kann ihre Aufmerksamkeit gleichermaßen bei allen diesen Ereignissen simultan vorhanden sein?“ Denn Euer logischer Verstand diktiert Euch innerhalb Eurer Glaubenssatzsysteme, dass ein Aufmerksamkeitsbereich vorherrschend sein muss.

[session 257, January 11, 1998]


Nach oben
 Offline  
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Glaubenssatzsystem der Wahrheit
BeitragVerfasst: Fr 21. Dez 2012, 05:21 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 12214
Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


ELIAS: Es gibt Bewusstseins-Wahrheiten, aber wie ich schon oft sagte, seht Ihr im physischen Fokus diese nicht als besonders bedeutungsvoll an, denn Eure Glaubenssatzsysteme diktieren Euch in vielen Bereichen das, was Ihr für Wahrheiten haltet.

Farbe ist eine Wahrheit. Ton/Klang ist eine Wahrheit. Energie ist eine Wahrheit. Bewusstsein und Essenz sind Wahrheiten. Die Realität ist eine Wahrheit. Innerhalb von „Alles Was Ist“ sind diese allesamt Konstanten. Jeder Aspekt und jedes Element, das in jedem Bewusstseinsbereich eine Konstante ist, kann als Wahrheit definiert werden, doch nicht alles, was Ihr nach Euren Glaubenssatzsystemen in Eurer Realität in dieser Dimension als Wahrheiten anseht, ist auch eine, denn sie beziehen sich nur auf diese Dimension und diese Realität.

Ihr haltet viele Elemente in dieser bestimmten Dimension für Konstanten und für Wahrheiten, da Ihr dies Realität als universal definiert und davon ausgeht, dass dieses Universum alle Realität umfasst, was es nicht tut. Es gibt innerhalb sehr vieler verschiedener Dimensionen viele Universen innerhalb von Universen, die sich alle simultan ereignen, und wie ich Euch bei unserem letzten Treffen sagte, befinden sich alle Eure räumlichen Arrangements und Dimensionen ineinander (within each other). Alle Dimensionen und Universen bewohnen dieselben Raumarrangements. Sie sind unterschiedlich konfiguriert, aber sie überlagen sich alle. Sie sind lediglich von einander verborgen…

Es gibt Vorgänge des Hindurchträufelns, aber diese sind größtenteils voneinander verborgen, um jeder Dimension und Realität die Reinheit ihrer besonderen Erfahrungen zu ermöglichen.

[session 288, June 20, 1998]


MIKE: … Viele sagen, dass Schwarz keine Farbe und die Abwesenheit von Farbe wäre. Wie kann es als Farbe klassifiziert werden? Sind das Glaubenssätze, oder ist Schwarz wahrhaftig keine Farbe.

ELIAS: Da es alle Farben inkorporiert, hat Schwarz seine eigene Schwingungseigenschaft. Eure Übersetzung in physischen Begriffen ist nicht tatsächlich das, was die Eigenschaft diese Farbe ist. Es ist eine Übersetzung in physische Begriffe hinein, aber tatsächlich ist Schwarz eine eigenständige einzigartige Farbe mit eigener Schwingungseigenschaft, und es ist eine Wahrheit.

MIKE: Wissenschaftler glauben, wenn man sich beispielsweise ein paar Blue Jeans ansieht, dass das, was man sieht, eine Lichtschwingungseigenschaft von blau ist, die reflektiert wird. Und schwarz absorbiert alle Farben, so dass man keine Farbreflektion sieht.

ELIAS: Ich bin mir dessen gewahr, was Du sagst sowie der Glaubenssätze Eurer Wissenschaften. Das sind ihre diesbezüglichen Interpretationen und Glaubenssätze. Ich sage Dir, Farbe ist Wahrheit, und sie hat eine Schwingungseigenschaft, die Eure Wissenschaften nicht verstehen.

Sie interpretieren die Schwingungseigenschaft von Farbe und die Beziehung zwischen Farbe und dem, was sie selbst als Licht verstehen, entsprechend ihrer Glaubenssätze, doch auch ihre Identifizierung von Licht ist ziemlich begrenzt, und die Schwingungseigenschaft jenes Elements verstehen sie nicht besser als die von Farbe.

Was die Interpretation einer Abwesenheit von Farbe bei Schwarz anbelangt, ein sogenanntes Vakuum hinsichtlich der Schwingungseigenschaft von Farbe erschaffen würde, kann ich Dir sagen, dass das nicht richtig ist.

Schwarz ist eine Farbe mit einzigartiger eigenständiger Eigenschaft und mit eigener Schwingungsqualität. So wie auch alle anderen Farben, ist Schwarz eine Wahrheit und eine Farbe. Und nun frage ich Dich, was bezeichnest Du als Licht? (light)

MIKE: Licht oder weiß?

ELIAS: Licht. Sie verstehen nicht die Eigenschaft des Lichtes noch dessen Designation/Bestimmung. Sie sehen Licht nur als irgendeine Art von Beleuchtung, aber tatsächlich verstehen sie nicht die Eigenschaft des Lichtes.

Obwohl Eure Physiker und Mathematiker glauben, dass sie die Antwort auf diese Frage wüssten, sage ich Dir, dass sie nur eine teilweise Übersetzung als Antwort auf diese Fragen haben, und dass sie über dies teilweisen Erklärungen hinaus die Eigenschaften des Bewusstseins nicht verstehen, welches sie erforschen oder über das sie Wissen äußern. Das sind Bewusstseinselemente, und es sind Wahrheiten.

[session 363, February 21, 1999]




Der nachfolgende Text stammt von der Elias-Website: http://www.eliasweb.org/de/session.php?session_de=1447


ELIAS: (lacht) Heute könnt ihr alle eure Fragen stellen. Da ich weiß, dass viele von euch Schwierigkeiten mit dieser neuen Bewusstseinswelle haben, habe ich mich entschieden, euch eure Fragen stellen zu lassen und in dieser Sitzung keinen Vortrag zu halten. Ihr könnt also das Forum leiten.

SUE: In welcher Bewusstseinswelle sind wir?

ELIAS: In der, die sich mit dem Glaubenssystem Wahrheit befasst.

NAOMI: Elias, ich bin Naomi. Elena bat mich, dir eine Frage zu stellen. Sie meint, dass es auf der Welt und bei uns viel Unversöhnlichkeit in der gegenwärtigen Situation gibt. Kannst du dazu etwas sagen? Geschieht das wirklich und wenn ja warum?

ELIAS: Das hat auch mit dieser Welle zu tun. Individuen beschäftigen sich auf eurer ganzen Welt mit Wahrheiten, individuellen Wahrheiten.

Man beginnt sich mit einer Wahrheit zu beschäftigen, indem man sie zum Ausdruck bringt. Wahrheiten auszudrücken erzeugt Konflikte, weil Unterschiede in Zusammenhang mit Wahrheiten fast oder gar nicht akzeptiert werden. Wahrheiten sind Wahrheiten, sie sind nicht verhandelbar und werden auch nicht in Frage gestellt. Sie bestehen einfach und sind daher absolut gültig und wenn etwas anderes behauptet wird, muss es falsch sein.

Das kommt gerade überall in eurer Welt zum Ausdruck: Individuen bringen ihre Wahrheiten zum Ausdruck und erzeugen große Konflikte aufgrund der Unterschiede der Wahrheiten. Aber das ist der erste Schritt. Ihr könnt euch nicht mit einer Wahrheit befassen ohne sie zu erkennen oder zu identifizieren. Ihr identifiziert sie, indem ihr euch mit einem Unterschied konfrontiert und euch eine andere Wahrheit - die Wahrheit eines anderen Individuums, die Wahrheit einer anderen Kultur präsentiert. Dadurch kommt eure eigene Wahrheit klar zum Vorschein, da das eure Intoleranz oder Nicht-Annahme in Zusammenhang mit Unterschieden auslöst. Deswegen ist es bedeutend und wichtig Acht zu geben.

Lasst mich auch euch allen sagen, in dieser Bewusstseinswelle, die das Glaubenssystem Wahrheit behandelt, ist es wichtig, dass jeder von euch die Energie erkennt und beachtet, die ihr jeweils in Zusammenhang mit euren eigenen Wahrheiten nach außen hin ausdrückt, da das entweder zur Verschärfung oder zur Auflösung des Konflikts beiträgt. Unabhängig davon, ob ihr glaubt, individuell direkt an irgendeinem Konflikt in eurer Welt beteiligt zu sein oder nicht, beeinflusst eure Energie.

Viele Individuen äußern sich negativ im Zusammenhang mit Massenentscheidungen, die momentan von Regierungen ausgedrückt werden, aber achten nicht darauf, dass sie selbst vielleicht einen Beitrag zu genau den Äußerungen leisten, die sie selbst ablehnen, trotz ihrer Meinungen. Ihr könnt mit vielen jetzigen Regierungsentscheidungen nicht einverstanden sein, aber schaut auch auf euch selbst und achtet darauf, welche Art von Energie ihr Tag für Tag ausdrückt, ob ihr Unterschiede nicht annehmt und euch selbst glaubt schützen zu müssen oder euch vergleicht oder was eure Wahrnehmung von Gleichheit ist - und das ist nicht ganz so einfach.

Gleichheit ist ein gefährliches Gebiet, da ihr euch für wirklich edel und gut haltet, wenn ihr der Meinung seid, dass jedes Individuum gleich sein sollte. Aber wenn ihr ein Individuum trefft, das anders ist, beurteilt ihr sofort und haltet jeden Ausdruck außerhalb von Gleichheit für schlecht. Gleichheit ist deswegen genau so einengend wie jeder beliebige andere Ausdruck, da sie nur einen Ausdruck der Gleichartigkeit und Unterschiedslosigkeit erlaubt. Unterschied erzeugt jetzt Konflikt und Nicht-Annahme von Unterschieden, da die Unterschiede Wahrheiten und absolut gültig sind.

