Aktuelle Zeit: Sa 21. Apr 2018, 02:14

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Elias: Krankheit
BeitragVerfasst: Di 25. Jul 2017, 08:44 
Supraselbst
Supraselbst

Registriert: Di 11. Aug 2009, 19:49
Beiträge: 10813
Elias Channelings Deutsch
Mary Ennis
The Elias Transcripts are held in © copyright 1995 – 2015 by Mary Ennis,
All Rights Reserved.
© copyright 1997 – 2015 by Paul M. Helfrich (Elias Digest)
http://www.eliasweb.org/
http://www.eliasforum.org/digests.html

STEVE: Was bedeutete die massenhaften Polio-Erkrankungen im letzten Jahrhundert und meine Partizipation daran? Und dann mit dem Aufkommen des Impfstoffes das anscheinende Erlöschen der Krankheitsausbrüche? Und die zweite Frage ist dies: Ist das Post-Polio-Syndrom ein anderer Aspekt der Selbstannahme, wie Du dies zuvor bezüglich von AIDS, Multipler Sklerose und anderen Krankheiten sagtest?

ELIAS: Für die Massen-Äußerung dieses Nicht-Wohlbefindens gibt es zwei Erklärungen.

Einmal die Übereinkunft in Eurer Dimension, Nicht-Wohlbefinden en masse zu erschaffen, um dies objektiv zu erforschen und Euch zu erlauben, zum Nicht-Erschaffen-Sein dieser Beeinträchtigung umzuziehen. In Verbindung mit diesem Nicht-Wohlbefinden wurden andere Assoziationen erschaffen.

Teilweise war dieses Nicht-Wohlbefinden eine Massen-Aussage und Objektivierung bestimmter Funktionsstörungen in der physischen Realität und den physischen Schöpfungen, was in Verbindung mit dieser Bewusstseinsumschaltung die Aufmerksamkeit aufs Erschaffen bestimmter Erkrankungen lenkte und Euch anfangs in die Richtung führte, Euer Gewahrsein auszudehnen und Eure Realität auf expansivere Weise zu sehen.

Beim Erschaffen dieses Nicht-Wohlbefinden wurde noch kein objektives Gewahrsein in Verbindung damit geäußert, wie Ihr Eure Realität und das Element des Nicht-Wohlbefindens individuell und kollektiv erschafft und übereinkommt, Krankheit en masse zu erschaffen. Aber so wie auch andere Äußerungen, hat es Euch die Chance offeriert, eine Tür dafür zu öffnen, Eure Realität auf expansivere Weise zu sehen und zu erforschen.

Ihr offeriert Euch en masse und auch persönlich die Chance, das zu erforschen, was Ihr objektiv mit der Energie erschaffen und wie Ihr sie handhaben könnt sowie zu sehen, wie jeder Betroffene sein Nicht-Wohlbefinden mittels der persönlichen Wahrnehmung des eigenen Erschaffens beeinflussen kann.

Du/Ihr habt Euch erlaubt, mit dem Untersuchen des Erschaffens dieses Nicht-Wohlbefindens und des sogenannten Heilmittels zu beginnen und den Einfluss der Wahrnehmung auf das Erschaffen von Nicht-Wohlbefinden und Eure/Deine Partizipation zu sichten.

Anfangs übersetzt Du dies dahingehend, was Du auch jetzt noch ein bisschen tust, dass Deine Einstellung oder Ansicht sich sehr auf das Nicht-Wohlbefinden selbst auswirkt und die Betroffenen etwas Macht oder Einfluss auf das Erschaffen dieses Nicht-Wohlbefindens ausüben.

Aber wenn Ihr Euch erlaubt, objektiv im physischen Fokus wahrzunehmen, dass Ihr Einfluss auf irgendeine Art des Nicht-Wohlbefindens ausüben könnt, öffnet das die Pforten zum Erweitern des Gewahrseins und zum Erkunden des Bewusstseins und bietet Euch Zugang zum Konzept, dass Ihr tatsächlich Eure Realität erschafft, statt Opfer einer bestimmten Sache zu sein, und da Du mit dem Erschaffen jenes Nicht-Wohlbefindens die Pforten teilweise dafür geöffnet hast, Dich selbst nicht als Opfer zu sehen und zu erkennen, dass Du Dich etwas auf Deine Realität auswirken kannst, bereitest Dich das auf den Schritt vor hin zur Erkenntnis des Konzeptes, dass Du Deine Realität erschafft. Verstehst Du dies soweit?

STEVE: Ja, vielen Dank. Ich frage mich, ob die Tatsache, dass ich Polio hatte, mich auch dazu brachte, das Seth-Material und Dein Material zu erforschen.

ELIAS: Durchaus, und das ist ein objektives Beispiel für die Wahl jenes Nicht-Wohlbefindens, denn die Partizipation daran wird gewählt. Und Du hast auch gewählt, an der Entwicklung noch über das tatsächlich Erschaffen dieses Nicht-Wohlbefindens hinaus zu partizipieren.

Mit Deiner persönlichen Partizipation erlaubst Du Dir, Dir selbst in der von Dir gewählten Richtung Informationen zu offerieren und das Konzept zu erkennen, dem Konzept des Annehmens.

Zu Beginn dieser Sitzung hast Du eine Frage hinsichtlich der Entwicklungen von Informationen gestellt, wie diese offeriert wurden und wie dies angesichts der Partizipation bestimmter Personen innerhalb der linearen Zeit voranschreitet. Dem ähnlich hast Du Dir eine Weiterentwicklung der Informationen und die objektive Partizipation daran offeriert, was Dir ein objektives Beispiel der Energiebewegung und das Miteinbeziehen von Informationen bot und Dir erlaubte, Deine persönliche Entwicklung in Verbindung mit dieser Bewusstseinsumschaltung zu sichten.

Du erlaubst Dir, am Erschaffen dieses Nicht-Wohlbefindens zu partizipieren und unterschiedliche Beeinträchtigungen zu beobachten und die Pforten zu öffnen und zu sehen, dass Du fähig bist, Deine Schöpfungen zu beeinflussen, was Dich objektiv darauf vorbereitete, Dich mit den von Seth offerierten Informationen zu beschäftigen.

Dies offeriert Dir nicht nur eine subjektive sondern auch eine objektive Entwicklung hin zur Erkenntnis, dass Du selbst Deine Realität erschaffst. Du assimilierst Informationen, inkorporierst noch mehr Informationen und ziehst schließlich die Informationen, die Du Dir jetzt offerierst, über das Annehmen von Glaubenssätzen und des Selbst auf Dich an.

Das ist die Vorbereitung auf die objektive Erkenntnis, dass das, was Du als physische Äußerung zu erschaffen wählst, keine Rolle spielt. Signifikant ist die Übersetzung Deiner Wahl und das, wie Du Deine Wahl wahrnimmst und welche Werturteile Du damit verbindest, das ist das, was nach Deine Begriffen eine Rolle spielt, aber nicht die die von Dir gewählte Erfahrung selbst. Es ist einfach eine gewählte Erfahrung.

Wie Ihr Eure Wahl übersetzt, ist das, was bei Eurer Entwicklung wichtig oder signifikant ist, denn wenn Du erkennst, dass Du jedwedes von Dir erwählte Element zustande bringen kannst, spielt es keine Rolle, ob Du wählst, an einer physischen Beeinträchtigung zu partizipieren und dies als Erschaffen eines bestimmten Nicht-Wohlbefindens fortzusetzen.

Nicht-Wohlbefinden ist nicht negativ, und es ist auch keine blockierte Energie. Es wird als Nicht-Wohlbefinden gesehen, denn laut Euren Glaubenssätzen erschafft Ihr einen Mangel an Wohlbefinden in Euch selbst, in Eurer Energieäußerung und Bewegung, weil Eure Glaubenssätze Euch suggerieren, dass diese physische, emotionale oder mentale Schöpfung schlecht oder kaputt wäre.

Mit dem Annehmen des Selbst und der Glaubenssätze fangt Ihr zu erkennen an, dass alles, was Ihr in Eurer physischen Realität erschafft, lediglich eine Wahl und eigenständig weder gut noch schlecht ist.

Manchmal erschaffen Individuen Nicht-Wohlbefinden, um die eigene Aufmerksamkeit zu erlangen oder um sich die Chance zu bieten zu sehen, wie sie ihre Energie festhalten oder sie innerhalb der eigenen Äußerung blockieren, aber das ist nicht die Regel. Nicht alle erschaffen aus diesem Grund Nicht-Wohlbefinden.

Nicht aus diesem Grund hast Du diese physische Energie-Handhabung erschaffen. Du hast an einer Massen-Äußerung und Bewusstseins-Entwicklung partizipiert, um Dir objektiv nützliche Beispiele zu offerieren und Dir gewahrseinsmäßig die Entwicklung hin zur Selbstannahme und zum Annehmen von Glaubenssatzsystemen zu erlauben.

Session 532
Friday, December 31, 1999-2 © 2000 (Private/Phone)






BEN: Ich habe diese Fersensporn-Sache, die manchmal schmerzt und ein anders Mal nicht. Größtenteils gehe ich einfach voran, aber dies stoppt mich unterwegs von einem Augenblick zum Anderen, und wenn ich meine Gedanken außer Acht lasse, habe ich keine Idee, warum mein Fuß plötzlich schmerzt, was er einen Augenblick zuvor nicht tat. (gekürzt)

ELIAS: Genau das ist es, was ich Dir sage: dass es wichtig ist, auf das achtzugeben was Du denkst, denn es ist ein Anzeichen für das, wohin Du Dein Energie projizierst.

Ich verstehe, dass Du verwirrt bist, denn Du assoziierst das mit meiner Aussage, dass Denken nicht immer akkurat, keine Kommunikation und vielmehr ein Übersetzungs-Werkzeug und -Mechanismus ist, und dass Deine Aufmerksamkeit nicht identisch ist mit Denken und Deine Aufmerksamkeit sich deshalb auf andere Kommunikationen richten mag.

Diese Informationen hast Du ganz in schwarz-weiß-Begriffen übernommen und versuchst nun, nicht auf Deinen Denk-Aspekt sondern nur auf andere Aspekte Deinerselbst achtzugeben. Das ist ein Missverständnis. Ich sagte Euch, dass es wichtig ist, auf diese drei Aspekte achtzugeben, auf den Aspekt, der denkt, auf den, der wählt oder handelt und auf den, der kommuniziert. Wenn Ihr Euch etwas Unbehagliches kommuniziert, ist einer dieser drei Aspekte nicht mit den Anderen in Harmonie, aber wie kannst Du das wissen, wenn Du nicht auf sie alle drei achtgibst? Es geht also nicht darum, nicht aufs Denken achtzugeben.

Hinsichtlich des Denkmechanismus sage ich Euch, dass er alleine nicht das ist, was Euch Klarheit und Genauigkeit offeriert hinsichtlich Eurer Glaubenssätze, Entscheidungen, Richtung, Bewegung oder dem, was Ihr haben wollt, weil er alleine nicht völlig akkurat ist. Die Meisten verlassen sich im Allgemeinen ausschließlich aufs Denken unter Ausschluss anderer Kommunikations- oder Entscheidungswege. Aber ich sage nicht, dass Ihr gar nicht aufs Denken achtgeben sollt, oder dass Denken kein bedeutender Mechanismus Eurer physischen Äußerungen ist, denn es ist ein wichtiger objektiver Übersetzungsmechanismus.

BEN: Diese Klarstellung verstehe ich, aber da gibt es noch etwas, denn für mich ist es fast leichter, über Schmerzen im Fuß als über Emotionen nachzudenken. Wenn mein Fuß schmerzt und ich mir ansehe, was ich da erwählt habe, betrachte ich das, was ich am Tun bin und denke, dass ich mir etwas kommuniziere, aber ich finde nicht heraus, was. Ich weiß, dass ich das in diesem Augenblick erschaffe. Selbst innerhalb dieser beiden Augenblicke, wo der Fuß erst einmal nicht, aber dann doch schmerzt und ich mir alle diese Fragen stelle, hege ich diesen Glaubenssatz, dass dies aufhören wird, sobald ich auf eine bestimmte Weise gehe, aber das ist nicht unbedingt die gesuchte Antwort.