(Zur Gruppe) Welche absoluten Gültigkeiten habt ihr? Du bist ausgenommen, Zacharie. Wir haben deine Wahrheiten schon besprochen! (Gelächter)

RODNEY: Danke! (Gruppenlachen)

ELIAS: Was identifiziert ihr als eure eigenen Wahrheiten?

KC: Elias, ich bin KC. Können wir einfach eine kleine lokale Wahrheit von mir nehmen?

ELIAS: Gut.

KC: Autobahnlärm - die Autobahn ist sehr nahe bei meinem Haus. Ich kann mich nicht erinnern, den Autobahnlärm gehört zu haben, als ich ins Haus zog. Dann wurde ich in den letzten Jahren immer angespannter, und schließlich ... ich habe es nicht wirklich erkannt, aber dann nahm ich dieses Brummen wahr. Ihr habt es wahrscheinlich im Hotel gehört. Die Autobahn ist gleich dort und ich wohne um die Ecke.

Also schaue ich, was ich darüber weiß, meine Realität zu erschaffen. Ich erschaffe also die ganze Autobahn, den Beton, die Reifen, die Autos, die Fahrer, die Stelle meines Hauses, die Entfernung, den Wind, den Mittelstreifen aus Beton, den ich für den Lärm verantwortlich mache. (Lachen) Also habe ich versucht zu denken, gut, meine Aufmerksamkeit liegt im Vertrauen auf die Wahrheit, dass die vorbeifahrenden Autos laut sind und der Wind den Lärm zu meinem Haus trägt und ich es höre; aber jetzt weiß ich nicht, wie ich meine Aufmerksamkeit bewegen soll, wenn ich etwas anderes erschaffen will. Ist das ein Beispiel einer Wahrheit?

ELIAS: Ja!

KC: Weil es absolut gültig ist für mich.

ELIAS: Ja und es ist nicht etwas, das du als klein bezeichnen würdest.

KC: Nein, das ist es nicht für mich!

ELIAS: Da keine eurer Wahrheiten klein ist. (Lachen) Sie sind absolut gültig und fordern euch heraus.

Denkt daran, dass ihr Glaubensannahmen nicht beseitigt. Das ist auch eine eurer Fallen, da ihr automatisch an Beseitigen denkt. Ihr erlaubt euch nicht, objektiv zu verstehen, dass ihr eine Glaubensannahme weiter ausdrücken könnt ohne beeinflusst zu werden oder dass ihr eine Glaubensannahme weiter ausdrücken und trotzdem wirklich wählen könnt, wie ihr eure Energie manipuliert und wie ihr erschafft, was ihr wollt, und dabei weiter die Glaubensannahme ausdrückt.

Das ist dafür ein Beispiel, weil es absolut gültig für dich ist, dass der Lärm durch die Fahrzeuge entsteht und die Autobahn nahe bei deiner Wohnung ist und du es hörst. Du kannst diese Information und diese Glaubensannahme weiter als ausgedrückte Glaubensannahme haben, dass die Fahrzeuge und eine gepflasterte Fahrbahn laut sind und dass es umso lauter ist, je größer die Fahrzeuge sind; du kannst diese Glaubensannahme weiter haben und nur deine Aufmerksamkeit bewegen.

Lenke dich ab. Ich habe das oft gesagt, und wiederhole es noch einmal, Ablenkung ist eines eurer besten Werkzeuge und ist sehr wirksam. Du fährst fort, angespannt zu sein, denn wo ist deine Aufmerksamkeit? Beim Lärm.

KC: Beim Vibrieren und beim Lärm, ja.

ELIAS: Richtig! Und solange du dich auf die Vibration konzentrierst, fährst du fort, sie weiter bestehen zu lassen.

Durch Ablenkung unterbrichst du automatisch deine Aufmerksamkeit und bewegst sie automatisch. Deshalb ist das eines eurer größten Werkzeuge, da es leicht ist und fast keiner Anstrengung und keiner Gedanken bedarf. Ihr benötigt keine Methode und keine Planung, um euch abzulenken. Ihr könnt unzählige Handlungen setzen, um euch abzulenken.

Nimm wahr, wie sich deine Aufmerksamkeit bewegt und der Lärm verschwindet, wenn du dich ablenkst.

KC: Ich brauche nur mit irgendjemandem zu sprechen und auf das Gespräch zu achten, dann verschwindet der Lärm immer sofort. Ich bemerke das. Aber wenn ich das wahrnehme, bewege ich meine Aufmerksamkeit sofort zurück zum Lärm und ich sage: "Oh, ja es gibt ihn noch." (Lachen, und Elias grinst) Ich habe nichts gemacht weil es ihn noch gibt.

ELIAS: Ah! Das ist auch wichtig, da es ein Ausdruck ist, den ihr alle habt, eure Wahrnehmung und eure Realität wirklich zu ändern und dann die gehabten Unannehmlichkeiten wieder zu erzeugen und euch herabzusetzen und zu euch zu sagen, dass ihr nichts vollbracht habt - obwohl ihr es habt. Ihr bewegt eure Aufmerksamkeit, ihr erschafft anders, aber ihr erlaubt euch nicht, das anzuerkennen und kehrt zum Gewohnten zurück.

KC: Kann ich noch eine Frage stellen? (Elias nickt) Ich fragte mich das neulich. Ich kann mich ablenken, wenn ich mich mit einer Freundin im Garten unterhalte, und wir hören den Lärm nicht, und ich sehe sie an und grinse und sie grinst, weil sie weiß, es geht um dem Lärm, dann wende ich meine Aufmerksamkeit wieder der Autobahn zu und höre sie wieder. Ich fragte mich also, kann ich meine Aufmerksamkeit der Autobahn zuwenden und sie trotzdem nicht hören?

ELIAS: Ja.

KC: Gut, willst du dazu etwas sagen? (Lachen)

ELIAS: Mach die Übung mit den äußeren Sinnen.

KC: Die Klarheitsübung, wo man die äußeren Sinne der Reihe nach beachtet und im Jetzt ist...

ELIAS: Ja, und konzentriere deine Aufmerksamkeit auf EINEN Sinn und schalte die anderen Sinne ab.

KC: Das funktioniert wirklich! Weil, ich habe mich auf mein Tastgefühl konzentriert und da war eine Grille, und dann war sie weg? Mein Gehörsinn verschwand völlig, und ich bemerkte auch die anderen Sinne nicht! Weil ich alles fühlen konnte und das war es. Oh mein Gott! Das geht! (Lachen) Elias, du kennst wirklich alle Tricks!

CATHY: Ich bin Cathy, das betrifft mich jetzt wirklich, weil ich in einer Situation mit einem Freund war ... wir haben uns getrennt. Die Wahrheit, die ich dabei herausfand, ist, dass ich Bestätigung zu brauchen scheine, dass ich es richtig mache, und mich dann dafür nicht mag, dass ich Bestätigung brauche. Ich meine, ich sollte ohne Hilfe auskommen können. Ich sollte es selbst tun können. Ich nenne das ein schlechter unter lauter guten Schülern sein. Man will es richtig machen und fühlen, dass man es richtig macht. Und dann denkt man schließlich wieder "Gut, ich habe es wieder vermasselt!" Wie kommt man dazu, sich sicher zu fühlen, wenn man sich so unsicher fühlt? Macht das irgendeinen Sinn für irgendjemand? (Lachen, und viel Zustimmung)

ELIAS: Zuallererst, eine der Äußerungen, die beträchtliche Schwierigkeiten und Herabsetzung erzeugt, ist Vergleichen. Diese Handlung fügt Schaden zu. Sie setzt euch automatisch herab. Ihr seid nicht mit irgendeinem anderen Individuum vergleichbar, da ihr ihr und einmalig seid. Euer Tun und eure Methoden und eure Wahlentscheidungen sind nicht schlechter als die anderer Individuen. Sie sind unterschiedlich. Ah, wieder dieses Wort Unterschied! Es ist kein Rennen. Es gibt kein Ziel.

Ihr beschäftigt euch wirklich sehr oft mit Ergebnissen. Ihr beurteilt euren Wert aufgrund von Ergebnissen, messt euch mit Ergebnissen und vergleicht eure Ergebnisse. Aber in dieser Realität geht es um Prozesse. Es geht um das Erschaffen und nicht das Erschaffene. Bedeutend ist, was ihr TUT, nicht was ihr getan und erschaffen habt. Da das euer Ausdruck ist und euch alle eure Information gibt.

Individuen fragen mich beispielsweise manchmal: "Elias, ich habe diese Erfahrung gemacht, und ich verstehe nicht, was ich in dieser Erfahrung erschaffen habe. Wenn ich nicht mit dir gesprochen hätte, hätte ich dann verstanden, was ich erschaffen habe?" und meine Antwort ist, dass das unwichtig nicht, da ich ein Element eures Prozesses bin. Ihr habt mit mir gesprochen, und das ist die Weise, in der ihr euch eine Erklärung oder eine Antwort gegeben habt. Ich bin eines der Elemente eures Prozesses, der von euch geschaffen und gewählt wird.

Deswegen ist es nicht so, dass ihr ‚es nicht kapiert'. Jedes Individuum will es kapieren und jedes Individuum in diesem Forum will es selbst kapieren und setzt sich herab, wenn es Information von anderen Individuen oder von mir bekommt. Aber ihr erschafft das! Deswegen kapiert ihr es selbst! (Lachen und Beifall)

Eine andere Falle ist, dass ihr es nicht zu kapieren meint, wenn ihr eine Erfahrung erzeugt, die ihr für negativ haltet. Ihr seid unterwegs, ihr stolpert - ihr erzeugt eine unbequeme Erfahrung, die ihr für negativ haltet. Vor kurzem fragte ich eine Gruppe von Individuen "Was schätzt ihr?"(1) Jeder von euch nennt im Allgemeinen automatisch irgendeinen positiven Ausdruck. Jeden Ausdruck, den ihr für positiv haltet, schätzt ihr - nicht unbedingt. Es gibt viele positive Äußerungen, die ihr nicht schätzt, und es gibt viele, unbequeme und negative Äußerungen, die ihr wirklich schätzt.

PAT BET: Kannst du ein Beispiel geben? Ich bin Pat.

ELIAS: Ein Beispiel - ihr könnt eine unerfreuliche Interaktion mit einem anderen Individuum erschaffen, vielleicht in einer Beziehung zu einem anderen Individuum. Ihr könnt einen großen Streit und eine extreme Auseinandersetzung im Umgang mit der Energie oder der Interaktion des anderen Individuums haben. In dieser Interaktion könnt ihr euch selbst herabsetzen oder emporheben...

PAT BET: Oh, schau mich nicht so an! (Lachen) Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!

ELIAS: (Grinst) und ihr schätzt es, euch emporzuheben und ihr schätzt sogar den Konflikt, da er euren Ausdruck verstärkt und ihr etwas davon habt.

Individuen schätzen manchmal sogar Schmerz. Es geht ihnen vielleicht nicht gut im Moment, sie sind dabei nicht das, was ihr glücklich nennt, aber das heißt nicht, dass sie nicht schätzen, was sie erschaffen, denn danach haben sie vielleicht eine wertvolle Erfahrung mehr.

Sogar in unbequemen Situationen und Umständen und Zusammentreffen bietet ihr euch Spiegelungen an, Information und die Gelegenheit zu untersuchen, welche Energie ihr erschafft, was ihr nach außen hin zum Ausdruck bringt und wie das eine unbehaglich erlebte Situation erschafft. Unbehagen ist nicht synonym mit Mangel von Wert. Wäre es nicht wertvoll für euch, würdet ihr es nicht erschaffen.

Ihr habt nur diese Vorstellung von einer Utopie, die überhaupt kein Unbehagen kennt. Ihr könnt das glauben oder nicht glauben, aber ich kann euch wirklich sagen, würdet ihr diese Utopie erschaffen, wäre euch recht langweilig, da ihr keine Würze hättet. Ich bin mir dessen bewusst, dass alle von euch einen Fokus erschaffen wollen, in dem ihr Glück und Bequemlichkeit und Leichtigkeit habt, aber ihr genießt auch Überraschung und Würze. Einige Individuen erzeugen die Würze mit Absicht! (lacht)

PAT BER: Ich mag Würze! Aber meine Frage ist, ich weiß, dass ich das tue, und manchmal geht alles wirklich großartig und das Leben ist so wunderbar und froh und dann erschaffe ich gegenteilige Situationen von großer Intensität. Ich habe erkannt, dass ich diese Erfahrungsintensität einfach suche! Ich mag es so! Weil, sonst ist mir langweilig, das Gut-Gehen wird mir langweilig, also erschaffe ich ein wirklich großes Drama.

Ich weiß nicht, ob ich das erschaffe, weil ich es haben will, oder ob es eine automatische Reaktion in einer Situation ist? Manchmal frage ich mich: "Hab' ich das getan, weil mir langweilig war und ich es ein bisschen aufrütteln und würzig machen wollte, oder wieder aufgrund einer automatischen Reaktion?" Es kann beides sein, nicht wahr?

ELIAS: Ja, und deswegen ist es wichtig, sich mit automatischen Reaktionen vertraut zu machen. Das ist nicht so schwer, wie du glaubst. Wenn du dich an irgendeine Situation erinnerst, kannst du feststellen, ob du eine automatische Reaktion erzeugt hast oder nicht. Aber manchmal erschaffst du vielleicht lieber eine automatische Reaktion, um...

PAT BER: Diese Intensität zu erschaffen.

ELIAS: Ja.

PAT BER: Genau! Da geht mir irgendwie wirklich ein Licht auf. Ich muss nicht verurteilen, dass ich das tue, weil...

ELIAS: Richtig.

PAT BER: ...ich das tun wollte, weil ich es ein bisschen aufrütteln wollte.

ELIAS: Wichtig ist, dass die meisten Individuen nicht so handeln wollen, es ihnen nicht gefällt und sie nicht darüber erfreut sind! (Lacht und Gruppenlachen)

PAT BER: Kann sein, dass ich im Moment nicht erfreut bin, aber ich bearbeite es viel schneller. "Oh ja, das war es wieder; ich rüttle mich auf. Oh, cool!" (Elias kichert) Ich mache das etwa alle sechs Monate; Ich habe sogar das erkannt.

ELIAS: Ah! Gut!

PAT BER: Es dauert ungefähr sechs Monate, bis ich aufrütteln muss, weil es mir langweilig wird. (Elias lacht)

ELIAS: Wichtig an dem, was wir besprechen, ist, dass ihr meistens, wenn ihr Erfahrungen erschafft, die unbequem sind, automatisch annehmt, dass ihr versagt habt, dass ihr es besser wissen solltet, dass ihr das schon hinter euch gelassen haben solltet, dass ihr schon genug Information habt, um solche Erfahrungen überhaupt nicht mehr zu erschaffen. Da ihr diese Glaubensannahme des Fortschritts und der Erleuchtung - als eine Wahrheit - habt, dass Begreifen eine einmalige Erfahrung ist und ihr diese Erfahrung nie wiederholt, da ihr das abgeschlossen habt und es nie wieder eure Sicht verdunkeln wird! Da das (für euch) keine Glaubensannahme ist, ist es ein Etwas, von dem ihr euch durch Wissen befreit.

Ihr versteht die Information intellektuell, aber ihr habt nicht die Erfahrung ihrer Anwendung. Ihr versteht intellektuell, was mit im Jetzt sein und auf sich achten gemeint ist - das sind alles nur Worte, Worte, Worte. Wo ist eure Aufmerksamkeit wirklich, und seid ihr im Jetzt? Ihr seid sogar sehr gut darin geworden, euch davon zu überzeugen, dass ihr im Jetzt seid und auf euch achtet, wenn ihr das nicht tut. (Lachen)

"Ich bin da in diesem Moment, ich achte auf mich - abgesehen von meinem Gulasch in der Küche." (Lachen) "Abgesehen von dem Treffen nächste Woche, bin ich im Jetzt." "Ich bin mir meiner selbst bewusst, ich bin hier, ich bin mir des Jetzt bewusst - aber habe ich daran gedacht, das Licht auszuschalten bevor ich zu diesem Treffen gekommen bin?" Abgesehen davon: "Ich hoffe, es ist bald Pause, weil ich aufs Klo muss." (Lachen) Und deswegen sind das buchstäblich nur Worte, Worte, Worte, weil es ein Konzept bleibt, eure Aufmerksamkeit wirklich im Jetzt und bei euch zu haben, und nicht das ist, was ihr wirklich macht.

Ihr macht das für kurze Zeit. In diesen Momenten erlebt und äußert ihr euch ähnlich wie Pat, "Hurrah, es ist mir in diesem Moment gelungen!" und im nächsten Moment sagt ihr zu euch: "Ich bin so ein Versager! Ich konnte diesen Moment nicht länger dauern lassen, deswegen habe ich versagt." (viel Lachen) Ihr geht im Kreis und setzt euch herab und ihr verstärkt eure Selbstherabsetzung indem ihr euch sagt, "Da siehst du, was habe ich nur getan? Ich habe die Erfahrung wieder zunichte gemacht; meine Versuche waren nicht erfolgreich. Ich werde es nie schaffen, ich werde das Rennen nie gewinnen, ich erschaffe nie das richtige Ergebnis." Weil es ja ein absolut richtiges Ergebnis für euch alle gibt, nicht nur für jeden einzelnen von euch, da es ein großes allgemeines richtiges Ergebnis für jede Situation gibt, die alle Individuen auf eurem Planeten umfasst.

LORRAINE: Elias, ich bin Lorraine. Ich habe eine Frage zum Im-Jetzt-Sein. Wo ist da das Denken? Muss man versuchen, aufzuhören zu denken?

ELIAS: Nicht unbedingt. Die Rolle des Denkens ist wichtig, aber es ist auch wichtig, ein Gleichgewicht zu erzeugen, ein Gleichgewicht eure Aufmerksamkeit flexibel zwischen Kommunikationen, Handlungen und Gedanken zu bewegen. Die Falle beim Denken besteht darin, dass sich eure Aufmerksamkeit den Gedanken unter Ausschluss anderer Information - unter Ausschluss von dem, was ihr eigentlich macht, und eurer Kommunikationen - zuwendet und euch in einer Weise, für die es nicht gedacht war, nur auf Denken verlasst.

Ihr verlasst euch auf das Denken, um eure Realität zu erschaffen. Das ist nicht seine Funktion. Deswegen werdet ihr enttäuscht, da es eure Realität nicht erschafft. Ihr verlasst euch auf Denken, um genaue Information zu bekommen, und glaubt, dass es eine Kommunikation ist, was aber nicht stimmt. Es ist ein Übersetzungsmechanismus. Es übersetzt eure Kommunikationen und was ihr tut und glaubt.

Aber wenn eure Aufmerksamkeit sich nicht den eigentlichen Kommunikationswegen zuwendet, kann das Denken nicht genau übersetzen. Das verwirrt euch, da ihr eines denkt und etwas anderes tut oder fühlt, weil ihr den Gedanken keine genaue Information zukommen lasst. Ihr konzentriert eure Aufmerksamkeit auf das Denken als Organisator eures Seins, als Steuerrad und als die Kontrollinstanz, was es aber nicht ist.