ELIAS: Ich verstehe. Manchmal offerierst Du Dir eine einfache Erklärung und Identifizierung eines in diesem Augenblick geäußerten Glaubenssatzes und verkomplizierst es, weil Du versuchst, eine in Deinem Inneren generierte raffinierte Äußerung aufzudecken, aber es muss nicht unbedingt so kompliziert sein.

Wenn Du manchmal Schmerzen im Fuß generierst und Deine Aufmerksamkeit auf Deine Gedanken richtest, übersetzt Du die Kommunikation vielleicht akkurat, und es kann so einfach sein, wie dass Du Deinen Glaubenssatz bezüglich Deines Ganges oder Deiner Schuhe äußerst. Wie Ihr so sagt, gibt es immer einen Grund, aber es muss kein tief philosophischer Grund sein.

Ganz egal, ob Du einen Glaubenssatz als einfach oder als kompliziert, als bedeutsam oder geringfügig identifizierst, sind sie doch alle dasselbe und fähig, auf Dich und Deine Manifestationen großen Einfluss auszuüben, und das ist hierbei ebenfalls sehr wichtig. Du magst einen Glaubenssatz darüber äußern, welche Schuhe zum Laufen gut geeignet sind, und der Glaubenssatz kann stark genug sein, um Dich so zu beeinflussen, dass vielfältige physische Manifestationen generiert werden.

Darin liegt die Bedeutung des Achtgebens auf geäußerte Glaubenssätze und zu erkennen, das sie existieren und Einfluss ausüben und Dir somit eine Auswahl zu erlauben, statt zu versuchen, sie zu eliminieren. Doch diese Idee des Eliminierens ist Euch sehr vertraut und wird sehr oft geäußert. Wenn Ihr etwas erlebt, was Ihr für unbehaglich oder potentiell unbehaglich erachtet, erwidert Ihr es automatisch mit dem Versuch, das zu eliminieren, was auch immer es wäre, was dieses Unbehagen oder das potentielle Unbehagen generieren würde.

BEN: Wenn mir beim Laufen gewahr bin, dass ich diesen Glaubenssatz hege, dass es besondere Schuhe gibt, wo ich keine Schmerzen haben werde, wenn ich sie trage, ist das gewissermaßen nützlich, weil ich glaube, dass mein Fersenschmerz mit den Schuhen zusammenhängt und dass es magische Schuhe gibt, die ich kaufen und tragen kann, und dann wird das wirklich geschehen. Und wenn ich mir dieses Glaubenssatzes gewahr bin und - statt ihn eliminieren zu wollen - einfach erkenne, dass der Schmerz mit diesem Glaubenssatz zusammenhängt, ist auch die Chance gegeben, das zu ändern.

ELIAS: Richtig, und dies sprecht Ihr jetzt an in Verbindung mit dieser Bewusstseinswoge der Wahrheit. Ihr identifiziert Eure Wahrheiten im Wissen, das sie keine Absoluta aber Eure Wahrheiten, nämlich Eure am stärksten geäußerten Glaubenssätze sind und dass es unnötig ist, Energie in Opposition dagegen zu stemmen und Ihr Euch erlauben könnt, mit diesen Euren Wahrheiten mitzugehen oder auch andere Wahrheiten erwählen könnt. Es geht darum zu erkennen, dass Ihr tatsächlich Wahlmöglichkeiten habt, und dass Eure Glaubensätze weder schlecht noch Eure Feinde sind.

Du erschaffst Deine ganze Realität, auch die Schuhe darin, Deine Füße, die Straßen, über die Du gehst sowie die Schuhmacher, die diese Schuhe anfertigen. Es spielt also keine Rolle, in welche Richtung Du Dich bewegst, denn Du erschaffst dies alles. Alles ist mit Deinen Glaubenssätzen assoziiert. In Deiner physischen Realität gibt es keine Äußerungen, die nicht mit Glaubenssätzen assoziiert sind, selbst jene Äußerungen, die Du als absolute Fakten erachtest, die Du nicht unbedingt selbst erschaffst, werden auch von Deinen Glaubenssätzen beeinflusst.

Session 1382
Friday, July 4, 2003 (Private/Phone)



(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)

MARGOT: … Vor etwa drei Wochen beschloss ich plötzlich, dass ich mit Dir sprechen muss, obwohl ich nur drei oder vier Fragen hatte. Aber das Bedürfnis, dieses Gespräch zu vereinbaren, war sehr groß, und ich schien vorauszuahnen, dass ich sehr bald unbedingt mit Dir sprechen muss.

Dann entwickelten sich die Dinge ziemlich sonderbar, und ich erkannte, dass ich wirklich mit Dir sprechen muss, weshalb ich froh war, dass ich den Termin vorausahnend vereinbart hatte.

Alles war so sonderbar, dass ich mich fragte, ob ich mich irgendwie polarisiert hatte, worin ich gut bin. Ich las alle Deine diesbezüglichen Aussagen wieder durch, prüfte mich und versuchte herauszufinden, worum es ging, aber ich war wieder bei dem alten polarisierten Bereich der Politik und meiner medizinischen Glaubenssätze.

Zu etwa dieser Zeit stellte sich heraus, dass ich einen ziemlich großer Knoten in der rechten Brust hatte. Ich las mir alles durch, was Du über die rechte und die linke Seite gesagt hattest in der Hoffnung, einen Hinweis zu bekommen. Zunächst machte ich mir wegen dieses Knotens keine großen Gedanken, weil ich immer wieder Knoten in den Brüsten hatte, die sich wieder auflösten, aber dieser verschwand nicht. Es ging also weiter, und plötzlich bekam ich große Angst, was ich auch sehr sonderbar fand.