Eure Wahlentscheidungen, was ihr wirklich macht, sind eure Indikatoren dafür, was ihr zum Ausdruck bringt. Deswegen ist es sehr wichtig, auf sich zu achten, darauf zu achten, was ihr eigentlich MACHT. Das ist eine Herausforderung, weil es ungewohnt ist. Ihr seid vertraut damit, eure Aufmerksamkeit außerhalb von euch zu projizieren und sie bei allen möglichen Ausdrücken zu lassen, die ihr außerhalb von euch vorfindet. Ihr seid wirklich vertraut damit, eure Aufmerksamkeit einander zuzuwenden und nicht euch selbst. Das heißt nicht, dass ihr eure Aufmerksamkeit unter Ausschluss anderer Individuen euch selbst zuwendet, sondern dass ihr euch dessen bewusst seid, was ihr zum Ausdruck bringt im Zusammenhang mit euren Interaktionen mit anderen Individuen.

Wir machen Pause und machen im Anschluss an die Pause so weiter. Ihr könnt - für einen kurzen Moment - alle üben mit einander zu tun zu haben und auf eure eigene Energie zu achten! (lacht) Wir machen dann weiter.

Pause um 14:44
Beginn um 15:32 (Ankunftszeit 17 Sekunden.)

ELIAS: Wir machen weiter!

KATIE: Elias, ich habe eine Frage. Diese Frage ist von Malhai. Wie beeinflusst die Region 4 den Wandel in dieser Dimension?

ELIAS: Ein Teil - nicht die ganze, da nicht alle Wesen, die ihre Aufmerksamkeit in Regional Area 4 fokussieren, an diesem Bewusstseinswandel teilnehmen. Nur die nehmen energetisch teil und geben Energie zur erfolgreichen Durchführung des Wandels, die mit den Wesenfamilien, die zu eurer physischen Dimension gehören, verbunden sind. Aber ich möchte auch sagen, dass es auch Wesen gibt, die in ähnlicher Weise wie ich in dieser Zeit Individuen in eurer physischen Dimension Information geben. Dieser Ausdruck wird jetzt viel allgemeiner verbreitet, weil man sich überall in eurer Welt viel mehr des Wandels bewusst wird und daher ein größerer Wunsch nach dieser Art von Information besteht.

KATIE: Danke.

ELIAS: Gern geschehen! Und richte Malhai meine Grüße aus.

KATIE: Ich werde das sicher tun. (Elias lacht)

RODNEY: Frage - ich bin Rodney. Im Versuch Aufmerksamkeit auf mich zu fokussieren... du hast die ganzen Beispiele vor der Pause angeführt. Ich kann das verstehen, wenn die Ablenkung etwas betrifft, das nächste Woche geschehen wird oder letzte Woche geschah, aber du hast das Beispiel angeführt: "Ich muss aufs Klo; ich hoffe es ist bald zu Ende." Gut, wenn ich auf mich achte, werde ich mir all meiner physischen Gefühle und Sinnesempfindungen ganz bewusst, fast wie bei der Klarheitsübung, und ich kann mir dessen bewusst sein, dass ich mich erleichtern muss. Ist das ... übersehe ich hier etwas? Ich meine, wenn ich meine Aufmerksamkeit auf mich konzentriere, bin ich mit meinem Körper konfrontiert. Ich versuche, darüber hinauszugehen oder mich für das zu öffnen was da noch ist, aber ich bin mir nicht sicher, ob mir das gelingt.

ELIAS: Ich verstehe.

RODNEY: Muss ich über meine Körperlichkeit hinaus etwas beachten, wenn ich mich auf mich konzentriere?

ELIAS: Gewissermaßen ja, da das nur ein Element von euch ist. Du kannst auf körperliche Empfindungen achten, aber welche Kommunikation lässt du dir eigentlich zukommen?

RODNEY: (Lachen) Nur, dass diese körperlichen Empfindungen sind.

ELIAS: Und was machst du eigentlich?

RODNEY: Nicht viel.

ELIAS: Und welche Energie projizierst du?

RODNEY: Ich bin zuwenig in Verbindung damit, um nur daran zu denken, diese Frage zu beantworten.

ELIAS: (nickt kräftig) Genau - das ist der Punkt, sich dessen bewusst zu sein, welche Art von Energie ihr zum Ausdruck bringt. Denn ihr drückt dauernd Energie aus, aber welche Art von Energie bringt ihr zum Ausdruck?

RODNEY: Gut, ich könnte meine Aufmerksamkeit - und mache das auch - meinen Gefühlen zuwenden. Das hätte mehr mit dem zu tun, worüber du sprichst, nicht wahr?

ELIAS: Im Beispiel, eure Aufmerksamkeit dem, euch zu erleichtern und der körperlichen Empfindung zuzuwenden, bringt ihr vielleicht in dem Moment eine Energie von Angst, Frustration oder Anspannung zum Ausdruck, da ihr euch auf eine Erwartung konzentriert. Dieses Beispiel hatte den Zweck zu veranschaulichen, wie ihr euch nicht bewusst seid, welche Art von Energie ihr projiziert, und wie wichtig es ist zu wissen, welche Art von Energie ihr dauernd projiziert.

Bevor ich Beispiele anführte, habe ich euch allen gesagt, ihr seht eure Kulturen und Regierungen und eure Unzufriedenheit mit dem, was sie vielleicht kollektiv erzeugen, aber ihr seid euch nicht dessen bewusst wie ähnlich die Energie ist, die jeder von euch auch zum Ausdruck bringt, was ein Beitrag zum Kollektiv, zur Masse ist.

RODNEY: Wenn ich meinem Abgeordneten einen Brief schreibe, in dem steht, dass ich nichts von dem und dem halte oder dass ich für etwas anderes wäre, besteht dann eine große Wahrscheinlichkeit, dass ich zur gleichen Energie beitrage?

ELIAS: Nicht unbedingt.

RODNEY: Nein?

ELIAS: Es hängt davon ab, welche Energie du mit deiner eigenen Wahl, in deinen eigenen Aktionen zum Ausdruck bringst. Drückst du eine Energie von Verdächtigung aus? Bist du ängstlich? Glaubst du dich schützen zu müssen? Drückst du eine Energie von Mangel aus? Drückst du eine Energie aus, dass du etwas bekommen musst?

Was erschafft die Masse, und wie bist du daran beteiligt? Ohne Individuen kann es keine Masse geben.

RODNEY: Eine der Übungen, die ich mache - weil ich versuche, möglichst genau zu erfahren, was auf der Welt geschieht, was ein Grund dafür ist, dass ich keinen Fernsehapparat besitze - ich bemühe mich zu sehen, wie sich der Wandel entwickelt. Ich suche nach Wandel in dem, was geschieht, z.B. im Irak. Eine Gegenströmung vieler Wahrscheinlichkeiten nimmt im Moment Form und Gestalt an. Ohne etwas als gut oder schlecht zu bezeichnen, sehe ich es einfach als: "Wow, schau auf diesen Vulkan, wenn ihr so wollt, von Wahrscheinlichkeiten, die an die Oberfläche kommen. Ich frage mich, wohin das führt?" Das bringt mich meiner Meinung - und deswegen erkläre ich das - irgendwie weg von Beurteilungen oder zumindest zu weniger Urteil, und dazu, einfach von dem, was wirklich dort geschieht, fasziniert zu sein.

ELIAS: Ich verstehe.

RODNEY: Stärkt das energetisch eine Leichtigkeit...

ELIAS: Ja.

RODNEY: ...oder mache ich mir etwas vor?

ELIAS: Nein, aber es ist wichtig, dass du dir dessen bewusst bist und erkennst, was du eigentlich ausdrückst. In deinem Beispiel mit deinem Brief an den Abgeordneten, hängt, was du energetisch stärkst, davon ab, was du wirklich ausdrückst. Wenn du dir dessen bewusst bist, dass du deine Meinung ausdrückst und es dir entspricht, aber auch, dass du dieses Individuum in Bezug auf seine Wahl nicht beurteilst und nur sagst, dass es nicht deine Vorliebe ist, aber dass das andere Individuum deswegen nicht Unrecht hat...

RODNEY: Ich schrieb unlängst einen Brief, ein E-Mail, an meinen Abgeordneten mit dem Inhalt, dass ich persönlich die Verstärkung des sogenannten ‚Patriot Acts' missbillige und lieber hätte, wenn die Macht der Bundesregierung nicht vergrößert würde. So habe ich es formuliert, dass ich missbillige, unsere Bürger mehr auszuspionieren et cetera. Verstärke ich damit die Energie?

ELIAS: Ja.

RODNEY: Auf welcher Seite? Ich versuche, mich eigentlich zu schützen, nicht wahr? (Lachen)

ELIAS: Ja und mit der Missbilligung drückst du aus, dass Unrecht ist, was das andere Individuum macht. Du kannst anderer Meinung sein und nicht beurteilen. Es ist nicht notwendig, einer Meinung zu sein, um zu kooperieren.

RODNEY: Wenn ich also einfach feststelle und mich ehrlich sehe, dass ich mit der Notwendigkeit des Patriot Acts als einer Methode unsere Sicherheit zu vergrößern nicht übereinstimme, wenn ich das wirklich fühle und sage, dann verstärke ich nicht...

ELIAS: Richtig.

RODNEY: ...dann bin ich auf der sicheren Seite, sozusagen. (Lachen) Verzeih die Verwendung dieser Worte. Aber ich verstärke dann nicht den Konflikt sondern die Leichtigkeit.