Obwohl ich diese medizinischen Glaubenssatzsysteme hege und nicht gerne und nur selten zum Arzt gehe, konsultierte ich den Arzt auf und bekam einen OP-Termin, aber nun hatte ich noch mehr Angst und war absolut in Panik. Ich sprach mit meiner lieben Freundin Marj/Grady, und ihre Worte brachten mich wieder auf den Boden zurück, und ich kam über meine Angst hinweg und wachte am nächsten Tag völlig entspannt und ohne Angst auf. Sie hatte mich daran erinnert, dass ich wählen kann, keine Furcht zu empfinden.

Das alles geschah in der letzten Woche, und ich fühle mich wirklich wohl und habe keine Angst. Der Knoten ist immer noch da, und ich frage mich immer noch, warum ich ihn erschuf. Kannst Du mir mehr dazu sagen? (gekürzt)

ELIAS: Und welchen Eindruck hast Du?

MARGOT: Ich habe Dir alle meine Eindrücke geschildert. Wenn Du mir ein oder zwei Tipps gibst, werde ich dem sofort nachkommen, aber bislang bin ich noch nicht weitergekommen.

ELIAS: Zunächst einmal sprichst Du Deine Glaubenssätze über Ärzte und diesen Berufsstand an. Weil Du eine vertraute (familiäre) Manifestation erschaffen hast, hast Du wegen des Arztes Angst generiert. Beim Versuch, gegen Deine Glaubenssätze nicht zu opponieren, hast Du Dich mit dem, was Du möglicherweise erschaffen könntest, beängstigt. Und Du fürchtest Dich vor dem, was Du möglicherweise erschaffen könntest, wenn Du den Arzt konsultierst und Dich nach den medizinischen Glaubenssätzen richtest statt gegen sie zu opponieren.

Deine Glaubenssatz-Wahrnehmung war es, dass Du durch Deine Opposition das Erschaffen bestimmter physischer Manifestationen verhinderst. Das ist nicht wahr, aber so hast Du es gesehen. Und Du befürchtest automatisch, eventuell eine schädliche physische Manifestation einzuladen, wenn Du nicht gegen diese Glaubenssätze opponierst, was nicht wahr ist, aber die Wahrnehmung ist sehr real, dass Du diesen Glaubenssätzen keinerlei Energie offerieren darfst und vielmehr dagegen opponieren musst, um schädliche physische Manifestationen zu verhindern.

MARGOT: Oh! An die Rolle meiner Opposition hierbei hatte ich nicht gedacht. Ich erschuf also diesen Knoten, weil ich gegen den Glaubenssatz opponiere?

ELIAS: Nein, umgekehrt. Die physische Manifestation hast Du bei Deinem Erforschen dieser Glaubensätze über Ärzte und den medizinischen Berufsstand erschaffen. Du hast versucht, nicht gegen diese Glaubenssätze zu opponieren und mit ihnen mitzugehen (moving with them), was aber Angst erzeugte. Das ist es, was Dir Angst machte, weil es ungewohnt für Dich ist, mit diesen Glaubenssätzen mitzugehen statt gegen sie zu opponieren. Opposition gegen sie macht, dass Du Dich in Sicherheit wiegst, keine beängstigenden physischen Manifestationen zu erschaffen.

Mit den von Dir tatsächlich gehegten Glaubenssätzen über Ärzte gehst Du nicht einig, weshalb Du meinst, dass Du von Ärzten und davon, wie sie ihren Beruf ausüben, nichts hältst. Dein Dissenz gegenüber Deinen Glaubenssätzen ist es, der diese Art Denkprozess generiert.

Doch der tatsächlich von Dir geäußerte und miteinbezogene Glaubenssatz ist es, dass Mediziner über großes Wissen verfügen und wissen, wie der physische Köper funktioniert und verschiedene Methoden haben, um bestimmte physische Manifestationen zu reparieren. Ob Du mit ihren Methoden übereinstimmst oder nicht, das macht den Glaubenssatz selbst und dass er geäußert wird, nicht ungültig.

Hinsichtlich Deines Dissenses mit den Ärzten und ihrem Berufstand opponierst Du gewohnheitsmäßig gegen ihre Anweisungen/Richtungen und äußerst Oppositionsenergie, um keine möglicherweise gefährlichen Manifestationen zu erschaffen. Du hast kein Leberversagen erschaffen, weil das eine potentiell gefährliche Manifestation wäre.

Und in Verbindung mit Deinen Glaubenssätzen und Deiner Opposition gegen sie, wirst Du Dich - wenn Du gegen Deinen Glaubenssatz über Ärzte und ihren Berufsstand opponierst – am Aufsuchen eines Arztes hindern und kein Leberversagen erschaffen, weshalb es für Dich nicht erforderlich ist, einen Arzt zu konsultieren. Aber wenn Du nicht gegen die von Dir geäußerten Glaubenssätze opponierst, öffnest Du das Fenster für die Möglichkeit, dass Du vielleicht irgendeine physische Manifestation erschaffen könntest.

Die physische Manifestation, die Du erschaffst, muss nicht unbedingt gefährlich oder schädlich sein, aber nun gehst Du in die Richtung, dass Du gegen die Ärzte und damit gegen die von Dir geäußerten Glaubenssätze nicht opponierst, was Deiner Wahrnehmung nach jedoch das Fenster für die Suggestion öffnet, dass die Ärzte Dir sagen könnten, das das, was Du erschaffen hast, möglicherweise gefährlich oder schädlich ist, weshalb es das dann auch sein wird (and therefore, so it shall be.)

HOWARD: Ist das ein Spiel, das wir mit uns selbst spielen, um unsere Glaubenssätze zu testen?

ELIAS: Es ist nicht unbedingt ein Testen. Giselle (Margot), diese Richtung sprichst Du bereits seit einer Weile an. Du hast versucht, die von Dir geäußerten Glaubenssätze über Mediziner zu untersuchen und erkennst Deine Opposition gegen die eigenen Glaubenssätze, und dass Du nicht damit übereinstimmst.

HOWARD: Ist das eine Art Krieg gegen Ihr subjektives Gewahrsein? Du hast bereits mehrmals gesagt, dass Margot mit den von ihr gehegten Glaubenssätzen nicht einiggeht.

ELIAS: Stimmt, und das ist nicht ungewöhnlich.