ELIAS: Richtig. Es gibt feine Unterschiede, und es ist wichtig, darauf zu achten, denn bei diesen feinen Unterschieden kann es schwierig sein zu erkennen, welche Energie ihr mit eurem Ausdruck eigentlich projiziert. Ihr erkennt die Energie an eurer Motivation und euren Urteilen.

Ihr könnt eure Urteile in Wirklichkeit ziemlich einfach benennen. Wenn ihr einen anderen Ausdruck, der anders als eure eigene Wahl oder eure eigenen Vorlieben ist, für nicht richtig haltet, drückt ihr Energie in der Richtung aus, fortbestehen zu lassen, was ihr nicht wollt, da ihr dasselbe wie die Massen ausdrückt, nämlich Wahlentscheidungen zu erzeugen, mit denen ihr nicht übereinstimmt. Sie erzeugen Urteile und absolute Gültigkeiten; ihr auch. Eure sind nur anders, und ihr glaubt, dass eure richtig und ihre falsch sind. Sie glauben, dass ihre richtig und eure falsch sind.

RODNEY: Ich erkenne das.

ELIAS: Da es nichts absolut Richtiges und Falsches gibt, gibt es nur unterschiedliche Wahrnehmungen und unterschiedlich ausgedrückte Glaubensannahmen. Und je mehr ihr beurteilt, was absolut richtig und falsch ist, umso stärker lasst ihr den Konflikt fortbestehen und gebt dem Kollektiv, der Masse Energie. So läuft das ab. Ihr sitzt vielleicht alle beieinander und sagt wirklich pharisäerhaft, dass ihr nicht teilnehmt, weil ihr diese Aktionen für falsch haltet - aber ihr nehmt teil! (Lachen)

LORRAINE: Wie viele von uns nehmen nicht teil? Gibt es irgendjemanden auf dem Planeten, der nicht auf diese Art teilnimmt?

ELIAS: ja, es gibt viele.

LORRAINE: Sind das Aborigenes und Buschmänner?

ELIAS: Nein. Es gibt viele in dieser Kultur und in diesem Forum, und es gibt noch viel mehr von euch, die das anstreben! (Lachen) Ihr seid erfolgreich und ihr gebt mehr Acht, aber denkt daran, der Prozess ist bedeutend, nicht das Ziel.

NAOMI: Ich bin Naomi. Trifft das mehr auf die Orientierung Intermediate zu, sich nicht an der Masse zu beteiligen?

ELIAS: Nein! (Lacht und schüttelt den Kopf; Lachen) Das ist ein individueller Ausdruck und keine Orientierung hat es leichter mit Annahme.

DEANE: Elias...

ELIAS: Ja, Sir!

DEANE: Deine Lieblingsmaus ist jetzt da! (Lachen)

ELIAS: Ah! Und hat sich entschlossen zu sprechen!

DEANE: Ja, und man braucht große innere Stärke und Mut, um das zu tun, Sir.

ELIAS: Ich anerkenne das! (Lachen)

DEANE: Ich habe da zwei Teile. Der erste Teil betrifft die AND-Pyramide mit ihrem Intent die interdimensionalen Barrieren abzubrechen - ich hätte gern, wenn du dazu etwas sagst - und der zweite Teil wäre die Bestätigung von einigen meiner Erfahrungen mit Atlantis und Bah'Rand.

Den AND-Pyramiden-Intent und diese Barrieren betreffend, wie machen wir uns? Ich sag das einmal so.

ELIAS: Erfolgreich. Das ist eine Richtung, die ihr gewählt habt um einige der Aktionen dieses Bewusstseinswandels umzusetzen. Ihr habt euch entschieden, eure Aufmerksamkeit darauf zu fokussieren, diese Trennungsschleier im Zusammenhang mit anderen Dimensionen durchsichtiger zu machen; ihr seid damit erfolgreich. Ihr beweist euch das, da ihr eure Erfahrungen mit anderen Fokussen in anderen Dimensionen vermehrt.

DEANE: Ich habe einige solcher Erfahrungen gehabt, und ich glaube manchmal ehrlich gesagt, dass ich einfach genug davon habe, weißt du?

ELIAS: Ha ha! Das ist ein gutes Beispiel, da viele von euch das in vielen eurer Erfahrungen erschaffen. Wenn sie nicht wie gewohnt körperlich manifestiert sind, zweifelt ihr und definiert es automatisch als Vorstellung und Einbildung, dass es Phantasie und nicht wirklich ist und ihr euch täuscht - eine weitere Herabsetzung.

Was ihr euch vorstellen könnt, ist ein einzigartiger Kommunikationsweg. Imagination ist nicht bloß Phantasiegespinst. Sie ist NICHT unwirklich. Sie kann ungewohnt sein, und ihr könnt mit Imagination etwas ausdrücken, was euch jetzt nicht wirklich zu sein scheint, da es nicht mit eurer eigentlichen physischen Realität jetzt in dieser Manifestation verbunden werden kann; aber würde es nicht existieren, hättet ihr nicht die Fähigkeit, es euch vorzustellen.

DEANE: Es ist eine Sache zu ... lass es mich so sagen. Als Jim/Andrel fragte, ob sie Haustiere hätten, sitze ich in meinem Stuhl und will gerade mit Bah'Rand reden. Ich schlafe ein und werde wach und da ist dieses Bild dieses Hundes. Er hat irgendwie ein blaues Fell. Ich bekomme diese Eindrücke und ich sage "Gut, das ist wahrscheinlich in Ordnung, weil ich ähnliche Erfahrungen schon früher mit diesen wahrscheinlichen Selbsts hatte, die wir einmal besprochen haben; ich sage einfach, dass das wirklich ist." Aber dann wieder, als ich Pickles machte und als ich den Rasen mähte und Bah'Rand glaubte, dass ich zum Mittagessen weg war und Pickles machte. Was zum Teufel machst du da, Junge? (Gelächter) Rasen mähen war ihm völlig unbekannt. Manchmal, wenn ich in meinem Stuhl sitze und deine Stimme höre, was du bestätigt hast, dass ich das davor mache, und ich höre seine Stimme und sage "Na Deane, gönn dir noch einen Bourbon!" (Lachen)

Ich bin mir erstens nicht wirklich sicher, wie ich die Gültigkeit erkennen kann, weil das Bild, das ich sehen kann, wirklich gültig ist, aber ich nicht sicher bin, was das andere betrifft und zweitens die Verzerrung, weil du sagst, dass es da Verzerrung gibt. Wenn ich also Bilder sehe und Klänge höre und es Kommunikation gibt, wie kann ich erkennen, was verzerrt und was nicht verzerrt ist?

Weil ich jetzt annehme, dass jeder in diesem Raum ähnliche Erfahrungen haben wird, sollte er das wählen - vielleicht tun sie das nicht, vielleicht nicht jeder - aber das ist schon etwas, wenn man Barrieren beseitigt. Es wird viel Aktivität in diese Richtung geben...

ELIAS: Vielleicht.

DEANE: ...Leute und andere Dimensionen, und es wird diese Erfahrungen geben. Ich sehe uns den Boden vorbereiten. Wie weiß und unterscheidet man wirklich? Ja, manches kann man unterscheiden ... aber bei diesen anderen Dingen bin ich mir nicht sicher.

ELIAS: Es ist alles gültig. Das sind alles Übersetzungen, aber es ist alles gültig, und Verzerrung ist dabei unwichtig, da ihr mit einer anderen Dimensionen zu tun habt. Sie sind ungewohnt und passen nicht in eure Dimension; deswegen sind Übersetzungen notwendig, aber ihr könnt trotzdem mit den Übersetzungen interagieren.

DEANE: Die Information, zum Beispiel, die mir Bah'Rand über seine Familie gab, und ich entdeckte dadurch, dass ich dort einen Fokus habe, den du bestätigt hast, Ahh-Nach, seinen Sohn. Das ist kein Bild, das ist eine Information.

ELIAS: Ich verstehe.

DEANE: Und ich war in seinem Haus und ich sehe das ganze Zeug und die anderen Leute dort und die ganzen Interaktionen, die ich nicht wirklich mit irgendjemandem besprochen habe. Ich kann mich darauf verlassen?

ELIAS: Ja. Es ist gültig.

PAT BET: Du bist nicht verrückt. (Lachen)

ELIAS: Nein, du bist nicht wahnsinnig. (Lachen) Nein, du erlebst nicht Senilität. Du erschaffst gültige Erfahrungen. Ja, sie sind Übersetzungen, aber die braucht ihr, um euch erlauben zu können, miteinander zu tun zu haben. Das ist die Trennungsschleier zwischen Dimensionen durchsichtig machen, denn diese Energien, diese Manifestationen passen nicht in das Design dieser Realität.

Ihr habt einen bestimmten Bauplan in dieser physischen Realität wie andere physische Realitäten auch. Die Umsetzung in Bilder ist nicht direkt vergleichbar. Deswegen wird übersetzt. Ihr übersetzt in Bilder, in Formen, ihr übersetzt in Gebilde wie Wohnungen oder Landschaften oder Atmosphären. Ihr übersetzt in das, was ihr in dieser Dimension, in dieser physischen Realität kennt. Ja, das kann man technisch gesehen eine Verzerrung nennen, da es eine Übersetzung ist, aber das heißt nicht, dass ihr nicht wirklich miteinander zu tun habt.

DEANE: Ich habe mich von diesem Zeug in den letzten paar Monaten zurückgezogen, wie du wahrscheinlich weißt, einfach weil ich mir gesagt habe: "Nimm noch einen Bourbon, Sohn; so kann es nicht sein!" (Lachen)

ELIAS: Setze dich nicht herab, Leland. Es ist nicht wichtig. Es ist ein individueller Ausdruck, ein individuelles Interesse, eine individuelle Vorliebe und Richtung. Wenn du es vorziehst, das zu tun und miteinander in dieser Weise zu tun zu haben, kann ich das wirklich nur unterstützen. Weil in der Zeit, in der du das machst, konzentrierst du dich nicht darauf, eine äußere Energie auszudrücken, was dazu beitragen würde, dass etwas andauert, was ihr alle in dieser Realität nicht wollt. Du machst etwas, bei dem die Energie, die du nach außen hin projizierst, in Übereinstimmung mit dem Dünnerwerden des Trennungsschleiers ist.

DEANE: Das ist wahr, aber ich habe da eine Sorge; vielleicht sollte ich sagen "hatte". Wenn man Neuland und diese Barrieren betritt, und es Leute gibt, die das zuerst machen, dann wird in gewisser Hinsicht eine Straßenkarte anderen Leuten zur Verfügung gestellt. Und man will doch - ich will das - dass sie für andere Leute brauchbar ist und man ihr wirklich folgen kann, und nicht …

ELIAS: Wenn sie so wählen.

DEANE: Wenn sie so wählen, gut...

ELIAS: Und was du anbietest, ist dich mitzuteilen. Versuch nicht, Anleitungen zu geben. Du teilst deine Erfahrungen mit und wenn ein anderes Individuum gerne eine ähnliche Erfahrung machen will, kann das nützlich sein. Aber deine Motivation bist du und beruht auf deinen Vorlieben und deiner Richtung. So und darüber hinaus bietest du nur ohne Erwartung an, deine Erfahrungen mitzuteilen.

DEANE: Ich verstehe, wie wenn ich meinen Cognac bei Gelegenheit und das große Vergnügen, das du mir immer machst, mit dir teile, Sir. (Elias kichert) Ich schätze deine Hilfe und Unterstützung und dauernde Führung.

ELIAS: Gern geschehen.

LINDA: Elias, ich habe eine Frage. ich bin Linda. Ich habe mich spielerisch mit Erinnerung und Zeit befasst. Ich habe zwei Erfahrungen damit gemacht, wo ich in eine Erinnerung zurückgehe, und erforsche, was dort ist. Ich bekomme mehr und mehr Details, wie ich zum Beispiel als Kind in einem Geschäft bin, und fange an, mehr herauszufinden als ich am Anfang erinnerte, und nähere mich mehr und mehr Details.

Ich fange an, damit zu spielen, aber ich komme zu einem Punkt, wo ich anfange, Angst zu bekommen, mein Körper reagiert und ich fange an zu hyperventilieren. Ich glaube, das ist nur Angst, und ich frage mich einfach, was ich da tue und wie ich mich entspannen könnte. Ich suche nicht wirklich nach einer Methode, glaube ich, aber ich weiß wirklich nicht, wie ich damit umgehen soll.

ELIAS: Und was ist deine Motivation?

LINDA: Ich weiß nicht. Ich glaube, ich spiele einfach nur damit. Ich glaube, das alles hat mit Zeit und Erinnerung zu tun, der Idee von linearer Zeit, dem Versuch zu sehen wie Gleichzeitigkeit zur linearen Zeit passt, und wie alles, das war, jetzt Erinnerung und alles in der Zukunft Wahrscheinlichkeit ist. Lange Zeit waren Erinnerungen sehr wichtig in meinem Leben, und jetzt rücke ich davon ab. Ich glaube, ich spiele einfach damit, wenn das irgendeinen Sinn macht. Ich glaube, ich versuche herauszubekommen, was ich mache.

ELIAS: Erforschen. Jedes Mal, wenn du in diesem Experimentieren spielst und deine Aufmerksamkeit der Erinnerung zuwendest, änderst du die Vergangenheit. So passt die Gleichzeitigkeit in eure lineare Erfahrung. Denn jedes wieder ins Gedächtnis Rufen der Vergangenheit ist etwas anders, was im Jetzt die Vergangenheit und wie es war verändert. Erlaub dir in diesem Experimentieren, es als ein Spiel anzusehen, und dich somit nicht zu erschrecken, denn du kannst die Energie in jeder beliebigen Weise, die du wählst, manipulieren; und im Wissen, dass du die Vergangenheit in der Gegenwart allein durch deine Untersuchung der Erinnerung oder des Gedächtnisses veränderst, kannst du spielerisch damit umgehen und wählen, wie du die Erinnerung erschaffen möchtest.

Ihr könnt Erinnerung und Vergangenheit auf ganz ähnliche Weise wie Träume manipulieren. Wenn ihr euch bewusst seid, wenn ihr Acht gebt, könnt ihr Träume wie ihr wollt steuern, was eigentlich eine wichtige Information ist. Denn wenn ihr Träume manipulieren könnt, sich so zu entfalten, wie ihr wählt, könnt ihr wählen, den Traum zu ändern und ihm einen anderen Ausdruck zu geben und eine andere Energie zu erschaffen, wenn ihr einen unbequemen Traum habt. Ihr könnt etwas Ähnliches mit Erinnerung machen. Wenn ihr das erschaffen könnt, könnt ihr - da ja Subjektives und Objektives parallel verlaufen und in Harmonie miteinander sind - auch euren Wachzustand in der objektiven Realität in derselben Weise lenken. Wenn ihr euch objektiv in Bildern etwas präsentiert, das euch unangenehm ist, könnt ihr das genau so leicht verändern wie ihr einen Traum verändert.

RODNEY: Elias, kann ich dich bitten, einen Moment zu warten während wir das Band wechseln?

ELIAS: Gut. (Lynda wechselt die Bänder.)

LYNDA: (Klopft Elias aufs Knie) Du machst das großartig - mach weiter. (Lachen)

ELIAS: Ah, elektrische Schwierigkeiten.

LYNDA: Ja, es ist deine Schuld. (Lachen) Danke.

ELIZABETH: Elias, ich habe eine Frage. Ich habe neuerdings oft die Nummer 43 gehabt. Ich frage mich einfach, was bedeutet das?

ELIAS: Und was rundherum präsentierst du dir dabei?

ELIZABETH: Ich weiß nicht, es taucht nur zu eigenartigen Zeiten auf. Ich sehe eine Fernsehschau und auf einer Uhr sehe ich es dann. Es scheint kein System zu haben.

ELIAS: Und hast du irgendeinen Eindruck?

ELIZABETH: Ein paar Leute haben gesagt, dass ich vielleicht mehr Fokusse erschaffe.

ELIAS: Es ist eine Zahl in Verbindung mit neu erschaffenen beobachtenden Wesenrollen, die dieselbe Erfahrung wie eine leitende Wesenrolle in einem beliebigen Fokus haben. Deswegen kannst du sozusagen von zusätzlichen Fokussen sprechen, da sie im Allgemeinen dasselbe sind.

ELIZABETH: Danke.

ELIAS: Gern geschehen.

PAT BET: Ich habe eine Frage. Ich bin Pat. Vor ungefähr zwei Wochen beschloss ich, im Traum zu versuchen, die Lotteriezahlen zu erhalten. (Elias lacht, und Gruppenlachen) Und diese Zahlen kamen einfach in meinen Kopf! Als ich das erste Mal wach war, aber weiterschlafen wollte, sah ich diese Zahlen. Ich bin leider nicht aufgestanden, um sie zu notieren, aber ich ging sie ein paar Mal in meinem Kopf durch. Als ich aufwachte, erinnerte ich mich an drei Zahlen und eine Bonuszahl. Ich spielte dann Lotterie - fünf Dollar, fünf Chancen. Diese drei Nummern und die Bonuszahl kamen.

Habe ich jetzt eigentlich das Wissen erschaffen, und hätte ich es notieren sollen, um alle fünf zu haben und viel reicher zu sein, oder habe ich das einfach nicht erlaubt, weil ich aus irgendeinem Grund die Lotterie nicht gewinnen wollte, auch wenn ich dachte, dass ich das wollte?

ELIAS: Es ist keine Frage, die Lotterie gewinnen oder nicht gewinnen zu wollen ...

PAT BET: Zeigte ich mir, dass ich es tun könnte?

ELIAS: ...sondern du hast dir eine Erfahrung angeboten, um dir zu erlauben, dich anzuerkennen und dir zu vertrauen.

PAT BET: Und ich bekam einundzwanzig Dollar! (Lachen)

PAT BER: Also hast du gewonnen!

PAT BET: Ja, ich habe gewonnen, aber du weißt ja.

ELIAS: Glückwünsche! (Kichert, als die Gruppe lacht)

KC: Ich habe noch eine Frage zur Autobahn. (Lachen)

ELIAS: Ah, noch mehr Konzentration auf Beton!

KC: Lindas Frage hat mich an Erinnerung erinnert. Ich dachte über ein Spiel nach, das ich mit einer kleinen Familiengruppe spiele. Da geht es darum, sich daran zu erinnern, dass wir etwas schon gemacht haben, bevor wir versuchen, es jetzt wirklich zu machen. Es ist leichter, es eigentlich nur wieder zu machen. Das Spiel geht so, man hat es jedenfalls schon gemacht, und erinnert sich nur an die neue Erinnerung oder erschafft eine neue Erinnerung.

Gut, warum kann man nicht ... ich sollte mich daran erinnern können, dass die Autobahn woanders ist.

ELIAS: Ja.

KC: Ich glaube, ich kann das vielleicht nicht, weil es wirklich ungewohnt ist, physische Realität auf diese Weise zu manipulieren. Aber eigentlich könnte ich mich an die Autobahn erinnern. Ich könnte das einfach irgendwie üben.

ELIAS: Du bist vielleicht viel erfolgreicher damit, wenn du die Klarheitsausübung machst. (Grinst, und Gruppenlachen)

KC: Du hast gesagt, ich könnte eigentlich meine Aufmerksamkeit der Autobahn zuwenden und sie nicht hören?