HOWARD: Im Widerspruch zu den eigenen Glaubenssätzen zu sein, das scheint mir eine bewusste (conscious) Sache zu sein.

ELIAS: Teilweise. Es ist ein bewusster Vorgang, aber Du must Dir dessen nicht unbedingt gewahr sein oder dies verstehen, ohne es erforscht zu haben. Dies ist nach Euren Begriffen ein bewusster Vorgang, und Du verschaffst Dir Beweise für diesen Konflikt, aber Du musst nicht unbedingt erkennen, was generiert wird oder was bei seinem Erschaffen eine Rolle spielt.

Giselle (Margot) und ich sprachen auch schon früher über Ihre bezüglich von Ärzten geäußerten Glaubenssätze und ihren objektiven Dissens mit diesen Glaubenssätzen und darüber, und wie dieser Dissens Konflikt erschafft, weil er ein Nötigen der Energie erschafft, was wiederum gewisse physischen Manifestationen generiert.

MARGOT: Elias, das ist sehr interessant. Ich hatte keine Idee darüber, was mit mir los ist. Du hast mir Vieles gesagt, über das ich nachdenken werde.

HOWARD: Eine Freundin befasste ich mit der Energie-Reinigung mittels Empower Disks (kleiner Aluscheiben. Mehr dazu kann man im Internet finden) die, wenn man sie über sich oder andere Leute führt, unter Verwendungen von Tönen und Meditationen das Reinigen der Aura und des physischen Körper fördern sollen. Eines Nachts hatte sie diese Scheiben um ihren Kopf herum ausgebreitet, und am nächsten Morgen erwachte sie mit einem grotesken Nesselausschlage. Wir besuchten sie und konnten lange nichts dazu sagen, doch schließlich fragten wir sie, was los war, und sie sagte:

MARGOT: “Ich experimentierte”, oder etwas Ähnliches.

HOWARD: Ja. Sie sagte, dass sie diese Ausbrüche bereit bemerkt hatte und sicherstellen wollte, das ihr Mann wusste, das sie jetzt bald aufstiegsbereit war. Als sie dies beschrieb, sagte ich: „Du hast dies Scheiben auf sehr mächtige Weise verwendet und hast diesen Ausbruch im ganzes Gesicht manifestierst. Ich würde vorschlagen, damit aufzuhören, weil Du einen physischen Effekt bekommst. Du manifestierst den physischen Effekt, den Du zu heilen versuchst.“ Und sie antwortete: „Oh, ich verstehe“ und hörte damit auf, und die Gesichtshaut wurde wieder okay.

MARGOT: Und aufgestiegen ist sie auch nicht.

HOWARD: Ist es das, worüber wir hier sprechen?

ELIAS: Ja, es ist dem ähnlich, denn Ihr erschafft das, worauf Ihr Euch konzentriert. Und Eure Konzentration ist auf Eure Glaubenssätze zentriert. Wenn Ihr glaubt, dass Ärzte heilen und über großes Wissen und über viele Informationen zum Heilen und Reparieren verfügen, vertraut Ihr fest darauf, dass es so ist, und das ist weder gut noch schlecht, aber es ist real.

Selbst wenn Ihr glaubt, das Ärzte über die Fähigkeit und das nötige Wissen verfügen, Ihr aber mit ihren Methoden nicht einverstanden seid und Oppositionsenergie gegen den tatsächlichen Glaubenssatz äußert, ohne dies unbedingt zu erkennen, denn das, worauf Ihr achtgebt, das sind Eure Denkprozesse, von denen Ihr meint, dass sie das sind, was Ihr glaubt– was jedoch nicht das ist, worauf Ihr Euch konzentriert – bestärkt das die Konzentration darauf, und Ihr könnt somit sehr wohl eine physische Manifestation erschaffen. Giselle, das ist das, was Du selbst auch schon oft erschaffen hast.

Über die von Dir erschaffenen Manifestationen haben wir gesprochen und haben sie Dir erklärt. Du hast zugehört, akzeptiert und evaluierst Deine Glaubenssätze sowie Deine zeitweilige Opposition gegen sie, die physische Manifestationen erschafft. Deine Erkundungen haben Dir Informationen über die von Dir geäußerten Glaubenssätze offeriert, und Du hast versucht, nicht gegen sie zu opponieren.

Der Schlüssel ist, dass bestimmte Elemente der Opposition gegen Deine Glaubenssätze Dir auch eine Art von Schutz verschaffen, denn alles, was Du als physische Manifestation bezüglich jener Oppositionsenergie erschaffst, das ist nicht lebensbedrohlich.

MARGOT: Gut zu wissen!

ELIAS: Was Du beim versuchten Umzug zur Nicht-Opposition getan hast, ist dieses Schutz-Element aufzugeben, denn in dieser Opposition hältst Du ernsthaft Manifestationen auf Abstand, die Deiner Wahrnehmung nach unbedingt einen Arzt oder medizinische Methoden erfordern, weil es eine gefährlich Manifestation sein könnte.

Dieses Oppositions-Schutzelement hat eine Methode generiert, wie Du physische Manifestationen erschaffst, die nicht so weit gehen, dass sie potentiell gefährlich oder lebensbedrohend wären, was Dir eine Element von Sicherheit sowie ein falsches Vertrauen in Dein Generieren von Gesundheit erlaubt hat.

Diese Glaubenssätze erkundeten wir zusammen, was Dich motivierte, sie vollständiger zu evaluieren, zu identifizieren und anzusprechen, was ich anerkenne. Du hast Dich damit aber auch selbst eingeschüchtert, da Du das Schutzelement entfernt hast, das Dir dieses falsche Sicherheitsgefühl und Vertrauen verschaffte, und Du hast die Wahrnehmung generiert, dass wenn Du nicht dagegen opponierst, Du möglicherweise ein Fenster öffnest, um irgendeine reale, ernsthafte und gefährliche Manifestation zu erschaffen, die die Hilfe von Ärzten erfordert, was nicht das ist, was Du erschaffen willst. Das ist zwar nicht wahr, aber es macht Dir Angst.