ELIAS: Richtig.

KC: Gut, ich wollte nur sicher gehen! (Lachen) Ich werde berichten!

ELIAS: Gut, ich bin schon gespannt! (Lachen)

PAUL: Ich bin Paul/Ottell. Wie passt das Glaubenssystem Kontrolle oder Glaubenssysteme rund um Kontrolle zur Wahrheitswelle?

ELIAS: Viele Individuen haben das in ihren Wahrheiten. Kontrolle ist eine stark ausgedrückte Glaubensannahme. Viele Individuen haben sie als Wahrheit, als etwas absolut Gültiges, dass sie Kontrolle ausüben müssen, um erfolgreich auszuführen, was sie wollen. Viele Individuen haben diese Wahrheit Kontrolle in Zusammenhang mit akzeptablen und inakzeptablen Verhaltensweisen - viele, viele, viele Individuen - für sich und für andere Individuen. Es ist wichtig, diese Wahrheit zu untersuchen.

SUE: Ich bin Susan. Was ist mit Leuten, die zum Beispiel zurzeit aus irgendeinem Grund im Gefängnis sind? Haben ihre Glaubensannahmen über Kontrolle etwas mit dieser Situation zu tun?

ELIAS: Sie können Glaubensannahme Kontrolle betreffend haben, oder auch nicht.

SUE: Es hängt also vom Individuum ab?

ELIAS: Ja. Dass sie im Gefängnis sind, ist nicht unbedingt ein Hinweis, dass sie Glaubensannahmen oder absolute Glaubensannahmen über Kontrolle als ihre Wahrheiten haben.

JOANNE: Elias, Joanne. Frage - in den letzten Monaten und jetzt hier als Zuhörer habe ich mich einfach mit der Wahrheitswelle verbunden. Ich erlebe, dass ich mich, meine Meinungen und die Dinge, die ich will, viel stärker ausdrücke. Angefangen hat es mit dem Gefühl, dass ich genug davon hatte, keinen Raum zu haben, wo ich ich selbst sein konnte. Ich frage mich, ob das wirklich mit der Welle Wahrheit verbunden ist, dass ich meine Wahrheit finde und mir vielleicht die Erlaubnis gebe, diese Wahrheit zu haben?

ELIAS: Zum Teil.

JOANNE: Was ist der andere Teil? (Lachen) Gut, ich weiß, dass ich allem, was geschieht, Energie gebe, weil ich das mag, aber abgesehen davon, was ist für mich persönlich der andere Teil?

ELIAS: Du präsentierst dir diese Äußerungen auch, um zu entdecken wie einige deiner Wahrheiten mit dem, was du nicht willst, zu tun haben und wie du in einigen deiner Wahrheiten verurteilst in Beziehung zu Verhaltensweisen anderer Individuen, wie wir besprochen haben. Denn du glaubst, dass Verhaltensweisen anderer Individuen dich beeinflussen und dich beschränken und dich gewissermaßen kontrollieren.

JOANNE: Ich merke, dass es mir reicht und bin aggressiver, bestimmter, und mache Sachen, wo ich früher einfach ruhig gewesen wäre und durchgehalten hätte.

ELIAS: Ich verstehe. Das ist ein Beispiel des Pendelns von einem Extrem zum anderen. Das ist bedeutend. Kritisiert euch da nicht, da viele, viele, viele Individuen so handeln und sich so verhalten im Zusammenhang mit dieser Welle.

JOANNE: Ich mag es irgendwie.

ELIAS: Da es dir erlaubt, ungewohnte und unterschiedliche Aktionen und Äußerungen und Verhaltensweisen zu erfahren, zu erforschen und damit zu experimentieren, und so ein Gleichgewicht erschaffen zu können, wo du keine harte und fordernde Energie zum Ausdruck bringen musst, sondern dir erlaubst, zum Ziel zu kommen. Du bist fordernd, weil du glaubst, dass du nicht stark genug bist, die Kontrolle zu überwinden, wenn du nicht fordernd bist.

JOANNE: Ja, das habe ich bemerkt und auch, dass das nicht funktioniert. Manchmal drücke ich mich aus, und es fließt einfach, und alles passt. Aber dann passiert es auch wieder, dass ich merke, wie ich mich wirklich sehr anstrenge und es sich gleich auf mich auswirkt.

ELIAS: Richtig. Und in der Stärke der Energie achtest du ganz von selbst auf die anderen Individuen und erwartest ihre Erlaubnis anstatt es dir selbst zu erlauben und es zu tun.

JOANNE: Aber zum Teil ist es...

ELIAS: Ja, es geht in die Richtung, eure Wahrheiten zu erkennen und dieses Gleichgewicht zu erzeugen.

[session 1447, September 27, 2003]


Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html


• Bewusstseinswoge Glaubenssatzsystem der Wahrheit

BEN: Dieser Gedanke kam mir im Hinblick auf religiöse Glaubenssätze und das Konzept, dass wir unsere eigene Realität erschaffen. Dieses Konzept wird präsentiert, als ob es wahr ist, aber ich sehe keinen Unterschied zu der Aussage, wie dass es einen Himmel oder eine Hölle gibt, was wir als einen Glaubenssatz ansehen, und dessen Kehrseite die Idee ist, dass wir unsere eigene Realität erschaffen. Inwiefern ist das nicht bloß ein weiterer Glaubenssatz, und wie können wir davon ausgehen, dass dies auf jeden zutrifft? Inwiefern ist dieses „Ihr erschafft Eure eigene Realität“ eine Wahrheit und nicht bloß ein Glaubenssatz?

ELIAS: Weil das auf alles Bewusstsein zutrifft, in jedem Bewusstseinsbereich, in jeder Realität. Es übersetzt sich in jeden Bewusstseinsbereich hinein, nicht nur in Eure physische Realität.

BEN: Ich frage mich, ob das überhaupt anders ist als irgendein religiöser Glaubenssatz in unserer physischen Realität, wie beispielsweise der, wenn man seine Sünden nicht beichtet, kommt man in die Hölle, und es ist ganz egal, ob man Jude, Moslem oder was auch immer ist. So sind die Dinge. Verstehst Du, was ich meine? Warum ist es fast ein Absolutum, wenn es keine Absoluta gibt?

ELIAS: Ich verstehe, und Du hast Recht. Es ist kein Absolutum, denn glauben ist nicht dasselbe wie Glaubenssätze. Ihr könnt viele Konzepte glauben oder auch nicht, was sich aber nicht unbedingt auf Glaubenssätze oder auf das auswirkt, was Ihr für real oder für nicht real haltet. Im Zusammenhang mit Deiner Frage, ist dies ebenfalls kein Absolutum, da die Realität durch Eure Wahrnehmung in Verbindung mit der objektiven physischen Realität erschaffen wird. Dies ist also eine Sache Eurer Wahrnehmung.

BEN: Für mich klingt das so, als ob ich eine Antwort hätte, mit der ich mich über alle anderen erhebe?

ELIAS: So ist das nicht. Du ...

BEN: Es ist so, wie wenn man sagen würde: “Du erschaffst Deine Realität. Das kannst Du glauben oder auch nicht, aber es bleibt trotzdem wahr”, was für mich fast wie ein religiöser Glaubenssatz klingt.

ELIAS: Ich verstehe Deine Verwirrung oder vielmehr Deine Herausforderung bei dieser Präsentation.

BEN: Ich denke, dass das mit mir zu tun hat. Es führt zurück zu emotionalen Kommunikationen, worüber ich sicher heute noch sprechen werde. Ich denke, dass es die Vorstellung ist, eine selbstgerechte Haltung zu entwickeln. In gewisser Weise kann ich sagen, dass es mich stört, wenn Du beispielsweise als ein Alleswisser/Besserwisser herüberkommst. Ich nehme an, dass die emotionale Kommunikation eher dies ist, dass ich befürchte, dass das eine Spiegelung meiner selbst ist als dass es um Dich geht.

ELIAS: Und Du verbindest ein Werturteil damit, weil Du glaubst, dass Du Dich auf eine bestimmte Weise äußern solltest. Aber Du beziehst auch Werturteile über Verhaltensweisen und über das mit ein, was annehmbar ist und was nicht annehmbar ist. Deine automatische Assoziation ist dies: wenn Du Vertrauen in Dich selbst und ein Anerkennen von Dir selbst in Deiner Macht äußerst, würde das Dich automatisch über andere Individuen erheben, was es nicht tut, denn alle Anderen haben die gleichen Fähigkeiten, Essenz-Eigenschaften und Bewusstsein wie Du sie hast. Der Andere mag sich anders äußern, aber das heißt nicht, dass ein Verhalten besser oder schlechter als das andere oder eines richtig und das andere falsch wären.

Darum geht es bei dieser bestimmten Bewusstseinswoge, die eine signifikante Auswirkung (affectingness) bei Individuen generiert, die dieses gesamte Konzept der Wahrheiten ansprechen und mit dem Konzept dahingehend etwas ringen, dass ihre Wahrheiten nicht tatsächlich wahr und dass andere Wahrheiten nicht tatsächlich wahr wären. Dies ficht das, wie Ihr Euch selbst und Eure Realität seht sowie Eure Ideen über Absoluta an.

BEN: Ich denke, dass ein Teil davon ziemlich individuell ist, eine Ilda-Idee über den Ideenaustausch. Bisweilen möchte ich vorurteilsfrei sein, und wenn ich entdecke, dass ich zu weit zur einen oder zur anderen Seite gehe, habe ich Probleme damit. Was den Austausch von Ideen anbelangt, so mag ich in gewissem Sinne den Mittelweg. Wenn das, was ich höre, richtig ist, hat für mich persönlich die ganze Idee der Wahrheit damit zu tun, zu entdecken, dass ich mich zu sehr auf der einen oder auf der anderen Seite des Pendels befinde.