Session 1717
Saturday, February 19, 2005 (Private/Phone)





(Text bereits in anderen Threads vorhanden.)

DARYL: … Ich traue meinen Eindrücken nicht, weshalb ich Dich frage, ob ich dabei bin zu erschaffen, in naher Zukunft an diesem Knoten zu sterben?

ELIAS: Du erschaffst noch nicht unbedingt ein Loslösen sondern eine möglicherweise ernsthafte Situation, die bislang nicht unbedingt eine Loslösung involviert.

DARYL: Aber dieses Potential ist vorhanden?

ELIAS: Ja.

DARYL: Ich hatte mit einem Ja oder Nein gerechnet und weiß noch nicht wie ich jetzt mit Fragen weitermache. Ich habe eine sonderbare innere Landschaft erlebt, und es scheint zu Ende gegangen zu sein. Ich war in einem Zimmer mit einem Bett darin, der Knoten war da, und ich sah, wie er eine Reihe Dinge tat, einige waren komisch, andere traurig. Gegen Ende blockte ich das Bild ab, dann konnte ich es wieder sehen, und ich hatte einen Baby-Knoten, und als ich wieder hinblickte, war das ganze Zimmer zu Asche verbrannt.

ELIAS: Und wie evaluierst Du dies?

DARYL: Zunächst schien es so als ob ich dies akzeptiert hätte und der Knoten verschwände. Dann ging es in die andere Richtung, und der Knoten wuchs. Ich verstehe das nicht. Heute Morgen dachte ich mir, dass diese Flammen wie eine Einäscherung waren. Andererseits verwirrt mich das Erlebnis.

ELIAS: Die Bilderwelt betrifft Potentiale. Dies kann ein dramatisches Potential beinhalten. Was bist Du am Tun, und was willst Du haben?

DARYL: Ehrlich gesagt, habe ich das Gefühl, mich loslösen zu wollen, jedoch nicht auf eine wirklich scheußliche/schlampige (messy) Weise. Ich dachte mir, dass ich vielleicht in drei bis sechs Monaten Metastasen entwickle und dann gehen kann. So hätte ich die Chance mich zu verabschieden und noch einige Dinge zu Ende zu bringen. Aber vielleicht irre ich mich auch hinsichtlich von dem, was ich haben will. Ich habe jedoch nicht das Gefühl, auf einen wirklich schrecklichen Kampf aus zu sein.

ELIAS: Das, was Du am Erschaffen bist, birgt das Potential einer Loslösung, aber das, was Du diesbezüglich wählst, kann, aber es muss nicht unbedingt diese Einfachheit miteinbeziehen.

DARYL: Was entscheidet darüber, ob es einfach ist oder nicht?

ELIAS: Du.

DARYL: Und das, was ich erwähle?

ELIAS: Ja.

DARYL: Reflektiert es ob ich meinen Frieden mit der Loslösung gemacht habe oder ob ich dagegen ankämpfe? Oder hat es immer noch mit Glaubensätzen zu tun?

ELIAS: Wenn Du Dir über Deine Wahl nicht im Klaren bist, kann das Zustandebringen schwieriger sein.

DARYL: Wenn ich diesbezüglich ambivalent bin, wird meine Realität dies reflektieren?

ELIAS: Ja.

DARYL: Und wenn ich andererseits beschließen würde, mich nicht loszulösen, könnte ich es entweder schlampig (messy) tun oder einfach beschließen, dass der Knoten verschwindet? Ist das…

ELIAS: Du hast viele Wahlmöglichkeiten. Du kannst wählen, Dich nicht loszulösen, und Du kannst die physische Manifestation mit vielen verschiedenen Methoden Deiner Wahl ansprechen. Du kannst auch als Deine Loslösungs-Methode wählen, die Manifestation fortzusetzen und sie zu intensivieren. Beide Methoden mögen nach Deinen Begriffen etwas Unordnung (messiness) miteinbeziehen. Wie Du Dir gewahr bist, ist das kein Absolutum, aber das Potential, dies zu erschaffen, ist da. Wie gesagt, ist es eine Wahlmöglichkeit. Weitermachen oder die Loslösung, das spielt keine Rolle.

DARYL: Was Werterfüllung und meine (Lebens)Absicht im Sinne von Harmonie und Disharmonie anbelangt, hatte ich gewisse Ideen über harmonische Beziehungen. Inzwischen habe ich ein anderes Verständnis, so dass ich denke, dass ich vielleicht vorziehe, Harmonie erst dann zu erleben, wenn ich die Erde verlassen habe. Verstehst Du mich? (gekürzt)

ELIAS: Ja, ich verstehe. Aber in Verbindung mit Deiner (Lebens)Absicht ist das auch ein Faktor bei dem, was Du mit dieser physischen Manifestation erschaffst. Denn bei dieser Manifestation beziehst Du sowohl Harmonie als auch Disharmonie mit ein. Die Disharmonie ist das, was das Potential von weniger Leichtigkeit erschafft. Letztendlich magst in jedweder von Dir gewählten Richtung erfolgreich erschaffen, aber wie gesagt ist das Potential irgendeines dramatischen Elements vorhanden.

DARYL: Wenn ich an die Loslösung denke scheint mir das ein Gefühl von Frieden und Begeisterung/Faszination zu bringen. Diese Richtung fühlt sich für mich harmonischer an. Es scheint eine Kommunikation von mir an mich bezüglich dieser Wahl zu sein.

ELIAS: Ja, aber die physische Manifestation währt fort und birgt das Potential dramatischer Erlebnisse.

DARYL: Wenn ich diesen Knoten als Mittel der Loslösung sehe, bin ich in Frieden damit und will nicht dagegen ankämpfen. Diesbezüglich fühle ich nun anders als vorher.

ELIAS: Ich verstehe. Aber der Glaubenssatz über das wird geäußert, was Du physisch manifestiert hast und was physisch geschieht. Wie gesagt, kannst Du letztendlich mit Deiner Wahl/Entscheidung erfolgreich sein, aber dieser Prozess birgt auch das Potential, erhebliches Unbehagen zu erleben.

DARYL: Ich verstehe es so, dass das mit oder ohne medizinische Behandlung möglich ist, weil die Behandlung selbst unbehaglich wäre. Beide Wege bergen das Potential, unbehaglich zu sein, ob ich nun die Loslösung wähle oder sie nicht wähle?

ELIAS: Ja.

DARYL: Toll. (lacht) Und es gibt auch die Möglichkeit zu wählen, mich weniger unbehaglich loszulösen, oder ich könnte wählen, nicht zu sterben und weniger Unbehagen zu erleben.

ELIAS: Ja, das stimmt.

DARYL: Und dies alles hat mit meinen Glaubenssätzen zu tun?

ELIAS: Es ist eine Sache Deiner Glaubenssätze und ihrer Einflüsse und ob Du wählst, dagegen zu opponieren oder nicht dagegen zu opponieren.

DARYL: Ich bin bereits vielen Glaubenssätzen über den Tod begegnet und habe erkannt, dass unsere Massenglaubensätze nicht die Idee akzeptieren, dass man sagt, „Ich will nicht dagegen ankämpfen und einfach sterben.“

ELIAS: Ich verstehe Dich.

DARYL: Hierzu gehört dann auch der Umgang mit Glaubenssätzen zum Thema Tod, nehme ich an.

ELIAS: Ja und auch Deine Glaubenssätze über den Ärzte und wie dieser Beruf ausgeübt wird, und nicht dagegen zu opponieren, was für Dich eine automatische Erwiderung ist.

DARYL: Ja, und ich weiß nicht, wie ich das ändern kann. Ich habe schon lange nicht versucht, dies anzusprechen.

ELIAS: Dessen bin ich mir gewahr.

DARYL: Ich denke, dass ich keine großen Fortschritte gemacht habe. Ich hatte auch erwogen mit Energie-Heilern zusammenzuarbeiten, also mit Energie statt mit Ärzten zu arbeiten, nicht unbedingt mit der Vorstellung, es zu beheben, aber es behaglicher zu machen.

ELIAS: Das ist eine weitere Möglichkeit, die Du wählen kannst.

DARYL: Ich denke, sie würden nicht nur palliative Hilfe offerieren sondern dies wohl aggressiver angehen wollen.

ELIAS: Aber Du wählst, ob Du das tust.

DARYL: Ja, aber ich weiß nicht. Erst vor kurzem stieß ich auf die Wahrheit, dass ich nicht gerne in der physischen Realität lebe. Spielt das auch eine Rolle.

ELIAS: Ja, teilweise.

DARYL: Das ist also eine Wahrheit?

ELIAS: Ja.

DARYL: Ich habe das Gefühl, dass Du nicht mit vielen Informationen herausrückst. Gibt es noch etwas, was Du mir sagen kannst, was mir helfen kann, das zu verstehen, was ich am Erschaffen bin und wie ich damit umgehen kann?

ELIAS: Aber Du verstehst bereits das, was Du am Erschaffen bist. Es ist nicht nötig, dass ich Dir Informationen offeriere, die Du bereits kennst. Du weißt, dass Du diese physische Manifestation erschaffen hast und bist Dir des Potentials dieser Manifestation gewahr und hast Dir diesbezüglich Kommunikation offeriert. Du erkennst die Wahlmöglichkeit einer potentiellen Loslösung.

Die wählst weiterhin, keine Methode miteinzubeziehen, um diese Manifestation zu ändern und damit steigerst Du auch in Verbindung mit Deinen Glaubenssätzen Dein Potential, dass es eine Methode sein wird, um den Tod erfolgreich anzuheuern. Das, wo Du verwirrt bist, ist dass Du Dich fragst, ob Du das tatsächlich haben willst oder nicht.

DARYL: Wenn es das ist, was ich haben will und dann eine konventionelle ärztlich Behandlung vornehmen lasse, wird es das Resultat nicht unbedingt ändern?

ELIAS: Stimmt.

DARYL: Wenn ich dies erwähle, ist es in Bezug auf meine Werterfüllung okay, denn ansonsten würde ich es nicht wählen?

ELIAS: Richtig. Jede Deiner Entscheidungen ist mit Deiner Werterfüllung assoziiert. Wenn Du Ärzte anheuerst, inkorporierst DU selbst die Macht und die Wahlmöglichkeit, bezüglich von dem, was Du tun oder nicht tun wirst. Aber Du wirst auch einige Deiner eigenen Informationen abklären.

DARYL: Wenn ich Ärzte miteinbeziehe, wird das meine eigenen Informationen abklären?

ELIAS: Ja, wenn Du sie anheuerst, kann Dir damit größere Klarheit bezüglich dessen offerieren, was Du tatsächlich haben willst. Denn in dem Augenblick, in dem Du das tust, opponierst Du nicht gegen diese Glaubenssätze und offerierst Dir somit mehr Informationen in Verbindung mit dem, was Du haben willst.

DARYL: Muss es unbedingt westliche Medizin sein statt solcher Dinge wie Akupunktur…

ELIAS: Nicht unbedingt.

DARYL: ... oder irgendeine Heil-Methode? Westlichen Ärzte würden vorsorglich alles herausschneiden wollen, gefolgt von einer Strahlen-Therapie und dann eine Chemo durchführen wollen, was ich nicht wirklich haben will.

ELIAS: Du eilst Dir selbst sehr voraus. Wenn Du einen westlichen Arzt anheuerst, ist das nicht das, was er zunächst sagen wird.

DARYL: Mir scheint es aber so zu sein.

ELIAS: Gäbe es nicht zuerst einmal eine Konsultation?

DARYL: Meiner Ansicht nach würden sie einfach vermuten, was im Gange ist und eine Biopsie machen wollen, aber ich weiß es nicht.

ELIAS: Aber der Arzt kann das nicht tun, wenn Du es nicht erlaubst, weshalb es Deine Entscheidung ist.

DARYL: Mir kommt es ziemlich verrückt vor, dorthin zu gehen und zu sagen, dass ich das nicht tun werde. Aber ich nehme an, ich könnte meine Meinung ändern.

ELIAS: Darum geht es nicht. Es geht darum, eine Handlung anheuern, die nicht gegen Deine Glaubenssätze opponiert.