ELIAS: In welchem Sinne?

BEN: In dem Sinne, wie bei diesem “Du erschaffst Deine eigene Realität”. Das sage ich einfach so, und für mich ist es so okay. Und wenn ich das anderen sage, sagen die vielleicht „nein, das ist nicht wahr“, und für mich persönlich ist das perfekt akzeptabel. Ich brauche es nicht, dass andere mit mir übereinstimmen. Die Idee, dass ich mir sage, das ist wirklich wahr, ganz egal, ob Du mit mir überreinstimmt oder nicht, das ist für mich herausfordernd.

ELIAS: Ah, und auf diese Weise generiest Du Absoluta. Genau darum geht es: das zu erkennen, was Deine Wahrheit ist, aber auch zu erkennen, dass es vielleicht nicht die Wahrheit eines anderen Individuums ist. So definiert sich das Fehlen von Absoluta, denn das ist eine Sache der Wahrnehmung.

Du kannst Dir sagen, dass Du Deine ganze Realität erschaffst, und ich kann das im Gespräch mit Dir äußern. Das macht dies Aussage nicht zum Absolutum, denn das, was Du und wie Du es in Deiner Realität erschaffst, ist eine Sache der Wahl und der Wahrnehmung. Du hast Recht. Du kannst Dir selbst und auch anderen Individuen, die ähnliche Glaubenssätze hegen, sagen, dass Ihr Eure ganze Realität erschafft, und Du magst das einem anderen Individuum präsentieren, das vielleicht nicht mit Dir übereinsttimt, andere Äußerungen miteinbezieht und Dir sagt: „Nein, ich erschaffe nicht meine Realität. Gott erschafft sie.“

Das spielt keine Rolle. Was wesentlich ist, das ist, dass Du erkennst, welches Deine Wahrheiten und Glaubenssätze sind und welche Glaubenssätze und Wahrheiten mit Deinen Vorlieben assoziiert sind, und dass dies keine Absoluta sind, dass sie mit der objektiven Wahrnehmung assoziiert sind und dass andere Individuum ganz anders erschaffen mögen. Das heißt nicht, dass sie im Unrecht und Du im Recht wären oder dass Du alle absoluten Antworten des Bewusstseins hättest.

Denn es gibt keine richtigen Antworten sondern nur Auswahlmöglichkeiten und Erlebnisse/Erfahrungen, von denen keine richtig oder falsch sind. Es geht nur darum, an welchen Glaubenssätzen Du Dich orientierst und wie Deine eigenen Duplizitätsäußerungen ineinandergreifen, was ebenfalls weder richtig noch falsch ist. Es ist lediglich Deine Meinung, wie Du es in Verbindung mit Deiner Wahrnehmung siehst und Dich orientierst.

[session 1443, September 24, 2003]




Elias channelings, Mary Ennis:
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2011 by Mary Ennis, All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2011 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasweb.org/de/
http://www.eliasforum.org/digests.html

• Bewusstseinswoge Glaubenssatzsystem der Wahrheit

ELIAS: Heute werdet Ihr eher mit mir interagieren als umgekehrt und mir Informationen über Eure Schritte offerieren. Wie Ihr wisst, partizipiert Ihr alle an dieser Bewusstseinswoge, die die Wahrheiten anspricht, und ich erkenne, dass Ihr alle Eure eigenen individuellen Wahrheiten anheuert, und dass sich jeder von Euch in gewissem Maße in Verbindung mit seinen individuellen Wahrheiten Herausforderungen präsentiert.

Wir werden deshalb Eure Wahrheiten und vielleicht auch das besprechen, wie Ihr Energie neu konfigurieren und Eure Aufmerksamkeit so dirigieren könnt, dass Ihr die Energie, die Ihr projiziert, neu ausrichten und rekonfigurieren und somit bei allem, was Ihr in einer bestimmten Situation anheuern mögt, Eure Realität beeinflussen könnt. Aber zunächst werden wir Eure Schritte und Wahrheiten identifizieren. Wer meldet sich freiwillig? (Nervöses Gelächter und eine kleine Pause.) Ha, ha, ha.

LETTY: … Ich partizipiere an einem Drama und Trauma bei der Arbeit, was Cindel bestätigen kann. Wir haben Probleme oder erschaffen sie uns beim Finden von Leuten, mit denen wir arbeiten können. Es gibt viele Konflikte mit Individuen, angefangen mit Bruce (Adriana). Ich weiß, dass sie uns vieles von dem spiegelt, was wir fühlen, die Wahrheit der Redlichkeit (righteousness) bei der Arbeit, im Personalbereich und im Versuch, Leute zu finden, aber die Bewerber bestehen die Hintergrund-Überprüfung nicht, und das ist wirklich heftig geworden. Ich erkenne, wie wir das anhand unserer Wahrheiten sehen, und dass es sowohl um das Annehmen von Leuten als auch um das Annehmen der Verschiedenartigkeit geht. Annehmen ist schwierig.

ELIAS: Verschiedenheit/Unterschied/Meinungsverschiedenheit (difference) ist eine sehr heftige Herausforderung, die in dieser bestimmten Bewusstseinswoge stark angesprochen wird, und die Leute erleben in Verbindung mit dem Versuch, Verschiedenheit anzunehmen, beachtliche Frustration, Konflikt und Verwirrung. Aber bevor Ihr Verschiedenheit annehmen könnt, ist es wichtig, in Eurem Inneren das zu identifizieren, was Eure Verschiedenheit ist, und was in Verbindungen damit Eure Wahrheit ist, und Euch somit die Erkenntnis zu erlauben, dass Eure Wahrheit EURE Wahrheit ist, aber dass sie nicht wahr ist.

Es ist ziemlich leicht, die Verschiedenheit anderer Individuen zu erkennen. Ihr erkennt deren Verschiedenheit automatisch, aber an diesem Punkt stoppst Du und richtest Deine Aufmerksamkeit nicht auf Dich selbst, um das zu identifizieren, was Deine Verschiedenheit ist und wie diese mit Deiner Wahrheit assoziiert ist. Du präsentierst also das Szenario, dass Du die Verschiedenheit von Bruce (Adriana) erkennst. Welches ist Deine Verschiedenheit im Vergleich mit Ihr? Inwiefern unterscheidet sich Eure Wahrnehmung?

LETTY: In dem Sinne, dass ich versuche, beim Annehmen von Leuten für ein Arbeitsverhältnis in unsere Institution, die bei der Auswahl sehr strikt ist, offener zu sein, ohne übertriebe Hintergrundüberprüfungen, wo jemand mit einem einzigen geplatzten Kredit oder Bußgeld nicht mehr in Frage kommt. Ich weiß, dass sie auf den Papierkram achtet, und ich sehe mir eine Person an, und das ist ein großer Unterschied.

ELIAS: Ja. Nun sage mir, was Du bei diesem Szenario als Unterschied ansiehst.

LETTY: Nun, dass ich im Recht und sie im Unrecht ist. (Gelächter)

ELIAS: Teilweise, und das ist bezeichnend, und es ist ein signifikantes Beispiel. Denn das ist eine Situation, wie Ihr sie alle auf die eine oder andere Weise anheuert, weshalb es wichtig ist, dies zu evaluieren. Das Verhalten und die Wahrnehmung des anderen Individuums siehst Du als rigide, als zu pedantisch und nicht umgänglich an. Bei Deiner Betrachtung der Verhaltensweisen und der Wahrnehmung des anderen Individuums, generierst Du automatisch einen Vergleich zwischen Euch dahingehend, dass Du flexibler, zulassender und umgänglicher bist. Deshalb siehst Du Deine Wahrnehmung und Äußerung automatisch als besser an und begründest sie, und die Begründung ist das Werturteil, und das ist das Hindernis, das ein Annehmen der Verschiedenheit verhindert, denn Deine eigene Wahrnehmung, Glaubenssätze und Äußerungen werden nicht hinterfragt. Sie sind eine unbestrittene Wahrheit. Es ist besser, zulassend, flexibel und umgänglich zu sein. Und wenn Du begründest/rechtfertigst ohne ein Hinterfragen Deiner eigenen Wahrheiten, fällst Du automatisch ein Werturteil über das andere Individuum und seine Verschiedenheit.

Wenn Du jedoch Deine Aufmerksamkeit auf Dich selbst richtest und Deine Wahrheit hinterfragst und Dir bestätigst, dass dies Deine Wahrheit ist, und dass sie somit auch mit Deiner Vorliebe assoziiert ist, fängst Du zu erkennen an, dass das andere Individuum und seine Abweichungen nicht im Unrecht und nicht böse sind. Sie sind anders, und seine Wahrnehmung dieser Verschiedenheit spiegelt dasselbe. Bruces Wahrnehmung der Rigidität und Gewissenhaftigkeit und des Papierkrams ist ….

LETTY: die Ihre.

ELIAS: Ja. Sie sieht Dich als im Unrecht, als zu lasch und nicht gewissenhaft genug an. Du siehst beide Wahrnehmungen und stimmst nicht unbedingt mit ihr überein, denn Du setzt Deine Wahrnehmung und Vorlieben fort und sie die Ihren, aber sobald Du erkennst, dass Deine Wahrheit kein Absolutum ist, kannst du Dir erlauben, zur Kooperation umzuziehen, da Du nicht mehr das Bedürfnis hast, zu begründen, und deshalb begründest/rechtfertigst Du auch nicht, was den Weg für die Kooperation öffnet. Wenn Du Deine eigene Wahrnehmung und Wahrheiten nicht bemerkst und nicht evaluiert, bleibt diese Tür verschlossen, und es gibt kein Annehmen aber einen Konflikt.

[session 1468, November 08, 2003]


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de