DARYL: Könnte es auch jemand außerhalb des konventionellen Medizinbetriebs sein? Wäre das besser oder effektiver?

ELIAS: Wenn Du willst, kannst Du verschiedene Handlungen anheuern.

DARYL: Könnte ich auch Muriel (Katie) fragen, ob sie mit mir interagieren will. Wäre das nützlich? Ich weiß nicht, in welcher Entfernung von mir sie lebt.

ELIAS: Etwas.

DARYL: Weniger hilfreich als wenn es mehr direkt wäre?

ELIAS: Ich vergleich nicht sondern schlage nur vor, das Du Dir mehr als nur einen Zugangsweg zugestehst.

DARYL: Es wäre nützlich, westliche Medizin miteinzubeziehen, aber es könnten auch noch andere medizinische Optionen genutzt werden?

ELIAS: Ja.

DARYL: Ich weiß, dass mir das westliche Zeugs mehr widerstrebt.

ELIAS: Das erkenne ich.

DARYL: Weshalb ich vermute, dass ich mich genau dem stellen sollte?

ELIAS: Ja, sozusagen. Es geht darum, nicht gegen Deine Glaubenssätze zu opponieren, doch das ist es, was Du tust.

DARYL: Weil ich an die westliche Medizin glaube.

ELIAS: Ja. Du bist nicht mit ihren Methoden einverstanden, aber Du beziehst den Glaubenssatz mit ein, dass sie Erfolg generiert.

DARYL: Und der Unterschied zwischen dem Miteinbeziehen westlicher Medizin und etwas ganz Anderem wie der Akupunktur wäre, dass ich weniger den Glaubenssatz hege, dass sie einen Erfolg erbringt, oder dass sie… Ich weiß weniger darüber.

ELIAS: Auch das wäre effizient. Dieser Methode widersetzt Du Dich weniger, weil Du sie für weniger invasiv hältst.

DARYL: Aber das wäre auch ein effizienter Weg, mit den Glaubenssätzen umzugehen, gegen die ich opponiere?

ELIAS: Ja.

DARYL: Genau das ist es, was ich zu verstehen suche, denn teilweise wäre es...

ELIAS: Ja, denn es ist Deine Erlaubnis an Dich selbst, nicht gegen irgendeine medizinische Methode zu opponieren und das miteinzubeziehen, was Du als Hilfe durch Andere wahrnimmst.

DARYL: Und das würde mir helfen, die Informationen zu erlangen, worüber Du sprichst?

ELIAS: Ja.

DARYL: Die Sitzungszeit ist um. Ist es derzeit tatsächlich Krebs, oder ist das nur ein Potential? Oder sollte ich noch nicht einmal danach fragen, um es nicht zu verfestigen? Ich kann derzeit einfach damit als mit etwas Unbekanntem umgehen.

ELIAS: Das würde ich vorschlagen.

DARYL: Es war erst in der letzten Woche so, dass es mir so vorkam, dass es in diese Richtung geht. Zuvor habe ich es nicht für definitiv gehalten.

ELIAS: Ich verstehe Dich.

DARYL: Ich habe bereits einen Sitzungstermin für in einem Monat vereinbart.

ELIAS: Okay, ich bin gespannt auf deinen Fortschrittsbericht, und wir werden dann sehen, was Du erwählst.


Session 1733
Monday, March 21, 2005 (Private/Phone)
_________________


KEN: … Ich habe ein Frage von Dale (Jene). Es war am 20. Dezember, ich weiß nicht mehr, ob es der Tag war, an dem Daryl (Ashrah) starb, und Jene wollte wissen, ob die noch bevor dies bekannt wurde eine Energieäußerung von Daryl empfing.

ELIAS: Ja.

Session 1898
Thursday, January 12, 2006 (Private/Phone)






JON: Ich habe Asthma und versuche, das Warum zu verstehen. Wenn ich mich angespannt, eingesperrt/eingeengt oder unbehaglich fühle, kann ich das verstehen, aber ich bekomme auch Asthma, wenn es kalt ist und ich draußen trainiere und viel atme. Ich kann nicht begreifen, was das für mich symbolisiert und möchte das aufarbeiten, um nicht länger Asthma zu haben.

ELIAS: Mein Freund, gibt Acht auf Deine Vorlieben, denn dies ist eng mit Deinen Vorlieben und Deinen Nicht-Vorlieben/Abneigungen verbunden. Dies generierst Du, wenn Du eine Umgebung oder Aktivitäten anheuerst, die nicht in Einklang mit Deinen Vorlieben ist

Die von Euch erschaffenen Manifestationen (Krankheiten) können sich ähneln, aber Ihr erschafft sie aus persönlichen Gründen. Es stimmt, dass Du dies bisweilen - aber weniger als Andere - in Verbindung mit Einengung generierst.

Im Allgemeinen manifestierst Du dieses Nicht-Wohlbefinden in Verbindung mit nicht bevorzugten Äußerungen, und dies kann mit vielen verschiedenen Manifestationsarten und auch mit Deiner Umwelt zusammenhängen.

JON: Ja, das ist einleuchtend.

ELIAS: Wenn Du auf Deine Vorlieben achtgibst und Deine Energie nicht zwingst, Äußerungen miteinzubeziehen, die nicht in Einklang mit Deinen Vorlieben sind, kannst Du viele solcher Nicht-Wohlbefindens-Manifestationen beendet, die ein Signal an Dich selbst sind.

JON: Reichte es, das Signal zu erkennen, um es aufzulösen, weil es nicht länger benötigt wird, um auf diese Weise meine Aufmerksamkeit zu gewinnen?

ELIAS: Teilweise, aber das hängt davon ab, ob Du es erkennst und womöglich trotzdem fortfährst, das anzuheuern, was Du nicht bevorzugst statt Dir zu erlauben, Deine Vorliebe zu äußern.

Session 1278
Friday, February 21, 2003 (Private/Phone)


Nach oben
 Offline  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 41 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
GuildWarsAlliance Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net
Guild Wars™ is a trademark of NCsoft Corporation. All rights reserved.
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de